100% Zielerreichung von KECK für centrotherm

Die SNEC PV Power Expo in Shanghai ist nicht nur die größte Veranstaltung für die Photovoltaikbranche in Asien, sondern auch die weltweit wichtigste. Der Technologieanbieter centrotherm nutzte die Gelegenheit, dem internationalen Publikum hocheffiziente Solarzellenkonzepte und die dazugehörigen Produktionslösungen vorzustellen.

Dabei gab es zwei außergewöhnliche Highlights:
Die neue centrotherm LPCVD-Produktionsanlage c.DEPO LP, welche Platz 5 der 25 innovativsten Produktionslösungen für die Photovoltaikindustrie belegt. Sowie die Flexibilty-App auf dem Messestand, welche dem Publikum die besondere Variationsvielfalt der centrotherm-Produktionslösungen veranschaulicht.

Bei der Konzepterstellung stellte sich das KECK Team zwei großen Herausforderungen. Zum einen dem Ziel, die bereits sehr guten Ergebnisse der Veranstaltung von 2017 noch zu übertreffen. Zum anderen sollte passend zu den Highlights ein innovatives Design für den Messestand kreiert werden, das in dem knappen Auf- und Abbauzeitfenster dennoch qualitativ hochwertig realisiert werden kann.

Das neue Erscheinungsbild des Messestandes wurde geprägt von der beeindruckenden Fassade aus großformatigen, geschwärzten Glaselementen, in welcher auch die großformatige LED-Fläche von 3 auf 7 Meter integriert wurde. Durch den Doppelstock gab es genügend Raum für die ansprechende Produktinszenierung für die Besucher, mit denen man sich für intensive Gespräche in den ruhigen Oberstock zurückziehen konnte.

Am Ende konnte KECK mit 100% Zielerreichung punkten:
Es gelang, das Konzept genauso hochwertig umzusetzen wie geplant.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erstes Vierteljahr 2018 im Minus

ie Ergebnisse des VDZI-Konjunkturbarometers für das erste Quartal 2018 weisen einen Umsatzrückgang in den gewerblichen zahntechnischen Meisterbetrieben zum entsprechenden Vorjahresquartal in Höhe von -1,7 Prozent aus. Gegenüber dem Vor-quartal liegt ein saisonal-typischer Rückgang von -12,7 Prozent vor.  

Als maßgeblicher Grund für das Umsatzminus gegenüber dem Vorjahresquartal kommen die Osterferien in Betracht, die in diesem Jahr weitestgehend bereits Ende März begannen, wohingegen sie im Vorjahr vollständig in das zweite Quartal fielen. Zudem standen zwei Arbeitstage weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum zur Verfügung. 

Daneben wirken langfristig die bei GKV-Versicherten seit einigen Jahren festzustellenden rückläufigen Fallzahlen, wie sie sich auch in einem kontinuierlichen Rückgang der Zahl der abgerechneten Befunde darstellen.

Die schwache Umsatzentwicklung spiegelt sich in der Beurteilung der Geschäftslage wider. Mit einem Wert von -1,9 liegt der Geschäftslagenindex erstmals nach fünf Jahren in einem ersten Quartal wieder im negativen Bereich. Vor einem Jahr lag dieser Index bei +15,9 Punkten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Solides Wachstum

Die regionale Wirtschaft schwimmt im Frühsommer 2018 im Branchendurchschnitt weiterhin auf der Erfolgswelle. Der IHK-Konjunkturklimaindex, der die Beurteilung der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage in einem Wert darstellt, ist von seinem bisherigen Allzeithoch zu Jahresbeginn um sechs Punkte auf derzeit 142 Punkte und damit auf den Wert von Herbst 2017 zurückgegangen. Ausgehend von einem extrem hohen Klimaniveau haben die Unternehmen sowohl ihre aktuelle Lageeinschätzung als auch die Erwartungshaltung für die kommenden zwölf Monate damit etwas zurückgenommen. Den Beschäftigungs- und Investitionsplanungen tut dies jedoch kaum einen Abbruch. Sie fallen mit minimalen Abstrichen ähnlich expansiv aus wie vier Monate zuvor und halten sich damit auf einem soliden Wachstumsniveau.

IHK-Präsident Wolfgang Grenke: „Die aktuellen Ergebnisse bestätigen einmal mehr die hohe nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft. Die Einschätzung der Lage ist immer noch sehr gut und die häufig gut gefüllten Auftragsbücher sorgen für einen optimistischen Ausblick auf die kommenden Monate.“ Der leichte Rückgang des IHK-Konjunkturklimaindex von einem sehr hohen Niveau aus zeigt laut Grenke, dass sich die Konjunktur normalisiert: „Je besser die aktuelle Situation, um so weniger Unternehmen erwarten noch bessere Geschäfte. Die Produktion stößt an Kapazitätsgrenzen, auch personell aufgrund fehlender Fachkräfte, so dass nicht mehr alle Aufträge angenommen werden können. In den leicht abgeschwächten Erwartungen spiegeln sich nicht zuletzt die Arbeitsmarktknappheit, die nach wie vor bestehende Unklarheit über die Modalitäten des Brexit und die zunehmende Sorge vor eskalierenden globalen Handelskonflikten sowie die extrem hohe bürokratische Belastung zur Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung wider.“

Auch wenn das hohe Lageniveau vom Jahresbeginn nicht ganz gehalten werden konnte, laufen die Geschäfte in der regionalen Wirtschaft im Frühsommer 2018 rund. Mit 60 Prozent berichtet ein nach wie vor hoher Anteil der Unternehmen von gut laufenden Geschäften. 36 Prozent bezeichnen sie als befriedigend, bei nur vier Prozent liegt der Anteil der Unternehmen, die mit dem Geschäftsverlauf unzufrieden sind.

Die Erwartungen an die kommenden zwölf Monate werden nach wie vor von den zuversichtlich gestimmten Unternehmen dominiert. 35 Prozent der Betriebe (Jahresbeginn 2018: 39 Prozent) rechnen mit einer Expansion ihrer Geschäfte, um vier Prozentpunkte auf 59 Prozent angestiegen ist der Anteil der Unternehmen, die eine stabile Entwicklung auf dem erreichten hohen Niveau erwarten. Bei nach wie vor sechs Prozent hält sich der Anteil der Skeptiker. Die regionalen Unternehmen sehen im Fachkräftemangel und damit auch steigenden Arbeitskosten die größten Wachstumsbremsen.

Im Branchendurchschnitt planen etwa drei von zehn Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten Neueinstellungen, sechs von zehn Betrieben wollen an dem bisherigen Personalstamm festhalten. Mit weniger Beschäftigten auskommen wollen unverändert elf Prozent der Betriebe. Den größten Bedarf an Fachkräften haben aktuell der Dienstleistungssektor und die Bauindustrie.

Die Bereitschaft, im Inland zu investieren, ist im Frühsommer 2018 leicht gesunken. Der Investitionssaldo ist von 32 Punkten zu Jahresbeginn auf nunmehr 28 Punkte zurückgegangen. Nach derzeitigem Planungsstand wollen 40 Prozent der Betriebe in den kommenden zwölf Monaten mehr investieren (Jahresbeginn 2018: 45 Prozent), 48 Prozent der Unternehmen möchten die Investitionsausgaben in der nächsten Zeit konstant halten. Bei 12 Prozent liegt der Anteil der Unternehmen, die ihr investives Engagement im Inland reduzieren oder gar keine Investitionen tätigen wollen (Jahresbeginn 2018: 13 Prozent). Neben notwendigen Ersatzinvestitionen, dem nach wie vor am häufigsten genannten Investitionsmotiv, sollen insbesondere Innovationen umgesetzt werden. Jeweils 32 Prozent der Betriebe wollen expandieren bzw. in Rationalisierungsmaßnahmen investieren. Drei von zehn Unternehmen möchten die Digitalisierung im Unternehmen vorantreiben (Mehrfachnennungen waren möglich).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Start DS-GVO am 25. Mai 2018: „Die neuen Regeln werden uns noch lange beschäftigen.“

Mit dem Start der Datenschutz-Grundverordnung am Freitag beginnt in Europa eine neue Zeitrechnung für den Datenschutz. Doch in einigen Punkten fehlt Unternehmen, Selbständigen und auch den Aufsichtsbehörden noch Rechtssicherheit. „Die neuen Regeln werden uns noch lange über den 25. Mai hinaus beschäftigen“, sagte BvD-Vorstand Thomas Spaeing am Donnerstag in Berlin.

Rechtsunklarheit besteht laut Spaeing unter anderem beim Beschäftigtendatenschutz und in der Abstimmung mit der ePrivacy-Verordnung, die aller Voraussicht erst Ende 2019 an die DS-GVO angepasst wird. Ein vielfach diskutiertes Thema ist auch der Medienbruch bei den Informationspflichten, z. B. bei der Videoüberwachung oder auch der einfachen Kontaktaufnahme im Geschäftsleben.

Auch deshalb hofft der BvD, dass die Aufsichtsbehörden mit dem Start der DS-GVO zunächst „mit Augenmaß“ Unternehmen bei der Umsetzung der Richtlinien begleiten werden. „Auch die Aufsichtsbehörden wissen um die vielen Fragen, die noch ungeklärt sind“, sagte Spaeing. „Deshalb sollten Unternehmen sie nicht als Gegner, sondern als Partner verstehen“. Wichtig sei allerdings, dass die Unternehmen auch die Bereitschaft zeigten, das neue Regelwerk umzusetzen.

Der BvD stellt für Behörden und Unternehmen, die noch fachkompetente Datenschutz-Experten suchen, eine Übersicht der Mitglieder zur Verfügung. „Nach dem Ansturm der letzten Monate erhalten wir von unseren Mitgliedern Hinweise, dass sie wieder Kapazitäten haben“, sagte Spaeing.

Zudem stellt der BvD auf seiner Internetseite www.bvdnet.de aktuelle Informationen zur DS-GVO bereit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Stellenanzeigen-Treff.de – Personalagentur punktet bei Kundenzufriedenheit

Die VeriTreff GmbH tritt seit mehr als 10 Jahren erfolgreich als Agentur für die (Online-)Schaltung von Personalanzeigen auf. Kunden können über Stellenanzeigen-Treff.de Stellenangebote in allen renommierten Jobbörsen schalten und profitieren dabei von vereinfachter Abwicklung und günstigeren Konditionen im Vergleich zu Einzelbuchungen in den verschiedenen Jobbörsen.

Seit Ende Februar hat die VeriTreff GmbH ihre Kunden dazu eingeladen, über die Plattform eKomi Bewertungen zu ihren Dienstleistungen abzugeben. Dabei erzielt das Unternehmen Bestnoten in der Kundenzufriedenheit. In einem Zeitraum von vier Wochen wurden 112 Bewertungen mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 4,8 (Maximum: 5 Punkte) abgegeben.

98,28% der Kunden gaben positive Bewertungen ab, 1,72% zeigten sich neutral. Die Bewertungen können hier auf der Seite von eKomi eingesehen werden: https://www.ekomi.de/bewertungen-stellenanzeigen-treffde.html

Darüber hinaus wurde die VeriTreff GmbH von den Redakteuren des Vergleichsportals „Netzsieger“ getestet und mit 4,7 / 5 Punkten für „Sehr gut“ befunden. Den Testbericht von Netzsieger finden Sie hier: https://www.netzsieger.de/p/veritreff

Ausführliche Informationen zu den Dienstleistungen finden Sie unter www.stellenanzeigen-treff.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

AV-TEST: Volle Punktzahl für G DATA Mobile Internet Security

Im Januar 2018 hat AV-TEST 20 Security-Apps für Android untersucht. G DATA Mobile Internet Security erreichte erneut den ersten Platz mit bestem Schutz gegen aktuelle mobile Bedrohungen, einer einfachen Handhabung und sinnvollen Zusatzfunktionen. Mit 13 von 13 möglichen Punkten erzielte G DATA Mobile Internet Security einen Spitzenplatz und erhielt die begehrte AV-TEST-Zertifizierung.

Testdetails:

  • Getestete Sicherheitslösungen: 20, darunter G DATA Mobile Internet Security
  • Plattform: Android
  • Zeitraum: Januar 2018
  • Durchgeführt von: AV-TEST

Effektiver Schutz für Smartphones und Tablets
G DATA Mobile Internet Security bietet einen perfekten Schutz des mobilen Lebens für Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem. Neben dem Abwehren von Trojaner, Viren, Schädlingen und Gefahren beim mobilen Surfen, sichert die smarte Security-App Nutzer auch gegen die fatalen Folgen eines Geräteverlustes oder Diebstahls ab. Smartphones können geortet oder auch alle darauf gespeicherten Daten aus der Ferne gelöscht werden, um sie vor dem Zugriff durch Dritte zu schützen.

Key-Features

  • Sicherheit vor Phishing und gefährlichen Webseiten durch cloud-basierte Erkennung
  • Schutz vor infizierten Apps: Die App-Kontrolle prüft die Berechtigungen von Anwendungen und warnt vor neugierigen Apps
  • Schutz vor Android-Schädlingen: Durch die Cloud-Anbindung entdeckt der ressourcenschonende Advanced-Scan alle Schadprogramme und ist dabei immer auf dem neuesten Stand
  • Individueller SMS- und Anruffilter gegen Werbeanrufe und Co.
  • Schutz vor Geräteverlust und Diebstahl: Sollte das Smartphone oder Tablet verloren gehen, können alle darauf gespeicherten Daten gelöscht, das Gerät gesperrt oder geortet werden.
  • Umfangreiche, konfigurierbare Kindersicherung, damit auch der Nachwuchs das Mobilgerät nutzen kann

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox