Safe solutions for oxygen applications

GEMÜ is expanding its product range for oxygen applications, offering globe and control valves for applications with gaseous oxygen in addition to its multitude of diaphragm valves with immediate effect. For safe plant operation, GEMÜ is placing particular emphasis on the selection of suitable materials for all media-wetted components. In the case of oxygen applications, this primarily concerns auxiliary and seal materials. This is why, for example, the spindle seals of all GEMÜ globe valves that are suitable for applications with gaseous oxygen are manufactured from PTFE, as the material is difficult to ignite.

Oxygen is considered a critical working medium, since many materials burn intensely and quickly with compressed or pure oxygen. For this reason, special care must be taken for areas of application in which gaseous oxygen is used. In Germany, the Federal Institute for Materials Research and Testing (BAM – Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) tests and evaluates whether certain materials are suitable for use with the critical medium.

GEMÜ offers a wide range of valves for oxygen applications. These include, among others, the GEMÜ 550 globe valves, which feature a uniform stainless steel design; the GEMÜ 554 type, which is distinguished by its particularly compact design; and the motorized GEMÜ 549 eSyDrive type. All these valves use auxiliary and seal materials that have been deemed suitable for use with gaseous oxygen by the BAM. The GEMÜ 601 diaphragm valves for small nominal sizes, the GEMÜ 650 BioStar for small to larger nominal sizes and the GEMÜ 660 filling valve are also type-tested and certified by the BAM.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sicher im Einsatz mit Sauerstoff

GEMÜ baut sein Produktportfolio für Sauerstoffanwendungen aus und bietet neben der Vielzahl an Membranventilen ab sofort auch Sitz- und Regelventile für Anwendungen mit gasförmigem Sauerstoff an. Für den sicheren Anlagenbetrieb legt GEMÜ dabei ein besonderes Augenmerk auf die Auswahl geeigneter Werkstoffe bei allen medienberührten Bauteilen. Im Fall von Sauerstoffanwendungen betrifft das vor allem die Hilfs- und Dichtwerkstoffe. Darum sind beispielsweise die Spindeldichtungen aller GEMÜ Sitzventile, die für Anwendungen mit gasförmigem Sauerstoff geeignet sind, aus dem schwer entzündbaren Werkstoff PTFE gefertigt.

Sauerstoff gilt als kritisches Betriebsmedium, denn viele Stoffe verbrennen mit verdichtetem oder reinem Sauerstoff heftig und schnell. Deswegen ist für Anwendungsbereiche, in denen gasförmiger Sauerstoff zum Einsatz kommt, besondere Sorgfalt geboten. Ob bestimmte Werkstoffe für den Umgang mit dem kritischen Medium geeignet sind, wird in Deutschland durch die BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) geprüft und beurteilt.

GEMÜ bietet eine breite Palette an Armaturen für Sauerstoffanwendungen an. Hierzu zählen unter anderem die Sitzventile GEMÜ 550, die über ein einheitliches Edelstahldesign verfügen, der Typ GEMÜ 554, der sich durch seine besonders kompakte Bauweise auszeichnet und der elektromotorisch betriebene Typ GEMÜ 549 eSyDrive. Bei allen diesen Ventilen kommen Dicht- und Hilfswerkstoffe zum Einsatz, die nach BAM für den Einsatz mit gasförmigem Sauerstoff geeignet sind. Die Membranventile GEMÜ 601 für kleine Nennweiten, GEMÜ 650 BioStar für kleine bis größere Nennweiten sowie das Abfüllventil GEMÜ 660 sind darüber hinaus durch die BAM bauartgeprüft und zertifiziert.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Weniger Reibung, Platzbedarf und Gewicht

Freudenberg-NOK Sealing Technologies liefert seit Jahresbeginn seine innovativen leichten Radialwellendichtringe BlueSeal an einen großen Fahrzeughersteller in Detroit. Sie kommen in V6- und V8-Motoren der neuesten Pickup- und SUV-Modelle zum Einsatz. Freudenberg-NOK verantwortet die Geschäftsaktivitäten von Freudenberg Sealing Technologies in Nord- und Südamerika.

Freudenberg-NOK wird zunächst jährlich mehr als zwei Millionen BlueSeals produzieren. Das Unternehmen erwartet jedoch, dass die Produktion durch Aufträge von weiteren Kunden auf über vier Millionen Einheiten pro Jahr steigt. BlueSeal ist eine Komponente des preisgekrönten LESS-Portfolios (Low Emission Sealing Solutions) von Freudenberg: Diese Produkte für Motor, Getriebe, elektrische Antriebskomponenten und Neben-Aggregate reduzieren Reibungsverluste, Bauraum, Gewicht, Kraftstoffverbrauch und Emissionen.

Von Turbomotoren und 10-Gang-Getrieben bis hin zu Hybrid- und Elektrofahrzeugen – die derzeit auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2019 gezeigten Antriebstechnologien belegen, dass die Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen bei Herstellern und Verbrauchern weiterhin einen wichtigen Stellenwert einnimmt. Der BlueSeal bietet den Fahrzeugbauern die Möglichkeit, auch bei Verbrennungsmotoren mit großem Hubraum und Turboaufladung den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen zu reduzieren, da er 40 Prozent leichter ist als herkömmliche Radialwellendichtringe und 50 Prozent weniger Bauraum benötigt.

„Insbesondere bei Lkw, SUVs und Turbomotoren versuchen die Fahrzeughersteller alles, um die Kraftstoffeffizienz zu steigern und das Gewicht zu senken“, kommentiert Jeff Nelson, Vice President, Automotive Sales, Freudenberg-NOK. „Selbst kleinste Komponenten können hier einen erheblichen Einfluss auf die Funktion und Effizienz des Antriebs haben.“

Der BlueSeal besteht aus einem einzigen Material – einem stahlverstärkten Polytetrafluorethylen (PTFE). Er wurde entwickelt, um aggressiven Motorflüssigkeiten standzuhalten und gleichzeitig axialen Bauraum einzusparen. Damit  trägt er zum Downsizing der Motoren bei. Das reibungsarme POP®-Prinzip (Power Optimized PTFE) der Dichtungslippe gewährleistet eine geringere Verlustleistung, reduziert die Temperatur im Kontaktbereich zwischen Dichtung und Welle und funktioniert jederzeit einwandfrei. 

Das perfekte Dichtungsverhalten erhöht die Haltbarkeit und bietet eine höhere Druckfestigkeit als herkömmliche Dichtringe. Mit der R-Tight®-Technologie kam es bei Montagetests zu keinerlei Luftleckagen, sodass die Hersteller andere potenzielle Leckage-Ursachen im System isolieren können.

Freudenberg verfolgt eine zweigleisige Produktentwicklungsstrategie: Auf der einen Seite geht es um die kontinuierliche Weiterentwicklung vorhandener Werkstoffe und Komponenten für Verbrennungsmotoren. Auf der anderen steht die Entwicklung neuer Technologien, um für die kommenden Anforderungen innovativer Antriebssysteme wie Lithium-Ionen-Batterien und Brennstoffzellen gewappnet zu sein. Der BlueSeal bietet, wie viele der LESS-Produkte von Freudenberg, Systemvorteile für beide Bereichen.

„Die Automobilindustrie durchläuft derzeit tiefgreifende Veränderungen bei Getrieben und Antriebssträngen“, so Nelson. „Wir bieten unseren Kunden außergewöhnliche Komponentenlösungen an, die den Anforderungen aller Mobilitätsplattformen gerecht werden – unabhängig davon, welchen Kraftstoff sie verwenden. Im Zentrum unserer Entwicklungsarbeit steht immer die Notwendigkeit, Energie effektiv und effizient zu nutzen.“

Weitere Informationen zum LESS-Portfolio von Freudenberg finden sich unter https://less.fst.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kammprofildichtungen / Wellringdichtungen mit Spezialauflage

.

KAMMPROFILDICHTUNGEN / WELLRINGDICHTUNGEN MIT INNOVATIVER SPEZIALAUFLAGE

Aufwendiges Säubern der Flansche können Sie vergessen!

Kammprofildichtungen und Wellringdichtungen sind bekannte Dichtsysteme mit einer hohen Anwendungsvielfalt und Betriebssicherheit. Weitere Vorteile des mehrlagigen Aufl agenmaterials

„Egraflex Steelflon“: Durch die Graphitfolie wird die Feinabdichtung realisiert. PTFE hat hervorragende Dichteigenschaften zur Dichtfläche, unterliegt in dieser Stärke jedoch nicht der Kaltverformung (kein messbares Kriechverhalten der PTFE-Auflage).

Beachte: PTFE hat eine Temperaturgrenze von ca. + 300° C

WELLRINGDICHTUNGEN kommen im mittleren Druckbereich zum Einsatz. Hier handelt es sich um dünne, gewellte metallische Kerne mit weicher Auflage. Die Aufl agenmaterialien unterscheiden sich im Wesentlichen nicht von denen der Kammprofile.

Dieses innovative Aufl agenmaterial hat sich bereits als kompakte Dichtung mit der Bezeichnung „Egraflex Steelflon“ seit Jahren bewährt!

KAMMPROFILDICHTUNGEN kommen in der Regel bei hohem Druck und besonderen Anforderungen an die Betriebssicherheit zum Einsatz. Beim Aufbau handelt es sich bei diesen Dichtungen um einen massiven metallischen Kern mit kammprofi lierten Oberfl ächen zu den abzudichtenden Flächen. Diese Flächen erhalten eine dünne, weiche Aufl age als Feindichtung zwischen Dichtfl äche und Kammprofi ldichtungskern. Als Auflagenmaterial werden PTFE, Graphit, Fasermaterial oder Spezialmaterialien z.B. Silber benutzt. Im Standard haben sich  Reingraphitfolien durchgesetzt. Hier nutzt man die vielseitigen Eigenschaften von Graphit.

PROBLEME beider Dichtsysteme mit herkömmlicher Graphitauflage

• Graphitauflagen sind empfindlich gegen Stöße und Kratzer

• Dichtung klebt am Flansch durch Betrieb

• Aufwendige Reinigung des Flansches

• Verunreinigung des Mediums durch die Flanschsäuberung

LÖSUNG Aufl age aus dem innovativen Mehrkomponentenmaterial Egraflex Steelflon

bestehend aus Graphit, Edelstahl und einer „Außenhaut“ aus PTFE für

• mehr Einbausicherheit

• gutes Handling (beim Einbau und Lagern)

• einfache, saubere Demontage und somit saubere Flansche !

Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage neben den üblichen Angaben wie Bauform usw. den Hinweis „mit Auflage Egrafl ex Steelfon“ mit an.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Trennfolien für den Formenbau, die Elektrotechnik und Chemie

Die verschiedenen Folien mit trennenden Eigenschaften können individuell geschnitten werden oder auf Bogenschneidmaschinen und Flachbett-Plottern auch in kundenspezifische Formen gebracht werden.

Bei den Polyester-Trennfolien werden stabile 50µm dicke PET-Folien eingesetzt, die ein- oder beidseitig mit einem migrationsfreien Silikontrennsystem beschichtet sind. Es sind sogar bei Bedarf unterschiedliche dehäsive Abweiskräfte möglich. Polyesterfolien eigenen sich besonders für

  • Dünne Laminate und Beschichtungen
  • Dünne Gießteile aus Kunststoff
  • Wenn sehr glatte Oberflächen benötigt werden
  • Anwendungen, in denen eine mechanisch, stabile Folie benötigt werden

Beispiel: CMC 29550 , einseitig silikonisierte Polyesterfolie, 50µm

Als Spezialvariante gibt es Polyester-Trennfolien auch mit einer silikonfreien Antiadhesions-Beschichtung. Diese kann man sogar als Trennfolie im Bereich von Silikonharzen einsetzen.

Beispiel: CMC 29651 , beidseitig dehäsiv beschichtet, 50µm PET-Folie

Bei den elastischen Trennfolien beruht die hervorragende Antiadhäsivität der Oberfläche auf dem verwendeten Material. Ähnlich Teflon® (PTFE) von DuPont verhindert die sehr geringe Oberflächenenergie ein Anhaften. Die ETFE-Trennfolien von CMC sind anders wie PTFE transparent, so dass man z.B. den Vergußvorgang beobachten kann.

Diese Hochleistungs-Trennfolien sind 

  • elastisch und dehnfähig (z.B. Tiefziehen, > 300%)
  • transparent, daher gute optische Prozesskontrolle
  • haben ein hervorragendes Abziehverhalten
  • sind für nahezu alle Harzsysteme (z.B. PUR, Epoxid, PMMA, Polyester, Acryl) geeignet
  • besitzen eine extrem gute Reiß- und Weiterreißfestigkeit
  • ist hoch temperaturbelastbar (Schmelztemperatur 260°C)
  • silikonfrei und geben keine unerwünschten Substanzen ab
  • auch bei Vakuum- oder Druckimprägnierung einsetzbar
  • thermisch schweißbar für sehr große Bauteile

ETFE Trennfolien werden auch gerne als hochwertige, sehr alterungsbeständige Anti-Graffiti-Folie eingesetzt.

Beispiel: CMC 77707 , gut dehnbare, reißstabile Folie, beidseitig abweisend und silikonfrei, 40 µm ETFE

Einsatzbereiche für Trennfolien von CMC Klebetechnik sind z.B.

  • beim Formen und Verpressen von Prepreg-isolierten Leitern
  • bei der Herstellung von Multilayer-Leiterplatten
  • die Herstellung von GFK- und CFK-Bauteilen
  • Trennfolie für klebrige Harze und Wachse
  • Schutz vor Verklebung in der Gummiindustrie (z.B. Kautschuk)
  • in der Chemie als Verpackungsfolie für stark haftende Produkte
  • das Vakuuminfusionsverfahren oder das Rich-Resin-Verfahren
  • in der Herstellung von Faserverbund-Baugruppen
  • die Herstellung von Klebebändern (Abdeckfolie für Kleberseite)

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Unternehmensseite https://www.cmc.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

New, self-sealing GEMÜ connection principle for modular valve solutions

Faulty O-rings can cause direct and indirect consequential costs through machine downtimes, recalls or environmental damage. In the presence of chemicals and additives as well as of elevated temperatures, these elastomer seals reach their limits of wear soon. Therefore, GEMÜ has developed an innovative sealing method without O-ring for its iComLine product range. Two contours synchronized with each other fit with precision and thus ensure lasting, reliable sealing. The developed sealing principle without O-rings thus not only saves the additional cost for the elastomer seals but also increases the service life of the modular valve solutions considerably. The new sealing method makes almost deadleg-free sealing possible. In addition, the optimized installation of accessory parts and additional connections to the various multi-port valve blocks support the modular and consequently flexible construction of the multi-functional iComLine block solutions.

Depending on the requirements, stainless-steel screws or a thread directly machined into the GEMÜ PC50 multi-port valve block ensure the joint and compression of the two seal contours. The innovative joining principle is available for all GEMÜ PC50 iComLine multi-port valve blocks made of PTFE material. It is qualified for an operating pressure up to 6 bar and can be used at media temperatures from -10 to +150 °C.

The GEMÜ PC50 iComLine block solutions with O-ring-free sealing are available now in nominal sizes 3/8“ and 1/2“. Further nominal sizes can be qualified on request and provided in a customised manner.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neues selbstdichtendes GEMÜ Verbindungsprinzip für modulare Ventillösungen

Defekte O-Ringe können direkte und indirekte Folgekosten durch Maschinenstillstände, Rückrufaktionen oder Umweltschäden verursachen. Beim Einsatz von Chemikalien und Additiven sowie erhöhten Temperaturen stoßen die genannten Elastomerdichtungen sehr schnell an ihre Verschleißgrenzen. Deshalb hat GEMÜ für die Produktreihe iComLine eine neuartige Dichtmethode ohne O-Ring entwickelt. Hierbei greifen zwei aufeinander abgestimmte Konturen passgenau ineinander und gewährleisten so dauerhaft eine sichere Abdichtung. Das entwickelte O-Ring freie Dichtprinzip spart damit nicht nur die zusätzlichen Kosten für die Elastomerdichtungen, sondern erhöht auch die Lebensdauer der modularen Ventillösungen beträchtlich. Die neue Dichtungsmethode ermöglicht dabei eine nahezu totraumfreie Abdichtung. Durch die optimierte Anbringung von Zubehörteilen und zusätzlichen Anschlüssen an die verschiedenen Mehrwege-Ventilblöcke wird zudem der modulare und dadurch flexible Aufbau der multifunktionellen iComLine Blocklösungen unterstützt.

Die Verbindung und Verpressung der beiden Dichtkonturen wird je nach Anforderungen mittels Edelstahl-Schrauben oder durch ein direkt in den Mehrwege-Ventilblock GEMÜ PC50 gespantes Gewinde sichergestellt.

Das neuartige Verbindungsprinzip ist für alle Mehrwege-Ventilblöcke GEMÜ PC50 iComLine aus dem Werkstoff PTFE erhältlich. Es ist für einen Betriebsdruck von bis zu 6 bar qualifiziert und kann bei Medientemperaturen von -10 bis +150 °C eingesetzt werden.

Die Blocklösungen GEMÜ PC50 iComLine mit O-Ring freier Abdichtung ist ab sofort in den Nennweiten 3/8“ und 1/2“ verfügbar. Weitere Nennweiten können auf Anfrage qualifiziert und kundenspezifisch angeboten werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ProMinent auf der ACHEMA 2018: Prozesspumpen-Baureihe Orlita® Evolution

Auf der diesjährigen ACHEMA in Frankfurt, 11. bis 15. Juni 2018 zeigt ProMinent das erweiterte Produktspektrum der Orlita Evolution Baureihe auf ihrem Stand J94 in Halle 8. Die Baureihen Evolution 1 bis 4, die bislang nur mit Edelstahl-Dosiereinheit erhältlich waren, können nun auch mit Dosiereinheiten aus PVC und PVDF ausgestattet werden.

Dies erweitert den Einsatzbereich der Pumpen und reduziert gleichzeitig auch die Kosten – insbesondere bei Anwendungen mit aggressiven Medien. Darüber hinaus ergänzt der Heidelberger Hersteller die Hydraulik-Membrandosierpumpen um die robusten und präzisen Kolbendosierpumpen EP1a und EP2a.

Alle Evolution-Varianten mit Edelstahl- und Kunststoff-Dosiereinheit sowie mit Kolben-Dosierkopf sind modular aufgebaut. Sie können flexibel als Einzel- und Mehrfachpumpen-Versionen ausgeführt werden. Bei Mehrfachpumpensystemen lassen sich bis zu vier Dosiereinheiten, auch mit unterschiedlichen Förderleistungen, kombinieren. Das Besondere ist die lageunabhängige – stehende oder liegende – Anordnung der Antriebe. Für maximale Flexibilität sorgen sieben frei wählbare unterschiedliche Getriebe-Untersetzungen. Die leistungsfähigen Kolbendosierpumpen Orlita Evolution EP1a und EP2a erlauben präzise Förderleistungen auch bei höchsten Drücken und Temperaturen bis +200 °C.

Mehr Wirtschaftlichkeit

Ein entscheidender Vorteil der neuen Kunststoff-Dosiereinheiten aus PVC und PVDF ist ihre hohe Beständigkeit gegenüber aggressiven Chemikalien. Damit ausgestattet, ist die Orlita Evolution eine kostengünstige Alternative zu Pumpen mit Dosierköpfen aus resistenten Werkstoffen, wie beispielsweise Hastelloy. Bislang musste man diese hochkorrosionsbeständigen Nickel-Legierungen mit hohem Molybdän-Gehalt einsetzen, da sie auch gegenüber aggressiven Medien beständig sind.

Höchste Sicherheit

Als extrem robuste Hydraulik-Membrandosierpumpen erfüllen die Orlita Evolution Modelle höchste Sicherheitsanforderungen. Sie zeichnen sich unter anderem durch eine PTFE-Mehrschichtmembran mit integrierter Membranbruchwarnung/-signalisierung sowie eine Membranpositionsregelung aus. Sämtliche Pumpen sind nach API 675 ausgeführt. Mit einer großen Vielfalt an Antriebsvarianten ist auch der Einsatz im Ex-Bereich Zone 1 und Zone 2 mit ATEX-Zulassung möglich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ProMinent at ACHEMA 2018: Orlita® Evolution range of process pumps

At this year’s ACHEMA in Frankfurt, June 11 to 15, 2018, ProMinent will present the extended product range of the Orlita® Evolution series at its stand J94 in hall 8. The Evolution 1 to 4 ranges, which were previously only available with a stainless steel metering unit, can now also be equipped with metering units made of PVC and PVDF.

This extends the potential applications of the pumps, while at the same time reducing costs – particularly for applications with aggressive media. In addition to this, ProMinent added the rugged and precise EP1 and EP2 piston metering pumps to their line of hydraulic diaphragm metering pumps.

All Evolution versions with stainless steel and plastic metering unit, as well as those with a piston dispensing head, have a modular structure. They can be flexibly designed as single-pump or multi-pump versions. With multi-pump systems, up to four metering units can be combined, including units with different delivery capacities. The special feature is the position-independent arrangement of the drives – with both vertical and horizontal installation possible. Seven freely selectable and different gear reductions provide maximum flexibility. The high-performance plunger metering pumps Orlita® Evolution EP1 and EP2 enables precise pump capacities even at maximum pressure and temperatures of up to + 200 °C.

Greater profitability

A key advantage of the new plastic metering units made of PVC and PVDF is their high resistance to aggressive chemicals. When equipped with these, the Orlita® Evolution is an affordable alternative to pumps with dispensing heads made of resistant materials, such as Hastelloy. Until now, these highly corrosion-resistant nickel alloys needed a high molybdenum content, as they are also resistant to aggressive media.

Ultimate safety

As extremely robust hydraulic diaphragm metering pumps, the Orlita® Evolution models meet the strictest safety requirements. Among other things, they excel through their PTFE multi-layer safety diaphragm with integrated diaphragm rupture warning/indicator, as well as their diaphragm position control. All pumps are designed in accordance with API 675. With a large variety of drive versions, use in Ex Zone 1 and Zone 2 is even permitted with ATEX approval.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Masterflex erschließt spanischen und portugiesischen Markt

„Wir sehen in Europa noch großes Potenzial für uns und machen jetzt mit einem eigenen Vertrieb in Spanien den nächsten Schritt, um dort weiter zu wachsen“, sagt Dr. Andreas Bastin, Vorstandsvorsitzender der Masterflex Group. Damit treibt die Unternehmensgruppe mit Sitz in Gelsenkirchen ihren internationalen Kurs weiter voran.

„Spanien und Portugal sind sehr interessante Märkte mit einem guten Wirtschaftswachstum in vielen für uns relevanten Produktionsbereichen“, sagt Sergio Alvarez, Area Sales Manager Spain and Portugal bei der Masterflex Group. Der erfahrene Vertriebsprofi wird das Produktportfolio der Marken Masterflex und Novoplast Schlauchtechnik auf diesen strategisch wichtigen Märkten etablieren.

Besonders groß, so Alvarez, sei die Nachfrage in den Branchen Flugzeugbau, Glasindustrie und Windenergie, aber auch in der Kunststoff-, Pharma- und Schüttgutindustrie. Besonders interessante Einsatzbereiche sind laut Alvarez Systeme zur Kühlung und Klimatisierung sowie zur Absaugung.

Das Geschäft auf der iberischen Halbinsel wird im Zuge der Expansion der Konzernzentrale in Gelsenkirchen zugeordnet. Außerdem gibt es seit Anfang des Jahres eine neue spanische Website, mit der die Vertriebsaktivitäten auch digital unterstützt werden.

http://www.masterflex.de/es

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox