Perfekt, die Australier kommen

Die Diggers and Dealers-Minenkonferenz in Kalgoorlie war ein Erfolg. Nun könnten die heimischen Akteure Richtung Nordamerika blicken.

Traditionell findet im westaustralischen Goldbergbaustädtchen Kalgoorlie Anfang August die große Bergbaukonferenz Diggers and Dealers statt. Mehr als 2300 Manager, Geologen, institutionelle und private Großanleger sowie Presse waren dieses Mal Vorort. Gut 150 Gesellschaften stellten sich vor, rund 50 gaben große Präsentationen. Die jüngste Schwäche der Edelmetall- und Basismetallpreise drückte zwar etwas die Stimmung. Dennoch ging es dort im australischen Winter vergleichsweise heiß her.

Grund für einen optimistischen Blick der Teilnehmer war nicht zuletzt das neue Interesse an australischen Gold- und anderen Minenwerten. Diese hatten sich zuletzt im Kurs deutlich besser entwickelt als nordamerikanische. Die Aktien der australischen Goldminen sind somit zu einer werthaltigen Währung bezüglich Übernahmen von sehr zurückgebliebenen Bergbautiteln geworden. "Wir werden darüber nachdenken überseeische Anlagen zu unserem australischen Portfolio hinzuzufügen", sagte Jake Klein, Executive Chairman des erfolgreichen australischen Goldkonzerns Evolution Mining. Wie Klein denken derzeit vermehrt die Minenbosse in Down Under. Unterstützung bekommen die Manager von großen Investoren wie Bergbaufonds, die eine aktivere Rolle der Unternehmen aus Australien auf dem weltweiten Übernahme- und Fusionsmarkt als belebend erachten würden.

Kommt es vermehrt zu Übernahmen in Nordamerika, so dürften nicht nur die Kurse der direkt Betroffenen einen Aufschwung zeigen. Der gesamte Markt für nordamerikanische Bergbau- und speziell Edelmetallaktien sollte profitieren. Wer dann rechtzeitig eingestiegen ist, partizipiert von der Frühlingswelle aus Down Under.

Ohnehin fundamental gute Goldunternehmen mit Projekten in Kanada und den USA sind White Gold und Revival Gold. White Gold – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298512 – ist gerade dabei ein goldhaltiges Gebiet in der kanadischen Provinz Yukon zu erschließen. Dort besitzt das Unternehmen mehr als 10.000 Claims. Weiter fortgeschritten mit der Exploration ist White Gold bereits auf seinem Projekt Dawson Range, wo knapp eine Million Unzen Goldressourcen definiert wurden. Jüngst wurden zudem Ergebnisse von sehr interessanten Erzproben, die auf dem JD Ross-Projekt gesammelt wurden, bekannt gegeben. 29,1 Gramm Gold je Tonne Gestein wurden dort in einem Abschnitt gefunden.

Revival Gold – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298437 – ist dagegen in den USA aktiv. Ende Mai stellte das Unternehmen eine NI43-101-konforme Ressourcenschätzung für das Beartrack Gold-Projekt in Idaho vor. Es ergaben sich angezeigte und geschlossfolgerte Goldressourcen von knapp zwei Millionen Unzen. Arnett Creek ist ein weiteres Projekt in Idaho, an dem Revival arbeitet.

Weitere aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen zu White Gold finden Sie unter: https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/white-gold-corp.html.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Panoro Minerals Ltd. erhält Umweltgenehmigung für Exploration auf weiterer Teilfläche

Das kanadische Kupferexplorationsunternehmen Panoro Minerals Ltd. (ISIN: CA69863Q1037 / TSXV: PML – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298512 -) ist bemüht sein peruanisches Projekt ‚Cotabambas’ schnellstmöglich weiter zu entwickeln. Dazu hat das Management die dafür notwendige Genehmigung für ein weiteres Areal bei der zuständigen Behörde beantragt. Am 20. August 2018 erhielt die Gesellschaft den positiven Bescheid vom Ministerium, für Explorationsarbeiten auf der Erweiterungsfläche.

Die Fläche, um die es geht, umfasst 1.522 ha und liegt westlich des bisher bearbeiteten Projektareals von 1.401 ha. Die für Erforschung genehmigte Gesamtfläche beträgt nun 2.923 ha und gibt dem Unternehmen wesentlich mehr Potenzial, seine Funde zu vergrößern.

Genehmigt wurden damit auch 295 zusätzliche Bohrstandorte auf den Zielgebieten I, II und III des ‚Chaupec Skarn’. Um diese neue Fläche zu untersuchen, plant das Management in Kürze ein Bohrprogramm zu starten. Der genaue Zeitplan und der Umfang des Bohrprogramms werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Man erwartet sich von dieser Zusatzfläche eine höhere Gesamtressource und einen positiven Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit des Projekts.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Auryn Resources berichtet über Bohrungen auf Homestake Ridge und Committee Bay

Der kanadische Goldexplorer Auryn Resources Inc. (ISIN: CA05208W1086 / TSX: AUG) forciert seine Erkundungsarbeiten auf den Projekten ‚Homestake Ridge’ und ‚Committe Bay’ in der kanadischen Provinz British Columbia.

Am 17. August 2018 informierte das Management mit einer Pressemitteilung seine Aktionäre über die laufenden Aktivitäten.

Auf dem ‚Homestake Ridge’-Projekt wurden bereits durch ein Bohrprogramm im Jahr 2017 hochgradige Mineralisierungen entlang der abfallenden südlichen ‚Riffkante’ entdeckt, mit z.B. 20 m mit 2,0 g Gold (Au) je Tonne Erz (g/t), inkl. 4 m mit 6,03 g/t Au und 2 m mit 11,8 g/t Au. Dies führte zu einem Folgebohrprogramm über rund 3.000 m, das am 7. August 2018 gestartet wurde. Dieses Bohrprogramm hat zum Ziel, die bekannten Vorkommen am Grund dieses ‚Riffs’ zu erweitern, wo der mineralisierte Korridor definiert wurde.

Das Bohrprogramm wird eine ca. 500 m lange Streichzone dieses etwa 1 km langen Korridors auf weitere mineralisierte Abschnitte testen.

Michael Henrichsen, der COO und Chefgeologe sagte erfreut: „Dieses hochgradige Vorkommen auf dem ‚Homestake Ridge’-Projekt zeigt eine ausgesprochen gute Chance entlang des mineralisierten Korridors. Das geologische Modell, das auf Basis der Bohrkampagne im Jahr 2017 erstellt wurde, zeigt ein gut definiertes Grabensystem, das in Richtung Nordwesten offen ist. Dies testen wir gerade mit 6 bis 8 Bohrlöchern.“

Vom aktuellen Bohrprogramm auf ‚Committe Bay’ über 10.000 m sind bereits 7.200 m abgeschlossen. 3.700 Diamantbohrmeter folgten der ‚Aivic’-Entdeckung entlang einer 1,2 km langen Streichlänge. 3.500 m mittels Rückspülbohrungen erbohrten die Ziele ‚Kalulik’, ‚Aarluk’, ‚Ridge’ und ‚Castle’.

Das Bohrprogramm wird um den 25. August 2018 abgeschlosssen sein, wobei mit den Ergebnissen etwa ab Mitte September bis Ende Oktober 2018 gerechnet werden kann.

Ivan Bebec, Vorstand von Auryn Resources – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298461 – nimmt wie folgt Stellung dazu: „Das 4. Quartal 2018 wird sehr spannend für uns und unsere Aktionäre, da wir voll finanziert, zwei signifikante Goldentdeckungen verfolgen. Wir haben in diesem Sommer aber auch große Fortschritte in Peru auf unserem ‚Sombrero’-Projekt gemacht, wo wir einige Bohrziele entdecken konnten. In Bezug auf unsere jüngst durchgeführte Finanzierung möchte ich allen, die daran teilgenommen haben, danken und begrüße gleichzeitig auch alle neuen Aktionäre.“ Gerade in diesen nicht wirklich optimalen Marktbedingungen werde sein Unternehmen sehr verantwortungsvoll mit den finanziellen Mitteln umgehen, versprach Bebec abschließend.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Was mit dem Goldpreis passiert ist

Jetzt hat es der Markt geschafft, Gold ist unter 1.200 US-Dollar je Unze gefallen. Sind nun alle Dämme gebrochen? Mitnichten, es ergeben sich eher Chancen, auch für die Aktien der Goldunternehmen.

Beim Anblick des Goldpreises werden sich Chartanalysten die Haare raufen. Wer auf ein Ende der Abwärtsbewegung bei 1.236 und dann bei 1.200 US-Dollar je Unze gehofft hatte, wurde enttäuscht.

Doch was von der Kurvenbetrachtung her desaströs aussieht, ist bei näherer fundamentaler Sicht nicht ganz so schlecht zu interpretieren. Zum einen kommt jetzt ohnehin die Saison des Goldes und zum anderen gibt es grundlegende Trends, die auf den Goldpreis drückten und nun auslaufen sollten.

Denn der Druck des starken US-Dollars auf die Preise der Metalle und speziell auf Gold wird zwar immer als Grund für Schwäche gehandelt, doch gleichzeitig sind die Gründe für Gold-Investments nach wie vor bestens. Neben dem US-Dollar sollte auch mal ein Blick auf den chinesischen Renminbi geworfen werden. Dieser musste in den vergangenen Monaten deutlich Federn lassen. Gold wurde damit teurer für die Chinesen. Auch sollte die allgemeine Stärke des US-Dollars auslaufen.

Dann sollte sich auch die negative Stimmung, die auf den Edelmetallen lastet, wieder umdrehen. Genauso ging es nämlich vor etwa zweieinhalb Jahren, als der Goldpreis nach einem Tief wieder nach oben drehte. Ein Einstieg in attraktive Goldaktien wie etwa White Gold oder Steppe Gold sollte jetzt also nicht verpasst werden.

Im Yukon im White Gold Distrikt, im äußersten Nordwesten Kanadas, besitzt White Gold – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298512 – 30 Liegenschaften, damit etwa 390.000 Hektar Land. Bei der Entwicklung der Projekte, bei denen die Palette vom Anfangsstadium bis zum fortgeschrittenen Projekt reicht, sind Agnico Eagle und Kinross mit jeweils 19,9 Prozent dabei. Was auch für die Qualität der Liegenschaften spricht.

Steppe Gold – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298476 – wird noch in diesem Jahr die Goldproduktion auf seinem in der Mongolei gelegenen ATO-Projekt aufnehmen. Durch eine wachsende Produktion bei gleichzeitig fallenden Kosten soll das Minenleben noch verlängert werden. CEO Matthew Wood von Steppe Gold rechnet mit der Förderung von bis zu zehn Millionen Unzen Gold.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von White Gold (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/white-gold-corp.html) und von Steppe Gold (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/steppe-gold-ltd.html).

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

White Gold Corp. – mit den größten der Branche in bester Gesellschaft

Das aufstrebende kanadische Explorationsunternehmen White Gold Corp. (ISIN: CA9638101068 / TSX.V: WGO) besitzt im ‚White Gold’-District im kanadischen Yukon ein gewaltiges Projektportfolio mit insgesamt 390.000 ha. Als Hauptprojekt wird das ‚White Gold’-Projekt mit namhaften Partnern entwickelt, während die anderen Projekte Vorhalteprojekte für die Zukunft darstellen. Beteiligungen an anderen Unternehmen oder Projekten Dritter sind nicht vorhanden.

Meilensteine der Unternehmensentwicklung

Im September 2016 übernahm die damals noch als G4G Capital Corp. bezeichnete Gesellschaft von Shawn Ryan und Wildwood Exploration Inc. 12.301 Quarzclaims mit rund 249.000 ha im ‚White Gold’-District. Am 22. Dezember 2016 änderte die Gesellschaft ihren Namen auf White Gold Corp., damit ihre Affinität zur Region besser zum Ausdruck kommt. Gleichzeitig wurden Optionen begeben, um Kapital für weitere Liegenschaftserwerbe zu besitzen. Am 18. Mai 2017 gelang der noch recht jungen Gesellschaft der Durchbruch, als vom Großunternehmen Kinross Gold Corp. weitere Liegenschaften übernommen werden konnten. Die rund 86.000 ha Land wurden über Agnico Eagle finanziert, die dadurch 19,9 % an White Gold Corp. besitzen. Kinross als Verkäufer erhielt für den Verkauf ebenfalls 19,9 % Anteile an White Gold, wodurch das Unternehmen nicht nur werthaltige Grundstücke mit Ressourcenpotential erhielt, sondern auch hochrangige Gesellschaftspartner. Die von Kinross übernommenen Liegenschaften (‚White Gold’, ‚Black Fox’, ‚JP Ross’, ‚Yellow’ und ‚Battle’) bilden seitdem das Hauptprojekt des Unternehmens und werden vorrangig betrieben. Mit den insgesamt erworbenen rund 39 km² Landbesitz dominiert White Gold nun zu fast 40% diese prominent besetzte und aufstrebende Region.

Wichtig zu erwähnen ist…

Lesen Sie hier unsere vollständige Unternehmensvorstellung zu White Gold Corp.!

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Silber im Sturzflug – Wie stark trifft es die Produzenten?

Auch wenn einige reine Silberproduzenten derzeit leiden dürften, nachdem der Silberpreis zuletzt einen regelrechten Ausverkauf erlebt hat, rechnen Analysten nicht damit, dass in absehbarer Zeit die Produktion des Edelmetalls zurückgefahren werden könnte – jedenfalls nicht im großen Umfang.

Was daran liegt, dass es so teuer ist, eine Mine stillzulegen und dann wieder hochzufahren, dass die meisten Unternehmen auch über längere Zeit lieber Verluste hinnehmen als drastische Schritte wie eine Minenschließung einzuleiten. Hinzu kommt, dass dann doch einige Unternehmen aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben und zumindest einige der größeren Produzenten wie zum Beispiel Pan American Silver (TSX PAAS / WKN 876617) nun so aufgestellt sind, dass sie auch beim aktuellen Silberpreis noch rentabel arbeiten dürften.

Und so glaubt zum Beispiel TD Securities nicht daran, dass der jüngste Einbruch des Silberpreises große Auswirkungen auf das Angebot aus der Minenproduktion haben wird.

Lesen Sie hier den aktuellen Bericht:

Silber im Sturzflug – Wie stark trifft es die Produzenten?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Auryn Resources erhöht Finanzierungsrunde auf 7,3 Mio. CAD

Wenn man sich die derzeitigen Rohstoffmärkte ansieht, könnte man den Eindruck gewinnen, dass hier nichts mehr geht! Aber Fehlanzeige, wenn man sich z.B. die jüngste Finanzierungsrunde des kanadischen Goldexplorer Auryn Resources Inc. (ISIN: CA05208W1086 / TSX: AUG) ansieht. Denn aufgrund der extrem hohen Nachfrage erhöhte die Gesellschaft seine Aktienplatzierung für die Kapitalaufnahme um fast 59 %, von ursprünglich 4,6 Mio. CAD auf 7,3 Mio. CAD.

Die nun abgeschlossene Finanzierung erfolgt laut Unternehmensangaben durch die Ausgabe von sog. ‚Flow-Through’- und ‚Charity-Flow Through’-Aktien. ‚Flow-Through’-Aktien sind gemäß kanadischer Steuergesetzgebung (§69/15) von den Erwerbern steuerlich absetzbar. ‚Charity Flow-Through’-Aktien sind ebenfalls zum fairen Marktwert steuerlich absetzbar, wenn die Aktien einem wohltätigen Zweck gespendet werden. Daher wurde die Aktienausgabe auch zweigeteilt.

Demzufolge werden ca. 2,1 Mio. ‚Flow-Through’-Aktien zu einem Preis von 1,60 CAD je Aktie begeben und rund 2,2 Mio. ‚Charity-Flow-Through’-Aktien zum Preis von CAD 1,80 je Stück. Der aktuelle Aktienkurs an der kanadischen Heimatbörse beträgt derzeit rund 1,35 CAD je Auryn-Aktie. Goldcorp Inc. erhält das Recht, als Anteilbesitzer von Auryn Resources 490.000 ‚Charity’-Aktien zu erwerben, um somit seinen Besitzanteil am Unternehmen bei ungefähr 12,4 % gleichzuhalten.

Um dem vorgegebenen Verwendungszweck für ‚Flow-Through’-Aktien gerecht zu werden, werden die Finanzmittel für Bohrprogramme auf ‚Committee Bay’ und ‚Homestake Ridge’ sowie ein Folgebohrprogramm über ca. 3.000 Bohrmeter und ein konkretisiertes Programm auf dem ‚Gibson MacQuoid’-Projekt zur Definition von künftigen Bohrzielen investiert. Um den Vorschriften der kanadischen Steuergesetzgebung zu genügen, werden alle Mittel bis spätestens Ende 2019 in die zuvor genannten kanadischen Projekte investiert. Die peruanischen Projekte der Gesellschaft – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298461 – profitieren aufgrund des Verwendungszwecks der Aktienarten von dieser Finanzierung nicht.

Alle neu ausgegebenen neuen Aktien haben eine Haltefrist von 4 Monaten und werden zudem nicht auf dem amerikanischen Markt angeboten. Abschließend informierte das Management noch darüber, dass für diese Finanzierung 350.000,- CAD an Kommission bezahlt wurden.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kupfer – weltweit begehrt

Kupfer wird seit über 10.000 Jahren verwendet. Die größten Kupfervorkommen liegen in Chile.

Seit Kupfer als eines der ersten Metalle von Menschen verwendet wurde, ist es ein wichtiger Rohstoff. Heute braucht besonders die Autoindustrie vermehrt Kupfer für die steigende Anzahl von Elektro- und Hybridantrieben. Dabei liegt fast die Hälfte der weltweiten Kupfervorkommen in den Anden in Chile. Dort wurden in 2017 insgesamt 5,33 Millionen Tonnen des rötlichen Metalls produziert. Die globale Kupferproduktion belief sich in 2017 auf etwa 19,7 Millionen Tonnen.

Die wichtigste Kupfermine in Chile ist die La Escondida-Mine. Sie steht für 20 Prozent des gesamten Bergbaus in Chile. Wie in 2017, so kämpfen aktuell die Arbeiter mittels Streik wieder für Lohnerhöhungen und verbesserte Bedingungen. 44 Tage dauerte der Streik Anfang 2017 und war damit der bisher längste.

Ein Streik in dieser Mine führt zu Konsequenzen in der Wirtschaft und trifft auch den globalen Kupfermarkt. Zwar liegt die Kupferproduktion in Chile im ersten Halbjahr rund 12,3 Prozent höher ist als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, aber ein langanhaltender Streik könnte wieder zur Angebotsverknappug führen und somit die Kupferpreise steigen lassen.

Kupferunternehmen in anderen Ländern wie etwa Copper Mountain Mining oder Panoro Minerals sollten ausgehend von den steigenden Verbräuchen genügend Abnehmer für ihr Kupfer finden.

Copper Mountain Mining – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298397 – kann auf seinem Flaggschiff-Projekt, der Copper Mountain Mine in British Columbia auf starke Produktionsergebnisse blicken. Das zweite Quartal 2018 brachte 23,1 Millionen Pfund Kupferäquivalent. Gegenüber dem Vorjahresquartal stiegen die Einnahmen um 25 Prozent und der Cashflow um 55 Prozent und die Produktion um zehn Prozent an.

Auf Kupfer setzt auch Panoro Minerals – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298468 -. Unter den Kupfer-Gold-Projekten in Peru ist die Cotabambas-Mine das wichtigste Projekt. Dazu kommt noch das Antilla-Projekt, ebenfalls in Peru gelegen. Ziel von Panoro Minerals ist eine möglichst baldige Produktionsaufnahme.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Copper Mountain Mining (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/copper-mountain-mining-corp.html) und von Panoro Minerals (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/panoro-minerals-ltd.html).

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

White Gold trifft auf 29,14 g/t Gold nahe der Oberfläche

White Gold Corp. (ISIN: CA9638101068 / TSX.V: WGO) stieß auf seinem namensgebenden ‚White Gold’-Projekt auf eine weitere oberflächennahe, hochgradige Goldvererzung, diesmal aber im ‚Vertigo’-Trend innerhalb der ‚JP Ross’-Liegenschaft. Zudem ähnelt die vorgefundene geologische Struktur sehr dem 30 km südlich gelegenen ‚Golden Saddle’-Vorkommen, von dem zuletzt ebenfalls sehr gute Bohrergebnisse veröffentlicht worden waren.

Auf der ‚JP Ross’-Liegenschaft hält White Gold 2.251 Claims auf einer 46.000 Hektar großen Explorationsfläche, die zurzeit mindestens 14 bekannte anomale Trends beherbergt. In der Vergangenheit wurden auf ‚JP Ross’ bereits mehrere Explorationsarbeiten durchgeführt. Alleine Underworld Resources und Kinross Gold führten über fast alle Explorationsstadien Erkundungen durch, wie geochemische Erkundungen, Schürfgräben, luftgestützte magnetische und radiometrische Erkundungen sowie 65 Kernbohrungen über eine Gesamtlänge von 8.592 m. Auch wenn bereits 14 Zielgebiete identifiziert sind, bleiben immer noch weite Teile der Liegenschaft unerkundet. White Gold hat seinen Schwerpunkt bei den derzeitigen Explorationsarbeiten auf die drei Trends ‚Vertigo’, ‚Rebecca’ und ‚Sabotage’ gelegt.

Die neuesten Probenergebnisse, von bis zu 29,14 g/t Gold (Au), 6,5 g/t Au, 3,4 g/t Au und 3,3 g/t Au, die teilweise schon ab einer Tiefe von nur 2 m identifiziert wurden, dienen der Modellierung des Erzkörpers, der basierend auf Bodenproben, ‚Lidar’- und ‚IP’-Widerstandsmessungen entworfen wird. Dank der erfolgreichen Ergebnisse wurde bereits mit der Überprüfung der neu entdeckten Goldziele mittels ‚Rotary-Air-Blast’-Drilling (Luftspülbohrungen) begonnen. Bei weiteren Erkundungsarbeiten wurden u.a. 11 Proben entdeckt, deren Gehalte bei über 1 g/t Au lagen.

Laut Unternehmen wurden in einer bis zu 45 m breiten Vererzung sogar drei Zonen identifiziert, deren Streichlänge bis 300 m reichen könnte. Um diese genauer zu definieren und ihre Kontinuität in der Tiefe und im Streichen zu bestätigen, werden aktuell Nachfolgebohrungen durchgeführt.

Die Ergebnisse von ‚Vertigo’ sind sehr ermutigend. Sie bestätigen eine oberflächennahe, hochgradige Goldvererzung, die stellenweise mit unserem Modell für die ‚JP Ross’-Liegenschaft im Einklang steht. Zudem sind mehrere parallele vererzte Zonen identifiziert. Wir haben unverzüglich ein Bohrgerät auf das Gebiet gebracht, um zu bestätigen, dass sich die Vererzung in die Tiefe fortsetzt.“ Man sei schon jetzt auf die Bohrergebnisse gespannt, sagte Jodie Gibson, VP Exploration des Unternehmens und fuhr fort: „Diese neuen hochgradigen Goldziele, die auf ‚Vertigo’ identifiziert wurden, sind das Ergebnis unserer systematischen Explorationsmethode, die das effiziente Sammeln kostengünstiger Daten ermöglicht.“

Die ‚Oberflächenbohrproben’ wurden mittels eines von Ground Truth entwickelten, mobilen Raupengerätes entnommen, welches ein 2 m tiefes, verrohrtes Loch durch das Bodenprofil niederbrachte. Dabei wurden die Löcher in Abständen von 5 m auf Linien angelegt, die so ausgelegt waren, dass sie die definierten Bodenanomalien kreuzen. Diese Art der Beprobung ist ein kostengünstiger Schritt zwischen Bodenprobenentnahme und Tiefenbohrungen und liefert zudem fast identische Daten wie herkömmliche Schürfgräben.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

MAG Silver auch im 2. Quartal weiter auf Kurs

Auch wenn die Kursentwicklung der vergangenen Monate etwas anderes vermuten lässt, läuft bei MAG Silver (ISIN: CA55903Q1046 / TSX: MAG) weiterhin alles nach Plan. Zwar schloss der kanadische Silberexplorer, der zu 44 % am mexikanischen ‚Juanicipio‘-Projekt des Branchenriesen Fresnillo beteiligt ist, das 2. Quartal mit einem Nettoverlust von rund 2,8 Mio. USD bzw. 3 US-Cents pro Aktie ab, dennoch verfügte das Unternehmen zum Quartalsende noch immer über einen Barmittelbestand von 151,4 Mio. USD und ein Betriebskapital von 151,8 Mio. USD, weshalb man sich auch in Zukunft finanziell gut aufgestellt sieht, um alle laufenden Programme und Schürfrechte aufrechterhalten zu können.

Ursächlich für den ausgewiesenen Fehlbetrag waren vor allem anteilige Verluste am ‚Juanicipio‘-Joint-Venture in Höhe von 1,6 Mio. USD, die hauptsächlich aus dem Auslaufen von Verlustvorträgen, neuen Steuerrückstellungen sowie Währungsverlusten resultierten. Hinzu kamen eigene Steuerrückstellungen in einem Umfang von 1,3 Mio. USD.

Nachdem im zurückliegenden Quartal lediglich rund 78.000 USD in das ‚Juanicipio‘-Projekt investiert wurden, stellte die Gesellschaft für das laufende Quartal bereits 8,5 Mio. USD für dessen Entwicklung und Exploration bereit. Die Arbeiten auf der Liegenschaft kamen unterdessen bislang gut voran. So konnte die unterirdische Erschließung in der 1. Jahreshälfte um 3.689 m vorangetrieben werden, womit diese nun bereits zu etwa einem Viertel abgeschlossen ist. Aktuell liegt der Fokus auf dem Ausbau dreier spiralförmiger Rampen, mit deren Hilfe man Zugang zur vollen Streichlänge des ‚Valdecañas‘-Adernsystems erlangen will. Außerdem bereitet man eine unterirdische Kammer für einen Gesteinsbrecher vor, treibt den Bau einer Förderrampe zur geplanten Gesteinsmühle voran und arbeitet an der Integration zusätzlicher Belüftungsanlagen sowie damit verbundener unterirdischer Infrastruktur. Darüber hinaus finden detaillierte Planungen für den internen Schacht und andere Einrichtungen der Mine statt. Auch bereitet man schon das Areal vor, auf dem künftig die Gesteinsmühle des Förderkomplexes entstehen soll.

Ansonsten prüfen beide Joint-Venture-Partner derzeit noch den vom unabhängigen Dienstleister AMC erstellten Entwurf einer Machbarkeitsstudie, auf deren Grundlage die formelle Entscheidung über eine Umsetzung des Projektes getroffen werden soll. Sofern letztlich alle Beteiligten wie erwartet ihre Zustimmung erteilen, könnte die Mine – wie Projektpartner Fresnillo jüngst noch einmal bestätigte – voraussichtlich Mitte 2020 in Produktion gehen.

Indes gehen die Explorationsbemühungen auf der Liegenschaft weiter. Ziel ist dabei sowohl einer Aufwertung der geschlussfolgerten (‚inferred‘) Ressourcen im Bereich der sog. ‚Deep Zone‘ in ‚angezeigte‘ (‚indicated‘) Ressourcen als auch einer Nachverfolgung besagter Zone in seitliche Richtung sowie in die Tiefe. Im Rahmen des im vergangenen Jahr begonnen 20.000 m-Bohrprogramms konnten allein im 2. Quartal Bohrungen mit einer Gesamtlänge von 1.973 m niedergebracht werden, deren Resultate allerdings noch ausstehen. Mittlerweile wurde außerdem in westlicher Verlängerung der ‚Juanicipio‘-Ader mit der Aufnahme von Bohrarbeiten begonnen, um weitere Ziele mit hoher Priorität zu erkunden.

Wir freuen uns, den anhaltenden Fortschritt bei der Entwicklung des ‚Juanicipio‘-Projekts zu sehen, während wir nun in den formellen Genehmigungsprozess einsteigen“, erklärte MAGs Präsident und CEO George Paspalas – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298243 -. Die unterirdische Entwicklung sei weit fortgeschritten und die Errichtung von Teilen der Oberflächeninfrastruktur nehme allmählich Gestalt an. Es sei ermutigend zu sehen, dass Fresnillo bereits Verhandlungen mit Lieferanten führe, um Equipment zu bestellen, welches eine lange Vorlaufzeit benötige. Der Unternehmenschef betonte aber auch, dass man immer noch sehr motiviert sei, die Liegenschaft weiter zu erkunden, zumal der bisherige Explorationserfolg lediglich das Resultat von Arbeiten auf einem sehr kleinen Areal der Liegenschaft sei. Es gäbe für das Joint-Venture immer noch viele ungetestete Ziele, die es zu erforschen gelte. Aktuell seien allein über Tage 4 Bohrgeräte im Einsatz. Man warte daher gespannt auf Testergebnisse.

Darüber hinaus gab das Unternehmen noch bekannt, dass man am 22. Juni 2018 die Konzessionen für die nicht zum Kernportfolio gehörende ‚Lagartos‘-Liegenschaft an den kanadischen Mitbewerber Defiance Silver (TSX-V: DEF) verkauft hat, der hierfür mit 5 Mio. eigenen Aktien im Gegenwert von ca. 1,2 Mio. USD bezahlte. MAG hält damit nun rund 5 % an besagtem Unternehmen. Wie Explorationschef Dr. Peter Megaw erklärte, sei MAG im Zuge der Konsolidierung des ‚Zacatecas‘-Silberdistrikts von einer Reihe von Unternehmen angesprochen worden, die Interesse an den dort gehaltenen Liegenschaften bekundet hätten. MAG habe sich letztlich für eine Partnerschaft mit Defiance entschieden, da man seit langem das Interesse am Explorationspotenzial der in der Region verlaufenden ‚Veta Grande‘-Ader teile.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox