Trendcluster BIM: was europäische Architekten am meisten überzeugt

Was macht Building Information Modeling (BIM) für Architekten interessant? In einer telefonischen Arch-Vision-Befragung wurden Anfang des Jahres europaweit 1.600 Architekten zu ihren Einschätzungen zu BIM befragt. Ob sie es nun selbst schon genutzt haben oder nicht – bekannt genug ist die digitale Planungs- und Baumethode jedenfalls, dass die meisten Architekten die wichtigsten Vorteile nennen konnten, die aus ihrer Sicht besonders für BIM sprechen. Dabei bilden sich vor allem sechs Kerntrends heraus. Und: Auch der unterschiedliche Stand der konkreten BIM-Erfahrung in verschiedenen Ländern spiegelt sich darin wider.

Vor allem die Austauschbarkeit der Projektdaten wird von den Architekten in Europa als Vorteil von BIM gewertet. Damit haben die Architekten den Kerngedanken von BIM genau erfasst – also ein Projektstatus, der im Idealfall für alle Projektbeteiligten zu jedem Zeitpunkt transparent und aktuell ist. Vor allem die französischen, italienischen und belgischen Architekten halten die Datentransparenz für einen wichtigen Vorteil von BIM.

Das hängt wohl auch damit zusammen, dass in diesen Ländern große BIM-Projekte derzeit verstärkt von der öffentlichen Hand lanciert werden. Gerade in komplexen öffentlichen Großprojekten könnte der Austausch mit den Auftraggebern und den zahlreichen Auftragnehmern den Architekten und Fachplanern das Leben wesentlich erleichtern.

Den britischen Architekten, die mit BIM europaweit am besten vertraut sind, ist dies ohnehin klar: Sie sehen vor allem in der besseren Zusammenarbeit mit allen Projektbeteiligten durch BIM ein großes Plus. Die Niederländer, die ja ebenfalls bereits aktuell auf einem sehr BIM-affinen Markt tätig sind, schätzen BIM vor allem als Mittel gegen Fehlerkosten. Ein damit verwandter BIM-Trend ist vor allem in Spanien stark: Vor allem hier setzen die Architekten auf mehr Kontrolle über das tägliche Baustellenchaos durch BIM.

Unsere heimischen Architekten legen dagegen – ganz dem Klischee von der „deutschen Gründlichkeit“ gemäß – vor allem Wert auf die bessere und effizientere Projektplanung, die sie sich von BIM versprechen. Vor allem ihre polnischen Kollegen erhoffen sich von BIM vor allem schnellere Projektabläufe.

Wie die Studie allerdings auch zeigt, ist die konkrete BIM-Verwendung bei den allermeisten europäischen Planern nach wie vor stark limitiert. Die allermeisten haben den Investitionsaufwand in Anschaffung, Umstellungs- und Schulungsaufwand noch nicht stemmen können. Lediglich in den BIM-Vorreiterstaaten Großbritannien und den Niederlanden ist die Hemmschwelle bereits heute niedriger.

Über die Studie

BauInfoConsult ist ein auf die Bau- und Installationsbranche spezialisiertes Marktforschungsinstitut. Die Studie Europäische Architektenbarometer der USP Marketing Consultancy-Gruppe, zu der auch BauInfoConsult gehört, erscheint viermal im Jahr. Für die internationale Untersuchung werden jährlich ca. 6.000 Architekten aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, den Niederlanden, Belgien und Polen befragt. In jeder Ausgabe steht ein anderer aktueller Trend im Fokus. Die Q4 2017 Ausgabe behandelt folgende Themen:

  • Architektenbarometer: Umsätze und Auftragsvolumen in 8 Ländern  
  • Entwicklung und Prognosen zur europäischen Baukonjunktur
  • Schwerpunkt: BIM in der europäischen Baubranche

Der Arch-Vision Bericht (Ausgabe Q4 2017) kann bei BauInfoConsult käuflich bezogen werden. Mehr Informationen erhalten Sie von Alexander Faust und Christian Packwitz unter 0211 301 559-10 oder per E-Mail an info@bauinfoconsult.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Amazon als Wettbewerber zum SHK-Großhandel: Tiger oder Bettvorleger?

Ein Fachhandwerker, der Montage- und Installationsmaterial für Heizungen, Klima usw. einfach bei Amazon bestellt statt im Fachhandel? Eigentlich eine absurde Vorstellung, selbst in einem Land wie Deutschland, wo Bestellungen im Online-Versandhandel für die meisten Verbraucher längst Alltag sind. Das sehen auch die meisten deutschen SHK-Installateure so, die in einer internationalen Studie zur Zukunft des SHK-Fachhandels mit dieser Möglichkeit einzukaufen konfrontiert wurden– genau wie die Mehrheit ihrer europäischen Kollegen. Doch man sollte die kalifornische Online-Plattform nicht unterschätzen: In einigen Ländern scheint sie schon mit einem halben Fuß auf dem SHK-Profimarkt zu stehen.  

Für die Befragung zum europäischen SHK-Einkaufsverhalten wurden jeweils 200 Handwerker in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Belgien und Polen in telefonischen Interviews zu ihren aktuellen Materialeinkäufen und zur Zukunft des Fachhandels befragt.

Dabei sollten sie auch zur Rolle des Online-Fachversandhandel Stellung nehmen (man denke z. B. an Angebote wie hierzulande benz24.de). Während solche spezialisierten Online-Wettbewerbern der traditionellen Dreistufler von den SHK-Handwerkern durchaus großes Zukunftspotenzial zugetraut wird, gilt das für den Wald-und-Wiesen-Versandhandel à la Amazon keineswegs:

So wurden die SHK-Installateure zu einem bewusst zugespitzten Gedankenspiel aufgefordert: Würden sie bei Amazon Material für ihre Arbeit kaufen, wenn diese dort zu ähnlichen Konditionen wie im althergebrachten Fachhandel erhältlich wären? Mehr als 70 Prozent der befragten SHK-Handwerker in den allermeisten Ländern erschien dies abwegig – vor allem in Deutschland, Frankreich und den Beneluxstaaten.

Die Skepsis der Installateure, die sie auf Nachfrage auch begründeten, zeigt vor allem eins: Dem anonymen Internetriesen trauen die allermeisten Handwerker das nötige Beratungs-Know-how, individuelle Kulanz bei Reklamationen usw. schlicht nicht zu.

Es gibt aber durchaus Handwerker, die auch für Amazon als Bezugsquelle für Heizungs- und Sanitärinstallationsmaterial offen sind. Die allermeisten von ihnen sind SHK-Fachleute aus Polen und vor allem Großbritannien: Hier ist die Akzeptanz von Amazon mit stattlichen 43 Prozent am allergrößten. Viele Briten begründen ihre Amazon-Aufgeschlossenheit mit dem Preisvorteil – und dass sie schon gute Erfahrungen auf Amazon gemacht haben. Es ist kein Zufall, dass man auf der britischen Amazon-Präsenz amazon.co.uk schon jetzt ein vergleichsweise großes Angebot für DIY-Produkte und sogar schon eine große Auswahl für Heizpumpen u. ä. Produkte findet.

„Insgesamt machen die Studienergebnisse dennoch deutlich: Die traditionellen Distributionsstrukturen werden in den nächsten Jahren weiterhin die europäischen SHK-Märkte bestimmen“, resümiert die Studienleiterin Ralitsa Ruseva von USP Marketing Consultancy.“ Wie man jedoch am britischen und polnischen Beispiel sehe, stünden die Chancen für den Online-Versand nicht schlecht, wenn die Anbieter es schaffen sollten, bei den Konditionen, der Lagerhaltung, dem Service und dem Preis mit dem Fachhandel auf Augenhöhe zu treten, so Ruseva weiter:

„Der traditionelle SHK-Handel wiederum sollte unbedingt das aktuelle Marktgewicht weiter ausbauen- etwa, indem sie durch Cross-Selling-Strategien mit den Online-Anbietern auf ihrem eigenen Feld verstärkt in den Wettbewerb treten. Vor allem aber sollten sie ihre ureigene Stärke weiter ausbauen: kompetente Beratung und gut vernetzte Lieferungsinfrastrukturen. Nur, wenn der Fachhandel es schafft bei der Kundenbindung und Kundenzufriedenheit der SHK-Profis weiter so gut zu performen, wird er die digitale Wende erfolgreich überstehen.“

Über die Studie

BauInfoConsult ist ein auf die Bau- und Installationsbranche spezialisiertes Marktforschungsinstitut. Die Studie Europäischer SHK-Installationsmonitor der USP Marketing Consultancy-Gruppe, zu der auch BauInfoConsult gehört, erscheint viermal im Jahr. Für die internationale Untersuchung werden jährlich ca. 4.800 Installateure aus dem SHK-Bereich aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Belgien und Polen befragt. In jeder Ausgabe steht ein anderer aktueller Trend im Fokus. Die Q4 2017 Ausgabe behandelt folgende Themen:
 

  • aktuelles Branchenprofil SHK-Installation für 6 Länder  
  • SHK-Umsatz- und Auftragsentwicklung in 6 Ländern
  • Schwerpunkt: Einkaufskanäle bei SHK-Installationsbetrieben und Zukunft des Handels

Der aktuelle Bericht (Ausgabe Q4 2017) kann bei BauInfoConsult käuflich bezogen werden. Mehr Informationen erhalten Sie von Alexander Faust und Christian Packwitz unter 0211 301 559-10 oder per E-Mail an info@bauinfoconsult.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox