Lessons Learned – The reuse of existing FMEAs

Failure Mode and Effect Analysis (FMEA) is one of the basic tools in quality management for industrial development and production. Anyone who wants to be successful in competition uses the experience and findings from other projects or similar product developments. In the course of the FMEA Alignment, the aim of which is the publication of a standard for FMEA agreed between the German Association of the Automotive Industry (VDA = Verband der Automobilindustrie) and the American Automotive Industry Action Group (AIAG), the automotive industry associations expressly recommend the reuse of existing FMEAs. PLATO AG is the only FMEA software manufacturer to map this Lessons Learned process for the reuse of knowledge with the web-based e1ns technology.

With the Alignment of FMEA aimed at by VDA and AIAG, suppliers who deliver their products to German and North American manufacturers (OEM) will in the future be able to use a single FMEA process. In addition to textual improvements, the opportunity was taken to standardize assessment scales, improve the method of risk rating, integrate risk assessments specifically for functional safety and supplement the new method "FMEA Supplement Monitoring and System Reaction (FMEA-MSR)". In addition, the VDA and the AIAG recommend the reuse of existing FMEAs as early as the definition of the scope of analysis (see yellow print: AIAG and VDA Failure Mode and Effect Analysis (FMEA) Manual, 1st edition 2017, pp. 22-23). The aim is to ensure the use of existing knowledge and the reduction of costs.

PLATO offers the solution

Studies show that a considerable proportion of working time is invested in search processes (see Hauke "Productive handling of knowledge"). Not only small and medium-sized companies, but also many of the large companies often fail in their attempt to pass on knowledge in a structured manner. Only through the consistent use of templates newly acquired knowledge can be quickly incorporated into current and future projects. 

Existing FMEAs for known products and processes, often referred to as generic, baseline or family FMEAs, can be used as a basis for new analyses to ensure that knowledge gathered over the product life cycle and known performance limitations are not re-examined. The analyses and evaluations taken over must be examined in detail with regard to the respective use case and the findings already gained from the known application (Lessons Learned).

With e1ns.templates, PLATO is the only FMEA software manufacturer to offer this Lessons Learned process for reusing knowledge. The time and effort required to create and maintain FMEAs is minimized by using templates adapted to the needs of system analysis and risk management. The existing knowledge is used for new FMEAs, avoiding previously detected errors and costly product recalls. e1ns.templates enables centralized, web-based provisioning for enterprise-wide uniform operation and worldwide availability with low search effort. In a regulated procedure, templates are released and published specifically for the user group. In case of template changes, all users are automatically informed. New findings and experience are thus automatically incorporated into risk management.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Groß, stark und nun auch konform

Die md4-3000 von Microdrones wurde in die exklusive Liste der unbemannten Luftfahrzeuge von Transport Canada (TC) aufgenommen. Bislang erhielten weltweit nur fünfzehn Hersteller diese Auszeichnung.

Vivien Heriard-Dubreuil, Präsident von Microdrones, erklärte, warum dies nicht nur in Kanada, sondern auch international von Bedeutung ist. „Fachleute auf allen Kontinenten betrachten die Einhaltung der Vorschriften von Transport Canada als Maßstab für Flugsicherheit, Qualität, Einheitlichkeit und Zuverlässigkeit. Bei Microdrones entwickeln und fertigen wir unsere integrierten Lösungen für anspruchsvolle kommerzielle Anwender; das Fluggerät ist das Rückgrat unseres Angebots und ermöglicht lange, sichere Flugzeiten und Beständigkeit gegen raue Einsatzbedingungen.“

Sebastien Long, Vertriebsleiter für Microdrones in Kanada, fügte hinzu: „Im vergangenen Jahr erfüllte unser Fluggerät md4-1000 die Anforderungen von Transport Canada. Die Aufnahme der md4-3000 in diese Liste bietet meinen Kunden in Kanada mehr Möglichkeiten für schwerere Sensoren; unsere md4-3000 kann Nutzlasten bis zu 5 kg bzw. 11 lbs tragen.“

Als eines der sichersten und erfolgreichsten Zivilluftfahrtprogramme der Welt wird Kanadas bewundernswerte Erfolgsbilanz weitgehend den Anstrengungen von Transport Canada zugeschrieben. Die Organisation arbeitet eng mit nationalen und internationalen Partnern zusammen, um eine lückenlose Sicherheitsbilanz zu gewährleisten.

Microdrones war verpflichtet, detaillierte Antragsunterlagen, einschließlich Flug-, Wartungs- und Konstruktionshandbüchern, einzureichen, um die Konformität mit Transport Canada zu erreichen.

Jocelyne Bois, Leiterin von Microdrones Flight Operations and Production, sagte: „Die Wahl eines konformen UAV gestattet es Fachleuten, ein Compliant Operator Certificate bei Transport Canada zu beantragen. Dies ermöglicht ihnen zusätzliche Vorteile und ist Voraussetzung für das Fliegen jenseits der Sichtlinie.“

Transport Canada-konforme Betreiber erhalten ggfs. eine größere geografische Flexibilität, z. B. beim Fliegen in Sperrgebieten, in der Nähe von Flughäfen oder Städten und außerhalb der Sichtlinie. Sie können auch von einer verlängerten Gültigkeitsdauer, einem vereinfachten Verlängerungsverfahren und der bevorzugten Bearbeitung von Sonderflugbetriebszertifikaten (SFOC) profitieren.

Mike Hogan, Vertriebsleiter von Microdrones, erklärt: „Dies ist ein wichtiger Schritt in unserer Entwicklung als Weltmarktführer für professionelle unbemannte Systeme. Vor mehr als zehn Jahren entwickelte Microdrones den ersten kommerziellen Quadkopter der Welt und heute sind unsere Lösungen mdMapper, mdLiDAR und mdTector führend in der Luftbildvermessung mittels Photogrammetrie und LiDAR sowie bei der Methangasdetektion.“

Sind Sie daran interessiert, ein Transport Canada-konformes System in Ihren Betrieb zu integrieren? Bitte kontaktieren Sie uns.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Growth expectations to 2020 in Robotics and Automation twice as high as in machinery industry

Production in the sector Robotics and Automation grew by 30% more strongly than that of machinery industry from 2014 to 2017. This positive development naturally influences the growth expectations of machine-builders in this sector.

Manufacturers of robotics and automation expect their machine production to grow by 11% per year to 2020. This expectation is twice as high as in machinery industry. Growth in machinery industry is expected to reach 5.5% per year to 2020. This is the result of a market survey conducted by Quest TechnoMarketing in the German mechanical engineering sector.

The new industry report in Quest Trend Magazine divides the growth expectations into various growth ranges. A twofold division of growth expectations in the sector Robotics and Automation becomes apparent. Almost three-quarters of the interviewed machine-builders do not expect any growth in machine production to 2020. However, more than a quarter expects above-average growth between 10% and 20% per year.

This division also reflects the uneven situation of global industrial production and the most important export markets.

The report is available on http://www.quest-trendmagazine.com/en/machinery-industry/robotics-and-automation/growth-expectations-in-sector-robotics-and-automation.html

The Quest Trend Magazine has published further industry reports about printing and paper machines, conveyor, rubber/plastic machines, food processing machines, packaging machines and machine tools.

These industry reports make it easier for machine-builders to classify their experience in long-term contexts and to determine their position.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ProMinent at ACHEMA 2018: Chlorine dioxide system Bello Zon® CDLb

ProMinent will be presenting its chlorine dioxide system Bellozon CDLb at ACHEMA 2018, 11-15 June 2018 in Frankfurt, Germany, on stand J94 in hall 8. The chlorine dioxide system CDLb uses the chlorite/acid process to generate a chlorine-free chlorine dioxide solution by reacting sodium chlorite solution with hydrochloric acid.

The innovative reactor design guaranteeing economical, environmentally-friendly operation with minimal use of chemicals.

In batch production a chlorine-free chlorine dioxide solution is generated from a sodium chlorite solution and hydrochloric acid. This is an extremely safe, managed process. The concentration of the chlorine dioxide solution remains constant even during storage. This means that the chlorine dioxide can be buffered in an integrated or external storage module at a concentration of 1,000 or 2,000 mg/l.

Because the chlorine dioxide is buffered in this module, the system can be designed in line with average rather than peak consumption. This drastically reduces investment costs in comparison with conventional systems.

The chlorine dioxide system Bellozon CDLb meets the high standards stipulated in data sheets W 224 and W 624 published by the German Association for Gas and Water (DVGW).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Spatenstich für termotek-Erweiterung: Mehr Produktionskapazität mit neuem Standort

Neuer Standort und Verdreifachung der Produktionsfläche: Die termotek GmbH baut im zwanzigsten Jahr des Bestehens ihre Kapazitäten in Baden-Baden aus – der Spatenstich im Gewerbepark Wörnersangewand erfolgt am 19. Juni. Mit dem Neubau trägt der Spezialist für kompakte Flüssigkeits-Kühlsysteme dem kontinuierlichen Wachstum Rechnung. Im Vordergrund stehen für das Unternehmen der technotrans-Gruppe dabei insbesondere die Aspekte Energieeffizienz und Prozessoptimierung. Im zweiten Quartal 2019 sollen die Arbeiten und der vollständige Umzug planungsgemäß abgeschlossen sein.

„Mit dem neuen Standort machen wir unsere Produktion fit für die Zukunft, indem wir nicht nur unsere Prozesse verschlanken, sondern auch deutlich ressourcenschonender fertigen“, sagt termotek-Geschäftsführer Peter Hirsch. Im Vergleich zum alten Standort verdreifacht termotek die Produktionsfläche auf 3.600 Quadratmeter und behält noch zusätzliche Ausbaureserven für die Verwaltung und die Produktion. Die Gesamtinvestition für den Neubau umfasst rund neun Millionen Euro.

Grund für die Produktionserweiterung sind das anhaltende Wachstum und der wirtschaftliche Erfolg im globalisierten Markt für Kühlsysteme. Dafür bietet der neue Standort hinsichtlich seiner Größe, der Infrastruktur sowie Erweiterungsmöglichkeiten die notwendigen Voraussetzungen. „Ausschlaggebend für das Bekenntnis zum Standort und somit die Errichtung der neuen Produktion war das große Know-how der Belegschaft im Bereich der kundenspezifischen Kühltechnik", ergänzt Dirk Engel, Sprecher des Vorstands der technotrans AG.

Schlanke Produktion und nachhaltige Bauweise

Durch die Integration neuer Fertigungsstrategien sichert termotek langfristig seine Wettbewerbsfähigkeit. Dazu gehören unter anderem optimierte Produktionsabläufe und ein verbesserter Materialfluss sowie kürzere Durchlaufzeiten und ein ressourcenschonender Personaleinsatz. „Der Neubau und die damit einhergehende Verschlankung der Produktion im Sinne der Lean Production sind auch ein Statement unseres Anspruchs als führender Technologieanbieter im Bereich kompakter Flüssigkeits-Kühlsysteme“, betont Hirsch.

Dank eines umfassenden Energiekonzepts ist termotek zukünftig in der Lage, seine Ressourcen deutlich effizienter zu nutzen. Im neuen Gebäude kommt eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe mit Rückkühler, Bodenkollektoren und Zisterne zum Einsatz. Das ermöglicht dem Unternehmen, Energie bedarfsgerecht zu verteilen. Die zum Prüfen der Kühlgeräte benötigte Energie kann beispielsweise gespeichert und anschließend zur Gebäudeklimatisierung genutzt werden. Umgekehrt ist es möglich, die Wärme aus der Umgebung zum Erhitzen der Prüflast zu verwenden. Hierdurch reduziert sich der Energiebedarf im Vergleich zum kleineren Bestandsgebäude um rund zwei Drittel. Darüber hinaus erfüllt der Neubau damit das energetische Niveau eines KfW-55-Effizienzhauses und eröffnet dem Unternehmen im Rahmen der Finanzierung den Zugang zu förderfähigen Investitionskosten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bauteilrückverfolgung auf der Werft

Viele Unternehmen haben keinen konsistenten Datenfluss bei der Erfassung der Bauteile. Das führt zu administrativen Mehraufwand, wenn Teile verschwinden oder bei der Qualitätssicherung Teile aufgrund von Fehlern aussortiert und nachbearbeitet werden müssen.

Doch wie ist es möglich Bauteile konsistent im Bestand zu führen, zu bearbeiten, auszuliefern und zu berechnen?

Die Lösung ist das Bauteil selbst, dass mittels Identifikation eine eindeutige Nummer erhält – einen Barcode, der bei jedem Arbeitsschritt erfasst und somit eine Reise durch Ihr Unternehmen unternimmt. Jede einzelne Station beispielsweise die Bearbeitung an der Drehbank, das Schleifen oder andere Arbeitsschritte werden mit dem Barcode verbunden – so ergibt sich im zentralen Nachbearbeitungssystem eine durchgehende Historie.

Diese Historie dient beispielsweise Unternehmen bei der Bearbeitung von Reklamationen, wenn mehrere Teile durchfallen können so über die Bauteilhistorie zurückverfolgt werden, welche Maschine gewartet werden muss. Dieses Maschinen-Tracking ermöglicht der Qualitätssicherung und der Produktionsleitung eine bessere Übersicht, um Ausfälle und Ausschuss gering zu halten.

Der Anwendungsfall auf einer großen Werft zeigt zusätzlich, dass neben beteiligten Maschinen auch die Zustände des Bauteils wichtig sind. So lässt sich nach der Erstinventarisierung, also der Erfassung der Bauteile beim Restaurieren des Schiffes jedem Bauteil Zustände zuweisen. Alle Bauteile, die das Attribut „Beschädigt“ erhalten können zur Überprüfung in eine Halle verbracht werden, während „Polierte“-Bauteile für den Einbau bereitliegen. Mobile Datenerfassungsgeräte mit integrierter Kamera ermöglichen außerdem das Hinzufügen von Bauteilfotos, beidem eine zusätzliche Schadensdokumentation möglich ist. Dieser konsistente Datensatz ermöglicht der Werft eine einfachere Abrechnung und Nachweis von Arbeitsaufwänden gegenüber Auftraggebern und ein bessere Übersicht über den Produktionsfortschritt.

Um am Markt wettbewerbsfähig zu bleiben, stehen die produzierenden Unternehmen immer mehr vor der Hausforderung ihre Geschäftsprozesse ganzheitlich zu digitalisieren. Auftraggeber stellen bei Ausschreibungen zunehmend die Anforderung, den Fertigungsfortschritt mitzuversorgen um bei Produktionsarbeiten auch die Kosten im Blick zu haben. Aber auch innerbetrieblich sehen Fertigungsverantwortliche große Vorteile, etwa eine bessere Produktionsfeinabstimmung, Erhöhung der Auslastung sowie Vermeidung von Ausschuss und Nacharbeit.

Diese Anforderungen sind mit einem Komplettsystem zu stemmen, dass zum einen Daten erfasst, verarbeitet und aufbereitet und Entscheidern zur Verfügung stellt. Um beim Beispiel des Schiffbauers zu bleiben sind die beschädigten Bauteile, die durch Handwerker nachgearbeitet werden müssen wichtiger als die polierten. Der COSYS WebDesk bietet mit seinen umfangreichen Reporting und Monitoring-Funktionen die Möglichkeit den Bearbeitungsfortschritt in der Produktion zu steuern.

Erfahren Sie mehr über unsere Lösung im Bereich der Bauteilrückverfolgung auf. 

Besuchen Sie uns auch auf unseren Social Media Kanälen:
Facebook / Instagram
Twitter
YouTube
XING 

Mehr Infos über COSYS zum Thema :

MDE-Geräte, Handscanner, Smartphones und Tablets

Service und Support

Production Management

Warehouse Management System

Inventur Service, Leihgeräte und Software

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Jenoptik to invest 11 million euros in a new production facility for industrial metrology

220 metrology employees in Villingen-Schwenningen will have access to the latest development, production and office areas for global automotive and industrial customers.

The construction work will start in the spring of 2019 and employees are expected to move into the new building, which is located in the “Salzgrube” industrial estate (near the current location), in the spring of 2020.

“Our current buildings and other areas no longer meet the requirements for the latest working and production environments. Investments in cutting-edge infrastructure for the benefit of our employees and customers are a fundamental part of Jenoptik’s development in the coming years”, says Jenoptik President & CEO Stefan Traeger.

Besides modern laboratory, testing and production areas, the space for services and customer support will also be considerably expanded. This will create large rooms for demonstrations, training sessions and meetings, all equipped with the latest technology.

Jenoptik’s metrology targets customers from the automotive industry and, increasingly, also other industrial customers, who are focused on manufacturing high-precision parts. The product portfolio includes contact and non-contact production metrology with micrometer precision for the pneumatic, tactile or optical testing of roughness, contours and shape as well as the inspection of dimensions and surfaces as process and quality control. The focus of future development is on smart manufacturing and automation solutions based on optical and photonic technologies for automotive and industrial customers.

Jenoptik is investing in modern development and production facilities as well as customer centers. “For the Automotive division, investments in modern development and production facilities as well as customer centers ensure sustainable growth”, says CFO and Head of Division Hans-Dieter Schumacher. In the Automotive division, for example, the new technology campus at the US Rochester Hills site was inaugurated in spring last year. A new plant is also under construction at the Bayeux site in France.

The Jenoptik Group’s investments are expected to rise from just under 38 million euros in 2017 to well above 40 million euros in the current financial year.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

The Robotics and Automation industry is growing extremely dynamically – new Quest industry report

The Robotics and Automation sector of the German mechanical engineering has proven itself to be a dynamic driver for higher efficiency, particularly in the last two years. This applies both with regard to its economic position in machinery industry and with regard to the application of their products by machine-builders.

Quest TechnoMarketing investigated both aspects. The economic situation of the industry is examined in a current industry report, published in the Quest Trend Magazine on http://www.quest-trendmagazine.com/en/machinery-industry/robotics-and-automation/robotics-and-automation-production-and-sales.html

Production and sales in the Robotics and Automation sector had already exceeded the pre-crisis level in 2010 – sales in mechanical engineering did not achieve this until 2014 and production failed to do so annually until 2017. In numbers: Sector production rose by 80% compared to the pre-crisis year 2008, and industry value resp. turnover even rose by 93%. In contrast, the machinery industry increased its sales by 9% compared to 2008, with production still 2% in 2017 below pre-crisis levels.

The industry report identifies the value of each of the four product segments like assembly lines, automatic assembly machines, assembly machines and industrial robots in euros per unit from 2008 to 2017, which can be used to derive the positioning of these product segments in the market. The average value of industrial robots has fallen continuously by 16% that of assembly lines has risen by 50%.

When Quest TechnoMarketing investigated in 2015 the use of robots in the German machinery industry until 2018, the growth expectations of machine-builders from the Robotics and Automation sector were 8% per year. The dynamic development of the sector has even exceeded these high growth expectations. The industry’s annual production growth between 2015 and 2017 was 11%.

Quest TechnoMarketing’s market survey about the use of robots shows that 51% of machine-builders in the ten automation-relevant mechanical engineering industries will use robots in 2018. Machine-builders, who use or intend to use robots, have significantly higher growth expectations than machine builders without robots. 13% annual growth in the number of machines with robots is expected until 2018.

A short report to this market survey is published in the Quest Trend Magazine on http://www.quest-trendmagazine.com/en/machinery-industry/robots/robots-in-machinery-industry-to-2018.html

The industry reports about the economic situation and the trends in automation technology make it easier for machine-builders to both classify their experiences and planning into long-term context and determine their position.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SFC Energy: PBF introduces a new standard in high performance industrial power supplies: The PBF High Power Standard Platform – LAPS series

  • PBF’s water & baseplate cooled, standard and semi-standardized High Power Platform enables fast, cost attractive and highly efficient power supply solutions for dynamic loads in demanding applications like laser, plasma technology and other high tech fields.
  • In the new series, PBF features a range of attractive commercial off-the-shelf products, based on successful PBF High Power Platform developments over the last three years.
  • LAPS3800 is designed especially for highly dynamic requirements in laser and semi-conductor manufacturing equipment, analytical applications, and high-tech industrial systems, complete with UL/CSA certification.

PBF Group B.V., Dutch subsidiary of
SFC Energy AG, a leading provider of hybrid power solutions to the stationary and mobile power generation markets, introduces the successful PBF High Power Standard Platform for the commercialization of ultra-precise industrial power supplies for laser applications. The compact, scalable and cost-efficient platform sets a new standard in industrial power supplies and enables maximum flexibility for meeting customer requirements.

PBF uses the unique, successful standard and semi-standardized platform for the development and production of high performance power supply systems to exactly meet safety and reliability requirements in demanding high tech applications.

PBF designed the High Power Standard Platform based on its proven technology of the customized power supply business and also markets now a series of commercial off-the-shelf High Power Platform products.

The latest of these, LAPS3800, is a base plate water cooled 3.8 kW power supply designed and optimized for a highly dynamic response in laser and semi-conductor manufacturing equipment, analytical systems and other high-tech industrial systems. For higher output power requirements, the LAPS3800 can be used with active current sharing in parallel operation of up to 16 units with a combined output power of 60 kW. LAPS3800 is designed for DC and pulsed applications and UL/CSA certified.

The PBF High Power Standard Platform features a power range from 2 kW to 21 kW per single unit and a system power level up to 168 kW. LAPS products can be used off-the-shelf or easily adapted to customer requirements.

“Over the last three years we have won several new major orders with scalable power supply solutions based on our LAPS High Power Standard Platform, enabling attractive price/performance ratios for our customers,” says Hans Pol, Managing Director of PBF and President Industrial of SFC Energy. “Our power supplies’ excellent product specifications and clean tech features are additional benefits for many customers. We are very proud of our high design flexibility to deliver standard and semi-standardized products to exactly meet customer specifications in extremely fast and cost-efficient ways. We expect a growing market demand for our power supply business in the coming years.“

PBF’s LAPS High Power Standard Plattform development was funded by OP Oost, the Operational Program of the European Regional Development Fund in Overijssel and Gelderland.

Additional information on SFC Energy, PBF, and SFC Group’s portfolio of power electronics and power generation products at  www.sfc.com and www.pbfgroup.nl.

About PBF Group

PBF Group B.V., a company of SFC Energy Group, specializes in power supply solutions and special coils. The Company is active worldwide. PBF develops, manufactures and markets highly reliable standard and semi-standard power platform solutions for demanding requirements in laser and semi-conductor manufacturing equipment, analytical applications, and high-tech industrial systems.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Schneller abheben mit 3D-Druck

.

Rapid.Tech + FabCon 3.D
5.-7. Juni 2018
Messe Erfurt

Die additive Fertigung ist aus der Luft- und Raumfahrt nicht mehr wegzudenken. 3D-gedruckte Triebwerkskomponenten oder Kabinenstrukturen sorgen für weniger Gewicht, unterstützen das Einsparen von Treibstoff und verringern Umweltbelastungen. Vor allem dreidimensionale Druckverfahren wie das Laserschmelzen haben sich fest in der Luft- und Raumfahrt etabliert. „Material- und Maschinenhersteller sowie Dienstleister und Forschungseinrichtungen arbeiten gemeinsam mit den Anwendern an der weiteren Qualifizierung der Werkstoffe und Prozesse, um Bauteile in hoher Qualität reproduzierbar und wirtschaftlich zu fertigen. Welche Wege hierbei beschritten werden, ist Schwerpunkt des Forums Luftfahrt am 7. Juni 2018 im Rahmen von Rapid.Tech + FabCon 3.D in Erfurt“, informiert Verena Uhl, Leiterin Consulting bei Bionic Production und verantwortlich für die Inhalte des Forums.

Referenten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, der Ariane Group, von Bionic Production, Proto Labs sowie des Fraunhofer IAPT und der Universität Paderborn geben Einblicke in Entwicklungsaktivitäten zum 3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt, stellen aktuelle Projekte vor und zeigen Vorgehensweisen, aber auch Limits bei der Konstruktion von 3D-Metalldruck-Teilen auf. Ein Thema ist die weitere Qualifizierung des Werkstoffs Ti6Al4V, einer der am häufigsten verwendeten Titanlegierungen in Luft- und Raumfahrtprodukten, für additive Prozesse. Vorgestellt werden Vorgehensweisen für optimierte Fertigungsparameter und eine höhere Prozessgeschwindigkeit beim Laserstrahlschmelzen von Ti6Al4V-Komponenten sowie Untersuchungen zum Einfluss von Parameter- und Maschinenkonfigurationen auf die mechanischen Kennwerte der Legierung.

Ein Konzept, das auf Basis von Industrie 4.0-Technologien eine präzise Lebensdauervorhersage für additiv gefertigte Bauteile ermöglicht, ist Inhalt eines weiteren Vortrags. Hierbei wird in bestehende additive Anlagentechnik zusätzliche Sensorik integriert. Über die Verknüpfung der daraus resultierenden Prozessüberwachungsdaten mit den bauteilspezifischen Anforderungen wird mittels Fehlereinflussanalyse die Lebensdauer des Teils abgeleitet.

Auch bei Raumfahrtanwendungen wird daran gearbeitet, bereits während des additiven Fertigungsprozesses Aussagen über die Bauteilqualität zu erhalten, um Produktionskosten und Fertigungszeiten zu reduzieren. So erfolgt beim Laserstrahlschmelzen von Antriebskomponenten für die neue Ariane 6-Rakete eine Online-Prozesskontrolle. Damit kann eine aufwändige zerstörungsfreie Prüfung nach der Fertigung entfallen.

Das Forum Luftfahrt ist Teil der Internationalen Messe und Konferenz für additive Technologien Rapid.Tech + FabCon 3.D vom 5. bis 7. Juni 2018 in der Messe Erfurt. Die Veranstaltung feiert in diesem Jahr ihr 15-jähriges Jubiläum. Sie findet seit 2004 in Erfurt statt und ist damit eine der internationalen Vorreiter-Veranstaltungen rund um die 3D-Druck Technologien. Zum umfangreichen und in dieser Form einmaligen Programm der Kongressmesse gehören die Anwendertagung und das Forum AM Science, die jeweils am 6. und 7. Juni durchgeführt werden. Neu auf der Agenda steht an beiden Tagen das Forum Medizin-, Zahn- und Orthopädietechnik. Ebenfalls erstmals im Programm ist das Forum Recht am 5. Juni. An diesem Tag finden außerdem die Foren Additive Lohnfertigung, Automobilindustrie, Konstruktion sowie Werkzeug-, Formen- und Vorrichtungsbau statt. Am 6. Juni laden die Foren 3D gedruckte Elektronik & Funktionalität sowie 3D Metal Printing ein und runden das hochkarätige Kongressprogramm der drei Messetage ab.

Die 3D-Druck Community trifft sich erneut an allen drei  Tagen zur 3D Printing Conference. Neben Trendthemen und technischen Innovationen präsentieren die Referenten auch Einblicke hinter die Kulissen ihrer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit sowie von ausgerichteten Wettbewerben. Die Themenauswahl erstreckt sich von der Start-Up Finanzierung über Digital Fabrication bis hin zu Bildungsthemen. Beim Start-Up-Award werden wieder die innovativsten Gründer und bei der 3D Pioneers Challenge die besten Designideen gesucht.

Mehr als 200 Aussteller werden in der ausgebuchten Messe die neuesten Entwicklungen, Produkte und Leistungen rund um das Additive Manufacturing vorstellen.

2017 kamen 4.800 (2016: 4.500) Fachbesucher und Kongressgäste sowie 207 Aussteller (2016: 176) aus 13 Ländern zur Rapid.Tech + FabCon 3.D nach Erfurt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox