IT-Flash #8: Impulsvorträge und Networking in Paderborn

Nachdem der siebte IT-Flash im Paderborner AStA-Stadtcampus stattgefunden hat, ist diesmal die S&N AG an der Klingenderstraße 5 der Gastgeber. Alle Interessierten sind herzlich wilkommen!

Software wird von Menschen gemacht. Am Donnerstag, den 28. Februar wird es daher auch um Teamkultur und Teamkommunikation gehen. Markus Autenrieth wird dazu informieren. Über den „NotPetya”-Angriff spricht Daniel Keyhani. Ein solcher Angriff auf den Weltkonzern Maersk legte dessen IT über zehn Tage lahm und verursachte einen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe.

Zwei weitere Vorträge kommen aus dem Umfeld der künstlichen Intelligenz, Klaus Schröder von der S&N AG stellt vor, wie mit Jupyter Notebooks Analysen nicht nur gemacht, sondern auch nachvollzogen und präsentiert werden können. Timo Klerx nimmt dann mit „Machine Analytics” ein breiteres Thema ins Visier.

Wer sich mit anderen professionellen Entwicklern über die genannten und andere Themen austauschen will, ist herzlich eingeladen! Weitere Informationen und die kostenlose Anmeldung erfolgt über unsere Meetup-Seite

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TIBCO präsentiert verbesserte Mashery-Lösung mit cloudnativem Design

Der weltweit führende Anbieter von Integrations-, API-Management- und Analysesoftware TIBCO Software Inc. erweitert sein Portfolio um TIBCO Cloud™ Mashery®, eine cloudnative API-Management-Lösung für containerisierte Private-Cloud und Public-PaaS-Umgebungen. Die Plattform bietet essentielle API-Management-Funktionen und richtet sich speziell an Unternehmen, die cloudnative Entwicklungs- und Deploymentmethoden, wie DevOps, Containerisierung und Microservices, einsetzen. Durch das containerbasierte Deployment der branchenführenden Features von TIBCO Cloud Mashery können sie digitale Geschäftsfunktionen schneller bereitstellen und profitieren gleichzeitig von einer verbesserten Plattformkontrolle und -skalierbarkeit.

Die Unternehmen verlagern ihre Workloads zunehmend in cloudnative Architekturen, um sowohl Software schneller zu entwickeln und bereitzustellen als auch Services und Systeme an verschiedenen Standorten und in unterschiedlichen Clouds über APIs miteinander zu koppeln. Mit dem cloudnativen API-Management steht ihnen hierfür ein hochgradig sicherer und skalierbarer Ansatz zur Verfügung. Als cloudnative Lösung ist TIBCO Cloud Mashery in vollem Umfang PaaS- und IaaS-kompatibel, einschließlich komplettem Support von Kubernetes.

„Moderne Unternehmen erwarten, dass ihre API-Plattformen überall nutzbar sind und dass sie APIs an jedem beliebigen Ort über eine zentrale Schnittstelle managen können. Finanzsektor, Gesundheitswesen und Tourismusbranche sind nur einige Beispiel für die vielen Branchen, in denen ein cloudnatives API-Management benötigt wird, bei dem das Unternehmen die Zügel in der Hand behält“, sagt Rajeev Kozhikkattuthodi, Vice President Product Management & Strategy, TIBCO. „Die TIBCO-Plattform vereint die bekannten Vorteile der Cloud mit zusätzlicher Kontrolle durch das Unternehmen, ergänzt durch die nahtlose Einpassung in cloudnative Entwicklungstools und -praktiken. Mit der branchenersten Plattform für das cloudnative API-Management beweisen wir einmal mehr unsere Rolle als Innovationsführer in diesem Markt.“

„Der Umstieg auf eine cloudnative Architektur hat für uns höchste strategische Priorität“, betont Kris Lahiri, Mitgründer und Chief Information Security Officer von Egnyte, einem führenden Anbieter von Unternehmenssoftware für Dateisynchronisierung, File Sharing und Kollaboration. „Mit den innovativen TIBCO-Lösungen können wir ins cloudnative API-Management einsteigen, unsere DevOps-Effizienz erhöhen und die Kontrolle und Sicherheit einer On-Premise-Bereitstellung mit der Skalierbarkeit und Agilität einer cloudnativen Infrastruktur verbinden.“

Unter TIBCO Cloud Mashery finden Sie ausführliche Informationen zur cloudnativen TIBCO Cloud Mashery-Plattform und ihren Vorteilen für cloudaffine Unternehmen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Seminare „Lastenhefte schreiben und gestalten“ und „Pflichtenhefte schreiben und gestalten“ am 27.02. und 28.02.2019 in München

Obwohl im täglichen Gebrauch oftmals als Synonym verwendet, ist es für eine erfolgreiche Projektarbeit entscheidend den Unterschied zu kennen. Nicht nur im Maschinenbau oder der Softwareentwicklung ist mittlerweile der Einsatz eines Lasten- und Pflichtenhefts für den erfolgreichen Projektverlauf entscheidend. Nahezu jedes Projekt, bei dem spezielle Kundenwünsche Einfluss auf den Verlauf und die Fertigstellung ausüben, sollte durch ein Lasten- und Pflichtenheft der Umfang definiert werden.

Doch worin genau unterscheiden sich die beiden Begriffe? Wer ist für die Erstellung verantwortlich und wie fließen die beiden Dokumente in die tägliche Arbeit ein?

Die beiden Seminare „Lastenhefte schreiben und gestalten“ und „Pflichtenhefte schreiben und gestalten“ geben den Teilnehmern Einblicke in diese Thematik. Bedeutung, Wert und Stellung innerhalb eines Projektes werden anschaulich dargestellt und die passende Formulierung der Anforderungen erläutert. Rechtliche Relevanz sowie der richtige Aufbau werden ebenso behandelt wie die Auswirkungen auf die Arbeitsprozesse. Das Haus der Technik bietet die beiden Seminare an aufeinanderfolgenden Tagen an, um den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, das bereits erlernte Wissen in das zweite Seminar mitzunehmen.

Ausführliche Informationen sowie die vollständige Übersicht beider Seminare finden Sie unter www.hdt.de/W-H010-02-428-9

und

www.hdt.de/W-H010-02-429-9

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TX Text Control mit neuer Version X16

HoT House of Tools, Anbieter ausgewählter Software-Lösungen für Administratoren und Entwickler, stellt die neue Version der Programmier-Bibliothek TX Text Control vor. Mit dem Control werden die Funktionen einer vollwertigen Textverarbeitung mit denen eines Report-Generators für Desktop- und Web-Anwendungen verbunden. Hersteller ist die Text Control GmbH, die diese als Control für Windows Desktop und Web-Anwendungen unter den verschiedenen Plattformen von .NET (ASP.NET, WPF, WinForms) sowie als ActiveX Control anbietet. Mit Version X16 ermöglicht TX Text Control die Entwicklung von Applikationen mit noch engerer Kompatibilität zu Microsoft Office und Office 365. So können Tabellen-Zellen jetzt auch Formeln wie in MS Excel enthalten, dabei lassen sich Dateien im Excel-Format importieren. Als weitere Neuerung stellt eine Seitenleiste für Autorenteams die Liste der Änderungen in einem Dokument dar, einschließlich der Möglichlichkeit, diese anzunehmen oder abzulehnen.

»Als langjähriger Partner der Text Control GmbH freuen wir uns über die neue Version, die die Möglichkeiten für Entwickler und Endanwender entscheidend vergrößert.«, so Geschäftsführer Hans-Jürgen Oertwig.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

12. IT-Unternehmertag wieder in Frankfurt am Main!

Nur noch wenige Tage bis zum 12. IT-Unternehmertag am 29. Januar im relexa Hotel in Frankfurt am Main! Auch dieses Jahr erwartet das Publikum aus Führungskräften der IT-Branche eine spannende Veranstaltung mit vielen neuen Impulsen aus der IT-Branche.

Zeigen Sie Ihre Agilität, Ihre Stärke, Ihre Herausforderungen nicht nur Ihren Mitarbeitern in Ihrem eigenen Unternehmen, zeigen Sie diese auch Ihrer eigenen Branche. Denn nur eine starke Branche ist eine erfolgreiche Branche. Nutzen wir Themen wie Digitalisierung und Industrie 4.0 um näher zusammen zu wachsen. Der gegenseitige Austausch – nicht nur am Telefon oder per Email – auch vor Ort auf dem IT-Unternehmertag in Frankfurt am Main.

Der große Kreis mittelständischer IT-Unternehmer hat sich auch dieses Jahr wieder einige wichtige und entscheidende Themen aus der Branche herausgesucht: Agile Unternehmensführung im IT-Mittelstand, sowie die richtige und vor allem erfolgreiche Unternehmenspositionierung eines IT-Unternehmens.

Der IT-Unternehmertag steht nicht nur für Strategien und Lösungen, er steht auch für starke Kooperationen, für Ideenaustausch und gemeinsamen Erfolg.

Freuen Sie sich dieses Jahr unter anderem auf folgende Themen:

  • Agiles Management ist Chefsache – wie Ihr IT-Unternehmen auf eine ganz neue Art wachsen kann

Dr. Oliver Haas, Keynote Speaker aus München und Geschäftsführer der Corporate Happiness GmbH

  • Die erfolgreiche Positionierung eines IT-Unternehmens – was es bedeutet, kritische Unternehmensgrößen zu überwinden

Martin Rebs, Vorstand der Schütze Consulting AG in Berlin

  • Unternehmenswachstum durch Zukauf in der IT-Branche – Chancen und Risiken einer Unternehmensnachfolge

Andreas Barthel, Geschäftsführer der connexxa Services Europe Ltd.

Auch dieses Jahr veranstaltet der IT-Unternehmertag einen besonderen Pitch für IT-Unternehmer, die das Thema der Modernisierung von ALT-Systemen interessiert. Dieses Thema stellt für einige IT-Unternehmer, die ERP oder Warenwirtschaftsapplikationen erstellen, oft eine Existenzfrage da. Die Migration von derartigen Anwendungen kosten erfahrungsgemäß zwischen 2,5 – 5 Mio. € kosten und dauern meist zu lange. Herr Frank Glazenburg von Thinkwise zeigt eine Alternative auf.

Die Erfahrung zeigt, dass gerade die kritischen Unternehmensgrößen 25/50/100 Mitarbeiter für mittelständische IT-Unternehmen schwer zu überwinden sind. Herr Martin Rebs, Vorstand der Schütze Consulting AG, teilt seine Erfahrungen, wie es ihm und seinen Mitarbeitern gelungen ist, diese magischen Wachstumsgrenzen nachhaltig zu überschreiten.

Alle weiteren Informationen sowie die Anmeldemöglichkeit unter:

https://ps-sales-training.de/it-unternehmertag/

Nehmen Sie auf dem IT-Unternehmertag für einen Tag Abstand von Ihrem Alltagsgeschäft und fokussieren Sie sich auf die Zukunft Ihres IT-Unternehmens.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Pragmatismus in der Softwareentwicklung

Der Begriff des Pragmatismus, oft missverstanden oder gar missbraucht, fristet viel zu oft ein Schattendasein zwischen angestrebter Perfektion und unnützen Elfenbeintürmen. Dabei können die Prinzipien eines pragmatischen Ansatzes in der Softwareentwicklung viel Positives zu Produktivität, Zufriedenheit und zum Erfolg eines Projektes beisteuern.

Ein paar wichtige Gedanken zum Pragmatismus in der Softwareentwicklung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Parallele Programmierung. Hintergründe und Gesetzmäßigkeiten

Wenn wir in der Softwareentwicklung  parallele Programmierung sagen, meinen wir damit ein Entwicklungsmuster, nach dem Softwareprozesse parallel, also gleichzeitig, ablaufen. Durch die gleichzeitige Abarbeitung mehrerer Rechenoperationen erhoffen wir uns einen spürbaren Zugewinn an Effizienz im Workflow einer Applikation. Frommer Wunsch oder berechtigte Hoffnung?

Hier erfahren Sie mehr darüber.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Clean Code. Eine saubere Sache

Kennen Sie das? Eine Applikation, die seit vielen Jahren verlässlich ihren Dienst tut, braucht plötzlich an einer Stelle des Codes ein Security-Update. Ausgerechnet die Software, bei der die Dokumentation seit den letzten Releases etwas vernachlässigt worden ist; die Software außerdem, deren ursprüngliche Entwickler schon gar nicht mehr verfügbar sind. Was also tun Sie?

… Sie packen sich den besten Softwareentwickler, den Sie finden können, und setzen ihn an das nötige Update. Dieser allerdings hat den Quelltext noch nie gesehen. Was denken Sie, wie teuer seine Änderung sein wird? Zählen Sie einfach seine Verwünschungen mit, denn jede einzelne von ihnen ist ein Indikator für die Höhe der entstehenden Kosten.

Nicht begeistert? In diesem Artikel erfahren Sie, wie das Prinzip Clean Code Sie vor diesem Schicksal bewahrt.

Hier erfahren Sie mehr.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

JUGH-Video: Blockchain. Foundations, Fortes, Fictions and Future

Wer heute Blockchain hört, der denkt meist an Bitcoin. Was hat Bitcoin mit Blockchain zu tun? Und warum ist Blockchain nicht bloß Bitcoin?

Grundlagen von Blockchain

Nach der Definition von Thomas Haines ist Blockchain ein dezentral verteiltes System zum Aufbau eines offen zugänglichen Buchungssystems. Betrachtet man sehr reduziert die Grundidee des komplexen Systems, so lässt sich dies anhand eines vereinfachten Beispiels erläutern:

Ein jedermanns Guthaben wird in diesem öffentlich zugänglichen Buchungssystem dargestellt. Nun möchte Alice gerne an Bob 3 Einheiten bezahlen. Also veranlasst Alice eine Transaktion mit dem Inhalt „Alice zahlt Bob 3 Einheiten“. Der Verwalter des Buches überprüft nun zum einen, ob Alice über ausreichend Guthaben für die gewünschte Transaktion verfügt und zum anderen, ob Alice tatsächlich die Transaktion veranlasst hat. Anschließend wird die Transaktion durchgeführt – mit dem Ergebnis, dass Bob ein um drei Einheiten erhöhtes Guthaben besitzt.

Dies zum Einstieg. Wer tiefer in die Materie einsteigen und verstehen will, welche kryptographischen Verfahren bei Blockchain eine Rolle spielen oder wie es mit der Technologie künftig weitergeht, sei auf den blogbeitrag und das Video verwiesen: https://www.micromata.de/blog/blockchain-foundations-fortes-fictions-future/

Informationen zur Java User Group Hessen:
Die Java User Group Hessen (JUGH) ist Teil des internationalen Netzwerkes von Java Communities, die sich der weltweiten Verbreitung von Java-Know-how verschrieben haben. Im Sommer 2009 wurde sie von Entwicklern der Micromata GmbH ins Leben gerufen und kann seither auf eine ganze Reihe spannender Workshops und Vorträge zum Thema Java zurückblicken. Die JUGH trifft sich einmal im Monat (in der Regel immer am letzten Donnerstag) in Kassel. Eine Voranmeldung ist meistens nicht nötig, der Eintritt ist frei. Kontakt: jugh@micromata.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Individuelle Lösungen oder Software von der Stange?

Branchensoftware ist teuer. Diese Erfahrung macht jedes Unternehmen, das eine spezielle Branchensoftware benötigt, deren Funktionsumfang über die weit verbreiteten Büroanwendungen hinausgeht. Das Großunternehmen Millionenbeträge Softwareausstattung investieren müssen ist weitgehend bekannt. Was machen aber kleine und mittelständische Unternehmen die nicht über die Kapitalausstattung von Großunternehmen verfügen. Hier werden oft Kompromisse gemacht die zwar dem Budget zuträglich sind oft aber dringend benötigten Funktionsumfang vermissen lassen. Nicht selten wird aus vielen Einzelanwendungen ein System gestrickt, das mit viel personellen Einsatz unter der Zuhilfenahme der üblichen Tabellenkalkulationsprogramme den Anforderungen der Unternehmen nur mangelhaft gerecht wird. Solche Dauerprovisorien sind nicht nur fehleranfällig sondern auf lange Sicht betrachtet auch teuer. Da die meisten Unternehmen nicht über den Luxus einer eigenen IT-Abteilung verfügen basteln oft verschiedene Leute mit unterschiedlicher Begabung an den Softwaresystemen herum. Nicht selten kommt es dann zur Katastrophe wenn die Know-how Träger das Unternehmen verlassen oder die gut gemeinten Optimierungsversuche zu Fehlern Datenverlusten führen. Warum ist aber eine geeignete Branchensoftware so teuer dass sie für kleine und mittlere Unternehmen nicht bezahlbar sind? Die Ursachen hierfür liegen klar auf der Hand. Oft sind die Absatzmärkte für spezielle Branchensoftware einfach nicht groß genug, dass sich das Risiko einer Entwicklung auf eigene Kosten für ein Softwareunternehmen einfach nicht lohnt. Sofern es dann noch Systeme von den Branchenriesen gibt die das Marktsegment scheinbar abdecken, ist eine Neuentwicklung wirtschaftlich sehr riskant. Auch wenn der Markt eine gewisse Nachfrage verspricht, müssen schließlich die Kosten für die Neuentwicklung auf die Einzellizenzen umgelegt werden. Erst bei großen Stückzahlen sinken letztendlich die Einzelpreise. Je kleiner nun ein Marktsegment ist umso unwahrscheinlicher ist es ein entsprechendes Softwareangebot mit und Verbreitungsgrad und adäquaten Preisen zu finden. Oft bleibt nur für die Unternehmen die Möglichkeit sich eine Softwarelösung programmieren zu lassen. Das hat den Vorteil dass alle Anforderungen an das Softwaresystem optimal an den Bedarf des Unternehmens angepasst werden können. Dies verursacht nicht nur erhebliche Kosten, weil die gesamte Entwicklung bezahlt werden muss, sondern bindet auch Fachkräfte in den eigenen Reihen die das Entwicklungsprojekt begleiten müssen. Der über das entsprechende Budget verfügt kann so im Zeitbereich von 6-12 Monaten über ein optimal angepasstes Softwaresystem verfügen. Wer nicht über die Mittel und Ressourcen verfügt, kann sich nur schwer aus diesem Dilemma befreien. Dennoch gibt es Lösungen die hier Abhilfe versprechen. Der Berliner Softwareentwickler KaroSoft hat eine Art Baukastensystem das aus der Entwicklung und verschiedenen Branchensystemen vorgegangen ist. Die KaroSoft modifiziert die erforderlichen Komponenten für kleine und mittlere Unternehmen so, dass diese über eine optimale Lösung verfügen. Da oft nur ein Teil der Grundsysteme angepasst werden muss ist dieses Verfahren auch weitgehend kostengünstiger als eine komplette Neuentwicklung. Darüber hinaus kümmern sich die Entwickler der KaroSoft auch darum den bereits existierenden Datenbestand in die neue Software zu migrieren. Für Unternehmen die eine eigene Softwarelösung zu akzeptablen Konditionen suchen ist das Konzept der KaroSoft eine echte Alternative.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox