Neuer Getriebe-Prüfstand zur Absicherung der Parksperre bei Elektrofahrzeugen

Mit einem selbst entwickelten Getriebe-Prüfstand erhöht Bertrandt den Realitätsgrad der Prüfbedingungen von Pkw-Parksperren. Auffälligkeiten hinsichtlich Funktionalität und Lebensdauer von Parksperren können damit künftig frühzeitig erkannt werden. Der Prüfstand trägt dazu bei, die Fahrzeugsicherheit in der Elektromobilität zu optimieren.

Die Parksperre als Teil des Getriebes verhindert das ungewollte Wegrollen eines geparkten Pkw. Für die Sicherheit der Pkw-Nutzung ist es daher von großer Bedeutung, dass die Parksperre über die gesamte Nutzungsdauer eines Fahrzeugs einwandfrei funktioniert. Mit dem Getriebe-Prüfstand, der über vier Jahre entwickelt wurde, ist Bertrandt in der Lage, realitätsgetreue Ergebnisse hinsichtlich der Funktionalität und Langlebigkeit einer Pkw-Parksperre zu liefern.

Bertrandt hat den Prüfstand speziell für die Absicherung der Parksperre bei Elektrofahrzeugen entwickelt, um die Schwingungserscheinungen aus dem realen Fahrzeugbetrieb nachbilden zu können. Das Ziel ist es, die Fahrzeugsicherheit in der Elektromobilität zu erhöhen. Ein solch umfassendes Prüfverfahren in diesem Bereich war bis dato nicht verfügbar.

Der Prüfstand ist in der Lage, sämtliche Getriebetypen eines jeden Herstellers während der Blockade des Antriebsstrangs durch die Getriebe-Parksperre zu prüfen. Das Alleinstellungsmerkmal des Prüfstandes ist die realitätsgetreue Nachbildung des Kontakts zwischen dem Reifen und der Straße. Der Aufbau ist so gestaltet, dass nie größere Last auf den Prüfling einwirken kann als ein blockierender Fahrzeugreifen im Straßeneinsatz aufbauen kann. Der automatisierte Prüfbetrieb kann bis zu 30.000 Testzyklen in wenigen Tagen durchführen, um mögliche Langzeitfolgen frühestmöglich festzustellen.

„Die gelungene Abbildung realer Straßenbedingungen und der hohe Automatisierungsgrad des selbst entwickelten Bertrandt-Prüfstands ermöglichen zuverlässige und zügige Testergebnisse. Dadurch können unsere Kunden die erlangten Erkenntnisse frühzeitig in die Getriebe- und Antriebsentwicklung einfließen lassen und somit die Qualität der Pkw-Parksperre langfristig erhöhen. Mit unserem Prüfstand erweitern wir die Kompetenzen im Bereich Antriebsentwicklung am Standort“, sagt Philipp Zimmer, Teamleiter Entwicklung Antriebsstrang bei Bertrandt in München.

Zusätzlich zum stationären Prüfstand in München befindet sich eine mobile Version für die ortsungebundene Verwendung, basierend auf einer Containerbauweise, in Planung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Auszeichnung für die neuen GDHS-Serviceberater

Vor fünf Jahren haben die GD Handelssysteme ihr Weiterbildungsangebot um die Akademie „GDHS-Serviceberater“ erweitert und seitdem ständig an Aufbau und Inhalt der Schulung, die über das Trainingscenter der GDHS gebucht werden kann, gefeilt. Mit diesem erfolgreichen Weiterbildungskonzept, das sich an Kfz-Mechaniker/-Mechatroniker und Kfz-Meister genauso richtet, wie an Vulkaniseurmeister und Werkstattleiter der Partnerbetriebe von Premio Reifen + Autoservice sowie von der Handelsmarketing-Initiative, ist es gelungen, die Bereiche Verkauf und Werkstatt besser miteinander zu verknüpfen. Von diesen optimierten Arbeitsprozessen profitieren Mitarbeiter und Kunde, dem ein noch umfassenderer und kompetenterer Service angeboten werden kann, gleichermaßen. Ein Weiterbildungsangebot, das von den einzelnen Betrieben sehr gut angenommen wird – die steigende Nachfrage spricht für den Erfolg der GDHS-Serviceberater-Akademie. „Mittelfristig ist unser Ziel, dass in jedem Partnerbetrieb mindestens ein GDHS-Serviceberater Teil des Teams wird“, wie Thorsten Brückner, Leiter Autoservice bei den GD Handelssystemen, berichtet. „Denn es gibt keinen besseren Qualitätsnachweis als top ausgebildete Mitarbeiter“, so Brückner, als er die frischgebackenen Serviceberater am Samstagnachmittag zu sich auf die Bühne bat, um ihnen die Abschlussurkunde zu überreichen.  

Als neue GDHS-Serviceberater wurden ausgezeichnet: Volkan Özel, Stroppel Reifendienst GmbH aus Deizisau, Sascha Junkermann, W. Johann GmbH aus Langenfeld und Sebastian Lüdicke von der Südring Autoservice Lange GmbH in Ludwigsfelde. Gemeinsam mit ihnen haben Patrick Kasparek, RUA GmbH aus Berlin, Marius Ardes, Reifenhaus Wesselmann GmbH in Aschberg, und Andreas Markmann, Autotechnik + Reifen Bolz GmbH aus Koblenz, die Serviceberater-Akademie mit Bravour bestanden, konnten die Ehrung aber nicht persönlich auf dem Meistertreffen entgegennehmen.

Das GDHS-Trainingscenter – Fortbildung hausgemacht

Alle neuen Serviceberater haben in zwei Seminarblöcken das Fortbildungsprogramm  besucht und verschiedene Tests absolviert. Neben Seminaren über „Werkstattmanagement“, „Meisterhaft führen“ oder „Kundenkommunikation“, gab es für die angehenden Serviceberater eine Einführung in die „rechtlichen und gesetzlichen Grundlagen im Reifenfachhandel“ – ein Thema, das mit den neuen DSGVO-Bestimmungen heutzutage sehr wichtig ist.

Über die Fortbildung zum Serviceberater hinaus bietet das hauseigene Trainingscenter der GDHS, neben einer zweiten Akademie zur Ausbildung als „GDHS-Fachverkäufer“, ein breites Spektrum an weiteren Schulungen und Weiterbildungen an. Über die Seite des Trainingscenters können die Partner ihren ganz individuellen Fortbildungsplan zusammenstellen und sich über den Leistungsstand der Mitarbeiter erkundigen.  Wie wichtig eine fundierte, intensive Schulung der Mitarbeiter auch in Sachen OE-Plattformen oder Hochvolt Sachkunde-Nachweis ist, betonte Trainingscenter-Leiter Christian Lehmann, denn nur so kann der qualitativ hohe Anspruch, den der Systemgeber an seine Partner stellt, dauerhaft gewährleistet werden. „Wir wollen dazu in den nächsten Jahren mit dem Ausbau der Akademiekonzepte und des Schulungsangebotes unseren Beitrag als Trainingscenter leisten“, ergänzt Lehmann.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Das GDHS-Meistertreffen 2019

„Qualifizierung ist Zukunft/Zukunft braucht Qualifikation“ lautete das Motto des diesjährigen Meistertreffens, zu dem Thorsten Brückner, Leiter Autoservice der Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS), vom 11. bis zum 13. Januar rund 170 Kfz-Meister aus Betrieben von Premio Reifen + Autoservice und Betrieben der Handelsmarketing-Initiative (HMI) nach Frankfurt a. M. geladen hatte.

„‚Qualifizierung ist Zukunft/Zukunft braucht Qualifikation‘, so lautet das Motto unseres diesjährigen Meistertreffens. Wenn wir uns das jetzt nicht ganz groß auf die Fahne schreiben, wird das Reparieren von Autos künftig immer schwieriger werden“, so Thorsten Brückner, der im Januar rund 170 Kfz-Meister von Premio- und HMI-Betrieben aus Deutschland und der Schweiz zum Meistertreffen der GD Handelssysteme in Frankfurt begrüßte. Das Meistertreffen ist für die Kfz-Meister die ideale Plattform sich über die aktuellen, die Branche betreffenden Themen zu informieren und sich mit Kollegen aus anderen Betrieben auszutauschen.

Gleichzeitig präsentierten die wichtigsten Lieferanten für Werkstattequipment und Zubehör den anwesenden Meistern innerhalb der zwei Tage die neuesten Trends und technischen Highlights. Die von der FRI (Freien Reifeneinkaufs-Initiative), die Einkaufsorganisation der GDHS-Partner, organisierte Lieferanten-Hausmesse ermöglichte allen Teilnehmern effektive Kontakte in kürzester Zeit zu knüpfen.

Dennis Epping, Manager Retail Operations (GDHS), begrüßte die Gäste und freute sich über die hohe Teilnehmerzahl, die einmal mehr zeige, wie wichtig der Baustein „Autoservice“ für die Unternehmer vor Ort mittlerweile als zweites Standbein sei. „Der Anspruch an das Auto verändert sich und das hat Auswirkungen auf unsere Branche. Wir müssen uns informieren und verstehen, mit welchen technischen Entwicklungen wir uns für die Aufrechterhaltung unseres Services intensiv beschäftigen müssen. Nur so können wir uns ein Stück vom Kuchen abschneiden und den Autoserviceanteil in unseren Betrieben weiter steigern“, so Epping. Über die Ergebnisse des neu ins Leben gerufenen Autoservice-Arbeitskreises, der sich an mehreren Terminen im Jahr versammelt, aktuelle Themen bespricht und so die Interessen der Partner noch stärker in den Fokus stellt, referierte Thorsten Brückner (GDHS). Der Anteil, in dem nicht der Schraubenschlüssel, sondern die neueste und richtige Software zum Erfolg führt, wird im Bereich Autoservice immer stärker wachsen und künftig bei 30 % und mehr liegen. „Da müssen wir uns ganz genau überlegen, welche Maschinen mit welcher Technik wir brauchen und wo unsere Prioritäten liegen“, stellte Brückner fest. Den Wissensstand in ihren Betrieben immer wieder auf den Prüfstand zu stellen, riet Brückner den Meistern, denn schließlich bedeutet Weiterbildung steigende Fachkompetenz und dient damit der Kundenbindung.

Ein breitgefächertes Spektrum an Informationen boten die Gastvorträge und Workshops für die Meister. Die Vorstellung der neuen Sommerreifen aus dem Hause Goodyear – den Ultra-High-Performance Eagle F1 Asymmetric 5 und die neue Eagle F1 Super Sport Serie –präsentierte Michael Fett, Produktmanager Dunlop bei Goodyear Dunlop Tires Germany (GDTG). Mit den neuen Produktstars setzt Goodyear wieder mehr auf Sportlichkeit bei seinen neuentwickelten Reifen und profitiert dabei von seiner großen Erfahrung und Erfolgsgeschichte im Rennsport. Über das nach wie vor aktuelle Thema „OE-Plattformen“ informierte Ralph Freiberger (COLER GmbH & Co. KG). Freiberger betonte nicht nur die Notwendigkeit, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzten, sondern stellte fest, dass der Umgang mit dem digitalen Serviceheft der verschiedenen Hersteller inzwischen zur täglichen Routine gehören sollte. So müssten diejenigen Betriebe, bei denen dies noch nicht der Fall sei, jetzt handeln, um auch in Zukunft erfolgreich zu bleiben.

Die GDHS unterstützt den Appell von Freiberger bereits konkret seit letztem Sommer mit einer neuen Art von Schulung, die exklusiv über das GDHS-Trainingscenter in dieser Form angeboten wird. Konzentrierte Schulungsblöcke an je 5 Tagen rund um das Thema Zugang und Nutzung der OE-Plattformen verschiedener Hersteller, Pflege digitaler Checkhefte, Euro 5-Diagnose am Beispiel einiger Hersteller und Car-Connectivity (inkl. e-Call) kommen bei den Kfz-Meistern der GDHS sehr gut an. „Bei den Autoservice-Workshops und beim GDHS-Meistertreffen immer nur zu appellieren und auf den Schulungs- und Investitionsbedarf hinzuweisen, rüttelt die Betriebe noch nicht ausreichend wach. Erst in den konkreten Schulungen mit Praxisanwendung wird deutlich, wie wichtig es ist, jetzt nicht den Anschluss zu verlieren“, so Brückner. Der Zugriff auf die OE-Daten und richtige Umgang mit den Herstellersystemen muss geübt und je nach Hersteller müssen weitere Diagnosegeräte für die Reparaturen angeschafft werden. Erst das Investment in Ausstattung, Ausbildung und Zeit, auch wenn es mal 5 Tage am Stück sind, bringt bei den Arbeitsprozessen im Betrieb und der Kundenzufriedenheit den gewünschten Erfolg.“

Die so genannte PassThru Technologie, die das Bindeglied zwischen OE-Plattform und Fahrzeug bildet, ist in diesem Bereich ein weiterer Entwicklungsschritt, der in Bälde zu gehen sein wird, wie Reinhold Mogk (Stahlgruber GmbH) den Tagungsteilnehmern berichtete. Die Frage, die man sich hier stellen müsse, sei laut Mogk, nicht ob, sondern wann und mit welchem Konzept man in die neue Technik einsteige.

Über Besonderheiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Turboladern ging es im Vortrag von Andreas Solibieda (Motair GmbH). „Was auch immer Sie tun wollen, tun Sie es jetzt“, mit dieser Ansage wandte sich Autor, Berater und Querdenker Christoph Giesa in seinem Vortrag „Herausforderungen – erkennen, verstehen, bewältigen“ an die Meister.

In kleineren Gruppen boten die Workshops den Meistern später die Möglichkeit, sich praxisbezogener auszutauschen. Themen wie „Die Funktion und Wirkungsweise von Starter und Generatoren“, „Getriebeölwechsel“ oder „Die Installation und Freischaltung von Anhänger-E-Sätzen“ standen hierbei im Fokus.

Die Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen, nutzten alle noch einmal beim abschließenden Abendessen. Begleitet von einem stimmungsvollen Rahmenprogramm ließ man im Anschluss gemeinsam das Meistertreffen 2019 ausklingen.          

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

»De-minimis 2019« – Förderung für Abbiegeassistent gestrichen!

Der De-minimis Fördertopf vom Bundesamt für Güterverkehr (BAG) ist wieder gefüllt. Ab dem 07. Januar können Speditionen mit schweren Nutzfahrzeugen Subventionen in Höhe von bis zu 33.000 Euro beantragen. Förderfähig sind zahlreiche Maßnahmen – vom Bremsassistenten über Wegfahrsperren bis hin zu neuen Reifen. Die Förderung des Abbiegeassistenten wird in diesem Jahr erstmals aus dem Programm genommen.

Was in Anbetracht der Unfallzahlen der vergangenen Jahre erst einmal unverständlich klingt, hat jedoch äußerst positive Gründe: Abbiegeassistenten werden nun außerhalb der De-minimis-Beihilfen zusätzlich gefördert. Die „Aktion Abbiegeassistent“ beginnt im Januar 2019, das Förderprogramm ist 5 Millionen Euro schwer! Das Ziel des Bundesverkehrsministers Scheuer: „Zukünftig soll kein LKW ab 3,5t mehr ohne Abbiegeassistent unterwegs sein“.

Bis auf kleinere, vereinfachende Formalien ändert sich bei De-minimis 2019 nichts. Wie auch im abgelaufenen Jahr sind Subventionen in Höhe von 2.000 Euro pro Fahrzeug möglich. Gerade Unternehmen mit größeren Fuhrparks profitieren von der Förderung enorm.

Weitere umfassende Informationen zum De-minimis-Programm 2019 sowie eine ansprechenden IIlustration zum downloaden stehen auf www.lkw-fahrer-gesucht.com zur Verfügung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uniroyal kündigt freiwilliges Austauschprogramm für Pkw-Reifen an

• Austauschprogramm betrifft Uniroyal MS PLUS 77 in der Größe 205/60 R 16 92 H
• Pkw-Reifen wurden an Kunden in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich ausgeliefert – rund 24 Reifen sind betroffen
• Programm deckt insgesamt 501 Reifen aus der Produktionswoche 41 des Jahres 2018 ab

Die Reifenmarke Uniroyal kündigt heute ein freiwilliges Austauschprogramm für 501 Pkw-Reifen Uniroyal MS PLUS 77 in der Größe 205/60 R 16 92 H an. Aufgrund einer nicht den Vorgaben entsprechenden Gummimischung können sich möglicherweise Teile der Lauffläche der Reifen aus dem genannten Produktionszeitraum (Produktionswoche 41/2018) lösen. Diese mögliche Laufflächenablösung könnte das Fahrverhalten einschränken. Uniroyal sind bisher keine Schadensfälle oder Unfälle bekannt, die hiermit im Zusammenhang stehen. Das Austauschprogramm wird freiwillig initiiert, um potentielle Risiken für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer zu vermeiden. Die betroffenen Reifen wurden ausschließlich an Kunden in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich ausgeliefert.

So kann man die betroffenen Uniroyal-Reifen identifizieren:

Produktlinie:
Uniroyal MS PLUS 77
Größe 205/60 R 16 92 H

DOT-Seriennummer:
DOT 6GXW DDBR 4118

Die letzten vier Zahlen der DOT-Seriennummer stehen für den Produktionszeitraum (Woche/Jahr). Betroffene Reifen werden kostenfrei ersetzt.

Der Eigentümer von Uniroyal, Continental, hat begonnen, die relevanten nationalen Behörden und den Reifenhandel zu informieren, um dieses freiwillige Austauschprogramm durchzuführen. Weitere Informationen, wie zum Beispiel eine Anleitung zur Identifikation eines betroffenen Reifens, stehen auf der Webseite https://www.uniroyal.de/… bereit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Funktionale Mehrzweckleiter mit exklusiver Beigabe

Steigtechnikprofi Hymer-Leichtmetallbau wird zum Weihnachtsmannhelfer: Wer sich bis Ende Dezember für den Kauf einer dreiteiligen Mehrzweckleiter 4047 im teilnehmenden Fachhandel entscheidet, bekommt die Leiter zum Aktionspreis mit einem hochwertigen 2-in-1-Set von LEGO Technic als exklusive Beigabe.

Sie ist ein echtes Allroundtalent: Die kombinierbare dreiteilige Mehrzweckleiter 4047 von Hymer-Leichtmetallbau kann als Stehleiter, als Anlegeleiter und bis zur Größe 3 x 10 Sprossen mit dem als Zubehör erhältlichen Klemmbeschlagset zusätzlich als Treppenstehleiter verwendet werden. Massive Stahlbeschläge, Sprossen aus Walzprofil und mit dem Holm verpresste Leiterfüße zeugen von der qualitativen Verarbeitung und machen die Leiter zu einer langlebigen Arbeitshilfe für verschiedenste Einsatzbereiche. Wie bei allen Produkten des süddeutschen Aluminiumexperten sorgen auch hier spezielle Komponenten für bestmögliche Anwendersicherheit: Eine starre Strebe verhindert ein unbeabsichtigtes Zusammenklappen der Leiter. Die stabile Traverse gewährleistet eine optimale Standsicherheit.

Durchdachtes Zubehör erleichtert den Arbeitseinsatz
In der Weihnachtsaktion von Hymer-Leichtmetallbau ist die Mehrzweckleiter 4047 in sieben Varianten erhältlich, von 3 x 7 Sprossen bis zu 3 x 14 Sprossen. Die kürzeste Variante hat als Anlegeleiter eine Reichhöhe von 5,73 Metern, die längste Variante hat als Anlegeleiter eine Reichhöhe von 10,34 Metern. Passend zu allen Modellen hält Hymer-Leichtmetallbau optional durchdachtes Zubehör wie einen Eimerhaken, einen Wandabstandshalter, ein Leiterhalterset für Dachrinnen, ein Fußspitzenset für Traversen sowie einen klappbaren Universal-Leitertritt bereit.

Während der HYMER-Weihnachtsaktion vom 15. November bis zum 17. Dezember gibt es die Mehrzweckleiter 4047 im teilnehmenden Fachhandel in Deutschland, Österreich und den Niederlanden zum attraktiven Aktionspreis und mit einer hochwertigen Beigabe: dem 2-in-1- Modell 42079 Schwerlast-Gabelstapler von LEGO Technic. Das Set beinhaltet einen Gabelstapler mit Hinterradlenkung, einem 2-Zylinder-Motor mit beweglichem Kolben, eine detailreiche Fahrerkabine, eine Warnleuchte und große Reifen. Ebenfalls enthalten sind eine baubare Palette und ein Transportbehälter mit Gefahrgutkennzeichnung. Clever: Der Gabelstapler lässt sich in einen Abschleppwagen umbauen. "Mit unserer Weihnachtsaktion profitieren unsere Anwender gleich doppelt", unterstreicht Michaela Weber, verantwortlich für das Marketing bei Hymer-Leichtmetallbau: "Sie erhalten eine qualitativ hochwertige, langlebige neue Mehrzweckleiter zu einem ausgezeichneten Preis und haben zusätzlich ein tolles Geschenk für ihre Angehörigen – oder auch für sich selbst!"

Weitere Informationen zu den Produkten gibt es im teilnehmenden Fachhandel oder unter www.hymer-alu.de.

 

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IHK informiert: Winterreifenpflicht auch für Busse und LKW

Mit Blick auf die anstehende Frostperiode mit Nebel, Glatteis, Schnee- und Reifglätte weist die IHK Saarland darauf hin, dass die Winterreifenpflicht auch für Busse und LKW gilt. Nach der Neuregelung der Straßenverkehrsordnung müssen bei winterlichen Verhältnissen Reifen mit M+S-Kennzeichnung aufgezogen werden. Wer sich nicht an die Winterreifenpflicht hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.
Eine Sonderregelung gilt für Kraftfahrzeuge der Klassen M 2, M 3, N 2 und N 3. Diese für die Personen- bzw. Güterbeförderung ausgelegten Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen müssen nur auf den Antriebsachsen M+S-Reifen aufziehen. Die Reifen auf den übrigen Achsen sind aufgrund höherer Naturkautschukanteile bereits für den Ganzjahreseinsatz geeignet. Alle anderen Fahrzeuge bis zu 3,5 Tonnen, auch bei einer LKW-Zulassung, müssen M+S-Reifen aufziehen.

In europäischen Nachbarländern gelten andere Regeln. In Belgien besteht eine generelle Winterreifenpflicht zwischen dem 1. Oktober und dem 30. April. In Frankreich und Luxemburg besteht keine generelle Winterreifenpflicht. Allerdings können im französischen Gebirge Winterreifen durch Verkehrsschilder angeordnet werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Pyrolyx AG: Niels Raeder übergibt nach 10 Jahren den Vorsitz im Vorstand

Der bisherige Vorstandsvorsitzende und Gründer der Pyrolyx AG, Niels Raeder hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats mit sofortiger Wirkung beschlossen, den Vorstandsvorsitz in die Hände von Bernhard Meder zu übergeben.

Niels Raeder hat die Pyrolyx AG im Jahre 2008 als Gründer aufgebaut und bis heute als Vorstandsvorsitzender geleitet. Unter seiner Führung wurde die Pyrolyx AG Weltmarktführer für recovered Carbon Black (rCB). Als wichtigsten Schritt auf diesem Weg konnte er die mehrheitliche Übernahme der US-amerikanischen Reklaim Group realisieren, welche die Grundlage für den erfolgreichen Börsengang der Pyrolyx AG im Jahre 2017 an der australischen Börse ASX bildete. Pyrolyx baut heute das modernste und derzeit weltweit größte Werk für rCB in den USA.

Der neue Vorstandsvorsitzende Bernhard Meder greift auf einen großen Erfahrungsschatz als Geschäftsführer und Vorstand von mittelständischen Unternehmen zurück. Als Hauptgesellschafter und Aufsichtsrat der CCT AG hat er das Unternehmen bereits vor 4 Jahren erfolgreich in die heutige Pyrolyx AG integriert und damit gemeinsam mit Niels Raeder den Grundstein für den aktuell erfolgreichsten thermischen Prozess des Altreifenrecycling gelegt.

Alexis Gurdjian, Vorsitzender des Aufsichtsrats erläutert dazu: "Durch den festen Glauben an die Möglichkeit der Rückgewinnung von Carbon Black aus Altreifen hat Niels Raeder schon vor 10 Jahren enormen Weitblick für eines der heutigen größten Umweltproblem bewiesen. Er und das gesamte Pyrolyx Team haben es geschafft die Pyrolyx Group zu formen und international federführend aufzustellen. Niels Raeder hat darum gebeten, die Position des Vorsitzenden, nach der erfolgreichen Aufbauzeit neu zu besetzen.

Mit Bernhard Meder haben wir einen äußerst angesehenen Experten, Ingenieur und erfolgreichen Vorstand für die Position gewinnen können. Die Pyrolyx Group wird also auch in der Zukunft bestens aufgestellt sein.

Bei Niels Raeder möchte ich mich im Namen des gesamten Aufsichtsrats sowie aller Mitarbeiter der Pyrolyx Gruppe für seine einzigartige Leistung sehr herzlich bedanken. Als angesehener Experte bleibt er weiterhin dem Unternehmen beratend erhalten und wird speziell die internationale Expansion sowie strategische Partnerschaften mit der internationalen Reifen- und Carbon Black Industrie vorantreiben und darüber freue ich mich sehr".

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Reifen für Vans und Transporter von Continental

  • Fünf aktuelle Sommer-, Ganzjahres- und Winterreifen für unterschiedliche Anforderungen
  • Höchste Fahrsicherheit und Wirtschaftlichkeit

Mit fünf aktuellen Reifen für den Sommer-, Ganzjahres- und Wintereinsatz hat Continental ein umfangreiches Angebot für nahezu alle Van- und Transportereinsätze im Angebot. Langstreckenfahrten auf der Autobahn, schwerer Einsatz auch auf schlechteren Straßen, innerstädtische Transportaufgaben oder der Einsatz an Wohnmobilen, Fahrten im Winter auf verschneiten Strecken – für jede Anforderung sind Reifenmodelle von Continental im Angebot. Die Lieferpalette beginnt bei Reifen von 14 Zoll Durchmesser, die größten Pneus passen auf Felgen von 18 Zoll.

ContiVanContact 100 und ContiVanContact 200 für unterschiedliche Einsätze

Als robuster Reifen für den Transport hoher Lasten auch auf schlechten Wegstrecken empfiehlt sich der ContiVanContact 100. Mit seiner starken Scheuerleiste auf der Seitenwand trotz er dem Kontakt mit Bordsteinkanten, Steineabweiser im Profilgrund und ein besonders widerstandsfähiges Profildesign lassen ihn problemlos auch schlechtere Straßen meistern. Durch die verstärkte Karkasse ist der Dauereinsatz mit hohen Lasten möglich; davon profitiert auch die Fahrstabilität. Mit einer Teil-Silikamischung und der flachen Bodenaufstandsfläche bietet er hohe Laufleistung auch unter schwierigen Bedingungen.

Für Transportaufgaben auf Autobahnen und Landstraßen sowie im innerstädtischen Verkehr wurde der ContiVanContact 200 entwickelt. Sein Makroblockprofil mit Stabilisatoren zwischen den Blöcken bietet hohe Kraftübertragung und präzises Handling auch unter schweren Lasten. Bei Regenfahrten liefern Lamellen und zusätzliche Aquaplaningrillen guten Kraftschluss und schnelle Wasserableitung der Aufstandsfläche. Als besonders wirtschaftlicher Reifen verfügt er über eine rollwiderstandsarme Laufflächenmischung mit hoher Laufleistung.

VanContact 4Season und VanContact Camper – Ganzjahresreifen für Transporter und Wohnmobile

Der VanContact 4 Season wurde vor allem für innerstädtische Transportaufgaben entwickelt. Mit seinen vielen Lamellen mit hoher Kantenlänge ermöglicht er guten Grip auch auf nasser Fahrbahn, die V-förmigen Drainagerillen und breite Seitenrillen leiten Wasser schnell ab. Auf verschneiter Straße bieten die wellenförmigen Lamellen sicheren Grip, die Stufen in den Mittelrillen bilden kräftige Griffkanten aus. So ist auch sichere Fahrt unter winterlichen Bedingungen möglich. Auf trockener Straße sorgt die Bandstruktur in der Reifenmitte und Handlingrillen in der Reifenschulter für kurze Bremswege und Präzises Handling. Die Silika-Laufflächenmischung der neuesten Generation sorgt durch ihren niedrigen Rollwiderstand für weniger Kraftstoffverbrauch.

Für den oft schwierigen Einsatz an Wohnmobilen hat Continental den VanContact Camper im Angebot. Der Ganzjahresreifen mit seiner hohen Tragfähigkeit nach dem CP-Standard (CP = Camping Pneu) bietet ein Plus an Sicherheit auch bei hohem Fahrzeuggewicht. Auf nasser Straße können sich seine Lamellen gut mit dem Asphalt verzahnen, breite Rillen führen Wasser schnell aus der Aufstandsfläche ab. So kommen auch schwere Camper auf Nässe sicher zum Stehen, die Aquaplaninggefahr wird verringert. Im Winter bieten die wellenförmigen Lamellen guten Grip, das Profil bildet viele Griffkanten für guten Schneegriff aus. Kurze Bremswege auf trockener Fahrbahn und gute Lenkreaktion erreicht der robuste Reifen durch sein Bandprofil.

VanContact Winter – sicher in der kalten Jahreszeit

Mit dem VanContact Winter bietet Continental einen Spezialisten an, der für die besonderen Anforderungen von Vans und Transportern in der kalten Jahreszeit entwickelt wurde. Viele Griffkanten erhöhen beim Fahren auf Schnee die Verzahnung mit dem Untergrund, Rillen im Profil lassen die Schnee- / Schneeverzahnung zu. Davon profitieren kurze Bremswege und gute Traktion. Die hohe Profilsteifigkeit mit Rillen sowie 3D-Lamellen in den Blöcken bieten hohe Lenkpräzision auf trockener Fahrbahn. Bei Regenfahrten wird das Wasser durch die Rillen abgeleitet; die Lamellen verkürzen den Bremsweg auf Nässe. Die rollwiderstandarme Silikamischung verringert den Rollwiderstand, eine ausgewogene, große Bodenaufstandsfläche erlaubt hohe Laufleistung. Die sehr robuste Seitenwand ist mit einem effektiven Scheuerbereich gegen Bordsteinkanten geschützt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Winterreifen, Batterien und Co. aus dem Online-Shop: Das sollten Autobesitzer beim Widerruf beachten

Der Winter steht vor der Tür. Zeit, sich um die Winterreifen zu kümmern. Egal ob Winterreifen, Autobatterie oder sogar Katalysator – Autoteile können bequem von Zuhause im Online-Shop erworben werden. Dr. Carsten Föhlisch, Rechtsexperte von Trusted Shops, erläutert, was Autofahrer beim Kauf im Netz wissen sollten.

1. Welche Stolpersteine beim Widerrufsrecht sollten Autofahrer beachten?

Dr. Carsten Föhlisch: Beim Kauf von Autozubehör wie Winterreifen im Internet gilt grundsätzlich ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Das heißt: Der Kunde kann die Ware ohne Angabe von Gründen an den Händler zurückgeben. Aber Vorsicht: Wer Autoteile bereits an sein Auto montiert hat und damit gefahren ist, der muss damit rechnen, dass er nicht den vollen Einkaufspreis zurückerstattet bekommt. Ein Verbraucher schuldet dem Händler Wertersatz, wenn er Ware ausführlicher testet, als das im stationären Geschäft möglich gewesen wäre, und dies zur Verschlechterung der Ware führt.

2. Gilt beim Kauf von Kompletträdern ein Widerrufsrecht oder gelten diese als individualisierte Ware und sind davon ausgenommen?

Dr. Carsten Föhlisch: Beim Online-Kauf steht dem Verbraucher grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Hiervon gibt es aber zahlreiche Ausnahmen. So haben Verbraucher bei der Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation hergestellt wurden, kein Widerrufsrecht. Stellen auf Felgen aufgezogene Reifen eine Kundenspezifikation dar und sind Verträge über die Lieferung von solchen Kompletträdern damit vom Widerrufsrecht ausgenommen? Das AG Marienberg entschied: Kfz-Kompletträder fallen nicht unter diese Ausnahme. Letztlich werden nur zwei Standard-Komponenten mit einander verbunden, die dazu auch leicht wieder voneinander getrennt werden können. Nach „Kundenspezifikation“ angefertigt oder „eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse“ des Verbrauchers zugeschnitten, ist die Sache, wenn sie wegen der Berücksichtigung der Wünsche des Verbrauchers anderweitig nicht oder nur mit einem unzumutbaren Aufwand abgesetzt werden kann.

3. Und was müssen Autofahrer beim Widerruf und Rückversand von Batterien oder Motoröl beachten?

Dr. Carsten Föhlisch: Sowohl Batterien als auch Motoröl können unter Umständen als Gefahrgut gelten. Je nach Einstufung müssen für den Versand besondere Auflagen erfüllt werden. Im Fall von Altöl hängt seine Einstufung als Gefahrgut von seinem Flammpunkt ab. Für die jeweilige Einstufung gelten Europäische Übereinkommen. Je nach Art gelten auch Batterien als Gefahrgut, z.B. Lithium-Batterien. Im privaten Bereich gibt es zwar einige Erleichterungen für Versender, die jedoch im Einzelfall für jeden Batterietypen geprüft werden müssen. Auch Kaufverträge über diese Produkte können Sie grundsätzlich widerrufen. Sie müssen bei einem Rückversand aber die besonderen Anforderungen erfüllen, die unter Umständen an den Versand von Gefahrgut zu stellen sind. Und die Kosten für den Rückversand im Widerrufsfall trägt grundsätzlich der Verbraucher, wenn er hierüber ordnungsgemäß belehrt und mit dem Händler nichts anderes vereinbart wurde.

4. Händler von Batterien und Motoröl sind verpflichtet, Altbatterien und Altöl zurückzunehmen. Gilt das auch für Online-Händler? Und wie erhalte ich mein Pfand für eine Autobatterie zurück?

Dr. Carsten Föhlisch: Ja, auch Online-Händler sind dazu verpflichtet. Allerdings muss in beiden Fällen nur die Annahme kostenlos erfolgen, die Versandkosten werden hiervon nicht erfasst. Je nach Art des Gefahrguts sind besondere Anforderungen an den Versand zu stellen. Für die Einhaltung sind Sie verantwortlich. Die Abgabe ist daher eher bei einer kommunalen Abgabestelle zu empfehlen. Eine Besonderheit gilt bei der Pfandpflicht für Fahrzeugbatterien: Wenn Sie nicht gleichzeitig eine Altbatterie abgeben, muss der Händler ein Pfand i. H. v. 7,50 € erheben. Zur Erstattung ist jedoch nur der ursprüngliche Händler verpflichtet. Haben Sie bei einem Online-Händler eine Fahrzeugbatterie gekauft, geben diese aber bei einem anderen Händler ab, können Sie darauf bestehen, eine Bestätigung hierüber zu erhalten. Wenn Sie diese Bestätigung dem Online-Händler vorlegen, muss er Ihnen das Pfand erstatten. Auf diese Weise können Sie sich den Rückversand sparen und erhalten trotzdem Ihr Pfand zurück.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox