LogiMAT 2019 endet mit enormem Besucherwachstum

Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement überschreitet deutlich die Marke von 60.000 internationalen Fachbesuchern. Mit zahlreichen Geschäftsanbahnungen und -abschlüssen erweist sich der Besuchermagnet für das Fachpublikum zudem als erfolgreiche Präsentationsplattform und Arbeitsmesse für die Aussteller.

Die LogiMAT 2019 schließt ihre Tore mit einem beeindruckenden Abschlussergebnis: Bei allen messerelevanten Kennzahlen verzeichnet die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement erneut deutliche Zuwächse – in den aussagekräftigen Bereichen Besucherzahl und Internationalisierung sogar im zweistelligen Prozentbereich. 1.624 internationale Unternehmen (+3,8 %) aus 42 Ländern (+11 %), darunter 250 Neuaussteller, präsentierten dem Fachpublikum in diesem Jahr die aktuellen Entwicklungen und Systemlösungen für effiziente Intralogistik. Mit der erstmaligen Einbindung der Halle 2 sowie der Galeriefläche in Halle 1 belegte die LogiMAT 2019 die komplette Ausstellungsfläche auf dem Stuttgarter Messegelände. Damit wurde die Ausstellungsfläche noch einmal um zusätzliche 7.500 Quadratmeter auf insgesamt mehr als 120.000 Quadratmeter (+2,6 %) erweitert. Die Nettoausstellungsfläche verzeichnet dabei einen Zuwachs von 7,8 Prozent auf 64.348 Quadratmeter.

Bei den Besucherzahlen, einem der wichtigsten Faktoren für den Messeerfolg der Aussteller, vermeldet der Messeveranstalter EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, München, mit den Zahlen der LogiMAT 2019 bereits zum dritten Mal in Folge eine Steigerungsrate von jeweils deutlich über zehn Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis. An den drei Messetagen zog es insgesamt 61.740 Fachbesucher (+11,5 %) auf die LogiMAT. „Dieser enorme Zuspruch des Fachpublikums hat unsere kühnsten Erwartungen weit übertroffen“, konstatiert Messeleiter Michael Ruchty. „Die LogiMAT 2019 war ein Besuchermagnet. Mit der deutlichen Überschreitung der 60.000-er Marke haben sich die Besucherzahlen bei gleichbleibend hoher Qualität und Fachkompetenz innerhalb von fünf Jahren nahezu verdoppelt. Das unterstreicht den Stellenwert der Messe als wichtige Informationsplattform für das Fachpublikum. Die Aussteller wiederum profitieren von dem hohen Besucheraufkommen, steigern ihre Marktpräsenz und fördern ihren Absatz.“

Der vom unabhängigen Baseler Marktforschungsinstitut Wissler & Partner erstellten Besucheranalyse zufolge kamen 42,7 Prozent der Fachbesucher mit konkreten Investitionsabsichten zur LogiMAT 2019. Das spiegelt sich in zahlreichen gemeldeten Vertragsabschlüssen wider, die auf der 17. LogiMAT unterzeichnet wurden. 22,6 Prozent der Fachbesucher erteilten auf der Messe einen Zuschlag oder beabsichtigen, dies unmittelbar danach zu tun.

Insgesamt steigerte die LogiMAT in diesem Jahr erneut den Grad ihrer Internationalisierung. Bei jedem dritten Fachbesucher (35,5 %) war der Anreiseweg länger als 300 Kilometer. Mehr als 20 Prozent reisten aus dem Ausland an, davon 9,5 Prozent aus Asien und Übersee. Unter den Ausstellern, die die LogiMAT 2019 als Präsentationsplattform für ihre Produkte nutzten, lag der Anteil internationaler Unternehmen bei 29 Prozent. Australien, China, Indien, Japan, Kanada, Korea, Neuseeland, Taiwan und die USA waren mit rund 90 Ausstellern vertreten – zwei Drittel davon aus China und Taiwan.

Darüber hinaus übernehmen 86 Prozent der Messebesucher in ihrem Unternehmen Entscheiderfunktionen, 58 Prozent in der Industrie, 14,5 Prozent im Groß- und Einzelhandel. „Zahlreiche LogiMAT-Aussteller haben sich in den vergangenen Jahren mit ihren Produkten und Exponaten auch auf die Optimierung der Logistikprozesse im Handel, speziell dem E-Commerce ausgerichtet“, erklärt Dr. Petra Seebauer, Geschäftsführerin der EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH. „Dabei erschließen Intralogistik und Handel einander gemeinsame Synergien. Mit der Plattform TradeWorld fokussiert die LogiMAT die speziellen logistischen Anforderungen des Wachstumsmarktes E-Commerce und deckt die gesamte Prozesskette des Handels ab.“

Insgesamt profitiert die LogiMAT von den Herausforderungen durch die digitale Transformation und den außerordentlichen Lösungen, die die Aussteller dafür anbieten. „Das aktuelle Abschlussergebnis der 17. Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement bestätigt das zeitgemäße Messekonzept mit dem Gleichklang von Präsentationsplattform, Arbeitsmesse und Informationen über zukunftsfähige Intralogistik aus erster Hand“, resümiert Messeleiter Ruchty. „Als zentrale, weltweit bedeutendste Messe der Branche für den europäischen Markt bilden die auf der LogiMAT präsentierten Exponate und Innovationen alle aktuellen Trends für die Ausgestaltung zukunftsfähiger Intralogistik ab.“

Die nächste LogiMAT öffnet ihre Tore bereits in acht Wochen, vom 15. bis 17. April 2019, im Shanghai New International Expo Centre (SNIEC), China.

Die 18. LogiMAT in Stuttgart findet vom 10. bis 12. März 2020 statt.

Veranstalter: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH

Joseph-Dollinger-Bogen 7, 80807 München, Tel.: +49 (0)89 32391-259

Fax: +49 (0)89 32391-246; www.logimat-messe.de;  www.tradeworld.de

Über die LogiMAT

Die nächste LogiMAT, 18. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, findet vom 10. bis 12. März 2020 auf dem Messegelände Stuttgart direkt am Flughafen statt. Die LogiMAT gilt als weltweit größte Fachmesse für Intralogistik. Sie bietet einen vollständigen Marktüberblick über alles, was die Intralogistik-Branche von der Beschaffung über die Produktion bis zur Auslieferung bewegt. Internationale Aussteller zeigen bereits zu Beginn des Jahres innovative Technologien, Produkte, Systeme und Lösungen zur Rationalisierung, Prozessoptimierung und Kostensenkung der innerbetrieblichen logistischen Prozesse.

Im Rahmen der LogiMAT zeigt die TradeWorld – Kompetenz-Plattform für Handelsprozesse – Produkte und Lösungen zu E-Commerce und Omnichannel. Die Gesamtveranstaltung bietet neben der Ausstellung täglich wechselnde Vortragsreihen inmitten der Hallen zu den unterschiedlichsten Themen.

Statements der Aussteller LogiMAT 2019

Bedeutung der LogiMAT

„Wir betrachten die LogiMAT aufgrund ihrer gestiegenen Internationalität inzwischen nicht mehr aus regionaler Perspektive, sondern aus Sicht des Gesamtkonzerns.“

Thorsten Meffert, Vice President Marketing, DB Cargo AG

„Der Besucherandrang war nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ sehr gut. Die LogiMAT lohnt sich von Jahr zu Jahr mehr für uns. Neben vielen Interessenten haben wir bereits am Dienstag den Auftrag für den Bau einer Anlage zur Stückgutverfolgung erhalten.“

Hendrik Reger, Vertriebsleiter, Divis GmbH

„Gemessen an den vielen guten Gesprächen und konkreten Vereinbarungen hätten wir eigentlich schon am ersten Abend wieder nach Hause fahren können, denn wir hatten unsere Messeziele bereits am Dienstag erreicht. An den folgenden Tagen ging es dann mit unvermindertem Tempo weiter. Ich bin von der LogiMAT begeistert.“

Christian Kühn, Geschäftsführer, Greenfield Development GmbH

„Wir waren zum ersten Mal als Aussteller dabei und haben unser Hauptziel erreicht, neue Kontakte auf internationalen Märkten zu knüpfen und unser Partnernetzwerk zu erweitern. Die LogiMAT hat uns vor allem in Deutschland neue Türen geöffnet und wir werden auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederkommen.“

Philippe Reveillion Miguel, Key Account Manager, Guilbert Express SAS, Frankreich

„Unser Stand war immer voll und ich bin kaum noch zum Durchatmen gekommen. Vor allem habe ich festgestellt, dass das Publikum der Messe immer internationaler wird. Wir hatten in diesem Jahr unter anderem auch Partner und Kunden aus Russland, Kroatien, Rumänien, Tschechien und Polen zu Besuch.“

Heiko Krause, Central Region Marketing Manager, Honeywell Safety & Productivity Solutions

„Die LogiMAT bietet eine zentrale, internationale Plattform für den Austausch zu allen bewegenden Themen und ist für uns die wichtigste Logistikfachmesse in Europa. Sie bildet die perfekte Plattform, um unsere Lösungen und Neuheiten einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren, zahlreiche neue Kontakte zu knüpfen und bestehende Kontakte zu pflegen.“

Wilfried Pfuhl, Vorstandsmitglied, Inconso AG

„Die LogiMAT ist eine ideale Networking-Plattform für uns. Viele, neue Fachkontakte, die Pflege langjähriger Beziehungen und die Möglichkeit, wertvolles Feedback zu Ideen und Produktentwicklungen aus unseren Zielmärkten einzuholen, hilft uns, unser eigenes Business kundenorientiert auf- und auszubauen.“

Peter Frerichs, Leiter Geschäftsbereich Inventory & Supply Chain, Inform GmbH

„Die Besucher an unserem Stand waren sehr gut vorbereitet und kamen mit konkreten Projekten und Fragen auf uns zu. In vielen Gesprächen haben wir gemeinsam neue Lösungsansätze entwickelt, die wir nach der Messe umsetzen werden. Die LogiMAT hat sich somit erneut als unsere Haus- und Hauptmesse bestätigt.“

Michael Weiser, Vertriebsleiter, KBS Industrieelektronik GmbH

„Die LogiMAT hat für uns sehr große Bedeutung. Durch die zunehmende Internationalität hat sich die LogiMAT zur Leitmesse im Intralogistikbereich für Europa entwickelt.“

Heimo Robosch, Executive Vice President, Knapp AG

„Die LogiMAT ist in der Fachwelt sehr gut etabliert und wird allseits geschätzt. Sie wirkt wie eine große Informationsdrehscheibe für die Intralogistik-Branche.“

Torsten Rochelmeyer, Leiter Marketing Zentraleuropa, Linde Material Handling

„Wir sind sehr zufrieden, denn wir haben auf der LogiMAT mit großen Verladern und neuen internationalen Kooperationspartnern gesprochen, die unser Netzwerk zukünftig bis nach China erweitern könnten. Bereits in der nächsten Woche werden wir die Gespräche vertiefen. Fazit: Ohne LogiMAT geht es nicht.“

Thomas Elkenhans, Leiter Lagernetzwerk, LogCoop GmbH & Co. KG

„Vom Charakter her ist die LogiMAT für uns eine ‚Arbeitsmesse‘: Hier treffen wir bestehende und künftige Kunden, besprechen konkrete Herausforderungen und diskutieren Lösungswege in partnerschaftlicher Zusammenarbeit.“

Michael Mohr, Executive Vice President Sales, SSI Schäfer

„Als erfolgreiche Fachmesse der Intralogistik ist die LogiMAT für uns eine unverzichtbare Dialog-und Begegnungsplattform für unsere Kunden und die relevanten Meinungsbildner der Branche.“

Thomas A. Fischer, Geschäftsführer Vertrieb, Marketing und Service (CSO), Still GmbH

„Die LogiMAT ist für uns die wichtigste Messe in Europa und ein Garant für interessante internationale Kontakte und intensiven Austausch.“

Christian Grimm, Business Development Manager, Vanderlande Industries GmbH

Bedeutung der TradeWorld

„Wir sind von Beginn an als Aussteller der TradeWorld dabei. In diesem Jahr konnten wir von der ersten Minute an einen signifikanten Zuwachs der Besucherströme auch an unserem Stand verzeichnen. Für uns ist die TradeWorld ein fester Messetermin.“

Raimund Bergler, Geschäftsführer, Bergler Industrieservices GmbH

„Es war für uns die absolut richtige Entscheidung, als Aussteller auf der TradeWorld aufzutreten. Wir haben neben Industriekunden hier auch viele Kontakte mit potenziellen Neukunden aus den Bereichen B2C und Start-ups knüpfen können. Dieses Besucherspektrum hat uns positiv überrascht. Wir sind mit Sicherheit beim nächsten Mal wieder dabei.“

Manuel Unkel, Geschäftsführer, B+S GmbH

„Wir sind das erste Mal auf der TradeWorld mit dabei. Unsere Erwartungen sind absolut übertroffen worden. Die Handelsplattform im Rahmen der LogiMAT eignet sich hervorragend zum Netzwerken.“

Michael Schaberg, Mitglied der Geschäftsleitung, e-velopment GmbH

„Der E-Commerce erfordert optimale Logistikprozesse von der Produktion bis zur Belieferung des Endkunden. Die LogiMAT mit der TradeWorld ist die ideale Plattform für uns, um sich mit unseren Kunden und Partnern über Zukunftsmodelle zur Verbesserung der Supply-Chain-Prozesse, insbesondere in Richtung Letzte Meile zu diskutieren.“

Dr. Kerstin Höfle, Head of Technology Management, Körber Logistics Systems GmbH

„Wir haben auf der Tradeworld Fachbesucher-Kontakte mit einem sehr internationalen Profil vorgefunden.“

Hedde Bisma, Marketing Operation Manager, Neopost Shipping, Niederlande

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SSI Schäfer gewinnt in der Kategorie: „Supply Chain Transformation of the Year (Projects)“

Am 22. November 2018 wurden in Singapur die jährlich stattfindenden Supply Chain Asia (SCA) Awards in 24 Kategorien vergeben. SSI Schäfer gewann hierbei in der Kategorie „Supply Chain Transformation of the Year“ und wurde für die innovative Lösungsimplementierung in der Supply Chain City ausgezeichnet. Die Auszeichnung würdigt die einzigartige Transformation in Hinblick auf Produktivität, betriebliche Leistungsfähigkeit und Einsparungen.

Die SCA Awards würdigen den Einsatz von Unternehmen und Einzelpersonen in der Supply Chain-Branche. Die Top-Performer, die in diesem Sektor antraten, wurden als die Besten der Besten ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 22. November 2018 in der Resorts World Sentosa statt. Der renommierte, globale Anbieter von Intralogistiklösungen, SSI Schäfer, erhielt hierbei den Preis „Supply Chain Transformation of the Year (Projects)“ als Auszeichnung im Rahmen der für die  Supply Chain City angebotenen Lösungen. SSI Schäfer nahm die Auszeichnung gemeinsam mit dem Kunden, der YCH Gruppe, entgegen. Es wurde anschaulich dargestellt, wie die Lösung dazu beitrug, Wirtschaftlichkeit und Umsatz des Distributionszentrums des Retail & Wholesale Unternehmens zu steigern.

„Wir sind stolz, dass wir in diesem prestigeträchtigen Projekt als Lösungsanbieter fungieren dürfen. Bei SSI Schäfer sind wir stets bestrebt, Forschung und Entwicklung zu betreiben, neue Technologien voran zu bringen, um am Markt die Betriebskosten zu senken und Wirtschaftlichkeit und Produktivität zu steigern“, so Brian Miles, geschäftsführender Direktor SSI Schäfer (Asien, MEA, ANZ).

„In diesem wettbewerbsintensiven Markt sind Innovation und passgenaue Lösungen der Schlüssel zur Erfüllung der Bedürfnisse unserer Kunden. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und sind stolz darauf, dass damit eine weitere erfolgreiche Implementierung bestätigt wurde, die unseren Kunden hilft, die Abläufe zu optimieren“, fährt Xavier Perello Pairada, Geschäftsführer SSI Schäfer Süd- und Südostasien, fort.

Nach dem patentierten Fusionaris® Konzept kombiniert die Supply Chain City, die sich im Besitz der YCH Gruppe befindet, die Verwendung von Regalbediengeräten (RGB) für Hochregallager in Silobauweise mit einer integrierten Ramp-Up-Lagerlösung. Das von SSI Schäfer gelieferte System in der 65.000 m² großen Anlage ist bis zu 45 m hoch, bietet Platz für mehr als 66.000 Palettenstellplätze und arbeitet mit 18 Lagermaschinen.

Eine Reihe von Bühnen mit Palettenfördertechnik für ankommende und ausgehende Ware verbindet die vier Stockwerke des regionalen Distributionszentrums, in dem die Kommissionierung von Orginalkartons und Einzelstücken mit weiteren Value Added Services kombiniert werden. Die RBG und Förderstrecken sind automatisiert und arbeiten auf Basis des intelligenten Lagerverwaltungssystems WAMAS® von SSI Schäfer.  Die Lagerverwaltungslösung Wx3 von YCH ermöglicht die Integration von WAMAS in die Automatisierungsprozesse von YCH und dem Dock Management System. Damit kann eine herausragende, nahtlose operative Effizienz bei Fusionaris erzielt werden.

Die installierten RBG von SSI Schäfer sind Lagermaschinen der neuesten Exyz-Generation und basieren auf hochinnovativer Green Crane Technologie. Durch die Verwendung gekoppelter Tandem-Antriebe in Verbindung mit einer High-End-Safety-Steuerung wird die geforderte Traktions- und Bremssicherheit gemäß EN528 mit kompaktesten Gerätegeometrien erzielt. Gegenüber herkömmlichen Lagermaschinen können die relevanten Abmessungen so um ca. 2 m verkleinert werden. Dadurch lassen sich mehr Stellplätze auf engem Raum realisieren, die effektive Lagerkapazität wurde deutlich erhöht.

Supply Chain City ist Asiens führendes Zentrum für Supply Chain-Lösungen, das erstklassige Lagermöglichkeiten mit modernsten Büros und Annehmlichkeiten kombiniert und das in einer auf Menschen ausgerichteten Umgebung, die für soziale Interaktion und Wissensaustausch steht. Durch den Einsatz neuester Technologien, Geräte und innovativer Verfahren können Benutzer Benchmark-Levels an Effizienz und Wirtschaftlichkeit nutzen, um nahtlose End-to-End SCM-Lösungen zu erzielen.

Mit starkem Fokus auf Skalierbarkeit, Flexibilität und Optimierung wird Supply Chain City Singapurs Position als zentraler Hub der Supply Chain und wichtiger Knotenpunkt, der Asien mit der Welt verbindet, weiter stärken.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Lyko Group AB invests in SSI Schaefer’s warehouse solution

The Swedish company Lyko Group AB, a leading omni-channel specialist for haircare and beauty products in the Northern countries, trusts the general contractor SSI Schaefer with the realization of their new automated distribution center in Vansbro, Sweden. The turnkey project includes the high-performance shuttle system Cuby, ergonomic work stations and the logistics software WAMAS®.

Lyko`s leading market position online and their 38 wholly-owned retail stores produces a continuous, rapid growth in the current markets in Sweden and Norway. To be able to handle this strong growth, strategy for geographic expansion, a large number of articles and to maintain a high service level towards their customers were the reasons for Lyko to increase efficiency of their warehouse operations.

Lyko has announced that it will secure their future in warehousing by cooperating with one of the world’s leading suppliers of logistics solutions, SSI Schaefer.

SSI Schaefer is going to realize a state-of-the-art warehouse for Lyko in a 10,000-square-meter facility including a 5-aisle shuttle system that will provide Lyko`s customers with around 50,000 different beauty products. Following the specific Nordic health & safety requirements, the goods-to-person-work stations will be installed accordingly to SSI Schaefer’s principle ergonomics@work!®. A bin and carton conveying system will connect the different warehouse areas efficiently. Furthermore, the WAMAS® logistics software from SSI Schaefer is going to coordinate the transparent warehouse processes.

Partnering with SSI Schaefer enables Lyko to increase significantly their productivity and storage capacity, improve picking performance and produce overall operational simplicity with consistent and streamlined warehousing processes.

Lyko`s Logistics & Purchasing Officer, Anna Persson explains: “SSI Schaefer served us with a strong intralogistics concept that offers a great flexibility. This together with excellent team work and cooperation were the main reasons that we choose SSI Schaefer as the system supplier for our new logistics center in Vansbro”.

The system is scheduled to go live in the beginning of 2020.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TORWEGGE ist zum zweiten Mal mit FTS für den IFOY-Award nominiert

Zum zweiten Mal ist ein Produkt von TORWEGGE unter den Finalisten des IFOY-Awards: Der Manipula-TORsten ist die neueste Entwicklungsstufe des fahrerlosen Transportsystems (FTS) TORsten und ist in der Lage, einen Roboterarm zu steuern. Damit kann er als mobiler Manipulator in Logistik- und Produktionsprozesse integriert werden. Nominiert ist das FTS in der Kategorie „AGV/Shuttle“. Ob sich TORWEGGE mit dem mobilen Roboter gegen die Konkurrenten Jungheinrich und Still durchsetzen kann, wird am 26. April bei der Preisverleihung in der Wiener Hofburg bekannt gegeben. Bereits vom 19. bis 21. Februar präsentiert der Systementwickler aus Bielefeld seinen Manipula-TORsten auf der internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement LogiMAT in Stuttgart.

„Dass wir zum zweiten Mal mit TORsten für den bedeutungsvollsten Innovationspreis der Intralogistik nominiert sind, macht uns stolz. Jetzt sind wir gespannt, ob wir wieder den Kampf David gegen Goliath gewinnen können“, sagt Jörn Dauer, Bereichsleiter Intralogistik der TORWEGGE Intralogistics GmbH & Co. KG. Bereits 2017 setzte sich das System gegen eine Kombination aus FTS und intelligenten, fahrenden Durchlaufregalen von SSI Schäfer und Identytec durch.

Der nun nominierte Manipula-TORsten ist ein Ergebnis der flexiblen Modularität des Basis-Fahrzeugs, das sich durch diverse Komponenten erweitern lässt. In diesem Fall hat TORWEGGE einen Roboterarm aus dem Hause Pilz eingebunden. Der nun mobile Roboter automatisiert Produktions- sowie Pickingprozesse für zahlreiche Anwendungen und Branchen. Im Vergleich zum Vorgängermodell erhöht ein integriertes induktives Ladesystem zudem die Verfügbarkeit. Dauer betont die Bedeutung der Weiterentwicklung: „Die mobile Robotik ist der nächste Evolutionsschritt in der Intralogistik. Da es aber nicht von jetzt auf gleich zu einer Vollautomatisierung kommen wird, bedarf es Geräte wie unseren Manipula-TORsten, die gleichermaßen mit Menschen und Maschinen interagieren können.“

Die Marktrelevanz, den Kundennutzen, den Neuheitsgrad und die Art der Umsetzung des Produkts überprüft eine Jury während der IFOY-Testtage vom 1. bis 8. März auf dem Messegelände in Hannover. Um zu zeigen, was das System kann, hat TORWEGGE zwei Intralogistikszenarien abgebildet. Darin kooperieren der 2017 mit dem IFOY-Award ausgezeichnete TORsten und dessen weiterentwickelte Variante. Es wird gezeigt, wie die Systeme bei der Beförderung und beim Picking von Gütern miteinander interagieren und an andere Einheiten des internen Warenflusses angebunden werden. Beispielsweise übernimmt ein mit einem Rollenförderer ausgestatteter TORsten einen Materialbehälter von einer Rollenbahn und befördert diesen in ein einige Meter entferntes Regal. Der mobile Pick-Roboter Manipula-TORsten entnimmt diesen wieder und bringt ihn zurück zur Rollenbahn. Der Öffentlichkeit präsentiert TORWEGGE die Anwendungsfälle bereits während der LogiMAT in Halle 10 an Stand B39.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LogiMAT 2019 – Fördertechnik aus erster Hand

Auf der 17. LogiMAT zeigen die internationalen Geräte- und Anlagenbauer der Fördertechnikbranche die jüngsten Produkt- und Systementwicklungen für modernen innerbetrieblichen Materialfluss. Mit ihren diversifizierten Exponaten eines zunehmend breiteren Produktspektrums zeigen sie in Stuttgart die aktuellen Entwicklungstrends auf und dokumentieren zugleich das gestiegene Anforderungsprofil der Branche zwischen Software, FTF und Robotik.

Mit ihren Exponaten und Dienstleistungsangeboten im Bereich Lager- und Fördertechnik unterstreichen die internationalen Maschinen- und Anlagenbauer auf der 17. Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement gleichermaßen die aktuellen Entwicklungstrends, sowie die Positionierung der Branche. Die traditionell stärkste Ausstellergruppe auf der LogiMAT belegt in diesem Jahr Halle 1 – nebst Galerie – sowie die Hallen 3, 5 und 7. Das diversifizierte Ausstellungsangebot an Neuheiten sowie weiterer System- und Geräteoptimierungen bewährter Anlagenkonzepte und Materialflusskomponenten reicht von Geräten der klassischen statischen Lagertechnik und der Optimierung entsprechender Prozesse über automatisierte Fördertechnik und vollautomatisierte Systemlösungen bis hin zu Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF), robotergestützten Kommissionierlösungen und Softwaresystemen für Materialflusssteuerung und Lagerverwaltung. Bei den Anlagenkonzepten steht dabei die ganzheitlich ausgerichtete Prozessautomatisierung mit skalierbaren Angeboten für optimierte Fertigungsprozesse kleiner Stückzahlen bis hin zur Losgröße 1 mit individueller Ausprägung im Mittelpunkt.

Ebenso breit gefächert wie das Spektrum der Exponate ist die Unternehmensstruktur der Aussteller: „Die Aussteller auf der 17. LogiMAT repräsentieren – vom global aktiven Generalunternehmer und Systemintegrator für komplexe Logistikanlagen bis zum spezialisierten KMU für Sonderbauten und Anlagenkomponenten – erneut einen Querschnitt der Branchenstruktur“, urteilt LogiMAT-Projektleiter Michael Ruchty vom Messeveranstalter EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, München. „Dabei setzt sich der seit einigen Jahren beobachtbare Trend fort, dass insbesondere die Mainplayer sich mit ihrem Produktportfolio bei der Hardware immer breiter aufstellen und sich überdies im Software-Bereich – durchaus mit eigenen Unternehmenseinheiten für die IT-Entwicklung – mit Lagerverwaltungssystemen weit über die Anlagensteuerung und Materialflussrechner hinaus im Markt positionieren.“ So präsentieren sich etwa Aberle, Knapp, SSI Schäfer, Vanderlande oder Viastore in Stuttgart sowohl als Aussteller im Bereich Anlagen- und Fördertechnik als auch, mitunter sogar mit zusätzlichen Ständen in der Software-Halle 8, als Anbieter von IT-Systemen für Lagerverwaltung und -prozesssteuerung.

Hardwareseitig stehen bei den internationalen Ausstellern insbesondere Neuheiten rund um Robotik, FTF und Shuttle-Technologie im Vordergrund – mithin die Themen Mobilität und Flexibilität im Lager. Das von ehemaligen Führungskräften der Kiva Systems (heute Amazon Robotics) gegründete amerikanische Logistik-Start-up 6 River Systems aus Boston (Halle 1, Stand K37) etwa stellt erstmals in Europa den mobilen kollaborativen Kommissionierroboter Chuck vor. Die KI-gesteuerte Lösung soll eine kosteneffiziente Alternative zur klassischen Lagerautomation bieten und die Kommissionierraten um 200 bis 300 Prozent im Vergleich zu manuell bedienten Kommissionierwagen steigern. Die Beijing Geek+ Technology Co., Ltd. (Halle 7, Stand C51), Chinas führender Anbieter von Lager- und Logistikrobotik, kommt mit der neuesten Version des Geek Picking Systems als integriertes Robotersortiersystem nach Stuttgart, darunter der P800 Kommissionierroboter für Einsätze mit Traglasten von bis zu 1.000 kg, der bei Temperaturen von -22° bis 122° C betrieben werden kann. Mit der Neuentwicklung des kollaborativen Roboters („Cobot“) Smart Item Robotics (SIR), der ohne vorheriges Anlernen von Artikeln deren produktgerechtes Handling übernimmt, stellt Vanderlande Industries GmbH (Halle 1, Stand J21 und Halle 2, Stand A05) eine automatische Artikelkommissionierlösung vor, die auf Grundlage eines Cobots mit den Bedienern zusammenarbeitet.

Treiber für die Systementwicklung und Umsätze der Anlagenbauer sind die durch Digitalisierung, Automatisierung und E-Commerce erforderlichen Investitionen der Anwender. Parallel dazu erfordern die raschen Technologieentwicklungen größtmögliche Wandelbarkeit bei Anlagenlayout, Materialflussgestaltung und systemischer Ausstattung. Bei der Umsetzung dynamischer, vollautomatisierter Lagersysteme, wie auch den innerbetrieblichen Transporten, kommen immer öfter Shuttle- beziehungsweise FTF-Lösungen und Routenzüge zum Einsatz – sowohl für den Ladungsträger Behälter als auch bei der Palette. In diesen Segmenten sind auf der 17. LogiMAT zahlreiche Weiterentwicklungen und Neuvorstellungen zu sehen. Storax Ramada (Halle 1, Stand L70) etwa kommt mit der neuesten Version seines Ranger Shuttlesystems nach Stuttgart, der Aussteller Savoye wird bei Intelis PTS Shuttle Systems auf der Galerie in Halle 1 (Stand OG30) eine Lösung speziell für den Tiefkühlbereich vorstellen und die Knapp AG (Halle 3, Stand B03) zeigt die aktuelle Version ihres OSR Shuttle-Systems Evo.

Behälter und Paletten werden von Shuttles üblicherweise an fest installierte Fördertechnik übergeben. Als barrierefreie Alternative für die Transportaufgaben außerhalb der vollautomatisierten Lagersysteme kommen zunehmend FTF und Transportshuttles zum Einsatz. Die Trapo AG (Halle 5, Stand D37) präsentiert auf der 17. LogiMAT erstmals das autonome Transportgerät Trapo Transport Shuttle (TTS), das selbstständig agiert und mit dem Transportsystem Trapo Warehouse Shuttle (TWS) kommuniziert und zusammenarbeitet. Die EXOTEC Solutions SAS (Eingang Ost, Stand EO30) ist mit seinem multidimensionalen Shuttle-System Skypod-Roboter vor Ort, das Behälter transportiert und in Regalen mit bis zu zehn Metern Höhe lagert. Die Propoflex UG (Halle 1 Galerie, Stand OG06) reist gleich mit den jüngsten Entwicklungen ihrer mobilen Regalsysteme an.

Eine weitere, durch den E-Commerce geförderte Trendtechnologie bei Lagerung und innerbetrieblichen Transport ist Hängefördertechnik mit Taschensortern. Die aktuellen Entwicklungen in diesem Segment sind unter anderem bei SSI Schäfer (Halle 1, Stand D21), und bei psb intralogistics GmbH (Halle 1, Stand B04 und B07) zu sehen. Parallel dazu werden neue Kompaktanlagen wie das Lager- und Kommissioniersystem Storojet vorgestellt, das die ICO Innovative Computer GmbH (Eingang Ost, Stand EO40) als weltweit erstes automatisiertes, mehrstöckiges Flächenregallager bezeichnet.

Aber auch bei den klassischen Lager- und Fördertechnikgeräten sowie deren Komponenten sind die Entwicklungen längst nicht abgeschlossen. Als Neu- beziehungsweise Weiterentwicklung sind auf der LogiMAT 2019 unter anderem neue Leichtförderanlagensysteme (Blume-Rollen GmbH, Halle 3, Stand B77), Palettenprüfmaschinen (CCI Fördertechnik GmbH, Halle 3, Stand C46), Sortiersorter für Klein- und Leichtartikel (EuroSort Systems B.V., Halle 3, Stand D52), neuartige Kunststoffmodul-Transportbänder und Flachriemen (Forbo Siegling GmbH, Halle 3, Stand A01) oder neue Verfahrwagen zu sehen, deren Drehschubgabel mit integriertem Hub unterschiedlichste Ladungsträger zur bodentiefen Abgabe bereitstellt (AFB Anlagen- und Filterbau GmbH & Co. KG, Halle 3, Stand C79). Die chinesische Zhejiang Damon Technology Co. Ltd. (Halle 1 Galerie, Stand OG24) wird mehrere neue Geräte ausstellen – darunter die IoT-basierte, modulare Förderplattform i-G5. Bei der LT Fördertechnik GmbH (Halle 5, Stand F20) steht ein neues Regalbediengerät der Pegasus-Klasse für Automatische Kleinteilelager (AKL) im Mittelpunkt des Messeauftritts. Überdies sind in Stuttgart zahlreiche Exponate für Nischenbereiche und Spezialanwendungen wie etwa das neue, elektrische Schwerlast-Ausrollregalsystem Modell 5003 der Lützenkirchen Lagertechnik GmbH (Halle 1, Stand K11) zu entdecken.

Die genannten Beispiele zeigen: Bei den Materialfluss-Lösungen im Lager setzen Automatisierung und Digitalisierung die Trends der Geräteentwicklung bei Fördertechnik und Anlagenbau. Bei der Konzeption von Anlagen und Materialflüssen stehen wandelbare Systeme und Flexibilität bei der Skalierbarkeit der Lösungen ganz oben auf der Agenda. Der jeweilige optionale Zuschnitt und das Spektrum der Komponenten sind so weitreichend wie die individuellen Anforderungen der Anwender. „Für alle Bereiche, von neuen Einzelkomponenten bis zu den aktuellen Entwicklungen bei den vollautomatisierten Anlagen, bietet die 17. LogiMAT einen kompakten Überblick und die Möglichkeit für einen direkten Vergleich der jüngsten Innovationen und zukunftsfähigen Lösungen aller weltweit maßgeblichen Hersteller“, fasst LogiMAT-Projektleiter Ruchty zusammen. „Eine einzigartige Leistungsschau der Branche, bei der das internationale Fachpublikum für jeden intralogistischen Prozess das richtige System findet.“

Veranstalter: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7, 80807 München, Tel.: +49 (0)89 32391-259
Fax: +49 (0)89 32391-246; www.logimat-messe.de;  www.tradeworld.de

Über die LogiMAT
Die nächste LogiMAT, 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement findet vom 19. bis 21. Februar 2019 auf dem Messegelände Stuttgart direkt am Flughafen statt und gilt als weltweit größte Fachmesse für Intralogistik. Sie bietet einen vollständigen Marktüberblick über alles, was die Intralogistik-Branche von der Beschaffung über die Produktion bis zur Auslieferung bewegt. Internationale Aussteller zeigen bereits zu Beginn des Jahres innovative Technologien, Produkte, Systeme und Lösungen zur Rationalisierung, Prozessoptimierung und Kostensenkung der innerbetrieblichen logistischen Prozesse.

Im Rahmen der LogiMAT zeigt die TradeWorld – Kompetenz-Plattform für Handelsprozesse – Produkte und Lösungen zu E-Commerce und Omnichannel. Die Gesamtveranstaltung bietet neben der Ausstellung täglich wechselnde Vortragsreihen inmitten der Hallen zu den unterschiedlichsten Themen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Partner für intelligente Intralogistik

.

  • Piece Picking Anwendung, Freezer Shuttle SSI Flexi und kompaktes FTS „Sally“
  • Live Expertentalks mit Logistikanwendern aus Industrie und Handel
  • IT als Schlüsselelement innovativer Logistiklösungen auf zweitem Messestand

Die internationale Fachmesse LogiMAT ist für SSI Schäfer als einer der weltweiten Marktführer der Intralogistik ein erstes Branchen-Highlight in 2019. In Zeiten des E-Commerce stehen Unternehmen vor gewaltigen Herausforderungen. Die Intralogistik hat sich von der reinen Ver- und Entsorgungsfunktion zum Business Enabler und entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Unternehmen entwickelt. Auf den insgesamt rund 400 m² großen Messeständen präsentiert SSI Schäfer sein breites Leistungsspektrum und zeigt Systemlösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Logistikanwender auf.

„Gefragt sind flexible, skalierbare, mitwachsende und nachhaltige Systeme, die perfekt aufeinander abgestimmt sind“, weiß Michael Mohr, Executive Vice President Sales von SSI Schäfer. Beispiele dieser modernen Systemkomponenten werden auf dem Hauptstand in Halle 1 vorgestellt. Gemeinsam mit dem Roboterspezialisten fpt zeigt SSI Schäfer eine standardisierte Piece Picking Applikation, die branchenübergreifend bei typischen Kommissionieraufgaben eingesetzt werden kann. Aus dem Segment der Shuttles wird die neue Tiefkühlvariante des SSI Flexi präsentiert. Fahrerlose Transportsysteme gibt es auch für Lasten bis 100 kg –  das FTS „Sally“ entstammt der Partnerschaft mit DS AUTOMOTION und ist ebenfalls auf dem Messestand zu sehen. Bei modernen Systemkomponenten ist die IT zunehmend ein Schlüsselelement – auf dem zweiten Messestand in Halle 8 werden die verschiedenen Komponenten der IT Solutions von SSI Schäfer dargestellt. Als weltweit aktiver Systemlieferant sieht SSI Schäfer auch eine ungebrochen starke Nachfrage im Standardgeschäft. Zu den Exponaten in Stuttgart zählen deshalb auch effiziente Lösungen für die Lagerprozesse rund um Kleinladungsträger.

„Im Fokus unseres Handelns steht der Kundennutzen bzw. die Erfolgsgeschichte der Kunden, die wir in enger Kooperation mit ihnen entwickeln und realisieren“, erläutert Michael Mohr. Ob Standardlager oder Logistik 4.0-Lösung, ob Großunternehmen oder Mittelstand – der Intralogistikspezialist bietet allen Anwendern gleichermaßen seine technologische Kompetenz, Branchenkenntnis und die hohe Qualität der Produkte und Service-Leistungen.

High Speed-Kommissionierung: Smarte Robotik-Anwendungen für alle Branchen

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Roboterspezialisten fpt mit Hauptsitz in Amtzell bietet SSI Schäfer smarte Robotik-Lösungen, die eine durchgehende Automatisierung der Supply Chain ermöglichen und für hohe Dynamik, Flexibilität und Funktionssicherheit stehen. Auf dem Messestand wird eine standardisierte Piece Picking-Applikation präsentiert, welche durch die Kombination verschiedener Fördermittel die Anforderungen unterschiedlichster Auftragsstrukturen abdeckt und daher bei typischen Kommissionieraufgaben branchenübergreifend eingesetzt werden kann. Zentrales Element der Lösung ist das WAMAS® Vision Softwaremodul, das die zu kommissionierenden Einzelstücke sicher und fehlerfrei identifiziert.

Shuttle-Lösungen für Tiefkühlumgebungen mit maximaler Flexibilität

Das Einebenen-Shuttle SSI Flexi zeichnet sich aus durch intelligente Funktionsvielfalt, variable Stellplatzgrößen und maximale Modularität. SSI Schäfer gibt auf dem Messestand einen exklusiven Einblick, wie das Shuttle durch ein intelligentes Energiekonzept mit Superkondensatoren zur perfekten Lösung für die hochdynamische Lagerung tiefgekühlter Kleinladungsträger wird. Damit sind Unternehmen auch für künftige Anforderungen in der Tiefkühllogistik bestens gerüstet.

Zukunftsfeld Fahrerlose Transportsysteme (FTS)

Im Zukunftsfeld der FTS hat SSI Schäfer sein Produktportfolio durch eine Kooperation mit Beteiligung am Linzer FTS-Spezialisten DS AUTOMOTION in 2018 erweitert. Auf der LogiMAT 2019 können sich Besucher am Messestand in Halle 1 informieren, wie diese Systeme in ganzheitliche Logistiklösungen integriert werden können. Auf einer Demonstrationsfläche wird das kompakte FTS „Sally“ für Lasten bis ca. 100 kg präsentiert. Sally übernimmt flexibel unterschiedliche Transportaufgaben und navigiert dabei selbstständig per SLAM-Technologie durch den Raum. Besucher haben zudem die Möglichkeit, sich in Halle 7 am Stand D21 von DS AUTOMOTION über das breite FTS-Portfolio sowie die ersten zwei Mitglieder der neuen Generation, AMADEUS und OSCAR omni, zu informieren.

Prämiertes Taschensorter-System für Omnichannel-Distribution

Mit einem einzigen Antriebssystem transportieren, stauen, puffern, verteilen und sortieren – diese vielseitigen Funktionalitäten vereint der Taschensorter SSI Carrier. Dabei sorgt das modulare Konzept von SSI Schäfer neben einem äußerst schonenden Transport für erhöhte Lagerdichte und hohe Verfügbarkeit. Der SSI Carrier ist prädestiniert für die parallele Abwicklung multipler Distributionskanäle und besonders wirtschaftlich als dynamischer Retourenpuffer im E-Commerce. Das bestätigen auch aktuelle Auszeichnungen wie der Industriepreis 2018 und der Handling Award 2018.

Effiziente Lösungen für die Lagerprozesse rund um Kleinladungsträger

Speziell im Bereich der Lagerung sind modulare Lösungen essenziell, die SSI Schäfer individuell auf die Kundenanforderungen zuschneidet. Auf dem Messestand wird in einem Showcase  veranschaulicht, wie manuelle Lagerkomponenten mit FTS zu einer teilautomatisierten Lagerlösung kombiniert werden können. Das WEASEL® nimmt dabei Behälter aus den Serien EF und MF von einem Kollidurchlaufregal auf und transportiert diese über eine optische Fahrspur zur Übergabestelle – ganz ohne sensible Sensorik. Das Fachbodenregal R3000 rundet mit der effizienten Lagerung stabiler und fördertechnikfreundlicher Behälter vom Typ LTB und LTF die Lösung ab.

Optimaler Produktschutz für manuelles oder automatisches Handling

Damit Produkte optimal beim Transport, der Lagerung und dem Handling geschützt sind, bietet SSI Schäfer passgenaue Konstruktiv-Verpackungen an. Die im Thermoformverfahren individuell je nach Anforderung hergestellten Ladungsträger sind ideal, um höchsten Schutz und Positioniergenauigkeit der zu transportierenden Produkte sicherzustellen. Für die prozess- und kostenoptimierte Fertigung setzt SSI Schäfer Maschinen neuester Technologie ein. Die Kunststoff-Platten können in unterschiedlichen Materialien hergestellt werden. So sind auch nicht leitende ESD-Ausführungen möglich. Dadurch kann die Materialqualität perfekt an die Anforderungen der Bauteile und des Prozesses angepasst werden.

Kleinteilelager- und Kommissionierlösung in einem System

Mit dem Lagerlift LOGIMAT® der neuesten Generation weist SSI Schäfer Unternehmen den Weg in Richtung Automatisierung und Digitalisierung. Der Lagerlift ist Kleinteilelager- und Kommissionierlösung in einem System und kann als autonomes System betrieben oder direkt in SAP integriert werden. Wie diese Integration aussehen könnte, erleben die Besucher an einem Showcase am Stand vom Partner Status C AG in Halle 1/D36 direkt gegenüber vom Stand von SSI Schäfer. Aber auch eine Anbindung an andere übergeordnete ERP-Systeme ist mit der Software WAMAS® LOGIMAT möglich. Die Softwarelösung optimiert die Lager- und Kommissionierprozesse und bietet dank flexiblen und einfachen Integrationsmöglichkeiten einen skalierbaren Weg in die Automatisierung – etwa durch die Bedienung mehrerer Lagerlifte im Verbund oder die Einbindung weiterer Systemkomponenten zu einer effizienten Gesamtlösung.

Umfassendes Logistik-Softwareportfolio in Halle 8/D49

Mit 1.200 installierten Systemen weltweit, 500 Kunden und 29.000 Anwendern ist SSI Schäfer einer der größten IT-Anbieter und Vorreiter mit innovativen Softwarelösungen für die Intralogistik. Mehr als 1.100 IT-Experten verknüpfen Software- und Hardwarekomponenten zu hochperformanten Anwendungen. Auf einem eigenen Messestand in Halle 8/D49 präsentiert SSI Schäfer sein umfassendes Software-Portfolio, das mit WAMAS®, WAMAS® GO, WAMAS® Lighthouse und SAP alle Vorgänge von Lagerverwaltung bis Materialflussverwaltung abdeckt. Ein Highlight wird die WAMAS Web App sein, mit deren Hilfe Anwender jederzeit und an jedem Ort den aktuellen Zustand und die Entwicklungen ihres Lagers im Blick haben. Unterstützt werden die IT-Experten von SSI Schäfer durch den humanoiden Roboter Pepper, der interessierten Besuchern interaktiv Auskunft über die neuesten Trends der Intralogistik sowie über Künstliche Intelligenz geben wird.

LET’S TALK – Experten im Gespräch

Erfolgreich etabliert hat sich das Expertenforum „LET’S TALK“ auf dem SSI Schäfer Hauptstand in Halle 1. An allen drei Messetagen sind wieder renommierte Branchenvertreter und Meinungsführer der Logistik eingeladen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Moderiert von der Wirtschaftsjournalistin Gesa Eberl werden in sieben Diskussionsrunden Technologietrends, Visionen und Erfolgsgeschichten der Logistik thematisiert und diskutiert. Freuen dürfen sich die Zuhörer unter anderem auf die Talkthemen Künstliche Intelligenz, Robotik in der Logistik, Fahrerlose Transportsysteme, Omnichannel-Warehousing sowie Agilität in der Projektentwicklung. SSI Schäfer führt die Expertenrunden auch in diesem Jahr in Medienkooperation mit dem führenden Fachmagazin „Logistik Heute“ durch. Die Talks werden  sowohl live als auch in Zusammenfassungen übertragen, unter anderem in den sozialen Medien sowie unter www.ssi-schaefer.com.

Karriere starten bei SSI Schäfer – eigener Stand mit „Talent Zone“ im Eingangsbereich Ost

Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital für die Zukunft. Daher sucht SSI Schäfer ständig neue Talente – ob Auszubildende, duale Studenten, Berufseinsteiger oder Mitarbeiter mit Berufserfahrung, die sich in einem global agierenden Unternehmen weiterentwickeln möchten. An einem eigenen „Talent Zone“-Stand direkt am Messeeingang Ost informiert das Human Resources-Team über Karrieremöglichkeiten und individuelle Ausbildungskonzepte bei SSI Schäfer und freut sich auf das Kennenlernen interessierter Bewerber und spannender Persönlichkeiten.

Halle 1, Stand D21
Halle 8, Stand D49
Eingangsbereich Ost, Stand E003 / „Talent Zone“ des Human Resources Teams

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Dienstleistungstagung 2019: Service Systems Innovation

Im Rahmen der BMBF-Förderlinie „Dienstleistungsinnovation durch Digitalisierung“ richtet das Metaprojekt DIGIVATION die Dienstleistungstagung 2019 unter dem Titel „Service Systems Innovation – Impulse für Dienstleistungen von morgen“ aus. Die Veranstaltung findet am 8. und 9. April 2019 im Heinz-Nixdorf-Museums Forum in Paderborn statt. Die Teilnehmer der Veranstaltung erhalten Antworten auf die wichtigsten Fragen im Dienstleistungsbereich: Wie verändert die Digitalisierung unsere Dienstleistungen? Welche neuen Möglichkeiten entstehen hierdurch für Wirtschaft und Bevölkerung? Das FIR an der RWTH Aachen gestaltet als Teil des Projekts den Inhaltsstrang „Service Engineering“.

Das interaktive Programm gewährt Wissenschaftlern und Anwendern Einblicke in aktuelle Forschungsergebnisse BMBF-geförderter Projekte aus verschiedenen Bereichen der Dienstleistungsforschung und bietet Raum für die Diskussion mit Experten aus Wirtschaft und Forschung über aktuelle Entwicklungen rund um die Themen:

  • Smart Service Engineering
  • Digitalisierte und virtualisierte Dienstleistungsprozesse
  • Chancen und Herausforderungen der Kundenintegration bei digitalen Dienstleistungen
  • Neue Entwicklungen für Dienstleistungen im Bereich Gesundheit
  • Dienstleistungsinnovationen in KMU und Handwerk

Gemeinsam entwickeln Referenten und Besucher in sogenannten Themenforen neue Ideen und Impulse für die Dienstleistungsforschung von morgen.

Vertreter aus Start-Ups, Großunternehmen und Verbänden gestalten mit ihren Keynotes ein attraktives Programm, das mit interaktiven Formaten, einer Expertenrunde aus Wirtschaft und Forschung sowie einer Ausstellung und Podiumsdiskussion abgerundet wird. Neben der Information über aktuelle Forschungs- und Unternehmensaktivitäten bietet die Veranstaltung eine Plattform zum Netzwerken und zur gemeinsamen Weiterentwicklung von Ideen.

Info und Anmeldung: https://www.digivation.de/ssi/

Weitere Informationen und Bildmaterial ist aufrufbar: http://2018-14.fir-pressemitteilungen.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

PostNord und Stadium Joint Venture

PostNord TPL AB und Stadium Sverige AB automatisieren ihr E-Commerce-Lager in Norrköping, Schweden. Das Projekt wird die E-Commerce-Logistik aller Mitglieder der Stadium-Familie auf die nächste Stufe heben: Stadium, Stadium Outlet und Sneakers Point. Die Lösung bietet zukünftig bessere Möglichkeiten, um Kundenerwartungen zu erfüllen und zu übertreffen und gleichzeitig Stückkosten zu reduzieren.

So wie die Mehrheit der schwedischen Einzelhandelsunternehmen hat auch Stadium Sverige AB eine starke Entwicklung im E-Commerce erlebt. Kunden erwarten exzellenten Service und eine schnelle Lieferung. Das führt zu wachsenden und neuen Anforderungen für Logistikprozesse, da auch das Volumen stetig steigt. "Durch die Entwicklung des digitalen Handels in den vergangenen Jahren und vor allem im letzten Jahr wurde es für uns absolut notwendig, eine effizientere Logistiklösung zu finden, bei der wir von manuellen Prozessen auf Automatisierung umsteigen", sagt Daniel Johansson, Logistikmanager, Stadium Sverige AB.

Das automatisierte System ist als flexible Plattform konzipiert, die von verschiedenen Unternehmen genutzt werden kann, um zukünftige Kundenaufträge zusammen mit PostNord TPL AB abzuwickeln. Die Lösung wird eine kostengünstige Alternative sein, unabhängig von der Unternehmensgröße, der Menge der gelagerten Artikel sowie der Anzahl der Lieferungen.

"Die Lösung ermöglicht es auch kleineren E-Commerce Händlern, ein automatisiertes Logistiksystem zu verwenden. Sie können von diesem profitieren, ohne dabei selbst in ein eigenes System investieren zu müssen", so Magnus Lindskog, Produktionsmanager, PostNord TPL.

Die automatisierte, maßgeschneiderte Gesamtlösung von SSI Schäfer wird das Einebenen-Shuttle System Cuby, Packstationen, Förderstrecken, Regale und ein Lagerverwaltungssystem zur Steuerung des gesamten Lagers umfassen. "Die Lösung wird aus einem sechsgassigen Shuttle-Lager mit 74.000 Lagerplätzen bestehen. Jede Gasse wird 100 Meter lang und 10 Meter hoch sein", sagt Anders Bohlin, Vertriebsleiter, SSI Schäfer Schweden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SSI Schaefer implements state-of-the art distribution center for Ricardo Nini S.A.

Ricardo Nini S.A., one of the leading wholesalers in Argentina, chose SSI Schaefer as general contractor for intralogistics to equip a highly automated logistics center in Moreno, a city in the Buenos Aires Province. The core elements of the project are an automatic shuttle warehouse with 117,000 bin storage locations, a high-bay warehouse with 37,000 pallet storage locations, picking work stations, a conveying system combined with Automated Guided Vehicles and the logistics software WAMAS®.

Fast store delivery, daily and seasonal volume fluctuations and continuously changing customer purchasing behavior are major challenges for wholesalers – hence, the intralogistics requirements also change. The new distribution center for Ricardo Nini S.A. in Moreno meets these requirements and will ensure the efficient supply of more than 3,000 stores in the Buenos Aires area as well as the directly connected 12,000 m² store with a wide range of dry food products and non-food items. The new logistics center covers an area of 32,000 m² and will accommodate 9,000 products. Every day, 1,100 pallets will be processed at goods-in, while 127,000 cases and 194,000 individual items will be picked.

Efficient processes with tailor-made automation

At goods-in, delivered pallets are checked and, if required, automatically put onto system pallets. The project’s core components are an automatic high-bay warehouse (HBW) with 37,000 pallet storage locations and a 7-aisle shuttle warehouse with 117,000 bin storage locations. In the HBW, 6 energy-efficient Exyz storage and retrieval machines (SRM) ensure double-deep storage and retrieval processes. In the shuttle warehouse, the items are first re-packed into bins at 12 ergonomic goods-to-person work stations and stored by the highly efficient single-level shuttle system Cuby.

Picking processes begin in an area with 990 pallet pick faces including automatic replenishment by the Exyz SRM, and then continue at 10 goods-to-person work stations for cases and 12 goods-to-person work stations for individual items. Additionally, a fleet of AGV will be in charge of automatic replenishment of entire pallets for the connected store. All areas in the new distribution center are connected by a pallet conveying system as well as a bin and carton conveying system. The scope of supply and services is rounded off by two bin stacker and de-stacker as well as the logistics software WAMAS, which controls all warehouse operations.

"We evaluated a large number of intralogistics options and solutions, and the solution proposed by SSI Schaefer has convinced us right from the beginning. We completely trust in the skills and experience of SSI Schaefer to plan, develop and implement holistic logistic systems including a tailor-made software as we requested," summarizes Carmelo Miguel Nini, owner of Ricardo Nini S.A.

The high-bay warehouse as well as the picking areas are planned to be in operation by the end of 2019.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SSI Schäfer realisiert hochmodernes Distributionszentrum für Ricardo Nini S.A.

Ricardo Nini S.A., einer der bedeutendsten Großhändler in Argentinien, hat SSI Schäfer als Generalunternehmer für die Intralogistik mit der Einrichtung eines hochautomatisierten Logistikzentrums in Moreno, einer Stadt in der Provinz Buenos Aires, beauftragt. Kernelemente des Projektes sind ein automatisches Shuttle-Lager mit 117.000 Behälterstellplätzen, ein Hochregallager mit 37.000 Palettenstellplätzen, Arbeitsplätze für die Kommissionierung, Fördertechnik, Fahrerlose Transportsysteme sowie die Logistiksoftware WAMAS®.

Schnelle Store Delivery, tagesbedingte und saisonale Volumenschwankungen sowie der kontinuierliche Wandel des Kaufverhaltens von Endkunden sind wesentliche Herausforderungen im Großhandel – folglich verändern sich auch die Ansprüche an die Intralogistik. Das neue Distributionszentrum von Ricardo Nini S.A. in Moreno erfüllt diese Anforderungen und wird eine effiziente Versorgung von über 3.000 Geschäften im Raum Buenos Aires sowie des direkt angebundenen 12.000 m2 großen Verkaufsraums mit einem breiten Portfolio an Dry Food und Non-Food Ware sicherstellen. Das neue Logistikzentrum umfasst 32.000 m2 und bietet künftig Platz für 9.000 Artikel. Pro Tag sollen im Wareneingang 1.100 Paletten verarbeitet sowie 127.000 Cases und 194.000 Einzelstücke kommissioniert werden.

Effiziente Prozesse durch maßgeschneiderte Automatisierung

Im Wareneingang durchlaufen eingehende Paletten eine Kontrollprüfung und, wenn nötig, eine automatische Aufsattelung auf Systempaletten. Herzstücke der Anlage sind ein automatisches Hochregallager mit 37.000 Palettenstellplätzen und ein 7-gassiges Shuttle-Lager mit 117.000 Behälterstellplätzen. Im Hochregallager sorgen sechs energieeffiziente Regalbediengeräte vom Typ Exyz für doppeltiefe Ein- und Auslagerungsprozesse. Im Shuttle-Lager werden die Artikel zuerst an 12 ergonomischen Ware-zur-Person Arbeitsplätzen in Behälter umgepackt und danach über das hocheffiziente Einebenen-Shuttle Cuby eingelagert.

Die Kommissionierung erfolgt über 990 Paletten Pick Faces, inklusive automatischem Nachschub durch die Exyz Regalbediengeräte, sowie an 10 Ware-zur-Person Arbeitsplätzen für Cases und 12 Ware-zur-Person Arbeitsplätzen für Einzelstücke. Zusätzlich wird eine Flotte Fahrerloser Transportsysteme für den automatisierten Nachschub ganzer Paletten im angeschlossenen Verkaufsraum sorgen. Alle Bereiche im neuen Distributionszentrum sind über Palettenförder- sowie Karton- und Behälterfördertechnik verbunden. Abgerundet wird der Liefer- und Leistungsumfang durch zwei Behälterstapler und -entstapler sowie die Logistiksoftware WAMAS, welche alle Lagerprozesse steuert.

“Wir haben viele intralogistische Optionen und Lösungsansätze evaluiert. SSI Schäfer hat uns auf ganzer Linie überzeugt. Wir haben großes Vertrauen in die Fähigkeit und die Erfahrung, die SSI Schäfer mit der Planung, Entwicklung und Realisierung ganzheitlicher Logistiksysteme inklusive maßgeschneiderter Software, wie wir sie benötigen, hat“, resümiert Carmelo Miguel Nini, Inhaber der Ricardo Nini S.A.

Bereits Ende 2019 sollen sowohl das Hochregallager als auch die Kommissionierbereiche in Betrieb sein.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox