Leuze electronic übernimmt ESDISA in Mexiko

Der langjährige Leuze-Distributor ESDISA in Mexiko wird im Neuen Jahr in eine Tochtergesellschaft von Leuze electronic überführt. Damit zählt Leuze electronic weltweit nun
19 eigene Tochtergesellschaften.

Ab 2019 zählt Leuze electronic mit Stammsitz in Owen/Teck, Süddeutschland eine Tochtergesellschaft mehr: Mit dem Jahreswechsel geht in Monterrey, NL, Mexiko ein sechsköpfiges hochmotiviertes sensor people-Team an den Start, das aus dem langjährigen Leuze-Distributor ESDISA hervorgegangen ist. Alle ESDISA-Mitarbeiter wurden von Leuze electronic in zahlreichen Trainings qualifiziert und übernommen. General Manager ist Luis Alberto Tamez Garza. Darüber hinaus gibt es zwei Regional Sales Manager in Puebla und Mexiko City. Diese besitzen fundierte technische sowie Produkt-, Markt- und Branchen-Kenntnisse. Sie fokussieren sich im mexikanischen Markt insbesondere auf die Industrien Verpackungstechnik, Automobil, den Bereich Werkzeugmaschinen und die Intralogistik. Unterstützt werden die Kollegen im Außendienst durch 2 Mitarbeiter im Inside Sales sowie einen Office Manager. Leuze electronic wünscht seiner jüngsten Auslandsniederlassung einen guten Start.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

THE mating face for industrial Single Pair Ethernet communication

Integrated IP-based Ethernet communication as well as data and power over ever-smaller cables and connectors to devices are all major challenges facing Integrated Industry. As work continues towards achieving this goal, HARTING is also advancing in the area of Single Pair Ethernet (SPE) and setting standards for the interfaces required. All relevant standardisation committees have now opted for the HARTING design of an SPE mating face. For the protocol, this is IEEE802.3, and for cabling it is ISO/IEC JTC 1/SC 25 and TIA 42.

A prerequisite for the widespread use and hence the successful marketing of SPE technology is the end-to-end compatibility of devices, cables and connectors. This is ensured by international standardisation (ISO/IEC and IEEE 802.3). The beginning of 2018 saw an internationally drafted selection process standardised via ISO/IEC for cabling and the selection of standardised SPE mating faces. TIA initiated a similar process in the summer of 2018, and in November 2018 the IEEE finally decided. All three major bodies came to the same conclusion:

  • for building wiring, the mating face is standardised according to IEC 63171-1: this mating face is based on the proposal from CommScope and is known under the synonym Variant 1 (LC style) for M1I1C1E1 environments
  • for industrial and industry-related applications, the mating face is according to IEC 61076-3-125: this mating face is based on the HARTING proposal, is specially designed for use in up to M3I3C3E3 ambient conditions and is known as Variant 2 (industrial style). This SPE connector concept can handle 1GBit/s for shorter distances as well as 10Mbps for long distances (1000m and longer) with a mutually compatible mating face and is available in IP20 to IP65/67.

The development towards ever smaller and more powerful devices is making inroads into automation. Despite higher data rates and the parallel transmission of power (remote power supply), cabling components must become smaller and lighter. The new Single Pair Ethernet technology SPE, which is based on transmission standards according to IEEE 802.3bp and 802.3cg, now enables data transmission over Ethernet via a single pair as well as simultaneous power supply to end devices via PoDL – Power over Data Line. Two pairs have hitherto been required for Fast Ethernet (100MB) and four pairs for Gigabit Ethernet. There is now a push to leverage the advantages of SPE in industrial automation as well. Here, SPE enables the barrier-free connection of devices and sensor/actuator technology via integrated IP-based communication right down to the field level. Equipping simple sensors, cameras, or reading and identification devices with Ethernet interfaces supports the implementation of Integrated Industry and IIoT.

Here, SPE delivers the decisive difference to bus systems or power interfaces in the form the latter are still to be found today at the field level. The field level thus becomes "smart", and the integrated Ethernet communication reduces the effort involved in parameterisation, initialisation and programming. At the same time, all elements in the automation network can be set up, monitored and controlled remotely. The construction, operation and maintenance of equipment become more efficient and cheaper.

Many connected devices, switches, sensors and other consumers do not require additional power supplies or batteries. This increases operational safety and protects the environment.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Modular training systems Education Systems PES – Safe automation: Learning how to do it

With the Pilz Education Systems (PES) Pilz launches a modular training system on the market. With this, the institutions of training/further education can improve the practical training in the field of safe automation technology.

In total, there are nine different control panels that can be combined with one another from the sensor technology, control, operation and maintenance sectors as well as a board that simulates a real plant. Thanks to the use of "genuine" industrial components, the safety and automation functions of a plant or machinery can be realistically simulated.

Learning in practice and understanding better
The modules of the training systems can be used straight away and combined in different ways without any further installation work. The documentation supplied is presented in such a way that the exercises can also be completed by self-study, without instruction. With this offer, Pilz addresses institutions of training/further education such as industrial companies or vocational schools and universities, for example in the fields of electrical engineering and automation.

Level of difficulty can be individually selected
With the Pilz Education Systems, apprentices can learn the practical basis of safe automation, for example. With the help of wiring examples, they execute their own projects and solve tasks based on predefined sample exercises. The level of difficulty can be varied: By way of an easy entry point, the trainer can for example use the modules with the basic sensor technology functions and relays. That enables them to explain the basics of machinery safety engagingly without any programming knowledge being necessary.

As the tuition progresses, modules with more complex controllers are then used (for instance, a panel on the subject of logic where students can learn how to compile more complex safety circuits with fixed or free configurations). The “conveyor belt actuator technology” control panel offers maximum focus on practicality because it represents a complete machine and its safety and automation functions. Target: Students should be able to commission the system using a variety of programming languages so that the workpiece on the conveyor belt is set in motion and the appropriate safety functions are triggered as necessary.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Modular training systems Education Systems PES – Safe automation: Learning how to do it

With the Pilz Education Systems (PES) Pilz launches a modular training system on the market. With this, the institutions of training/further education can improve the practical training in the field of safe automation technology.

In total, there are nine different control panels that can be combined with one another from the sensor technology, control, operation and maintenance sectors as well as a board that simulates a real plant. Thanks to the use of "genuine" industrial components, the safety and automation functions of a plant or machinery can be realistically simulated.

Learning in practice and understanding better
The modules of the training systems can be used straight away and combined in different ways without any further installation work. The documentation supplied is presented in such a way that the exercises can also be completed by self-study, without instruction. With this offer, Pilz addresses institutions of training/further education such as industrial companies or vocational schools and universities, for example in the fields of electrical engineering and automation.

Level of difficulty can be individually selected
With the Pilz Education Systems, apprentices can learn the practical basis of safe automation, for example. With the help of wiring examples, they execute their own projects and solve tasks based on predefined sample exercises. The level of difficulty can be varied: By way of an easy entry point, the trainer can for example use the modules with the basic sensor technology functions and relays. That enables them to explain the basics of machinery safety engagingly without any programming knowledge being necessary.

As the tuition progresses, modules with more complex controllers are then used (for instance, a panel on the subject of logic where students can learn how to compile more complex safety circuits with fixed or free configurations). The “conveyor belt actuator technology” control panel offers maximum focus on practicality because it represents a complete machine and its safety and automation functions. Target: Students should be able to commission the system using a variety of programming languages so that the workpiece on the conveyor belt is set in motion and the appropriate safety functions are triggered as necessary.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kooperation von BBF GmbH und Luftdaten.Info

Das Münchener IT-Beratungshaus BBF GmbH und das Stuttgarter Citizen Science Projekt Luftdaten.Info kooperieren seit einigen Monaten sehr erfolgreich. Die Rohdaten von Luftdaten.Info, welches eines der größten Open Data Projekte weltweit ist, werden für die Vorhersage der Feinstaubbelastung auf LUQUAS (www.luquas.de) genutzt. Aufgrund der großen und beständig wachsenden Anzahl an Sensoren sind die Daten eine ideale Ergänzung für das Vorhersage-System LUQUAS. Das von BBF entwickelte Modell für Vorhersagen der Feinstaubbelastung ermöglicht eine sehr präzise Prognose für die nächsten 72 Stunden. Das für jeden Sensor individuell angepasste Modell, wurde unter Anwendung modernster Data Science Methoden und Technologien entwickelt und kontinuierlich optimiert. Es ermöglicht eine weitestgehend flächendeckende Vorhersage und Visualisierung von Feinstaub in Deutschland.  Benjamin Böhm und Erwin Grießer, die beiden Geschäftsführer der BBF GmbH, haben sich für eine Kooperation entschieden, um den Machern von Luftdaten.Info durch finanzielle Unterstützung zu ermöglichen, ihr Citizen Science Projekt voranzutreiben. Ebenso sind gemeinsame Projekte in den Bereichen Open Government, Smart City, Sustainable Mobility und Emissionsmessung denkbar. Ziel ist, mit LUQUAS den Kommunen zu ermöglichen ihre Bürger über die aktuelle Luftbelastung zu informieren und über entsprechende Anreizsysteme, welche mit der Hochschule München ausgearbeitet wurden, rechtzeitig gegenzusteuern und so die Emissionen zu reduzieren.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

endiio gewinnt Startup-Award beim Maschinenbau-Gipfel 2018

Das Startup endiio aus Wien gewinnt den renommierten Startup-Award beim Maschinenbau-Gipfel 2018. Mit diesem unterstreicht das Unternehmen, dass es mit frischen Ideen und einem innovativen Geschäftsmodell aufwarten kann.

endiio überzeugte die Jury

Der Startup-Award wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagebau (VDMA) verliehen. Mit diesem sollten zwei Startups prämiert werden, die Maschinenbaurelevanz mit Innovationskraft in herausragender Weise kombinieren.

Nach dem Pitch beim Maschinenbau-Gipfel am 16.10.2018 vor den Top-Entscheidern der Branche kürte die Jury die Sieger-Startups. Aus den 44 eingegangenen Bewerbungen konnten die zwei Jungunternehmen endiio und drag and bot die Jury mit ihren innovativen Services entlang der Megatrends IoT und Robotik dabei besonders überzeugen.

Warum Entscheider im Maschinen- und Anlagenbau gerade an endiio eigentlich nicht vorbeikommen, zeigte Dr. Ing. Tolgay Ungan, CEO und Mitgründer des Unternehmens, im Pitch:  Mit seiner IoT-Sensor-Plattform bietet endiio eine nachrüstbare und energieautarke Sensorplattform für die digitalisierte Zustandsüberwachung und macht Maschinen und Anlagen somit per Retrofit-Lösung bereit für IoT.

Modulares Baukastensystem für die Zustandsüberwachung

endiio bietet ein modulares Baukastensystem für die Umsetzung neuer IoT-Lösungen und liefert dafür die notwendige Plattform zur schnellen und einfachen Integration direkt mit. Das Ergebnis ist eine robuste und sichere Lösung, mit der Unternehmen die Herausforderungen in Bezug auf Echtzeit und Internet der Dinge konsequent und nachhaltig meistern können.

Konkret heißt das: Mit endiio lässt sich die Zustandsüberwachung einfach nachrüsten und betreiben, ohne dass dafür komplexe Modifikationen an der Maschine notwendig sind. Sobald die Lösung eingerichtet ist, erfasst sie automatisch Zustände und überwacht diese mithilfe intelligenter Software. Anwender können diese Informationen dann per Knopfdruck abrufen und wissen so über den Zustand und die Laufzeiten ihrer Maschine jederzeit Bescheid.

Das erhöht die Produktivität, reduziert die Betriebskosten sowie das Ausfallrisiko von Maschinen und optimiert den Wartungsprozess.

endiio auf der SPS

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

B. Braun nimmt an Female Health Hackathon teil

Im Rahmen des Female Health Hackathons arbeiteten rund 90 Ärzte, Psychologen, Krankenschwestern, Patienten, Forscher, Designer, Unternehmer, Datenanalysten, Entwickler, Ingenieure und Wissenschaftler vom 2. bis 4. November gemeinsam an medizinischen Lösungen, die sich speziell mit weiblichen Gesundheitsproblemen beschäftigten. Die Veranstaltung zählt zu einem der ersten Female Health Hackathons weltweit und wurde von Hacking Health Berlin in Zusammenarbeit mit dem Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) und Fraunhofer Venture veranstaltet. Ziel des Ideen- und Innovationswettbewerbs ist es, in interdisziplinären Teams neue Lösungen und konkrete, patientenorientierte Behandlungsmöglichkeiten speziell für Fragen der weiblichen Gesundheit zu entwickeln.

Inhaltlich standen den Teams mehrere Themenfelder, sogenannte Challenges,  zur Bearbeitung zur Verfügung. B. Braun unterstützte die Challenge „Geriatrische Medizin & Inkontinenz“ und stellte dort mit Diveen®, ein Produkt  für Frauen mit Belastungsinkontinenz, auch einen konkreten, unternehmerischen Fall zu Verfügung. Zudem unterstützte B. Braun die teilnehmenden Teams als Mentoren im Bereich fachlicher Fragestellungen.

Weitere Challenges hatten ihren Fokus auf den Themen „weibliche psychische Gesundheit“, „Endometriose“ und „Brustkrebs“. Insgesamt vierzehn Teams widmeten sich den unterschiedlichen Inhalten und erarbeiteten Lösungen, die von der ersten Ideenentwicklung bis zur Gestaltung innovativer Prototypen und neuer Geschäftskonzepte reichten.

Die Ergebnisse wurden am Sonntag in der Abschlussveranstaltung “Digital Health Brunch” präsentiert. Eine ausgewählt Jury aus Gesundheits- und Innovationsexperten kürte die Teilnehmer mit den besten Ergebnissen. Den ersten Platz belegte das Team „PeriPower“. Es hatte in der, von B. Braun unterstützten Challenge, „Geriatrische Medizin & Inkontinenz“ eine App und einen Sensor entwickelte, die das Pflegepersonal von bettlägerigen Patienten über einen notwendigen Windelwechsel informieren. Den 2. Preis erhielt das Team “Mellowdie” mit einem Tool zur Stimmungsanalyse von über den Streamingdienst Spotify angebotene Musik mit dem Ziel der Vorbeugung und verbesserten Diagnostik von Depressionen. Ebenfalls auf dem Siegertreppchen stand das Team “Juliet”, welches den 3. Preis für die Entwicklung eines intelligenten Tampons für Patientinnen mit Inkontinenz entwickelte.

Alle drei Projekte können nun mit finanzieller Starthilfe und begleitet von professionellen Mentoren, unter anderem dem B. Braun Accelerator, die Umsetzung ihres Forschungs- oder Gründungsvorhabens vorantreiben und ihre Ideen und Prototypen bis zur Marktreife weiterentwickeln.

Informationen zu B. Braun finden Sie unter www.bbraun.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

NVS – zwei brandneue GNSS-Empfänger Veröffentlicht am 25. Oktober 2018

Die NVS Technologies AG ist CompoTEKs Partner für GPS- und GNSS-Produkte. Die zwei aktuellsten Produkte aus dem Hause NVS sind zum einen der GNSS-Empfänger  NV08C-RTK-MA, zum anderen die smarte RTK-Antenne SmartAgro SA-101 für Präzisionsanwendungen in der Landwirtschaft.

NV08C-RTK-MA
Zunächst ist der Empfänger NV08C-RTK-MA ein vollintegrierter Satellitennavigationsempfänger, der für präzise RTK-Positionierung und Lagebestimmung entwickelt wurde. Der Sensor unterstützt GPS, GLONASS (L1 & L2), SBAS und Galileo (L1) und kann mit der kombinierten Nutzung der L1- und L2-Frequenzbänder eine Genauigkeit auf dem cm-Level erreichen. Er weist zwei Modi auf, mit denen er als Basisstation oder auf einem Fahrzeug/Flugobjekt arbeiten kann. Für die Lagebestimmung (Roll-, Nick- und Gierwinkel/Heading) steht eine integrierte MEMS-IMU zur Verfügung. Eine On-board-Multipath-Filterung sowie weitere Fehlerfilter sind bereits inklusive. Der Empfänger unterstützt dabei die NMEA 0183- und RTCM 3.x-Kommunikationsprotokolle und ist in einem weiten Temperaturbereich von -40°C bis +85°C optimal einsetzbar.

Bei voller Funktionalität, also RTK-Navigation inklusive L1 & L2-Heading-Bestimmung wird eine Leistung von 900mW verbraucht. Die erreichte Sensitivität im RTK-Fall beträgt dabei -137dBm. Mit einem Formfaktor von 71mm x 46mm x 8,1mm ist der vollintegrierte Sensor zudem äußerst kompakt.

Der Empfänger ist optimal für Anwendungsbereiche geeignet, die platzsparende GNSS-Empfänger mit hoher Genauigkeit benötigen, allerdings auch auf einen niedrigen Leistungsbedarf angewiesen sind. Optimale Anwendungsmöglichkeiten finden sich dementsprechened beispielsweise im Baugewerbe, im Bergbau, in der Umweltüberwachung, in der Regelung und Automation, der Präzisions-Landwirtschaft, in Drohnen oder anderen UAVs sowie in der 3D-Kartografie.

SmartAgro SA-101
Der SmartAgro SA-101 ist hingegen ein Einstiegs-RTK-Empfänger mit schneller CPU. Er ist für präzise Positionsbestimmungen in der Landwirtschaft entwickelt worden. Erneut wird die Verwendung als Basisstation oder auf einem Fahrzeug unterstützt. Der SA-101 ermöglicht die Steuerung von unter anderem Traktor-Autopiloten und Sämaschinen sowie Bewässerungsanlagen. Neben einer RTK-Positionsbestimmung über GPS/GLONASS/SBAS (L1) stehen zahlreiche Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung: Es werden GSM, LoRa, Wi-Fi und Bluetooth unterstützt, USB, RS-232 sowie RS-485 stellen die vorhandenen Schnittstellen dar. Auch hier ist zusätzlich zum GNSS-System eine IMU verfügbar, um eine genaue Lagebestimmung zu ermöglichen. Die Sensitivität beträgt im RTK-Modus ebenso -137dBm, der erlaubte Temperaturbereich reicht von -20°C bis +65°C. Mithilfe eines Magnet-Kits stellt die Erstinstallation des 165 mm x 65 mm großen Moduls keinerlei Probleme dar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Hochstabile elektrochemische Sauerstoffsensoren auf Basis eines schwachsauren Elektrolyts

Bei elektrochemischen Zellen für Gasmessungen handelt es sich um eine bewährte Technologie, die als Basis für die sichere Sauerstoff- und Giftgasüberwachung dient. Allerdings lässt bei der Sauerstoffüberwachung mit elektrochemischen Zellen üblicherweise die Signalsensitivität nach. Dem kann nur durch regelmässige Prüfungen und einen Ersatz der Zellen alle 12 bis 18 Monate begegnet werden. Dass normale elektrochemische Zellen so schnell an Sensitivität einbüssen und ersetzt werden müssen, liegt in der Stärke des verwendeten Elektrolyts und in dessen schnellem Aktivitätsverlust begründet. Mit neu entwickelten schwachsauren elektrochemischen Zellen kann dem Problem begegnet werden, was sie zu einer hervorragenden Wahl macht für die Sicherheits- und Prozessüberwachung, beispielsweise bei der additiven Fertigung.

Beim PO2ES-103P beispielsweise handelt es sich um eine robuste elektrochemische Zelle mit einem schwachsauren Elektrolyt, die sich einfach in die jeweilige Anwendung einschrauben lässt. Die Lebensdauer der Zelle beträgt mehr als 1 200 000 Vol.-%-Stunden O2, das Ende der Lebensdauer ist leicht feststellbar. Der Sensor ist bleifrei sowie RoHS- und REACH-konform. Für die meisten Industrieanwendungen von Sauerstoffsensoren sind eine niedrige Nullpunktdrift, eine hohe Signalstabilität und eine einfache Kalibrierung erforderlich. Der Basissensor PO2ES-103P verfügt über einen eingebauten Potentiostaten, der hochstabile, temperaturunabhängige Millivoltwerte ausgibt. Über 12 Monate gemittelt, beträgt die Drift weniger als 1 % pro Monat. Der PO2ES-103P verfügt über einen sehr stabilen Nullpunkt von weniger als 1500 ppm O2, wodurch er sich für verschiedenste Anwendungen in kontrollierter Atmosphäre von wenigen Tausend ppm O2 bis zu höheren Werten eignet. 

Der Sensor PO2ES-103D verfügt zusätzlich zum Potentiostaten über eine eingebaute digitale I2C-Schnittstelle für die einfache Kommunikation mit der jeweiligen Steuerung, während der PO2ES-103P auch mit einer 4–20-mA-Schnittstellenkarte erhältlich ist. Mit diesen beiden Schnittstellenoptionen gestaltet sich die Integration des Sensors in anspruchsvolle Anwendungen wie die additive Fertigung einfach und unkompliziert.

Produkt Details

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Potentiometrische Hochleistungs-OEM-Module mit Zirkonoxidsensor zur Sauerstoffmessung

Potentiometrische Zirkonoxid-Sauerstoffsensoren sind für ihren breiten dynamischen Bereich und ihre hohe Auflösung bekannt, gelten aber für Massenanwendungen als schwer installierbar. Dies liegt daran, dass jeder Sensor sozusagen handgemacht ist und nur ein geringer Automatisierungsgrad möglich ist, um die für diese Sensoren gewünschten Eigenschaften zu erhalten. In den meisten Fällen muss das Sensorelement zudem auf über 700 °C erhitzt werden, was sich hinsichtlich der Temperatursteuerung in Prozesskammern als problematisch erweisen kann.

Pewatron hat ein potentiometrisches Zirkonoxidmodul zur Sauerstoffmessung entwickelt, das sich als Massenware produzieren lässt und bei dem der Sensor nur auf 500 °C erhitzt wird. Die im Vergleich zu anderen potentiometrischen Sauerstoffsensoren niedrige Betriebstemperatur wirkt sich nicht nur aufgrund der geringeren Wärmeentwicklung in der Anwendung positiv aus, sondern ermöglicht auch eine kleine, kompakte Bauweise des Sensorkopfs.  Der A19-N-Sensorkopf lässt sich einfach in die entsprechende Anwendung einschrauben, ohne dass bei der Befestigung besondere Anforderungen bezüglich der Schnittstellenmaterialien gelten.

Das Standardmodul PZA-MC25 hat zahlreiche Eigenschaften, von denen einige für den Betrieb des Sensors zwingend notwendig sind und andere dem Kunden den Einbau des OEM-Moduls und die Verbindung mit der gewünschten Maschinenschnittstelle vereinfachen. Die PZA-Elektronik regelt die Sensortemperatur und verhindert sowohl Überhitzung als auch sensorschädigende Temperaturschocks. Die eingebaute PZA-Steuerung sorgt für die Aufbereitung und die Auswertung der Signale. Das von der PZA-Elektronik abgegebene Ausgabesignal liegt zwischen 4 und 20 mA; in der Elektronik können bis zu zwei Alarmstufen eingestellt werden. Dank einem Schalter in der PZA-Elektronik können mit nur einem Modul zwei Messbereiche abgedeckt werden.

Das Standard-OEM-Modul PZA-MC25 verfügt über zwei Standardmessbereiche: 0…1000 ppm mit einer Auflösung von unter 1 ppm sowie 0…25 Vol.-% O2 mit einer Auflösung von < 10 ppm für Sauerstoffkonzentrationen unter 10 000 ppm. Es können auch kundenspezifische Messbereiche von 0…1 ppm und 0…100 Vol.-% O2 definiert werden. Das Sensormodul ist einfach in der Anwendung und lässt sich leicht in Maschinen und Schaltschränke einbauen. Im Paket enthalten ist auch eine Android-App, mit der sich die Daten über eine Bluetooth-Verbindung visualisieren lassen, kleinere Anpassungen am Modul vorgenommen und Kalibrierungszyklen für den Sensor durchgeführt werden können. Der herausragende Nutzen der App besteht darin, dass sie einen schnellen Zugriff auf die Daten sowie die Interaktion mit dem Modul und dem Sensor ermöglicht, ohne dass der Sensor oder die Elektronik aus der Anwendung entfernt werden muss.

Produkt Details

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox