Erweiterter Mailbox- und Endpoint-Schutz mit Sophos E-Mail

Die E-Mail ist eines der Haupteinfallstore für Malware. Rund 93 Prozent der Sicherheitsverletzungen in Unternehmen starten mit einer Phishing-E-Mail. Zwar gibt es eindeutige Symptome für eine kompromittierte Mailbox, diese werden von Benutzern jedoch oft nicht bemerkt. Beispielsweise fehlende oder gelöschte Mails, Empfänger, die von seltsamen Mails einer bekannten Person berichten oder Postfachregeln und E-Mail-Weiterleitungen, die weder der Benutzer noch der Administrator erstellt hat, sind eindeutige Indizien.

Abhilfe schafft eine neue Synchronized-Security-Funktion in Sophos Central. Eine gemeinsame Benutzerliste ermöglicht eine direkte Kommunikation zwischen der Sophos E-Mail Protection und der Sophos Endpoint Protection. Sobald der E-Mail-Schutz mehr als fünf spam- oder virenbehaftete E-Mails innerhalb von zehn Minuten erkennt, wird die Mailbox automatisch blockiert und der Endpoint gescannt, von dem die E-Mails verschickt wurden. Während der Beseitigung der Infektion wird gleichzeitig eine Warnmeldung über Sophos Synchronized Security an alle Endpoint-Security-Instanzen kommuniziert, um eine weitere Verbreitung der Schadware auf andere Endpoints oder Mailboxen zu verhindern. Security-Administratoren erhalten in Sophos Central eine komplette Übersicht aller Vorfälle und Bereinigungen in der gesamten Security-Umgebung. Manuelle Eingriffe, um andere Endpoints und Mailboxen im Unternehmen vor einer Folgeinfizierung zu schützen, sind Geschichte.

„Sophos E-Mail in Verbindung mit Sophos Synchronized Security ist ein weiteres Beispiel dafür, dass alle Security-Instanzen vernetzt sein müssen, um eine optimale Sicherheit zu erlangen. Erst mit Synchronized Security und einer zentralen Verwaltung kann ein automatisierter und intelligenter Schutz für die gesamte Infrastruktur erreicht werden“, sagt Michael Veit, Security-Spezialist bei Sophos.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SLM Solutions and Identify3D Cooperate to Develop End-to-End Integrity for Additive Manufacturing in the Digital Supply Chain

After announcing their first collaboration in 2018, Identify3D and SLM Solutions have expanded their cooperation to productize their current joint developments to secure intellectual property in the additive manufacturing process chain. As SLM Solutions looks to the future of metal AM and many of its customers focus on production with selective laser melting machines, the integration of Identify3D will provide a solution for data protection and licensing from design to manufacturing.

Identify3D software includes modules to protect, manage, enforce and trace data between design and creation on SLM Solutions’ machines. To defend from counterfeit procedures and the loss of intellectual property, data is secured in encrypted files offering the owner traceability of their designs as well as the transparency to know who is utilizing the file. Qualified processes are locked to limit operator error and ensure compliance, repeatability and quality control.

“Identify3D software integrates into users’ current workflows but offers a new level of process security,” stated Stephan Thomas, Co-Founder and Chief Strategy Officer at Identify3D. “Manufacturers can implement different strategies to limit the number of times a part can be printed, set an expiration date on the design and automatically delete files from machines after a build. Validity checks allow an audit of their design throughout the selective laser melting process.”

“SLM Solutions recognizes the trend as additive transforms manufacturing into a digital workflow,” said Dr. Gereon W. Heinemann, CTO of SLM Solutions Group AG. “By working together with Identify3D, we aim to offer users not only robust manufacturing systems, but a strategy to integrate both security and traceability which are essential elements to production manufacturing processes.”
 
About Identify3D
Identify3D Inc. de-risks digital manufacturing with a suite of solutions that protects the confidentiality and integrity of data throughout the digital manufacturing thread. Identify3D provides intellectual property protection, manufacturing repeatability and traceability — from initial design through to finished product. Identify3D delivers greater control over the digital manufacturing process, and ensures the integrity and authenticity of digital information across complex supply chains. The company is privately held and based in San Francisco. For more information, visit www.identify3d.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Rheinmetall completes its force protection portfolio with takeover of IBD Deisenroth

Rounding out its portfolio in the field of protection technology for military vehicles, the Düsseldorf-based Rheinmetall Group is taking over the operational assets of IBD Deisenroth Engineering GmbH of Lohmar, Germany. Contractual agreements to this effect have now been reached. The parties have agreed not to disclose the purchase price.

The transaction is to take effect on 1 June 2019.

The buyout reinforces Rheinmetall’s position as a major supplier of advanced defence technology to the ground forces of Germany, its allies and other likeminded nations.

IBD Deisenroth Engineering is a world-renowned supplier of passive protection systems, principally for military vehicles. The company has around 120 employees. Sales last year came to roughly €35 million.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Better and easier combinations with self-locking panic locks

 

GEZE at BAU trade fair I Munich I 14 – 19 January 2019 I Hall B1 I Stand 538-539

At BAU 2019, we will be displaying systems and solutions which support our customers and partners in all stages of the building life cycle.

Our way is Connecting expertise – building solutions.

Self-locking panic locks offer you quick opening doors in an emergency, controlled access and burglar resistance. GEZE presents IQ locks with new and optimised features. The combination of lock components in the door simplifies the installation, commissioning and parameter setting of the whole lock system.

The integration of all system components in the door makes manual installation much faster, and also ensures safe commissioning. With the GEZE ST220 service terminal, variants of the IQ lock family can also now be parameterised in accordance with the specific needs of our customers.

Integrated control unit

In the electrical IQ lock EL variant, the motor lock control unit is integrated into the housing.

  • No additional installation is needed.

In combination with the GEZE IQ lock Emergency Power emergency power buffer mounted directly in the door leaf, and an automatic swing door drive, a complete automatic fire protection door system can be realised.

Other benefits

  • quick and convenient passage through the door, thanks to motor unlocking of the lock in less than a second
  • safe and jarring-free unlocking of the lock thanks to a double divided cross latch
  • Access even under preload

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Rheinmetall liefert Schutzwesteneinschübe an Bundespolizei

Rheinmetall ist von der Bundespolizei mit der Lieferung von ballistischen Einschubplatten für Schutzwesten beauftragt worden.

Die Rahmenvereinbarung läuft über 36 Monate und hat einen Gesamtauftragswert von rund 10 MioEUR. Der erste Abruf umfasst die Lieferung von über 5000 Schutzplatten im Frühjahr 2019 mit einem Auftragswert von über 1 MioEUR. Der Vertrag beinhaltet die Option auf die Lieferung weiterer 36.000 Stück.

Die von der Rheinmetall Ballistic Protection in Krefeld entwickelten und hergestellten Einschubplatten setzen auf die neueste Technologie, um hohen Schutz bei möglichst geringem Gewicht zu bieten. Die sehr leichten Einschübe halten vor Beschuss aus Sturmgewehren des Typs AK-47 stand. Sie gehören damit zu den leichtesten Produkten ihrer Art. Damit bleiben die Einsatzkräfte in komplexen lebensbedrohlichen Einsatzlagen nicht nur gut geschützt, sondern auch beweglich.

Rheinmetall – Partner der Sicherheitskräfte

Die börsennotierte Rheinmetall AG mit Sitz in Düsseldorf ist ein weltweit agierender Hoch-technologiekonzern. Das Unternehmen gliedert sich in zwei operative Unternehmensbereiche: Rheinmetall Defence und Rheinmetall Automotive. Mit rund 23.000 Mitarbeitern erwirtschaftete der Konzern 2017 einen Jahresumsatz von knapp 6 MrdEUR.

Rheinmetall sieht es als seine Verpflichtung an, denjenigen, die unsere Gesellschaft schützen, die bestmögliche Ausrüstung zur Verfügung zu stellen. Rheinmetalls Produktportfolio im Bereich Public Security – also im Bereich der Ausrüstung für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) – deckt viele relevante Fähigkeitskategorien ab: Aufklärung und Überwachung, Führung, Cyber, Wirkung, Schutz und Mobilität.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

US-Stromnetze weiter im Fokus von Hackern

In den letzten Jahren gab es weltweit immer wieder Cyberangriffe auf wichtige Infrastrukturen – besonders das Stromnetz scheint es vielen Hackern angetan zu haben. Denn das bietet immenses Schadenspotenzial und lässt sich sowohl wirtschaftlich als auch politisch als Druckmittel einsetzen. Nach den massiven Eingriffen durch mutmaßlich russische Hackergruppen in das ukrainische Stromnetz 2015 und 2016 stehen nun die USA im Fokus der Hackerangriffe. Doch im Gegensatz zu den großflächigen Blackouts in Osteuropa praktizieren die Angreifer dort eher eine Strategie der vielen Nadelstiche, wie die Sicherheitsexperten des amerikanischen Unternehmens FireEye berichten. Für die Stromversorger in den USA heißt das, dass sie sich in ständiger Alarmbereitschaft befinden müssen.

Wie die Sicherheitsforscher auf dem diese Woche stattfindenden CyberwarCon-Forum in Washington berichten, steckt hinter den kontinuierlichen Angriffen eine russische Gruppe namens TEMP.Isotope, die aber auch unter den Namen Dragonfly 2.0 und Energetic Bear bekannt ist. Die Hacker nutzen für ihre Strategie hauptsächlich herkömmliche Hackingtools, die sie wie einen Baukasten auf ihre Bedürfnisse anpassen. Das verringert zum einen den Aufwand für die Attacken und macht es zum anderen schwerer, die Hintermänner zu finden, da es kaum persönliche Signaturen im Code gibt. Bei ihren Aktionen geht die Gruppe äußerst geschickt vor, denn durch die vielen kleineren Attacken gewinnt sie Erkenntnisse über die Stärken und Schwächen der US-Stromversorgung, kreiert ein Bedrohungsszenario und frustriert damit die Opfer. Bei diesen wiederum handelt es sich um kleinere Sub-Unternehmen, die nicht im gleichen Maße abgesichert sind wie die großen amerikanischen Stromversorger.

Dieses Vorgehen ist überaus geschickt, denn nach großflächigen und langanhaltenden Stromausfällen im Nordwesten der USA im Jahr 2003 haben die Stromversorger in den USA einen Katalog mit Sicherungsmaßnahmen sowohl gegen Naturkatastrophen als auch gegen feindliche Angriffe erarbeitet und umgesetzt. Dazu gehören auch Best-Practice-Beispiele für die Cybersicherheit, wie Zwei-Faktor-Authentifizierung, Netzwerksegmentierung, Schutzmaßnahmen für die Datenspeicherung sowie eine strenge Überwachung der Zugangsberechtigungen im Netzwerk. Unter dem etwas sperrigen Namen North American Electric Reliability Corporation Critical Infrastructure Protection, kurz NERC CIP, sorgt der Maßnahmenkatalog bei den großen Stromnetzbetreibern für ein sehr hohes Maß an Sicherheit. Allerdings werden längst nicht alle Bereiche der Stromversorgung so gut geschützt, beispielsweise, wenn mit kleinen, lokalen Subunternehmen zusammengearbeitet wird. Genau diese Schwachstellen des insgesamt recht stabilen Systems nehmen sich die TEMP.Isotope-Hacker vor und sorgen so zwar nicht für das ganz große Chaos, aber doch für schmerzhafte Stiche.

Und wie sieht es hierzulande aus? Der Stromausfall rund um Münster vor wenigen Jahren hat einen Ausblick auf die Zustände gegeben, die auch in Deutschland drohen, sollte es zu einem großen und längeren Blackout kommen. Gerade erst warnte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz vor den Folgen eines solchen Ereignisses. Kein Wunder – immerhin sind wir in unserer modernen Welt vom Strom komplett abhängig. Kühlschrank, Licht, Herd, Boiler, Telekommunikation – all diese Errungenschaften funktionieren ohne Strom nicht mehr. Umso wichtiger ist es, sich gegen vermeidbare Risiken wie Angriffe von außen so wirksam wie möglich zu schützen, sowohl technisch als auch auf der menschlichen Seite.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV SÜD ist kompetenter Partner für Zulieferer im Maschinenbau

Umfangreiche Leistungen für Hersteller und Zulieferer präsentiert TÜV SÜD auf der FMB Zuliefermesse für Maschinenbau, die vom 7. bis 9. November 2018 in Bad Salzuflen stattfindet. Im Mittelpunkt des TÜV SÜD-Auftritts stehen Leistungen zur Robotik, Explosions­schutzprüfungen nach ATEX und IECEx sowie die Unterstützung beim Zugang zu internationalen Märkten. (Halle 20, Stand F39)

TÜV SÜD unterstützt Hersteller und Zulieferer im Maschinenbau dabei, die Anforderungen von verschiedenen Zielmärkten in Europa, Nordamerika und Asien zu erfüllen. Der Prüf- und Zertifizierungs­dienstleister verfügt über umfangreiche Kompetenzen im Bereich von gesetzlichen Regelungen und ein weltweites Netzwerk von Experten und Prüflaboren. So führt die TÜV SÜD Product Service GmbH beispielsweise Prüfungen nach dem internationalen CB-Verfahren und für die Vergabe des KC-Mark und KCs-Mark für den südkoreanischen Markt durch und ist als Nationally Recognized Testing Laboratory (NRTL) in den USA zugelassen.

Zertifizierungen von Robotern

Im Bereich von Robotern und Industrierobotern unterstützt TÜV SÜD Product Service die Unternehmen mit der CE-Konformitätsprüfung und der entsprechenden Zertifizierung für den europäischen Binnenmarkt und mit Zertifizierungen für den US-amerikanischen und den kanadischen Markt. Die Robotik-Experten berücksichtigen bei ihren Prüfungen grundsätzlich die möglichen Gefahren von Robotern und die entsprechenden Schutzmaßnahmen des Herstellers.

ATEX und IECEx – eine Zertifizierung für zwei Verfahren

Mit Explosionsschutzprüfungen nach internationalen Standards wie ATEX oder IECEx liefert TÜV SÜD Product Service den Nachweis, dass Maschinen, Komponenten und Schutzsysteme für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen geeignet sind. Die Einhaltung der europäischen ATEX-Richtlinie 2014/34/EU ist Voraussetzung für die Zulassung von Produkten in der Europäischen Union. Das IECEx-Verfahren ermöglicht weltweite Zulassungen von explosionsgeschützten Produkten. TÜV SÜD bietet Herstellern die Möglichkeit, mit nur einem Zertifizierungsverfahren nachzuweisen, dass die Anforderungen von ATEX und IECEx eingehalten werden. Ein gültiges IECEx-Zertifikat in Verbindung mit dem zugehörigen Prüfbericht (ExTR – Explosion Protection Test Report) ist auch Voraussetzung für weitere internationale Zulassungen beispielsweise nach den „Hazardous Locations“ für Nordamerika.

Weitere Informationen zum Leistungsspektrum von TÜV SÜD Product Service in diesem Bereich unter  www.tuev-sued.de/produktpruefung/branchenloesungen/industrieprodukte.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Netzwerk-Radartechnologie stiehlt allen die Show bei den Benchmark Innovation Awards 2018

In einer heiß umkämpften Kategorie freuen wir uns, dass der AXIS D2050-VE Netzwerk-Radarmelder bei den Benchmark Innovation Awards 2018 den Site Protection (Hardware) Award gewonnen hat. Dieser Erfolg zeigt die wachsende Bedeutung der Radartechnologie beim Schutz von Einrichtungen vor äußeren Bedrohungen.

Das Produkt wurde entwickelt, um ein Videoüberwachungssystem sinnvoll zu ergänzen. Es nutzt die innovative Radartechnologie und intelligente Algorithmen zur Erkennung von Eindringlingen, die möglicherweise die erste Verteidigungslinie einer Einrichtung durchbrochen haben. Es erfüllt diese Aufgabe exakt, minimiert Fehlalarme und arbeitet bei jedem Wetter in der Nacht oder am Tag.

Die Flexibilität von Integrationen bedeutet, dass der Radarsensor als eigenständiges Gerät oder als Teil eines größeren Setups arbeiten kann. Netzwerk-Konnektivität bedeutet, dass Videoaufnahmen ausgelöst werden können, um sicherzustellen, dass die Bedrohung real ist. Weiterhin können Audiogeräte aktiviert werden, die eine Warnmeldung ausgeben und potenzielle Eindringlinge abschrecken.

Atul Rajput, Regionaldirektor Norther Europe bei Axis Communications, sagt über den Award: „Jeder bei Axis strebt danach, innovative Technologien zu entwerfen, zu entwickeln und einzusetzen, die unsere Welt sicherer und intelligenter machen. Wir glauben, dass der AXIS D2050-VE ein Beispiel für diese Hingabe ist. Er kann nicht nur Bewegungen unter schwierigen Bedingungen präzise erkennen, um die Sicherheit eines Standorts zu erhöhen, sondern auch dazu beitragen, dass eine Einrichtung weniger Fehlalarme hat, was zu niedrigeren Betriebskosten führt. Dies ist ein Beispiel für verbesserte Sicherheit und Effizienz."

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neu: M.2 Modul mit 4TB Flashspeicher

APdate card solutions stellt die Express 579 Serie M.2 Flashmodulen mit PCIe Interface von Novachips vor, die mit einer Kapazität von bis zu 4TB verfügbar sind.

Mit dem Express 579 Modul schafft Novachips so etwas wie die Quadratur des Kreises und erfüllt die berühmten "gleich drei Wünsche auf einmal":

Hoher Datendurchsatz und richtig viel Speicher auf kleinstem Raum!

Das M.2 Modul im Formformat 22110-D5-M bietet bis zu 4TB Flashspeicher und liefert dank der schnellen PCIe Schnittstelle und HyperLink NAND Flash (4 Lanes) Datenübertragungsraten, die auch den Anforderungen anspruchsvoller Anwendungen gerecht werden.

Die hohe Speicherdichte wird mit HyperLink NAND Flash realisiert. Die Point-to-Point Ring Topologie dieser Technologie bietet mit niedriger Busauslastung mit hoher Signalqualität gegenüber der herkömmlichen Parallel Bus Topologie von Standard NAND klare Vorteile:

* Schnelleres Booten

* Kürzere Ladezeiten von Anwendungen

* Geringerer Stromverbrauch

* Verbesserte Zuverlässigkeit.

Das Novachips Express 579 Modul ist als robustes Industrie-Device konzipiert und wird nach Industriestandard mit kontrollierter BOM gefertigt.

Dazu gehört neben S.M.A.R.T. Support und End-to-End Data Protection ein Betriebstemperaturbereich von -40∞C bis 85∞C.

Das Novachips Express 579 M.2 Modul ist ab sofort bei APdate! erhältlich. Weiterführende Informationen unter www.apdate.de oder beim APdate! Team telefonisch (089-122836-10) und über e-Mail (sales@apdate.de)

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Centric – EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO)

Das IT-Unternehmen Centric IT Solutions hat eine innovative Lösung für JD Edwards EnterpriseOne  zur EU-Datenschutzverordnung (EU-DSVGO) entwickelt.

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung oder auch kurz EU-DSGVO beziehungsweise GDPR (General Data Protection Regulation) ist eine Modernisierung und Anpassung der bestehenden Datenschutzregelungen in den EU-Mitgliedsstaaten. Die EU-DSGVO wurde im Mai 2016 verabschiedet und muss bis zum Mai 2018 umgesetzt werden. Die Datenschutz-Grundverordnung tritt unmittelbar in Kraft, eine Umsetzung in nationales Recht ist nicht erforderlich. Die EU-DSGVO betrifft keineswegs nur Unternehmen innerhalb der EU, sondern auch diejenigen die Geschäftsbeziehungen zur EU unterhalten, beziehungsweise entsprechende Daten von EU-Bürgern und Firmen verarbeiten.

Centric hat zur technischen Umsetzung der wesentlichen Anforderungen eine schnell zu installierende und einfach zu bedienende ‚AddOn-Lösung für JD Edwards EnterpriseOne entwickelt, die ab sofort zur Verfügung steht.

Die von der EU-DSGVO betroffenen personenbezogenen Daten werden durch das ‚AddOn-Programm anonymisiert. Dateien, die einem Audit-Trail unterliegen und bei denen ebenfalls personenbezogene Daten in Verwendung sind, werden zusätzlich analysiert und gelesen sowie anonymisiert. Sie stehen nach wie vor einem Audit-Trail mit der notwendigen Nachvollziehbarkeit sowie dem Erhalt der Datenkonsistenz zur Verfügung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox