apsolut ist nun Partner des BMÖ!

Die Spezialisten für SAP- und SAP Ariba-Einkaufslösungen haben in Österreich fußgefasst und sind nun Mitglied der international vernetzten Fachorganisation für Einkauf und Supply Chain Management in Österreich.

Christian Inzko, Senior Partner und Mitglied der Geschäftsleitung der apsolut Consulting Austria GmbH, bewertet diese Partnerschaft als großen Schritt: „Unser Ziel, unser Netzwerk zu erweitern und Erfahrungen mit den am österreichischen Markt etablierten Experten auszutauschen, wird durch die Partnerschaft mit dem BMÖ sehr gut unterstützt. Wir freuen uns, insbesondere auf Events neue Perspektiven zu erlangen und aufgrund unserer hohen Expertise in Deutschland Erfahrungen selbst weitergeben zu können. So kann ein wechselseitiger Austausch stattfinden, der in dieser schnelllebigen Welt für viele Marktakteure essentiell ist. Wir freuen uns auf kommende Veranstaltungen und neue Kontakte im österreichischen Procurement-Umfeld.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Norddeutsches Klinikum nutzt die inPuncto-Scanner-Software für SAP zum direkten Scannen am Wareneingang und im Einkauf

inPuncto führte bei seinem Kunden, einem norddeutschem Klinikum, bereits erfolgreich die Rechnungsbearbeitung (mit und ohne Bestellbezug) ein. Nun wurde der Softwareentwickler für SAP-Zusatzsoftware mit einem Folgeprojekt im Bereich der digitalen Archivierung betraut: Der Kunde wünschte sich eine Lösung, um die bereits vorhandene SAP-Scanner-Software biz²Scanner in den Buchungsvorgang zu integrieren. Alle Dokumente, die zu einer Buchung gehören, sollen in der ebenfalls bereits vorhandenen SAP-Archivierungssoftware biz²Archiver als Anlage verfügbar sein und nachträglich sollen Dokumente hinzugefügt werden können.

Integration der Scanner-Software in den Buchungsvorgang

Um diesen Kundenwunsch zu erfüllen, ging inPuncto folgendermaßen vor: Zunächst wurde die Scanner-Software biz²Scanner in den Buchungsvorgang der SAP-Transaktionen MIGO und ME21N integriert, wodurch bei jedem Buchungsvorgang der biz²Scanner beim Speichern automatisch in-place aufgerufen wird. Mit der Transaktion MIGO wird der Lieferschein abgelegt, mit der Transaktion ME21 die jeweiligen Begleitdokumente (z.B. Angebote).

Alle Dokumente sind an der Bestellung als Anlage verfügbar

Nachdem alle Dokumente (Lieferscheine, erzeugte Bestellungen und Bestellbegleitdokumente) erfasst sind, werden diese anschließend mit der SAP-Archivierungssoftware biz²Archiver revisionssicher archiviert. Die Dokumente sind nun final an der Bestellung als Anlage verfügbar, d.h., ein Lieferschein ist nicht nur am Materialbeleg, sondern via ArchiveLink auch mit der Bestellung verknüpft. Der inPuncto-Kunde kann jetzt auch über die generischen Objektdienste via biz²Scanner im Nachgang Dokumente an die bestehenden SAP-Objekte scannen (hier: Materialbeleg / Bestellung).

Vorhandene inPuncto-Add-ons wurden angepasst und erweitert

Der Kundenwunsch wurde mit den bereits vorhandenen SAP-Add-ons in weniger als einem Monat realisiert. Da die Software modular und flexibel erweiterbar ist, konnten die bestehenden Komponenten einfach an die neuen Anforderungen angepasst werden und für die Realisierung war weder zusätzliche Software noch hoher Schulungsaufwand nötig.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

All for One Steeb und Portolan schließen Kooperationsvertrag

Gemeinsam den Mittelstand in der Cloud betreuen / All for One stellt SAP-Services über eigene Server in Frankfurt zur Verfügung / Portolan setzt auf Eigenlösung der Finanzsoftware Portolan EVM auf IBM Basis / Kombination eröffnet neue Geschäftsfelder in der Cloud

Filderstadt / Ilsfeld, August 2018 – Bereits vor fünf Jahren hat die inhabergeführte Portolan den Geschäftsbereich SAP Business ByDesign (ByD) an die All for One Steeb AG übergeben. Seitdem profitieren die mittelständischen Kunden beider Unternehmen von der cloudbasierten ERP-Lösung. Jetzt lagert Portolan auch seine eigenständig entwickelte Finanzsoftware Portolan EVM auf IBM Basis in die Rechenzentren der All for One Steeb in Frankfurt aus. Insgesamt verfügen die über 1.600 Mitarbeiter beider Unternehmen über mehr als 85 Jahre Erfahrung in der IT- und Softwareberatung für den Mittelstand.

„Mit der Kombination unserer Services der Rechenzentren und der internationalen Finanzsoftware Portolan EVM erschließen sich für beide Unternehmen ganz neue Geschäftsfelder “, sagt Otto Heß, Prokurist bei der All for One Steeb. Doch nicht nur die beiden Unternehmen profitieren von der Kooperation. Auch für die über 400 Kunden von Portolan wird das Rechnungswesen modernisiert. „Unsere Kunden konnten sich ja bereits vor fünf Jahren von der Expertise der All for One Steeb überzeugen. Jetzt gehen wir mit der Auslagerung unserer Finanzsoftware noch einen Schritt weiter. Egal, ob ein schnellerer Monatsabschluss, ein effektiveres Liquiditätsmanagement oder eine bessere Kontrolle der Deckungsbeiträge – mit der neuen cloudbasierten Lösung, können wir unseren Kunden ein starkes Paket schnüren“, ist sich Joachim Nürk, Inhaber und Geschäftsführer der Portolan sicher.

Das traditionsbewusste Unternehmen Portolan wird nach 25 Jahren sogar die Räumlichkeiten wechseln. Im Oktober steht ein Umzug von Ilsfeld nach Heilbronn in den Schwabenhof an. Dort hat auch die All for One Tochter KWP Inside ihren Firmensitz, so dass beide Unternehmen sich zukünftig auch räumlich noch ein Stück näher sind.

All for One Steeb AG in Kürze
Die All for One Steeb AG ist führendes IT- und Consulting-Haus und die Nr. 1 im deutschsprachigen SAP Markt. 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen mittelständisch geprägten Unternehmen dabei, in einer digitalen Welt ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Das Leistungsportfolio reicht von der Managementberatung über die Prozessberatung in Fachbereichen bis hin zu kompletten IT-Services für SAP und Microsoft sowie Managed Cloud Services.

Portolan in Kürze
Das Familienunternehmen Portolan steht für herausragende Betreuung vom Mittelstand für den Mittelstand. 28 Jahre Erfahrung stecken in der Entwicklung der Finanzsoftware EVM.
Die Lösung adressiert vor allem mittelständische Unternehmen mit Tochtergesellschaften im In- und Ausland. EVM wurde in mehr als 50 Länder installiert, der Support erfolgt aktuell neben Ilsfeld und Freiburg über Partner in Barcelona, Mailand, Tel Aviv, Atlanta und Bangalore.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SAP PRESS präsentiert den Layer2 Cloud Connector als Drittanbieterlösung für SAP und Microsoft Integrationen

Das im Rheinwerk Verlag erschienene Werk dient vor allem IT-Administratoren als praktisches Kompendium für Integration, Datenaustausch und Betrieb und vermittelt, welche Technologien für Microsoft und SAP Integrationsprojekte verwendet werden können. Darüber hinaus bewerten die beiden Autoren Holger Bruchelt und Thomas Hucke die Vor- und Nachteile des Technologie-Einsatzes im Zusammenhang mit spezifischen Anforderungen, wie zum Beispiel SAP Gateway, RFC und .NET Connector, SOAP oder Standard-Schnittstellen von SAP.

Die SAP und Microsoft SharePoint Integration mit dem Layer2 Cloud Connector

Der Layer2 Cloud Connector, ein Produkt des weltweit führenden Anbieters von Datenintegrations- und Dokumentensynchronisationslösungen für die Microsoft Cloud Layer2 leading solutions, integriert Daten und synchronisiert Dokumente zwischen weit verbreiteten IT-Systemen ohne Programmierungsaufwand. Die häufigste Verwendung findet der Layer2 Cloud Connector in der Verbindung von lokalen und cloudbasierten Diensten und Anwendungen für Migrationen, Datensicherungen oder permanente Zwei-Wege-Synchronisierung. Die Autoren Holger Buchelt und Thomas Hucke greifen den Layer2 Cloud Connector als Drittanbieterlösung auf und erläutern die Funktionsweise und Möglichkeiten des Layer2 Produktes im Rahmen des Microsoft SharePoint- und SAP-Kontextes.

Zu den unterstützten Systemen des Layer2 Cloud Connectors zählen neben SAP C4C Hybris, SAP HANA sowie SAP SQL Anywhere vor allem Microsoft Produkte wie SharePoint, Office 365, OneDrive for Business, Microsoft Teams, Office Groups, Azure File Storage sowie Windows File Server / NAS. Darüber hinaus unterstützt der Layer2 Cloud Connector weitere Systeme anderer Hersteller wie Amazon, Google, IBM und Oracle; zu finden im „Solutions-Finder“ der Layer2 leading solutions.

Kostenfreie Trial Version auf der Internetpräsenz von Layer2

Weitere Informationen sowie ein kostenloser Download einer Trial Version des Layer2 Cloud Connectors nach Registrierung finden sich unter der folgenden Webadresse: https://www.layer2solutions.com/registration-layer2-cloud-connector.

Der Erwerb des Produktes erfolgt einmalig pro Installation. Die Anzahl der Benutzer, Verbindungen, Dokumente, Sites und Tenants ist lizenztechnisch nicht begrenzt. Für anfallendes, übertragenes Datenvolumen fallen beim Anbieter keine weiteren Kosten an.

Über „Integration von SAP und Microsoft – Der praktische Leitfaden“ (2018)

Integration von SAP und Microsoft: Der praktische Leitfaden
von Holger Bruchelt, Thomas Hucke
374 Seiten, 2018, gebunden
SAP PRESS, ISBN 978-3-8362-6190-6
http://s-prs.de/fdsp2

Über den Layer2 Cloud Connector

Der Layer2 Cloud Connector verbindet mehr als 100 IT Systeme und Apps miteinander, um Daten und Dateien ohne Programmierung automatisch synchron zu halten. Typische Anwendungen sind die Migration, das Backup sowie die Synchronisation von Daten und Dateien in on-premise oder cloud-basierte Services und Apps, wie z.B. Microsoft Office 365, SharePoint, OneDrive und Dynamics SQL/ERP/CRM.

Über Layer2 leading solutions.

Layer2 leading solutions ist der marktführende Anbieter von Datenintegrations- und Dokumentensynchronisationslösungen für die Microsoft Cloud mit Schwerpunkt auf Office 365, SharePoint und Azure. Weltweit vertrauen über 200 Implementierungspartner und mehr als 2.500 Unternehmen auf Layer2 Produkte bei der Synchronisation von Daten und Dateien zwischen mehr als 100 Systemen und Apps in der Cloud und on-premises. Layer2 leading solutions ist einer von zwei Geschäftsbereichen der Layer 2 GmbH, die in Deutschland seit mehr als 25 Jahren als verlässlicher Dienstleister für Microsoft-Anwendungen bekannt ist. Dieser Geschäftsbereich tritt seit 2017 unter der Marke Layer2 collaboration works am Markt auf.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

All for One Steeb AG: 9-Monatszahlen 2017/18

Ungeprüfte Ergebnisse (1. Okt 2017 – 30. Jun 2018)

  • Umsatz: 248,4 Mio. EUR (+11% zum Vorjahr)
  • Starkes Cloud-Geschäft: Q1 plus 25%, Q2 plus 30%, Q3 plus 33%, Cloud und Software Erlöse: 148,0 Mio. EUR (+14% zum Vorjahr)
  • EBITDA mit 21,8 Mio. EUR auf Vorjahresniveau
  • EBIT: 13,9 Mio. EUR (minus 6% zum Vorjahr)
  • Umsatz-Prognose 2017/18 bestätigt, EBIT-Prognose 2017/18 präzisiert

Die All for One Steeb AG, Nr. 1 im deutschsprachigen SAP-Markt, führendes IT-Haus und gefragter Digitalisierungspartner im Mittelstand, veröffentlicht heute ihre ungeprüften Ergebnisse für den Zeitraum vom 1. Oktober 2017 bis 30. Juni 2018.

Umsatzseitig hält die hohe Wachstumsdynamik im 9-Monatsvergleich weiter an. So konnte All for One Steeb den Umsatz – fast ausschließlich organisch – um 11% von 223,0 Mio. auf 248,4 Mio. EUR steigern. Lediglich etwa 2 Prozentpunkte entfallen auf akquisitorisches Wachstum. Bei den Erlösen mit Cloud Services und Support – in Q1 plus 25%, in Q2 plus 30% und in Q3 plus 33% – wurde nach 9 Monaten ein Plus von 29% auf 43,6 Mio. EUR erzielt. Die Erlöse mit Software Lizenzen konnten um 10% auf 32,9 Mio. EUR gesteigert werden. Die Software Support Erlöse wachsen weiterhin nachhaltig und stiegen um 7% auf nunmehr 71,5 Mio. EUR. Bei den Umsätzen mit Consulting und Services konnte ein Anstieg um 8% auf 100,4 Mio. EUR verzeichnet werden.

Ergebnisseitig ist der 9-Monatsvergleich von gegenläufigen Entwicklungen beider Segmente geprägt. Im Segment »LOB« (»Lines of Business«, Fachbereichslösungen) wird forciert in den Personalausbau (Vertrieb, Marketing, Consulting), sowie entsprechend in Recruiting und Ausbildung und zusätzlich in die Veränderung der Organisation investiert (Einmalkosten: 0,6 Mio. EUR). Dem deutlichen Anstieg des Segmentumsatzes LOB um 16% auf 48,2 Mio. EUR steht daher ein deutlicher EBIT-Rückgang um 1,8 Mio. auf minus 0,8 Mio. EUR gegenüber. Im Segment CORE (ERP und Collaborations Lösungen für die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen) konnten trotz hoher Investitionen in SAP S/4HANA (Know-how, Erfahrungsaufbau, Geschäftsprozessbibliothek), in IoT, Machine Learning und in das Plattformgeschäft (SAP Leonardo, Microsoft Azure, AWS) das EBIT um 5% auf 14,7 Mio. EUR und der Segmentumsatz um 10% auf 209,9 Mio. EUR gesteigert werden.

Das EBITDA des Konzerns bewegt sich nach 9 Monaten auf Vorjahresniveau (21,8 Mio. EUR), das EBIT hingegen beträgt 13,9 Mio. EUR (minus 6%), die EBIT-Marge 5,6% (Okt 2016 – Jun 2017: 6,7%). Das EBT liegt bei 13,2 Mio. EUR (Okt 2016 – Jun 2017: 14,4 Mio. EUR). Das Ergebnis nach Steuern ging um 12% auf 9,0 Mio. EUR zurück und entspricht einem Ergebnis je Aktie von 1,84 EUR (Okt 2016 – Jun 2017: 2,03 EUR). Die Eigenkapitalquote zum 30. Juni 2018 lag bei 42% (30. Sep 2017: 41%), die Anzahl Mitarbeiter ist auf 1.631 (30. Jun 2017: 1.446) angestiegen.

»Das Momentum ist gut. Unsere Erlöse mit Cloud Services und Support steigen von Quartal zu Quartal kräftig. Unsere hohen Investitionen in den Grundstein für den erfolgreichen und effizienten Umstieg unserer Kunden auf SAP S/4HANA sowie in den Aufbau unseres cloudgetriebenen Segments LOB werden auch im 4. Quartal unseres Geschäftsjahres 2017/18 weiter anhalten. An unserer zuletzt im Mai 2018 angehobenen Jahresprognose für 2017/18, Gesamterlöse zwischen 325 Mio. und 335 Mio. EUR, halten wir umsatzseitig unverändert fest. Unsere EBIT-Prognose für 2017/18 liegt auch weiterhin im Bereich von 20,5 Mio. bis 22,0 Mio. EUR und könnte am unteren Ende erreicht werden«, so All for One Steeb CFO Stefan Land.

Ihre vollständige Quartalsmitteilung für den 9-Monatszeitraum 2017/18 veröffentlicht die All for One Steeb AG planmäßig am 10. August 2018.

Online

https://ir.all-for-one.com/de/finanznachrichten-und-berichte/finanznachrichten/9-monatszahlen-201718

YouTube

https://www.youtube.com/watch?v=bqf2P9Ch0GE&t=15s

Folgen Sie uns

http://www.youtube.com/allforonemidmarkettv
http://www.facebook.com/all41
http://www.twitter.com/AllforOneSteeb
http://www.xing.com/companies/AllforOneSteebAG
http://www.linkedin.com/company/all-for-one-steeb-ag

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

WMD als Experte für elektronische Eingangsrechnungsverarbeitung auf dem DSAG-Thementag

Mit steigender Anzahl elektronischer Eingangsrechnungen wächst auch die Nachfrage nach Lösungen für die Digitalisierung der sich anschließenden Rechnungsverarbeitungsprozesse in den Unternehmen. Auf dem DSAG-Thementag „Elektronische Eingangsrechnungsverarbeitung für SAP“ am 19. September 2018 in St. Leon-Rot stellt die WMD Group als Aussteller und Referent mit der xSuite for SAP ihre Lösung vor, mit der elektronische Eingangsrechnungen angenommen und verarbeitet werden können.

Auf ihrem Thementag will die DSAG interessierten Unternehmen im Bereich der elektronischen Eingangsrechnungsverarbeitung Hilfestellung bei der Auswahl der richtigen Software geben. Neben rechtlichen Grundsätzen und steuerlichen Voraussetzungen im Sinne der GoBD stehen auf der Veranstaltung das praktische Vorgehen bei der Anbieterauswahl und die Anbindung an SAP im Vordergrund. Auch Electronic Data Interchange (EDI) bei der E-Rechnung im SAP-Umfeld ist ein Thema.

Christian Breiholz, WMD Group GmbH, und Jochen Emrich, R+V Versicherung AG, stellen die automatische Annahme und Bearbeitung von Eingangsrechnungen mit der xSuite for SAP bei der R+V AG in einem Praxisvortrag vor (14:00 bis 14:30 sowie 15:30 bis 16:00 Uhr). Die Lösung nimmt Rechnungen aus beliebigen Eingangskanälen entgegen (Papier, E-Mail, EDI, XML-Formate wie ZUGFeRD und XRechnung) und sorgt durch ihre sich anschließende elektronische automatisierte Weiterleitung für eine deutliche Verringerung der Rechnungsdurchlaufzeiten und eine Senkung der durchschnittlichen Bearbeitungskosten pro Rechnung.

Die DSAG erwartet zum Thementag zwischen 50 und 200 Teilnehmer/innen. Veranstaltungsort ist das Harres Veranstaltungszentrum, An der Autobahn 60, 68789 St. Leon-Rot, Dauer der Veranstaltung: 9.00 – 16.30 Uhr.

Weitere Informationen und Anmeldung:

https://www.dsag.de/…

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Centric kooperiert mit Elo Touch Solutions

Das IT-Unternehmen Centric, seit über zwanzig Jahren führender Anbieter von IT-Lösungen für den Einzelhandel, hat eine Kooperation mit Elo Touch Solutions abgeschlossen. Elo gehört mit über 20 Millionen installierten Systemen in mehr als 80 Ländern zu den weltweit führenden Anbietern von Touchscreen-Produkten. Als Elo-Elite-Partner im Bereich "Point-of-Sale" ergänzt Centric sein Software-Lösungsportfolio um die innovative Hardware-Komponenten von Elo und kann Retailern damit nun  von der Softwareplattform bis zu den passenden Endgeräten Komplettlösungen für digitalisierte Einkaufsprozesse aus einer Hand anbieten. Dazu gehört auch Rundum-Service von der Beratung über Implementierung bis zu Managed Retail Services.

End-to-End-Lösungen für das moderne Einkaufserlebnis

Centric bietet mit seiner Omnichannel Retail Suite eine integrierte IT-Lösungsreihe für den Einzelhandel, die alle POS vernetzt und eine flexible Kombination von stationärem Handel und Online-Kanälen ermöglicht. Basis der Lösungsreihe ist eine innovative IT-Plattform, die sämtliche Verkaufs- und Serviceprozesse der modernen Customer Journey nahtlos unterstützt und Daten aus Filialen und Online-Shops zentral verfügbar macht. Auf Wunsch der Kunden liefert Centric dazu die die passenden Geräte von Elo und sorgt für lückenlos integrierte Installationen. Der Kunde kann dabei aus dem umfangreichen Portfolio von Elo auswählen, das branchenführende POS-Systeme, Touchscreen-Computer und -Displays sowie Tablets umfasst. Die Centric-Kunden profitieren damit von maßgeschneiderten End-to-End-Installationen mit einem einzigen, zuverlässigen und projekterfahrenen Ansprechpartner für alle Entwicklungs- und Supportleistungen.

Über Elo Touch Solutions

Mit mehr als 20 Millionen installierten Systemen weltweit steht das Elo-Toucherlebnis seit jeher für Qualität, Zuverlässigkeit und Innovation. Die Geschichte des Unternehmens begann vor mehr als 40 Jahren mit der Erfindung des Touchscreens. Seitdem arbeitet Elo kontinuierlich an der Weiterentwicklung seiner Touchlösungen, um die hohen Ansprüche der Kunden zu erfüllen. Das Produktportfolio umfasst unterschiedliche Touchtechnologien, passend für jede Anforderung: interaktive Touchscreen-Displays in Größen von 10 bis 70 Zoll, All-in-one-(AiO)-Touchscreen-Computer, OEM-Touchscreens und Touchscreen-Controller sowie Touchscreen-Monitore. Elo-Touchscreens werden in vielen Bereichen eingesetzt: in Spielautomaten, in interaktiven Kiosksystemen, im Gesundheitswesen, als POS-Terminals, als Display zur Wegeleitung, im Einzelhandel und im Transportwesen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Produktvielfalt global beherrschen mit 4PEP Stammdatenmanagement

Rittal hat sich kontinuierlich zu einem weltweit führenden Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software und Service entwickelt. Heute bietet Rittal eine perfekt abgestimmte Systemplattform, die innovative Produkte, zukunftsweisende Engineering-Lösungen und weltweiten Service für vielfältige Anforderungen vereint. Alles aus einer Hand und in bester Qualität – ermöglicht auch durch den Einsatz von 4PEP Stammdatenmanagement.

„Die ILC mit Ihren Mitarbeitern ist uns als professioneller und strategischer Partner in den Projekten ans Herz gewachsen. Sie haben uns stets die möglichen Wege nach rechts und links aufgezeigt, Vor- und Nachteile präsentiert und es uns so ermöglicht, unsere Projekte effizient und vor allem ohne Fehler voranzubringen.“
Oliver Bethke, Abteilungsleiter / Director of IT-Applications ITM Procurement Solutions & Warehousing

Highlights & Kundennutzen

  • Flexibilität – beliebig skalierbar und erweiterbar
  • entscheidungsrelevante Produktinformationen transparent auf einen Blick, dadurch 360° Sicht
  • hohe Datenqualität in SAP
  • Erreichung von kurzfristigen Projektzielen
  • Verringerung der Durchlaufzeiten
  • hohe Akzeptanz und Durchdringung von 4PEP als Werkzeug
  • Industrie 4.0 Readiness

Mehr erfahren unter: https://www.ilc-solutions.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Westernacher veranstaltet mit SAP & Oliver Wight exklusives Event zu Business Planning

Im August und im September veranstaltet Westernacher Consulting AG mit SAP und Oliver Wight exklusive Business-Events zu Integrated Business Planning (SAP IBP) an den Standorten Frankfurt, Hamburg und München.

Die Veranstaltungen mit dem Titel „Wie geht Business Planning, wenn Planning nicht mehr geht?“ befassen sich mit den massiven Herausforderungen, mit denen insbesondere Supply Chain Manager in der stark beschleunigten Businesswelt kämpfen, und mit der Frage, welche Möglichkeiten es gibt, der gestiegenen Komplexität in diesem neuen, digitalen und höchst kundenzentrierten Zeitalter zu begegnen.

 „Unternehmen bekommen gerade im Supply Chain Management – und insbesondere im Planning die volle Härte des Wandels zu spüren. In vielen Fällen kämpfen sie gegen Probleme einer neuen Realität mit den Mitteln der Vergangenheit an. Das kann nicht funktionieren“, sagt Lars Søndergaard, Global Practice Lead Planning & Analytics und Managing Partner von Westernacher und geht noch weiter: „Neue, intelligente Systeme werden für mehr und mehr Firmen unumgänglich.“

Die IBP Barbecue Events richten sich an Supply Chain Manager, die von Experten aus erster Hand erfahren wollen, welche Möglichkeiten Integrated Business Planning (SAP IBP) für zukunftsfähiges Planning liefert und sich außerdem mit Kollegen aus anderen Unternehmen austauschen wollen. Zentrale Fragestellungen werden sein: Werden Maschinen die besseren Supply Chain Manager? Wie entkommt man der heutigen Komplexitätsfalle? Wie gehen Unternehmen als Sieger aus der Digitalisierung hervor? Lars Søndergaard betont: „Wir werden aber nicht nur die zentralen Fragen stellen, sondern, noch viel wichtiger, auch Antworten liefern.“

Interessierte aus dem Planningumfeld können sich hier für die Veranstaltungen in Frankfurt, Hamburg und München registrieren:

IBP BBQ in Frankfurt, Villa Kennedy, Mittwoch, 22. August ab 17 Uhr

Experten vor Ort:

Catherine Schmitt Weber, Partnerin, Oliver Wight

Lena Lindenmaier, Director Business Development SAP Leondardo Machine Learning, SAP

Lars Søndergaard, Global Practice Lead Planning & Analytics und Managing Partner, Westernacher

IBP BBQ in Hamburg, The George Hotel, Mittwoch, 29. August ab 17 Uhr

Experten vor Ort:

Anne Marie Kilkenny, Partnerin, Oliver Wight

Boris Andree, Director Business Development Machine Learning, SAP

Lars Søndergaard, Global Practice Lead Planning & Analytics und Managing Partner, Westernacher

IBP BBQ in München, Roomers, Mittwoch, 19. September, 17 Uhr

Experten vor Ort:

Dr.-Ing. Birgit Breitschuh, Partnerin, Oliver Wight

Boris Andree, Director Business Development Machine Learning, SAP

Lars Søndergaard, Global Practice Lead Planning & Analytics und Managing Partner, Westernacher

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Tag des Systemadministrators am 27. Juli 2018: Mobile Lösungen von Toshiba bieten maximale Sicherheit und Produktivität im Arbeitsalltag

Am Freitag, 27. Juli, ist ‚Tag des Systemadministrators (SysAdmin)‘. Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung auf der einen und der wachsenden Anzahl mobiler Mitarbeiter auf der anderen Seite sehen sich Systemadministratoren heute vor allem zwei Herausforderungen gegenübergestellt: Sie müssen die IT-Infrastruktur auf moderne Arbeitsweisen anpassen sowie flexible Lösungen für das Arbeitsumfeld finden. Dabei stehen höchstmögliche Sicherheit und Produktivität im Vordergrund. Um dies zu gewährleisten, bietet die Toshiba Europe GmbH vielseitige Mobile Computing Lösungen und Technologien an.

Im Fokus: Datensicherheit und Produktivität
Die treibenden Faktoren für IT-Investitionen im B2B-Umfeld sind Datensicherheit und Produktivitätssteigerung. Dies zeigt auch die neueste Toshiba Studie: 66 Prozent der befragten deutschen Unternehmen geben an, dass der Aspekt Datensicherheit innerhalb der nächsten 12 Monate als Priorität auf ihrer Agenda steht. Für 57 Prozent stehen cloudbasierte Lösungen im Fokus und für 56 Prozent die Verbesserung der Produktivität durch die IT. Mit zunehmender Mobilität der Arbeitskräfte müssen Unternehmen neue Wege finden, um eine maximale Produktivität und Sicherheit zu gewährleisten. Eine Möglichkeit sind Smart Glasses Lösungen von Toshiba.

Windows-basierte Smart Glasses Lösung von Toshiba
Nicht nur der Außendienst arbeitet häufig mobil. Vielmehr betrifft die Arbeit fernab vom Schreibtisch auch ganz andere Berufsgruppen, wie zum Beispiel Lageristen, Handwerker oder auch Service Techniker. Intelligentes mobiles Computing kann ihnen die täglichen Aufgaben maßgeblich erleichtern. Für Systemadministratoren ist die sichere Integration mobiler Geräte in die vorhandene IT-Infrastruktur dabei eine wichtige Grundvoraussetzung. Deshalb hat Toshiba den dynaEdge DE-100 entwickelt. Der portable, smarte Edge Computing PC basiert auf Windows 10 Pro / Windows 10 IoT und lässt sich schnell und effizient in bestehende IT-Systeme integrieren. Ergänzt wird das Gesamtpaket mit der Datenbrille AR100 Viewer (Assisted Reality Smart Glasses) und verschiedenen Software-Lösungen von Toshibas Partner Ubimax, die für jede Branche die richtige Anwendung bieten. In der Praxis im Lager oder beim Kunden vor Ort bedeutet dies: Der Lagerist oder der Service-Techniker hat die Hände frei, um seiner Tätigkeit ungehindert nachzugehen und erhält bei Bedarf unterstützende Informationen über das Display der Brille. So können Mitarbeiter produktiver und effizienter arbeiten.

TMZC: Einfache Verwaltung vieler Geräte im Unternehmen
Neben dem zunehmenden Anteil mobiler Mitarbeiter zeichnet sich ein weiterer Trend ab: die Verlagerung der Unternehmens-IT in die Cloud. Hier spielen Zero Clients eine wichtige Rolle. Toshiba bietet mit dem Mobile Zero Client eine cloudbasierte Lösung an, die dem SysAdmin die Verwaltung mobiler Endgeräte erheblich erleichtert. Sämtliche Inhalte werden dabei nicht auf dem Notebook selbst, sondern auf einem virtuellen Desktop verarbeitet. Dies gewährleistet nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit. Vielmehr lässt sich der TMZC zudem einfach installieren, ist mit den IT-Infrastrukturen der meisten Unternehmen kompatibel und wird deren Anforderungen an Flexibilität und Produktivität umfassend gerecht. Da sämtliche Daten zentral gespeichert werden, ist der Aufwand für die Administration und Wartung selbst bei einer großen Anzahl an mobilen Geräten minimal.

Über Ubimax
Ubimax ist führender Anbieter vollständig integrierter industrieller Wearable Computing und Augmented Reality Lösungen, die auf Basis neuester tragbarer Computertechnologien industrieübergreifende Geschäfts- und Arbeitsprozesse verbessern. Die Ubimax Frontline Lösungen wurden bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Auggie Award in der Kategorie „Best Enterprise Solution“, dem MHI Award für „Best IT Innovation“ und als Gewinner bei der SAP & Google Glass Challenge. Ubimax wurde von ABI Research als weltweit führendes Unternehmen für industrielle Wearables und Augmented Reality Lösungen erkannt.

Mit internationalen Standorten in Deutschland, den USA und Mexiko bedient Ubimax heute mehr als 200 Kunden weltweit. Dank mehr als zehn Jahren Erfahrung und einer umfangreichen Erfolgsgeschichte in den Bereichen Wearable Computing, Augmented Reality, Mixed Reality und Sensor Systems ist Ubimax‘ technologische Innovation weiterhin weit an der Spitze von Wearable Computing Lösungen.

Weitere Informationen über Ubimax sind unter www.ubimax.com erhältlich.

Weitere Informationen zum Toshiba dynaEdge und zum Toshiba Mobile Zero Client finden Sie hier: http://www.toshiba.de/press/.

Alle anderen hier erwähnten Marken sind das Eigentum der jeweiligen Besitzer.
Änderungen von Produktspezifikationen und Konfigurationen sowie Verfügbarkeit vorbehalten. Abweichungen des Produktdesigns und der Produktmerkmale sowie Abweichungen von den dargestellten Farben sind möglich. Irrtum vorbehalten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox