Solar für Gewerbe – wir planen und liefern Ihre Solaranlage – sie machen den Rest

Sunindustry- Solaranlagen sind Solaranlagen für Industrie und Gewerbe mit kurzen Amortisationszeiren.

Mit der Sunindustry Kompakt-Solaranlage erreicht man je nach Stromverbrauch und Erzeugung ROI- Zeiten von unter 4 Jahren. Moderne Solaranlagen – fix und fertig konfiguriert für Flachdach oder Steildach – m² Belastung ca 16 kg/m² mit qualitativ hochwertige Solarmodulen und Wechselrichter von einem der größten Solarsystem Lieferanten Deutschlands.

Sunindustry Solaranlagen werden geplant und vorbereitet für Trapezblech oder Flachdächer.
Das Komplettpaket die Firma iKratos inklusive Planung eine unschlagbare Möglichkeit eigenen Strom für Gewerbe und Industrie zu erzeugen.

Zusätzliche Speicherpakete für die Industrie von SMA Hoppecke QINOUS oder auch TESLA werden ebenso nach Lastmanagement – Bedarf und ROI geliefert und auf Wunsch in Betrieb genommen.

Es gibt 4 Pakete – von 10.000 bis 100.000 kWh Stromverbrauch pro Jahr. Die Pakete werden bundesweit (inklusive Planung) geliefert. Mehr

Die iKratos Solar und Energietechnik GmbH – liefert und arbeitet deutschlandweit im Bereich der Solartechnik und Speichertechnik.
Als Interessent kann man sich im firmeneigenen "Sonnencafe" mit vielfältiger Ausstellung beraten lassen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Leistungsstärkstes SunPower Solarstrom Minikraftwerk mit 360 Watt

Stromerzeugen am Balkon, im Garten oder auf dem Hausdach ist jetzt mit dem leistungsstärksten Solarmodul SunPower X22 von SunPower möglich.

Das SunPower Balkon Mini SolarKraftwerk – 360 Wp – ist eines der leistungsstärksten Solarstrom-Kraftwerke. Das Minikraftwerk – zum Mitnahmepreis von 699 Euro ist mit dem SunPower-Solarmodul – Maße ca 1,56 x 1,06 m und Wechselrichter anschlussfertig mit Anschlusskabel vorbereitet und erzeugt dank Maxeon Zelle bis ca 400 KWh pro Jahr. Mehr

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digital Signage Hardware: itworx-pro GmbH listet neues 11,6 Zoll Digital Signage Signboard 11AST von LionDATA

Der LionDATA Distributor itworx-pro GmbH aus Hamburg listet ein neues 11,6 Zoll Digital Signage Signboard von LionDATA.

Das LionDATA Android Signboard 11AST ist eine Highend All-in-One-Lösung, bei der ein Mediaplayer bereits in einem 11,6“-Bildschirm integriert ist. Maximale Stromeinsparung und Zuverlässigkeit werden so miteinander vereint. Auch die brillante Bildqualität (1920×1080 Pixel) und der Sound der integrierten Lautsprecher überzeugen. Das Gerät kann wahlweise per Netzteil oder auch über PoE (Power over Ethernet) mit Strom versorgt werden. Durch den kapazitiven Multi-Touch-Screen ist das LionDATA Digital Signage Signboard 11 AST auch für interaktive Anwendungen optimal einsetzbar. Ein 64bit Octa-Core-Prozessor sorgt für schnellste Reaktionszeit. Durch das offene Android Betriebssystem ist das Digital Signage Signboard 11 AST auch für das Aufspielen von Apps für Content Management Software (CMS) von Drittanbietern bestens geeignet.

Weitere Informationen über das smarte LionDATA Digital Signage Signboard 11AST, sowie alle anderen Produkte der itworx-pro GmbH, erhalten Sie unter Tel. 040-6965377-0, E-Mail: info@itworx-pro.de oder Internet: www.liondata-digital.de, www.smil-player.de, www.roseelectronics.de, www.minicom-distribution.de und www.itworx-pro.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Radlogistik Verband Deutschland wird gegründet

Zum Auftakt des ECLF Symposium am 13.4. in Berlin trafen sich deutsche Radlogistiker zur ersten gemeinsamen Sitzung. Radlogistiker beliefern ihre Kunden mit Lastenrädern. Sie konsolidieren Sendungen beispielsweise in Microhubs, beliefern pro Tour mehrere Empfänger und optimieren so die Auslieferungstouren. Die Lastenräder können Nutzlasten bis 300 kg transportieren.

Richard Armitage vom ECLF eröffnete die Sitzung mit einem Grußwort. Er betonte die Bedeutung einer starken Interessenvertretung, damit sich Radlogistiker als Lösungsanbieter für emissionsarme urbane Logistik flächendeckend etablieren können.

Die Gruppe hat die Gründung eines Verbandes als Deutsche Sektion des ECLF beschlossen. Der zu gründende Radlogistik Verband Deutschland soll die Interessenvertretung der klein- und mittelständischen Unternehmen, die emissionsarme urbane Logistik etablieren. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Er setzt sich für optimale Rahmenbedingungen zur Entwicklung der urbanen Radlogistik ein. Ziel ist, das Potential für wirtschaftlich und ökologisch sinnvollen Einsatz von Radlogistik voll auszuschöpfen. Dadurch wird die Lebensqualität in urbanen Räumen verbessert.

Als vorläufige Sprecher sind Klaus Grund – post@sachen-aufraedern.de – von Sachenaufrädern aus Frankfurt/M. und Thomas Schmitz – t.schmitz@velocarrier-mainz.de – von veloCARRIER Mainz benannt. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Arbeit des Verbandes sind Themen wie Interessenvertretung, Aufbau von regionalen und nationalen Netzwerken sowie die Standardisierung von Technologie und Systemen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

HARTING M12 Magnetics ausgezeichnet

Die Leser des Fachmediums „Elektronik“ haben die „Produkte des Jahres 2018“ gewählt: Die HARTING Technologiegruppe landete mit ihrem Produkt M12 Magnetics in der Kategorie Elektromechanik auf dem zweiten Platz. Die beiden Produktmanager Matthias Domberg und Dirk-Peter Post von der Tochtergesellschaft HARTING Electronics nahmen den Preis in München entgegen.

Die Leser konnten in elf Kategorien zwischen 111 eingereichten Nominierungen auswählen. Wie im olympischen Wettkampf gab es dabei keinen Gesamtsieger, sondern die drei Besten jeder Kategorie wurden nach München eingeladen und geehrt. Mit der Leserwahl zum Produkt des Jahres zeichnet das Fachmedium jährlich neue und zukunftsweisende Lösungen aus.

HARTING bietet seit kurzem M12 Buchsen mit integrierten Übertragern an, weil Übertrager ein wesentlicher Bestandteil in der modernen Nachrichtentechnik sind. Ohne sie wäre eine breitbandige Informationsübertragung mit hoher Signalintegrität nicht denkbar. Netzwerkteilnehmer und Verkabelungsstrecken müssen zum Schutz von PHY Chips untereinander galvanisch getrennt werden. Hier greift das gleiche Funktionsprinzip wie beim klassischen Transformator – beim Übertrager allerdings mit dem Fokus auf möglichst breitbandige und gute Signalübertragung. Durch die Integration des sonst separat auf der Leiterplatte angeordneten Übertragers kann pro Buchse eine Platzersparnis von 30 Prozent erreicht werden und das Leiterbahnenrouting der Anwender vereinfacht sich ebenfalls.

In der Kategorie Elektromechanik wurde die Langhubtastatur KTQ-105 von GeBE Computer&Peripherie als Sieger ausgezeichnet; die Not-Halt-Taste der EAO-Baureihe 61 von EAO belegte den dritten Platz.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Echtzeit Schichtdickenmessung mit Terahertz

Terahertz ist eine Schlüsseltechnik für die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung. Wesentliche Vorteile sind Untersuchungen ohne physischen Kontakt und die Analyse komplexer Systeme mit niedrigem Kontrastbereich, bei der etablierte Verfahren wie Ultraschall in der Regel versagen. Dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI ist es gelungen, ein kosteneffizientes und kompaktes Messsystem zu entwickeln, das erstmals Dicken von Mehrschichtsystemen in Echtzeit bestimmt, eine essentielle Technologie z.B. für Lackierungsstraßen. Auf der Hannover Messe vom 23. bis zum 27. April 2018 wird das neue Terahertz-Messsystem T-Sweeper live vorgestellt (Fraunhofer-Stand C22, Halle 2).

Vor gut zehn Jahren war die Terahertz-Strahlung schon einmal ein großes Thema. Es war von Nacktscannern die Rede, die am Flughafen Passagiere durchleuchten würde. Außerdem sollten mithilfe der Terahertz-Strahlung Messsysteme für die Materialprüfung und Kontrolle von Bauteilen entwickelt werden. Trotz großer Erwartungen gelang der Terahertz-Technologie lange nicht der Durchbruch. Im Vergleich zu klassischen Verfahren, die heute zur zerstörungsfreien Werkstoffprüfung eingesetzt werden, etwa Röntgenstrahlung oder Ultraschall, galt die Terahertz-Technologie schlicht als zu teuer. In den letzten Jahren konnten nun aber große Fortschritte gemacht werden. So wurden zunehmend Systeme vorgestellt, welche auf Basis von Standardkomponenten konstruiert und damit deutlich kosteneffizienter herzustellen sind. Diese Entwicklungen wecken bereits Interesse bei potenziellen Anwendern. Um die Terahertz-Technologie als Instrument der industriellen Prozesskontrolle zu etablieren, müssen die Systemkosten allerdings weiter gesenkt und die Komplexität der Systeme reduziert werden.

Kosteneffizient und in Echtzeit

Die aktuellen Entwicklungen des Fraunhofer HHI könnten der Terahertz-Technologie jetzt einen entscheidenden Schub verleihen. Den Forschern um Björn Globisch, Leiter der Terahertz-Forschungsgruppe am Fraunhofer HHI, ist es gelungen, ein Messgerät zu entwickeln, in dem die bisher eingesetzte Femtosekunden-Pulslaser durch kompakte Dauerstrich-Laser ersetzt wurden. Entscheidend dabei ist, dass dieses Dauerstrich-Messsystem acht Messungen pro Sekunde ermöglicht und damit erstmals Echtzeitmessungen ohne Verwendung eines gepulsten Lasers erlaubt. Auf der Hannover Messe werden die Wissenschaftler dieses Terahertz-Messsystem vorstellen und die berührungslose Schichtdickenbestimmung verschiedener Mehrschichtsysteme live demonstrieren.

Das vom Fraunhofer HHI eingesetzte Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung basiert auf einem optoelektronischen Verfahren. Mithilfe eines speziellen Halbleiterbauelements wird dabei die Schwebung zweier Dauerstrichlaser in Terahertz-Strahlung umgewandelt, die genau der Differenzfrequenz der beiden Laser entspricht.

Dass der Terahertz-Technologie der große Erfolg bislang verwehrt blieb, liegt insbesondere an den benötigten Eigenschaften der verwendeten Halbleiter. Diese konnten zunächst nur mit Materialien erzielt werden, die eine Beleuchtung mit einer Wellenlänge um 800 Nanometer erforderten. Sowohl die Laser als auch die optischen Komponenten des Terahertz-Systems sind bei dieser eher exotischen Wellenlänge aber deutlich zu teuer und nicht robust genug für den industriellen Einsatz.

Verbreiteter Wellenlängenstandard

„Wir haben deshalb einen Halbleiter entwickelt, der sich mit Laserlicht von 1,5 Mikrometer Wellenlänge anregen lässt“, schildert Globisch. „In der optischen Nachrichtentechnik ist das der Wellenlängen-Standard, sodass es hier eine große Zahl kostengünstiger und qualitativ hochwertiger optischer Bauteile und Laser gibt.“ Auf dem Weg zum konkurrenzfähigen Terahertz-System für die Materialprüfung musste aber noch eine weitere Hürde überwunden werden: Der Pulslaser, auf dem alle gängigen echtzeitfähigen Terahertz-Systeme basieren, ist ein entscheidender Kostenfaktor bestehender Systeme. Femtosekunden-Laser sind nicht nur selbst schon technologisch aufwändig und teuer, Terahertz-Spektrometer, die mithilfe von gepulsten Lasern betrieben werden, erfordern zusätzlich optomechanische Bauteile, die mit viel Aufwand präzise justiert und gefertigt werden müssen.

Eine Alternative stellt die Dauerstrich-Spektroskopie dar, bei der anstatt eines Terahertz-Pulses, Dauerstrichstrahlung erzeugt wird. Zwei Dauerstrich-Laserquellen werden dabei gemischt und ihr Schwebungssignal in einem speziellen Halbleiterelement in Terahertz-Strahlung umgewandelt. Durch Verstimmen der Laser-Wellenlängen zueinander, kann die Wellenlänge der erzeugten Terahertz-Strahlung auf einfache Weise verändert werden. Dauerstrich-Systeme haben dabei zwei entscheidende Vorteile gegenüber gepulsten Terahertz-Systemen: Einerseits sind die Laserquellen selbst kompakter und günstiger, andererseits werden keine optomechanischen Komponenten für den Betrieb des Systems benötigt.

Dauerstrich-Terahertz-Systeme sind zwar bereits erhältlich, benötigen jedoch zur Erfassung eines vollständigen Messsignals einige Sekunden bis Minuten. Dagegen sieht die industrielle Anwendung oft so aus: In der Produktion fährt ein Roboterarm Messpunkte an lackierten/beschichteten Bauteilen ab und misst die Beschichtungsdicke. Um den Produktionstakt einzuhalten, bleibt daher pro Messpunkt wenig Zeit. Bisher war die Messgeschwindigkeit von Dauerstrich-Terahertz-Systemen nicht hoch genug, um Anwendungen in der zerstörungsfreien Prüfung zu adressieren.

Das Fraunhofer HHI hat dieses Problem gelöst, indem extrem schnell durchstimmbare Laser (Finisar® WaveSource™) eingesetzt und die Elektronik, Datenerfassung und Algorithmen auf die hohen Geschwindigkeiten angepasst werden. Durch diese Kombination ist es gelungen, die Messgeschwindigkeit im Vergleich zu bisherigen Systemen um den Faktor 160 zu steigern. Damit ist erstmalig Materialprüfung in Echtzeit mit Dauerstrich-Terahertz-Systemen möglich. Auf der Hannover Messe wird dieses System in einer Live-Demonstration vorgestellt.

Anwendungsbeispiel Schichtdickenbestimmung

Die Überprüfung von Lacken und Beschichtungen ist eine wichtige Anwendung der berührungslosen Terahertz-Messtechnik. Dabei stellt die Schichtdickenbestimmung einen wesentlichen Teil der Qualitätssicherung und Produktionskontrolle dar. So werden beispielsweise Mindestdicken sichergestellt, der Ressourcenverbrauch durch Materialüberschuss reduziert und Nachbesserungen vermieden. Auf metallischem Untergrund, wie einem Autoblech, können heute handliche Wirbelstromgeräte eingesetzt werden. Auf schlecht leitenden Faserverbundwerkstoffen aber versagt dieses Verfahren. Ultraschall bietet hier zwar eine Alternative, setzt jedoch wiederum mechanischen Kontakt zur Oberfläche voraus. „Der Bedarf nach einem zuverlässigen Messverfahren ist groß“, weiß Globisch, „weil der Markt für Verbundwerkstoffe in der Auto-, Flugzeug- und Windkraftindustrie wächst.“ Hier liegt der große Vorteil der Terahertz-Technologie: Die Messung erfolgt zerstörungsfrei und berührungslos, sodass auch nicht vollständig getrocknete Beschichtungen vermessen werden können. Außerdem ist die Qualität der Ergebnisse temperaturunabhängig und Mehrschichtsysteme können direkt aufgelöst werden. Nicht zuletzt ist die Terahertz-Strahlung nicht-ionisierend und auf Grund der geringen Leistung für den Menschen ungefährlich.

Obwohl das neue Terahertz-Messsystem aus kostengünstigen optischen Standardkomponenten aufgebaut wird, ist es derzeit noch teurer als beispielsweise Ultraschallgeräte, die in Stückzahlen von vielen Hunderttausend gefertigt werden. „Der Preis wird sich aber mit einer künftigen Serienfertigung angleichen“, prognostiziert Globisch. Angesichts der Vorteile des Messverfahrens und der aktuellen Fortschritte ist der Forscher davon überzeugt, dass sich das Terahertz-Verfahren in den kommenden Jahren als Messverfahren der zerstörungsfreien Materialprüfung etablieren wird.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Dr. Schmitt GmbH Würzburg – Zertifizierung auf höchstem Niveau in der Versicherungsbranche

Die Dr. Schmitt GmbH Würzburg wurde im Rahmen einer Einzelzertifizierung nach der DIN:ISO 9001:2015 über den TÜV Rheinland zertifiziert. Durch diese Bestätigung erhält der Versicherungsmakler ein Zertifikat, dass die Prozesse des Unternehmens den internationalen Qualitätsstandards Rechnung tragen. Das Zertifikat wird für drei Jahre verliehen und muss dann erneut erworben werden. Neben den internationalen Qualitätsstandards erfüllt die Dr. Schmitt GmbH Würzburg alle gesetzlichen Anforderungen.

Der Versicherungsmakler legt sehr großen Wert auf eine kompetente und unabhängige Kundenbetreuung sowie die Ausbildung und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Wir haben unser seit Jahren bestehendes hausinternes Schulungs- und Weiterbildungsprogramm nach den neuen gesetzlichen Vorgaben im Rahmen der Versicherungsrichtlinie – mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Mitarbeiter im Jahr – angepasst und neu geordnet. Diese gesetzliche Vorgabe ist für uns die Mindeststundenzahl, die ein jeder Mitarbeiter erreichen sollte. Mit der Entwicklung und Einführung einer eigenen Schulungssoftware sind wir für die Zukunft perfekt aufgestellt“, so Kunert, der Geschäftsführer der Dr. Schmitt GmbH Würzburg. Zusammen mit einem befreundeten Versicherungsmaklerunternehmen hat die Dr. Schmitt GmbH Würzburg mit der Gründung einer Versicherungsmaklerakademie – der Progressio Weiterbildungsakademie – schon vor in Kraft treten der neuen Versicherungsvertriebsrichtlinie (Insurance Distribution Directive (IDD) die Voraussetzungen der Schulungsverpflichtungen für die Mitarbeiter erfüllt.

Die Dr. Schmitt GmbH Würzburg – Versicherungsmakler, ein Tochterunternehmen der Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft, zählt heute zu den 20 größten deutschen Industriemaklern. Rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten und begleiten ihre Kunden. Darunter befinden sich acht Mitarbeiterinnen im Dualen Studium bzw. in der Ausbildung zur/zum Kaufmann/frau für Versicherungen und Finanzen.

Als unabhängiger führender Makler arbeitet die Dr. Schmitt GmbH Würzburg mit fast allen Versicherungsgesellschaften national und international eng zusammen. „Durch die freie Auswahl der Versicherer und somit der Versicherungsprodukte erhalten unsere Kunden das für sie bestmögliche Versicherungskonzept“, so Gerd Kunert. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt im Bereich des Risikomanagements für Mittelstand, Industrie- und Gesundheitswesen. Ein weiteres Spezialgebiet des Unternehmens ist die betriebliche Altersvorsorge.

„Wir führen seit Jahren eine Kundenzufriedenheitsanalyse in unserem Hause durch und sind stolz, die sehr guten Ergebnisse zu präsentieren“, so Kunert.

2017
Gesamtergebnis: 1,32

aufgeteilt in:
Betreuung: 1,40
Erreichbarkeit: 1,30
Freundlichkeit: 1,25
Kompetenz: 1,28
Schnelligkeit: 1,33
Zuverlässigkeit: 1,27
Schadenbearbeitung: 1,44

2016
Gesamtergebnis: 1,33

aufgeteilt in:
Betreuung: 1,37
Erreichbarkeit: 1,36
Freundlichkeit: 1,23
Kompetenz: 1,28
Schnelligkeit: 1,31
Zuverlässigkeit: 1,26
Schadenbearbeitung: 1,48

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Lucapa Diamond: Diamantproduktion und Gehalte steigen deutlich

Die australische Lucapa Diamond (WKN A0M6U8 / ASX LOM) hat einen 10%igen Anstieg der alluvialen Diamantproduktion auf ihrem Lulo-Projekt in Angola für das erste Quartal gemeldet. Insgesamt förderte das Unternehmen in diesem Zeitraum 4.507 Karat.

Wie Lucapa mitteilte, waren darunter 58 so genannte „Specials“, also Diamanten mit mehr als 10,8 Karat. Das war eine Verbesserung von 53% (!) im Vergleich zum Vorquartal. Zu den Funden gehörten zudem zwei Steine von jeweils mehr als 100 Karat.

Und auch der Diamantgehalt auf der Lulo-Mine stieg deutlich und zwar um 26% auf 7,3 Karat pro hundert Kubikmeter. Und das, obwohl der Anlagendurchsatz auf Grund der schweren Regenfälle um 13% gesunken war.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel:

Lucapa Diamond: Diamantproduktion und Gehalte steigen deutlich

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/…
Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/…
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/…

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Lucapa Diamond Company halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Lucapa Diamond Company) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Lucapa Diamond Company profitieren. Dies ist ein weiterer Interessenkonflikt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Inateck auf der Cebit 2018: Zuverlässige Barcode-Scanner

Vom 11. bis zum 15. Juni 2018 findet bereits zum 23. Mal die Cebit in Hannover statt. Auch Inateck ist dieses Mal mit dabei und legt den Fokus dieses Jahr auf ihre Barcode-Scanner.

Wenn Sie einen zuverlässigen Barcode-Scanner suchen, dann sind Sie bei uns an der richtigen Stelle. Inateck ist mit einem Umsatz von mehr als 2000 Einheiten pro Monat einer der größten Anbieter von Barcode-Scannern bei Amazon in Europa. Der Großteil der meistverkauften Produkte in den Top Ten wird von Inateck hergestellt.

Sie können sich auch selber auf Amazon ein Bild von der Zufriedenheit unserer Kunden machen. Hier: https://amzn.to/2H7ARky Und hier: https://amzn.to/2GRLhkM

Hier ist für jeden Nutzen ein Scanner dabei. Mit und ohne Kabel, vom Gelegenheitsnutzer bis zum Vielfachnutzer. Bei der diesjährigen Cebit werden die Besucher von einem Expertenteam zum Thema Barcode-Scanner beraten. Dabei können Sie:

● unsere neueste Scannergeneration ausprobieren
● zukünftige Geschäftsbeziehungen und vorteilhafte Einkaufskonditionen erörtern
● Ideen und Anregungen zu den Produkten geben, damit unsere Scanner noch besser an Ihren Anforderungen angepasst werden können

Bei Interesse können Sie kostenlose Eintrittskarten für die Cebit sowie genauere Informationen zum Standort des Messestands unter folgender Emailadresse anfragen:

KlausHavranec@inateck.com Die ersten 50 Unternehmen, die noch vor Beginn der Cebit einen persönlichen Termin mit uns ausmachen, können sich vor Ort ein kleines Geschenk kostenlos mitnehmen zusätzlich zur Eintrittskarte.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Geräuscharme Gebäudeentwässerung und Brandschutz

Das geräuscharme Gebäudeentwässerungssystem RAUPIANO PLUS von REHAU bietet besten Schall- und Brandschutz. Dabei glänzt es durch einfache und platzsparende Montage. Praktische Neuheiten wie selbstklebende Brandschutzbänder und ein Anschlussstück für Hebeanlagen ergänzen nun das System.

Die Wahl des passenden Abflussrohres scheint auf den ersten Blick nicht schwer zu sein. Die falschen Rohre können jedoch mit unangenehmen Abflussgeräuschen die Ruhe und den Komfort der Bewohner stören – und das jahrelang. RAUPIANO PLUS von REHAU schafft dafür Abhilfe. Es brilliert durch Schallschutz, Komfort, Brandschutz, einfache Montage, geringen Platzverbrauch sowie durch Lösungen für spezielle Anwendungen. Darüber hinaus benötigt es wenig Platz, was gerade im Wohnungsbau ein geldwerter Vorteil ist. Bei Großprojekten, beispielsweise in Ballungsräumen, bringt selbst eine kleine eingesparte Fläche pro Wohneinheit am Ende einen großen Gewinn.

Mehr Sicherheit durch Brandschutz

RAUPIANO PLUS bietet mit einer Vielzahl an speziell entwickelten Lösungen einen optimalen Brandschutz und damit ein hohes Maß an Sicherheit. Spezielle Brandmanschetten schließen im Brandfall hermetisch ab und verhindern damit durch feuerwiderständige, raumabschließende Wände und Decken das Durchschlagen von Rauch und Feuer: Intumeszenzmaterial schäumt auf, verschließt den „Durchbruch“ und bildet einen rauch- und feuerdichten Verschluss. Die aufeinander abgestimmten Komponenten stellen die Erfüllung der gesetzlichen Normen sicher.

Werkzeuglos montierte Brandschutzbänder

Als schnell montierte, kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Brandmanschetten hat REHAU platzsparende und schallentkoppelnde Brandschutzbänder neu im Lieferprogramm. Sie besitzen die Feuerwiderstandsklasse R 120 sowie die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung und sind von DN 40 bis DN 90 in der Länge des jeweiligen Rohrdurchmessers vorkonfektioniert. Eingebaut werden sie flächenfündig an der Deckenunterseite. Für die werkzeuglose Montage vor Ort ist eine Person ausreichend – einfach zuschneiden und aufkleben, ohne Bohren und Dübeln. Dabei genügt eine Bandlage, die aufgrund einer umlaufenden Klebefläche sofort hält.

Optimaler Schallschutz und einmalig wirtschaftlich

RAUPIANO PLUS erfüllt die höchsten Anforderungen an den Schallschutz nach VDI 4100 und vermeidet damit weitgehend störende Fließgeräusche. Mit einem Schallpegel von unter 20 dB (A) kann RAUPIANO PLUS schon heute die Anforderungen von morgen erfüllen. Die drei Schichten der Rohre sorgen für einen sicheren Abfluss und absorbieren gleichzeitig den Schall. Eine bruchsichere Verlegung der Rohre ist durch den Drei-Schicht-Aufbau selbst bis -10 Grad Celsius möglich. Auch die Formteile sind hydraulisch optimiert. Der Körperschall wird durch speziell patentierte Befestigungsschellen entkoppelt. Wandverstärkte Böden sorgen genau dort für Masse, wo sie zur Schalldämmung auch sinnvoll ist.

RAUPIANO PLUS glänzt außerdem mit kurzer Verlegezeit. Durch angeformte Steckmuffenverbindungen und Passlängen kann bis zu 30 Prozent Zeit eingespart werden. Die neuen Rohrskalierungen erleichtern dabei die Montage. Die Rohre (RAUPIANO und RAUTITAN) lassen sich dank vorliegender abZ (Brandschutz) auf kleinstmöglicher Fläche verlegen und sparen somit Platz – und damit vor allem bei Großprojekten im späteren Verkauf der Wohneinheit bares Geld.

Weitere Informationen finden Interessierte auch unter www.rehau.de/raupiano

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox