TÜV SÜD hilft bei der Wahl der richtigen Babytragehilfe

Frisch gebackene Eltern möchten mit ihrem Nachwuchs alles richtig machen. Wer ohne Kinderwagen oder Buggy mit Baby mobil sein möchte, wählt häufig die Alternative Babytragehilfe. Viele Eltern schätzen die Flexibilität wie die Hände für andere Tätigkeiten frei zu haben, das ungehinderte Fortbewegen in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch die beruhigende Wirkung des Tragens auf das Baby. Das Angebot an Komforttragen oder Tragetüchern ist riesig. TÜV SÜD-Experte Robert Ziegler weiß, wie das Baby sicher getragen und der Rücken der Eltern geschont werden kann.

Ob Komforttrage oder Tragetuch, ein Pluspunkt der Tragehilfen ist die Haltung des Kindes. Hebt man ein Baby hoch, baut es Körperspannung auf und zieht dabei die Beinchen an. Diese sogenannte Froschstellung sollte auch beim Tragen im Tuch oder in der Trage eingenommen werden. Die orthopädisch korrekte Tragehaltung schont die Hüfte. Durch die große Flexibilität der Tragehilfen kann das Kind bei den meisten Aktivitäten der Eltern hautnah mit dabei sein. Auch die allgemeine Entwicklung kann durch das Tragen schon in den ersten Monaten nach der Geburt gefördert werden, denn das kindliche Gehirn wird vermehrt mit Entwicklungsreizen versorgt. Auch schult das Baby seine Gleichgewichtsorgane, weil jede Bewegung des Tragenden eine Gegenbewegung des Kindes hervorruft. Zudem beruhigt der enge Körperkontakt den Nachwuchs und sorgt für eine enge Bindung.

Babytrage oder Tragetuch?

„Ob man sich für eine Babytrage oder ein Tragetuch entscheidet, hängt von der Häufigkeit des Einsatzes ab, und davon, ob verschiedene Menschen die Trage oder das Tuch nutzen“, so Robert Ziegler, TÜV SÜD-Experte. Komforttragen verfügen über Schnallen, die dem Träger angepasst werden und schnell einsatzbereit sind. Ist das Elternpaar unterschiedlich groß, müssen die Gurte jedes Mal wieder angepasst werden. Ist das Baby noch sehr klein, gibt es für den sicheren Transport Einlegekissen und eine Kopfstütze. Die ist besonders in den ersten Wochen wichtig, da ein Baby seinen Kopf nicht selbst halten kann.

„Eltern sollten neben der Gesundheit des Babys aber auch an die eigene denken. Eine gut passende und rückenschonende Form der Trage macht sich bezahlt, denn der Nachwuchs legt in den ersten Monaten einige Kilos an Gewicht zu“, rät Robert Ziegler. Dabei ist es wichtig zu prüfen, für welchen Alters- und Gewichtsbereich des Kindes die Tragen zugelassen sind. Die Herstellerangaben in der Bedienungsanleitung müssen darüber Aufschluss geben. Einige Babytragen wachsen mit und lassen sich jederzeit an die Bedürfnisse des Kindes anpassen.

Das Angebot der Stoffe ist sehr vielfältig, und geht von Naturmaterialien wie Baumwolle bis zu synthetischen Materialien. Jedoch sollten Aspekte wie Empfindlichkeit und Komfort für das Kind beachtet werden. Ein robuster und unempfindlicher Stoff erleichtert den täglichen Gebrauch. Die Waschanleitung des Herstellers ist unbedingt zu beachten. Bei falscher Pflege kann es zu gefährlichen Beschädigungen an der Trage kommen.

Die Alternative stellen Tragetücher dar. Sie sind besonders weich und anschmiegsam und lassen sich vielfach verwenden. Das klassische Modell wird geknotet, eine Variante sind sogenannte Slingtücher. Diese verfügen über einen Doppelring, der verschiedenste Tragekombinationen ohne Knoten bietet. Das Anlegen des Tragetuchs lassen sich Eltern am besten von einem Profi im Fachhandel oder einer Hebamme erklären. Aber mit etwas Übung ist das Verknoten und sichere Anlegen schnell gelernt. In jedem Fall ist es ratsam, die Tragehilfe oder das Tragetuch vor dem Kauf auszuprobieren und den perfekten Sitz für das Baby und die Träger zu testen.

Sicherheitshinweise

Modelle mit unabhängigen Sicherheitsprüfzeichen wie dem GS-Zeichen mit dem TÜV SÜD Oktagon sind sehr stabil, schwer entflammbar und die Ausgangsmaterialien wurden im Auftrag des Herstellers auf Schwermetalle und andere chemische Stoffe geprüft, die der Entwicklung von Kleinkindern schaden können. Die Vergabe der Sicherheitsprüfzeichen erfolgt nach eingehender Prüfung der Produkte stets nach den neuesten Standards für Sicherheit. Rücken- und Kindertragen mit und ohne Gestell sowie sämtliche Trageeinrichtungen wie Babytücher oder Slings werden regelmäßig nach DIN Normen geprüft. Diese werden ständig überarbeitet und den neuesten Sicherheitsanforderungen angepasst.

Folgende Punkte sind zu beachten:

  • Regelmäßiges Prüfen der Tragen auf Schäden.
  • Keine Benutzung von beschädigten Tragen.
  • Auf die empfohlene Trageweise achten, um Haltungsschäden zu vermeiden.
  • Bei Frühgeburten oder gesundheitlich beeinträchtigten Säuglingen Rücksprache mit dem Kinderarzt halten, ob die Verwendung einer Trage oder eines Tuchs möglich ist.
  • Keine sportlichen Aktivitäten wegen zu hoher Unfallgefahr.
  • Tragen sind kein Spielzeug. Kinder können sich durch die Tragegurte verletzen.

Beim Kauf einer Tragehilfe sollte das Augenmerk auch auf das Zubehör gelegt werden. Wichtig ist beispielsweise ein Sonnen-, Regen- oder Windschutz bzw. bei kalten Temperaturen sollte das Kind geschützt unter der Jacke getragen werden.

Weitere Informationen unter https://www.tuev-sued.de/produktpruefung/branchen/konsumgueter/kinder-und-babybedarf

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Reports und Datenanalysen zur Erfolgskontrolle

Zeit- und kostenaufwendige Rechnungsstellung stellt für viele Unternehmen weiterhin eine Herausforderung dar. Zusätzlich nimmt sie große Posten der internen Ressourcen in Anspruch, die wiederum für das Kerngeschäft fehlen. Infolgedessen greifen immer mehr Firmen auf spezialisierte Softwareprogramme zur automatisierten Rechnungsstellung zurück, um sich optimal auf die eigenen Geschäftsprozesse zu konzentrieren. Cloudbasierte Abrechnungssysteme wie JustOn übernehmen und automatisieren Funktionen sowohl für Vertragsmanagement als auch für Abrechnungs-, Zahlungs- und Forderungsmanagement. „Weiterer Vorteil der Software ist die Möglichkeit, regelmäßige Reports und spezifische Analysen abzurufen, um Aussagen über den Erfolg und das Wachstum des Unternehmens zu treffen“, erklärt Marko Fliege, CEO und Gründer der JustOn GmbH, Full-Service-Dienstleister im Bereich Abrechnung und elektronische Rechnungserstellung aus Jena.

Vorausschauende Analysen für die Zukunft

Insbesondere im Hinblick auf das Wachstum eines Unternehmens bieten fundierte Analysen und Reports die Möglichkeit, bessere taktische, strategische und operative Entscheidungen zu treffen. „Allgemeine und kundenspezifische Reports geben Einblicke in einmalige oder wiederkehrende Geschäftseinnahmen, liefern Echtzeit- Feedback zu Nutzungsdaten und eine transparente Auswertung von Schlüsselkennzahlen, wie Kundenfluktuationsraten oder Cashflows. Auf dieser Grundlage ist es möglich, neue Angebote zu generieren und die Kundenbindung zu verbessern“, erläutert Marko Fliege. Offene Punkte in der Finanzabteilung können flexibel und schnell durch Reports geklärt werden. Zudem stützt sich die Recherche auf tatsächliche Umsatzdaten. Langfristig stellen automatisierte Abrechnungslösungen eine Form der Kontrolle dar, die eine Grundlage für den Erfolg des Unternehmens bildet.

Wachstumschance für SaaS

Um den Erfolg einer Unternehmensdienstleistung zu messen, bieten Billing-Systeme die Möglichkeit, spezifische Reports und aussagekräftige Datenanalysen abzurufen. Insbesondere Software-as-a-Service-Anbieter, kurz SaaS, profitieren davon, da sie unter anderem Preise für die eigene Dienstleistung prozessorientiert verändern und skalieren müssen. Flexibilität in Bezug auf Preismodell und -änderung ist Voraussetzung, um Kundenbedürfnissen zu entsprechen. „Eine cloudbasierte Abrechnungslösung wie JustOn, die ebenfalls als SaaS entwickelt wurde, ermöglicht es, Tarifpakete in unbegrenzter Zahl zu definieren“, betont Marko Fliege. Dank der flexiblen Konfigurierbarkeit lässt sich JustOn innerhalb weniger Tage in ERP- Systeme wie SAP einbinden und hält Konnektoren für Buchhaltungs- und Vorgangsverwaltungssysteme bereit. Dabei arbeitet die Software konform zu den aktuellen Richtlinien zur Archivierung von Rechnungen und den neuen steuerrechtlichen Gesetzen. Zudem steht die cloudbasierte Abrechnungslösung jedem Mitarbeiter jederzeit und ortsunabhängig zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.juston.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Focus Money zeichnet Scheer als Digital Champion aus

In der Focus Money Studie werden aus den nach Mitarbeiterzahl rund 10.000 größten Unternehmen in Deutschland die „Digital-Champions“ ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die die Herausforderung der Digitalisierung aktiv annehmen und mit eigenen Antworten und Lösungen reagieren. Die Berechnung des Punktwertes erfolgt branchenspezifisch auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten. Der jeweilige Branchensieger erhält 100 Punkte und setzt damit den Benchmark für alle anderen untersuchten Unternehmen innerhalb der Branche. Die Scheer GmbH erreichte mit 100 Punkten Platz 1 im Bereich Unternehmensberatung

„Digitale Transformation hat neben der technischen aber auch eine organisatorische und kulturelle Dimension in Unternehmen“, so Focus Money. „Es ist also nicht damit getan, die eigene IT-Abteilung aufzustocken, auch wenn Daten- und Technik-Know-how unverzichtbar sind. Vielmehr ist es eine ganzheitliche Herausforderung, die über sämtliche Unternehmensbereiche hinweg gedacht und umgesetzt werden muss.“ Die Sicht teilt auch Scheer CEO Mario Baldi: „Der Scheer GmbH ist es umfassend gelungen, diese ganzheitlichen Herausforderungen anzunehmen. Sie begleitet zum einen ihre Kunden auf dem Weg zur Unternehmung 4.0, zum anderen geht sie auch selbst kontinuierlich den Weg der digitalen Transformation.“

Wissenschaftlich begleitet wurde die Studie von Focus Money vom Hamburgischen WeltWirtschaftsinstitut (HWWI). Im Zentrum der Arbeit des Instituts stehen der Transfer aus Wissenschaft und Forschung in die Praxis von Wirtschaft und Politik sowie die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnis in Handlungsempfehlungen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ICY DOCK Storage Leitfaden: Doppelschloss-Wechselrahmen

Egal ob Sie mit Daten in einem Serverrack, einer portablen Workstation oder einem in-vehicle Computer arbeiten – Ihre Laufwerke vor Vibrationen, Bewegungen und unbefugten Zugriffen zu schützen ist eine Grundvoraussetzung für den Schutz Ihrer Daten. In einem Gehäuse ohne Vibrationsschutz können Laufwerke aus ihrem Anschluss rutschen wodurch die Verbindung unterbrochen und Daten oder das Laufwerk an sich beschädigt werden können. Zudem bieten unverschlossene Wechselrahmen keine Zugangskontrolle gegenüber nicht autorisierten Personen was zur unbeabsichtigten oder mutwilligen Entnahme von Laufwerken führen kann. Hier ist es besser auf Sicherheit zu setzen und die Laufwerke gut geschützt zu installieren während sie dennoch für berechtigte Personen einen weiterhin einfachen Zugriff erlauben.

Vorstellung unserer Doppelschloss-Wechselrahmen

ICY DOCK hat die Bedeutung einer stabilen Speicherlösung für Festplatten und SSDs in mobilen Umgebungen erkannt. Ein Doppelschloss-Design bestehend aus einer Thumbscrew (Rändelschraube) und einem Metallschloss mit Schlüssel sorgen für sichere Verbindungen und physischem Zugangsschutz in Wechselrahmen für den industriellen Einsatz.

In einem konventionellen Wechselrahmen werden die Einschübe oder Trays lose ohne Schrauben oder Vibrationsschutz in dem Rahmen gehalten. Bewegungen und Vibrationen in mobilen Betriebsumgebungen können dazu führen, dass sich die Einschübe bewegen was zu physischen Unterbrechungen der Datenverbindung zwischen Laufwerk und Anschluss und somit zu dem Verlust von Daten führen kann. Bei einem ToughArmor EX Wechselrahmen mit Doppelschloss-Design führt eine Thumbscrew (Rändelschraube) direkt von dem Einschub in den Vollmetall-Rahmen wodurch das Laufwerk sicher von der linken Seite aus in dem Anschluss fixiert wird. Ein Metallscharnier stabilisiert das Laufwerk zusätzlich von der rechten Seite während ein interner Antivibrations-Mechanismus von beiden Seiten vertikale Bewegungen verhindert. Die Thumbscrew, der Anschluss, das Scharnier und der Antivibrations-Mechanismus wirken zusammen als vierteiliges System zur Stabilisierung um Laufwerke vor Bewegungen und Erschütterungen in mobilen Umgebungen zu schützen.

Das Metallschloss mit Schlüssel erlaubt eine Zugriffskontrolle die sicherstellt, dass nur berechtigte Personen im Besitz des Schlüssels Zugang zu Ihren Laufwerken erhalten und diese entnehmen können. Dieses Doppelschloss-Design bestehend aus Sicherheitsschloss und Thumbscrew bietet redundanten Schutz für hochsensible Betriebsumgebungen wie sie bei militärischen oder medizinischen Anwendungen zu finden sind.

ICY DOCK ToughArmor Serie

Wechselrahmen mit Thumbscrews

Dieser doppelte Schutz ist verfügbar in der ICY DOCK ToughArmor EX Serie besonders robuster Wechselrahmen. Diese Serie wurde speziell mit Blick auf die Erfüllung vieler Punkte der Norm MIL-STD-810G entwickelt die eine Leistungs- und Herstellungsrichtlinie des US Militärs für militärisches und industrielles Equipment ist das in Betriebsumgebungen mit extremen Temperaturen, Vibrationen und Erschütterungen oder in sich bewegenden Fahrzeugen wie Flugzeugen, Schiffen und Lastwagen eingesetzt wird.

Fazit

In fordernden Umgebungen mit vielen Bewegungen und Vibrationen ist es unerlässlich für den Schutz Ihrer Daten sicherzustellen, dass die Laufwerke sicher in ihren Rahmen fixiert sind. ICY DOCKs Doppelschloss-Design mit Metallschloss und Thumbscrew gibt Ihnen die volle Kontrolle über den physischen Schutz Ihrer Laufwerke und schützt sie vor nicht autorisierten Zugriffen in Militär, Medizin, Serverumgebungen, Luft- und Schifffahrt, in Fahrzeugen und mobilen Computersystemen sowie jeglichen Anwendungen die ein hohes Maß an Schutz für die Laufwerke erfordern. Mit ICY DOCKs ToughArmor EX Doppelschloss-Design Wechselrahmen machen Sie den ersten Schritt zu besser gesicherten Daten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SEO optimierte Texte – Mehr Besucher auf Deiner Website

SEM Suchmaschinenoptimierung – kurz SEO – ist für den Erfolg Deiner Website entscheidend. Nur, wenn Deine Website für Suchmaschinen optimiert ist, wird sie von Deiner Zielgruppe bei Google und Co. gefunden. Erfahre im Folgenden alle wichtigen Punkte, die Du wissen musst über SEO optimierte Texte :

Erscheint Deine Website auf den vorderen Ranking Plätzen in den Suchergebnissen, ist das ein wesentlicher Schritt für finanziellen Erfolg.  Ein wesentlicher Bestandteil von SEO ist die korrekte Gestaltung Deines Text Contents – also Deiner geschriebenen Inhalte. In diesem Blogartikel erfährst Du, was gute SEO Texte ausmacht und wie Du sie selbst schreiben kannst.

Den vollen Fachbeitrag lesen Sie unter: https://kundenwachstum.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nicht zu warm und nicht zu kalt!

In Fahrzeugen mit elektrischen Antriebssträngen werden die Batteriesysteme ganz unterschiedlichen Belastungen und Temperaturen ausgesetzt. Wesentliche Einflussfaktor für die Leistungsfähigkeit, Haltbarkeit und Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien ist die Temperatur. Das Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen Batterien“ am 2. April 2019 in Aachen stellt verschiedene Projekte und Lösungen für das thermische Management von Lithium-Ionen-Batterien in Fahrzeugen mit elektrischem Antrieb vor. Folgende Punkte werden behandelt:

  • Lithium-Ionen Batterien und der Einfluss der Temperatur auf die Leistungsfähigkeit
  • Einfluss der Temperatur auf die Stromverteilung in Batteriemodulen
  • Einflüsse der Temperatur auf die Alterung von Lithium-Ionen Batterien
  • Batteriekühlung in Batteriesystemen für einen elektrischen Antriebsstrang
  • Lösungen für das thermische Management von Lithium-Ionen Batterien
  • Entwicklungstrends in der Batterietechnik aus Sicht des Thermomanagements: neue Batterietechnologien und Innovationen bei Kühlkonzepte

Das Seminar dient auch als Einstieg zur internationalen Tagung „Advanced Battery Power“ am 3.-4. April 2019 in Aachen.

Ausführliche Informationen sowie das vollständige Veranstaltungsprogramm finden Sie unter: www.battery-power.eu/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Verkehrsrecht: Ohne Blaulicht keine guten Karten

Manchmal eilt es, und dann drückt der Arzt schon mal das Gaspedal ganz durch. Was aber, wenn er auf dem Weg zum Patienten eine Radarfalle auslöst?

Eine große deutsche Boulevardzeitung titelte im Frühsommer dieses Jahres: „Bei Noteinsatz geblitzt! Arzt will Praxis wegen Knöllchen schließen!“. Der Hausarzt aus Görlitz war auf dem Weg zu einem Notfalleinsatz mit über 80 Stundenkilometern in einer 30erZone geblitzt worden. Die Folge: zwei Punkte, ein Bußgeld und zwei Monate Fahrverbot. „Für den betroffenen Arzt war das Fahrverbot deshalb existenzgefährdend, weil er mehr als 60 Kilometer entfernt von seiner Praxis wohnte“, sagt Tim Müller, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht bei Ecovis in München. Wie gut aber sind die Chancen, gegen eine solche Strafe vorzugehen?

Überschreitet ein Arzt aufgrund eines Notstands beispielsweise die zulässige Höchstgeschwindigkeit, kann die Verletzung der Verkehrsvorschrift gerechtfertigt sein. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass er nur durch sein überhöhtes Tempo die erforderliche schnelle Hilfe leisten kann. Ein Beispiel aus der Rechtsprechung: Ein Arzt fährt zu schnell, weil er in eine Belegklinik zu einem Patienten gerufen wird, der möglicherweise sofort notoperiert werden muss. Dann ist die Geschwindigkeitsübertretung gerechtfertigt.

Wenn geprüft wird, ob ein Notstand vorliegt, der es erlaubt, sich rechtswidrig zu verhalten, sind immer die widerstreitenden Interessen – also die jeweils betroffenen Rechtsgüter – im Einzelfall abzuwägen. Im Fall des Görlitzer Arztes war die Einhaltung der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit gegenüber der dringenden Behandlungsbedürftigkeit eines akut erkrankten Patienten abzuwägen. Je schwerer die Erkrankung und je geringer die Regelüberschreitung, desto eher wird ein Gericht von einem Notstand ausgehen.

Geschwindigkeit der Verkehrssituation anpassen

Aber auch wenn die Rechtsgüterabwägung zugunsten des Arztes ausgeht, bleibt die Geschwindigkeitsüberschreitung dann unzulässig, wenn der Arzt auf der Fahrt andere Verkehrsteilnehmer gefährdet oder wenn seine Fahrweise eine solche Gefährdung befürchten lässt. Es kommt deshalb auch entscheidend darauf an, welche Gefahren mit der unzulässig hohen Geschwindigkeit im konkreten Fall verbunden sind und wie die Verkehrslage und Verkehrsdichte zur Tatzeit waren. „Ist zudem der Zeitgewinn durch die zu schnelle Fahrweise gering und ist die Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer durch die Geschwindigkeit hoch, dann muss der Arzt ebenfalls das Tempolimit beachten“, sagt Müller.

Praxistipp

Auch wenn die Güterabwägung nicht zu einer Notstandslage führt, lohnt sich die Diskussion mit der Behörde. Oft kann auf ein Fahrverbot verzichtet werden, wenn der Arzt die konkrete Konfliktsituation, in der er sich befunden hat, glaubhaft darstellt

Tim Müller, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht bei Ecovis in München

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Inflation schlägt standardisierte Vermögensverwaltung

Auf auf einen Blick:

  • Im Performance-Projekt V (Vermögensverwaltende Fonds) waren per 31.12. acht von 74 Teilnehmern besser als Benchmark. Das entspricht 11% des Teilnehmerfeldes.
  • Nur ein einziges Portfolio schafft nach zwei Jahren Laufzeit den Inflationsausgleich.

Das Performance-Projekt

Im Performance-Projekt der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ messen sich Vermögensverwalter mit einem Benchmark-Depot aus ETF. Ziel ist es, unter Rendite-Risiko-Gesichtspunkten bessere Ergebnisse als die Benchmark zu erzielen und so zu zeigen, dass sich aktives Depotmanagement für den Kunden lohnt. Die Benchmark ist ein einfach strukturiertes ETF-Depot.

Performance-Projekt Standardisierte Vermögensverwaltung

In Performance-Projekt V managen insgesamt 74 Banken und unabhängige Vermögensverwalter im Auftrag eines vermögenden Privatkunden einen vermögensverwaltenden Fonds mit einem Ausgangsvolumen von 1 Mio. Euro. Eine Renditevorgabe gibt es nicht. Der Anlagehorizont beträgt 15 Jahre, danach bleiben dem Kunden noch fünf Jahre bis zum Ruhestand. Als maximaler Verlust werden 25% vom jeweiligen Vermögenshöchststand toleriert. Dieses Projekt läuft jetzt seit 24 Monaten.

Nur ein Vermögensverwalter verdient die Inflation zurück

Per 30.09.2018 gelang es noch 15 Vermögensverwaltern – 20% des Teilnehmerfeldes – im Performance-Projekt V, das passive Benchmark-Portfolio zu schlagen. Die Herbststürme an den Kapitalmärkten halbierten das Feld annähernd: Nur noch ganze acht Teilnehmer und damit 11% der teilnehmenden Institute erzielten mehr Punkte als das ETF-Depot. Weiter führt die Volksbank Liechtenstein mit 844 Punkten (Benchmark: 800) das Spitzenfeld an. Auch die ODDO BHF AG behauptet den zweiten Platz (842 Punkte). Beim Wertzuwachs allerdings wurde ihr Portfolio deutlich zur Ader gelassen. Betrug das Gesamtvermögen am Ende des 3. Quartals 2018 noch 1.094.518,03 Euro, waren es zum Jahresende noch 1.002.599,15 Euro. Bei der Wertentwicklung schlägt im Performance-Projekt V nur noch ein einziger Anbieter die Benchmark: Die GFA Vermögensverwaltung. Die GFA ist zugleich der einzige Vermögensverwalter, der mit einem Zugewinn von 4,9% die seit Anfang 2017 aufgelaufene Inflation von 3,4% verdient.

Die Top 10 nach Punkten (Benchmark: 800)

Anmerkung: Platz 4 teilen sich die Globalance Bank und der Vermögensverwalter von der Heydt & Co. AG mit jeweils 825 Punkten.

  • Volksbank Liechtenstein Private Banking: 844
  • ODDO BHF Aktiengesellschaft: 842
  • Berliner Sparkasse, Niederlassung der Landesbank Berlin AG: 826
  • Globalance Bank AG: 825
  • von der Heydt & Co. AG: 825
  • Bankhaus Carl Spängler & Co. AG: 809
  • Deutsche Oppenheim Family Office AG: 805
  • Bank J. Safra Sarasin AG: 803
  • Benchmarkdepot: 800
  • Raiffeisen Capital Management: 798
  • GFA Vermögensverwaltung GmbH: 797

Nach Wertzuwachs gibt es nur noch eine „Top 1“

Anmerkung: Nur ein Depot schlägt nach Wertzuwachs die Benchmark.

  • GFA Vermögensverwaltung GmbH: 1.049.258,56

Teilnahme am Performance-Projekt

Das Fuchs Performance-Projekt ist ein Prüffeld der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ, bestehend aus dem Verlag Fuchsbriefe und Dr. Richter | IQF. Aktuell läuft die inzwischen 5. Projektrunde mit fünf Jahren Anlagedauer. Interessierte können sich kostenfrei anmelden und die Ergebnisse und aktuellen Depotstände im Userbereich unter www.pruefinstanz.de einsehen.

Die Punkteberechnung erfolgt durch die vwd group. Sie stellt auch die mit der vwd advisory solution und dem vwd portfolio manager die Plattform für die Depotführung, "Ordererfassung" und Teilnehmer-Auswertungsmöglichkeiten ihrer Depots zur Verfügung. Zugleich ist die vwd group exklusiver Partner der FUCHSBRIEFE für die Lieferung von Finanzmarktdaten.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

VDI Wissensforum ist „TOP ARBEITGEBER MITTELSTAND 2019“

Focus-Business und das Arbeitgeber-Portal Kununu verleihen dem VDI Wissensforum die Auszeichnung zum „Top Arbeitgeber Mittelstand 2019“. Die Tochter der VDI-Gruppe gehört damit zu den besten und attraktivsten Arbeitgebern im Mittelstand in Deutschland.

Das VDI Wissensforum hat sich vom Traditionshaus zum Activity-Based-Workplace gewandelt: Moderne Arbeitsplätze, beste technische Ausstattung und ein hervorragendes Arbeitsklima begeistern die Mitarbeiter. Dafür gab es nun die erste Auszeichnung. Der verliehene Titel stützt sich auf Unternehmensbewertungen – insgesamt wurden rund 13.000 Datensätze verschiedener Unternehmen ausgewertet. CEO Timo Taubitz gibt sich stolz: „Die Auszeichnung freut mich besonders, weil sie auf den Bewertungen unserer Mitarbeiter basiert. Es ist die beste Bestätigung, dass unser New Work-Konzept funktioniert und unsere Angestellten sich bei uns wohlfühlen.“

Das von den Mitarbeitern selbst entwickelte New Work-Konzept „Wissensforum 4.0“, mit dem sich das Unternehmen auf die Digitalisierung einstellt, erfährt unter den Bewertungen besonderes Lob: „Open Space at its best“ und „tolle Ausstattung in dem frisch umgebauten Büro und Technik vom Feinsten!“ heißt es da etwa. „Der Arbeitsplatz muss der heutigen Zeit, dem digitalen Wandel, angepasst sein“, sagt Taubitz, „aber wir müssen uns auch abseits der Arbeitsumgebung auf die neuen Gegebenheiten einstellen. Dazu gehört zum Beispiel eine gesunde Work-Life-Balance, mit flexiblen Arbeitszeiten und mobilem Arbeiten.“

Gleichzeitig will das Unternehmen die persönliche Entwicklung und Kreativität seiner Mitarbeiter fördern. Dazu gehören auch flachere Hierarchien und direkte Kommunikationswege. „Alle Mitarbeiter duzen sich hier, das gilt auch für mich“, erklärt Taubitz.

Die Auszeichnung „Top Arbeitgeber Mittelstand“ vergibt Focus-Business in Kooperation mit dem Arbeitgeberbewertungsportal Kununu seit dem Jahr 2017. Das der Auszeichnung zugrundeliegende Ranking basiert auf Unternehmensbewertungen von Mitarbeitern und Bewerbern. In der Kategorie Mittelstand werden dabei nur Unternehmen mit mehr als elf und weniger als 500 Mitarbeitern berücksichtigt, die ihren Sitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben. Die Mitarbeiter müssen das Unternehmen im Durchschnitt mit mehr als 3,50 der möglichen 5 Punkte bewertet haben. Die komplette Liste der TOP Arbeitgeber des Mittelstands ist am 28. November 2018 im Sonderheft Focus Business erschienen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wellmann Engineering präsentiert Pharma-Know-How auf Lounges 2019

Hygienisches und funktionales Anlagendesign im Messefokus: Wellmann Engineering präsentiert seine drei Leistungsbereiche Engineering, Automation und Service für die Pharmabranche auf der Lounges 2019 in Karlsruhe. Kernthema am Wellmann-Stand mit der Nummer 12.8 in der dm-Arena sind ortsgebundene Reinigungs-/ Sterilisierunganlagen (CIP / SIP). Die Lounges 2019 – Messe für Reinraum- und Pharmaprozesstechnik findet vom 5. bis 7. Februar statt.

„Die effektive Reinigung und Sterilisation aller produktberührender Flächen ist für die Prozesssicherheit einer pharmazeutischen Anlage essentiell“, sagt Stefan Eickel, Leiter Pharmatechnologie bei Wellmann. „Gleichzeitig gilt es, die Wirtschaftlichkeit der Anlage zu steigern.“ Abhängig von Equipment und Produkt müssten hierzu viele Punkte geklärt werden, um den optimalen Weg zu finden.

Anlagensicherheit gewährleisten, Effizienz steigern
CIP (cleaning in place) und SIP (sterilisation in place) beschreiben die ortsgebundene Reinigung und Sterilisierung/Sanitisierung verfahrenstechnischer Anlagen. Als fest installierte Einheiten erfordern sie im Betrieb keine oder nur geringe Montage- und Demontagearbeit. Die Reinigung umfasst das Entfernen von Rückständen und Ablagerungen durch ein intensives Spülen der Anlagenkomponenten und Leitungen. CIP-Anlagen werden zumeist vollautomatisch mit fest hinterlegten Reinigungsprogrammen und variabel einstellbaren Temperaturen und Konzentrationen betrieben. Durch ihren hohen Automatisierungsgrad erzielen sie eine schnellere Reinigung bei reduziertem Wasser- und Detergenzienverbrauch sowie minimalem Arbeitseinsatz. Hierzu muss das angeschlossene Equipment für die Inline-Reinigung geeignet sein. „Die Planung einer stationären Reinigungsanlage beginnt daher stets mit einer Analyse der zu reinigenden Anlagentechnik“, sagt Eickel. Hierzu benötigen sämtliche Behälter und große Filtergehäuse Reinigungsorgane, etwa in Form einer Sprühkugel, Schwalldüse oder eines Zielstrahlreinigers. Ein Riboflavintest zur Reinigungsvalidierung gibt Aufschluss darüber, ob alle Oberflächen erreicht werden. Weitere Voraussetzungen sind ein totraumarmes Design mit entleerbaren Tiefpunkten.

Beim SIP-Verfahren werden Mikroorganismen durch höhere Temperaturen mittels Heißwasser oder gesättigtem Reinstdampf abgetötet. Die sterilisierende Wirkung von Temperaturen bis zu 140°C wird durch ein umfassendes Monitoring der gemessenen Parameter dokumentiert. SIP wird häufig über dieselbe Installation gefahren, wie die CIP, die in der Regel als Reinigungsschritt der SIP vorausgeht.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox