Building Life – der Praxis-Kongress für Building Infor-mation Modeling – Medienkampagne gestartet

Die HUSS-MEDIEN GmbH startet ihre Kampagne für den BIM-Praktiker-Kongress Building Life in Berlin mit einer Anzeige in der überregionalen Tageszeitung „Die Welt“. Unter dem Motto „BIM – einfach machen“ soll auf dem Kongress die Digitalisierung des Gebäudes in allen Lebensphasen anschaulich gezeigt werden.

Die Anzeige in der Welt-Beilage „Analyse Bauentwicklung“ ist der Auftakt der Medienkampagne für den BIM-Praxis-Kongress Building Life, der am 15. Mai 2019 Berlin zur City of BIM macht. Im Herzen der Hauptstadt, im historischen Humboldt Carré, tragen hochkarätige BIM-Referenten ihr Fachwissen vor und stellen sich den Fragen des Publikums.

Die Kampagne begleitet den BuildingSMART International Spring Summit, den Building Smart An-wendertag in Düsseldorf und den buildingSMART-Thementag "BIM-Collaboration: Zusammenarbeit in BIM-Projekten mit IFC, BCF & Co.“

Der Kongress wird zusätzlich über das gesamte Gebäude-Partnernetzwerk und die Huss-Medien-Titel Build-Ing., Moderne Gebäudetechnik, IVV immobilien vermieten und verwalten, VB Vorbeu-gender Brandschutz und ep Elektropraktiker in der Zielgruppe bekannt gemacht.

Building Life wendet sich an alle Stakeholder rund ums Gebäude: Architekten, Fachplaner, Investo-ren, Immobilienwirtschaft, Verwaltung, Facility Management, Projektentwickler, Öffentliche Auf-traggeber, Bauämter, Handwerker, Dienstleister, Bauunternehmer und Gebäudetechniker.

Im Vorwort der Kampagne Bauentwicklung sagt Dipl.-Ing. Hans-Ullrich Kammeyer, Präsident der Bundesingenieurkammer, offen, was alle insgeheim wissen: „Die Digitalisierung kommt nicht – sie ist bereits da!“ Was vielen Unternehmen fehle, sei die Klarheit, was man künftig können muss und welche Instrumente zur Verfügung stehen.

Der praxisnahe Themenmix gibt hier Aufschluss: 3D-Druck, Aufmaß, Ausbildung, Bauherren, Bauteilkataloge, Change Management, E-Planung, Facility Management, Fassaden, Hochbau, Immobilienwirtschaft, Infrastrukturbau, Kollaboration, Landschaftsplanung, Laserscan, Lebenszyklus, Normen, Öffentliche Hand, Praxis, Recht, Tragwerksplanung und Virtual Reality.

Mit Lothar Fehn Krestas, Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat, Inga Stein-Barthelmes, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Christoph Gröner, Chef der CG Gruppe AG, stehen Referenten für eine abschließende Podiumsdiskussion zur Verfügung, deren unterschiedliche Blickwinkel auf die BIM-Thematik einen spannenden Gedankenaustausch versprechen.

Bis zum 28. Februar 2019 gibt es einen Early-Bird-Tarif.

Weitergehende Informationen: www.buildinglife.de www.build-ing.de

Build-Ing.

Build-Ing. ist die multimediale Plattform für Building Information Modeling (BIM) in Deutschland. Sie richtet sich an eine technologieorientierte Zielgruppe aus den Bereichen Architektur, Planung, Projektentwicklung und öffentliche Auftraggeber. Experten erläutern die Anwendung von BIM, informieren über Kosten und Nutzen und stellen Referenzprojekte vor. Das Fachmagazin Build-Ing. wird in einer Druckauflage von 20.000 Exemplaren in der Zielgruppe verbreitet. Unter dem Motto „BIM – einfach machen“ werden Bauträger, Projektentwickler, Architekten, Fachplaner, Statiker, Elektrotechniker, Kommunen und Facility Manager ermuntert, sich mit der Planungsmethodik BIM zu befassen und sie anzuwenden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Building Life, der Praxis-Kongress für Building Information Modeling, macht BIM einfach – für alle

Die Redaktion der Fachzeitschrift Build-Ing. lädt Architekten, Fachplaner und alle Interessenten aus Immobilienwirtschaft, Verwaltung und Facility Management zum Praxis-Kongress für BIM ein. Unter dem Motto "BIM – einfach machen" soll die Digitalisierung des Gebäudes in allen Lebensphasen anschaulich gezeigt werden.

Am 15. Mai 2019 wird Berlin zur City of BIM. Im Herzen der Hauptstadt, im historischen Humboldt Carré, tragen hochkarätige BIM-Referenten ihr Fachwissen vor und stellen sich den Fragen des Publikums.

Der BIM-Kongress: Building Life ist ein Praxis-Kongress. Er befasst sich mit dem gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes aus der Perspektive der BIM-Anwender: Entwurf, Planung, Bau, Betrieb, Verwaltung, Rückbau und Entsorgung. Die BIM Methodik wirkt weit über die Planung und Errichtung hinaus. Building Life wendet sich an alle Stakeholder rund ums Gebäude: Architekten, Fachplaner, Investoren, Immobilienwirtschaft, Verwaltung, Facility Management; Projektentwickler, Öffentliche Auftraggeber, Bauämter, Handwerker, Dienstleister, Bauunternehmen, Gebäudetechniker.

Die Praxis-Themen: 3D-Druck, Aufmaß, Ausbildung, Bauherren, Bauteilkataloge, Change Management, E-Planung, Facility Management, Fassaden, Hochbau, Immobilienwirtschaft, Infrastrukturbau, Kollaboration, Landschaftsplanung, Laserscan, Lebenszyklus, Normen, Öffentliche Hand, Praxis, Recht, Tragwerksplanung, Virtual Reality.

Die Referenten (Auszug): BIM & Tragwerksplanung: Walter Muck – Muckingenieure; BIM & Facility Management: Andreas Wokittel – SPIE GmbH; BIM & Informationsmanagement: Lars Oberwinter – Plandata GmbH; BIM & E-Planung: Peter Kaiser – Kaiser-Amm GmbH, BIM & Bauherr: Bruno Jung – Insel Gruppe AG; BIM & Change Management: Dieter Hohl – Impuls; BIM & Daten: Tobias Döring – hammeskrause Architekten, BIM & Recht: RA Eduard Dischke – KNH Rechtsanwälte

Die Podiumsdiskussion: Lothar Fehn Krestas – Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat, Inga Stein-Barthelmes – Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Christoph Gröner – CG Gruppe AG

BIM & Scrum – Der Lego-Workshop

Ein Haus – zwei Veranstaltungen: Als zweites Expertenforum bietet die Redaktion Build-Ing. einen ganztägigen Workshop zum Thema "BIM & Scrum" an. Die Teilnehmer werden in agiles Projektmanagement eingeführt – auf spielerische Weise mit Legosteinen. In kleinen Teams lernen sie, wie agiles Projektmanagement helfen kann, Probleme mit einer anderen Denkweise anzugehen und zielgerichteter zu lösen – und welchen Wettbewerbsvorteil sie durch die agile Anwendung von BIM erzielen.

Bis zum 28. Februar 2019 gibt es für beide Veranstaltungen einen Early-Bird-Tarif.

Weitergehende Informationen: www.buildinglife.de www.build-ing.de

Build-Ing.

Build-Ing. ist die multimediale Plattform für Building Information Modeling (BIM) in Deutschland. Sie richtet sich an eine technologieorientierte Zielgruppe aus den Bereichen Architektur, Planung, Projektentwicklung und öffentliche Auftraggeber. Experten erläutern die Anwendung von BIM, informieren über Kosten und Nutzen und stellen Referenzprojekte vor. Das Fachmagazin Build-Ing. wird in einer Druckauflage von 20.000 Exemplaren in der Zielgruppe verbreitet. Unter dem Motto "BIM – einfach machen" werden Bauträger, Projektentwickler, Architekten, Fachplaner, Statiker, Elektrotechniker, Kommunen und Facility Manager ermuntert, sich mit der Planungsmethodik BIM zu befassen und sie anzuwenden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kontrast Personalberatung ruft Joint Venture ins Leben – Digitalisierung des CO2 Management und Berichterstattung gemäß Greenhouse Gas Protocol

Das Ergebnis des Joint Ventures kann sich sehen lassen: Das Erreichen der Runde der letzten Zwei bei einer Europa-Ausschreibung für die Digitalisierung des CO2 Management eines internationalen Flughafens. Den Zuschlag bekam letztendlich eine amerikanische Lösung – lediglich die internationalen Airport-Referenzen gaben den Ausschlag.

Gründung eines Joint Venture Digitalisierung

Der neu gegründete Joint Venture, bestehend aus einem Münchner Spezialisten für Datenbankentwicklung, digitale Workflow Automatisierung von Spezialapplikationen und automatisierter Berichtserstellung, einer etablierten langjährig erfahrenen Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt in den Bereichen Energie-, CO2- sowie Nachhaltigkeits-Management und dem Initiator sowie Beratungs- und Projektentwicklungs-Experte die Kontrast Consulting GmbH aus Hamburg.

Lösung für Personalengpass

Anforderung war unter anderem, unbesetzte Stellen, die durch den Fachkräftemangel entstanden sind, und zeitintensive ineffektive Arbeitsprozesse und eine daraus resultierende schwierige Situation in der Personalführung der Leistungsorganisation zu beheben.

Die 3 Spezialisten stellten sich der anspruchsvollen Aufgabe und starteten das innovative Digitalisierung-Projekt, um die Arbeitsorganisation und die Personaleinsatzsteuerung anspruchsvoller Unternehmensberichtserstattung zu verbessern.

Datenbanksystem zur Marktreife gebracht

Nach 1,5 Jahren intensiver Projektlaufzeit konnte das CO2 Datenbanksystem erfolgreich zur Marktreife gebracht werden:

  • webbasiertes mandantenfähiges Software Service System entwickelt
  • Automatisierte Workflows für die CO2 Datenerfassung ausgestaltet
  • Unterstützung der digitalen Berichterstattung gemäß internationaler CO2 Reporting Standards
  • Digitalisierung der Zielplanung für das CO2 Management einschließlich Maßnahmenplanung und Wirkungsprognosen
  • Das System gewährt absolute Revisionssicherheit
  • Das Basissystem ist mit angemessenen Aufwand auf verschiedene Branchenbedarfe anpassbar
  • Fertige Lösung für das CO2 Management eines Großflughafens entwickelt.

Digitalisierungsprojekt mit Zukunft – Nachhaltigkeitsmanagement

Gerade für Industriekunden – insbesondere aus der Logistik- und der Transportbranche  – ist das CO2-Datenbanksystem ein Projekt der Zukunft, dass große Erleichterung beim CO2-Management und bei der Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten durch automatisierte und digitalisierte Workflows bringt.

Das Joint Venture

In dem Joint Venture haben sich drei Spezialisten gefunden, die jeder auf seinem Gebiet zu erfahrenen und qualifizierten Experten gehören: Der Initiator und Geschäftsführer einer Personalberatung, der seit 25 Jahren bei den verschiedensten Change- und Projektmanagement Projekte nationaler und internationaler Unternehmen beratend zur Seite stand, ein Digitalexperte mit Know How für die Softwareentwicklung von maßgeschneiderten Marketing-, Service- und Vertriebsdatenbanken sowie ein Energieexperte für strategische und prozessuale Beratung von Unternehmen der Energiewirtschaft unter anderem bezüglich Energieeffizienz und Energieversorgungskonzepten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Rechnungsbearbeitung bei der City1 Group mit M-Files-Lösung der DMSFACTORY

Die City1 Group, Projektentwickler, Bauträger und Bestandsverwalter mit Hauptsitz in Neu-Isenburg, hat das ECM-System M-Files für die Rechnungsbearbeitung, -freigabe und elektronische Archivierung eingeführt, implementiert von der DMSFACTORY GmbH. Zur Gesamtlösung gehören neben M-Files die erforderlichen Scanner und eine Software zum Auslesen der Rechnungsdaten, ABBYY Flexi Capture for Invoices.

Papierrechnungen wurden bei City 1 früher per Hauspost an die verschiedenen Freigeber geschickt, einen automatisierten Prüfungs- und Freigabeprozess gab es nicht. Die Buchungssätze wurden manuell in DATEV und die Branchenanwendung COOR für das Baukostenmanagement übertragen. Es kostete viel Zeit, Rechnungen zuzuordnen und freizugeben. Außerdem gingen in der Kommunikation mit den unterschiedlichen Baustellen und Gewerken immer wieder Belege verloren. Verzug und z.T. hohe Skontoverluste ließen sich nicht vermeiden.

Die monatlich rund 500 eingehenden Belege teilen sich auf in allgemeine Rechnungen, Baurechnungen und einen kleinen Teil Kassenbelege. Jede Eingangsrechnung wird nun in der Poststelle auf einem Stapel der jeweiligen Kategorie abgelegt. Die jeweils erste Rechnungsseite erhält einen Barcodeaufkleber mit eindeutiger fortlaufender Nummer, anschließend folgt das Scannen. Die ABBYY-Software liest die Kopfdaten aus, eine Mitarbeiterin prüft kurz, ob alles richtig erkannt wurde und im nächsten Schritt exportiert die Scansoftware das erzeugte PDF/A-Dokument samt der Rechnungsdaten als XML-Datei nach M-Files, wo es rechtssicher im Archiv abgelegt wird. Die Rechnung wird einem bestimmen Projekt/Sachbearbeiter bzw. einer Abteilung zugewiesen und damit startet der Rechnungsfreigabeworkflow, über den die Freigeber eine Benachrichtigung mit Link auf die digitalisierte Rechnung erhalten. Gleichzeitig stellt das System die Buchungssätze in Form von CSV-Dateien für die Anfangsbuchung in DATEV bereit.

M-Files ist für die einzelnen Gesellschaften der City 1 Group mandantenfähig aufgebaut und wurde von der DMSFACTORY mit der DATEV-Software sowie COOR verbunden. Knapp 30 Mitarbeiter/innen arbeiten permanent mit M-Files, die sowohl in der Firmenzentrale, aber auch in externen Büros und auf Baustellen sitzen.

Gestiegene Transparenz über den Rechnungsstatus und weniger Skontoverluste sind für City1 Group-Geschäftsführer Vassilios Farmakis die größten Vorteile des neuen Rechnungsprüfungsprozesses. „Wir sehen im Workflow ganz genau, wo die Bearbeitung klemmt und können entsprechend nachhaken“, erklärt er. „M-Files kann nicht nur als Rechnungsfreigabeprogramm genutzt werden, sondern lässt sich später zur digitalen Verwaltung verschiedenster Dokumentarten ausbauen, zum Beispiel für Bauaktenpläne, Schriftverkehr mit Kunden und weitere Dokumente.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Hamburger Personalberatung unterstützt Medizinprodukte Anbieter beim Kickoff-Management des Zertifizierungs-Dreisprungs ISO 13485 – MDR –UDI

Das mittelständische Unternehmen aus Norddeutschland legt Wert auf höchste Qualität und hat daher auch schon vor 20 Jahren sein Qualitätsmanagement-System nach der heutigen DIN EN 13485 zertifizieren lassen. Die anstehende Rezertifizierung Ende des Jahres und die Implementierung und Umsetzung der neuen Medical Device Regulation (MDR) haben die Geschäftsführer veranlasst, Experten als Berater hinzuzuziehen.

Aufgrund Empfehlungen zufriedener Kunden wurde die Kontrast Consulting GmbH beauftragt – seit 25 Jahren Personalberater, Personalentwickler und Consulting-Experte gerade in der Branche Medizintechnik, Qualitätsmanagement und Qualitätskontrolle und selbst mit drei beschäftigten Lead-Auditoren geradezu prädestiniert für diese Beratung.

Zertifizierungs-Dreisprung mit digitaler Komponente

Darüber hinaus soll die Umstellung der Produktkennzeichnung auf das weltweite gültige Unique Device Identification (UDI) System umgesetzt werden. Bei diesen umfangreichen Qualitäts-Dreisprung gilt es nicht darum nur die Zertifikate zu erhalten, sondern vielmehr liefern diese Regularien und Verordnungen Anlässe, interne produktbezogene Management- und Arbeitsprozesse zu verbessern, um die Patientensicherheit und Anwenderzufriedenheit auf hohem Niveau auch in Zukunft verlässlich zu garantieren – basierend auf einem digitalen Konzept.

Arbeitspakete bündeln

Neben den klassischen Arbeiten an den Handbüchern, Verfahrensanweisungen und Dokumenten wurden zentrale Audit-Schwerpunkte der angestrebten Zertifizierungen und Marktzulassungsvoraussetzungen in Arbeitspaketen gebündelt, die die anstehenden Qualitätsmanagement Arbeiten in allen drei Projekten unterstützen soll:

  • Stand der Qualität des Medizin-Produkte-Herstellers
  • Entwicklungsprozess der Neuprodukte erstellen/verbessern
  • Bestandsproduktemanagement untersuchen
  • Lieferantmanagement und -entwicklung optimieren

Zusätzliche Forderungen des verantwortlichen Managements war, die Zertifizierung sowohl ohne Störungen des Geschäftsablaufes zu erlangen und nicht in einer Dokumentenjagd enden zu lassen. Außerdem sollen nicht nur bei den erforderlichen Qualifizierungen des Managements und der Mitarbeiterinnen unterstützt, sondern alle Abteilungen in das Qualitätsmanagement systematisch mit einbezogen werden.

Unterstützung beim Kickoff

Auf diesem Gebiet kann die Kontrast Consulting GmbH viele Referenzen und Erfolge aufweisen, denn Beratung- und Projektmanagement bedeutet für sie nicht langatmige und jahrelange Umsetzung, sondern mit kurzen, passenden und prägnanten Workshops planen die Hamburger Berater solche Change- und QM-Projekte.

Unterstützung beginnt beim Kickoff der Projekte, um Zwischenziele zu setzen, Teams zusammenzustellen und Verantwortlichkeiten zu regeln sowie spätere Begleitungen bei Gesamt- und Teilprojektleitern. Mit diesem Fokus haben die Kontrast Personalberater schon viele Veränderungsprojekte kontrastreich und mit Sofortwirkungen umgesetzt.

Die Referenzliste der Hamburger ist lang: Ein Projekt & Change Management haben sie bereits erfolgreich bei einem Herzzentrum, bei Bankorganisationen, bei mittelständischen Unternehmen aus der Kunststoffbranche und diversen IT- und Software Unternehmen umgesetzt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox