SSI Schaefer implements state-of-the art distribution center for Ricardo Nini S.A.

Ricardo Nini S.A., one of the leading wholesalers in Argentina, chose SSI Schaefer as general contractor for intralogistics to equip a highly automated logistics center in Moreno, a city in the Buenos Aires Province. The core elements of the project are an automatic shuttle warehouse with 117,000 bin storage locations, a high-bay warehouse with 37,000 pallet storage locations, picking work stations, a conveying system combined with Automated Guided Vehicles and the logistics software WAMAS®.

Fast store delivery, daily and seasonal volume fluctuations and continuously changing customer purchasing behavior are major challenges for wholesalers – hence, the intralogistics requirements also change. The new distribution center for Ricardo Nini S.A. in Moreno meets these requirements and will ensure the efficient supply of more than 3,000 stores in the Buenos Aires area as well as the directly connected 12,000 m² store with a wide range of dry food products and non-food items. The new logistics center covers an area of 32,000 m² and will accommodate 9,000 products. Every day, 1,100 pallets will be processed at goods-in, while 127,000 cases and 194,000 individual items will be picked.

Efficient processes with tailor-made automation

At goods-in, delivered pallets are checked and, if required, automatically put onto system pallets. The project’s core components are an automatic high-bay warehouse (HBW) with 37,000 pallet storage locations and a 7-aisle shuttle warehouse with 117,000 bin storage locations. In the HBW, 6 energy-efficient Exyz storage and retrieval machines (SRM) ensure double-deep storage and retrieval processes. In the shuttle warehouse, the items are first re-packed into bins at 12 ergonomic goods-to-person work stations and stored by the highly efficient single-level shuttle system Cuby.

Picking processes begin in an area with 990 pallet pick faces including automatic replenishment by the Exyz SRM, and then continue at 10 goods-to-person work stations for cases and 12 goods-to-person work stations for individual items. Additionally, a fleet of AGV will be in charge of automatic replenishment of entire pallets for the connected store. All areas in the new distribution center are connected by a pallet conveying system as well as a bin and carton conveying system. The scope of supply and services is rounded off by two bin stacker and de-stacker as well as the logistics software WAMAS, which controls all warehouse operations.

"We evaluated a large number of intralogistics options and solutions, and the solution proposed by SSI Schaefer has convinced us right from the beginning. We completely trust in the skills and experience of SSI Schaefer to plan, develop and implement holistic logistic systems including a tailor-made software as we requested," summarizes Carmelo Miguel Nini, owner of Ricardo Nini S.A.

The high-bay warehouse as well as the picking areas are planned to be in operation by the end of 2019.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

5. IRES-Symposium zu Speichertechnologien am 8. November in Berlin

Das IRES-Symposium setzte seinen Schwerpunkt in diesem Jahr auf die Entwicklungen in der Energieinfrastruktur: Der Netzentwicklungsplan und der dazugehörige Szenariorahmen sehen nicht nur einen umfassenden Ausbau der Stromnetze vor. Auch Speicher müssen als Teil der Energiewende stetig bei Um- und Ausbau der Energieinfrastruktur mitgedacht werden. Dabei werden vor allem Solar- und Großspeichern, wie Pumpspeichern oder Gasspeichern, eine besondere Rolle zugeschrieben. Letztere sollen laut Szenariorahmen nach Möglichkeit erhalten bleiben und sogar ausgebaut werden.

Doch wie kann der Ausbau neuer Speicheranwendungen in der Praxis ermöglicht werden? Expertinnen und Experten streiten sich darum, ob aktuelle Regularien angepasst werden müssen oder ob sich die Speichertechnologien mit dem Ausstieg aus Kernenergie und einer rückläufigen Kohleverstromung zukünftig ganz von allein am Markt durchsetzen werden.

Dr. Frank Pieper, Geschäftsführer der WSW Netz der Wuppertaler Stadtwerke, beschreibt die Herausforderung für die Verteilnetzbetreiber so: „Im Prinzip sind wir auf Verteilnetzebene gut vorbereitet auf die Energiewende, zumindest hier im urbanen Raum. Essentiell wird jedoch sein, dass wir die vorhandene Infrastruktur intelligent nutzen und die zusätzlichen Lastflüsse, die insbesondere aus der E-Mobilität und anderen Sektorkopplungsmöglichkeiten resultieren, optimal steuern können.“

Professor Michael Sterner von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg, ist Experte für Energiespeicher und leitet die Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES). Er plädiert: „Über die Sektorenkopplung und Power-to-X können riesige Speicherkapazitäten und Flexibilitäten erschlossen werden, die für das Gelingen der Energiewende notwendig sind. Kostengünstiger Wind- und Solarstrom wird so zur Dekarbonisierung von Wärme, Mobilität und Industrie verfügbar. Es ist glasklar: Kohle- und Atomausstieg = Speichereinstieg. Daher sollten Speicher- und Power-to-X-Technologien sowie die Infrastrukturen für Strom und Gas sowie Wärme gemeinsam geplant und synchronisiert werden.“

Lothar Schneider, Geschäftsführer der Energie.Agentur.NRW freute sich über die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit EUROSOLAR: „Seit vielen Jahren gehen wir mit der IRES-Konferenz, die auch nächstes Frühjahr wieder in Düsseldorf stattfindet, gemeinsame Wege, seit fünf Jahren mit dem IRES-Symposium. Für uns und für das Land NRW ist diese Kooperation gut. Denn als Industrieland Nummer eins ist die Energiefrage für NRW essentiell. Und somit auch die Ausbauszenarien zu erneuerbaren Energien, zu rückläufiger Kohleverstromung, zur Sektorenkopplung, zum Netzausbau und nicht zuletzt zu Speichern.“

Rund 100 Teilnehmer diskutierten auf dem 5. IRES-Symposium die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Speichertechnologien. EUROSOLAR e.V. organisierte das Symposium in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW als Ergänzung zur IRES-Konferenzreihe. Die 13. Internationale Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2019) wird vom 12. bis zum 14. März gemeinsam mit der Energy Storage Europe auf dem Gelände der Messe Düsseldorf stattfinden.

Weitere Informationen zum Symposium oder zur IRES-Konferenz im März 2019 unter: www.eurosolar.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DataCore legt Marktstudie zum Stand von Software-Defined, Hyperconverged und Cloud Storage vor

DataCore Softwarehat die Ergebnisse seiner siebten Marktstudie “The State of Software-Defined, Hyperconverged and Cloud Storage” vorgelegt. Sie basiert auf rund 400 Antworten im Zuge der Befragung von 400 IT-Profis aus verschiedensten Branchen, Größen und Anwendungsumgebungen, die derzeit entsprechende Lösungen im Einsatz haben oder evaluieren. Software-definierte Infrastrukturen sollen demnach vor allem die Verfügbarkeit erhöhen und Herstellerbindungen lösen. Geschäftskontinuität gilt als entscheidendes Kriterium sowohl in On-Premise-Umgebungen als auch in der Cloud.

Der Report zeigt die Haupttreiber für die Implementierung von Software-definierten, hyperkonvergenten sowie öffentlichen oder hybriden Cloud-Umgebungen auf. Für SDS wird beispielsweise die Automation von regelmäßigen oder komplexen Aufgaben des Speichers, vereinfachtes Management heterogener Speicherumgebungen, sowie die Verlängerung der Lebensdauer von Storage-Systemen als wichtig erachtet. Dies ist ein Indiz dafür, dass die Anwender vor allem den wirtschaftlichen Nutzen von SDS anerkennen, um die Leistung, Verfügbarkeit und Auslastung der IT-Infrastruktur zu maximieren.

74% erwarten sich von ihrer Speicherinfrastruktur Geschäftskontinuität bzw. Hochverfügbarkeit (etwa durch Metro-Clustering, synchrone Datenspiegelung oder andere Architekturen), 73% suchen nach Disaster Recovery-Lösungen (von einer Remote-Site oder öffentlichen Cloud) und 72% wünschen sich Kapazitätserweiterungen ohne Unterbrechung.

Geschäftskontinuität bzw. Business Continuity erwies sich als wichtigstes Kriterium zur Speicherauswahl, sowohl in On-Premise-Architekturen als auch in der Cloud. Dies bestätigt die Ergebnisse aus dem Vorjahr. Auch für Betreiber öffentlicher und hybrider Cloud-Speicher ist dies das wichtigste Kriterium (46% und 41%) und liegt in der gesamten Bewertung von SDS- und Hyperkonvergenz-Anwendern mit 45% und 43% ebenso auf hohem Niveau.

Überraschungen, Fehlstarts und technologische Enttäuschungen

Eine der Überraschungen war, dass die Herstellerbindung nach wie vor sehr kritisch gesehen wird und für 42% der Befragten sogar das dringendste Problem darstellt. Software-definierter Speicher soll dieses lösen (etwa durch Management von heterogenen Umgebungen) sowie für Automatisierung (Kostensenkung, einfache Migrationen, weniger Arbeitsaufwand) sorgen. Dementsprechend erwägen oder planen 56% in den nächsten zwölf Monaten Investitionen in Software-Defined Storage. Mit 37% ist dabei der Einsatz von SDS fast doppelt so hoch wie der von Hyperconverged-Lösungen (21%).

Während zwar die Verbreitung von Hyperkonvergenz im Ganzen nach wie vor steigt, schließen andererseits manche Unternehmen diese Architektur aus, da sie sich nicht in bestehende Infrastrukturen einfügt (Silo-Lösung), Rechenleistung und Speicher sich nicht unabhängig voneinander skalieren lassen oder sie zu teuer sind. Für diese Firmen sind Hybrid-Converged-Lösungen eine Alternative.

All-Flash-Arrays werden gemeinhin als einfachste Möglichkeit zur Leistungsverbesserung angesehen, wobei mehr als 17% der Befragten angaben, dass das Hinzufügen von Flash ihre Erwartungen nicht erfüllt habe – höchstwahrscheinlich, da Flash die eigentlichen I/O-Engpässe nicht löst. Hierfür bieten Technologien wie Parallel-I/O eine effektive Lösung.

Mit Blick auf aufkommende Technologien untersuchen viele Unternehmen Container-Lösungen. Jedoch ist die tatsächliche Verbreitung noch gering. Als Gründe werden angegeben der Mangel an Datenmanagement- und Storage-Tools, die Verlangsamung der Performance insbesondere bei Datenbanken und anderen wichtigen Anwendungen sowie eingeschränkte Integrationsoptionen für persistenten Speicher.

NVMe kämpft immer noch darum, Mainstream zu werden. Etwa die Hälfte der Befragten hat die Technologie gar nicht im Einsatz. 30% der Befragten geben an, dass mindestens 10% ihres Speichers über NVMe angebunden ist, bei 7% sind es mehr als die Hälfte ihres Speichers.

Während die Verbreitung also noch relativ gering ist, scheint die Begeisterung für die Technologie groß zu sein. Technologien wie softwaredefinierter Speicher mit Gen6 HBA-Unterstützung und dynamisches Auto-Tiering mit NVMe auf Direct Attached Storage könnten die Einführung weiter vereinfachen und beschleunigen.

"Wir sehen die IT von Unternehmen reif für den Einsatz von softwaredefinierten Technologien als Grundlage für das moderne Rechenzentrum", sagt Gerardo A. Dada, Chief Marketing Officer bei DataCore. "DataCore ist erfreut, ein Katalysator zu sein, mit dem die IT die Geschäftserwartungen hinsichtlich Verfügbarkeit und Leistung bei gleichzeitiger Kostenreduzierung erfüllt und den Anwendern Flexibilität bei der Architektur und die freie Anbieterwahl bietet."

Weitere Erkenntnisse der Marktstudie "State of Software-Defined, Hyperconverged und Cloud Storage":

  • In Bezug auf die Akzeptanz und den Reifegrad von Cloud-Speicher berichten viele Unternehmen immer noch über Sicherheits- und Regulierungsprobleme als Hindernisse für den Einsatz. Zudem erwies sich, dass die Nutzung der Cloud die Speicherkosten oftmals nicht senken konnte.
  • Insgesamt betrachten die Befragten die Anforderungen, Anwendungsfälle und Entscheidungstreiber sehr unterschiedlich, je nachdem, wo sie stehen und wie viel und wie lange sie derzeit Storage On-Premise oder in der Cloud verwenden.
  • Datenbanken, Konsolidierung und VDI sind die drei häufigsten Anwendungsfälle, die für SDS und HCI genannt werden, während Backup, Archivierung und Notfallwiederherstellung wie in früheren Umfragen die drei wichtigsten Anwendungsfälle für die öffentliche und hybride Cloud sind.
  • Die Reduzierung von Hardwarekosten bei der Anschaffung und die Steigerung der Leistung waren die Hauptentscheidungstreiber bei früheren Umfragen (vor 2017) für alle Arten von Bereitstellungen. Sowohl in diesem Jahr als auch im letzten Jahr hat sich eine bedeutende Verschiebung vollzogen, die Automatisierung, Vereinfachung und Verlängerung der Lebensdauer bestehender Lösungen zum Ziel hat.

Um den gesamten Bericht einschließlich zusätzlicher Ergebnisse zu softwaredefiniertem, hyperkonvergentem und Cloud-Speicher sowie zu verwandten Technologien einzusehen, besuchen Sie bitte: https://www.datacore.com/document/state-of-sds-hci-cloud-storage-seventh-annual/

Die Umfrageteilnehmer an der DataCore-Studie “The State of Software-Defined, Hyperconverged and Cloud Storage” stammen aus einer Vielzahl von Organisationen unterschiedlicher Branchen und Größen mit einer breiten Palette von IT- und Anwendungsumgebungen. Die rund 400 Teilnehmer repräsentieren eine Reihe von vertikalen Marktsegmenten, darunter Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, öffentliche Verwaltung, Fertigung, Bildung, IT-Dienstleistungen und andere Branchen mit einer Mischung aus kleinen Unternehmen unter 500 Mitarbeitern, mittleren Unternehmen mit 500 bis 5000 Mitarbeitern sowie Großunternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Open Integration Hub für Open Source Award nominiert

Für den Award OSBAR werden Projekte, Startups und brillante Ideen aus dem Open-Source-Umfeld prämiert, die so eine verdiente öffentliche Plattform bekommen. Die erhöhte Aufmerksamkeit erleichtert es den Preisträgern, Nutzer, Entwickler, Unterstützer oder Geschäftspartner für ihre Idee zu gewinnen.

Über die letzten Jahre hat sich der Award der Open Source Business Alliance zu einem festen Bestandteil der Open Source Software Szene entwickelt. Viele der Projekte, die einen OSBAR verliehen bekommen haben, wurden mit weiteren Preisen prämiert und sind nachhaltig erfolgreich. So wurde beispielsweise das Storage Projekt openATTIC an Suse veräußert, die Authentifizierungslösung privacyIDEA wurde neben dem OSBAR auch mit dem Thomas-Krenn Award ausgezeichnet und hat sich in den letzten Jahren zu der de-facto Lösung in diesem Bereich etabliert.

Der Open Integration Hub wurde ebenfalls für den Award nominiert. Robin Brinkmann, Cloud Ecosystem e.V.  wird das Projekt im Rahmen des Open Source Days – dem Netzwerktag der OSB Alliance – am 8. November in Berlin vorzustellen. 

Der Open Integration Hub ist ein Open Source Framework zur einfachen Daten-Synchronisierung zwischen beliebigen Software-Anwendungen in einem Unternehmen. Durch definierte Standarddatenmodelle und einheitliche Konnektoren wird der anwendungsübergreifende Austausch von Unternehmensdaten erheblich erleichtert. Integrationsszenarien können durch den Open Integration Hub wesentlich schneller und somit günstiger realisiert werden.

Die Open Source Business Alliance bildet eine Gemeinschaft bestehend aus Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung, kleineren und mittleren Unternehmen und führenden IT-Unternehmen sowohl aus dem Bereich Open-Source-Software als auch proprietärer Anwendungen und Anwendern. Dabei vertritt die OSB Alliance rund 160 Mitgliedsunternehmen, die in Deutschland ca. 10.000 Mitarbeiter beschäftigen und jährlich mehr als 1,7 Mrd Euro erwirtschaften.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kardex Remstar adds dynamism to the storage of high-tech parts for FLAMA

Kardex Remstar is the ideal partner for anyone wishing to efficiently store and retrieve electrical components used in the SMT manufacturing process. One company that is well aware of this is FLAMA, one of China’s leading manufacturers of inverter welders. It sought a reliable and high-performance solution for storing components used in its high-tech production operation.

Megamat RS vertical carousels are specially equipped for handling SMT components and provide the optimal solution, which is one of the reasons why FLAMA opted for the intralogistics experts at Kardex Remstar when reorganizing its warehouse.

The high demands made on the new system by FLAMA in terms of efficiency provided another reason. To meet these demands and successfully respond to growing material quantities and product requirements as well as the limited space available, the company decided to integrate the following products:

  • 12 Kardex Remstar Megamat RS vertical carousels
  • 2 Kardex Remstar Shuttle XP vertical lift modules

The Megamat RS systems are used for storing the electrical components needed for the SMT manufacturing process. The assembly area extends across two floors and is directly supplied with parts from each of the two 13-meter-high Shuttle XP units. They have access openings on both floors, allowing the necessary parts to be delivered to the workstation more quickly. This makes it possible to pick goods without having to use the previously required elevator. FLAMA has been able to speed up picking times and cut labor costs by 20 percent as a result of these measures. 

In addition, the highly dense storage systems have a much greater capacity, reducing the amount of space required by 30 percent. At the same time, Kardex Remstar’s Power Pick Global warehouse management software guarantees picking accuracy of 99 percent and efficient management of all storage processes, while the customer has a constant and precise overview of the inventory. Kardex Remstar’s storage systems are individually designed for the customer, thereby ensuring that the high standards of quality at FLAMA are fully maintained at all times.

The advantages of the Kardex Remstar solution at a glance:

  • 30 percent less space required
  • 20 percent reduction in labor costs
  • 20 percent faster picking times
  • Optimized warehouse management thanks to Power Pick Global
     

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

World’s leading international battery recycling congress to be held in Lyon, France in September 2019

Following record-breaking attendance at ICBR 2018 in Berlin, ICM, the international leader in the organization of battery, automotive and electronics’ recycling conferences is pleased to announce the call for papers for the 24th International Congress for Battery Recycling ICBR 2019. The conference will be held in Lyon, France from September 18 – 20, 2019. Call for papers deadline is January 31, 2019.

As the reference in this fast-moving, complex environment, the conference is essential for battery manufacturers and their materials and supply chain, battery recyclers, electronics and e-mobility companies, collection organizations, take back schemes, transportation companies, professional associations, waste management organizations and national and international policy-makers in these fields.

The 2019 program will reveal the newest industry research and latest trends and developments in:

Recycling A Dedicated Session on Batteries Recycling Technologies

  • The economics of waste batteries collection and recycling
  • How to recycle batteries from e-cars, e-bikes and other e-vehicles
  • Recycling of batteries from energy storage systems of power plants
  • Best available recycling technologies for portable and industrial batteries

Materials Supply in a Circular Economy

  • Battery materials supply and demand
  • The role of battery recycling in a circular economy
  • Eco-design: A critical approach for batteries removability?

Transport and Safety

  • Lithium batteries: Trends in hazard classification
  • Update of the transport and packaging regulation on lithium batteries
  • Safety of lithium batteries: Threats and opportunities

The Batteries Directive Review

  • Challenges faced by the second life of lithium batteries: Performances, warranty,

transport & safety and producer responsibility

  • The collection efficiency of batteries: Considering urban mining and the waste

generation approach

  • New take back schemes for industrial batteries
  • Update on the review process of the Batteries Directive 2006/66/EC

Those interested in speaking are invited to send a short abstract (minimum of half an A4 page in English) with their key messages to the congress organizer ICM to: info@icm.ch.

The title of the presentation should be mentioned with the author’s name. For further information please visit: http://www.icm.ch/.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mit Maschinendaten bessere Entscheidungen treffen

Digitale Geschäftsprozesse basieren auf dem »Öl des 21. Jahrhunderts« – den Daten. Unternehmen stehen daher vor zahlreichen Herausforderungen. Einerseits müssen diese Daten jederzeit verfügbar sein und andererseits gilt es, immer mehr und stets neue Datenquellen zu integrieren. Neben Server, Storage, Anwendungen und Datenbanken sind das Security Services, Sensoren, Telefonie, GPS und andere.

Traditionelle Monitoring- und Analyse-Tools stoßen dabei oft an ihre Grenzen und können die wahren Ursachen eines Fehlers nicht richtig lokalisieren. Genau hier setzt die Technologie des Unternehmens Splunk an. Sie nutzt die Tatsache, dass alle beteiligten IT-Komponenten unentwegt Maschinendaten und Logfiles erzeugen. Durch deren Analyse und den Einsatz von KI-Methoden gelingt nicht nur ein zuverlässiges Monitoring, sondern auch die Vorhersage möglicher Probleme.

Mit nur einer Lösung lassen sich Fragen aus den unterschiedlichsten Bereichen schnell und genau beantworten: IT Operations kann ein Absinken des Service-Levels erkennen, bevor es auftritt. Application Analytics kann ermitteln, ob die schlechte Performance einer Anwendung Code- oder Infrastruktur-bedingt ist. IoT kann Zehntausende verschiedener Sensoren in Echtzeit analysieren und überwachen.

Weitere Beispiele und Grundlagenwissen zur Technologie vermitteln Splunk-Partner auf der Seminarreihe »Splunk’ Deine Daten-Tour«, die an 10 verschiedenen Terminen in Deutschland stattfindet. Das halbtägige Vormittags-Seminar wird optional durch die Session »Splunk4Rookies« ergänzt, in der die Teilnehmer Splunk in der Praxis testen können.

Mehr Informationen und die Gelegenheit zur kostenfreien Anmeldung gibt es hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Eaton XStorage Speicher – neues Speichersystem inklusive Notstrom für Solaranlagen

Das Eaton Batteriespeichersystem für Solaranlagen und Haushalte besteht aus 1 Element. Der integrierte Hybrid-Wechselrichter ist für die Erzeugung der Netzspannung aus PV-Anlagen und Lithium-Ionen-Batterien zuständig und verfügt über die Steuereinheit sowie Schutzfunktionen.

Der Speicher xStorage Home vereint Eaton‘s langjährige Erfahrung in der Inverter Technologie mit Lithium-Ionen-Batterien (2nd-Life oder neu) aus Nissan‘s Elektrofahrzeuge-Serie Leaf. Das System wird in die Hausinstallation integriert und PV-Anlagen werden direkt angeschlossen – ein zusätzlicher Wechselrichter entfällt.

Zusätzlich kann eine Versorgung von Backup-Lasten erfolgen. Übernacht ist zudem das Laden von Elektrofahrzeugen möglich. Gespeicherte Energie kann über den ganzen Tag verwendet werden. Sie ist aber vor allem dann besonders wertvoll, wenn bei Netzausfall eine Versorgung von Backup-Lasten mit 4,6 KWh erforderlich ist oder Preise für Energie aus dem Stromnetz besonders hoch sind.

Mit dem xStorage Home bietet EATON aus USA in Zukunft ein All-in-One DC-Speichersystem, welches PV-Wechselrichter und Batterie in einem ansprechendem Gehäuse zusammenfasst. Somit ist optisch alles aus einem Guss und die Komponenten sind perfekt aufeinander abgestimmt. Die Qualitätsansprüche der Traditionsunternehmen Eaton passen optimal zueinander.

Infos Beratung zum Eaton Storage Speicher unter Tel 0800 9928000

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SMA and BYD Expand Strategic Global Storage Partnership for International Growth Regions

SMA Solar Technology AG (SMA, FWB: S92) and BYD Co., Ltd., one of the world’s largest manufacturers of rechargeable batteries, announce a strategic global partnership. Both companies have collaborated very successfully in the European market and APAC region and will now expand the partnership to jointly address additional markets with a high growth potential such as the US and African markets. The new strategic partnership was sealed at BYD’s headquarters in Pingshan, Shenzhen, China on October 23rd.

According to SEIA’s September report the U.S. installed 2.3 gigawatts (GW) of solar PV capacity in Q2 2018 to reach 58.3 gigawatts (GW) of total installed capacity, enough to power 11 million American homes. Total installed U.S. PV capacity is expected to more than double over the next five years, and by 2023, over 14 GW of PV capacity will be installed annually.

“This is a huge market potential which we’d like to address together with a trusted partner like SMA to offer customers end-to-end solutions for all their energy storage demands”, said Julia Chen, Global Sales Director, BYD Batteries. “SMA is one of the most trusted brands in the market and we have built a very successful partnership between our companies during past years, which contributed to the success of our Battery-Box energy storage solutions in the European and APAC markets. We are delighted to expand the cooperation with SMA and to combine our resources for our joint goal of advancing the utilization of renewable energy solutions.”

SMA and BYD started their cooperation in 2015 with a combined offering of the low voltage energy storage system BYD Battery-Box and SMA’s Sunny island inverters, which was especially successful in off-grid applications. In 2017 the combined offering of BYD’s high voltage lithium battery storage system – Battery-Box HV – for use with the SMA Sunny Boy Storage inverters also achieved a high market interest and was particularly well suited to match the trend towards self-consumption.

With the expanded partnership both companies will now collaborate by jointly developing technical solutions as well as driving joint marketing for these solutions aimed at the residential and commercial energy storage market. The partners will also continue to offer bundled solutions which address the needs of their customers for end-to-end solutions in the energy storage field. A special focus of the expanded collaboration will be the growth in the US market. Additional growth markets such as Africa complement the joint international growth initiatives, especially as the companies can utilize their joint success for off-grid application experience.

“BYD is one of the leading lithium battery manufacturers and storage solution suppliers worldwide and their systems, just like our solutions, help users to maximize their self-consumption of PV power,” said Nick Morbach, Executive Vice President business unit Residential & Commercial at SMA. “After the successful collaboration in the past years it was a logical step to expand the partnership for an international cooperation in which we will offer complete system solutions to our international customers. Based on SMA’s new energy management platform ennexOS, these solutions will enable owners of residential and commercial PV systems to connect battery systems with PV and other energy sectors and secure highly efficient operation, thus providing for maximum energy cost savings.”

About BYD

BYD Company Ltd. is a leading high-tech multinational company based in Shenzhen, China. Since its establishment in 1995, BYD has developed solid expertise in rechargeable batteries, becoming a relentless advocate of sustainable development. It has successfully expanded its renewable energy solutions globally with operations in over 50 countries and regions. After 23 years’ development, BYD has created a Zero Emissions Energy Ecosystem – affordable solar power generation, reliable energy storage, cutting-edge electrified transportation and a state of the art monorail – has made it an industry leader in the energy and transportation sector. BYD is listed on the Hong Kong and Shenzhen Stock Exchange. For more information, please visit www.byd.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

thyssenkrupp Aerospace: new Moroccan location taking off this year

Morocco’s aerospace industry is booming. With an annual growth rate of over 15 percent, it is a significant driving force behind the nation’s economy. This encouraging development is also fueling demand for local material suppliers and service providers. "This is a trend we identified early on, and we will be commissioning our highly modern materials processing and logistics center in Casablanca before the end of the year, so that we can supply our local customers with the required materials and services," explains Patrick Marous, CEO thyssenkrupp Aerospace. "It is not only the French aviation industry that is investing in Morocco and we are pleased to be able to show our presence there for our customers from France and to further expand our global partnerships there as well", said Eric Cornilleau, Managing Director thyssenkrupp Aerospace France.

On around 3,500 m² (warehouse, production hall and offices) located in Ouled Salah area, between Casablanca downtown and the airport, up to 20 new jobs will be created to address customer wishes and requirements. Besides the storage of materials such as aluminum, steel and copper in various shapes and alloys, the center will also process materials. Modern machinery cuts the materials precisely to customer specifications for just-in-time delivery to the customer´s facilities.

"We took a close look at the region, and the new location represents an important step in our strategic development," comments Joachim Limberg, CEO of Materials Services, who adds: "Seeking customer proximity, determining individual requirements and developing tailored supply-chain solutions, these are among our core capabilities, making us the ideal partner for the sector. With our innovative solutions we ensure that our customers can concentrate even more closely on their own core business."

thyssenkrupp Aerospace is a worldwide leading provider of materials, supply-chain solutions and metal processing services for the aerospace sector. The company has a global network of 44 locations and over 1,800 employees in more than 20 countries.

About thyssenkrupp Materials Services

With around 480 locations in over 40 countries, thyssenkrupp Materials Services is the biggest materials distributor and service provider in the western world. The wide-ranging capabilities offered by the materials experts enable customers to concentrate more on their individual core business and span two strategic areas: global materials distribution as a one-stop shop – from steel, tubes and pipes, nonferrous metals and specialty materials to plastics and raw materials – and tailored services in the areas of materials management and supply chain management. An extensive omnichannel architecture offers 250,000 customers worldwide round-the-clock access to more than 150,000 products and services. A high-performance logistics system ensures that all deliveries are integrated smoothly into customer production processes on a just-in-time or just-in-sequence basis.

You can download photo material under the following link:

https://picturepool.thyssenkrupp.info/?r=11438

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox