IPC2U und Nexcom auf der Hannover Messe

Die IPC2U GmbH aus Langenhagen, Hersteller und Anbieter von Lösungen im industriellen Bereich, wird am Dienstag, Donnerstag und Freitag auf dem Stand der Partnerfirma Nexcom vertreten sein und interessierten Kunden mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Das diesjährige Rahmenthema ist eine allumfassende Industrie 4.0 Komplettlösung. Um das komplexe System verständlich zu präsentieren wurde es in fünf Unterthemen unterteilt:eine  CNC Gateway Lösung, eine Lösung für ein cloudbasiertes Steuerungssystem für die Automation, die NexROBO EtherCAT-basierte Robotic-Controller Lösung, eine Drahtlos-Lösung für automatisierte mobile Roboter sowie eine Predictive Maintenance Lösung für rotierende Maschinen.

Die Partnerschaft zwischen Nexcom und der IPC2U GmbH aus Langenhagen besteht seit einem knappen Vierteljahrhundert. IPC2U schätzt an Nexcom vor allem die die hohe Qualität der Produkte, den guten Service sowie den erweiterten Support. Nexcom kommen die langjährige Erfahrung und das Fachwissen der IPC2U GmbH zu Gute. Die Rückmeldungen aus Projekten, welche in Deutschland anderen Teilen der Welt durchgeführt werden, fließt direkt in die Produktentwicklung ein. Dank der engen Beziehung können Customized Produkte auf Nachfrage auch in kleinen Stückzahlen geliefert werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Scheer@Hannovermesse Industrie

Ob im Messeforum, am Stand des Bundeswirtschaftsministeriums oder am Saarlandforschungsstand: Zur HMI 2018 stehen bei der Scheer Gruppe innovative Projekte zur Prozessautomatisierung in der Produktion im Fokus. In seinem Messe-Vortrag mit dem Titel „Prozessautomatisierung 4.0“ fasst Professor Scheer die wichtigsten Ansätze für die Digitalisierung in der Industrie für Entscheider zusammen.

OpenServ4P heißt das Forschungs- und Entwicklungsprojekt unter maßgeblicher Beteiligung von Scheer GmbH. Es wird am Digitalisierungsstand des Bundeswirtschaftsministeriums auf der Hannover Messe in Halle 2, Stand C28 präsentiert. Dort wird überzeugend aufgezeigt, welche Vorteile mit offenen und intelligenten Lösungen in der Produktion erzielt werden können. Mit dem von der Scheer GmbH gezeigt Mixed Reality Interface stellt die Scheer GmbH auf der Hannover Messe einen revolutionären neuen Ansatz zur Überwachung von Produktionsrisiken vor. Maschinenzustände und Produktionsrisiken werden als virtuelle Hologramme direkt an der Maschine und über den gesamten Produktionsprozess hinweg visualisiert und ausgewertet. Der Risikomanagementprozess kann durch Einsatz der ebenfalls von Scheer entwickelten, cloudfähigen Plattform Scheer BPaaS an die individuellen Anforderungen des Unternehmens ohne zusätzlichen Programmieraufwand angepasst und in die vorhandene IT-Infrastruktur integriert werden.

Das AWS-Institut für digitale Produkte und Prozesse (AWSi) präsentiert am Saarlandforschungsstand (Halle 2, Stand B46) zwei Forschungsprojekte:

Predictive Quality (PQA) ist ein Ansatz des AWS-Instituts um Qualitätssicherung in produzierenden Branchen auf datenbasierte, vorausschauende Art und Weise zu gestalten und umzusetzen. Ziel ist, die Erkenntnisse der Qualitätssicherung in die Produktentwicklung zurückzuspielen und so potenzielle Produktfehler bereits frühzeitig zu erkennen und Fehlerkosten zu vermeiden. Es werden Methoden des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz genutzt, um eine automatisierte Analyse von Daten aus Qualitätskontrollen und Retouren durchzuführen, die dazu dient, Korrelationen zwischen Produktmerkmalen und Qualität zu ermitteln. Die Erkenntnisse werden dann in den Produkt-entwicklungsprozess zurückgeführt.

Unter Robotic Process Automation (RPA) versteht man eine (software)robotergesteuerte Prozessautomatisierung. RPA übernimmt die Rollen und Aufgaben von Anwendern und interagiert mit anderen Softwaresystemen. Der Roboter dockt sich an die Benutzerschnittstellen und Oberflächen der Systeme an und führt die Arbeitsschritte so aus, wie sie bisher der menschliche Sachbearbeiter ausgeführt hat. In allen Unternehmensbereichen gibt es vielversprechende Anwendungsbereiche für RPA. Das AWSi zeigt auf, wie insbesondere standardisierte, repetitive Prozesse für die Automatisierung mit RPA geeignet sind.

Geschäftsprozessautomatisierung 4.0, das ist der Titel des Messevortrags von
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer. Am Dienstag, 24. April,11.30 – 12.00 präsentiert er das Thema im Rahmen des Forum ‚Industrie 4.0 meets the Industrial Internet‘ in Halle 8, Stand D17:

Die digitale Automatisierung von Geschäftsprozessen steht seit den 1990er Jahren im Zentrum organisatorischer Optimierungen. Die Gestaltung von Geschäftsprozessen von ihren Startereignissen bis zu ihren Abschlüssen hat den Erfolg des IT-Einsatzes in Unternehmen begründet. Während die ersten Automatisierungsstufen bereits Teil der betrieblichen Praxis sind, stehen weitere Stufen in der Entwicklung und unmittelbar vor dem industriellen Einsatz. Der Vortrag gibt einen Überblick über diese Entwicklungen, die technologisch ihre Wurzeln in den Themenfeldern Process Mining, Predictive Analytics, Robotic Process Automation und Blockchain haben und auf dem Weg sind, sich auf dem Markt durchzusetzen.

Über AWSi

Das AWS-Institut für digitale Produkte und Prozesse (AWSi) wurde 2014 von Prof. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer mit dem Ziel gegründet, Innovationen und einen anwendungsorientierten Forschungstransfer auf internationalem Niveau zu fördern. Inhaltlicher Schwerpunkt des Instituts ist die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Aus eigenen Konzepten werden effizient Prototypen entwickelt, die mit Partnern und Endanwendern getestet werden. Dadurch werden die Lösungen in einem iterativen Prozess kontinuierlich verbessert und marktfähige Produkte geschaffen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Dr. Mark Eger neuer Vice-President von SD Worx Deutschland

Dr. Mark Eger wird am 9. April Vice-President von SD Worx Deutschland. Er wechselt von Tata Consultancy Services, wo er als Head of Business Process Services in der Schweiz tätig war, zu SD Worx. Obwohl sich seine Erfahrungen hauptsächlich auf den Finanzbereich beziehen, ist er auch mit dem Personalwesen bestens vertraut, da er in früheren Positionen beim Versicherer Allianz und der Beratungsfirma KPMG verschiedene Shared-Service-Umgebungen für Finanzen, die Personalverwaltung und den Betrieb aufgebaut hat. Dr. Mark Eger wird dem Vorstand der SD Worx Gruppe angehören und dem CEO Steven Van Hoorebeke direkt unterstehen.

Dr. Mark Eger erläutert: „Für unser Unternehmen und unsere Kunden ist es entscheidend, dass wir Kontinuität gewährleisten. Während meiner ersten hundert Tage möchte ich mir die Zeit nehmen, SD Worx und seine Kunden besser kennenzulernen. Ich möchte alle dreizehn Niederlassungen in Deutschland persönlich besuchen, um zum Beispiel unsere 750 Mitarbeiter kennenzulernen. Kundenorientierung ist eine der strategischen Säulen, wenn wir bis 2021 die begehrteste Marke in unserer Branche werden wollen. Ich möchte dies in die Praxis umsetzen, indem ich schnell ein Vertrauensverhältnis zu unseren Kunden aufbaue. Wenn wir uns von unseren Kunden sagen lassen, was diese von uns erwarten, und gemeinsam die Trends und Chancen in unserer Branche besprechen, können wir ihnen einen noch besseren Service bieten. Das enge Verhältnis zu unseren Kunden ist meiner Meinung nach entscheidend und wird automatisch für einen größeren Marktanteil sorgen.“

Deutliche Vision zu Digital Leadership

„Der Sektor für Lohn- und Gehaltsabrechnung und Personalverwaltung unterliegt großen Veränderungen, und das interessiert mich. SD Worx hat eine klare Vorstellung davon, wie wir unseren Kunden durch Digitalisierung einen noch besseren Service bieten können und welches Wachstum sich daraus ergeben kann. Wir experimentieren derzeit mit RPA (Robotic Process Automation) und arbeiten daran, wie bestimmte sich wiederholende administrative Tätigkeiten im Lohn- und Gehaltsabrechnungsprozess von intelligenter Software ausgeführt werden können. Natürlich stehen bei all unseren Aktivitäten die Menschen im Mittelpunkt – schließlich handelt es sich um ein People Business. Aber die von der Digitalisierung gebotenen Möglichkeiten sind enorm“, ergänzt Dr. Mark Eger.

Dr. Mark Eger löst Jean-Luc Barbier ab, der nun die Leitung von SD Worx Global Solutions übernimmt – der internationalen Division, in der SD Worx große Wachstumschancen für die Zukunft sieht. Heute ist die SD Worx Group die Nummer 2 in Europa und die Nummer 5 in der Welt, und das Unternehmen möchte diese Position weiter ausbauen. Um Kontinuität und einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, wird Jean-Luc Barbier weiterhin dem Aufsichtsrat von SD Worx Deutschland angehören.

Dr. Mark Eger (51) wurde in Teheran (Iran) geboren und lebte in Afrika, Asien, Europa und den USA. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Scheer iBPM – intelligentes Geschäftsprozessmanagement ebnet den Weg zum digitalen Unternehmen

Im Jahr 2018 wird Prozessautomation zum erfolgskritischen Faktor für Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung. Mit Scheer BPaaS steht eine Intelligente BPM Plattform zur Verfügung, die maßgeschneiderte Digitalisierungsprojekte ermöglicht. Über Process Mining gelingt die datengetriebene Optimierung der Geschäftsprozesse und damit der Weg hin zu Robotic Process Automation, RPA.

Mit den Möglichkeiten der Big Data Auswertungen verlagert sich für Unternehmen der Schwerpunkt der Geschäftsprozessoptimierung auf die Echtzeitoptimierung laufender Prozesse. Scheer Process Mining eröffnet Wege, die über die Analyse der einzelnen Prozessinstanzen hinausgehen. Mit der Rekonstruktion von Realprozessen auf Basis der Unternehmensdaten, werden wertschöpfende Abläufe optimiert und die Produktivität gesteigert. Durch den Process Explorer wird der aktuelle Ist-Prozess mit dem optimalen Soll-Prozess abgeglichen. Mit dem Process Designer können dann Prozess- Instanzen optimiert und auch neue Prozessmodelle adaptiert werden.

Über die Erweiterung der Scheer BPaaS Plattform um die RPA-Technologie, lassen sich die nun transparenten und optimierten Prozesse einfach und schnell automatisieren. Aufgrund der Plattform-Architektur bietet Scheer BPaaS dabei eine optimale Basis, da typische RPA-Komponenten wie Process Designer, Process Engine oder Dashboard bereits vorhanden sind.

Zur CeBIT 2018 wird Scheer als Ergänzung eine RPA-Monitoring-Komponente vorstellen, mit der RPA-Bots nicht nur überwacht sondern mit der auch ihr Ablauf analog zum Process Mining visualisiert werden kann.

„Durch die Digitalisierung aller papierbasierten Formulare möchten wir einen großen Schritt in die digitale Zukunft tätigen. Mit Scheer BPaaS erhalten wir eine agile Plattform, mit der wir eigenständig Ideen umsetzen können“, so Friedrich-Wilhelm Menge, CIO Berliner Verkehrsbetriebe, zum Einsatz von BPaaS in der Unternehmenspraxis.

Mario Baldi, CEO der Scheer GmbH ergänzt: „Die Scheer BPaaS Plattform ermöglicht die End-2-End Digitalisierung in Unternehmen und gewährleistet das optimale Zusammenspiel der IT-Komponenten. Unternehmen sichern so die Kontrolle über Geschäftsabläufe und treffen optimale Business Entscheidungen.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox