Test Port Adaptors

Rosenberger has revised and expanded the wide product range of high-quality, ruggedized test port adaptors for VNA (vector network analyzer) test applications.

The product range covers RPC-3.50, RPC-2.92, RPC-2.40 and RPC-1.85 in-series and inter-series test port adaptors for frequencies up to 70 GHz.
Inter-series adaptors RPC-3.50, 2.-92 and RPC-2.40 to RPC-N and RPC-7 are also available.

The ruggedized construction reduces mechanical abrasion to a minimum and ensures reliable protection of VNA test ports.

A new product flyer Test Port Adaptors with information in detail is available cost-free.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Motor Spindle Safety System MS³

The most common accidents involving the use of machine tools include spindle crashes. Common causes include programming errors, incorrectly defined tools, disregarded interference contours, or unintentional high-speed operation. The forces involved are so enormous that components of the motor spindle, ceramic spindle bearings, shafts, encoders, clamping system and the entire machine geometry can be affected or even completely destroyed. A case study from RWTH Aachen shows that repair costs after a crash in the amount of five-digit euro amounts are not uncommon. Collision avoidance systems for machine tools minimize damage and reduce downtime and repair costs in the event of a collision. Nevertheless, only very few machine tools have a spindle collision protection at all. This is usually based on compression elements that act like a car bumper and are completely destroyed in the event of a crash.

Although the spindle components remain intact, downtime still occurs. The motor spindle protection system MS³ from JAKOB Antriebstechnik GmbH detects collisions by means of several sensors and reports them electronically to the machine control. This can bring the feed axes of the machine tool to a halt with measures such as braking and reversing the drives. But beyond that, the motor spindle protection system can immediately interrupt the power flow at the interface between the spindle box and the motor spindle by means of 3D deflection in the event of a collision-induced overload, even before the electronic emergency stop, mechanically and energy-autonomously.

This effective combination of mechanical protection system and active electronic sensor monitoring makes the system superior to purely electronic collision avoidance systems and effectively protects the shock-sensitive components of the motor spindle from the high force peaks of the collision. The resulting kinetic energy of the crash intercepts a built-in shock absorber. The difference is made by a double flange system with built-in permanent magnets. They can guarantee the required high holding forces and rigidity. During the disengaging process, compression springs guide the motor spindle and then return it to its original position. The downtime is limited to the exchange of tools, additional external service is no longer needed. The system is energy self-sufficient, maintenance-free and adaptable to all common motor spindle geometries.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Preview TimePunch 3.2 and changes by GDPR

On 25 May 2018, the General Data Protection Regulation (GDPR) comes into force. In order to ensure that TimePunch complies with the requirements, we will make adjustments with the next update to the version "TimePunch v3.2".

What changes with TimePunch 3.2?
In order to meet the requirements of the GDPR, we will make the following changes:

  • The new report "GDPR Information Sheet" provides a compact overview of which data about an employee is stored in TimePunch and which employees can access it.
  • The new role "Data Protection Coordinator/Privacy Officer" can be assigned to selected employees with the version 3.2. This data protection officer has the "right to inspect all documents" and is thus treated as an IT administrator (but does not have the right to change the data that has been viewed). The new role can thus monitor compliance with the deletion deadlines, delete data and call up the „GDPR information sheet" for all employees.
  • With update 3.2, the administrator or data protection officer is given the opportunity to delete data after a certain period of time. For the first time, it is now possible to delete employee data according to the new GDPR.

The most important rights of GDPR and the associated changes of TimePunch are summarized here.

Rights of the General Data Protection Regulation
Among other things, the Basic Data Protection Ordinance provides for the following rights for employees:

  • Information right (Article 12 para. 1 GDPR)
  • Right to information and right of objection (Articles 13,14,15 GDPR)
  • Right of rectification, erasure and restriction (Articles 16,17,18,19 GDPR)
  • Right to data transferability (Article 20 GDPR)

If you have any further questions about the new update or other issues, please contact us at: info@timepunch.de.
The new release TimePunch 3.2 will be released on time for the GDPR on May 25,2018 becomes effective.


Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Robustes Schutzschild für Fenster

Ganz gleich ob Unfälle, Wetterschäden, Vandalismus oder gar ein terroristischer Akt: 3M Sicherheitsfolien für Fenster reduzieren das Verletzungsrisiko durch gebrochenes oder umherfliegendes Glas. Mit dem neuen, silikonbasierten Klebstoff Impact Protection Adhesive wird die Wirksamkeit der Schutzschicht nun nochmals gesteigert.

Umherfliegende Splitter stellen ein hohes Verletzungsrisiko dar, wenn Glasscheiben zu Bruch gehen. Das 3M Window Protection System ist darauf ausgelegt, diese Gefahr zu minimieren. Es kombiniert die Widerstandsfähigkeit der bewährten Sicherheitsfolien mit dem neuen Silikonklebstoff Impact Protection Adhesive zu einem Schutz auf höchstem Niveau. Der Klebstoff dient dazu, das folierte Glas fest mit dem Fensterrahmen zu verankern. Das Resultat: Die Glasscheibe ist nochmals robuster und wird bei unterschiedlichen Gefahrenszenarien sicher im Rahmen gehalten.

Einfache Anwendung, erhöhter Schutz

Der neue Klebstoff ist in den Varianten schwarz, grau und weiß in einer handelsüblichen Schlauchverpackung von 600 ml erhältlich. Die Anwendung in Verbindung mit den Sicherheitsfolien ist einfach vorzunehmen, erhöht den Schutz aber erheblich – auch vor Einbruchversuchen.

Sicherheitsfolien für unterschiedliche Anwendungen

Die Folien aus transparentem und witterungsbeständigem Polyesterfilm kommen überall dort zum Einsatz, wo eine erhöhte Widerstandsfähigkeit der Verglasung gegen Druck- und Schlageinwirkungen gefragt ist. Das umfangreiche Sortiment deckt verschiedenste Anwendungen ab. Besonders leistungsfähig sind die Ultra Sicherheitsfolien, die aus mehreren Mikroschichten bestehen und hohe optische Klarheit mit einer erhöhten Widerstandsfähigkeit verbinden. Ein besonderer Vorteil für den Anwender: In Verbindung mit dem Impact Protection Adhesive erhöht 3M die Garantie der Sicherheitsfolie um zwei Jahre.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uber’s data privacy breach – the consequences

We are now less than six months away from the implementation of the General Data Protection Regulation (GDPR), which is expected to produce massive changes to be implemented by businesses when handling the data of third parties.

Among the GDPR’s most headline-grabbing provisions are the significantly increased administrative fines. There is also the requirement that the relevant supervisory authority must be advised of personal data breaches by data controllers “without undue delay and, where feasible, not later than 72 hours after having become aware of it” (GDPR article 33 sec. 1).

The Bloomberg news agency recently published the fact that the controversial ride-sharing company Uber was aware of a significant breach of data in 2016 when it is alleged to have paid hackers US $100,000 to delete the personal data it had acquired of some 57 million customers (and self-employed drivers). The information was obtained by the hackers when they penetrated Uber’s cyber-defences, but Uber cannot avoid blame if it failed to take adequate steps to ensure that the data was protected from exposure in the first place. It is a possible indicator of perceived liability that Uber’s chief security officer has now resigned from the company.

The GDPR does not always receive good publicity from businesses on account of the perceived need to deploy significant resources to achieve compliance. However, Uber’s breach underlines the fact that article 33 is needed. The tougher regime on data breaches will be welcomed by the public at large.

Uber’s conduct is understood to be presently under discussion by the EU data protection authorities.

Under current data protection legislation, the relevant supervisory authority should be notified of any significant breach of data . Uber has already been fined for failing to disclose another breach of data that took place in 2014 (the €20,000 penalty for that was derisory). Further action is likely before the GDPR becomes law in connection with the 2016 breach.

When the GDPR is in force, it is likely that the cover-up of a serious breach of data of this nature will incur a heavy administrative fine. The potential maximum could be £10,000,000 or up to 2% of the total worldwide annual turnover of the preceding financial year, whichever is higher (GDPR article 83 sec. 4(a)). Supervisory authorities may want to demonstrate the impact of the GDPR by levying significant fines on prominent organisations such as Uber. If Uber once again exposes itself to a significant breach of data after 24th May, 2018 (the GDPR implementation date), and fails to disclose it quickly enough, it may be fined for both the lack of adequate data security measures as well as for any cover up. It would also have to disclose the breach to any of its customers who are affected. In addition to the other controversies Uber has recently faced, the combined effect of a serious monetary penalty as well as the bad public relations that would follow anyway may have a significant impact on the company’s viability.

Laurie Heizler, Of Councel, Barlow Robbins LLP, LaurieHeizler@barlowrobbins.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ADS setzt neuen Standard für die aktiven Schutzsysteme der nächsten Generation

Die ADS Gesellschaft für aktive Schutzsysteme mbH (ADS GmbH), bekannt als Pionier für zuverlässige und präzise aktive Hard-Kill-Schutzsysteme, hat das weltweit erste Active Protection System (APS) nach höchster Sicherheitsklasse der DIN/ISO 61508 entwickelt. Dieses neue ADS-Gen3 soll noch im Jahr 2018 seine Zertifizierungen nach DIN/ISO 61508 SIL 3 (Safety Integrity Level) abschließen. Dabei soll es unabhängig durch die Firma tms (technisch-mathematische Studiengesellschaft mbH) unter Beachtung des Handbuchs für Waffen- und Systemsicherheit der deutschen Streitkräfte auditiert werden.

Sieben Jahre konzeptionelle und Entwicklungsarbeit flossen in das aktive Schutzsystem ADS, welches nach den Vorgaben der risikominimierenden Vorschriften des ‚V-Modell XT‘ entwickelt und geprüft wurde. Nun bietet das ADS-Gen3 die weltweit führende konsequente Schutzleistung mit einer validierten korrekten Abwehrreaktion von mindestens 999 von 1000 Systemreaktionen und einem festgestellten Potential auf 9.999 von 10.000 Systemreaktionen. DIN/ISO 61508 SIL 3 entspricht den Sicherheitsforderungen an Airbags in zivilen Fahrzeugen. Hier sollen die Explosivstoffe ebenfalls nicht unbeabsichtigt auslösen, sondern in genau den Situationen korrekt reagieren, für welche die Systeme bestimmt sind.

Die neue Generation des ADS bleibt permanent im funktional sicheren Betrieb und stellt so sicher, dass abgesessene Besatzungen, Grenadiere oder unbeteiligte Zivilisten im Umfeld des durch ADS geschützten Fahrzeugs keinem vermeidbaren Risiko ausgesetzt sind. Die funktionale Sicherheit des ADS-Gen3 zeigt ein höheres Zuverlässigkeitsniveau als beispielsweise die bei Aufzügen, kritischer öffentlicher Infrastruktur oder Ampelanlagen geforderten Standards.
„Funktionale Sicherheit bedeutet nicht, ob ein System generell funktioniert und seine Leistungen demonstrieren kann. Es geht im Kern darum, ob es für uns alle sicher ist, ein solches System zu betreiben – als Bediener oder als unbeteiligte Person, die durch ihren Aufenthalt in der Nähe theoretisch in Mitleidenschaft gezogen werden könnte,“ stellt Dr. Ronald Meixner, Programmleiter in der ADS-Entwicklung, heraus.

Die Kombination von immer wieder erfolgreich demonstrierter Schutzleistung, u.a. getestet von der entsprechenden STANAG-Fachgruppe der NATO, verbunden mit dem höchsten Sicherheitsgrad in funktionaler Sicherheit der DIN/ISO 61508 für Anwender und Personen in der Nähe eines durch APS geschützten Fahrzeuges, definiert einen klaren Meilenstein.

„Mit der neuen APS-Generation unterstreicht die Firma ADS GmbH ihre Rolle als technischer Pionier in Auslegung und Entwicklung solcher Systeme“, sagt ADS-Geschäftsführer Stefan Haase. „Indem wir als Teil des Rheinmetall-Konzerns unsere Kompetenz und unsere Entwicklungsstandards als Fahrzeugzulieferer auf den Sektor von APS übertragen haben, erwarten wir die Markteinführung deutlich zu beschleunigen. So können wir eine zügige Einführung von APS ermöglichen, um militärische Fahrzeugbesatzungen vor den Angriffen durch gegnerische Panzerabwehrhandwaffen zu schützen.”

Über die ADS GmbH

Die ADS Gesellschaft für aktive Schutzsysteme mbH, Bonn, ist der weltweit führende Pionier für zuverlässige und präzise aktive Hard-Kill-Systeme (Active Protection Systems, APS). Als Teil der Rheinmetall-Gruppe verbindet die ADS GmbH konsequentes Engineering eines Fahrzeugzulieferers mit den Anforderungen aus der Wehrtechnik, insbesondere an aktive Schutzsysteme. In der Rolle als Technologieführer hat ADS das weltweit erste zuverlässige und leistungsfähige APS unter der Anwendung der funktionalen Sicherheitsforderungen an diese Systeme entwickelt.  

Informationen über den Auditor tms mbH finden sich unter folgendem Link: https://www.tms-bonn.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der UV STANDARD 801 feiert 20-jähriges Jubiläum

Das einzigartige, von Hohenstein mit entwickelte Prüfverfahren testet den Sonnenschutzfaktor von Textilien praxisbezogen und realitätsnah unter typischen Gebrauchsbedingungen – und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Verbrauchersicherheit.

Im Januar 2018 jährt sich zum 20. Mal die Einführung des UV STANDARD 801. Das Testverfahren ermittelt den UPF (Ultraviolet Protection Factor), mit dem der Sonnenschutzfaktor von Textilien angegeben wird. Gemeinsam entwickelt und begründet wurde der Standard 1998 von drei Prüfinstituten: der Hohenstein Group, dem Schweizer Textilprüfinstitut TESTEX und dem Österreichischen Textil- Forschungsinstitut OETI.

Die drei Gründungsmitglieder hatten den Bedarf einer praxisbezogenen, deutlich realitätsnäheren Prüfung und Zertifizierung von Bekleidung bzw. Beschattungstextilien bereits früh erkannt. Denn die anderen, auch heute noch international angewandten Methoden und Standards, beschränken sich darauf, Textilien nur im Neuzustand auf ihren UV-Schutzfaktor hin zu prüfen. Die beim jeweiligen Gebrauch vorkommenden Bedingungen, Belastungen und Beanspruchungen finden dort keine Berücksichtigung.

Anders der UV STANDARD 801: Er prüft den UPF eines Textils in definierter Weise auch unter den typischen Gebrauchsanforderungen im täglichen Gebrauch. Bei Bade- und Sportbekleidung sind dies z. B. Aspekte wie Dehnen und Befeuchten des Textils, Abnutzung durch Scheuern und Waschen sowie die Alterung des Materials; bei Beschattungstextilien wie Markisen sind es die vielfältigen Witterungseinflüsse.

Einzig ein nach UV STANDARD 801 geprüftes Textil bietet damit verlässlichen Sonnenschutz auch im alltäglich verwendeten Zustand. So können Verbraucher also sicher sein, bei mit dem UV STANDARD 801 Label ausgezeichneten Textilien, Produkte von hoher Qualität zu erwerben und selbst im »worst-case scenario« geschützt zu sein.

Textilien sind als UV-Schutz geradezu prädestiniert. Durch die Verwendung geeigneter Materialzusammensetzung und Konstruktion – z. B. besonders dicht gewebte spezielle Fasern – können sie beispielsweise empfindliche Kinderhaut effektiv vor zu intensiver Bestrahlung schützen. Denn Kinder entwickeln ihre eigenen, vollen UVSchutzmechanismen erst im Laufe der Pubertät.

Bei einem längeren Aufenthalt im Freien ist Prävention generell geboten – keineswegs nur bei Sport- und Freizeitaktivitäten. Auch Personen, die häufig im Freien arbeiten, haben ein deutlich höheres Risiko als andere Berufsgruppen, vor allem am so genannten »weißen Hautkrebs« zu erkranken, der durch Sonneneinstrahlung verursacht wird und inzwischen offiziell als Berufskrankheit anerkannt ist.

Zwar gibt es bereits namhafte, zukunftsorientierte Hersteller, die entsprechende Berufskleidung anbieten – das Potential ist jedoch längst nicht ausgeschöpft.

Denn das Thema UV-Prävention erfährt wachsende Priorität durch die weltweit mess- und spürbaren Klimaveränderungen. Auch in europäischen Breitengraden nimmt die Intensität der Sonneneinstrahlung stetig zu. Geprüfte »Kleidung mit eingebautem Sonnenschutzfaktor« ist längst kein Nischenprodukt mehr. Das geschärfte Bewusstsein der Verbraucher lässt die Nachfrage nach effektiven Schutzmaßnahmen kontinuierlich ansteigen.

Anlässlich des Jubeljahres bedankt sich die Hohenstein Group herzlich bei allen Partnern und treuen Kunden, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten an der Etablierung dieses weltweit einzigartigen Standards mitgewirkt haben. Im Lauf ihres Bestehens ist auch die Prüfgemeinschaft des UV STANDARD 801 stark gewachsen. Sie umfasst mittlerweile 8 Prüfinstitute im europäischen Raum. Zu den drei Gründungsmitgliedern kamen hinzu: CITEVE (Portugal), AITEX (Spanien), IFTH (Frankreich), das CENTRO TESSILE COTONIERO E ABBIGLIAMENTO (Italien) sowie das Danish Technological Institute (Dänemark).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

WEEE – SMEs discuss aspirations and reality with political representatives

On October 10th over 100 small and medium sized producers, retailers and representatives of European take-back schemes for electrical and electronic devices met on Hohenkammer Castle to discuss the political aspirations and the real problems of the implementation of the WEEE directive with representatives of the European Commission and German Environmental Protection Agency in a constructive way.

The fact that this event was fully booked by members of the VERE Association and customers of the take-e-way GmbH within short, shows how important this topic is, especially to SMEs.

The event concluded with the following results:

1. The future collection rates can only be met if citizens and retailers will be involved by lawmakers in a sufficient manner without being deterred by a detrimental bureaucracy.

2. Well-known online platforms convey the impression of legitimacy and facilitate commercial direct imports of unregistered, unchecked and possibly hazardous products at dumping costs, due to avoidance of compliance charges and even to tax evasion. An effective protection of law-abiding companies against this illegal competition is not in sight.

3. Due to diverse implementations of the WEEE directive and due to huge discrepancies with regard to legal execution, considerable business hurdles arise for companies who operate on a European scale.

4. Whole business sectors or sections thereof completely ignore the ElektroG (Electrical and Electronic Equipment Act = German WEEE conversion), while small producers get prosecuted even for the slightest transgressions. This certainly leads to warped proportionalities.

5. Several new features resulting from the revision of the ElektroG did not get implemented in a practical manner, e.g. the authorized legal representative provision. Related adjustments are urgently called for.

6. Constructive criticism relating to the circumstances described above has been met with exclusion and ignorance by some administrative agencies.

7. A most gratifying willingness to cooperate in improving the overall circumstances has been shown by the European Commission and the German Federal Environmental Protection Agency.

It is our sincere hope that this event only forms the prelude to a continued betterment of the circumstances for the implementation of the WEEE directive by retailers and SMEs and we will continue to advocate the concerns of the SMEs, so that these cannot be ignored any further. The original goal of the ElektroG, e.g. guaranteeing higher collection amounts of partly hazardous electronic waste devices and their reuse and recycling, in our opinion has been neglected for the benefit of an unconstructive bureaucracy.

You can download the presentations of the speakers here.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Black-Friday-Ansturm der Schnäppchenjäger: Wie die IT-Abteilung den Laden am Laufen hält

Während in dieser Woche Millionen Schnäppchenjäger die Webshops stürmen, um die besten Angebote zu erhaschen, steht die IT der Händler gewaltig unter Druck: Bloß keinen Fehler machen. Denn der Worst Case wäre ein Blackout am Black Friday.

Am Black Friday locken Händler mit großen Rabattaktionen ihre Kunden und geben damit den Startschuss für die heiße Phase des Weihnachtsgeschäftes. In den letzten Jahren ist dieses Event aus den USA immer stärker zu uns herübergeschwappt. Im Jahr 2016 setzten die Händler hierzulande bereits 1,1 Milliarden Euro um. Beim Black Friday nicht mitzumachen, ist für Händler fast keine Option mehr: Mittlerweile spart schon knapp jeder fünfte Deutsche auf die große Rabattschlacht im November. Um die besten Schnäppchen abzugreifen, informieren sich viele vorab im Internet, wo es wann die größten Preisnachlässe gibt. Sobald die Aktionen starten, beginnt der Ansturm auf die Webshops. Für Händler bedeutet das: Verfügbarkeit um jeden Preis. Der Worst Case wäre ein Totalausfall der Webshops und relevanter Prozesse, um die Einkäufe zu erfassen und abzuwickeln. Das betrifft nicht nur den E-Commerce. Wie ergeht es wohl einem stationären Händler, wenn die Kassensysteme oder EC-Kartenleser nicht mehr funktionieren, weil plötzlich der Server am anderen Ende down ist? Entgeht dem Kunden ein Schnäppchen, ist der Frust auf beiden Seiten groß.

Schlechte Performance sorgt für Käuferfrust

Eine optimale User Experience gehört zu den Paradedisziplinen der Branche. Deshalb steht der reibungslose IT-Betrieb ganz oben auf der Prioritäten-Liste der Händler – so sollte es zumindest sein. Die IT-Abteilung ist in Alarmbereitschaft, um eventuelle Störungen so schnell es geht aufzufangen, ohne dass der Kunde etwas bemerkt. Gerade im Internet gefährdet der Ansturm die Webshop Performance. Für solche Leistungsspitzen sollten schnell verfügbare sowie skalierbare Infrastrukturressourcen aus der Cloud bereitstehen. Dies ist der Dreh- und Angelpunkt, um den Betrieb der Webshop-Plattform sowie relevanter Anwendungen trotz hoher Auslastung zu gewährleisten. Dabei sollte sich die IT-Abteilung nicht ausschließlich darauf fokussieren, sondern nach Auffälligkeiten in der gesamten IT-Infrastruktur etwa mittels eines SIEM (Security Information and Event Management) Ausschau halten. Gibt es ungewöhnlichen Traffic in den Netzwerken? Cyberkriminelle nutzen die Zeit rund um den Black Friday gerne, um Unternehmen beispielsweise mit Distributed-Denial-of-Service-Angriffen (DDoS) zu erpressen. Den Datenverkehr gilt es also genau zu beobachten. Bahnt sich ein Denial of Service durch Überlastung an? Handelt es sich dabei gewissermaßen um Friendly Fire – also legitime Anfragen, die da auf die Server einprasseln? Oder sind hier Kriminelle am Werk? Für letzteren Fall ist eine DDoS Protection, die den eingehenden Verkehr analysiert, filtert und bereinigt, unerlässlich. Solche Aufgaben sollten für einen reibungslosen Ablauf zur Routine der IT-Abteilungen gehören. Dann ist sie für den Black-Friday-Ansturm gerüstet.

Diethelm Siebuhr ist CEO von Nexinto.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox