Adventure Car: Visitor highlights of the „CONCAR-EXPO 2018“

CONCAR-EXPO 2018 is Europe’s largest international trade fair for Connected Car, Automated Driving and Mobility Solutions. More than 1,000 visitors and more than 80 exhibitors will meet in Berlin in June. At the ConCarCongress and ConCarForum you can attend lectures and get insights into the latest solutions for networking and automation in the vehicle. With practical demonstrations of prototypes and concepts in the trade fair sector, the exhibitors show how these developments can be technically done.

Try out autonomous driving live

Visitors can experience first-hand what the innovative mobility concepts of the future look like: The Westfield POD (Pod on Demand) invites you to test drive on the exhibition grounds. The self-propelled shuttle bus is the first fully autonomous vehicle in the UK. It is already providing successful transfer services at the terminals of London’s Heathrow Airport and visitors to the CONCAR-EXPO can now take a test ride on it.
Booth 21

Take a seat in the latest prototypes

Further novelties to touch and test-sitting are offered in the Car Pavilion. This is where car manufacturers present their latest developments. Visitors can try out new features on the concept vehicles and discuss their questions with the exhibitors at the object. A highlight of the exhibition is the all-electric Jaguar I-PACE. In it, smart technologies that use artificial intelligence meet with Jaguar-designed engines.
Car Pavilion

Pioneer in mobile change: Partner country UK

Great Britain is the partner country of the CONCAR-EXPO 2018, and not without reason: The United Kingdom is driving the automotive revolution with innovation and investment. In three years, autonomous vehicles will drive on British roads. To achieve this goal, the specially founded government organisation CAV (Connected and Autonomous Vehicles) promotes more than 50 projects from around 150 institutions. The most innovative companies of the CAV initiative present their concepts for networked and autonomous driving at the UK National Pavilion – also in real-life demonstrations.
Booth 21

Digital innovations from Finland

The Finnish Community Pavilion is hosting companies from last year’s partner country. The Finns are among the global leaders when it comes to digitisation and technological innovation in the field of car IT.
So BMW, TomTom and Microsoft work closely together with the data provider Foreca. Daimler is also relying on the Finns for its brand new MBUX infotainment system. Forecas specialises in detailed, digital weather forecasts that inform drivers directly about weather changes via Connected Drive infotainment systems. In this way, safety is increased: weather conditions play a role in every fourth accident. With its weather service, the Finnish company provides data for various applications such as navigation, autonomous driving or fleet management.
Booth 54

Electromobility, networking and automation not only change the automotive industry, but the entire understanding of mobility. For the smart technologies to become reality, the infrastructural and digital requirements in the cities must be available. At the CONCAR-EXPO 2018 press conference titled Urban Mobility – Autonomous Driving, Connected Cars and the city of tomorrow: Are Driverless Vehicles forcing cities to become smart…? “ experts will be discussing the challenges faced by the cities on June 27 from 11am to 12pm.

The expected top participants of the press conference are:

  • Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein, Chairman of the VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik/Director of the Institute for Motor Vehicles (ika) of RWTH Aachen
  • Ing. Henry Widera, MBA Head of the Digitalisation Department of the Berlin Transport Authority (BVG))
  • Nicolaus Gollwitzer, CEO Telefonica Next

Journalists can accredit themselves here.

PLACE AND DATE:
27 – 28 June 2018
Estrel Congress & Messe Center Berlin
Convention Hall II

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CRITICAL Software and the BMW Group Join Forces to Form a New Joint Venture

CRITICAL Software is expanding its strategic collaboration with premium mobility company, the BMW Group, to form a new joint venture called Critical TechWorks.

The agreement, which is subject to examination and approval from the relevant competition authorities, will see both companies combine their expertise in automotive software engineering, focusing on areas relating to in-car systems and the digitalisation of corporate processes.

Goncalo Quadros, CEO of CRITICAL Software, said: “Critical TechWorks will build on our collective talent, expertise and interdisciplinary culture to deliver disruptive, game-changing innovations that will transform the future of the car. This agreement is a major milestone for CRITICAL Software and strengthens our international standing in developing forward-thinking technologies for sectors like the automotive industry.”

Critical TechWorks will be based in Porto (HQ) and Lisbon, where it will become a new centre of technological excellence in Portugal. Areas of expertise will include artificial intelligence, data analytics, smart factories, customer ecosystems, vehicle connectivity and car sharing services.

The announcement comes at a time when CRITICAL Software is celebrating 20 years of success, providing systems and software services for some of industries’ most important applications.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digitalisierung und die Frage nach dem „Wo?“

Ein Besuch der INTERGEO 2018 ist die Gelegenheit, sich mit dem Top-Thema der digitalen Transformation, Smart Cities und den fortschrittlichen technologischen Entwicklungen wie Künstliche Intelligenz, Augmented und Virtual Reality auseinanderzusetzen. Tickets für Kongress und Fachmesse gibt es ab sofort. Keynotes, Panels und ausstellende Industrie zeigen glänzende Perspektiven für das zukünftige Business mit Geodaten.

Eine wichtige Frage der Digitalisierung ist die Frage nach dem „Wo?“. Durch Geodaten wird das „Wo?“ konkret. Damit stellen Geodaten ein zentrales Element für jede Digitalisierung dar, oft wird sie dadurch erst sinnvoll und verständlich. Google hat es mit Google Maps gezeigt. „Geodaten spielen naturgemäß eine Schlüsselrolle in der Digitalisierung, da wir in einer 3D-Welt leben und ´alles irgendwo passiert`“ , so Prof. Dr. Hansjörg Kutterer, Präsident des Veranstalters DVW. „Geodaten werden gebraucht in einer digitalisierten Welt. Für Smart Cities sind sie essenziell, denn vielfältige Fachdaten lassen sich mit digitalen Geoinformationen verknüpfen und liefern so neue Erkenntnisse. Sie sind dann vielseitig nutzbar; helfen z.B. bei Prognosen ebenso wie bei Dienstleistungen. Denken wir nur an die Aufgaben in der Stadt- und Verkehrsplanung und im Umwelt- und Katastrophenschutz. Die Arbeitswelt wird sich grundlegend ändern und ebenso die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger. Erst durch die Verbindung mit Geodaten werden elementare Anwendungen in den Städten der Zukunft smart.“In der Messe widmet sich der Bereich „Smart City Solutions“ den Lösungsansätzen für Smarte Cities. Ein wichtiger Partner ist hier das Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation, das sich diesen Themen verschrieben hat und mit Alanus von Radecki am Mittwoch in der Kongress-Keynote einen Blick auf diese Themen werfen wird.
Smartes Verkehrsmanagement durch autonomes Fahren, digitale Stadtplanung, digitale Baustelle und Immobilienwertermittlung sind einige der Highlight-Themen des Kongresses. Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz vom Bundesverband Bausoftware e.V. und Prof. Dr. Harald Simons, Vorstandsmitglied bei der empirica AG leiten dazu den INTERGEO Kongress am Donnerstag ein.
Am Beispiel von Infrastrukturmaßnahmen beleuchtet Ron Bisio von Trimble das Thema Building Information Management (BIM) in seiner Keynote deutlich und zeigt dabei das Potenzial moderner Geospatial Technologien auf. Bereits heute werden hochaktuelle und genaue Geodaten in großen Datenmengen erhoben. Viele Vorgänge der Datenerfassung und ihrer Auswertung können mit Künstlicher Intelligenz (KI) erheblich beschleunigt werden. Für die Zukunft bedeutet dies, dass Bauprozesse und auch die Verkehrssteuerung vor revolutionären Veränderungen stehen. Als Experte für Visionen mit KI wird Prof. Jürgen Döllner vom Hasso-Plattner-Institut den Kongress mit einer Keynote eröffnen, die sich mit verschiedenen KI-Anwendungen beschäftigen wird. Sensoren, wie hochauflösende Kamers und Scanner, die zunehmend auf unbemannten Luftfahrzeugen (UAV) montiert werden, liefern fast augenblicklich große Mengen an 3D-Daten. Im Messe-Themenbereich INTERAERIAL SOLUTIONS zeigt sich die ganze Bandbreite der Anwendungen im UAV-Bereich für Anwender und Nutzer dieser smarten Flug-Technologie.

Die Visualisierung von Geodaten basiert mehr und mehr auf hochauflösenden, fotorealistischen Virtual Reality (VR)-Anwendungen, die von modernsten Bildgebungs- und Scanverfahren profitieren. Hinzu kommen Augmented Reality (AR)-Anwendungen, die einen direkten Zugriff auf standortspezifische Sachinformationen ermöglichen, die mit der digitalen 3D-Darstellung der Umgebung geografisch konsistent zusammengeführt werden. All dies und mehr zeigen rund 600 Aussteller aus 37 Ländern der INTERGEO.

Die INTERGEO ist die weltweit größte Konferenz und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement und damit eine hervorragende Plattform, Forum und Networking-Möglichkeit. Sie findet 2018 vom 16. bis 18. Oktober in Frankfurt am Main statt.

Tickets sind ab sofort erhältlich unter www.intergeo.de/… sein lohnt sich: Bis zum 19.8. gibt es einen Frühbuchervorteil von bis zu 50,00 € je Kongress-Dauerkarte!

Über die INTERGEO
Die INTERGEO, bestehend aus Kongress und Fachmesse, ist weltweit die größte Veranstaltung im Bereich Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. Sie findet jährlich an wechselnden Standorten in Deutschland statt. Der Kongress mit über 1.400 Teilnehmern befasst sich mit aktuellen Themen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Industrie. 2017 haben sich auf der Leitmesse mehr rund 18.000 Besucher aus über 100 Ländern bei 590 Unternehmen über Innovationen und Systemlösungen der Branche informiert. Die Besucher-, Aussteller- und Flächenzahlen der INTERGEO werden nach den einheitlichen Definitionen der FKM – Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen – ermittelt und zertifiziert.

Die INTERGEO zielt mit ihrem Geo-IT-Potenzial auf die Optimierung von Prozessen zahlreicher Zielmärkte. Sie präsentiert sich an international renommierten Messestandorten: 2018 in Frankfurt am Main, 2019 in Stuttgart und 2020 in Berlin.

Der DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. ist Veranstalter der INTERGEO.
Das Management der Fachmesse wird durch HINTE Expo & Conference verantwortet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

M-Enabling Forum Europe alongside REHACARE 2018

M-Enabling Forum Europe will take place September 27, 2018. E.J.Krause & Associates (EJK) and G3ict (Global Initiative for Inclusive ICT, established with the support of the United Nations) organize this conference and showcase to promote accessible technologies and environments for senior citizens and persons with disabilities.

M-Enabling Forum 2018 is held in the Congress Center of Messe Duesseldorf. Parallel REHACARE exhibition will be running on the fairground expecting about 40.000 professional visitors.
M(obile)-Enabling Forum presents panel discussions about policy, regulations and mobile technologies as the center stage for independent living or capacity building. The panelists will talk about visions and challenges for the future and the impact of the European Accessibility Act (EAA). The panel „Smart Accessibility for all Society – a Key to turn it into a Global Trend“ will round up the one day program. Active participation of the audience with Q&A are part of each panel. The international forum in English and German is including simultaneous translation and captioning. The agenda is to be published shortly.

Sponsors and exhibitors show their latest solutions and innovations in the foyer. The preliminary list of participants is available on the official event website. REHACARE visitors are invited to attend the showcase of M-Enabling Forum. For participation at the forum online registration is open on www.m-enabling-europe.com. Further information can be found there or via our German office.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

USU presents innovations for digital customer service at Customer Contact Week

Unymira, a division of USU, will be presenting its digital customer service portfolio at Customer Contact Week (CCW) in booth 513. The event attracts over 2,500 participants, taking place from June 18 to 22 at The Mirage in Las Vagas. Unymira experts will demonstrate their new customer-first solutions that have been gaining interest as customer satisfaction becomes a priority in competitive markets. Service Center employees will benefit from a range of solutions presented, focusing on solving customer inquiries quickly, efficiently. Unymira’s Knowledge Center technology, a self-learning knowledge database, takes advantage of innovations in Artifical Intelligence (AI) and crowd sourcing to great boost the quality of service response and customer satisfaction. Unymira also offers a best in class Web Self Service and an intelligent Chatbot, these provide customer-centric organizations with better tools to support customers. As a result, the customer experience and key performance indicators (KPIs), such as the first-call resolution rate and call handling time in customer service, can be significantly improved.

New version of Knowledge Center 

Knowledge Center is the heart of knowledge management at many service organizations. Knowledge Center’s ACTIVE document technology is unique and is a new standard in the service center world. Version 6.9 offers an improved search experience: the AI-powered search. This saves the search knowledge of all service agents. The result is a constantly growing pool of questions, synonyms and terms in an industry and language, enabling users to find the precise documents they need.

New functions for web self service

The smart web self-service solution Knowledge First now boasts significantly improved integration, particularly for one-page sites. The application can leverage the knowledge base’s content, and can also offer users enhanced service functions, such as push messages and filters. Dynamic provision of tailored information helps resolve customer queries to suit their needs, any time, anywhere.

New Knowledge Bot solution

With its Knowledge Bot, Unymira enables content from the central knowledge base to be used in bot dialogs – a logical continuation of the trend toward service automation. The use of text-based dialogs also allows knowledge from Knowledge Center to be offered on websites or in social networks. Users can maintain knowledge in a structured, simple and efficient way, ensure its quality and make it readily available. The integrated learning function means the bot can be trained by agents’ daily work and automatically improved. Knowledge Bot is also able to integrate components from other venders, such as Facebook or Microsoft.

This press release is also available for download at https://www.unymira.com/en/events/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erweiterte Konfigurationssoftware für LinTech BLE Beacons / Batterie leer ? – Unsere Beacons sagen Bescheid!

Der Berliner Bluetooth® und Wireless Spezialist LinTech gibt ab sofort seine erweiterte Konfigurationssoftware für iOS und Android zur Einstellung und Auswertung der Bluetooth® Low Energy Beacons frei. Die komfortablen Apps erleichtern die Einrichtung der Verbindung erheblich und erlauben sogar eine Auswertung des Batteriestatus vom Beacon.

Ein Beacon ist ein kleiner Sender auf der Basis von Bluetooth Low Energy oder Bluetooth Smart, welcher in Intervallen Signale an die Umgebung sendet. Diese werden z.B. von Smartphones mit der entsprechenden App empfangen und ausgewertet.

Entsprechend platziert werden anhand der empfangenen Information z.B. Personen oder Geräte lokalisiert, der eigene Standort bestimmt sowie Wege und Routen ausgewertet. Mit Hilfe der Beacon Technologie kann man z.B. in Räumen navigieren oder orten.

Auch beim Beacon gibt es verschiedenen Standards: Es gibt den iBeacon Standard von Apple, den Eddystone Standard von Google und viele Hersteller-Standards. Unsere LinTech Beacons können je nach Konfiguration iBeacon, Eddyston oder auch LinTech Beacon sein.

Die meisten Beacons sind batteriebetrieben. Abhängig von der Konfiguration und der verwendeten Batterie kann diese Monate oder Jahre halten. Jedoch ist jede Batterie irgendwann leer und muss gewechselt werden. Sind in einem Objekt mehrere 100 Beacons installiert, kann das ziemlich aufwändig sein. Besonders, wenn man nicht weiß, wie der aktuelle Status der Batterie ist.

Für uns ist Nachhaltigkeit wichtig. Wir wollen dafür sorgen, dass Batterien nur dann entsorgt werden, wenn sie wirklich leer sind. Die Smartphone App kann aber nur das auswerten, was vom Beacon übermittelt wird. Schickt der Beacon den Batteriestatus nicht, kann die App diesen auch nicht weitergeben.

Bei Apple ist die Übermittlung des Batteriestatus eigentlich nicht vorgesehen. Wir haben dafür gesorgt, dass in unserer neuen Beacon Generation der Batteriestatus immer übermittelt wird. Dabei ist es egal, ob unser Beacon iBeacon, Eddystone oder Lintech Beacon ist.

Die Funktion kann über die Beacon Konfigurations-App einfach aktiviert werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ProMinent at ACHEMA 2018: Motor-driven meteing pump Sigma X

Discover the metering pumps for digital fluid management: At ACHEMA 2018 between 11 and 15 June 2018 in Frankfurt, Germany, in hall 8 on stand J94. ProMinent’s new Sigma X range provides smart and flexible motor-driven metering pumps that set new benchmarks in terms of operating convenience, reliability and safety.

Representing the systematic evolution of our Sigma product range, which has proved itself a million times over, the new Sigma X combines its durability and process reliability with an innovative and uniform operating concept coupled with comprehensive connectivity.

Constituting an integral part of our new Dulconnex range of solutions for digital fluid management, the new motor-driven metering pump features integral Profibus and CANopen interfaces for connection to process management systems and Bluetooth- and Wi-Fi connection. The Sigma X therefore enables the simple monitoring, analysis and optimization of metering processes. This minimizes the consumption of raw materials used, operating errors, and down times. At the same time, the customer service is improved through networking, transparency, and automation, and the timely delivery, maintenance, and repairs on site are ensured.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ProMinent at ACHEMA 2018: Solenoid diaphragm metering pump gamma/ XL

Gamma XL will be showcased at ACHEMA 2018 between 11 and 15 June 2018 in Frankfurt, Germany, hall 8 on stand J94.

The Gamma XL extends the performance spectrum of ProMinent’s intelligent solenoid metering pump series gamma/ X. The Gamma XL is as smart, easy to use and has the same long service life as its smaller sister model. With a higher capacity range of 8 to 80 l/h at 25 to 2 bar, the gamma/ XL increases the versatility of the gamma/ X product range and opens numerous new fields of application.

The new gamma/ XL is “Ready for Industry 4.0”. Designed as a smart product, it can be connected to ProMinent’s web-based fluid management platform Dulconnect. For the digital fluid management, the solenoid-driven metering pump includes integrated Profibus and CANopen interfaces for the connection to process control systems. Thus, the gamma/ XL allows you to monitor, analyse and optimise metering processes with ease. In this way, metering processes can be monitored in real time, avoid downtimes avoided and reports generated fully automatically. An additional highlight of the new gamma/ XL is its extended connectivity.

This minimizes the consumption of raw materials used, operating errors, and down times. At the same time, the customer service is improved through networking, transparency, and automation, and the timely delivery, maintenance, and repairs on site are ensured.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digitale Infrastrukturen: Mobilfunk der 5. Generation – die Rolle der Städte

Der Diskussionsbeitrag beleuchtet die Rolle der österreichischen Städte beim Ausbau von 5G Mobilfunknetzen. Es wird mit der weit verbreiteten Annahme aufgeräumt, dass 5G-Netze allein von den Netzbetreibern ausgebaut werden.

Die Experten von SBR-net Consulting zeigen auf, wo und wie insbesondere Städte in Österreich, Berührungspunkte mit 5G-Netzen haben und welche innovativen 5G-Anwendungen in naher Zukunft in Frage kommen könnten, z.B. Smart Parking, der Einsatz von Drohnen zur Infrastrukturüberwachung oder bei sicherheitsrelevanten Einsätzen, Augmented Reality, im Gesundheitswesen sowie beim automatisierten Verkehr.

Hervorgehoben wird insbesondere die 5G-Strategie des Bundes, sowie die notwendigen Investitionen und die anstehende Novellierung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) im Bereich Leitungs- und Wegerechte, hinsichtlich ihrer Bedeutung für die österreichischen Städte.

Der Diskussionsbeitrag kommt zu dem Schluss, dass die Entwicklung und Implementierung von 5G keinesfalls an den Städten vorbei laufen darf – und diese ihren Spielraum zur Mitgestaltung aktiv nutzen sollten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Konformitätsprüfung der ISO15118

Die ISO15118 definiert die Kommunikation zwischen Elektrofahrzeugen und den Ladestationen. Die Komplexität des Protokolls erfordert einen beträchtlichen Testumfang, wie in Teil 4 der Norm beschrieben, um die Interoperabilität zwischen mehreren unabhängigen Implementierungen zu ermöglichen. Dieser Artikel beschreibt das Verfahren und die verwendete Lösung zur Durchführung von Konformitätsprüfungen auf einer Simulationsplattform und einer realen Hardware gemäß ISO 15118 Teil 4 Standard.

Heutzutage werden deutlich mehr Elektrofahrzeuge entwickelt. Smart Charging ist der intelligente Weg in die Zukunft, da sich damit das Aufladen entsprechend der Netzlasten in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen des Fahrzeughalters schalten lässt. Zusammen mit Elektrofahrzeugen ist also auch deren Kommunikation mit der Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge (EVSE) zu betrachten. ISO 15118 definiert die Kommunikation zwischen Elektrofahrzeugen einschließlich batterieelektrischen Fahrzeugen, Plug-In-Hybridfahrzeugen und den Ladestationen (EVSE).

Die Komplexität des Protokolls erfordert einen beträchtlichen Testumfang, wie in Teil 4 der Norm beschrieben, um die Interoperabilität zwischen mehreren unabhängigen Implementierungen zu ermöglichen. Die Norm ISO 15118 umfasst folgende 5 Teile:

  • ISO 15118-1 stellt den allgemeinen Kommunikationsfluss vor.
  • ISO 15118-2 behandelt die Anforderungen der zwischen Fahrzeug und Ladestation ausgetauschten Nachrichten. 
  • ISO 15118-3 umfasst die Anforderungen an die physikalische und die Datenverbindungsschnittstelle.
  • ISO 15118-4 enthält die Konformitätsprüfungen für ISO 15118-2.
  • ISO 15118-5 umfasst die Konformitätsprüfungen für ISO 15118-3.

Die übrigen Teile der Norm befassen sich mit drahtloser Kommunikation. ISO15118 Teil 1 definiert die allgemeinen Anforderungen und Anwendungsfälle. Die ISO15118 Norm Teil 2 enthält die Anforderungen für die oberen 5 Ebenen des OSI-Modells für die Kommunikation offener Systeme, der Anwendungsschicht, Präsentationsschicht, Sitzungsschicht, Transportschicht und Netzwerkschicht. Fahrzeug und Ladestation kommunizieren mittels PLC-Technologie (Power Line Communication). Während der Kommunikation tauschen Fahrzeug und Ladestation verschiedene Nachrichten über IPV6 UDP/TCP-Protokolle aus. Diese Nachrichten sind im Teil 2 der ISO 15118 beschrieben. Die Funktion der Datenverbindungsebene und der physikalischen Ebene ist in der ISO 15118-3 beschrieben.

Das von ISO15118- Teil 4 definierte generische Referenzmodell für die Prüfungsarchitektur ist in Bild 1 dargestellt. Diese Testfälle sind nur auf das in Teil 2 definiertem Kommunikationsprotokoll anwendbar und berücksichtigen keinerlei Leistungsfluss zwischen Fahrzeug und Ladestation. Die Konformitätsprüfungsfälle in Teil 4 sind für OSI-Netzwerkschicht 3 und höher spezifiziert. KPIT hat ein generisches Test-Framework für Konformitätsprüfungen gemäß ISO15118-Teil 4, sowie einen simulierten Ladestations-Stack unter Verwendung von CANoe und des VT-Systems von Vector, entwickelt (Bild 2). Die erwähnte Referenzarchitektur wurde wie unten beschrieben abgebildet. Ein vollständig simulierter Ladestations-Stack wurde gemäß Teil 2 der Norm entwickelt (Bild 3) und auf folgende Weise erstellt:

  • Codec: Encoder/Decoder-Implementierung für Efficient XML Interchange (EXI).
  • Codec: CANoe.IP wurde verwendet für IPv6/UDP und TCP.
  • ISO15118 Teil 2 Adapter: Timer für Supply Equipment Communication Controller (SECC) und Message- Handler.
  • ISO61851 Adapter: Programmierschnittstelle (API) zur Steuerung des Pilotschaltkreises auf SECC-Seite.
  • Testmanagement: Implementierung des CAPL-Komponentenprüfmoduls für Anwendungs- und Prüfungsfälle.
  • Erstellung der Wrapper-DLL (Dynamic Link Library) – die Programmierschnittstelle für Nachrichten wurde als Wrapper-Funktion zum Lesen und Schreiben von CAPL-Daten gestaltet.

Netzwerkarchitektur

Die in Bild 4 gezeigte Netzwerkarchitektur wurde zusammen mit der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) zur Konformitätsprüfung verwendet. Ein vollständiges Prüfmodul zur Kontrolle der Übereinstimmung des Elektrofahrzeugs mit der ISO 15118 – 2 Norm wurde implementiert. Dieses umfasst alle 197 Konformitätsprüfungen gemäß ISO 15118-4.

Die von KPIT unter Verwendung von bewährten Industrie-Standard-Tools entwickelte Konformitäts-Testsuite ist benutzerfreundlich und kann problemlos individuell angepasst oder um zusätzliche Testfälle erweitert werden, die über das in der Norm definierte hinausgehen. Sie stellt außerdem sicher, dass die Kommunikation zwischen EV und EVSE gemäß dem in der Norm genannten Protokoll erfolgt, als auch dass das Elektrofahrzeug interoperabel mit unabhängigen Ladestation-Implementierungen ist. W (oe) »»www.kpit.com

www.hanser-automotive.de/5598147

Hier finden Sie die Download-Version des Beitrags.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox