Premium Workshop Digitalisierung in Spedition & Logistik geht an den Start!

Wenn das Wort "Digitalisierung" in aller Munde ist, aber die wenigsten Anwender die Voraussetzungen, Vorgehensweisen, Risiken und Potentiale kennen, wird es Zeit sich fortzubilden.

Digitalisierungsprojekte können sehr teuer werden, wenn das einzige Ergebnis ein Minus auf dem Konto und frustrierte Mitarbeiter sind, weil das Projekt nicht die gewünschten Ergebnisse liefert oder gar gescheitert ist.

Wer ein Digitalisierungs-Projekt erfolgreich abschließen will muss mit seinen Kenntnissen Software und IT Anbietern immer eine "Nasenlänge voraus sein" und im möglichen Streitfall die besseren Karten haben.

Um Unternehmen in dieser Situation zu unterstützen haben Christoph Groß vom SCC-Center und Dirk Kowalewski von Cargo-IT ein völlig neues Workshop-Konzept entwickelt.

Es basiert nicht nur auf die Erfahrung der Coaches, sondern auf dem Buch "Professionelle Softwareauswahl und -einführung in der Logistik" als begleitender Leitfaden und Ratgeber. (bereits > 61.000 Downloads auf Springer.com seit Mai 2017)

Teilnehmer profitieren nicht nur von der geballten und praxisorientierten Erfahrung der Coaches, sondern auch vom Einsatz modernster und digitaler Technologie im Workshop.

So stehen den Teilnehmern Notebooks zur Verfügung mit denen im Workshop individuelle Softwarevergleiche erstellt werden. Über live Umfragen werden Teilnehmer befragt und das Ergebnis in den Workshop eingebaut. Schließlich erhalten die Teilnehmer alle deren Unterlagen in einem neuen und digitalen Unterlagensystem, dem digitalen Ordner und zusätzlich eine Kopie des Buches von Christoph Groß digital oder als Printversion.

Eine bessere Kombination von Erfahrung mit Einsatz neuester digitaler Technologie gibt es bei keinem anderen Workshop zum Thema Digitalisierung im deutschsprachigen Raum.

Der erste premium Workshop findet vom 03. bis 04. April 2019 in Adendorf bei Lüneburg in einem Golfhotel unter dem Motto "work hard, play hard" statt.

Mehr Informationen unter: https://www.der-digitalisierungsberater.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

10.000 Fachkräfte für Rauchwarnmelder geschult

Ei Electronics hat die zehntausendste Fachkraft für Rauchwarnmelder ausgebildet. Geschäftsführer Philip Kennedy überreichte anlässlich dieses Jubiläums am 21. Januar in Düsseldorf einen Präsentkorb mit irischen Spezialitäten an Elektrotechniker Michael Rempe. „Unsere Fachkräfte sorgen durch professionelle Installation und Instandhaltung für ein hohes Sicherheitsniveau in deutschen Wohnungen. Die hohe Teilnehmerzahl ist ein Beleg für die besondere Qualität der Schulungen“, betont Kennedy.

TÜV-geprüftes Fachwissen

Das eintägige Seminar „Fachkraft für Rauchwarnmelder nach DIN 14676-1“ vermittelt alle Kenntnisse, die für Planung, Einbau und Betrieb von Rauchwarnmeldern notwendig sind. Besonders geschätzt werden die neutrale Wissensvermittlung, der hohe Praxisbezug und die unabhängige Prüfung mit TÜV-Zertifikat. Die Teilnehmer werden nach bestandener Prüfung auf Wunsch kostenlos im Fachkraft-Finder von Ei Electronics gelistet. Terminübersicht und Anmeldeinformationen können im Internet unter www.fachkraft-rauchwarnmelder.de abgerufen werden.

Schulung nach neuer DIN 14676-1

Ei Electronics bildet alle Fachkräfte für Rauchwarnmelder nach der seit Dezember 2018 gültigen DIN 14676-1 aus. Die Anwendungsnorm beschreibt unter anderem erstmals die Ferninspektion von Rauchwarnmeldern. Ei Electronics bietet darüber hinaus weitere Schulungen an, beispielsweise zur TÜV-geprüften „Fachkraft für Kohlenmonoxid“ und zum „Geprüften Inbetriebsetzer für funkvernetzte Warnmeldersysteme“. Detaillierte Informationen sind unter www.eielectronics.de/schulungen abrufbar.

Weitere Informationen:
www.eielectronics.de
www.fachkraft-rauchwarnmelder.de
www.eielectronics.de/schulungen

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Beste Aussichten für die Karriere: Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)

Es muss nicht immer ein Studium sein: Eine Weiterbildung zum Geprüften Betriebswirt (IHK) bildet eine attraktive Alternative, einen gleichwertigen Abschluss zu erwerben – und zwar berufsbegleitend. Ihr umfassendes Wissen und ihre Managementfähigkeiten machen Absolventen zu begehrten Profis, die branchenübergreifend Fach- und Führungsaufgaben in vielen verschiedenen Bereichen übernehmen können. Im Februar startet der nächste Kurs der IBB Business Akademie.

Wer einen kaufmännischen Hintergrund hat und Berufserfahrung in diesem Bereich sammeln konnte, strebt oft nach dem nächsten Karriereschritt – und konkurriert dann meist mit studierten Betriebswirten. Aber noch ein Hochschulstudium neben dem Job aufzusatteln, kommt nur für wenige in Frage. Für Fälle wie diese bietet sich eine Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt (IHK) an: Sie bildet die Spitze der beruflichen IHK-Weiterbildungen und führt zu einem angesehenen Abschluss, der vom Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) dem Niveau eines Master-Abschlusses zugeordnet wird. Gleichzeitig lässt sich die Fortbildung aber viel leichter in den Arbeitsalltag integrieren. Wer zum Beispiel über die IBB Business Akademie teilnimmt, kann sich abends einfach vom Büro oder von zu Hause aus in den Live-Unterricht einloggen und minimiert damit den zeitlichen Aufwand.

Höhere Positionen und mehr Gehalt

Die Inhalte sind bei der Weiterbildung zum Geprüften Betriebswirt bewusst breitgefächert. Bilanz- und Steuerpolitik oder finanzwirtschaftliche Steuerung gehören genauso dazu wie Marketing, Recht und internationale Wirtschaftsbeziehungen. Zu den weiteren wichtigen Bestandteilen gehören Unternehmensführung und -organisation bis hin zu Personalmanagement.
Entsprechend vielfältig sind die Chancen und Möglichkeiten für Absolventen in der Wirtschaft und Verwaltung. Geprüfte Betriebswirte spielen als Generalisten ihre Trümpfe aus oder suchen sich ihre individuellen Schwerpunkte in der Praxis. Ihr breites Wissensspektrum und ihre ausgeprägten Managementfähigkeiten ermöglichen ihnen oft den Sprung in leitende Positionen – und deutlich mehr Gehalt.

Jetzt anmelden: Nächster Kursstart am 5. Februar

Der nächste Abendkurs "Geprüfter Betriebswirt (IHK)" bei der IBB Business Akademie startet am 5. Februar 2019. Der Umfang beträgt 690 Stunden in Form virtueller Live-Veranstaltungen. Sie finden zweimal pro Woche abends und etwa einmal monatlich samstags statt. Über Bildschirm und Headset können die Teilnehmer dem Unterricht folgen und mit den Dozenten sprechen wie in einem normalen Seminarraum. Hinzu kommen wöchentlich noch etwa fünf Stunden Selbstlernstudium.

Weitere Informationen und Teilnahmevoraussetzungen

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Verpackungsgesetz in Kraft getreten

Am 1. Januar 2019 ist das neue Verpackungsgesetz in Kraft getreten.

Was Betroffene jetzt über das Verpackungsgesetz wissen müssen und welche Lösungen take-e-way anbietet, zeigt das neue take-e-way Video in nur 4 Minuten.

Antworten auf die häufigsten Fragen zum Verpackungsgesetz bieten die take-e-way Video FAQs.

Betroffene können sich jetzt bei take-e-way ein persönliches Verpackungsgesetz Angebot online anfordern.

Eine umfassende Schulung zum Verpackungsgesetz ist gewünscht? Dann können sich Interessierte zum Verpackungsgesetz Seminar am 8. Januar 2019 in Hamburg oder zum kostenlosen Verpackungsgesetz Webinar am 10. Januar 2019 anmelden.

Für Fragen und eine kostenlose Beratung zum Verpackungsgesetz stehen die take-e-way Berater gerne unter 040 / 21 90 10 – 65 oder unter beratung@take-e-way.de zur Verfügung.

Betroffene, die EU-weit Verpackungen in Verkehr bringen, berät bei take-e-way Frau Michaela Lepke gerne unter 040 / 21 90 10 – 767 oder unter lepke@take-e-way.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Modulare Schulungssysteme Pilz Education Systems PES

Mit den Pilz Education Systems (PES) bringt Pilz ein modulares Schulungssystem auf den Markt. Damit können Aus- und Weiterbildungseinnrichtungen die praktische Ausbildung im Bereich sichere Automatisierungstechnik verbessern.

Insgesamt stehen neun verschiedene, miteinander kombinierbare Bedienfelder für Sensorik, Steuerung, Betrieb und Wartung sowie ein Board, das eine reale Anlage simuliert, zur Auswahl. Dank Verwendung von "echten" Industrie-Komponenten werden die Sicherheits- und Automatisierungsfunktionen einer Maschine oder Anlage praxisnah abgebildet.

Praxisnah lernen und verstehen

Die Module der Schulungssysteme sind ohne weiteren Installationsaufwand einsatzbereit und unterschiedlich kombinierbar. Die mitgelieferten Unterlagen sind so aufbereitet, dass die Übungen auch ohne Anleitung im Selbststudium durchgeführt werden können. Pilz adressiert mit dem Angebot Aus- und Weiterbildungseinrichtungen wie Industrie-Unternehmen oder Berufs- und Hochschulen zum Beispiel in den Fachrichtungen Elektrotechnik oder Automatisierung.

 Schwierigkeitsgrad individuell auswählen

Mit den Pilz Education Systems können beispielsweise Auszubildende die Grundlagen der sicheren Automatisierung praxisnah erlernen. Sie setzen mithilfe von Verdrahtungsbeispielen eigene Projekte um und lösen Aufgaben anhand vorgegebener Beispielübungen. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich dabei variieren: Für einen einfachen Einstieg z.B. die Schulungssysteme kann der Trainer die Module mit den grundlegenden Sensorik-Funktionen und Schaltgeräten einsetzen. Damit kann er die Grundlagen der Maschinensicherheit anschaulich erklären, ohne dass Programmier-Kenntnisse erforderlich sind.

Im weiteren Unterricht können dann Module mit komplexeren Steuerungen zum Einsatz kommen (z.B. ein Bedienfeld zum Thema Logik, bei dem sich die Erstellung von komplexeren Sicherheitsschaltungen mit fester oder freier Konfiguration erlernen lässt). Maximale Praxisnähe bietet das Bedienfeld "Aktorik Förderband", da hier eine komplette Maschine und deren Sicherheits- und Automatisierungsfunktionen abgebildet werden. Ziel: Die Schüler sollen das System mithilfe unterschiedlicher Programmiersprachen in Betrieb nehmen, so dass das Werkstück auf dem Förderband bewegt wird und die entsprechenden Sicherheitsfunktionen im Bedarfsfall auslösen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

StiboSystems-Webinar-Reihe gibt tiefe Einblicke in die MDM-Software

Das TrainingsCenter für Produktkommunikation und ISCM bietet Herstellern und Händlern viele Webinare, Seminare, Workshops und Softwareschulungen rund um die Themen Master Data Management (kurz MDM) und Product Information Management (kurz PIM) an. Am 27. September 2018 finden im Rahmen des TrainingsCenter die StiboSystems STEP-Specials statt, die Teilnehmer erhalten hier einen Einblick zu einzelnen Themen, die im Rahmen eines MDM-Projekts sehr häufig eine entscheidende Rolle spielen. So bekommen teilnehmende Hersteller und Händler vertiefende Einblicke zu den Themen:

  • Übersetzungsmanagement
    Lokalisierung von Stammdaten unterschiedlicher Domains in eine beliebige Anzahl von Sprachen, Währungen und Maßeinheiten
  • Print-Publishing
    Kreativität ohne Abstriche dank verbesserter Mehrfachnutzung von Inhalten in einer zentralisierten Umgebung
  • Umgang mit Produkt- und Personendaten
    Stibo STEP als zentrale Quelle für Produkt- und Personendaten

Zur Anmeldung: www.sdzecom.de/stibosystems-step-specials

StiboSystems STEP-spezialisiertes Team

Seit Anfang 2017 ist SDZeCOM Gold-Partner von StiboSystems und beschäftigt sich intensiv mit der Multidomain MDM-Lösung STEP. Mit der Technologie lassen sich verschiedene Stammdaten domainübergreifend verwalten und sorgen so für einen 360° Blick auf alle businessrelevanten Daten.

Das auf STEP-spezialisierte Team bei SDZeCOM besteht aus insgesamt 16 Personen. Darunter 5 Application-Consultants, 6 Stibo-Publishing-Experts, 3 Stibo Business-Consultants und einem Projektleiter. Geführt wird das Team von Wilfried Waibel, dem erfahrenen Business-Unit Manager MDM bei SDZeCOM.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erfolgreiche Teilnahme von adensio auf IndustrieTag SüdWest und SafeDays

Die adensio GmbH war Aussteller und Referent beim 11. IndustrieTag SüdWest und den angegliederten SafeDays am 12.07.2018 in Karlsruhe.

Bereits zum zweiten Mal war adensio mit einem Vortrag, dieses Mal ging es um Umgang mit Stress im Arbeitsalltag, und einem Messestand auf der Veranstaltung vertreten. Sehr positive Rückmeldungen zum Thema Stressprävention, intensiver Austausch mit interessierten Teilnehmern/innen und eine lockere Atmosphäre im Messegelände Karlsruhe haben den Tag zu einem Erfolg gemacht, so Granz, Senior Change Architect bei adensio.

Der Fokus auf den Mittelstand, sowie der meist lokale Bezug der Anbieter und Teilnehmer, machen dieses Event zu etwas Besonderem. adensio vermerkte im Speziellen ein erhöhtes Interesse an Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Projekt-, Portfolio- und Ressourcenmanagement.

Eine gelungene Veranstaltung, auf welcher 2020 adensio bestimmt wieder einen aktiven Part haben wird, so Granz.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Es sind noch letzte Plätze frei – BigData Kernkomponenten – Grundlagen zur Analytics Infrastruktur

BigData Kernkomponenten – Grundlagen zur Analytics Infrastruktur

Ziel dieser Schulung ist es, ein Verständnis für die grundlegenden Konzepte für BigData Kernkomponeten, Einsatzszenarien und Produktion, Betrieb sowie zur Sicherheit für Artificial Intelligence und Analytics Infrastrukturen zu schaffen. Mit Theorie und Übungen.

Es sind noch Plätze frei, melden sie sich bis zum 17. August an, und profitieren sie von einem 30% Nachlass.

Wo? Hier geht es zur Kursbeschreibung und Anmeldung.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Gelebter Datenschutz – in der Bielefelder Beratungsmanufaktur

Seit Ende Mai 2018 ist die neue europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Zu diesem Stichtag hat auch Beckmann & Partner CONSULT die Abläufe und die Verarbeitung personenbezogener Daten im eigenen Haus noch einmal überprüft und mithilfe ihres externen Datenschutzbeauftragten den neuen Richtlinien angepasst. Zudem wurden alle Mitarbeiter umfassend sensibilisiert und geschult. So werden sie auch weiterhin in ihren Projekten gesetzeskonform agieren und wertvolle Impulse setzen.

Beim letzten internen Teamtag wartete Beckmann & Partner CONSULT mit einem spannenden Live-Hacking-Event auf: Der fernsehbekannte Hacker und Autor Tobias Schrödel präsentierte dabei den rund 70 Softwareentwicklern und Bankfachberatern einige spannende Cybercrime-Beispiele. Die führten deutlich vor Augen, wie leicht sich mit ein bisschen krimineller Energie Passwörter knacken lassen oder sich Bluetooth-Spielzeuge in Wanzen verwandeln. Und selbst, wenn ein bekannter Anrufer im Handydisplay erscheint, ist es nicht immer die tatsächlich erwartete Person.

„Dieses Event hat unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf unterhaltsame Weise noch einmal dafür sensibilisiert, welche Bedeutung der verschärften Datenschutzgrundverordnung zukommt“, berichtet Birgit Schweneker von der Beckmann & Partner CONSULT Geschäftsführung. „Darauf haben wir aufgesattelt: Wir haben nicht nur unser gesamtes Unternehmen für die Anforderungen der neuen EU-DSGVO fit gemacht, sondern haben unser Team zugleich durch ein renommiertes Institut umfassend schulen lassen. So können unsere Kunden sicher sein, dass unsere Berater in ihren Kundenprojekten jederzeit ihr fachkundiges Datenschutzwissen einbringen.“

Das ist gut, denn die Umsetzung der neuen Datenschutzgrundverordnung hat Auswirkungen auf alle Geschäftsbereiche einer Bank: Sie müssen jederzeit über alle Systeme hinweg Auskunft geben können, wo sich personenbezogene Daten befinden, wer darauf wie zugreifen kann und wann die Zugriffe erfolgen. Viele Applikationen sind in das Management dieser personenbezogenen Daten involviert und müssen dementsprechend überprüft und angepasst werden. „Es gilt, die gewachsenen IT-Strukturen der Institute mit den Vorschriften der EU-DSGVO in Einklang zu bringen“, erklärt Matthias Wieking von der Beckmann & Partner CONSULT Geschäftsführung. „Als Beratungsmanufaktur können wir unsere Kunden dabei unterstützen, sich in diesem Umfeld sicher und gesetzeskonform zu bewegen. Denn jeder, der die Regeln der DSGVO nicht einhält, muss mit empfindlichen Strafen rechnen.“

Vorausdenken, immer einen Schritt weiter sein – um zum passenden Zeitpunkt maßgeschneiderte Dienstleistungen anbieten zu können: das schreibt sich Beckmann & Partner CONSULT auf die Fahnen. In diesem Zuge nahm ein externer Datenschutzbeauftragter auch im eigenen Haus die internen Abläufe und Prozesse unter die Lupe und regte Optimierungen an: von der Zutrittskontrolle über die Serversicherheit bis hin zum sicheren Verhalten am Arbeitsplatz und dem Mobile Device Management ist in der Bielefelder Beratungsmanufaktur alles datenschutzkonform geregelt.

„Außerdem setzen wir eine umfassende Verschlüsselungstechnologie ein, die nicht nur unsere Rechner und Netze umfasst, sondern auch eine sichere Leitung zum Rechenzentrum unseres Kunden gewährleisten kann“, berichtet Hermann Vogel von der Geschäftsführung. „Das versetzt unsere Bankfachberater und Softwareentwickler in die Lage, auch von hier aus einige Geschäftsprozesse für unsere Kunden wirtschaftlich abzuwickeln – beim Kunden werden dadurch wertvolle Ressourcen frei, die anderweitig genutzt werden können.“

So hat Beckmann & Partner CONSULT frühzeitig alle Voraussetzungen geschaffen, um in allen Bereichen DSGVO-konform agieren zu können. Das eigene Team weiß diese Maßnahmen schon zu schätzen. Denn sie reihen sich ein die klaren Qualitätsziele, die sich die Beratungsmanufaktur setzt. Dazu gehört, den Kunden stets einen besonderen Mehrwert zu bieten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DER neue Ratgeber zur Vertriebsoptimierung für alle Softwarepräsentationen und Workshops

Wer seinen Softwarevertrieb optimieren und zukünftig bei Präsentationen und Workshops beim Kunden die Konkurrenz ausstechen will braucht unbedingt diesen neuen Ratgeber.

Das essential von SpringerGabler zeigt wie der Vertriebsprozess bei Digitalisierungsprojekten im Bereich von Software-Präsentationen und Workshops effizienter gestaltet werden kann. In Software-Präsentationen oder Workshops liegen die Vorstellungen von Kunden und Wirklichkeit, die durch Softwareanbieter geliefert werden, oft weit auseinander. Schlechte Vorbereitung, fehlende Daten und das zu geringe Eingehen auf die Kundenanforderungen führt besonders in Hochkonjunkturzeiten der IT-Branche zu negativen Kundenerfahrungen. Softwareanbieter, die bereit sind, die Prozesse in diesem Bereich zu optimieren, können deren Erfolgsquote in Bezug auf gewonnene Aufträge und durchgeführte Präsentationen drastisch erhöhen. 

"In den letzten Jahren ist die Qualität von Softwarepräsentationen in Workshops leider drastisch gesunken. Die Softwareanbieter schwimmen auf einer Erfolgswelle und sind leider meist der Meinung, dass mittelmäßig bis schlechte Präsentationen ausreichen um den Auftrag zu gewinnen" so Christoph Groß, Digitalisierungsberater und merhfacher Buchautor. "Mit diesem Buch wollen wir einen praktisch und einfach umsetzbaren Ratgeber zur Verfügung stellen, der dazu führen wird, dass die Kunden den Workshop wieder begeistert verlassen und dies zum Anlass nehmen den Anbieter sehr positiv zu bewerten."

Als Berater hat der Autor im Rahmen seiner Digitalisierungsberatung bereits persönlich > 120 Anbieterpräsentationen bewerten können. Zusätzlich fließt die Erfahrung in Vertrieb und Beratung von mehr als 33 Jahren ein. Diese Erfahrung im Vertrieb, auch auf internationaler Basis sind die Grundlage für einen wirklich praxisorientierten Expertenratgeber der als Pflichtlektüre für jeden IT Vertriebsmitarbieter oder Softwareberater gelten sollte!

Das Buch ist das zweite Buch von Christoph Groß zum Thema Digitalisierung. Weitere sind in Arbeit und folgen mit Mitte 2019.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox