15 Tipps: So wird der Online-Shop fit für Weihnachten

Wie jedes Jahr steht bereits vier Monate vor Weihnachten der Spekulatius in den Regalen. Was Verbraucher nervt, ist für Online-Händler ein guter Startschuss, um den Shop rechtzeitig auf die umsatzstärkste Zeit des Jahres vorzubereiten. Unsere 15 Tipps für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft.

1. Bestellprozess einfach halten
So wenige Klicks wie möglich, so viele wie nötig. Erleichtern Sie Ihren Kunden von der Produktauswahl bis zum Warenkorb den Bestellprozess. Denken Sie auch an eilige Shopper oder Silver Surfer, die eine klare Menüführung benötigen.

2. Frühzeitig Kundenbewertungen sammeln
Rüsten Sie Ihre Seiten rechtzeitig mit Bewertungen. Shopbewertungen schaffen Vertrauen in Ihr Unternehmen, Produktbewertungen helfen bei der Produktauswahl und halten die Retourenquote niedrig.

3. Warenbestand aufstocken
Wer nicht rechtzeitig zum Fest liefert, verprellt Kunden. Prüfen Sie deshalb jetzt schon Ihre Warenbestände und geben Sie Lieferzeiten realistisch an.

4. Website rechtssicher gestalten
Post vom Abmahnanwalt ist das Letzte, was Sie in der Hochphase des Jahresgeschäfts gebrauchen können. Checken Sie, ob Ihre Website allen rechtlichen Anforderungen genügt, insbesondere denen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

5. Neukunden Sicherheit beim Einkauf vermitteln 
Im Weihnachtsgeschäft finden besonders viele Gelegenheitskäufer zu Ihnen. Diese gilt es davon zu überzeugen, dass sie es mit einem seriösen Online-Shop zu tun haben. Vermitteln Sie Sicherheit, indem Sie einen Käuferschutz anbieten, ein Gütesiegel anzeigen, ausreichend Kontaktmöglichkeiten bereitstellen sowie Impressum und AGB auf dem neuesten Stand halten. 

6. Online-Werbung vorbereiten
Überlegen Sie schon jetzt Themen für Ihre Online-Werbung. Was interessiert Ihre Käufer und in welchen Formaten können Sie darauf eingehen? Möglich sind beispielsweise Facebook- oder Google-Anzeigen, spezielle Landingpages, Mailings oder in sozialen Medien veröffentlichte Kundenbewertungen.

7. Ausreichend Mitarbeiter einstellen
Der Ansturm in der Weihnachtszeit ist für Sie als Händler nur dann erfreulich, wenn Sie ihn auch bewältigen können. Stellen Sie ausreichend Mitarbeiter ein, bedenken Sie auch vorab schon Ausfälle durch mögliche Erkältungswellen und berücksichtigen Sie ebenso die Zeit nach Weihnachten, in der Retouren und Rückfragen kommen oder Gutscheine eingelöst werden.

8. Serverkapazität auf hohe Auslastung vorbereiten
Ein Website-Ausfall aufgrund von hohen Zugriffszahlen stellt in der Weihnachtszeit den Albtraum aller Händler dar. Checken Sie deshalb rechtzeitig in Testszenarien und Analysen die Leistung Ihrer Server. Ebenso ist die Seitengeschwindigkeit dafür entscheidend, dass Käufer nicht abspringen.

9. Angebote auf der Startseite platzieren
Die Startseite ist die perfekte Werbefläche, da sich dort die meisten Besucher aufhalten. Geben Sie entweder den Produkten, die sich ohnehin gut verkaufen, mit einem Banner einen zusätzlichen Schub, oder bringen Sie weniger beachtete Produkte in den Fokus Ihrer Besucher.

10. Google-Präsenz ausbauen
Kunden finden Ihren Online-Shop auf Google über Werbeanzeigen, organische Suchergebnisse oder Bewertungssterne in Google Shopping. Außerdem sollten Sie als SEO-Maßnahme häufige Suchbegriffe, die zu Ihren Produkten passen, abklopfen und auf Ihrer Website platzieren. Denkbar ist auch eine eigene Landingpage zu ausgewählten Produkten. Die Häufigkeit von Suchbegriffen können Sie gut auf Google Trends prüfen.

11. Den Online-Shop festlich dekorieren
Erzeugen Sie auf der Startseite Weihnachtsgefühle durch eine passende Dekoration. Seien Sie bei der Motivauswahl kreativ und achten Sie darauf, dass das Styling mit Ihrer Ware harmoniert. Weihnachtskugeln, Zuckerstangen, Tannenzweige und Holzhintergrund haben Kunden schon oft genug gesehen. Versuchen Sie auch mal weniger gängige Motive wie Glöckchen, Kerzen, Kaminfeuer, Zimt oder Rentiere.

12. Produkte als Geschenkpaket bündeln
Gerade Kunden, die bei Geschenken weniger einfallsreich sind, lieben schöne Pakete, die sie ohne weiteren Aufwand verschenken können. Schauen Sie, ob Sie Produkte anbieten, die sich dafür eignen, zum Beispiel Bücherkisten, Winterkleidung, Süßigkeiten. Oder ein Paket mit Weihnachtskrimi, Rentierpullover und einer Tafel Schokolade?

13. Jetzt schon auf das neue Verpackungsgesetz vorbereiten
Am 01.01.2019 tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft und löst die bisherige Verpackungsverordnung ab. Für viele Online-Händler bedeutet das eine Registrierung bei der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister. Kümmern Sie sich bereits jetzt um dieses Thema, damit es Sie in der Weihnachtszeit nicht überfällt.

14. Besucher auf der Seite halten
Die umsatzreichste Zeit des Jahres stellt eine gute Gelegenheit dar, neue Kunden zu gewinnen. Dafür ist entscheidend, dass Besucher Ihre Website nicht gleich wieder verlassen. Dies erreichen Sie über eine klare Menüführung, ausreichende, aber nicht überbordende Informationen zu den Artikeln oder ein Pop-up mit einem Rabatt, das sich öffnet, sobald der Kunde den Mauszeiger aus dem Browserfenster hinausbewegt.

15. Geschenkpapier besorgen
Da in der Weihnachtszeit naturgemäß überwiegend Geschenke gekauft werden, wünschen sich viele Kunden, dass die Ware in Geschenkpapier eingepackt wird. Nutzen Sie die Gelegenheit, um mit gutem Service gleich doppelt zu glänzen: Die hübsche Verpackung sehen sowohl der Käufer als auch der oder die Beschenkte.

Niemand hat im Spätsommer Lust auf Weihnachten, doch wenn Sie als Online-Händler frühzeitig die Planung beginnen, besitzen Sie einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

#Relaunch: Experten werden am 20. September gegrillt

„Grill the Experts“ mit Rheinwunder Digital Strategies sowie Coworking Bonn laden mit freundlicher Unterstützung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg zur neunten digitalen Expertenrunde ein. Sie findet am Donnerstag, 20. September, 17 Uhr, im podium49, Schloßstraße 49, 53115 Bonn, statt und widmet sich dem Thema Relaunch. „Wir wollen kleinen und mittelständischen Unternehmen aus verschiedenen Branchen die Themen Online und Digitalisierung nahe bringen“, sagt Ralph Grundmann, Geschäftsführer von Rheinwunder und Initiator des Coworking in der Sebastianstraße in Bonn-Poppelsdorf. Der Fokus liegt auf Unternehmen, die bisher noch wenig mit Online-Kanälen in Berührung gekommen sind und somit dieses Potenzial noch nicht erkannt haben. Den Teilnehmern soll mit praxisorientierten Vorträgen mit Workshop-Charakter digitale Themen nahe gebracht werden.

Fabian Stückrath, Agentur brandung, macht den Auftakt mit „Wie ich meinen Kunden in den Fokus eines Relaunches stelle!“ Es folgen die Vorträge von Juan Gonzales, Sistrix, über „Schritte zu einem erfolgreichen Webseiten Relaunch“ und Yvonne Kamm, p21; zu „Was braucht ein Corporate Design, um zukunftsfähig zu sein?“ Durch das Programm der Veranstaltung führen die Moderatoren Gesche Schifferdecker, Communications Manager des Bonner Büros von European Forest Institute, sowie Max Callsen, Head of SEO bei der Galeria Kaufhof GmbH. Nach den Vorträgen haben alle Zuhörer und Workshop-Teilnehmer die Möglichkeit, die Redner mit ihren individuellen Fragen zu löchern.

Es wird ein Kostenbeitrag von 30 Euro erhoben. Nähere Informationen und Anmeldung auf https://www.grilltheexpert.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

20. Geburtstag von Google: 20 Tipps für das Suchmaschinen-Marketing

Am 4. September feiert Google seinen 20. Geburtstag. Passend dazu gibt es hier 20 Tipps für das Suchmaschinen-Marketing.

1. Kurze URLs.
Achten Sie darauf, dass URLs kurz und prägnant sind. Sie sehen besser aus und werden von den Suchmaschinen bevorzugt.

2. Unique Content.
Verwenden Sie einzigartige Texte auf Ihrer Webseite. Schreiben Sie Ihre Produktbeschreibungen also selbst (und hauchen Sie ihnen etwas leben ein), anstatt sie vom Hersteller zu übernehmen wie Ihre Konkurrenz.

3. Content Update.
Prüfen Sie in der neuen Google Search Console, wo einzelne Unterseiten zu finden sind und wie oft sie angeklickt werden. Ist die Zahl der Impressionen hoch, aber die Position schlechter als drei,  entgehen Ihnen viele wertvolle Klicks. Die Unterseiten, die fast ein gutes Ranking haben, sollten unbedingt optimiert werden! Der Freshness-Faktor spielt bei einer guten Positionierung in den Suchergebnissen ebenso eine Rolle, da aktuelle Informationen bevorzugt werden.

4. Konkurrenz-Analyse.
Analysieren Sie, mit welchen Suchbegriffen die Konkurrenz Besucher gewinnt (z.B. mit Sistrix) und entwickeln Sie eine Content-Strategie, um sich diese Traffic-Quellen zu sichern.

5. Website-Geschwindigkeit.
Eine schnelle Webseite sollte ganz oben auf Ihrer Prioritätenliste stehen. Die Nutzer werden immer ungeduldiger und wollen nicht lange warten. Optimieren Sie deswegen Bilder, Hosting und investieren Sie ggf. in ein Cloud Delivery Network.

6. Responsive Design.
Immer mehr Nutzer surfen auf ihrem Smartphone oder Tablet. Google weiß dies und bevorzugt Webseiten, die auf jeder Bildschirmgröße gut aussehen und leicht zu bedienen sind. Ihre Besucher werden es Ihnen danken.

7. Metadaten.
Diese Daten sind Informationen im Quelltext einer  Webseite, die an Suchmaschinen übermittelt werden. Es ist empfehlenswert, den Meta-Titel und die Meta-Beschreibung für jede Seite zu setzen, um den Klick aus den Suchergebnissen heraus attraktiver zu machen.

8. Meta-Titel.
Wenn Sie auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu finden sind, aber einfach nicht die Pole-Position knacken, kann das an dem Titel liegen. Testen Sie verschiedene Titel, die spannender oder interessanter sind, um Suchende auf Ihre Webseite zu leiten.

9. Strukturierte Daten.
Nicht nur Meta-Daten können Ihnen einen Vorteil verschaffen, sondern auch strukturierte Daten können Suchmaschinen und Suchenden weitere Daten (Öffnungszeiten, Adressdaten, Navigationspfade und/oder Produktbewertungen) vermitteln. Diese zusätzlichen Informationen können in den Suchergebnissen angezeigt werden und erhöhen oft die Klickrate.

10. Dedizierte Landingpages.
Wer in AdWords oder andere Werbung investiert, sollte testen, ob sich die Konversionsrate erhöht, wenn der Besucher auf eine speziell für die Werbekampagne angelegte Landingpage geleitet wird.

11.Leichte Inhalte.
Achten Sie darauf, dass die Inhalte auf Ihrer Webseite leicht konsumierbar sind. Verwenden Sie keine Textblöcke wie Wikipedia, sondern lockern Sie die Seite mit Absätzen, Bildern, Videos oder anderen Medien auf.

12. Social Media.
Kann eine Webseite oder ein Produkt faszinieren, wird es auf sozialen Plattformen geteilt. Oft ein Zeichen dafür, dass eine Webseite in den Suchergebnissen ganz oben stehen sollte. Machen Sie Besuchern das Teilen Ihrer Inhalte einfach.

13. Webseite logisch & effizient.
Jede Unterseite sollte mit wenigen Klicks erreichbar sein und der Weg dahin sollte sinnvoll sein.

14. SSL-Verschlüsselung.
SSL-Zertifikate sorgen dafür, dass die Adresse Ihrer Domain statt mit http mit https beginnt. Wichtiger ist jedoch, dass eine SSL-Verschlüsselung die Daten Ihrer Nutzer schützt, Vertrauen in Ihre Webseite schafft und seit dem 25. Mai 2018 von Google erwartet wird.

15. Autocomplete zur Keyword-Recherche.
Wer ab und zu googelt – und es nicht deaktiviert hat – wird bemerkt haben, dass Google versucht, Suchanfragen für Sie zu vervollständigen. Eine praktische Hilfe. Auch für die Recherche von Suchbegriffen, denn die Vorschläge sind oft Anfragen, die andere Nutzer suchen. Nutzen Sie auch das Vorschlag-Feature von z.B. Amazon und YouTube, um weitere Ideen zu finden.

16. Fokus auf die ersten Sekunden.
Erfahrene Werbetexter wissen, dass die Überschrift einer Werbeanzeige über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Ähnlich ist es mit Ihrer Webseite. Wenn sie die Aufmerksamkeit Ihrer Besucher nicht halten bzw. gewinnen kann, werden sie die Webseite wieder verlassen und vielleicht nie wieder kommen. Versuchen Sie also Besucher sofort zu fesseln.

17. Backlinks verdienen.
Durch gelungene PR-Aktionen, Content- oder Guerilla Marketing, Sponsoring oder tausende andere Strategien können Backlinks effizient gewonnen werden.

18. 404 Error.
Ein 404-Fehler bedeutet, dass eine Seite nicht mehr zu erreichen ist, was verschiedene Gründe haben kann. So oder so sollte dieser Fehler jedoch vermieden werden. Tools wie SEO Quake können dabei helfen, diese toten Links zu finden und wieder zu reparieren.

19. Besseres Ranking.
Webseiten, die wenige Informationen liefern, sind selten auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu finden, da sie die Frage des Googlenden nicht beantworten. Ausführliche, gut recherchierte Artikel, die echten Mehrwert liefern, dominieren oft die ersten Positionen. Achten Sie darauf Suchanfragen thematisch zu betrachten, nicht nur auf ein Keyword zu optimieren, sondern eine holistische Antwort zu liefern. Mehr Text bedeutet also besseres Ranking.

20. Fokus auf den Nutzer und die Suchintention.
Alle Tipps, sogar ganze SEO-Strategien, lassen sich auf diesen Tipp herunterbrechen. Da Google daran interessiert ist, das bestmögliche Suchergebnis auszuspielen, sollten Sie sich darauf konzentrieren den Suchenden (& Google) das bestmögliche Suchergebnis zu liefern. Bei der Suchanfrage „Wie wird das Wetter morgen?“ wird nach einer kurzen Antwort gesucht, bei der Anfrage „Google Ranking verbessern“ ist es mit einem Satz nicht getan.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neues rateit.cool Plugin für prestashop

Cool Services hat eine Plugin für prestashop entwickelt, die es prestashop-Shops ermöglicht, mit einer einfachen Integration in ihren Shop an der weltweiten rateit.cool community für Produktbewertungen teilzunehmen. Mit vielen anderen Shops können prestashop-Shopbetreiber nun Produktbewertungen untereinander auszutauschen und insgesamt mehr Kundenbewertungen zu ihren Sortimentsprodukten anzuzeigen.

prestashop ist eine beliebte Shop-Plattform

Weltweit vertrauen mehr als 270.000 Händler auf die eCommerce-Software prestashop. Shop-Betreiber erhalten mit prestashop die Möglichkeit zum schnellen Einstieg in den Onlinehandel. prestashop unterstützt Händler in ihrem Wachstum u.a. durch eine gute Skalierbarkeit, eine große Funktionsauswahl und gute Kontrollmechanismen.

Sofort mehr als 8 Millionen Produktbewertungen nutzen

Nach kurzer Installation, Registrierung und Shop-Verifzierung profitieren die rateit.cool Kunden sofort von den Bewertungen aus der Community. Stand März 2018 hat rateit.cool mehr als 8 Millionen Bewertungen zu über 1,5 Millionen Produkten. Shopbesucher sehen die Produktfeedbacks und erhalten mehr Sicherheit in der Kaufentscheidung. Eine anderweitige Informationsquelle zum Produkt ist nicht mehr notwendig, der Shopbesucher bleibt im Shop.
Bereits vom Onlinehändler gesammelte Bewertungen können über eine Schnittstelle in rateit.cool hochgeladen werden und gehen somit nicht verloren.

Viele Bewertungen ohne duplicate content Problem

Grundsätzlich profitieren alle Shops davon, dass jeder Bewertungen zu seinen Produkten anzeigen kann, die von anderen Shops gesammelt wurden. Diese Bewertungen werden immer dann abgerufen, wenn sich ein Kunde z.B. die Artikeldetailseite anschaut. Technisch beschrieben heißt das, die Bewertungen von rateit.cool werden "on the fly" von dem Browser per AJAX-Aufrufen integriert. Diese Bewertungen können nicht von Google indexiert werden.

Um die SEO-Strategie des Shops zu unterstützen, sind die ratet.cool Feedbacks so integriert, dass Google oder andere Suchmaschinen nur die vom Shop selbst generierten Feedbacks finden.

Wie vertrauenswürdig sind Bewertungen ohne Verfasserangaben?

Produktbewertungen können nur abgegeben werden, wenn das Produkt auch wirklich gekauft wurde, d.h. alle Bewertungen sind gleichzeitig auch verifizierte Käufe. Das rateit.cool Plugin verzichtet bewusst darauf, dass der Kunden nicht irgendeinen Namen angegeben müssen. Denn was bringt es einem potenziellen Kunden, wenn "Peter Pan" oder "spaßvogel36" eine Bewertung abgegeben hat?
Auf der anderen Seite möchten viele Kunden gar nicht, dass ihre Bewertung mit ihrem Namen auf einer oder mehreren Shopseiten auftaucht. Auch diesem Kundenwunsch entspricht das rateit.cool Plugin.

rateit.cool ist vielseitig nutzbar

Der Service rateit.cool ist multichannelfähig. Er kann in Onlineshops genauso genutzt werden wie in mobile Apps oder im stationären Handel.

Neben dem Plugin für prestashop stehen auch Plugins für WooCommerce, Magento und shopware zur Verfügung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bei ABAKUS wird aus dem Linkteam das SEO-OffPage-Team

Das Linkmanagement-Team der ABAKUS Internet Marketing GmbH aus Hannover benennt sich um: Der Name SEO-OffPage-Team beschreibt besser die facettenreichen Aufgaben des Teams.

Das sogenannte Linkbuilding, also der Aufbau von Backlinks, bei dem eine andere Webseite auf die eigene Webseite verweist, nimmt seit Beginn der Suchmaschinenoptimierung einen wichtigen Stellenwert ein. Für Google sind Backlinks ein äußerst wichtiges Signal. Je mehr qualitative Links auf die Webseite verweisen, desto signifikanter wird diese für die Suchmaschine. Im SEO-Bereich spricht man dann von einer Erhöhung der Webseiten-Sichtbarkeit in den Google-Suchergebnissen.

Für die ABAKUS Internet Marketing GmbH ist Linkaufbau ein wichtiger Teil der Suchmaschinenoptimierung und notwendig, um das Ranking der Kunden-Websites zu verbessern. In den Anfangsjahren der Suchmaschinenoptimierung war das Linkbuilding sehr einfach gehalten. Zum Teil genügte ein einfacher, nicht themenrelevanter Link im Footer als Backlink. Diese Art des Linkaufbaus ist mittlerweile eher als schädlich anzusehen.

Heute übernimmt das SEO-OffPage-Team unter der Leitung von Anna Pianka eine Reihe vielfältiger Aufgaben, damit die Internetseite des Kunden in den Google-Suchergebnissen besser gefunden werden kann. Die OffPage-SEOs recherchieren thematisch passende Verzeichnisse oder Webseiten, auf denen Basislinks und kontextuelle Links platziert werden – alles natürlich unter der Beachtung hoher Qualitätsmerkmale. Ist eine Seite geeignet, planen und schreiben sie dafür redaktionellen Content. Analysen von bestehenden Backlinks und der Abbau negativer Backlinks gehören genauso zur täglichen Arbeit der ehemaligen Linkmanager wie die Betreuung der Kunden. Insgesamt bietet ABAKUS inzwischen über 15 mit OffPage-SEO zusammenhängende Dienstleistungen an. Bei ABAKUS Internet Marketing war es also langsam an der Zeit, den Namen dieses Teams zu ändern, um dem umfangreichen Arbeitsbereich gerecht zu werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

BVDW prämiert die Onlinemarketing Agentur IMA GmbH mit dem SEA-Qualitätszertifikat

Die IMA GmbH – Marketing & Consulting aus Saarbrücken wurde kürzlich vom Bundesverband für Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. mit dem Qualitätszertifikat im Geschäftsbereich SEA ausgezeichnet. Das Testat bescheinigt der Agentur für Onlinemarketing höchste Professionalität, hochgradiges Qualitätsbewusstsein und fundiertes Know-how im Sektor Search Engine Advertising. Die IMA GmbH erfüllte damit sämtliche Prüfkriterien: Erfahrung, Arbeitsweise, Engagement und Kundenzufriedenheit.

Der BVDW unterstützt als Interessengruppe die digitale Wertschöpfungskette und die Präsenz von Unternehmen in dynamischen Branchen. Um den qualitativen Standard und die Transparenz von SEA-Dienstleistungen wie Beratung, Methoden, Arbeitsweise und Projektabwicklung auf Dauer zu garantieren, hat die Fokusgruppe Search den Code of Conduct Suchmaschinen-Advertising eingeführt. Die Unterzeichnung dieses Verhaltenskodex ist die Voraussetzung zur Teilnahme am Zertifizierungsverfahren. Mit ihrer Unterschrift hat sich die IMA GmbH zur Einhaltung der im Code definierten Regelungen verpflichtet.

Die begehrten BVDW-Qualitätssiegel erhalten Marketing-Agenturen, die lückenloses Qualitätsmanagement, unabdingbare Transparenz und konzeptionelles Fachwissen garantieren. In diesem Jahr wurden die Zertifikate in den Bereichen SEA, SEO, Social Media, Affiliate Marketing, Programmatic Advertising und Trusted Agency verliehen. Für Kunden stellen die Siegel eine willkommene Orientierungshilfe bei der Suche nach digitalen Dienstleistungen dar. Mit der Prämierung im Geschäftsfeld Suchmaschinenwerbung beweist sich die IMA GmbH als vertrauenswürdiger Ansprechpartner für kundenorientiertes Handeln und professionelle Arbeitsmethodik. Das Fachunternehmen für Marketing & Consulting ist nun zwei Jahre Träger des Qualitätszertifikats.

Seit 2007 entwickelt die Saarbrücker Agentur intelligente Lösungen für individuelle Online-Kampagnen. Mit geballter Innovationskraft und langjährigem Erfahrungswissen bieten die qualifizierten Experten Ihren Kunden SEA+SEO-Konzepte, Content-Marketing, Conversion-Optimierung und Webdesign für unterschiedlichste Anforderungen und Wünsche.

Mit länderübergreifenden SEA-Maßnahmen verhilft die IMA GmbH überdies international agierenden Unternehmen beim Aufbau einer weltweiten Präsenz. Das Unternehmen konnte als eine der wenigen bundesweiten Agenturen das SEA-Qualitätszertifikat des BVDW in Empfang nehmen und ist stolz auf diese Auszeichnung.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Google Bildersuche, Pinterest & Videos immer wichtiger für deutsche Onlineshops

Die Aufgesang GmbH hat die diesjährige Onlineshop-Studie zum Einsatz von SEO (Suchmaschinenoptimierung), SEA (Suchmaschinenwerbung) und Social Media vorgelegt. Darin untersuchen die Experten die Online-Marketing-Kanäle von 196 der größten deutschen Onlineshops. Seit 2011 veröffentlicht Aufgesang den jährlichen Status-quo-Report, so dass Vergleiche mit den Vorjahreswerten fundierte Trendaussagen ermöglichen.

Die wichtigsten Fakten: Die Universal Search bei Google und insbesondere die Bildersuche hat sich 2018 zu einem der wichtigsten Kanäle hinsichtlich der Traffic-Generierung entwickelt – und übertrifft damit inzwischen den Traffic, der über Google Ads kommt. Bilder machen dabei mit 91,78 Prozent den größten Anteil aus. Einen Bedeutungsabfall hingegen erfährt Facebook als Traffic-Quelle. Seit 2016 nahm dieser um knapp 20 Prozentpunkte ab.

Social-Media-Traffic auf dem Vormarsch

Nicht nur was die Mitgliederzahlen betrifft, ist Facebook die Nummer eins bei den Social-Media-Kanälen: Sowohl in Sachen Traffic als auch Sichtbarkeit in sozialen Netzwerken bleibt Facebook ganz vorn. Dennoch zeichnet sich ein leichter Rückgang des Traffics um 9,97 Prozentpunkte auf 48,78 Prozent ab. Bildgewaltige Social-Media-Kanäle sind auf dem Vormarsch: Der von YouTube generierte Traffic stieg auf 30,58 Prozent an – das sind 11,46 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Besonders die Auto- und Motorrad-Zubehör-Branche generiert Traffic über den Video-Kanal (47,95 Prozent). Auch Instagram und Pinterest gewinnen als Traffic-Quelle an Bedeutung.

Beim Einsatz von Online-Marketing lassen sich in den einzelnen Branchen Unterschiede erkennen: Die organische Sichtbarkeit ist insbesondere für die Branchen Komplettsortiment, Heimwerker und Spielwaren von Gewicht. Die größte Steigerung gegenüber dem Vorjahr zeigt sich im Bereich Tiernahrung (plus 52,99 Prozent).

Bildwelten generieren Traffic

In diesem Jahr ist der Universal-Search-Traffic in allen untersuchten Branchen angestiegen – von 7,63 Prozent (2017) auf 15,34 Prozent (2018). Nur in den Branchen Büroausstattung und Tiernahrung ist ein Rückgang des über Universal Search generierten Traffics zu verzeichnen.

Am stärksten vertreten ist in allen untersuchten Bereichen die Bildersuche (91,78 Prozent), gefolgt von Maps. Besonders spannend: Die Videosuche verwenden Nutzer am häufigsten in der Arzneimittel-Branche. Die Suche von Shops über Maps ist insbesondere für die Branchen Heimwerker, Spielwaren und Kosmetik beliebt.

Die Studie basiert unter anderem auf den Daten des Search- und Social-Analytics-Anbieters Searchmetrics und Similar Web.

Die 27 Seiten umfassende Studie steht Interessierten zum Download zur Verfügung:

https://www.aufgesang.de/e-commerce-studie-2018

Blogger und Journalisten können Diagramme und Grafiken, die bei Nennung von Aufgesang als Studienersteller frei zur Verfügung stehen, unter folgendem Link direkt herunterladen:

https://www.aufgesang.de/downloads/grafiken_shop-studie_2018_Aufgesang.rar

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

E-Commerce und technisches SEO

Wir melden uns pünktlich zu der Zeit, in der die ersten wahnwitzigen Supermarktketten so langsam anfangen, die Schokonikoläuse auszupacken. Ernsthaft? Jawohl – es ist Zeit, sich um Saisonalitäten zu kümmern. Keine Sorge, wir lassen die Weihnachtsdeko noch im Schrank. Denn das Schöne am E-Commerce ist, dass es online noch viel mehr Saisongeschäft gibt, als in physischen Läden. Wir greifen uns das Beispiel Halloween heraus, das sich seit Jahren einem stetig wachsenden Interesse ausgesetzt sieht – und dementsprechend immer mehr Umsatz generiert.

Aufgepasst: Hier geht es (ausnahmsweise) mal nicht um Kampagnenstrategien und Branding, sondern um die Technik dahinter, die das Ganze am Laufen hält.

Wo liegt das Problem? 

Der Umsatz mit Halloween-Produkten steigt regelmäßig an. Allein mit Süßwaren wird jährlich ca. 17% mehr Umsatz erzielt (Handelsblatt, 26.06.2018). Auch Onlineshops für Kostüme und Horror-Artikel rechnen sich Chancen aus. Mehr Werbung sorgt für höhrere Zugriffszahlen und hoffentlich auch mehr Umsatz – bedeutet aber gleichzeitig Maximalbelastung für Server und Technik. das Worst-Case-Szenario: Ein Serverausfall wegen Überlastung oder Warenkorbabbrüche aufgrund schlechter Shop-Performance. So etwas lässt den ROI (Return OInvestment) ins Bodenlose rauschen. Die Folge: Die höheren Werbekosten lassen das Saisongeschäft zu einem Verlustgeschäft werden.

Ritter in glänzender Rüstung: Tech-SEO

Es ist in unser aller Sinne, einem solchen Fiasko vorzubeugen. Deswegen haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, die Ihnen (und Ihrer Technik) dabei helfen, den Ansturm zu bewältigen: 

  • Welche Servertechnologie ist ratsam?
    Es gibt zwei "globale Player". Einmal Apache, der für Stabilität, aber eher niedrige Zugriffszahlen ausgelegt ist und einmal NginX, der zwar hohe Zugriffszahlen bewältigen kann, dafür aber nicht so stabil läuft wie sein Konkurrent. Hier gilt es für Shop-Betreiber, Prioritäten zu setzen und zu entscheiden, was eher zu verkraften ist. Ein paar ungeduldige Warenkorbabbrecher, dafür die Bewältigung von vielen Nutzern gleichzeitig? Oder doch eher weniger, dafür aber zufriedene Kunden, die auf einer flüssig laufenden Webseite ihren Shopping-Spaß haben? 
  • Geschwindigkeit
    Auch eine vermeintlich banale Angelegenheit, wie die Wahl der Top Level Domäne (TLD) ist ein Faktor, denn: Eine .net-TLD ist mit maximal 284 Millisekunden Antwortzeit deutlich langsamer unterwegs, als eine .de-Domäne mit maximal 66 Millisekunden. Das wirkt sich sowohl auf die Performance des Webshops als auch die Time TFirst Byte (TTFB), also die Zeit, die vergeht, bis der Server antwortet, aus. 
  • Aber mein Provider ist super…
    Das ist toll – und wir behaupten nichts Gegenteiliges. Dennoch: Der Provider kümmert sich lediglich um die Erreichbarkeit der Seite bzw. des Servers. Auch, wenn Sie schon früher Saisonszenarien geplant und durchgeführt haben, macht es Sinn, eine Tech-SEO-Beratung in Betracht zu ziehen. Dabei wird nicht nur das Crawling verbessert bzw. angepasst, sondern auch die Ladezeit, die TFFBDNS-ServerCDNs (Content Delivery Networks) und Netzwerk-Latenzen unter die Lupe genommen. Das freut nicht nur Sie, sondern auch die Suchmaschine. Denn während des Saisongeschäfts steht das Crawling der einzelnen Seiten im Vordergrund. Verfügt man da über einen guten Provider UND Stabilität, vernünftige Indexierbarkeit und eine kurze Ladezeit, ist man bestens aufgestellt. Und das viel weniger gruselig, als gedacht. 


Was verstehen wir unter Tech-SEO-Consulting? 

Unser Consulting umfasst eine gründliche Analyse des Ist-Zustandes der oben erwähnten Punkte. Es wird unter anderem Folgendes analysiert sowie Ratschläge gegeben, wer an welchen Stellschrauben drehen muss, um hier deutliche Verbesserungen zu erzielen: 

  • Servertechnologie: Kommt der passende Webserver zum Einsatz? 
  • Geschwindigkeit: Passen alle wichtigen Werte und ist die Seite schnell im Zielland erreichbar? Ist der Server auch im Zielland gehostet? 
  • IP-Nachbarschaft: Gibt es eventuell weitere Domains auf dem gewählten Server und sind dies seriöse Firmen? 
  • Hosting-Provider: Verschiedene Hoster haben verschiedene Vorzüge. Sind diese auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt? 
  • Software-Aktualität: Gerade bei Blogs und Webshops sowie Programmiersprachen wie PHP spielt die Aktualität der verwendeten Software eine essenzielle Rolle. Sonst gerät man schnell in Szenarien, in denen man sich angreifbar macht. 
  • CDN-Situation: Falls ein Content Delivery Network verwendet wird, sind alle Ressourcen richtig eingebunden und liefert das CDN auch wirklich im Zielland Inhalte direkt an die Nutzer aus? 
  • Sicherheit: Werden die richtigen SSL-Zertifikate verwendet und gibt es eventuelle Schwachstellen? 

Und jetzt? 

Saisongeschäft ist wichtig und im Wachstum. Die oben genannten Faktoren sind nicht nur für Halloween anwendbar, sondern vor und während jeden saisonalen Ansturms. Ein Tech-SEO-optimierter Webshop lässt Sie höhere Zugriffszahlen bewältigen und kann die Aufmerksamkeit erhöhen, die Sie im Netz auf sich ziehen. Das führt ultimativ dazu, dass die Umsatzzahlen steigen und, besonders wichtig: dass Ihre Kunden glücklich sind, denn wir wissen: Nichts ist frustrierender als ein Online-Shop, der nicht richtig funktioniert. Und wenn Sie wissen wollen, wie sich der Vormarsch von Sprachassistenten und Voice Search auf SEO auswirkt, sind sie mit diesem Artikel gut beraten.

Sind Sie nicht ganz sicher, ob Sie bereits alle nötigen Vorkehrungen getroffen haben? Sprechen Sie uns an – wir helfen Ihnen gern dabei, Ihren Onlineshop fit zu machen!

Diesen Artikel im Original lesen

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Schwangere finden Unterstützung im Social Web

Femibion ist ein Mikronährstoffpräparat des Pharma- und Lifescience Unternehmens Merck und unterstützt Frauen mit Kinderwunsch, während der Schwangerschaft und in der Stillzeit. TWT Online Marketing steuert die kommunikative Begleitung der Produkte auf der Facebook Page. Zentrale Herausforderung im Vergleich zu anderen Social Media Projekten ist die redaktionelle Sensibilität beim Umgang mit individuellen Schwierigkeiten rund um die Schwangerschaft.

Merck möchte mit der Marke Femibion Frauen mit Kinderwunsch und Schwangeren Hilfestellungen geben und sie mit relevanten Themen zu versorgen. Dadurch entstehen im Verbund mit der gesamten Markenkommunikation hohe Glaubwürdigkeit, Reichweite und Markenbindung.

TWT Online Marketing hat für Femibion die Facebook Kommunikationsstrategie inklusive Tonalität- und Content-Definition entwickelt und setzt diese auf verschiedenen Content-Formaten um. Dabei werden die Herausforderungen klar angesprochen: unerfüllte Schwangerschaftswünsche, Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder gesundheitliche Themen vor und während einer Schwangerschaft. Dass dabei der richtige Ton der Peer Group getroffen wird, zeigen die positiven Äußerungen der Nutzerinnen in den Kommentaren. Die Userinnen nutzen die Fanpage als Kommunikationsplattform, tauschen sich auch über sensible Themen aus und unterstützen sich gegenseitig bei individuellen Herausforderungen wie unerfüllte Kinderwünsche.

Über TWT Online Marketing GmbH

Die TWT Online Marketing GmbH realisiert als innovativer Partner Online- und Performance-Marketing-Dienstleistungen. Sie legt ihren Fokus auf Suchmaschinenwerbung und -optimierung. Darüber hinaus übernimmt TWT Online Marketing die inhaltliche Gestaltung der Website sowie Aktivitäten zur Kundengewinnung und -bindung über alle Online-Kanäle wie Social Media.

Seit vielen Jahren ist sie mit dem BVDW SEO- und SEA-Zertifikat prämiert und betreut als kompetente Qualitätsagentur viele namhafte Kunden wie Hella, Johnson & Johnson, Toolineo Deltra/Buhl, Mavi, u.v.m. Die Agentur hat ihren Sitz in Düsseldorf sowie ein Office in Köln. Die TWT Online Marketing GmbH ist eine Tochteragentur der TWT Digital Group GmbH.

Über TWT Digital Group GmbH

Die TWT Digital Group GmbH vereint sieben Tochtergesellschaften und arbeitet mit über 380 Mitarbeitern leidenschaftlich als Full-Service-Dienstleister an der digitalen Transformation.

Die Gruppe begleitet zahlreiche Kunden in den Bereichen Digital Strategy, kreative Konzeption, Technologie, Betrieb und Service. Über die Tochteragenturen vereint sie digitale Lösungen wie User Experience, Social Media, Digital Healthcare, Design Thinking, Enterprise Search, E-Commerce, Online-Marketing, E-Mail-Marketing, Data Analytics, Professional Hosting, IT-Services und E-Business. Mit starken strategischen Partnern verfügt die TWT Digital Group über ein agiles und leistungsstarkes Ecosystem.

TWT Digital Group betreut renommierte Kunden wie Mondelēz, Nestlé, Commerzbank, Santander, Gothaer, Deutsche Bank, nolte Küchen, Henkel, Bayer, Deutsche Telekom, Johnson & Johnson, Vaude, Merck, Rose, Abbott, Lilly, Covestro, COOP Schweiz oder FUJIFILM.

Die Gruppe hat ihren Hauptsitz in Düsseldorf und Offices in Köln, Bergisch Gladbach, Heidelberg und Berlin.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„aha! Agentur für Handelsmarketing“

Mit dem jungen Geschäftsführer, Jörg Skorpil, kamen vor drei Jahren viel frischer Wind und neue Ideen in die Kölner Agentur. Jung und dynamisch präsentiert sich „aha!“ pünktlich zum 25. Jubiläum auch in seiner Außendarstellung. Im Zentrum steht dabei das Logo.

2015 hat Jörg Skorpil die Geschäfte der „aha! Agentur für Handelsmarketing“ von seinem Vater Dr. Bernd Skorpil übernommen und führt die Agentur seitdem gemeinsam mit Geschäftsführerin Anke Collignon. Das kräftige Umsatzwachstum von 35 % seit dem Generationenwechsel verdankt die Agentur vor allem dem signifikant ausgebauten Kundenportfolio; zu den Neukunden zählen unter anderem Metro, Hawesta und Pirtek. Diese enorme Entwicklung gelang auch, weil man sich stark auf die eigenen Werte und die ureigenste Kompetenz konzentriert hat: das Handelsmarketing. Dabei änderte sich jedoch vieles in der Struktur der Agentur.

„In 25 Jahren fahren sich viele Gewohnheiten ein, die es zu hinterfragen gilt. Das haben wir in den vergangenen drei Jahren gemacht, viele Abläufe und Vorgehensweisen verändert und uns auf unsere Kernkompetenz fokussiert. Wir sind die ‚Agentur für Handelsmarketing‘, dafür beschäftigen wir 35 Experten in den relevanten Bereichen“, erklärt Jörg Skorpil. Auch hier hat sich die Agentur neu aufgestellt und Schwerpunkte neu gesetzt: Durch den Ausbau der E-Commerce-Abteilung kann aha! seine Kunden auch in der digitalen Welt des Handelsmarketings mit zum Beispiel Onlineshops, Conversion-Optimierung, Social Media und SEO in vollem Umfang bedienen. Zudem wurde mit dem ehemaligen Grey-Geschäftsführer Til Kleinstäuber als Client Service Director viel Handelsmarketing-Erfahrung ins Team geholt.

Nun, zum Jubiläum, sollen sich die vielen Veränderungen, die in der Agentur in den letzten Jahren vollzogen worden sind, auch optisch wiederspiegeln. Dafür wurde das Logo angepasst: Um das Expertentum der Agentur stärker zu betonen, wurde die Beschreibung „Agentur für Handelsmarketing“ in das Logo integriert, dessen Grundfarbe blau zwar bestehen bleibt, aber durch pinke Akzente ergänzt wird. Der feine Kontrast verleiht dem Logo eine neue Frische. „Mit dem neuen Auftritt wollen wir den neuen Spirit, der durch unsere Agentur-Räume zieht, auch nach außen signalisieren“, so Skorpil.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox