Millennial Reports Positive Pumping Test Results from Second Pumping Well at Pastos Grandes Project, Argentina

Millennial Lithium Corp. (ML: TSX.V) (“Millennial” or the “Company” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298600) is pleased to report encouraging results from an extended pumping test of a second production-scale well at its Pastos Grandes Project in Salta, Argentina. Pumping well PGPW17-04 was installed to complete extended pumping of lithium brine to determine the robustness and chemical variation of the aquifer over 23 days in September, 2018. At a pumping rate of 15 litres/second (L/s), the lithium content remained consistent over the trial period and the drawdown was approximately 57 metres (m), with rapid recovery.  Estimated transmissivity was calculated from the drawdown data at 40m2/day.  The pumping test was completed under the direction and supervision of Montgomery and Associates.

Millennial President and CEO, Farhad Abasov, commented: "Millennial is very pleased with the results of this second pumping test in the central portion of the Company’s land position at Pastos Grandes over a significant 23 day time frame. This is another important milestone in our ongoing development program. The pumping rate was 15 L/s from September 7 to 30th with a draw-down of 57m with full recovery to initial levels after 24 days of recovery. Lithium concentrations remained consistent throughout the pumping test ranging from 482 mg/L to 518 mg/L and averaging 495 mg/l.  The transmissivity of the 40m²/day is encouraging and indicates the aquifer has good potential to sustain long term pumping at 15 L/s  The brine from the pumping test was utilized to feed the large scale pilot ponds currently in operation which will  provide concentrated brine for the Company’s pilot plant scheduled for operation in Q2, 2019. With a strong cash position Millennial is on track to produce an updated 43-101 resource report in Q1 and complete the Bankable Feasibility Study in Q2 2019."

Well PGPW17-04 was drilled using the mud rotary method to a total depth of 475m using 15” and 13.5” diameter drill bits.  The well was completed with 10” and 6” diameter steel pipe with 10” blank pipe for the section from 0m to 113.4m, with 6” slotted pipe for the section from 113.4m to 464.3m and 6” blank casing from 464.3m to 470.4m with an end cap.  The annular space between the borehole and the casing were filled with gravel pack.

Constant flow pumping test was completed with a flow rate of 15.2 L/s with 23 days of pumping and 24 days of recovery water level measurements (See Table 1).  Maximum drawdown was approximately 57m which was achieved after 2 days and full recovery of the well was observed after 24 days.

The drawdown and recovery data provides the basis for the calculation of the aquifer transmissivity, the rate at which the brine moves through the aquifer.  The best estimate of the transmissivity is 40 square metres per day (m²/d) and is considered to be good for fine-grained aquifers.  Based on this transmissivity calculation, the aquifer has good potential to sustain a long term pumping rate of 15 L/s.

Brine sampling during the pumping test was completed every on a daily basis to determine the variation in brine chemical composition over the entire period the aquifer was tested.  In general, the chemistry is consistent over the 23 day period with lithium ranging from 482 mg/L and 518 mg/L and averaging 495 mg/L.  The best lithium values occur during the last five days of the pumping test.  The magnesium to lithium (Mg/Li) ratio averages 5.3 and the average potassium to lithium ratio (K/Li) is 10.5 and the average sulphate to lithium ratio (SO4/Li) is 16.4.

Millennial continues to evaluate and define the characteristics of the lithium-bearing aquifer in the southern portion of its land package with pumping wells PGPW18-15 and PGPW18-17.  Both wells are in development and are planned for completion in Q1 2019 with short term pumping tests and brine sampling to follow. 

Sampling was conducted in accordance with CIM guidelines for brine resource evaluation, with an appropriate chain of custody and QA/QC program in place for ensuring veracity, accuracy and precision of the analytical results.

The primary analytical laboratory for the data used in this program is the SGS Laboratory in Buenos Aires, Argentina.  SGS is accredited to ISO 9001:2008 and ISO14001:2004 for their geochemical and environmental labs for the preparation and analysis of numerous sample types, including brines.

This news release has been reviewed by Iain Scarr, AIPG CPG., Chief Operating Officer of the Company and a Qualified Person as that term is defined in National Instrument 43-101.

To find out more about Millennial Lithium Corp. please contact Investor Relations at (604) 662-8184 or email info@millenniallithium.com.

This news release may contain certain “Forward-Looking Statements” within the meaning of the United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995 and applicable Canadian securities laws.  When used in this news release, the words “anticipate”, “believe”, “estimate”, “expect”, “target, “plan”, “forecast”, “may”, “schedule” and similar words or expressions identify forward-looking statements or information.  These forward-looking statements or information may relate to future prices of commodities, accuracy of mineral or resource exploration activity, reserves or resources, regulatory or government requirements or approvals, the reliability of third party information, continued access to mineral properties or infrastructure, currency risks including the exchange rate of USD$ for Cdn$, fluctuations in the market for lithium, changes in exploration costs and government royalties or taxes in Argentina and other factors or information. Such statements represent the Company’s current views with respect to future events and are necessarily based upon a number of assumptions and estimates that, while considered reasonable by the Company, are inherently subject to significant business, economic, competitive, political and social risks, contingencies and uncertainties. Many factors, both known and unknown, could cause results, performance or achievements to be materially different from the results, performance or achievements that are or may be expressed or implied by such forward-looking statements. The Company does not intend, and does not assume any obligation, to update these forward-looking statements or information to reflect changes in assumptions or changes in circumstances or any other events affections such statements and information other than as required by applicable laws, rules and regulations.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Millennial berichtet positive Pumptestergebnisse vom zweiten Pumpvorgang auf Pastos Grandes Projekt, Argentinien

Millennial Lithium Corp. (ML: TSX.V) ("Millennial" oder das "Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298600) freut sich, ermutigende Ergebnisse aus einem erweiterten Pumpversuch eines zweiten Produktionsbohrlochs auf dem Pastos Grandes Projekt in Salta, Argentinien, zu berichten. Der Pumpbrunnen PGPW17-04 wurde installiert, um die erweiterte Förderung von Lithium-Sole zur Bestimmung der Robustheit und chemischen Variation des Aquifers über 23 Tage im September 2018 abzuschließen. Bei einer Pumpleistung von 15 Litern/Sekunde (L/s) blieb der Lithiumgehalt während der Versuchszeit konstant und der Absenkungswert betrug etwa 57 Meter, mit schneller Erholung. Der geschätzte Transmissionsgrad wurde aus den Zapfdaten bei 40qm/Tag berechnet. Der Pumpversuch wurde unter der Leitung und Aufsicht von Montgomery and Associates durchgeführt.

Millennials Präsident und CEO Farhad Abasov kommentierte: "Millennial ist sehr zufrieden mit den Ergebnissen dieses zweiten Pumpversuchs im zentralen Teil der Landposition des Unternehmens auf Pastos Grandes über einen signifikanten Zeitraum von 23 Tagen. Dies ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in unserem kontinuierlichen Entwicklungsprogramm. Die Pumpleistung betrug 15 Liter pro Sekunde vom 7. bis 30. September mit einer Absenkung von 57 m und einer vollständigen Erholung auf Anfangsniveau nach 24 Tagen. Die Lithiumkonzentrationen blieben während des gesamten Pumpversuchs konstant und reichten von 482 mg/Liter bis 518 mg/Liter und durchschnittlich 495 mg/Liter. Der Transmissionsgrad der 40m²/Tag ist ermutigend und deutet darauf hin, dass der Grundwasserleiter ein gutes Potenzial zum langfristigen Pumpen bei 15 Lite pro Sekunde  hat. Die Sole aus dem Pumpversuch wurde verwendet, um die derzeit in Betrieb befindlichen großflächigen Pilotteiche zu versorgen, die konzentrierte Sole für die für den Betrieb im zweiten Quartal 2019 geplante Pilotanlage des Unternehmens liefern werden. Mit einer starken Cash-Position ist Millennial auf dem besten Weg, im ersten Quartal einen aktualisierten 43-101 Ressourcenbericht zu erstellen und im zweiten Quartal 2019 die Bankable Feasibility Study zu erstellen."

Die Bohrung PGPW17-04 wurde im Schlammdrehverfahren mit Bohrern mit einem Durchmesser von 15" und 13,5" bis zu einer Gesamttiefe von 475 m durchgeführt. Der Brunnen wurde mit Stahlrohr mit 10" und 6" Durchmesser und 10" Blindrohr für den Abschnitt von 0m bis 113,4m, mit 6" Schlitzrohr für den Abschnitt von 113,4m bis 464,3m und 6" Blindgehäuse von 464,3m bis 470,4m mit Endkappe ergänzt. Der Ringraum zwischen dem Bohrloch und dem Mantel wurde mit Kiespackung gefüllt. Der Konstantpumpversuch wurde mit einer Förderleistung von 15,2 L/s bei 23 Tagen Pumpen und 24 Tagen Rückgewinnungswasserstandsmessung abgeschlossen (siehe Tabelle 1). Der maximale Absenkungswert betrug ca. 57 m, was nach 2 Tagen erreicht wurde, und die vollständige Wiederherstellung des Brunnens wurde nach 24 Tagen beobachtet.

Die Absenk- und Rückgewinnungsdaten bilden die Grundlage für die Berechnung des Grundwasserleiterdurchlassgrades, d.h. der Geschwindigkeit, mit der sich die Sole durch den Grundwasserleiter bewegt. Die beste Schätzung des Transmissionsgrades liegt bei 40 Quadratmetern pro Tag und gilt als gut für feinkörnige Aquifere. Basierend auf dieser Transmissivitätsberechnung hat der Aquifer ein gutes Potenzial, eine langfristige Förderleistung von 15 Liter pro Sekunde aufrechtzuerhalten.

Die Soleprobe während des Pumpversuchs wurde täglich durchgeführt, um die Schwankungen der chemischen Zusammensetzung der Sole über den gesamten Zeitraum des Aquifers zu bestimmen. Im Allgemeinen ist die Chemie über den Zeitraum von 23 Tagen konsistent, wobei Lithium im Bereich von 482 mg/Liter und 518 mg/Liter und durchschnittlich 495 mg/Liter liegt. Die besten Lithiumwerte treten in den letzten fünf Tagen des Pumpversuchs auf. Das Verhältnis von Magnesium zu Lithium (Mg/Li) beträgt durchschnittlich 5,3 und das durchschnittliche Kalium-Lithium-Verhältnis (K/Li) 10,5 und das durchschnittliche Sulfat-Lithium-Verhältnis (SO4/Li) 16,4.

Millennial evaluiert und definiert weiterhin die Eigenschaften des lithiumhaltigen Aquifers im südlichen Teil des Landpakets mit den Pumpbohrungen PGPW18-15 und PGPW18-17. Beide Bohrungen befinden sich in der Entwicklung und sollen im ersten Quartal 2019 fertiggestellt werden, wobei kurzfristige Pumpversuche und Soleproben folgen sollen.

Die Probennahme erfolgte in Übereinstimmung mit den CIM-Richtlinien für die Bewertung der Sole-Ressourcen, mit einer geeigneten CoC und einem QA/QC-Programm, um die Richtigkeit, Genauigkeit und Genauigkeit der Analyseergebnisse zu gewährleisten.

Das primäre analytische Labor für die in diesem Programm verwendeten Daten ist das SGS-Labor in Buenos Aires, Argentinien. SGS ist nach ISO 9001:2008 und ISO14001:2004 für seine geochemischen und umwelttechnischen Labors zur Vorbereitung und Analyse zahlreicher Probenarten, einschließlich Solen, zertifiziert.

Diese Pressemitteilung wurde von Iain Scarr, AIPG CPG, Chief Operating Officer des Unternehmens und einer qualifizierten Person im Sinne von National Instrument 43-101 geprüft. Um mehr über Millennial Lithium Corp. zu erfahren, kontaktieren Sie bitte Investor Relations unter (604) 662-8184 oder senden Sie eine E-Mail an info@millenniallithium.com .

Diese Pressemitteilung kann bestimmte "Forward-Looking Statements" im Sinne des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995 und der geltenden kanadischen Wertpapiergesetze enthalten. Wenn in dieser Pressemitteilung verwendet, kennzeichnen die Wörter "antizipieren", "glauben", "schätzen", "erwarten", "streben", "planen", "prognostizieren", "können", "planen" und ähnliche Wörter oder Ausdrücke zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen können sich auf zukünftige Rohstoffpreise, die Genauigkeit der Mineral- oder Ressourcenexplorationstätigkeiten, Reserven oder Ressourcen, regulatorische oder behördliche Anforderungen oder Genehmigungen, die Zuverlässigkeit von Informationen Dritter, den fortgesetzten Zugang zu Mineralgrundstücken oder Infrastrukturen, Währungsrisiken einschließlich des Wechselkurses von USD$ für Cdn$, Schwankungen des Lithiummarktes, Änderungen der Explorationskosten und staatliche Lizenzgebühren oder Steuern in Argentinien sowie andere Faktoren oder Informationen beziehen. Solche Aussagen stellen die gegenwärtigen Ansichten des Unternehmens in Bezug auf zukünftige Ereignisse dar und basieren notwendigerweise auf einer Reihe von Annahmen und Schätzungen, die zwar von dem Unternehmen als angemessen erachtet werden, aber von Natur aus wesentlichen geschäftlichen, wirtschaftlichen, wettbewerbsrechtlichen, politischen und sozialen Risiken, Ungewissheiten und Unsicherheiten unterliegen. Viele bekannte und unbekannte Faktoren können dazu führen, dass sich die Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften wesentlich von den Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen oder impliziert werden können. Das Unternehmen beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen zu aktualisieren, um Änderungen der Annahmen oder Änderungen der Umstände oder andere Ereignisse, die diese Aussagen und Informationen betreffen, widerzuspiegeln, die nicht den geltenden Gesetzen, Regeln und Vorschriften entsprechen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Aktuelle Bohrungen von Orsu Metals in seinem Goldprojekt Sergeevskoe in Russland verbinden die Vorkommen Kozie und Klyuchi West zu einer einzigen 750 m langen und 250 m breiten Trümmerzone

Orsu Metals Corporation (TSX-V: OSU) („Orsu“ oder das „Unternehmen“ – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298573) freut sich, weitere Ergebnisse aus den Grabungen und Bohrungen in seinem Goldprojekt Sergeevskoe in Russland bekannt zu geben.

Wichtigste Ergebnisse:

  • Die Analyseergebnisse aus dem erweiterten Bohrprogramm 2018 bestätigen, dass Klyuchi West und Kozie Teil einer einzigen 250 m breiten Trümmerzone mit Goldmineralisierung sind, die sich über 750 m erstreckt.
  • Die besten Abschnitte beinhalten:
  • 6,86 g/t Au auf 17,5 m ab 103,8 m (einschließlich 35,15 g/t Au auf 1,8 m und 20,8 g/t Au auf 1,2 m) in Graben STR18-32;
  • 3,34 g/t Au auf 4,6 m ab 160,3 m in Graben STR18-32;
  • 1,82 g/t Au auf 9,7 m ab 189,9 m in Bohrloch SDH18-76;
  • 2,77 g/t Au auf 7,0 m ab 139,45 m in Bohrloch SDH18-78;
  • 1,77 g/t Au auf 4,6 m ab 270,05 m in Bohrloch SDH18-78;
  • 2,18 g/t Au auf 10,45 m ab 14,55 m in Bohrloch SDH18-58. 

Dr. Alexander Yakubchuk, der bei Orsu die Funktion des Director of Exploration bekleidet, meinte: „Die Analysergebnisse der Proben aus den jüngsten Bohrlöchern und Gräben verbinden die zuvor gemeldeten verschiedenen Mineralisierungszonen bei den Vorkommen Klyuchi West und Kozie zu einem einzigen 750 m langen und 250 m breiten Goldmineralisierungs-Cluster, das sich nordwestlich der Goldmineralisierung im nahegelegenen Tagebaubetrieb Klyuchevskoe befindet. Einige Abschnitte, insbesondere in Graben STR18-32, lieferten herausragende Goldgehalte.“

Dr. Sergey V. Kurzin, Executive Chairman von Orsu, sagte dazu: „Mein Glückwunsch gilt dem Explorationsteam von Orsu. Während Kozie bereits zuvor bekannt war, ist Klyuchi West eine brandneue Entdeckung von Orsu. Das Explorationsteam konnte jetzt nachweisen, dass beide Vorkommen ein einziges System bilden. Gemeinsam mit Zone 23 und Adit 5 wird diese Trümmerzone ein wichtiger Baustein für eine erste NI 43-101-konforme Ressource sein, die in Kürze bekannt gegeben wird.“

Die Konzession des Goldprojekts Sergeevskoe liegt östlich des Goldtagebaubetriebs Aleksandrovskoe, der sich in Besitz von Zapadnaya Gold Mining Ltd befindet, sowie unmittelbar westlich der Goldkonzession Klyuchevskoe, die von Sun Gold Mining betrieben wird (Abbildung 1). Die Goldlagerstätte Klyuchevskoe (Klyuchi) umfasst mehr als +6 Millionen Unzen Gold (siehe Orsu-Pressemeldung vom 21. September 2016). Orsu hält 90 % der Beteiligungsrechte am Goldprojekt Sergeevskoe (siehe Orsu-Pressemeldung vom 6. November 2017).

Das Unternehmen meldete bereits zuvor vielversprechende Abschnitte aus den oberirdischen Gräben und Bohrlöchern bei Klyuchi West (siehe Pressemeldungen vom 13. November 2017, 25. Januar 2018 und 8. August 2018).

Im Rahmen des abgeschlossenen erweiterten Explorationsprogramms 2018 erhielt Orsu die Analyseergebnisse aus dem Graben STR18-32 und den Bohrlöchern SDH18-71, SDH18-76, SDH18-77, SDH18-78, SDH18-79, SDH18-80, SDH18-57 und SDH18-58, die im Bereich zwischen den Vorkommen Klyuchi West und Kozie absolviert wurden (Tabelle 1). Der mineralisierte Korridor, den Orsu bei Klyuchi West entdeckte, weist mittlerweile eine Breite von 250 m auf (Abbildung 2) und erstreckt sich direkt vom Tagebaubetrieb Klyuchevskoe aus. Wenn die Mineralisierung in Granit aus dem Perm eingebettet ist, besteht sie aus eng beieinander liegenden und steil einfallenden linearen Quarzerzgängen und -erzschnüren, die bis in eine Tiefe von 300 m reichen. Im Granodiorit-Porphyr-Gangstock aus dem Jura in der Nähe des Kontakts mit dem Granit besteht sie hingegen aus chaotisch angeordneten Erzschnüren. Weiter im Nordwesten tritt die Mineralisierung in verstärkt linearen Erzgängen auf. Sie kann bis zum Prospektionsgebiet Kozie zurückverfolgt werden, wo die Mineralisierung durch einen Kontakt zwischen dem jurassischen Granodiorit-Porphyr und einer magmatischen Brekzie begrenzt ist.

Die bestätigte Gesamtstreichlänge der 250 m breiten Trümmerzone beträgt 750 m. Sie ist weiterhin nicht in Richtung Westen und Nordwesten begrenzt. Im Bereich zwischen Kozie und Klyuchi wurden in der Vergangenheit noch nie Grabungen oder Bohrungen absolviert. Der Bereich fällt mit einer Anomalie mit geringer Widerstandsfähigkeit zusammen, die Orsu 2017 im Zuge der elektrischen PD-IP-Messungen identifiziert hat.

In der nachstehenden Tabelle finden Sie eine Auswahl der mineralisierten Abschnitte (Tabelle 1). Als Basis für die Zusammensetzung der Proben dient ein Cutoff-Wert von 0,5 g/t Au, wobei in jedem Mineralisierungsabschnitt eine Goldmineralisierung von 0,3 – 0,5 g/t mit maximal 2 m Länge enthalten ist. Zusammengesetzte Abschnitte in den Bohrlöchern werden ohne Deckelung angegeben.

Qualitätskontrolle / Qualitätssicherung

Die Bohrkern- und Schlitzproben wurden zur Probenvorbereitung und Analyse direkt an die Laboreinrichtungen von SGS Vostok und ALS Limited in Chita, Russland, transportiert; das Labor steht in keinem Abhängigkeitsverhältnis mit Orsu. Die Untersuchung auf Gold wird mittels Brandprobe mit anschließender Atomabsorption („AA”) und bei Proben mit mehr als 10 g/t Au mit gravimetrischem Aufschluss durchgeführt. Die veröffentlichten Ergebnisse stammen aus dem gravimetrischen Aufschlussverfahren, sofern sie über 10 g/t Au lagen, und aus der AA, wenn sie unter 10 g/t Au lagen.

Qualifizierter Sachverständiger

Alexander Yakubchuk, der Director of Exploration des Unternehmens und ein qualifizierter Sachverständiger (in Vorschrift NI 43-101 als „Qualified Person“ bezeichnet) hat diese Pressemeldung und die hierin gemeldeten technischen Daten geprüft und genehmigt.

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Vorsorglicher Hinweis:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den derzeitigen Erwartungen und Schätzungen des Unternehmens basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen zeichnen sich häufig durch Worte aus wie „planen‟, „erwarten‟, „prognostizieren‟, „beabsichtigen‟, „glauben‟, „vorhersehen‟, „schätzen‟, „annehmen‟, „hinweisen‟ und ähnliche Begriffe oder Aussagen, wonach bestimmte Ereignisse oder Bedingungen eintreten „können‟ oder „werden‟. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ereignissen oder Ergebnissen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder indirekt zum Ausdruck gebracht werden, abweichen. Auch andere Faktoren können dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse anders als erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt, zu dem sie erstellt werden. Das Unternehmen hat daher nicht die Absicht oder Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, weder aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse bzw. Ergebnisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert. Zukunftsgerichtete Aussagen stellen keine Garantie für zukünftige Leistungen dar und es ist daher zu empfehlen, solche Aussagen aufgrund der darin enthaltenen Unsicherheiten nicht überzubewerten.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Explorationsbohrungen durchteufen die bisher höchsten Lithiumgrade auf Pastos Grandes

Millennial Lithium Corp. (ML: TSX.V) (A3N2:GR: Frankfurt) (MLNLF: OTCQB) ("Millennial" oder das "Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298600) freut sich, positive Bohr- und Analyseergebnisse aus der jüngsten Explorationsbohrung auf dem Pastos Grandes Projekt in Salta, Argentinien, zu melden. Die Explorationsbohrung PGMW18-19 durchschnitt und untersuchte in einer robusten lithiumhaltigen Solezone Werte mit 566 mg/l Li, 5.733 mg/l K und 3.385 mg/l Mg von 366 m bis zum Boden des Bohrlochs auf 602 m bei einer Schnittdicke von 236 m.  

Millennials Präsident und CEO Farhad Abasov kommentierte dazu: "Wir sind sehr erfreut zu sehen, dass zusätzliche Bohrungen auf dem östlichen Teil der REMSA-Lizenz auf dem Pastos Grandes Salar robuste Lithiumwerte und eine sehr geeignete Chemie für die Entwicklung durch solare Verdampfung und konventionelle Verarbeitung durchteuft haben. Das Pastos Grandes Projekt liefert weiterhin positive Nachrichten an allen Fronten, und diese neuen analytischen Daten werden in die laufende Ressourcenblock-Modellschätzung einfließen, die bis Ende des vierten Quartals 2018 abgeschlossen sein soll. Explorationsbohrungen sowie die Entwicklung von 2 von 4 zusätzlichen Pumpbrunnen, Pilotteichversuchsarbeiten, ein Pilotprojekt zur Planung eines Prozessschulungszentrums und der Ausbau der Infrastruktur werden vor Ort fortgesetzt, während das Unternehmen auf dem Weg zum Abschluss seiner Machbarkeitsstudie ist."

Die Explorationsbohrung PGMW18-19 wurde bis zu einer Tiefe von 602 m gebohrt und in salzhaltigem Sand abgeschlossen. Dieses Loch befindet sich im nordöstlichen Teil der angrenzenden REMSA-Lizenz, ca. 1.000 m östlich von PGMW18-12, und bestätigt die Erweiterung der lithiumhaltigen Solen auf den östlichen Teil der REMSA-Lizenz. Weitere Bohrungen in der Bohrung PGMW18-20 sind ca. 1.000 m südöstlich der Bohrung PGMW18-19 im Gange, um weitere Erweiterungen im Osten abzugrenzen.

Die Explorationsbohrung PGMW18-19 wurde mit einem Doppelpackersystem entnommen, das zur Isolierung von Probenintervallen ausgelegt ist. Fünfzehn Soleproben wurden aus Tiefen von 366m bis 602m (236m Abstand) entnommen. Dieses Gebiet wurde von feinem Sand mit unterschiedlichem Anteil an Halit und lokalen Lehmnähten dominiert. Dieses 236m Intervall ergab eine durchschnittliche Zusammensetzung von 566 mg/l Li, 5.733 mg/l K, 3.385 mg/l Mg und 9.075 mg/l SO4, um die folgenden Verhältnisse zu erhalten: Mg/Li ist 6,0, K/Li ist 10,2 und SO4/Li ist 16,3. Der Boden ist in einer Sand-Halogenit-Einheit mit Anreicherung mit Lithium und einer Reduzierung von Mg und SO4 gegenüber der flacheren Sandeinheit (siehe Tabelle 1). Das untere Intervall von 528m ergab eine durchschnittliche Zusammensetzung von 604 mg/l Li, ein niedrigeres Mg/Li von 5,3 sowie ein niedrigeres SO4/Li-Verhältnis von 12,8 über 74m.

Die Probenahme erfolgte in Übereinstimmung mit den CIM-Richtlinien für die Bewertung der Sole-Ressourcen, mit einer geeigneten CoC und einem QA/QC-Programm, um die Richtigkeit, Genauigkeit und Genauigkeit der Analyseergebnisse zu gewährleisten.

Das primäre analytische Labor für die in diesem Programm verwendeten Daten ist das SGS-Labor in Buenos Aires, Argentinien. SGS ist nach ISO 9001:2008 und ISO14001:2004 für seine geochemischen und umwelttechnischen Labors zur Vorbereitung und Analyse zahlreicher Probenarten, einschließlich Solen, zertifiziert.

Diese Pressemitteilung wurde von Iain Scarr, AIPG CPG, Chief Operating Officer des Unternehmens und einer qualifizierten Person im Sinne von National Instrument 43-101 geprüft.

Um mehr über Millennial Lithium Corp. zu erfahren, kontaktieren Sie bitte Investor Relations unter (604) 662-8184 oder senden Sie eine E-Mail an info@millenniallithium.com.

MILLENNIAL LITHIUM CORP.
"Farhad Abasov"
Präsident und CEO, Direktor

WEDER DIE TSX VENTURE EXCHANGE NOCH IHR REGULIERUNGSDIENSTLEISTER (WIE DIESER BEGRIFF IN DEN RICHTLINIEN DER TSX VENTURE EXCHANGE DEFINIERT IST) ÜBERNEHMEN DIE VERANTWORTUNG FÜR DIE ANGEMESSENHEIT ODER GENAUIGKEIT DIESER FREIGABE.

Diese Pressemitteilung kann bestimmte "Forward-Looking Statements" im Sinne des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995 und der geltenden kanadischen Wertpapiergesetze enthalten. Wenn in dieser Pressemitteilung verwendet, kennzeichnen die Wörter "antizipieren", "glauben", "schätzen", "erwarten", "streben", "planen", "prognostizieren", "können", "planen" und ähnliche Wörter oder Ausdrücke zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen können sich auf zukünftige Rohstoffpreise, die Genauigkeit der Mineral- oder Ressourcenexplorationstätigkeiten, Reserven oder Ressourcen, regulatorische oder behördliche Anforderungen oder Genehmigungen, die Zuverlässigkeit von Informationen Dritter, den fortgesetzten Zugang zu Mineralgrundstücken oder Infrastrukturen, Währungsrisiken einschließlich des Wechselkurses von USD$ für Cdn$, Schwankungen des Lithiummarktes, Änderungen der Explorationskosten und staatliche Lizenzgebühren oder Steuern in Argentinien sowie andere Faktoren oder Informationen beziehen. Solche Aussagen stellen die gegenwärtigen Ansichten des Unternehmens in Bezug auf zukünftige Ereignisse dar und basieren notwendigerweise auf einer Reihe von Annahmen und Schätzungen, die zwar von dem Unternehmen als angemessen erachtet werden, aber von Natur aus wesentlichen geschäftlichen, wirtschaftlichen, wettbewerbsrechtlichen, politischen und sozialen Risiken, Ungewissheiten und Unsicherheiten unterliegen. Viele bekannte und unbekannte Faktoren können dazu führen, dass sich die Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften wesentlich von den Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen oder impliziert werden können. Das Unternehmen beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen zu aktualisieren, um Änderungen der Annahmen oder Änderungen der Umstände oder andere Ereignisse, die diese Aussagen und Informationen betreffen, widerzuspiegeln, die nicht den geltenden Gesetzen, Regeln und Vorschriften entsprechen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Orsu Metals stößt bei Bohrungen im westlichen Teil der Zone 23 im Goldprojekt Sergeevskoe (Russland) auf hochgradige Gold- und Silbereinschlüsse

Orsu Metals Corporation (TSX-V: OSU) („Orsu“ oder das „Unternehmen“) freut sich sehr bekanntgeben zu können, dass im Rahmen des auf 12.500 Meter (m) erweiterten Bohrprogramms im Goldprojekt Sergeevskoe in Russland auch in den ergänzenden Bohrlöchern in der Zone 23 neue hervorragende Bohrergebnisse erzielt wurden. Das Programm dient zur Erfassung von Datenmaterial für eine erste Ressourcenschätzung im 4. Quartal 2018.

Wichtigste Ergebnisse:

  • Das Unternehmen hat die Analyseergebnisse für die Bohrlöcher SDH18-65, SDH18-66, SDH18-67 und SDH18-68 im westlichen Teil der Zone 23 erhalten; in allen Löchern wurde eine Goldmineralisierung durchschnitten.
  • Bohrloch SDH18-67 lieferte besonders herausragende Abschnitte:
  • 1,81 g/t Au und 167,55 g/t Ag auf 17,9 m ab 8,5 m (einschließlich. 4,46 g/t Au und 981,48 g/t Ag auf 2,7 m),
  • 4,62 g/t Au auf 0,8 m ab 40,2 m,
  • 1,94 g/t Au auf 3,65 m ab 82,1 m,
  • 0,55 g/t Au auf 5,65 m ab 120,2 m.

Dr. Alexander Yakubchuk, der bei Orsu die Funktion des Director of Exploration bekleidet, meinte: „Wir sind sehr zufrieden mit dem stetigen Eingang hervorragender Bohrabschnitte, die die hochgradigen Goldeinschlüsse und Silber als Nebenprodukt in der Zone 23 bestätigen. Die überaus hochgradigen Silberabschnitte zeigen, dass einige Teile des Systems eine Anreicherung mit diesem wichtigen Nebenproduktmetall aufweisen. Dies wird genauer untersucht und erkundet werden.“

Dr Sergey V. Kurzin, Executive Chairman von Orsu, sagte dazu: „Dies ist das erste Mal, dass wir bei Sergeevskoe auf wahrhaft hohe Silbergehalte gestoßen sind. Wir haben den Silbergehalt zwar systematisch analysiert, den potenziellen wirtschaftlichen Wert von Silber bislang jedoch ignoriert und uns auf Gold konzentriert. Die 5,5 Unzen Silber – was in etwa 2 Gramm Gold entsprich – die wir auf nahezu 18 Metern durchschnitten haben, können wir aber nicht ignorieren. Wir müssen dieses Silbervorkommen verstehen, konzeptualisieren und unser wachsendes Verständnis der Silbermineralisierung bei Sergeevskoe im Zuge der nächsten Explorationsphase testen. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass wir bereits einige erste ergänzende Bohrungen absolviert haben, was bedeutet, dass wir in unserer ersten NI 43-101-konformen Ressourcenschätzung, die gegen Ende 2018 durchgeführt werden soll, bereits einen Teil der Ressource in die gemessene und die angezeigte Kategorie – und nicht nur die abgeleitete – einstufen können sollten.“

Die Konzession des Goldprojekts Sergeevskoe liegt unmittelbar östlich des Tagebaubetriebs Alexandrovskoe, der sich in Besitz von Zapadnaya Gold Mining Ltd befindet, sowie westlich der Konzession Klyuchevskoe, die von Sun Gold Mining betrieben wird (Abbildung 1)[1]. Die Goldlagerstätte Klyuchevskoe (Klyuchi) umfasst mehr als +6 Millionen Unzen Gold (siehe Orsu-Pressemeldung vom 21. September 2016). Orsu hält 90 % der Beteiligungsrechte am Goldprojekt Sergeevskoe (siehe Orsu-Pressemeldung vom 1. Dezember 2017).

[1] Der Business Standard, eine führende indische Tageszeitschrift, hat am 21. September 2018 berichtet, dass „das chinesische Unternehmen China National Gold rund 420 Millionen Dollar in die Erschließung der russischen Goldlagerstätte Klyuchevskoe investieren wird; eine weitere Investition in Höhe von 65 Millionen Dollar kommt von der indischen Gesellschaft SUN Gold. Die Jahresproduktion wird sich nach Angaben des russischen Wirtschaftsministeriums auf rund 6,5 (metrische) Tonnen Gold belaufen.“

Orsu hat zu einem früheren Zeitpunkt über eine äußerst vielversprechende Goldmineralisierung in der Zone 23 im Bereich der zentralen, südlichen und neuen Trümmerzone berichtet (siehe Orsu-Pressemeldungen vom 22. August 2018 und 1. Oktober 2018). Die Quarz-Turmalin-Sulfid-Trümmerzonen lagern in erster Linie in der aus dem Perm stammenden prämineralischen Granitintrusion, während die Mineralisierung aus dem Jura zu stammen scheint.

Die zentral und südlich gelegenen Trümmerzonen wurden von den Bereichen 9080E bis 9620E ausgehend nunmehr durchgehend anhand von Bohrungen bestätigt und von Bereich 9010E ausgehend wurden lediglich 1-Meter-Abschnitte in den Bohrlöchern durchschnitten (Abbildung 2). Die neue Trümmerzone ist am durchgängigsten von Bereich 9720E bis Bereich 9010E im westlichsten Teil des Bohrgebiets bei Zone 23 nachgewiesen und ist weiterhin in westlicher Richtung offen.

Die ergänzenden Bohrlöcher (Infill) SDH18-67 und 68 durchschnitten die zentrale, südliche und neue Trümmerzone (Tabelle 1, Abbildungen 2 und 3). Bohrloch SDH18-67 lieferte 1,81 g/t Au und 167,55 g/t Ag auf 17,9 m ab einer Tiefe von 8,5 m (einschließlich 4,46 g/t Au und 981,48 g/t Ag auf 2,7 m) in der zentralen Trümmerzone. Dieses Bohrloch durchteufte auch 4,62 g/t Au auf 0,8m ab 40,2 m, 1,94 g/t Au auf 3,65 m ab 82,1 m und 0,55 g/t Au auf 5,65 m ab 120,2 m. Die hochgradige Silbermineralisierung liegt in oxidiertem Material vor und könnte das Ergebnis einer supergenen Anreicherung sein.

In Bohrloch SDH18-68 durchteufte man in der Tiefe eine schwächere Mineralisierung. Dies korreliert mit den geringgradigeren Teilen der Trümmerzonen in Übereinstimmung mit den zuvor entdeckten, nach Osten einfallenden, hochgradigeren Goldeinschlüssen in Zone 23 (Abbildung 4). Die ergänzenden Bohrlöcher SDH18-65 und 66 (Tabelle 1, Abbildung 4) lieferten zudem Abschnitte mit Goldmineralisierung, die den nach Osten einfallenden hochgradigeren Goldeinschlüssen entsprechen.

Die vorstehenden Annahmen basieren auf einer Auswahl von bekannten und neu hinzugekommenen Mineralisierungsabschnitten. Als Basis für die Zusammensetzung dient ein Cutoff-Wert von 0,5 g/t Au, wobei in jedem Mineralisierungsabschnitt eine Goldmineralisierung von 0,3 – 0,5 g/t mit maximal 2 m Länge enthalten ist.  Zusammengesetzte Abschnitte in den Bohrlöchern werden ohne Deckelung angegeben (Tabelle 1). Die Analyseergebnisse aus einigen Ergänzungsbohrlöchern stehen noch aus. In Loch SDH18-62 wurden keine nennenswerten Durchschneidungen erzielt.

Qualitätskontrolle / Qualitätssicherung

Im Rahmen der Projekterschließung findet eine umfassende Qualitätskontrolle statt, bei der aus allen Gräben auch Probenduplikate, Leer- und Normproben entnommen werden. Die Doppelproben wurden nach jeweils 20 Proben eingefügt. Alle Standardproben wurden einmal pro 20 Proben eingefügt. Die Leerproben wurden ebenfalls einmal pro 20 Proben eingefügt und bestanden aus den bereits untersuchten unproduktiven granitoiden Gesteinen.

Die Bohrkernproben wurden zur Probenvorbereitung und Analyse direkt an das Labor von SGS Vostok in Chita, Russland, transportiert; das Labor steht in keinem Abhängigkeitsverhältnis mit Orsu. Die Untersuchung auf Gold wird mittels Brandprobe mit anschließender Atomabsorption („AA”) und bei Proben mit mehr als 10 g/t Au mit gravimetrischem Aufschluss durchgeführt. Die veröffentlichten Ergebnisse stammen aus dem gravimetrischen Aufschlussverfahren, sofern sie über 10 g/t Au lagen, und aus der AA, wenn sie unter 10 g/t Au lagen.

Qualifizierter Sachverständiger

Alexander Yakubchuk, der Director of Exploration des Unternehmens und ein qualifizierter Sachverständiger (in Vorschrift NI 43-101 als „Qualified Person“ bezeichnet) hat diese Pressemeldung und die hierin gemeldeten technischen Daten geprüft und genehmigt.

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Vorsorglicher Hinweis:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den derzeitigen Erwartungen und Schätzungen des Unternehmens basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen zeichnen sich häufig durch Worte aus wie „planen‟, „erwarten‟, „prognostizieren‟, „beabsichtigen‟, „glauben‟, „vorhersehen‟, „schätzen‟, „annehmen‟, „hinweisen‟ und ähnliche Begriffe oder Aussagen, wonach bestimmte Ereignisse oder Bedingungen eintreten „können‟ oder „werden‟. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ereignissen oder Ergebnissen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder indirekt zum Ausdruck gebracht werden, abweichen. Auch andere Faktoren können dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse anders als erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt, zu dem sie erstellt werden. Das Unternehmen hat daher nicht die Absicht oder Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, weder aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse bzw. Ergebnisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert. Zukunftsgerichtete Aussagen stellen keine Garantie für zukünftige Leistungen dar und es ist daher zu empfehlen, solche Aussagen aufgrund der darin enthaltenen Unsicherheiten nicht überzubewerten.

Weitere Informationen erhalten Sie über:

Alexander Yakubchuk, Director of Exploration, Orsu Metals Corporation

Doris Meyer, Corporate Secretary, Orsu Metals Corporation

Tel: +1-604-536-2711 DW 6

www.orsumetals.com

In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch 

www.resource-capital.ch 

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Orsu Metals hits high grade gold and silver shoots in the west of Zone 23, Sergeevskoe Gold Project, Russia

Orsu Metals Corporation (TSX-V: OSU) (“Orsu” or the “Company”) is delighted to announce new excellent drilling results from infill holes at Zone 23, as part of the extended 12,500 meters (‘m’) drilling program at its Sergeevskoe Gold Project in Russia. The program is designed to deliver an estimation of a maiden resource in Q4 2018.  

Highlights:

  • The Company received the assay results for drill holes SDH18-65, SDH18-66, SDH18-67 and SDH18-68 in Zone 23 with gold mineralization in all of them
  • Drill hole SDH18-67 returned particularly exceptional intercepts:
    • 81 g/t Au and 167.55 g/t Ag over 17.9 m from 8.5 m (including 4.46 g/t Au and 981.48 g/t Ag over 2.7 m),
    • 62 g/t Au over 0.8 m from 40.2 m,
    • 94 g/t Au over 3.65 m from 82.1 m,
    • 55 g/t Au over 5.65 m from 120.2 m

Dr. Alexander Yakubchuk, Director of Exploration of Orsu commented: “We are extremely pleased with a flow of excellent drill intercepts, confirming high grade gold shoots and adding silver as bi-product at Zone 23. Very high grade silver intercepts demonstrate that some parts of the system are enriched in this important by-product metal, which will be further assayed and explored”.

Dr Sergey V Kurzin, Executive Chairman of Orsu, commented: “It is the first time that we hit some truly high silver grades at Sergeevskoe. We have been systematically assaying, but largely ignoring the potential economic value of silver until now and concentrated on gold. But one can’t ignore 5.5 ounces of silver, a rough equivalent of 2 grams of gold, crossed over almost 18 meters. We need to understand this silver occurrence, conceptualize it and test our emerging understanding of silver at Sergeevskoe while doing the next stage of exploration. I also note that we have already completed some in-fill drilling which means that even in our maiden NI43-101 resource to be prepared later in 2018 we expect to have some resources in measured and indicated categories, not just inferred.”

The license of the Sergeevskoe Gold Project occurs immediately east from the Alexandrovskoe open pit and plant owned by Zapadnaya Gold Mining Ltd and to the west from the Klyuchevskoe license owned by Sun Gold Mining (Figure 1)[1]. The Klyuchevskoe (Klyuchi) gold deposit represents a +6 Moz gold endowment (see Orsu press-release dated September 21, 2016). Orsu owns a 90% interest in the Sergeevskoe Gold Project (see Orsu press-release December 1, 2017).

[1] Business Standard, a leading Indian daily newspaper, reported on 21 September 2018 that “Chinese company China National Gold will invest about $420 million in the development of the Klyuchevskoe gold deposit in Russia, while another $65 million will be invested by India’s SUN Gold. The annual production volume is expected at about 6.5 metric tons of gold per year, the Russian Industry and Trade Ministry reported.”

Orsu previously reported most promising gold mineralization at Zone 23 in the Main, Southern and New stockworks (see Orsu press-release August 22, 2018 and October 1, 2018). The quartz-tourmaline-sulfide stockworks are hosted primarily in the pre-mineral Permian granite intrusion, whereas mineralization appears to be Jurassic in age.

Both Main and Southern stockworks are now continuously drill-proven from sections 9080E to 9620E and only 1-m-intervals were intercepted in drill holes from section 9010E (Figure 2). The New stockwork can be most continuously traced from section 9720E to 9010E in the westernmost drilled section of Zone 23 and remains open westward.

Infill drill holes SDH18-67 and 68 intercepted Main, Southern and New stockworks (Table 1; Figures 2 and 3). Drill hole SDH18-67 intercepted 1.81 g/t Au and 167.55 g/t Ag over 17.9 m from 8.5 m (including 4.46 g/t Au and 981.48 g/t Ag over 2.7 m) in Main stockwork. This drill hole also intercepted 4.62 g/t Au over 0.8 m from 40.2 m, 1.94 g/t Au over 3.65 m from 82.1 m, 0.55 g/t Au over 5.65 m from 120.2 m. High grade silver mineralization is recorded in oxidized material and may be a product of supergene enrichment. 

Drill hole SDH18-68 intercepted weaker mineralization at depth. This correlates with the lower grade parts of stockworks in accordance with the previously recognized eastward plunging higher grade gold shoots in Zone 23 (Figure 4). Infill drill holes SDH18-65 and 66 (Table 1; Figure 4) also returned gold-mineralized intercepts in accordance with the eastward plunging higher grade gold shoots.

The above interpretations are based on selection of the previously and newly-reported mineralized intervals, based on a 0.5 g/t Au cut-off for compositing, with maximum 2 m length of 0.3-0.5 g/t Au mineralization included into a mineralized interval. Composited intervals in drill holes are presented uncapped (Table 1). The assays for some infill drill holes are still pending. No significant intercepts were received for hole SDH18-62.

Quality Assurance – Quality Control (“QA/QC”)

Thorough QA/QC protocols are followed on the project including insertion of duplicate, blank and standard samples in all trenches. Duplicate samples were inserted after every 20 samples. All standard samples were inserted once per 20 samples. Blanks were also inserted once per 20 samples and consisted of the previously assayed barren granitoid rocks.

Drill core samples were submitted directly to the SGS Vostok laboratories in Chita, Russia, which are independent from Orsu, for sample preparation and analysis. Analysis for Au is performed using fire assay method with atomic absorption (“AA”) finish and with a gravimetric finish for samples exceeding 10 g/t Au. Results published are from the gravimetric finish if above 10 g/t Au and from the AA finish if lower than 10 g/t Au.

Qualified Person

This release and the technical data reported have been reviewed and approved by Alexander Yakubchuk, Director of Exploration of the Company, also a Qualified Person as defined in NI 43-101.

Neither the TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the TSX Venture Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.

Cautionary Statement:

This news release contains forward-looking statements that are based on the Company’s current expectations and estimates. Forward-looking statements are frequently characterized by words such as "plan", "expect", "project", "intend", "believe", "anticipate", "estimate", "suggest", "indicate" and other similar words or statements that certain events or conditions "may" or "will" occur. Such forward-looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors that could cause actual events or results to differ materially from estimated or anticipated events or results implied or expressed in such forward-looking statements. There may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended. Any forward-looking statement speaks only as of the date on which it is made and, except as may be required by applicable securities laws, the Company disclaims any intent or obligation to update any forward-looking statement, whether as a result of new information, future events or results or otherwise. Forward-looking statements are not guarantees of future performance and accordingly undue reliance should not be put on such statements due to the inherent uncertainty therein.

For further information, please contact:

Alexander Yakubchuk, Director of Exploration, Orsu Metals Corporation

Doris Meyer, Corporate Secretary, Orsu Metals Corporation

Tel: +1-604-536-2711 ext 6

www.orsumetals.com

In Europe:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch

www.resource-capital.ch

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Millennial erweitert Lithium-Sole-Horizont auf Pastos Grandes

Millennial Lithium Corp. (ML: TSX.V) (A3N2:GR: Frankfurt) (MLNLF: OTCQB) ("Millennial" oder das "Unternehmen") freut sich, positive Bohr- und Analyseergebnisse aus den neuesten Explorationsbohrungen im Rahmen des Pastos Grandes Projekts in Salta, Argentinien, zu melden. Zwei neue Explorationsbohrungen (PGMW18-16 und 17) haben lithiumhaltige Solezonen durchschnitten und mit einem Boden versehen, wobei PGMW18-17 positive Lithiumqualitäten in einem 545 Meter dicken lithiumhaltigen Horizont schneidet, darunter ein hoher Gehalt von 701 mg/L Li. Auf dem Gelände wird ein Lager für 40 Personen errichtet, darunter ein hochmodernes Solar-Hybrid-Energiesystem, während die Arbeiten am Standort in einer Pilotanlage zur Herstellung von batterietauglichem Lithiumcarbonat voranschreiten.

Millennial freut sich auch, bekannt geben zu können, dass sie die Credit Suisse beauftragt hat, leitender Finanzberater das Unternehmen im Hinblick auf mögliche zukünftige Projektfinanzierungsalternativen und laufende strategische Diskussionen zu unterstützen.

Millennial CEO, Farhad Abasov, kommentierte: "Wir sind sehr erfreut zu sehen, dass die Bohrungen auf der REMSA-Lizenz beim Pastos Grandes Salar weiterhin auf lithiumreiche Sole treffen und die Fläche der bekannten lithiumreichen Sole weiter nach Westen zum Rand des Salars hin deutlich vergrößern. Millennial hat bereits mit einer vollständigen Machbarkeitsstudie für sein Lithium-Sole-Projekt in Pastos Grandes, Salta, begonnen, die im zweiten Quartal 2019 abgeschlossen werden soll. Millennial ist vollständig finanziert, um die Machbarkeitsstudie sowie alle anderen Programme mit einem sehr starken Kassenbestand von 56 Mio. CAD$ abzuschließen. Das Unternehmen beginnt mit der Sicherung der Baufinanzierung, die 2019 abgeschlossen werden soll."

Die Explorationsbohrungen PGMW18-16 und PGMW18-17 wurden bis in eine Tiefe von 641 Metern bzw. 605 Metern gebohrt, wobei beide Bohrungen mit salzhaltigem Sand abgeschlossen wurden. Diese Löcher bestätigen die Verlängerung der Sole auf die angrenzende REMSA-Lizenz südöstlich und südwestlich der ursprünglichen Kernlizenzen von Pastos Grandes, was ein zusätzliches Potenzial zur Erweiterung der derzeit berechneten Ressource über die ursprünglichen Lizenzen von Pastos Grandes hinaus nahelegt.

Die Explorationsbohrung PGMW18-16, die in einer Endtiefe von 641 m nahe dem südlichen Rand des Beckens gebohrt wurde, wurde mit einem Doppelpackersystem entnommen, das zur Isolierung von Probenintervallen ausgelegt ist. Dreizehn Soleproben wurden aus Tiefen von 75 m bis 641 m (566 m Abstand) entnommen. Es wurde festgestellt, dass dieses Gebiet von Halit mit kleineren Sand- und Lehmnähten dominiert wird. Eine Halitzone mit Sand und kleinem Ton von 306 m bis 374 m (68 m Dicke) ergab durchschnittlich 499 mg/L Li mit einem Mg:Li von 7,1 und einem SO4:Li von 21,2. Der Bohrlochboden war in einer Halogensandeinheit mit 495 mg/L Li, einem Mg/Li von 6,5 und einem SO4/Li von 22,9 von 624 m bis 641 m Tiefe (siehe Tabelle 1), die anzeigt, dass die Lithiumzone in der Tiefe offen bleibt. Die Explorationsbohrung PGMW18-16 befindet sich etwa 2 km südöstlich der Bohrung PGMW18-12, und der bedeutende Halitabschnitt in dieser Bohrung deutet darauf hin, dass sie das Depotzentrum des Beckens einnehmen könnte.

Der Brunnen PGMW18-17 befindet sich ca. 1.500 m südwestlich von PGMW18-12 und wurde bis in eine Tiefe von 605 m gebohrt. Neunundzwanzig Soleproben wurden durch Packerproben entnommen, wobei der Brunnen von der Oberfläche bis 194 m von Halit dominiert wurde, und dann durch fein- bis mittelkörnigen Sand bis zum Boden des Brunnens. Der gesamte Abschnitt in der Bohrung PGMW18-17 ist mit Lithium angereichert, das 444 mg/L Li von 60m bis 605m (545m Dicke) und einen

Mg/Li von 6,0 zurückgibt. Der maximale Li-Wert betrug 701 mg/L Li in einer Tiefe von 135m. Die Bohrung PGMW18-17 wurde in lithiumsolehaltigen Sanden untergetaucht (die letzte Probe ergab 519 mg/L Li), da das Loch aufgrund von Einschränkungen der Bohrmaschine auf 605 m abgeschlossen wurde.

Die Explorationsbohrungen werden derzeit mit einer Bohranlage bei PGMW18-18 durchgeführt, die sich ca. 2000 m südlich von PGMW18-15 in der südwestlichen Ecke der REMSA-Lizenz befindet. Die Bohrungen befinden sich derzeit in einer Tiefe von 389 m; die zweite Bohrmaschine mobilisiert sich zu PGMW18-19, das sich etwa 1.000 m nordöstlich von PGMW18-12 befindet. Darüber hinaus wurde der 21-tägige Pumpversuch am PGPW17-04 abgeschlossen und die Datenerfassung ist im Gange. Zwei Pumpbohrmaschinen wurden vor Ort mobilisiert, um zusätzliche Pumpversuche zu beschleunigen. Pilotverdampfungsteiche von ca. 3,25 ha Größe wurden nun mit Sole gefüllt, um konzentriertes Li-Futter in Pflanzenqualität für die Pilotanlage des Unternehmens bereitzustellen. Das Unternehmen hat kürzlich ein Video über den Bau der Pilotteiche veröffentlicht, und der geneigte Leser kann gerne die Website des Unternehmens, www.millenniallithium.com zu besuchen und sich über die laufenden Fortschritte beim Projekt Pastos Grandes zu informieren.

Die Probenahme erfolgte in Übereinstimmung mit den CIM-Richtlinien für die Bewertung der Sole-Ressourcen, wobei ein entsprechendes QA/QC-Programm zur Sicherstellung der Genauigkeit und Präzision der Analyseergebnisse eingerichtet wurde.

Das primäre analytische Labor für die in diesem Programm verwendeten Daten ist das SGS-Labor in Buenos Aires, Argentinien. SGS ist nach ISO 9001:2008 und ISO14001:2004 für seine geochemischen und umwelttechnischen Labors zur Vorbereitung und Analyse zahlreicher Probenarten, einschließlich Solen, zertifiziert.

Diese Pressemitteilung wurde von Iain Scarr, AIPG CPG, Chief Operating Officer des Unternehmens und einer qualifizierten Person im Sinne von National Instrument 43-101 geprüft.

Um mehr über Millennial Lithium Corp. zu erfahren, kontaktieren Sie bitte Investor Relations unter (604) 662-8184 oder senden Sie eine E-Mail an info@millenniallithium.com .

Diese Pressemitteilung kann bestimmte "Forward-Looking Statements" im Sinne des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995 und der geltenden kanadischen Wertpapiergesetze enthalten. Wenn in dieser Pressemitteilung verwendet, kennzeichnen die Wörter "antizipieren", "glauben", "schätzen", "erwarten", "streben", "planen", "prognostizieren", "können", "planen" und ähnliche Wörter oder Ausdrücke zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen können sich auf zukünftige Rohstoffpreise, die Genauigkeit der Mineral- oder Ressourcenexplorationstätigkeiten, Reserven oder Ressourcen, regulatorische oder staatliche Anforderungen oder Genehmigungen, die Zuverlässigkeit von Informationen Dritter, den fortgesetzten Zugang zu Mineralgrundstücken oder Infrastrukturen, Währungsrisiken einschließlich des Wechselkurses von USD$ für Cdn$, Schwankungen des Lithiummarktes, Änderungen der Explorationskosten und staatliche Lizenzgebühren oder Steuern (einschließlich Exportzölle oder -tarife) in Argentinien oder anderen Gerichtsbarkeiten sowie andere Faktoren oder Informationen beziehen. Solche Aussagen stellen die gegenwärtigen Ansichten des Unternehmens in Bezug auf zukünftige Ereignisse dar und basieren notwendigerweise auf einer Reihe von Annahmen und Schätzungen, die zwar von dem Unternehmen als angemessen erachtet werden, aber von Natur aus wesentlichen geschäftlichen, wirtschaftlichen, wettbewerbsrechtlichen, politischen und sozialen Risiken, Ungewissheiten und Unsicherheiten unterliegen. Viele bekannte und unbekannte Faktoren können dazu führen, dass sich die Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften wesentlich von den Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen oder impliziert werden können. Das Unternehmen beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen zu aktualisieren, um Änderungen der Annahmen oder Änderungen der Umstände oder andere Ereignisse, die diese Aussagen und Informationen betreffen, widerzuspiegeln, die nicht den geltenden Gesetzen, Regeln und Vorschriften entsprechen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Orsu Metals reports multiple gold-mineralized intercepts in drill holes and trenches at Adit 5, Sergeevskoe Gold Project, Russia

Orsu Metals Corporation (TSX-V: OSU) (“Orsu” or the “Company”) is delighted to announce drilling results from 15 drill holes and 3 trenches at Adit 5, as part of the extended 12,500 meters (‘m’) drilling program at its Sergeevskoe Gold Project in Russia. The program is designed to deliver an estimation of a maiden resource in Q4 2018.  

Highlights:

  • Fifteen drill holes and three trenches within a 450×250 m area at Adit 5 revealed 15 northwest- to northeast-striking gold-mineralized veins
  • The gold grade of mineralized intervals in drill holes at Adit 5 varies from 52 g/t Au to 3.07 g/t Au over a variable drill width of 2 to 21.8 m in primary quartz-sulfide veins, with higher grade mineralization, grading up to 6.49 g/t Au over 11.5 m, intercepted in oxidized material in trenches

Dr. Alexander Yakubchuk, Director of Exploration of Orsu commented: “Instead of finding the historically anticipated presence of 4 to 5 northwest-trending gold-quartz-sulfide veins at Adit 5, Orsu identified gold in 15 closely-spaced fan-shaped northwest to northeast-striking mineralized zones within a 450×250 m area. The vein swarms in the west and east of Adit 5 are grading on average between 0.52 g/t Au and 3.07 g/t Au over a variable drill width of 2 to 21.8 m to a depth of 100-200 m. The combined drill width of some closely spaced gold-mineralized veins, intercepted in individual drill holes varies from 4 to 61 m. In the north, mineralization at Adit 5 almost orthogonally joins the eastern part of Zone 23, therefore occurring on the southeastern flank of Zone 23. Orsu believes that gold mineralization at Adit 5 significantly expands the resource potential for the forthcoming NI43-101 estimate”.

Dr Sergey V Kurzin, Executive Chairman of Orsu, commented: “Results from the Adit 5 zone nicely complement the adjacent Zone 23 area, the backbone of the Sergeevskoe project, and will likely add to Orsu’s maiden mineral resource estimate. Our drilling contractors completed the work last week and are demobilizing now. Our geological team expects to receive all pending assays shortly and, supported by Orsu’s competent person, Wardell Armstrong International will immediately get down to work of estimating the maiden NI43-101 resource.”

The license of the Sergeevskoe Gold Project occurs immediately east from the Alexandrovskoe open pit and gold plant owned by Zapadnaya Gold Mining Ltd and to the west from the +6 Moz Klyuchevskoe gold deposit licensed to Sun Gold Mining (Figure 1)[1]. Orsu owns a 90% interest in the Sergeevskoe Gold Project (see Orsu press-release December 1, 2017).

Orsu has now received assay results for all 2018 drill holes and trenches at Adit 5. The quartz-tourmaline-sulfide veins are hosted primarily in the pre-mineral Permian granite intrusion, often controlled by the contacts of Jurassic diorite porphyry and granodiorite porphyry dykes.

The Northwestern Fault divides the Adit 5 area into western and eastern domains with dextral strike-slip sense of movement between them, interpreted based on truncation and offset of the dykes (Figure 2). Using the dykes as markers, the minimum displacement can be estimated in 100 m at least.

The orientation of the quartz-tourmaline-sulfide veins in the Adit 5 West domain is northwestern to northern, whereas in the Adit 5 East domain their strike is predominantly northeastern. Orsu identified 15 mineralized veins in each domain. Some of them may represent offset continuation of the same veins in the two domains.

Although the mineralization becomes narrow southward, it remains open in that direction and downdip. The gold-mineralized veins are widening to the north towards the eastern part of Zone 23, where veins in both Zone 23 and Adit 5 are truncated by the Shirotnyi Fault. In addition, north of the Shirotnyi fault are the gold-mineralized veins of the southern part of Klyuchi West, already reported for the drill holes SDH18-25, 26, 27, 28 (see Orsu press release July 16, 2018). Orsu drilled additional holes to test the downdip extent of mineralization, with results pending.

In Adit 5 West domain, the veins are steeply-dipping, with the westernmost veins dipping to the southwest (Figure 3). They reveal a propeller-like shape along the strike. There is increase in grade downdip even in comparison with the trenches, although in oxide is the widening of mineralized intervals, which also reveal supergene enrichment and higher gold grade.

In Adit 5 East domain, the veins are also steep (Figure 4), broadly northwest- to north-dipping. There is widening of mineralization in oxide zone, which developed down to 25-30 m from surface. In hypogene mineralization, the drilling demonstrated that the width of veins doubles at deeper levels. The mineralization remains open downdip.

The above interpretations are based on selection of the previously and newly-reported mineralized intervals, based on a 0.5 g/t Au cut-off for compositing, with maximum 2 m length of 0.3-0.5 g/t Au mineralization included into a mineralized interval. Composited intervals in drill holes are presented uncapped (Table 1).

Quality Assurance – Quality Control (“QA/QC”)

Thorough QA/QC protocols are followed on the project including insertion of duplicate, blank and standard samples in all trenches. Duplicate samples were inserted after every 20 samples. All standard samples were inserted once per 20 samples. Blanks were also inserted once per 20 samples and consisted of the previously assayed barren granitoid rocks.

Drill core samples were submitted directly to the SGS Vostok laboratories in Chita, Russia, which are independent from Orsu, for sample preparation and analysis. Analysis for Au is performed using fire assay method with atomic absorption (“AA”) finish and with a gravimetric finish for samples exceeding 10 g/t Au. Results published are from the gravimetric finish if above 10 g/t Au and from the AA finish if lower than 10 g/t Au.

Qualified Person

This release and the technical data reported have been reviewed and approved by Alexander Yakubchuk, Director of Exploration of the Company, also a Qualified Person as defined in NI 43-101.

Neither the TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the TSX Venture Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.

Cautionary Statement:
This news release contains forward-looking statements that are based on the Company’s current expectations and estimates. Forward-looking statements are frequently characterized by words such as "plan", "expect", "project", "intend", "believe", "anticipate", "estimate", "suggest", "indicate" and other similar words or statements that certain events or conditions "may" or "will" occur. Such forward-looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors that could cause actual events or results to differ materially from estimated or anticipated events or results implied or expressed in such forward-looking statements. There may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended. Any forward-looking statement speaks only as of the date on which it is made and, except as may be required by applicable securities laws, the Company disclaims any intent or obligation to update any forward-looking statement, whether as a result of new information, future events or results or otherwise. Forward-looking statements are not guarantees of future performance and accordingly undue reliance should not be put on such statements due to the inherent uncertainty therein.

For further information, please contact:
Alexander Yakubchuk, Director of Exploration, Orsu Metals Corporation
Doris Meyer, Corporate Secretary, Orsu Metals Corporation
Tel: +1-604-536-2711 ext 6
www.orsumetals.com 

[1] Business Standard, a leading Indian daily newspaper, reported on 21 September 2018 that “Chinese company China National Gold will invest about $420 million in the development of the Klyuchevskoye gold deposit in Russia, while another $65 million will be invested by India’s SUN Gold. The annual production volume is expected at about 6.5 metric tons of gold per year, the Russian Industry and Trade Ministry reported.”

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Orsu Metals stößt im russischen Goldprojekt Sergeevskoe in Bohrloch SDH18-63 in geringer Tiefe auf 10,25 Meter breiten Abschnitt mit 4,12 g/t Au und erweitert Goldmineralisierung in Zone 23 auf eine Streichlänge von 740 Meter

<p>Orsu Metals Corporation (TSX-V: OSU) („Orsu“ oder das „Unternehmen“) freut sich sehr bekanntgeben zu können, dass im Rahmen des auf 12.500 Meter (m) erweiterten Bohrprogramms im Goldprojekt Sergeevskoe in Russland auch in den weiteren Bohrlöchern in der Zone 23 hervorragende Bohrergebnisse erzielt wurden. Das Programm dient zur Erfassung von Datenmaterial für eine erste Ressourcenschätzung im 4. Quartal 2018.</p> <p><strong>Wichtigste Fakten:</strong></p> <ul> <ul> <li><strong>Das Unternehmen hat die Analyseergebnisse für die Bohrlöcher SDH18-59, SDH18-62, SDH18-63 und SDH18-64 im westlichen Teil der Zone 23 erhalten; in allen Löchern wurde eine Goldmineralisierung durchschnitten.</strong></li> <li><strong>Die besten Durchschneidungen wurden in Bohrloch SDH18-63 erzielt: </strong></li> <li><strong>1,82 g/t Au auf 5,05 m ab 9,75 m, </strong></li> <li><strong>1,19 g/t Au auf 14,3 m ab 34,65 m, </strong></li> <li><strong>2,08 g/t Au auf 2,1 m ab 52,5 m, </strong></li> <li><strong>4,12 g/t Au auf 10,25 m ab 57,5 m (einschl. 7,25 g/t Au auf 6,2 m ab 60,10 m),</strong></li> <li><strong>1,96 g/t Au auf 3,85 m ab 81,2 m, </strong></li> <li><strong>1,63 g/t Au auf 4,95 m ab 88,75 m, </strong></li> <li><strong>2,37 g/t Au auf 9,05 m ab 104,5 m und </strong></li> <li><strong>9,92 g/t Au auf 0,7 m ab 139,05 m.</strong></li> </ul> </ul> <ul> <li><strong>Die durch Bohrungen bestätigte Streichlänge der Goldmineralisierung in Zone 23 hat nun 740 m erreicht; bei einer variablen Tiefe zwischen 150 und 250 m ergibt sich in den zentral und südlich gelegenen Trümmerzonen ein durchschnittlicher Goldgehalt von 1,86 g/t über eine kombinierte Bohrweite von 24,4 m. </strong></li> </ul> <p>Dr. Alexander Yakubchuk, der bei Orsu die Funktion des Director of Exploration bekleidet, meint: „Orsu hat die Goldmineralisierung in Zone 23 in 10 Bohrabschnitten erfolgreich auf eine Streichlänge von 740 m erweitert (einschließlich der im Jahr 2017 gebohrten Löcher). Insbesondere in Bohrloch SDH18-63 wurden die besten Abschnitte der Zone 23 (in der zentralen und südlichen Trümmerzone) ermittelt. In Kombination ergibt sich hier eine 3 m mächtige geringgradige Mineralisierung und in nur 50 m Tiefe ein <strong>Goldgehalt von 2,15 g/t auf 33 m</strong>. Die Durchschneidungen wurden im Rahmen der Erkundung der Erzfälle mit mehr als 2 g/t Au erzielt, über die bereits berichtet wurde. Zusätzlich zur zentralen und südlichen Trümmerzone konnten wir eine neue Trümmerzone lokalisieren, die sich an der scheinbar südlichen Peripherie von Zone 23 befindet. Diese Trümmerzone ist in westlicher Richtung offen; generell weisen alle Trümmerzonen in der Tiefe keine Begrenzung auf.“</p> <p>Dr Sergey V Kurzin, Executive Chairman von Orsu, freut sich: „Das sind tolle Bohrungen und tolle Neuigkeiten. Wir haben im Rahmen der Bohrungen schon vorher eine Streichlänge von mehr als 600 m in Zone 23 nachgewiesen (siehe Orsu-Pressemeldung vom 22. August 2018); nun konnten wir diese auf 740 Meter ausdehnen. Ich möchte in Erinnerung rufen, dass Zone 23 einen wichtigen Baustein in Orsus erstem 43-101-konformem Mineralressourcenbericht bildet, der im 4. Quartal 2018 geplant ist. Die Mächtigkeiten und Erzgehalte in Zone 23 sind relativ konsistent und bewegen sich im oberen Bereich unseres Erwartungsspektrums. Wir haben die Absicht, das heurige Explorationsprogramm innerhalb von 3-4 Wochen abzuschließen und werden unser Augenmerk ganz darauf konzentrieren, eine erste Ressourcenschätzung zu erstellen und gleich daran anschließend eine wirtschaftliche Erstbewertung durchzuführen. Ich bin mit den Fortschritten, die wir im Rahmen der Arbeiten im Projekt Sergeevskoe erzielen, sehr zufrieden.“</p> <p>Wie bereits berichtet, liegt die Konzession des Goldprojekts Sergeevskoe unmittelbar östlich des Goldtagebaubetriebs Alexandrovskoe, der sich in Besitz von Zapadnaya Gold Mining Ltd befindet, sowie westlich der Goldkonzession Klyuchevskoe, die von Sun Gold Mining betrieben wird (Abbildung 1)<a href="#_ftn1" name="_ftnref1">[1]</a>. Die Goldlagerstätte Klyuchevskoe (Klyuchi) umfasst mehr als +6 Millionen Unzen Gold (siehe Orsu-Pressemeldung vom 21. September 2016). Orsu hält 90 % der Beteiligungsrechte am Goldprojekt Sergeevskoe (siehe Orsu-Pressemeldung vom 1. Dezember 2017).</p> <p><a href="#_ftnref1" name="_ftn1">[1]</a> Der Business Standard, eine führende indische Tageszeitschrift, hat am 21. September 2018 berichtet, dass „das chinesische Unternehmen China National Gold rund 420 Millionen Dollar in die Erschließung der russischen Goldlagerstätte Klyuchevskoye investieren wird; eine weitere Investition in Höhe von 65 Millionen Dollar kommt von der indischen Gesellschaft SUN Gold. Die Jahresproduktion wird sich nach Angaben des russischen Wirtschaftsministeriums auf rund 6,5 (metrische) Tonnen Gold belaufen.“</p> <p>Orsu hat zu einem früheren Zeitpunkt über eine äußerst vielversprechende Goldmineralisierung in der Zone 23 im Bereich der zentralen und südlichen Trümmerzone, südlich der Verwerfung Shirotnyi, berichtet (siehe Orsu-Pressemeldung vom 22. August 2018). Die Quarz-Turmalin-Sulfid-Trümmerzonen lagern in erster Linie in der aus dem Permium stammenden prämineralischen Granitintrusion, während die Mineralisierung aus dem Jura zu stammen scheint. Die Grundlage zu diesen Annahmen liefert die Bewertung des aus der Mineralisierung extrahierten Begleitminerals Molybdän mit Hilfe der Rhenium-Osmium-Methode (<em>Anm.: isotopische Altersbestimmung von Gesteinen</em>), die ein Alter von 159 Millionen Jahren ausweist.</p> <p>Die zentral und südlich gelegenen Trümmerzonen wurden von den Bereichen 9155E bis 9620E ausgehend nunmehr durchgehend anhand von Bohrungen bestätigt (Abbildung 2). Die Mächtigkeit der zentralen und südlichen Trümmerzone ändert sich entlang des Streichens und im Fallwinkel. Über eine Streichlänge von 465 m und bis in eine Tiefe zwischen 150 und 250 m im Fallwinkel ergibt sich für die beiden Trümmerzonen eine kombinierte Bohrweite von durchschnittlich <strong>24,4 m</strong> mit einem <strong>Goldgehalt von </strong><strong>1,86 g/t.</strong> Orsu ist zuversichtlich, die Lage der drei Trümmerzonen in Bezug zu den Indikatoren des Granodiorit-Porphyrgangs auswerten zu können.</p> <p>Darüber hinaus wurde in den Bohrlöchern SDH18-63, 64 und 59 eine neue Trümmerzone durchörtert (Tabelle 1; Abbildungen 2 und 3). Ihre Pendants wurden offenbar ebenfalls bereits in den Bohrlöchern SDH18-21, 22, 23, 43, 45a, 29, 25, 26, 27, 28 und SDH17-7 durchteuft und die entsprechenden Werte veröffentlicht. Dank der neuen Durchschneidungen kann die neue Trümmerzone von Osten nach Westen auf einer Streichlänge von 740 m nachverfolgt werden; ihre Mineralisierung ist in westlicher Richtung sowie im Fallwinkel offen. Die Trümmerzone wurde südlich des Hybridgangs lokalisiert, von dem man zuvor angenommen hatte, dass er die südliche Grenze des Mineralisierungskorridors der Zone 23 bildet.</p> <p>Die Abschnitte mit mehr als 2 g/t Au liegen nun aus vier nebeneinander liegenden Bereichen der zentralen Trümmerzone und aus sechs nebeneinander liegenden Bereichen der südlichen Trümmerzone vor (Abbildung 4). Sie wurden im Rahmen der Erkundung der nach oben verlaufenden Erweiterung der höhergradigen Erzfälle ermittelt.</p> <p>Die vorstehenden Annahmen basieren auf einer Auswahl von bekannten und neu hinzugekommenen Mineralisierungsabschnitten. Als Basis für die Zusammensetzung dient ein Cutoff-Wert von 0,5 g/t Au, wobei in jedem Mineralisierungsabschnitt eine Goldmineralisierung von 0,3 – 0,5 g/t mit maximal 2 m Länge enthalten ist. Zusammengesetzte Abschnitte in den Bohrlöchern werden ohne Deckelung angegeben (Tabelle 1). Die Analyseergebnisse aus einigen Ergänzungsbohrlöchern stehen noch aus. In Loch SDH18-62 wurden keine nennenswerten Durchschneidungen erzielt.</p> <p><strong>Qualitätskontrolle / Qualitätssicherung</strong></p> <p>Im Rahmen der Projekterschließung findet eine umfassende Qualitätskontrolle statt, bei der aus allen Gräben auch Probenduplikate, Leer- und Normproben entnommen werden. Die Doppelproben wurden nach jeweils 20 Proben eingefügt. Alle Standardproben wurden einmal pro 20 Proben eingefügt. Die Leerproben wurden ebenfalls einmal pro 20 Proben eingefügt und bestanden aus den bereits untersuchten unproduktiven granitoiden Gesteinen.</p> <p>Die Bohrkernproben wurden zur Probenvorbereitung und Analyse direkt an das Labor von SGS Vostok in Chita, Russland, transportiert; das Labor steht in keinem Abhängigkeitsverhältnis mit Orsu. Die Untersuchung auf Gold wird mit der Methode Brandprobe mit anschließender Atomabsorption („AA”) und bei Proben mit mehr als 10 g/t Au mit gravimetrischem Aufschlusses durchgeführt. Die veröffentlichten Ergebnisse stammen aus dem gravimetischen Aufschlussverfahren, sofern sie über 10 g/t Au lagen, und aus der AA, wenn sie unter 10 g/t Au lagen.</p> <p><strong>Qualifizierter Sachverständiger</strong></p> <p>Alexander Yakubchuk, der Director of Exploration des Unternehmens und ein qualifizierter Sachverständiger (in Vorschrift NI 43-101 als „Qualified Person“ bezeichnet) hat diese Pressemeldung und die hierin gemeldeten technischen Daten geprüft und genehmigt.</p> <p>Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.</p> <p>Vorsorglicher Hinweis:</p> <p>Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den derzeitigen Erwartungen und Schätzungen des Unternehmens basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen zeichnen sich häufig durch Worte aus wie „planen‟, „erwarten‟, „prognostizieren‟, „beabsichtigen‟, „glauben‟, „vorhersehen‟, „schätzen‟, „annehmen‟, „hinweisen‟ und ähnliche Begriffe oder Aussagen, wonach bestimmte Ereignisse oder Bedingungen eintreten „können‟ oder „werden‟. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ereignissen oder Ergebnissen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder indirekt zum Ausdruck gebracht werden, abweichen. Auch andere Faktoren können dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse anders als erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt, zu dem sie erstellt werden. Das Unternehmen hat daher nicht die Absicht oder Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, weder aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse bzw. Ergebnisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert. Zukunftsgerichtete Aussagen stellen keine Garantie für zukünftige Leistungen dar und es ist daher zu empfehlen, solche Aussagen aufgrund der darin enthaltenen Unsicherheiten nicht überzubewerten.</p> <p>Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf <a href="http://www.sedar.com/…, <a href="http://www.sec.gov/…, <a href="http://www.asx.com.au/…> oder auf der Firmenwebsite!</p>

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Orsu Metals kann im Goldprojekt Sergeevskoe in Russland die Streichlänge in Zone 23 auf mehr als 600 Meter verdoppeln und entdeckt hochgradigen Mineralisierungskern

Orsu Metals Corporation (TSX-V: OSU) („Orsu“ oder das „Unternehmen“) freut sich sehr bekanntgeben zu können, dass im Rahmen des 10.500 Meter (m) umfassenden Bohrprogramms im Goldprojekt Sergeevskoe in Russland auch in den weiteren Bohrlöchern in der Zone 23 hervorragende Bohrergebnisse erzielt wurden. Das Programm dient zur Erfassung von Datenmaterial für eine erste Ressourcenschätzung, die bis zum 4. Quartal 2018 vorliegen soll.

Wichtigste Fakten:

  • Das Unternehmen hat die Analyseergebnisse für die Bohrlöcher SDH18-44, SDH18-45a, SDH18-46, SDH18-27 und SDH18-28 erhalten
  • Die durch Bohrungen bestätigte Streichlänge der Mineralisierung in Zone 23 beträgt nun über 600 m; es liegen Analyseergebnisse für sechs Teilbereiche mit einer Streichlänge von 400 m und einer Tiefe zwischen 150 und 250 m vor; in zwei Trümmerzonen ergibt sich über eine kombinierte Bohrweite von 24,96 m ein durchschnittlicher Goldgehalt von 1,86 g/t
  • Im mittleren Segment der Zone 23 finden sich in jeder Trümmerzone augenscheinlich nach Osten abwärts verlaufende Erzfälle mit einem Goldgehalt von über 2 g/t, die auf einer Streichlänge von 320 m durchschnitten wurden
  • Das Unternehmen wartet derzeit auf die Analyseergebnisse aus den neu gebohrten Löchern, um für die im Fallwinkel und in westlicher Richtung offene Zone 23 eine Ressourcenschätzung erstellen und ergänzende Bohrungen festlegen zu können

Dr. Alexander Yakubchuk, der bei Orsu die Funktion des Director of Exploration bekleidet, meint: „Orsu hat die Goldmineralisierung in Zone 23 sowohl in westlicher als auch in östlicher Richtung erfolgreich erweitert. Beide Trümmerzonen sind im Fallwinkel und westlich von Bereich 9220E offen. Hier hat Orsu bereits zwei Linien von Bohrlöchern bis zu der am weitesten westlich gelegenen Zone 9010E niedergebracht. Für den gesamten durch Bohrungen bestätigten und beprobten Bereich mit einer Streichlänge von 400 m und einer Tiefe zwischen 150 und 250 m ergibt sich eine kombinierte Bohrweite von 24,96 m mit einem Goldgehalt von 1,86 g/t. Im Vergleich dazu ergaben frühere Auswertungen bei einer durchschnittlichen Bohrweite von insgesamt 33,08 m einen durchschnittlichen Goldgehalt von 1,89 g/t auf 240 m (innerhalb der geschätzten Bandbreite von 1,5 – 2,0 g/t Au auf Basis der Bohrungs- und Grabungsergebnisse 2017 im Vorfeld der 2018 eingeleiteten Arbeiten). Hervorzuheben ist, dass im mittleren Segment der Zone 23, in vier aufeinanderfolgenden Querschnitten mit einer Streichlänge von insgesamt mehr als 320 m, in beiden Trümmerzonen Erzfälle mit einem Goldgehalt von durchgehend über 2 g/t lokalisiert wurden. Die Erzfälle verlaufen in östlicher Richtung in einem Neigungswinkel von 65 Grad und sind für die Auffindung des höhergradigen Mineralisierungskerns richtungsweisend. Das Unternehmen hat die Bohrungen in der Zone 23 mehrheitlich abgeschlossen; die veröffentlichten Ergebnisse werden wichtiges Datenmaterial für die bevorstehende erste Ressourcenschätzung liefern.“

Dr Sergey V Kurzin, Executive Chairman von Orsu, freut sich: „Ich bin begeistert! Wie vom Unternehmen angekündigt, erhofften wir uns eine Erweiterung der zentral und südlich gelegenen Trümmerzonen in Zone 23 (siehe Orsu-Pressemeldungen vom 16. Juli 2018 und 15. August 2018). Diese Hoffnung hat sich nun bestätigt. Die Arbeiten in Zone 23 verlaufen bis dato den Prognosen entsprechend und liefern hervorragende Ergebnisse. Ein großes Lob an unser Explorationsteam für seinen unermüdlichen und fachkompetenten Arbeitseinsatz! Zone 23 bildet einen wichtigen Baustein im ersten Mineralressourcenbericht von Orsu, der im 4. Quartal 2018 geplant ist.“

Wie bereits berichtet, liegt die Konzession des Goldprojekts Sergeevskoe unmittelbar östlich des Goldtagebaubetriebs Alexandrovskoe, der sich in Besitz von Zapadnaya Gold Mining Ltd befindet, sowie westlich der Goldkonzession Klyuchevskoe, die von Sun Gold Mining betrieben wird (Abbildung 1). Die Goldlagerstätte Klyuchevskoe (Klyuchi) umfasst mehr als 6 Millionen Unzen Gold (siehe Orsu-Pressemeldung vom 21. September 2016). Orsu hält 90 % der Beteiligungsrechte am Goldprojekt Sergeevskoe (siehe Orsu-Pressemeldung vom 1. Dezember 2017).

Orsu hat zu einem früheren Zeitpunkt über eine Goldmineralisierung in vier Teilbereichen der Zone 23 berichtet (siehe Orsu-Pressemeldung vom 16. Juli 2018), die südlich der Verwerfung Shirotnyi liegen (Abbildung 2). Die aus Quarz, Turmalin und Sulfiden bestehenden Trümmerzonen sind in erster Linie in das Granit-Intrusionsgestein eingebettet.

Die zentral und südlich gelegenen Trümmerzonen wurden von den Bereichen 9220E bis 9620E ausgehend nunmehr durchgehend anhand von Bohrungen bestätigt. Außerdem sind sie in Bohrkernmaterial aus dem Bereich 9010E sichtbar (Abbildung 3) und konnten von West nach Ost auf einer Länge von mehr als 600 m verfolgt werden. Die Analyseergebnisse für eine westliche Erweiterung stehen noch aus. Beide Trümmerzonen ändern ihre Mächtigkeit entlang des Streichens und im Fallwinkel. Für einen beprobten Bereich von mehr als 400 m Streichlänge und einer Tiefe zwischen 150 und 250 m im Fallwinkel ergibt sich für die beiden Trümmerzonen eine kombinierte Bohrweite von durchschnittlich 24,96 m mit einem Goldgehalt von 1,86 g/t.

Orsu ist zuversichtlich, die Lage der Trümmerzonen in Bezug zu den Indikatoren des Granodiorit-Porphyrgangs, der in den Granit eindringt, auswerten zu können. Zusätzlich lässt sich die südliche Randzone des Mineralisierungskorridors in den meisten Bereichen durch die Existenz des hybriden Erzgangs abgrenzen.

In vier aufeinanderfolgenden Bereichen (9220E bis 9460E) finden sich in beiden Trümmerzonen durchgehend Abschnitte mit einem Goldgehalt von über 2 g/t; man vermutet, dass es sich hierbei um höhergradige Golderzfälle handelt (Abbildung 3). Die Abschnitte aus den Grabungen der Jahre 2017 und 2018 entsprechen im Allgemeinen den aufgefundenen Golderzfällen. Sie weisen allerdings generell geringere Werte auf (Tabelle 1), was darauf hindeutet, dass die Goldmineralisierung in Zone 23 halbblind ist oder relativ schmale Abschnitte bildet, die dann in den Bohrlöchern – etwa 40 m unterhalb der Oberfläche – mächtiger werden.

Die vorstehenden Annahmen basieren auf einer Auswahl von bekannten und neu hinzugekommenen Mineralisierungsabschnitten in den nachstehend ausgewiesenen Bereichen 9220E, 9380E und 9620E. Als Basis für die Zusammensetzung dient ein Cutoff-Wert von 0,5 g/t Au, wobei in jedem Mineralisierungsabschnitt eine Goldmineralisierung von 0,3 – 0,5 g/t mit maximal 2 m Länge enthalten ist. Zusammengesetzte Abschnitte in den Bohrlöchern werden ohne Deckelung angegeben.

Im Bereich 9220E (Abbildung 3) hat Orsu bereits alle Analyseergebnisse aus den Bohrlöchern SDH18-44 und 45a erhalten (Tabelle 1). Diese Löcher wurden in südlicher Richtung in einem Winkel von etwa 60 Grad gebohrt. Zweck der Bohrungen war hier die Erkundung der westlichen Erweiterung der Mineralisierung, die in den Bereichen 9300E und 9260E durchteuft worden war. Die Bohrlöcher durchörterten die zentrale Trümmerzone und lieferten ab 183,8 m Tiefe einen Goldgehalt von 0,6 g/t auf 6,6 m und ab 28.75 m Tiefe einen Goldgehalt von 2.5 g/t auf 5,85 m. Die südliche Trümmerzone präsentiert sich mit mehreren mineralisierten Abschnitten: 1,96 g/t Au auf 5,75 m ab 298,25 m Tiefe, 2,26 g/t Au auf 1,9 m ab 308,75 m Tiefe und 2,47 g/t Au auf 4,3 m ab 70,15 m Tiefe.

Das ergänzende (Infill)-Bohrloch SDH18-46 im Bereich 9380E (Abbildung 3), das etwa 60 Grad unterhalb des bereits bekannten Bohrlochs SDH18-30 niedergebracht wurde, durchteufte in der zentralen Trümmerzone ab 251,55 m Tiefe einen 13,95 m-Abschnitt mit 0,86 g/t Au, der auf 1,9 m 2,25 g/t Au enthielt bzw. in der südlichen Trümmerzone in 277,55 m Tiefe einen 18,7 m-Abschnitt mit 2,47 g/t Au.

Im Bereich 9620E (Abbildung 3) wurde in Loch SDH18-27, das im Winkel von 60 Grad südlich quer durch die Verwerfung Shirotnyi gebohrt wurde, nur die südliche Trümmerzone durchschnitten (0,66 g/t Au auf 7,8 m ab 73,95 m Tiefe und 1,91 g/t Au auf 2,55 m ab 85,8 m Tiefe). Diese Trümmerzone wurde in Loch SDH18-28 (das ebenfalls südlich im Winkel von 60 Grad gebohrt wurde) – aufgrund des schrägen Verlaufs der Verwerfung Shirotnyi – nicht durchörtert. Nördlich der Verwerfung wurde in Loch SDH18-27 jedoch sehr wohl eine Mineralisierung durchteuft (0,59 g/t Au auf 18,95 m ab 20,35 m Tiefe). Auch in Loch SDH18-28 ergaben sich folgende Werte: 0,98 g/t Au auf 9,3 m ab 83,7 m Tiefe, 1,31 g/t Au auf 34,45 m ab 97,5 m Tiefe (einschließlich 4,17 g/t Au auf 6,95 m) sowie 0,78 g/t Au auf 7 m ab 147,0 m Tiefe (Tabelle 1). Diese Abschnitte entsprechen mächtigen Goldmineralisierungszonen im südlichen Teil bei Klyuchi West. Wir sehen derzeit eine Korrelation der höhergradigen Goldmineralisierung mit den Durchschneidungen in Loch SDH17-7 (siehe Orsu-Pressemeldung vom 9. November 2017). Die mächtigeren Abschnitte lassen hingegen Vergleiche mit der Mineralisierung zu, die bei Klyuchi West aufgefunden wurde (siehe Orsu-Pressemeldung vom 8. August 2018), und müssen noch genauer exploriert werden.

Qualitätskontrolle / Qualitätssicherung

Im Rahmen der Projekterschließung findet eine umfassende Qualitätskontrolle statt, bei der aus allen Gräben auch Probenduplikate, Leer- und Normproben entnommen werden. Die Doppelproben wurden nach jeweils 20 Proben eingefügt. Alle Standardproben wurden einmal pro 20 Proben eingefügt. Die Leerproben wurden ebenfalls einmal pro 20 Proben eingefügt und bestanden aus den bereits untersuchten unproduktiven granitoiden Gesteinen.

Die Bohrkernproben wurden zur Probenvorbereitung und Analyse direkt an das Labor von SGS Vostok in Chita, Russland, transportiert; das Labor steht in 

keinem Abhängigkeitsverhältnis mit Orsu. Die Untersuchung auf Gold wird mit der Methode Brandprobe mit anschließender Atomabsorption („AA”) und bei Proben mit mehr als 10 g/t Au mit gravimetrischem Aufschlusses durchgeführt. Die veröffentlichten Ergebnisse stammen aus dem gravimetischen Aufschlussverfahren, sofern sie über 10 g/t Au lagen, und aus der AA, wenn sie unter 10 g/t Au lagen.

Qualifizierter Sachverständiger

Alexander Yakubchuk, der Director of Exploration des Unternehmens und ein qualifizierter Sachverständiger (in Vorschrift NI 43-101 als „Qualified Person“ bezeichnet) hat diese Pressemeldung und die hierin gemeldeten technischen Daten geprüft und genehmigt.

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Vorsorglicher Hinweis:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den derzeitigen Erwartungen und Schätzungen des Unternehmens basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen zeichnen sich häufig durch Worte aus wie „planen‟, „erwarten‟, „prognostizieren‟, „beabsichtigen‟, „glauben‟, „vorhersehen‟, „schätzen‟, „annehmen‟, „hinweisen‟ und ähnliche Begriffe oder Aussagen, wonach bestimmte Ereignisse oder Bedingungen eintreten „können‟ oder „werden‟. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ereignissen oder Ergebnissen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder indirekt zum Ausdruck gebracht werden, abweichen. Auch andere Faktoren können dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse anders als erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt, zu dem sie erstellt werden. Das Unternehmen hat daher nicht die Absicht oder Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, weder aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse bzw. Ergebnisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert. Zukunftsgerichtete Aussagen stellen keine Garantie für zukünftige Leistungen dar und es ist daher zu empfehlen, solche Aussagen aufgrund der darin enthaltenen Unsicherheiten nicht überzubewerten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox