Riesenraupe sammelt Rohstoffe am Meeresgrund

Die Begierde der Menschen stellt die Bergbaugesellschaften vor immer schwierigere Aufgaben. Potenzielle Lösungen könnten vielleicht auch vom Tiefsee-Bergbau kommen.

Der Meeresboden besitzt einen Schatz an Rohstoffen, Gold, Silber, Kupfer und Metalle wie etwa Kobalt. Bis zu 6500 Meter unter der Meeresoberfläche liegen Manganknollen wie Kartoffeln auf dem Acker. Sie müssen eigentlich nur aufgesammelt werden. Früher eher eine Utopie, könnte der Bergbau auf dem Meeresboden aufgrund fortgeschrittener technischer, wissenschaftlicher sowie auch wirtschaftlicher und politischer Bedingungen wahr werden.

Bereits 2017 wurde Patania I, eine Art große Raupe erfolgreich in 4500 Meter Wassertiefe eingesetzt. Patania II ist nun zwischen Hawaii und Mexiko unterwegs. Und für 2023 soll die Weiterentwicklung, Patania III, an den Start gehen. An diesen Tests sind Belgier und Kanadier beteiligt. Gerade finden auch UN-Gespräche in Jamaika, in Kingston statt, wobei die Vorschriften über den Bergbau in internationalen Gewässern behandelt werden. Bisher wurde nur die Erkundung geregelt, nicht die Ausbeutung.

Führend bei der Inhaberschaft von internationalen Tiefsee-Explorationslizenzen ist übrigens China. Vor der Küste von Papua-Neuguinea ist zudem seit Jahren eine kanadische Gesellschaft aktiv. Doch die Abbauversuche wurden durch Finanzengpässe und technische Schwierigkeiten beim Spezialschiffbau sowie der Opposition vor Ort verlangsamt.

Es wird dennoch einige Zeit vergehen, bis Rohstoffe aus der Meerestiefe kommen. Daher bleibt der Blick auf den konventionellen Bergbau und dessen Unternehmen, wie etwa M2 Cobalt oder Revival Gold gerichtet.

M2 Cobalt – https://www.youtube.com/watch?v=07gK0kl_Mrs&t=22s – besitzt sehr vielversprechende Kobalt-Liegenschaften im derzeit vergleichsweise politisch stabilen Uganda und verfügt über starke Beziehungen zur Regierung. Gerade hat M2 Cobalt mit Jervois Mining eine Vereinbarung zum Zusammenschluss bekannt gegeben, um so zusammen ein starkes Unternehmen zu werden. Jervois besitzt in Australien eine Kobalt-Nickel-Liegenschaft, wodurch die Fusion durchaus Synergien ergeben könnte.

Revival Gold – https://www.youtube.com/watch?v=YJf0iAyx_Zw&t=88s – besitzt das fortgeschrittene Beartrack-Goldprojekt in Idaho (bis zu 20 Gramm Gold pro Tonne Gestein), welches bereits früher Gold produzierte. Das nahe gelegene Arnett-Goldprojekt von Revival Gold (2377 Hektar) ist ebenfalls fortgeschritten.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Hits von der PDAC in Toronto​​​​​​​

​Auf der PDAC in Toronto gab es einerseits Gesellschaften, die von Research-Häusern favorisiert wurden und andererseits Themen, die besonders die Anleger interessierten.

Das weltweit tätige Investmentunternehmen Macquarie fand unter anderem besonders Gefallen am Silberunternehmen MAG Silver und empfiehlt die Aktie zum Kauf. MAG Silver – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298560 – entwickelt zusammen mit Fresnillo das Juanicipio-Silber-Projekt in Mexiko im Fresnillo Silber Distrikt, der für seinen Silberreichtum berühmt ist. MAG Silver besitzt 44 Prozent am Projekt.

2020 soll die Produktion starten. Die Entdeckung der sogenannten „Venadas-Ader“ vor kurzem steigert das Explorationspotenzial enorm. Gefunden wurden beispielsweise 392 Gramm Silber und 5,54 Gramm Gold pro Tonne Gestein. Geplant ist ein Bergbaubetrieb mit 4000 Tonnen Verarbeitung täglich. Die Experten von Macquarie sehen einen Zielkurs von 23 CanDollar für die MAG Silver-Aktie.

Ein Rohstoff, der die Anleger auf der PDAC sehr interessierte, war sicherlich Cannabis. Auf der Bergbau-Konferenz wurde das Thema zwar nicht direkt behandelt. Doch zieht die Branche enorm viel Kapital an, was dem Bergbau indirekt Konkurrenz macht. Denn Cannabis ist ein enorm wachsender Markt, der beim Investment in die richtigen Unternehmen Chancen für Anleger bietet.

Denn es wächst nicht nur die Nachfrage für medizinische Zwecke, sondern aufgrund der zunehmenden Legalisierung auch der Bedarf im privaten Bereich. Und Cannabis ist ein Milliardenmarkt, zu sehen auch am Global Cannabis Stock Index. Dort sind die führenden Aktien der Branche vertreten und der Index hat sich allein von Oktober 2017 bis heute in etwa verdreifacht.

Ein kanadisches Cannabis-Unternehmen, das Anlagen in Alberta und Ontario besitzt, also Cannabis anbaut und auch forscht, ist RavenQuest BioMed – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298800 -. Durch ein gerade durchgeführtes Arrangement mit Dutch Passion kann RavenQuest BioMed unter seinem Namen Selbstzüchter und gewerbliche Mikrozüchter mit über 60 Premium-Cannabissamen bedienen und damit weiter an Präsenz am Cannabis-Markt gewinnen.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von MAG Silver (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/mag-silver-corp.html -) und von RavenQuest BioMed (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/ravenquest-biomed-inc.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Aurania startet mit frischem Explorationskapital durch und auch RavenQuest finanziert sich

Der aufstrebende kanadische Edelmetallexplorer Aurania Resources Ltd. (ISIN: BMG069741020 / TSX-V: ARU), der zudem noch Sonderelemente wie Molybdän, Arsen, Antimon, Selen und Thalium auf seinem ‚Lost Cities‘-Projekt in Ecuador gefunden hat, stellt vielversprechende Bohrziele in Aussicht. Um diese weiter erkunden zu können und für die kommenden Aktivitäten finanziell gerüstet zu sein, hatte das Unternehmen exklusiv seinen Bestandsaktionären eine Finanzierungsrunde angeboten.

Dieses Angebot wurde nun erfolgreich abgeschlossen. Laut Unternehmen wurden 1.946.172 Aktien zum Preis von 2,70 CAD je Stück angedient. Dadurch nahm Aurania einen Bruttobetrag von rund 5,25 Mio. CAD ein, wobei sich die Direktoren des Unternehmens besonders überzeugt zeigten, denn sie stellten die stärkste Käufergruppe dar.

Von den in Summe 1.486.480 Aktien, die sich Direktoren des Unternehmens sicherten, entfielen alleine auf Dr. Barron, Gründer und CEO der Gesellschaft – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298881 -, 1.481.480 Aktien, der allerdings bereits im Vorfeld ankündigte, Aktien im Gegenwert von bis 4 Mio. CAD erwerben zu wollen.

Die eingenommen Mittel sollen in erster Linie die Startbohrungen auf dem Projektteil ‚Crunchy Hill‘ finanzieren, wobei das erste Bohrloch schon komplettiert wurde, aber auch zur Deckung allgemeiner Ausgaben verwendet werden.

Was Aurania bereits geschafft hat, wurde bei RavenQuest BioMed Inc. (ISIN: CA7543871080 / CSE: RQB) gerade angestoßen. Wie das diversifizierte Cannabisunternehmen mit seinen Geschäftsbereichen Produktion, Management Services & Consulting sowie Forschung & Entwicklung mitteilte, plane man über eine nicht bankgeführte Privatplatzierung 3 Mio. CAD einzunehmen. Dazu sollen 5 Mio. Einheiten zum Einzelpreis von 0,60 CAD emittiert werden, wobei jede Einheit aus einer Stammaktie der Gesellschaft zuzüglich einem halben ‚Warrant’ besteht.

Jeder ganze ‚Warrant’ berechtigt den Inhaber nach Abschluss, mit einer zweijährigen Frist, eine weitere Stammaktie des Unternehmens zum festen Preis von 0,80 CAD zu erwerben. Genehmigt wurde aber noch eine Vorfälligkeitsvereinbarung, die besagt, dass wenn die RavenQuest-Aktien an zehn aufeinander folgenden Handelstagen höher als 1,60 CAD notieren, die ‚Warrants‘ vorzeitig in Aktien gewandelt werden können.

Der Erlös aus der Finanzierung soll laut dem Cannabishersteller – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298814 -, der Produktionsstätten in Markham, Ontario und Edmonton betreibt und zudem mit der McGill University in Montreal eine Forschungspartnerschaft unterhält, die sich auf die Erkennung von Stämme, die Stabilisierung von Pflanzen und die Ertragsmaximierung der Cannabispflanze bezieht, vorrangig für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die Lieblingsländer der Bergbaubranche

Jährlich führt das Fraser Institut eine Erhebung durch und listet die Bergbauländer nach ihrer Attraktivität auf.

Rund 2600 Mitarbeiter aus der Bergbaubranche wurden befragt. Als attraktivstes Rechtsgebiet der Welt für Bergbauinvestitionen kam Nevada auf Platz eins. Untersucht wurden 83 Regionen beziehungsweise eigenständige Gerichtsbarkeiten. Im Vorjahr belegte Nevada noch den fünften Platz. Von den ersten zehn im Ranking lagen immerhin sieben der attraktivsten Bergbauinvestitionsplätze in Nordamerika.

Die Entscheidung über eine Investition wird stark, so etwa 40 Prozent der Befragten, von politischen Faktoren, aber auch von geologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten bestimmt. Umweltvorschriften, das Rechts- und Steuersystem, zudem die Verfügbarkeit von Arbeitskräften etwa sind weitere Entscheidungspunkte.

Nach Nevada folgen in der Hitliste Westaustralien, die kanadische Provinz Saskatchewan, Quebec und Alaska. Dann folgen Chile, Utah, Arizona, Yukon und die Nordwest-Territorien. Insgesamt steht Kanada somit auf dem Spitzenplatz für Bergbauinvestitionen, gefolgt von Australien, den USA, Europa, Ozeanien, Lateinamerika, Afrika und Argentinien.

Wer sich bei Unternehmen im Siegerland Nevada umschaut, wird auf US Gold oder Copper Mountain Mining stoßen. US Gold – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298801 – besitzt das Keystone-Goldprojekt im Cortez Trend in Nevada. In 2018 wurden 15 weit auseinanderliegende Bohrungen über 7700 Meter niedergebracht. Dabei wurden viele Abschnitte mit signifikanten Goldgehalten gefunden. Auch das Copper King-Projekt (Gold-Kupfer-Silber-Zink) in Wyoming kommt gut voran.

Neben Westaustralien gehört auch Queensland in Australien mit über 80 Punkten zu den besten Gebieten in Australien. Und dort besitzt Copper Mountain Mining – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298856 – das bereits genehmigte Eva Copper-Projekt. Das entwicklungsbereite Projekt wird im konventionellen Tagebau abgebaut werden und zum Flaggschiffprojekt des Unternehmens – der produzierenden Copper Mountainmine in British Columbia hinzukommen.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von US Gold (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/us-gold-corp.html -) und von Copper Mountain Mining (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/copper-mountain-mining-corp.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kanada will Bergbau stärken

Auf der weltweit führenden Veranstaltung für Bergbau, auf der PDAC, versprach Kanada die Bergbaubranche zu stärken, Dinge einfacher zu machen.

Von 3. bis 6. März fand die Prospectors & Developers Association (PDAC) in Toronto statt. Ziel der PDAC ist es die Minenexploration und -erschließung zu fördern. Mehr als 1000 Aussteller, tausende Investoren und Teilnehmer aus gut 130 Ländern trafen sich. Kanada steht dem Bergbau besonders offen gegenüber und will unter anderem Investitionsbarrieren verringern.

Der Minister für Energie, Entwicklung und Minenwesen, Greg Rickford kündigte eine spezielle Arbeitsgruppe für den Bergbau an. Im Fokus stehen Bürokratieabbau und die Förderung von Minenerschließungen, sowie Innovationen und Partnerschaften mit indigenen Völkern. Dies alles soll auch für eine größere Wettbewerbsfähigkeit sorgen.

Zur Unterstützung der Minenindustrie gehört insbesondere die vor kurzem erfolgte Verlängerung des Mineral Exploration Tax Credits um fünf Jahre. Dabei handelt es sich um eine Steuergutschrift, die Explorationsunternehmen bei der Beschaffung von Eigenkapital helfen soll.

In Ontario befindet sich beispielsweise Treasury Metals – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298479 – mit seinem Goliath-Goldprojekt. Rund 1,3 Millionen Unzen Gold liegen laut Schätzungen hier im Boden. Mit einer oberflächennahen Goldmineralisierung und einer erstklassigen Infrastruktur punktet das Projekt. Treasury Metals betreibt das Genehmigungsverfahren unter Beteiligung der Eagle First Nation, der einheimischen Bewohner.

Ebenfalls in Kanada, in den Nordwest-Territorien, wo es auch beste Bergbaubedingungen gibt, arbeitet TerraX Minerals – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298812 – an seinem hochgradigen Yellowknife City-Goldprojekt. Aufgrund einer neuen Landnutzungserlaubnis kann TerraX Minerals nun überall auf seinem 783 Quadratkilometer großen Grundstück, gelegen auf dem Yellowknife Günsteingürtel, bohren.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von TerraX Minerals (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/terrax-minerals-inc.html -) und von Treasury Metals (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/treasury-metals-inc.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der März als Kaufgelegenheit beim Gold

Aus der Sicht der Statistiker ist der März der schwächste Goldmonat. Und gerade schwächelt der Goldpreis tatsächlich – Zeit für Investmentgedanken.

Gerade im März gibt es, so auch in den letzten drei Jahren beim Preis in Euro, Verluste beim Goldpreis. So hat der Preis des Edelmetalls in den vergangenen 49 Jahren immerhin 27 Mal Federn lassen müssen. So beispielsweise auch in den Jahren 1990, 2008 und 2009. Aktuell notiert der Goldpreis bei etwa 1285 US-Dollar je Feinunze, in Euro gerechnet bei rund 1135 Euro je Feinunze. Ursächlich ist wohl ein stärkerer Dollar und ein gleichzeitig etwas schwächerer Euro.

Auch scheint sich die Stimmung etwas aufzuhellen, was für den sicheren Hafen Gold nicht so vorteilhaft ist. Denn inzwischen wird mehr mit einem Brexit-Deal, wenn auch quasi in letzter Sekunde, gerechnet. Und ein Handelsabkommen zwischen den USA und China scheint sich mehr denn je abzuzeichnen. Schließlich wurde die Frist für die Verhandlungen über das Handelsabkommen zwischen China und den USA verlängert.

Der März könnte sich auf jeden Fall für ein Goldinvestment lohnen. Gold als Schutz gegen Krisen hat bisher noch jeden Krieg und jede Krise überstanden. Und bei der Betrachtung der Aktienindizes erreichen Dax und Dow Jones fast jede Woche neue Höchststände. Wer also mit etwas Risikobereitschaft an Gold denkt, sollte sich gut aufgestellte Goldgesellschaften ansehen wie etwa GoldMining oder Maple Gold Mines.

GoldMining – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297882 -, mit einem Portfolio aus Gold- und Gold-Kupfer-Projekten, konnte gerade eine erfreuliche aktualisierte Mineralressourcenschätzung für sein Yellowknife-Projekt verkünden. Das in den Northwest Territories in Kanada gelegene Goldprojekt verfügt nun über eine erkundete und angezeigte Ressource von mehr als eine Million Unzen Gold (2,33 Gramm Gold pro Tonne Gestein). Auf GoldMinings Projekten insgesamt erhöht sich damit die Ressource um rund 13 Prozent (erkundet und angezeigt) auf über zehn Millionen Unzen Gold.

Maple Gold Mines – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298485 – befindet sich mit seinem Douay-Goldprojekt in einem der besten Goldgebiete weltweit, im Abitibi-Grünsteingürtel in Quebec. Für die fast 340 Quadratkilometer große Liegenschaft wird in wenigen Wochen eine neue Ressourcenschätzung vorliegen. Eine erweiterte Ressource von mindestens fünf Millionen Unzen wird angestrebt.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von GoldMining (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/goldmining-inc.html -) von Maple Gold Mines  (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/maple-gold-mines-ltd.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

GoldMining mit starker Ressourcenschätzung

Der aussichtsreiche kanadische Goldexplorer GoldMining (ISIN: CA38149E1016 / TSX-V: GOLD) legte eine neue Mineralressourcenschätzung für sein ‚Yellowknife‘-Goldprojekt in Kanadas Northwest Territories vor, die vom renommierten Ingenieurbüro SRK Consulting (U.S.) Inc. erstellt wurde.

Basierend auf 1.061 Kernbohrungen über eine Gesamtlänge von 231.600 m sowie Ergebnissen aus untertägigen Entwicklungsarbeiten über 2.399 m und 10.200 Tonnen Großproben sowie einer Vielzahl von positiven metallurgischen Studien, überraschte das Unternehmen mit einer signifikanten Steigerung seiner Ressourcen auf 14.108.000 Tonnen bei einem Gehalt von 2,33 g/t Gold in der gemessenen und angezeigten (‚measured and indicated‘) Kategorie sowie einer geschlussfolgerten (‚inferred’) Ressource von 9.302.000 Tonnen bei einem Gehalt von 2,47 g/t für 739.000 Unzen Gold mit einem variablen Cut-off-Gehalt von 0,5 und 1,5 g/t Gold für den auf Tagebau bzw. den Untertageabbau begrenzten Abbau der Ressourcen.

Gegenüber der Ressourcenschätzung des früheren Besitzers repräsentiert diese aktualisierte Schätzung eine Zunahme in der gemessenen und angezeigten Kategorie von 18 %. Dies ist das bisherige Ergebnis der Explorationsarbeiten von GoldMining, bei denen zahlreiche Gebiete für eine Exploration sowie zusätzliche Ziele für Nachfolgearbeiten innerhalb des Vorkommens identifiziert wurden.

Die gesamte gemessene und angezeigte Ressource innerhalb des Vorkommens, das sich übrigens nur 50 bis 95 km nördlich von der gleichnamigen Stadt Yellowknife befindet und die fünf aus subvertikalen Scherzonen bestehenden Goldlagerstätten ‚Nicholas Lake‘, ‚Bruce‘, ‚Ormsby‘, ‚Goodwin Lake‘ und ‚Clan‘ beherbergt, konnte in den Kategorien gemessen und angezeigt auf 10.530.000 Unzen Gold, bzw. 13.429.000 Unzen Goldäquivalent gesteigert werden (+ 13 %), während die gesamte geschlussfolgerte Ressource auf 12.444.000 Unzen Gold bzw. 14.896.000 Unzen (+ 11 %) Goldäquivalent erhöht wurde.

„Unser ‚Yellowknife‘-Goldprojekt liegt im nur wenig erkundeten ‚Yellowknife Greenstone Belt‘, der einige historischen Goldminen beherbergt, darunter auch die Minen ‚Con‘ und ‚Giant‘, die sogar bis fast an die Stadt Yellowknife heranreichen sowie die ‚Discovery‘-Mine, die sich auf unserer Liegenschaft befindet“, verdeutlichte Garnet Dawson, CEO von GoldMining – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298220 – und erklärte weiter, dass man sich seit Erwerb des Projekts auf eine Zusammenstellung der umfangreichen historischen Datensammlung, die Aktualisierung der historischen Ressourcenschätzung und auf die Beantragung der neuen Landnutzungsgenehmigungen und Wasserlizenzen konzentriert habe, die für zukünftige Explorationsprogramme notwendig seien. Mit dieser Ressourcenschätzung und der in den nächsten Monaten erwarteten behördlichen Genehmigungen sei das Projekt in einer guten Position für die nächste Phase der ökonomischen Untersuchungen.

Ein weiteres, sehr wichtiges Kriterium für Explorationsgesellschaften und somit auch für Anleger ist die Lage der Vorkommen. Auch hier kann GoldMining eindeutig punkten, denn das ‚Yellowknife‘-Goldprojekt liegt in einer der weltweit besten Jurisdiktionen, ist ganzjährig zugänglich und verfügt über eine nahegelegene Infrastruktur wie Strom aus Wasserkraft, diverse Dienstleister sowie qualifizierte Arbeitskräfte. Und nicht zuletzt auch deshalb, weil in Kanadas ‚Northwest Territories‘ bereits einige große Minengesellschaften wie DeBeers und Rio Tinto ansässig sind.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Goldverkäufe im großen Stil in Venezuela

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro ließ tonnenweise Gold aus der Zentralbank des Landes entfernen – Gold soll seine Machtposition retten.

Venezuela steckt in der Krise. Präsident Maduro muss um seine Position kämpfen. Er will keine Neuwahlen, aber noch steht auch das Militär zu ihm. Laut Regierungsquellen ließ Maduro nun mindestens acht Tonnen Gold aus der venezolanischen Zentralbank entfernen, als die Sicherheitsbeamten gerade nicht da waren und der Zentralbankchef gerade im Ausland. Denn Maduro braucht Geld.

Ziel soll der illegale Verkauf im Ausland sein, so Regierungsquellen. Die Zentralbank selbst äußerte sich nicht. Bereits in 2018 sollen 23 Tonnen Gold den Weg nach Istanbul gefunden haben. Denn Grundnahrungsmittel mussten gekauft werden. Im Januar 2019 sind nun auch drei Tonnen Gold in die Vereinigten Arabischen Emirate gegangen, vielleicht auch mehr. Dort wolle man aber vorerst keine weiteren Käufe tätigen, solange die politische Situation sich nicht stabilisiere. Dennoch schrumpfen die Goldreserven Venezuelas weiter und sollen nun den niedrigsten Stand seit 75 Jahren erreicht haben.

Wenn ein Land also mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch kämpfen muss, so sieht man am Beispiel Venezuelas, dann kommt Gold ins Spiel. Es ist eben eine Absicherung für Extremzeiten. Für den weltweiten Nachschub des edlen Metalls sorgen Gesellschaften wie Steppe Gold oder Osisko Gold Royalties. Für Anleger eröffnen diese die Chance am Edelmetall mit Hebel zu partizipieren.

Erst 2017 kaufte Steppe Gold – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298801 – das ATO-Goldprojekt in der Mongolei und in Kürze wird dort das erste Gold gegossen werden. Niedrige Kapitalkosten, niedrige Produktionskosten und sehr gute Bohrergebnisse (bis zu 220 Gramm Gold und bis zu 49,3 Gramm Silber pro Tonne Gestein) zeichnen das Projekt aus.

Wer nicht nur auf ein Unternehmen setzen will, der kann mit Osisko Gold Royalties – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298465 -, einem Edelmetall-Lizenzunternehmen, an verschiedensten Beteiligungen dabei sein. Die neueste Beteiligung der Gesellschaft ist ein zwischen Osisko Gold Royalties und Falco Resources abgeschlossener Silberkaufvertrag. Damit kann Osisko Gold Royalties weitere Vermögenswerte generieren und hat nebenbei bemerkt, gerade die 18. Quartalsdividende in Folge angekündigt.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Steppe Gold (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/steppe-gold-ltd.html -) und von Osisko Gold Royalties (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

White Gold komplettiert Projektübernahme

Der kanadische Edelmetallexplorer White Gold Corp. (ISIN: CA9638101068 / TSX-V: WGO), der zuletzt immer wieder mit hervorragenden Bohrergebnissen auf sich aufmerksam gemacht hatte, verkündete vor wenigen Tagen den Kaufabschluss des 16.335 Hektar großen ‚QV‘-Goldprojektes im kanadischen Yukon von Comstock Metals (TSX-V: CSL).

Dank dieser Akquisition erweitert White Gold seine Projektfläche nun auf mittlerweile unglaubliche 439.000 Hektar und ist damit auch im Besitz der bekannten Vorkommen ‚Golden Saddle‘ und ‚Arc‘, die 960.970 Unzen Gold (Au) in der angezeigten (‚indicated‘) und 282.490 Unzen Au in der geschlussfolgerten (‚inferred‘) Kategorie beherbergen.

Comstock erwarb die Option auf das ‚QV‘-Projekt im Jahr 2010 von Shawn Ryan und entdeckte 2012 die ‚VG‘-Zone am südlichen Ende des Grundstücks, wo der größte Teil der historischen Arbeiten zentralisiert wurde. Die in dieser Zone niedergebrachten Bohrungen belaufen sich auf rund 4.300 m Diamantbohrungen, die in 23 Löchern niedergebracht wurden. Bohrergebnisse lieferten Gehalte von bis zu 6,15 g/t Au. 17 Diamantbohrlöcher dienen dabei als Grundlage für die erste Ressourcenschätzung, die der Zone eine ‚abgeleitete‘ Ressource von 230.000 Unzen Gold (4,4 Millionen Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 1,65 g/t Gold) bei einem ‚Cut-off‘-Gehalt von 0,5 g/t Gold bescheinigt. Die Liegenschaft ist mit einer 2 %igen Nettoschmelzabgabe (‚NSR‘) belegt, von der aber 1 % für den Betrag von 2,5 Mio. USD zurückgekauft werden kann. Jährliche Vorauszahlungen in Höhe von 25.000,- USD, die von der Lizenzgebühr abzugsfähig sind, müssen weiterhin bis zum Beginn der kommerziellen Produktion gezahlt werden.

Der Kaufpreis für White Gold wurde auf die Summe von 2.625.000 CAD festgelegt und wurde gegen eine Barzahlung in Höhe von 375.000, CAD sowie die Ausgabe von insgesamt 1.500.000 White Gold-Stammaktien und 375.000 Optionsscheine zum Wandlungspreis von 1,50 CAD bei einer Laufzeit von 36 Monaten ab Abschlussdatum entrichtet. In Übereinstimmung mit der Börse wurden gestaffelte Haltefristen vereinbart, die besagen, dass 35 % der Aktien vier Monate nach Abschlussdatum handelbar, weitere 35 % nach acht Monaten und der Rest dann nach zwölf Monaten handelbar ist.

Als strategische Akquisition, bezeichnete David D’Onofrio, Chief Executive Officer von White Gold die Transaktion und verdeutlichte: „Das Vorkommen ist im Streichen und in die Tiefe offen und besitzt eine ähnliche Vererzung wie unsere in der Nähe liegende Lagerstätte ‚Golden Saddle‘. Die Liegenschaft besitzt zudem eine Vielzahl sehr interessanter Explorationsziele, die unserer jüngsten Entdeckung ‚Vertigo‘ sowie ‚Golden Saddle‘ sehr ähnlich sind.“ 

Und genau das plant man nun herauszufinden. Denn auch im dritten Erkundungsjahr wird White Gold – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298689 – aufgrund der bisherigen vielversprechenden Bohrdaten das Areal durch sein systematisches und datengesteuertes regionales Explorationsprogramm in Kooperation mit den Partnern Agnico Eagle Mines Ltd. (TSX: AEM, NYSE: AEM) und Kinross Gold Corp. (TSX: K, NYSE: KGC) weiter erforschen.

Da das Unternehmen mit seinem Vorkommen mittlerweile fast bis an Goldcorps (TSX: G, NYSE: GG) hochgradiges ‚Coffee‘-Projekt heranreicht, und die neue, sehr vielversprechende Entdeckung ‚Vertigo‘ auf dem ‚JP Ross‘-Gebiet ebenfalls nur 20 km von Goldcorps Liegenschaft entfernt liegt und man mit Agnico Eagle und Kinross zwei starke Partner zur Seite hat, sollte White Gold nun auch bei Goldcorp unter besonderer Beobachtung stehen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Silbermünzen gehen weg wie warme Semmeln

Nach einer schwankenden Nachfrage in den letzten Jahren sind Silbermünzen wie der American Eagle heiß begehrt.

Die US Mint musste den Verkauf von American Eagle-Silbermünzen am 21. Februar, nachdem 775.000 Stück verkauft waren, einstellen, da schlichtweg keine mehr da waren. Die Investitionsnachfrage nach Silberadlern ist also enorm. Im Vergleich zum Februar 2018 stieg die Nachfrage im Februar 2019 um 118 Prozent an. Günstige Münzen sind also gefragt. So muss die US Mint ihre Lager erst wieder füllen, damit Käufer wieder zulangen können.

Vergleicht man die Verkaufszahlen von Januar und Februar, so ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Anstieg um 45 Prozent zu verzeichnen. Die massiven Schulden im globalen Finanzsystem werden, so Branchenkenner, weiter für eine starke Nachfrage nach Silbermünzen sorgen. Tendenziell ist es so, dass Anleger mehr Silber kaufen, wenn die Gold-Silber-Ratio hoch ist. Die größte Jahresnachfrage nach Silberadlern gab es übrigens 2015, nämlich 47 Millionen gingen damals über die Ladentische.

Der Kauf von physischem Silber, in Form von Barren oder Münzen, ist, falls man sie mindestens ein Jahr hält und dann mit Gewinn verkauft, von der Abgeltungssteuer befreit. Allerdings fallen bei der Investition in Silberbarren 19 Prozent Mehrwertsteuer an. Dazu kommen allerdings noch Kosten, wenn man sie sicher verwahrt sehen möchte.

Daneben besteht noch die Möglichkeit in Silbergesellschaften wie beispielsweise Endeavour Silver oder MAG Silver zu investieren. Auch sie profitieren von einer steigenden Nachfrage und einem steigenden Preis des Edelmetalls. Die US-Investmentbank JP Morgan sieht für das vierte Quartal 2019 immerhin einen Silberpreis von 17,35 US-Dollar voraus. Denn der erwartete Goldpreisanstieg zieht in der Regel auch den Silberpreis mit nach oben.

Endeavour Silver – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298799 – ist weiter auf dem besten Weg ein führender Silberproduzent zu werden und mit Wachstum zu glänzen. Neben drei produzierenden Silber-Gold-Minen in Mexiko, die Endeavour Silver besitzt, wird gerade die vierte in Betrieb genommen und bei einer fünften wird an der Erschließungsentscheidung gearbeitet. Neben diesen Projekten in Mexiko gibt es noch Explorations- und Erschließungsprojekte in Chile.

MAG Silver – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298560 – konzentriert sich darauf ein erstklassiges primäres Silberunternehmen zu werden. Dies könnte auch mit dem Juanicipio-Silber-Projekt, das zusammen mit dem Partner Fresnillo in Mexiko bis Mitte 2020 etwa zur Produktionsreife gebracht werden soll, gelingen.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Endeavour Silver (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/endeavour-silver-corp.html -) und von MAG Silver (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/mag-silver-corp.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox