Boston Server & Storage Solutions entwickelt bereits Systeme mit der neuen Generation der Intel- und AMD-Prozessoren

Deutlich flotter und rechenfreudiger sind sie beide, unmittelbar vor der Markteinführung stehen sie ebenfalls – Intels neue XEON-Generation "Cascade Lake" wie auch AMDs Multicore-Prozessor "Rome". Als Technologiepartner der Hersteller und Solution-Factory von Supermicro® entwickelt und testet die Boston Server & Storage Solutions GmbH bereits jetzt Systeme mit Cascade Lake. Interessierte Endkunden profitieren von diesem Wissensvorsprung: Sie erhalten fachkundige Einschätzungen der international tätigen Boston-Gruppe, sogar Tests auf den Laborgeräten können ermöglicht werden.

Der Geschäftsführer der deutschen Boston-Tochter, Georg Klauser, erwartet die neuen CPU-Generationen mit großer Ungeduld: "Mit den neuen Prozessoren sind unsere Geschäftspartner bestens für die Verarbeitung der immer größeren Datenmengen vorbereitet. Die Optane-Technologie unseres Partners Intel ermöglicht Echtzeit-Transaktionen ohne Latenz. Das ist besonders für die zunehmende Anzahl Cloud-basierter Anwendungen ein großer Vorteil."

Mit Cascade Lake bietet Intel sowohl Performance- und Sicherheitsverbesserungen als auch eine deutliche Erweiterung für den KI-Einsatz: Das Feature VNNI – Vector Neural Network Instructions – stellt typische Funktionen des Machine Learning und Deep Learning bereit. Dank Intel-eigener Optane-Technologie ermöglicht der Prozessor Systeme mit Persistent Memory. Mit maximal 24 Cores per Die und 48 Cores in einem Multichip-Package kann ein einzelnes System bis zu acht Sockel skalieren. Auch auf die Sicherheitslücken Spectre und Meltdown, die 2018 die Branche erschütterten, reagierte Intel – die CPUs sollen nun immun sein. Fachkreise erwarten die neuen Varianten der unter dem Namen Cascade Lake vermarkteten Prozessoren noch im ersten Halbjahr 2019 am Markt.

Auch AMD hatte für 2019 neue Prozessoren angekündigt, sie sollen ebenfalls kurzfristig verfügbar sein. Die "Rome" getaufte nächste Generation der Server-CPUs basiert auf der Zen2-Architektur und wird gelegentlich auch als EPYC 2 bezeichnet. Die CPU wird 64 Cores auf einem Sockel haben und in einem 7nm-Prozess hergestellt. Die Consumer-Variante soll als Ryzen 3000, Codename "Matisse" vermarktet werden. Auch diese Version soll in den nächsten Wochen Marktreife erreichen.

Vom 26. bis 28. März 2019 wird die Boston Server & Storage Solutions GmbH auf dem CloudFest im Europa-Park Rust eigene, innovative Serverlösungen präsentieren. Details und eine kostenfreie Anmeldung zum Cloudfest können Interessierte hier abrufen: https://www.boston-it.de/events/cloudfest19.aspx.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ENERGY STORAGE EUROPE: Speicheranwendungen sektorenübergreifend im Kommen

Energiespeicher stoßen in immer mehr Industrien auf großes Interesse. Die Gründe: technologische Reife und eine Vielzahl marktreifer Produkte. Diese Entwicklung belegen auch die Messekooperationen und positiven Besucherreaktionen zur diesjährigen ENERGY STORAGE EUROPE, die heute in Düsseldorf nach drei erfolgreichen Tagen endet. Jeweils über 90 % der Besucher und Aussteller bestätigten ihre Zufriedenheit mit dem Branchenevent.

Die internationale Fachmesse und Konferenz hatte für ihre 8. Ausgabe unter anderem Kooperationen mit international führenden Branchenevents ins Leben gerufen, darunter boot Düsseldorf, ProWein, dem Technologiemessen-Quartett für Metallurgie, Gießerei- und Thermoprozesstechnik GMTN und der Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels EuroShop.

Der BVES Bundesverband Energiespeicher e.V. präsentierte auf der Messe die aktuellen Marktzahlen und bestätigte die positive Entwicklung sowie die steigende Bedeutung der Energiespeicherbranche. So wuchsen die Umsatzerlöse um neun Prozent auf fünf Milliarden Euro. Auch bei den Beschäftigtenzahlen vermeldete die Branche einen Zuwachs von neun Prozent auf jetzt 12.100 Beschäftigte. Die arbeiten vornehmlich in den Segmenten Groß- & Industriebatterien (33 %), Wärmespeicher (33 %) und Heimspeicher (21 %).

 

Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Speicher sind entscheidend für das Gelingen der Energiewende. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Flexibilisierung und Integration wachsender Anteile erneuerbarer Energien und tragen zur Versorgungssicherheit bei. Die ENERGY STORAGE EUROPE als die internationale Leitmesse für Energiespeicher zeigt die ganze Bandbreite an Technologien und Anwendungen auf und liefert wichtige Lösungsansätze. Diese Innovationen sind gerade auch für das Energieland Nordrhein-Westfalen von besonderer Bedeutung.“

„Speicher ebnen den Weg zum mehrfachen Erfolg: für die Energiewende, gleichzeitig für ein stabiles Energiesystem und letztlich auch für eine zukunftsfähige Wirtschaftsentwicklung. Als Teil der World of Energy Storage ist die Energy Storage Europe der Verbindungspunkt der Branche, der mühelos sowohl die regionalen als auch die internationalen Entwicklungen zusammenbringt.“, ergänzt Urban Windelen, Bundesgeschäftsführer BVES Bundeverband Energiespeicher e.V.

B2B-Ausrichtung wird durch Messekooperationen gestärkt

Die ENERGY STORAGE EUROPE verfolgt ihre Ausrichtung auf das B2B-Geschäft mit Energiespeichern konsequent weiter und erreichte erneut einen Fachbesucheranteil von 99%. Rund 40% der Besucher kommen aus dem Ausland. Die Bandbreite der gezeigten Lösungen, Technologien und Anwendungen wuchs auch in diesem Jahr. Die Konferenzen wurden mit kostenfreien Spezialvorträgen ergänzt, die gezielt auf die Bedürfnisse von Anwendern eingingen.

Hans Werner Reinhard, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf: „Als eine der weltweit führenden Messegesellschaften für das B2B-Geschäft rücken wir Energiespeicher bei den Ausstellern und Besuchern unserer Leitmessen in den Fokus. Damit helfen wir unseren Partnern und Kunden, ihre Stromkosten und Emissionen zu senken und die Stromqualität zu verbessern.“ Reinhard weiter: „Für Energiespeicheranbieter und speziell die Aussteller der ENERGY STORAGE EUROPE bedeutet das gesteigerte Anwenderinteresse – ganz im Sinne der Business-Ausrichtung der Messe – mehr Aufmerksamkeit für ihre Lösungen und Produkte.“

Von Heimspeichern über Ladeinfrastruktur bis zur flexiblen Sektorenkopplung

Die technologische Bandbreite der ENERGY STORAGE EUROPE spiegelte sich auch im Konferenzprogramm der 8. Energy Storage Europe Conference (ESE) der Messe Düsseldorf und der 13. International Renewable Energy Storage Conference (IRES) von EUROSOLAR e.V. Neben Batteriespeichern, Power-to-X Konzepten und Lösungen rund um die Mobilitäts-infrastruktur standen in diesem Jahr thermische Speicher im Mittelpunkt verschiedener Sessions. Dabei wurden auch zahlreiche innovative Ansätze thematisiert wie Wärme-
speicherung im Rahmen der flexiblen Sektorenkopplung sowie Power-to-Heat Lösungen auf Basis thermochemischer Prozesse.

Prof. Peter Droege, Präsident von EUROSOLAR, zeigt sich zufrieden: „Die International Renewable Energy Storage (IRES) Conference ist die weltgrößte und bedeutendste wissenschaftliche Speicherkonferenz der Welt. Wir sind stolz, dass die IRES mit ihrer treuen Partnerin, der ‘ESE‘, weiter an Bedeutung und wissenschaftlichem Einfluss gewonnen hat.“

Weiterer wichtiger Bestandteil der IRES 2019 war eine deutschsprachige Vortragsreihe, die EUROSOLAR e.V. in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW durchführte. Unter der Moderation von Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer (RWTH Aachen) und IRES Conference Chair Prof. Dr. Ingo Stadler (TH Köln) erörterten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem Perspektiven von Flexibilitätsoptionen im Verteilnetz und den Einsatz von Strom-, Gas- und Wärme-Großspeichern in Deutschland und der Welt.

In seinem Abschluss-Statement zur IRES rief Prof. Dr. Ingo Stadler zum Handeln auf: „Lassen Sie uns den Druck auf die Politik aufrechterhalten und verstärken, um einen angemessenen Rahmen für die Umsetzung des Energiewandels im Allgemeinen und der Energiespeicherung im Besonderen zu schaffen."

Über die Energy Storage Europe 2019 | Messegelände Düsseldorf

Die Energy Storage Europe ist die Fachmesse für die globale Energiespeicherindustrie mit Fokus auf Anwendungen und Energiesystemen. Die parallel stattfindenden internationalen Fachkonferenzen bieten das weltgrößte Konferenzprogramm zu allen Energiespeicher-Technologien. Sie umfassen die 8. Energy Storage Europe Conference (ESE) der Messe Düsseldorf und die 13. International Renewable Energy Storage Conference (IRES) von EUROSOLAR e.V. Themenschwerpunkte sind Wirtschaft und Finanzen (ESE) sowie Wissenschaft und Gesellschaftspolitik (IRES). Die ENERGY STORAGE EUROPE 2019 besuchten rund 4.000 Besucher aus 60 Ländern. Es präsentierten sich rund 160 Aussteller.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

bluechip stellt neue Serversysteme im Entry-Bereich vor

Die bluechip Computer AG erweitert das Server Portfolio um Systeme, die auf der aktuellen Intel® Prozessorarchitektur Coffee-Lake-S basieren.

Die neuen Produkte der SERVER- und STORAGEline 30000 sind als kostengünstige Einstiegsserverlösungen mit verbesserter Leistung sowie erweiterter Sicherheit und Zuverlässigkeit konzipiert. Mit bis zu sechs Prozessorkernen (12 Threads) und maximal 4,7 GHz Intel® Turbo Boost Technology bieten die Server mit Prozessoren der Xeon E-2100 Reihe ausreichend Leistung für die Verwaltung der anspruchsvollsten Einstiegs-Workloads.

Es stehen sowohl kompakte Tower als auch 19“ Gehäuse zur Verfügung, welche ab sofort im bluechip Server-Konfigurator unter www.bluechip.de/… individuell zusammengestellt werden können.

„Im Vergleich zur Vorgängergeneration können Xeon E-2100 basierte Systeme mit bis zu 40 Prozent Leistungssteigerung aufwarten. Kombiniert mit maximal 128 GB Arbeitsspeicher bilden unsere Server- und Storage-Systeme die ideale Grundlage für vielfältigste Einsatzgebiete im KMU-Umfeld“, fasst Jörg Liebl, Leiter Produktmanagement Server & Storage, zusammen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Honda kündigt Elektrifizierung bis 2025 an

.

  • 100 Prozent der verkauften Neufahrzeuge in Europa mit elektrifiziertem Antrieb bis zum Jahr 2025
  • Premiere des Honda „e Prototype“ nächster Schritt hin zur Elektrifizierung
  • Entwicklung eines Energiemanagement-Geschäftsmodells für Europa
  • Partnerschaften mit Moixa und Ubitricity angekündigt

Honda hat heute auf dem Genfer Automobilsalon seine strategische Ausrichtung für Europa bekannt gegeben. Das Unternehmen kündigte an, bis zum Jahr 2025 in Europa 100 Prozent seiner verkauften Neufahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb auszustatten. Die Strategie erweitert die im Jahr 2017 angekündigten „Electric Vision“ von Honda, die ursprünglich vorsah, bis 2025 europaweit zwei Drittel der neuen Fahrzeuge zu elektrifizieren.

„Seit unserer ersten Erklärung im März 2017 hat sich unser Fokus in Richtung Elektrifizierung deutlich verstärkt. Die Nachfrage nach sauberer Mobilität nimmt zu. Die Technologie entwickelt sich stetig weiter und die Menschen beginnen, ihre Ansicht über das Auto an sich zu ändern“, betonte Tom Gardner, Senior Vice President Honda Motor Europe, im Rahmen der heutigen Pressekonferenz auf dem Genfer Automobilsalon.

Enthüllung des Honda „e Prototype“
Der „e Prototype“ ist ein Meilenstein im Rahmen der Elektromobilitätsstrategie von Honda und gibt einen konkreten Ausblick auf das erste Elektrofahrzeug des Unternehmens für den europäischen Markt. Als Fahrzeug für das urbane Umfeld konzipiert, verfügt der „e Prototype“ über eine Reichweite von über 200 km und besitzt eine Schnellladefunktion, mit der der Akku innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen wird. Zugleich ermöglicht der Prototyp dank leistungsstarkem Elektromotor, der die Hinterräder antreibt, ein besonders dynamisches Fahrerlebnis.
Die Serienversion des Honda „e Prototype“ wird im Laufe des Jahres vorgestellt.
Ab Sommer können in ausgewählten europäischen Märkten Fahrzeuge reserviert werden.

Fokus auf Hybridtechnologie
Die i-MMD Hybridtechnologie (intelligent Multi-Mode Drive) von Honda wurde Anfang 2019 mit dem neuen CR-V Hybrid erfolgreich in den Markt in Europa eingeführt. Hybridtechnologie wird für Honda eine wesentliche Rolle bei der Zielerreichung einer hundertprozentigen Elektrifizierung bis 2025 spielen.

Entwicklung eines Energiemanagement-Geschäftsmodells für Europa geplant
Honda präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz in Genf auch erste Details seiner Pläne hinsichtlich der Implementierung eines Geschäftsmodells zur Entwicklung von Energiemanagement-Lösungen für Europa.
Auf der IAA in Frankfurt 2017 präsentierte Honda erstmals das bidirektionale „Power Manager“-Ladekonzept. Honda beabsichtigt, ein Portfolio von Energiemanagement-Produkten und -Services aufzubauen, das umfassende Lösungen für Kunden mit Elektrofahrzeugen und für Energiedienstleister in Europa bietet.
„Dies ist ein bedeutender Schritt für Honda. Unser Ziel ist es, branchenführende Innovationen durch die Einführung von Energie-Services zu liefern, um einen Mehrwert für Netzbetreiber und für Kunden mit Elektrofahrzeugen zu schaffen“, erklärte Gardner.

Honda arbeitet gemeinsam mit dem Ladeinfrastrukur-Spezialisten EVTEC an seiner bidirektionalen „Power Manager“-Technologie – die kompatibel mit Elektrofahrzeugen wie dem Honda „e Prototype“ ist – und plant in den kommenden Jahren eine serienreife Version anzubieten.

Honda kündigte in Genf zudem die Kooperation mit zwei weiteren Partnern an:

– Moixa, ein auf Technologien zur Zusammenführung von Energie („resource aggregator“) und Energiemanagement spezialisiertes Unternehmen.

– Ubitricity, ein führender Anbieter von Ladelösungen, der innovative Ansätze für das flächendeckende Laden im urbanen Umfeld bietet.

Im nächsten Schritt werden Machbarkeitsstudien für diese Technologien in London (Großbritannien) und Offenbach (Deutschland) durchgeführt. Ankündigungen zu weiteren Entwicklungen sind im Laufe des Jahres geplant.

Über Moixa
Moixa (www.moixa.com) ist das führende Unternehmen in Großbritannien im Bereich „Smart Battery“. Moixa produziert „Smart Batteries“ und GridShare-Software, um das intelligente Laden von Batterien und Elektrofahrzeugen zu ermöglichen. GridShare® verwaltet mehr als 50 Megawattstunden (MWh) Batteriekapazität in Haushalten in Großbritannien und Japan – und bildet damit eines der größten virtuellen Elektrizitätswerke der Welt. Die Software verwendet künstliche Intelligenz, um das tägliche Laden zu lernen und zu optimieren. Dabei werden CO2-arme Ressourcen und Tageszeittarife genutzt. Die GridShare-Plattform ermöglicht es Versorgungsunternehmen außerdem, Batterien und große Flotten von Elektrofahrzeugen zusammenzufassen und zu verwalten, um zusätzliche flexible Services anzubieten.
Moixa wurde kürzlich aus 13.900 Unternehmen als ein „Global Cleantech 100“-Unternehmen ausgewählt und hat in den vergangenen zwei Jahren mehr als 16 Millionen Britische Pfund an Fördergeldern erhalten, einschließlich Investitionen von führenden Unternehmen in Japan. Das Unternehmen verfügt über eine unübertroffene Erfolgsbilanz im Bereich der Stromspeicherung, hat über zwölf Jahre Erfahrung in der Forschung, Zuschüsse und Pilotprojekte in Höhe von sechs Millionen Britische Pfund und verfügt über mehr als 20 Patente in den Bereichen Smart Storage und Optimierungstechnologien für Elektrofahrzeuge.

Über Ubitricity – Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH
Als Knut Hechtfischer und Dr. Frank Pawlitschek Ubitricity (www.ubitricity.com) im Jahr 2008 gründeten, war es ihr Ziel, Elektrofahrzeuge (EV) mit Energie aus erneuerbaren Quellen überall dort aufladen zu können, wo sie geparkt werden. Heute ist das Unternehmen einer der führenden Anbieter von intelligenten Lösungen für das Laden von Elektrofahrzeugen und der entsprechenden Verrechnung. Ubitricity kombiniert technisches Know-how, wie die Entwicklung des mobilen Stromzählers, mit den Möglichkeiten der Digitalisierung. Das Ergebnis sind technisch vereinfachte und günstigere Ladestellen, wodurch eine flächendeckende Erweiterung der Ladeinfrastruktur mit Straßenleuchten ermöglicht wird. Darüber hinaus löst dieser Ansatz die Schwierigkeiten der fahrzeugspezifischen Abrechnung für die Fuhrparkverwaltung und die Immobilienbranche. Die mobilen Stromzähler ermöglichen auch die Umwandlung von Elektrofahrzeugen in intelligente Speicher für das Stromnetz – eine Schlüsselkomponente für die Entwicklung erneuerbarer Energien.

Beim Honda „e Prototype“ handelt es sich um einen unverkäuflichen Prototyp, deshalb können keine Angaben zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emission gemacht werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LogiMAT Exotec Solutions has been awarded a „Best Product award 2019 “ in the category „Order picking, Conveying, Lifting, Storage technology“ with the Skypod system

The Skypod system is a complete Goods To Person solution designed for the eCommerce.

Modern logistics are facing a double challenge of performance and agility. It must keep a total adaptability to a moving market, while ensuring the preparation of thousands of orders per day, for a same-day delivery.

The Skypod system is the first order preparation system in the world, based on 3D mobile robots. These robots transfer bins of goods to a 10-meter mass storage and bring them to the picking operators.

“The Skypod Systems answers to a strong need we have identified since the creation of Exotec 3,5 years ago. Customers are looking for high performance and high-density systems, that can be easily modified to follow the unpredictable growth of their business. “They cannot afford to invest in cathedrals of steel, for the next 10 years” says Romain Moulin, CEO of Exotec Solutions.

“The system has been built, since the beginning, to ensure a fast deployment and a full scalability. Our free navigation allows reaching 4 meters / seconds, and the artificial intelligence of the control allows to setup the system in only a few weeks on site.” Says Renaud Heitz, CTO and cofounder.

The fast implementation of the Skypod solution can slash a year out of commonly accepted lead times to get beneficial use of such systems. This leads to better ROI and allows to follow the pace of the eCommerce business.

Business intelligence survey recently projected that the demand for automated systems will be beyond 600.000 to be compared to the 100.000 already in service.

Exotec Solutions, brings automation to small, medium and large DC’s allowing future proof investments.

The use of the full height of the logistics buildings reduces by 5 the needed surface compared to a traditional Person To Goods solution.

In addition, our Skypod, is saving energy as it recovers most of the energy spent during decelerations, and downwards movements. And its low power consumption allows installations without the need of a dedicated additional power supply.

The redundancy in the system is also a key advantage, as it ensures a good availability, and the possibility of a true 24/7 operation, thanks to the maintenance made possible while the system is online. Performing maintenance is possible by retrieving one Skypod, leaving the rest of the fleet operational.

The key advantages are:

Capacity and productivity

Goods to man system to ensure performance and ergonomy

Scalability

Adding racks and robots is easy and without production interruption. The system size can follow the actual growth needs without anticipation on investments.

Flexibility

Skypod solution doesn’t rely on batches or order combination, it adapts seamlessly to order profile variations.

Availability

Thanks to its massive parallelism concept there is no single point of failure and it allows 24 / 7 operations whilst allowing maintenance during production.

Energy saving

With minimal live loads and an embedded energy recovery capability the Skypod solution can claim an impressive 80% energy saving compared to traditional automation.

Reactivity

The pure goods to man concept of the Skypod allows a very late prioritization of orders and therefore an incomparable reactivity. With Skypod the next order to be prepared is always the most urgent one!

About Exotec Solutions

Established in 2015, Exotec Solutions has successfully installed 4 systems and is planning to install more than twice in 2019. With Partners in Italy, Germany, USA, and Poland, Spain, Benelux, UK, Japan, South Korea, Middle east during 2019, the Skypod will be soon available worldwide.

www.exotecsolutions.com

Press Contact: Sales@Exotecsolutions.com;  Gilles Baulard Tel +33 (0)6 13 30 65 30

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LogiMAT: Heureka shows „Best Product“

LOS warehouse optimization software wins "Best Product" award in the "Software, Communication, IT" category – Cycle times in warehouse decrease by more than 30 percent – 25 percent ratio potential in operational and middle management – Connection to all warehouse management systems possible.

Heureka Business Solutions GmbH, which specializes in artificial intelligence and optimization in intralogistics, was awarded the "Best Product" prize at the LogiMAT 2019 logistics trade fair. The warehouse optimization software LOS was honored in the category "Software, Communication, IT". The generic solution complements any warehouse management system (WMS) and can realize a ratio potential of over 25% in operational and middle management. Through the use of LOS, artificial intelligence enables economical and efficient execution of same-day-delivery concepts, decreasing batch sizes and a growing range of articles. The cycle times in intralogistics can be reduced by more than 30 percent in the process. At the trade fair, Heureka Business Solutions is located in Hall 8, Booth C15.

LOS was developed because planned intralogistics processes are static and have to be adapted more and more frequently. "These processes can only deliver good results as long as the planned condition is maintained," explains Richard Lessau, who founded Heureka Business Solutions GmbH together with Dr. Raymond Hemmecke. However, the planned situation is changing more and more rapidly and uncontrollably as customer behavior is modified due to an increase in the variety of items, because exceptions have to be taken into account or due to the shift of the relationship between small and large orders. "The costs of intralogistics are rising significantly with an increase of batch size 1 and a growing variety of items. After all, the fixed and variable costs of a shipment no longer allow for combined costing," emphasizes Dr. Raymond Hemmecke.

For the first time, the self-learning software LOS offers a solution using highly developed artificial intelligence. LOS has already demonstrated a high savings potential for customers such as LOXXESS, Siemens, Simon Hegele and Viessmann. To this end, the solution uses various AI methods such as mathematical optimization, neural networks and deep learning.

In addition to its economic performance, LOS also exhibits great strength in its application: The material flow chain is highly transparent, making it possible to predict day-to-day business for up to 72 hours. By means of such prediction procedures, the associated LOS APP sends a message to the user’s mobile phone in case of irregularities, finally enabling them to "act" instead of "react".

Every movement of goods as well as hundreds of factors influencing intralogistics are analyzed and evaluated in real time in order to ensure the most efficient flow of goods at all times. LOS reacts autonomously to every market or customer change, relieving the IT department of time-consuming manual adjustments and protecting scheduling from outdated rules of thumb.

Background information on the "Best Product" award

LogiMAT is considered the world’s leading trade fair for intralogistics and has been honoring the "Best Product" since 2003. The most groundbreaking product and company in the industry is selected from 1,600 exhibitors to receive this award for significant contributions to cost savings and increasing productivity in intralogistics.

The prize is one of the most important awards in the logistics industry and is awarded by a jury of independent leading experts from business, science and the media.

The "Best Product" award is presented in three categories:

  • Software, communication, IT
  • Order picking, conveyor, lifting and storage technology
  • Identification, packaging and loading technology, load securing

Background Heureka Business Solutions GmbH:

Heureka Business Solutions GmbH, based in Pfullingen, Germany, is a software and consulting company specializing in the digitization and optimization of intralogistics with the help of artificial intelligence. Customers include Daimler, Siemens and Viessmann. Our strength lies in building bridges between intralogistic know-how and mathematical competence. Heureka operates branches in Munich, Fürth and Pfullingen.

The company was founded by Richard Lessau – a factory planner for many years who, among other things, was involved in the BVL award-winning logistics center for Mercedes-AMG in 2014 – and by Dr. Raymond Hemmecke – a former mathematics professor for combinatorial optimization at the Technical University of Munich.

Under the name LOS, Heureka distributes a modular warehouse optimization software which can be connected to any warehouse management system (WMS). The solution can significantly optimize intralogistics with the help of self-learning processes by permanently analyzing dynamic customer behavior and optimizing the material flow.

Heureka also offers planning services for intralogistics systems and logistics centers. The use of LOS and the LOS+ module – a planning program specifically developed for intralogistics – reduces planning periods from several months to just a few weeks.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Advantech’s Fahrzeugterminalserie DLT-V72 ist jetzt auch mit Android Betriebssystem für den industriellen Einsatz erhältlich

Advantech, ein führender Anbieter industrieller Computerplattformen, präsentiert die DLT-V72 Serie mit Android-Betriebssystem. Da das Android OS weltweit einen Marktanteil von 87,7% für mobile Endgeräte der Unterhaltungselektronik beansprucht, besteht der Trend bei Handheld-Geräten und Fahrzeugterminals für industrielle Logistikanwendungen darin, Windows CE durch Android als Standardbetriebssystem zu ersetzen. IT-Manager und Systemintegratoren bemühen sich zunehmend um eine Vereinheitlichung des Betriebssystems für Handhelds und Fahrzeugterminals, um die Wartung zu reduzieren und die Produktivität durch intuitive Bedienung eines bekannten Betriebssystems zu steigern. Daher hat Advantech die DLT-V72 Serie mit dem industriellen Android OS ausgestattet, um modernste mobile Computerlösungen bereitzustellen. Mit dem kürzlich durchgeführten System-Update können die Terminals auch Android 7.1 unterstützen.

Die DLT-V72 Terminals wurden für verschiedene Logistik- und Lageranwendungen entwickelt und unterstützen mehrere Betriebssysteme, darunter Windows, Linux und Android. Dadurch können Kunden ohne zusätzliche Hardware-Investitionen von einem Betriebssystem auf ein anderes wechseln. Ausgestattet mit einem Intel® Atom™ E3845 Quadcore-Prozessor und einem abriebfesten Touchscreen mit resistiver oder kapazitiver (P-CAP) Touchsteuerung unterstützen die DLT-V72-Terminals eine breite Betriebstemperatur (-30 ~ 50 °C) für den Betrieb in extremen Industrieumgebungen (von heißen und feuchten Hallen bis hin zu trockenen Gefrierräumen). Advantech Android OS ist ein industrielles Support-Paket (BSP) für GMS-Boards (ohne Google Mobile Services), für das Google keine Hintertüren für Zugriffe auf das System hat, wodurch die Sicherheit für industrielle Anwendungen verbessert wird. Alle DLT-V72-Terminals sind mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen (10" und 12") erhältlich und bieten erweiterte Wi-Fi-Roaming-Funktionen für Echtzeitkommunikation und ununterbrochene Datenübertragung, Schutz gegen Wasser und Staub gemäß IP66 und 5M3-Zertifizierung für Schock- und Vibrationstoleranz. Darüber hinaus können DLT-V72-Terminals mit einem optionalen Defroster ausgestattet werden, um Eis und Frost zu schmelzen und Kondensation zu eliminieren, um maximale Zuverlässigkeit und Leistung auch bei Minustemperaturen zu gewährleisten. Darüber hinaus bietet Advantech eine Reihe von Mehrwert-Tools, einschließlich komfortabler Konfigurationsprogramme und SOTI, die eine nahtlose Softwarebereitstellung und Systemintegration für ein verbessertes Geräte-Management ermöglichen.

Industrielles Android optimiert Lager- und Logistikmanagement

Das industrielle Android-Betriebssystem von Advantech ist ein echtes Non-GMS-BSP, d.h. das System hat keine Hintertüren für Google und kann die Sicherheitsstufe bieten, die von einem industriellen

Betriebssystem erwartet wird. Die Software verwendet die Android 7-Architektur, die Anpassungen  zulässt, um Echtzeitverwaltung, Datenerfassung auf Abruf und automatisierte Datenverarbeitung für eine verbesserte Verwaltung von Lager- und Logistikvorgängen zu ermöglichen. Um Benutzern ein echtes Android-Erlebnis zu bieten, unterstützt Advantech Android alle relevanten Android-Funktionen sowie resistive oder P-CAP-Touchsteuerung (einschließlich Multi-Touch-Gesten wie Zoom, Pinch und Rotation), um eine komfortable Bedienung zu gewährleisten.

Erweiterte Wi-Fi Roaming Funktionen erleichtern die ununterbrochene Datenübertragung

Das Android-Betriebssystem von Advantech bietet erweiterte WLAN-Funktionen wie z.B. Roaming, die eine überragende Konnektivität für Echtzeitkommunikation und unterbrechungsfreie Datenübertragung bieten. Die Frequenzeinstellungen unterstützen die Begrenzung der gescannten Bandbreite und der Scan-Periode für beschleunigtes Roaming, während die Scan-Period-Einstellungen die Roaming-Leistung in Bezug auf die Geschwindigkeit des Objekts optimieren (z. B. sollte die Ping-Zeit für schnell fahrende Gabelstapler minimiert werden). Darüber hinaus können Benutzer mithilfe der einstellbaren Schwellenwerteinstellungen festlegen, wann von einem "schlechten" Accesspoint zum nächsten "starken" Accesspoint gewechselt werden soll.

SOTI, StayLinked und MDevice bieten Device Management mit Mehrwert

Die Einbeziehung leistungsfähiger Geräteverwaltungstools, einschließlich MDevice, SOTI und StayLinked, ermöglicht eine nahtlose Softwarebereitstellung und Systemintegration für ein verbessertes Gerätemanagement. Das MDevice-Konfigurationstool ist Kern des Systems und ermöglicht die Konfiguration erweiterter Systemeinstellungen, einschließlich Deaktivieren / Aktivieren von Hardwaremodulen und Definieren bestimmter Funktionstasten. Inzwischen bietet SOTI, eine integrierte Mobilitäts- und IoT-Lösung, umfassende Optionen für die Verwaltung mobiler Geräte, wie   z. B. die Steuerung von Gerätefunktionen, Webfilterung und Remote-Management.

Optionaler Defroster sorgt für zuverlässigen Betrieb bei Cold Storage Anwendungen

Fahrzeugterminals der DLT-V72 Serie können mit einem optionalen Defroster für Anwendungen ausgestattet werden, bei denen häufig extreme Temperaturschwankungen in Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit auftreten. Der DLT-V72 mit Defroster und Android OS stellt ein robustes Terminal in kalten Umgebungen dar, welches stabiles mobiles Computing und Datenerfassung bei Kühllager-Anwendungen ermöglicht.

Key Features

  •  Advantech Android OS ist ein non-GMS BSP ohne Google-Hintertüren
  •  P-CAP Multi-Touchsteuerung mit Unterstützung für Zoom-, Pinch- und Rotations-Gesten
  •  Optionaler Defroster für zuverlässigen Betrieb bei Minustemperaturen
  •  Schnelle Wi-Fi-Roaming-Funktionen sorgen für hervorragende Konnektivität bei Bewegung
  •  Integrierte Scan-Wedge für optimierte Datenerfassung
  •  MDevice Konfigurationstool ermöglicht vollständige Konfiguration
  •  SOTI bietet umfassende Verwaltungsmöglichkeiten für mobile Geräte
  •  StayLinked erleichtert die Terminalemulation für mehr Betriebseffizienz
  •  Integrierte USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung)
  •  Schutzklasse IP66, 5M3-Zertifizierung für Schock- und Vibrationstoleranz sowie ein breiter Betriebstemperaturbereich (-30 ~ 50 °C/-22 ~ 122 °F) gewährleisten die Eignung für industrielle Anwendungen

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

More range for electric vehicles: functionalized thermoplastic sandwich components within minutes

In times of impending bans for diesel and generally internal combustion engine (ICE) vehicles, battery electric vehicles (BEVs) are becoming increasingly interesting for buyers, especially in urban environments. Boosting battery capacities enable longer travels, however driving range of EVs varies especially at low ambient temperatures. Within the EU project “OPTEMUS” (Optimized Energy Management and Use), a large number of efficiency-enhancing technologies were therefore developed and holistically linked, in particular to reduce the range variation of a Fiat 500e EV. This includes a traction battery with thermal storage capacity, which the Fraunhofer Institute for Structural Durability and System Reliability LBF has developed with partners. The focus is on a novel sandwich battery housing made of continuous fibre reinforced thermoplastics (CFRTP), which helps to insulate stored heat in the traction battery for preconditioning. Fraunhofer LBF will present its research results from 12 to 14 March 2019 at the JEC trade fair in Paris at the Hessen joint exhibition in Hall 5, booth G71. More information is available at http://www.lbf.fraunhofer.de/jec2019

The heat storage material developed by Fraunhofer LBF can be used to precondition the temperature-sensitive battery cells in cold weather before the ride and to keep them at an optimum operating temperature using the thermally insulating CFRTP sandwich housing. An active temperature control can thus often be avoided. Conversely, it is possible to mitigate short-term, unwanted heat increases of the battery, which may arise during fast charging. »The material, structure and process technologies we have developed guarantee the driver a more reliable and consistent range of his BEV. In addition, vehicle developers and designers benefit from a new process technology for lightweight construction and functional integration", explains Felix Weidmann, who was responsible for the research project at the Fraunhofer LBF.

Mechanical and thermal requirements are provided by the novel CFRTP battery housing. This is composed by a sandwich structure based on UD tape facesheets (UDMAX™, SABIC) covering an integral polymer foam core. While the foam core provides thermal insulation, the facesheets bear most of the loads. For this purpose, LBF scientists consolidated UD tapes into a cross composite which was preformed into three dimensional (3D) composite facesheets. Between these 3D facesheets, the polymer foam core is injection moulded using a novel hybrid in-situ manufacturing process. The resulting sandwich construction has several advantages: It offers high lightweight potential and enables high specific bending properties and impact resistance. In addition, it provides a high level of protection against intrusion events, which play a major safety role especially in battery packs.

In order to meet automotive requirements, the material and structure concept has been developed with respect to high volume applications. The manufacture of the OPTEMUS battery housings is realized by a hybrid manufacturing process developed at the Fraunhofer LBF, which makes it possible for the first time to provide CFRTP sandwich component with function integration and thermal insulation in a mere 2 minutes.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Delrey Acquires Vanadium Assets

DELREY METALS CORP. (CSE:DLRY, FSE:1OZ) (“Delrey” or the “Company”) is pleased to announce it has entered into and closed a share purchase agreement dated December 12, 2018 (the “Share Purchase Agreement”) with WEM Western Energy Metals Ltd., a private arm’s length corporation (“WEM”), to acquire all the issued and outstanding share capital of WEM. Pursuant to the terms of the Share Purchase Agreement, the Company issued 4,250,000 common shares of the Company (each, a “Share”). All securities issued pursuant to the Share Purchase Agreement will be subject to a four month statutory hold period.

WEM owns a 100 percent undivided, unencumbered legal and beneficial interest in both the Peneece and the Blackie Vanadium properties (the “Properties”), located in British Columbia. The Properties cover a total area of 2,714 hectares and host vanadium mineralization within large bodies of titaniferous magnetite. Both properties are strategically located on tidewater, near to the small coastal cities of Port Hardy (Peneece – 68km) and Prince Rupert (Blackie – 96km).

About the Peneece and Blackie Vanadium Projects:

The Properties are comprised of large-scale ultramafic complexes which are intruded by gabbroic bodies hosting iron-titanium-vanadium (Fe-Ti-V) mineralization within massive titaniferous magnetite. Two of the gabbro bodies mapped on surface display lateral extents of 4.8km x 0.8km (Peneece) and 1.2km x 0.4km (Blackie).

Highlights:

  • Historic samples collected from the gabbro on the Blackie assay up to 2.14% V205.1
  • The Blackie property is located in a historic mining district. The adjacent past-producing Yellow Giant Mine, located less than 10km from the property and operated by Banks Island Gold as recently as 2015 initially boasted a 414% IRR, showing the economic potential that exists on Banks Island2.
  • McDougall (1984), commented that, “an unusually strong and extensive magnetic anomaly exists over the [Peneece Property]. It was, and still remains the largest flux gate magnetic anomaly noted by the writer during many years of work on the West Coast. The size and overall magnetic intensity of the anomaly were only exceeded at the multi-billion ton “Klukwan pyroxenite-amphibolite” deposit in S.E. Alaska.”
  • Magnetic concentrate from limited float samples collected distal to the magnetic anomaly on the Peneece Property assayed up to 0.59% V205.1
  • Both properties are easily accessible by boat or helicopter and workable year round. Historic barge-logging was completed within and near to the project areas, which has created a network of logging roads and allows for low cost exploration and development.

An initial work program including a high-resolution airborne magnetic survey is planned in the near term on both Properties.

Morgan Good, President and CEO of Delrey commented: “Delrey continues to rapidly grow its portfolio of quality projects prospective for metals relative to the energy metals sector. Our team has been evaluating properties, specifically vanadium rich properties, for quite some time now. While the notable increase in the price of vanadium is still specific to steel alloys, we’re anticipating the demand to continue growing and the prevalence of vanadium redox flow batteries is clearly on the rise. The world continues to move more and more toward renewable energy sources where the need for large capacity, inexpensive and long-lasting energy storage is an absolute necessity.”

About Delrey

Delrey Metals Corp. is a mineral exploration company focused on the acquisition, exploration and development of mineral resource properties, specifically in the strategic energy minerals space. The Company has an option agreement to purchase a 100% interest in the highly prospective Sunset property situated in the Vancouver Mining Division and located near Pemberton, British Columbia. In addition to its acquisition of the Star, Porcher, Blackie, and Peneece Vanadium properties in BC, Delrey intends to review and acquire projects showing potential for materials used in the energy storage and electric vehicle markets. Delrey is based in Vancouver, British Columbia, and is listed on the CSE under the symbol “DLRY” and on the FSE under the symbol “1OZ”.

About Vanadium

Vanadium is one of the largest percentage gainers among the battery metals group (Li, Co, Ni, Cu) since early 2017 climbing from under $5/lb to over $29/lb where it currently trades. This ductile, malleable and corrosion resistant transition metal has a wide range of use cases and can be found in automobiles, pipelines, jet engines, redox flow batteries and as an alloy in steel production, among others. Currently 90% of global vanadium production is used as an alloy in the manufacturing of steel, with the grade of the steel proportional to its vanadium content. New regulations recently emplaced by the Standardization Administration of China (SAC) have eliminated Grade 2 steel rebar production in China, replacing it with Grades 3, 4, and 5, which each consume progressively more vanadium. Global industrial growth and increased building standards in earthquake prone areas are forecasted to keep demand for vanadium strong.

The emerging market for Vanadium Redox Flow Batteries (“VRBs”) is showing tremendous potential. VRBs are non-flammable, reusable over semi-infinite cycles and are shown to not degrade for more than 20 years, which make them an efficient alternative to traditional lithium-ion batteries for grid power storage. The energy generated by renewable sources such as wind and solar is not constant over time and presents an excellent use case for VRBs to store excess power generated during peak production periods, which can be utilized during seasons with low wind or sun exposure. While the battery technology is in its early stages, the recent commissioning of the world’s largest ever battery, a 200MW/800MWh vanadium flow battery in Dalian, China, is proof that the fledgling technology is progressing at a fast rate. Currently VRBs account for only 2% of global vanadium demand, while many estimates are forecasting the market share for VRB’s to increase substantially as the emerging VRB space continues to grow.

Qualified person

Scott Dorion, P.Geo., is the designated Qualified Person of the Company as defined by National Instrument 43-101 and has reviewed and approved the technical information contained in this release.

Cautionary Notes

Note that these estimations precede National Instrument 43-101, are repeated for historical reference only, and are not to be relied upon. A qualified person has not done sufficient work to classify the historical estimate as current mineral resources or reserves; and the issuer is not treating the historical estimate as current mineral resources or reserves.  Nevertheless, the estimates were completed by competent individuals to the standard of the day, and are considered to be relevant to future exploration of the property.

ON BEHALF OF THE BOARD OF DIRECTORS OF DELREY METALS CORP.

“Morgan Good”

Morgan Good, President and Chief Executive Officer

Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements

Certain statements contained in this news release, constitute “forward-looking information” as such term is used in applicable Canadian securities laws. Forward-looking information is based on plans, expectations and estimates of management at the date the information is provided and is subject to certain factors and assumptions, including, but are not limited to, general business and economic uncertainties. Forward-looking information is subject to a variety of risks and uncertainties and other factors that could cause plans, estimates and actual results to vary materially from those projected in such forward-looking information. Factors that could cause the forward-looking information in this news release to change or to be inaccurate include, but are not limited to, the risk that any of the assumptions referred to prove not to be valid or reliable, which could result in delays, or cessation in planned work, that the Company’s financial condition and development plans change, delays in regulatory approval, risks associated with the interpretation of data, the geology, grade and continuity of mineral deposits, the possibility that results will not be consistent with the Company’s expectations, as well as the other risks and uncertainties applicable to mineral exploration and development activities and to the Company as set forth in the Company’s Management’s Discussion and Analysis reports filed under the Company’s profile at www.sedar.com. There can be no assurance that any forward-looking information will prove to be accurate, as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Accordingly, the reader should not place any undue reliance on forward-looking information or statements. The Company undertakes no obligation to update forward-looking information or statements, other than as required by applicable law.

1Historical information contained in this news release cannot be relied upon as the Company’s Qualified Person, as defined under NI 43-101 has not prepared nor verified the historical information.

2Adjacent Properties This news release contains information about adjacent properties on which Delrey Metals does not have the right to explore or mine. Investors are cautioned that mineral deposits on adjacent properties are not indicative of mineral deposits on the Company’s properties.

Neither the CSE nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the CSE) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

MainConcept Releases Multi-Platform ProRes Decoder SDK 1.0

MainConcept, a leading provider of video codec technology, today announced the availability of a cross-platform SDK enabling developers to ingest Apple ProRes video from MOV and MXF containers in any software solution or workflow.

Apple ProRes is a major format used in professional production environments. The bitstream syntax of this intra-frame codec was publicly released as SMPTE RDD-36 in 2015. While ProRes video was originally designed to be carried in QuickTime’s MOV containers, SMPTE RDD-44 adds storage of ProRes in MXF file format for IMF-based workflows.

The MainConcept ProRes Decoder SDK 1.0 is now available for licensing to support native ingest from both MOV and MXF container formats for use in transcoding, editing and player applications without the need to install any 3rd party tools. MainConcept is first to offer a SDK for professional licensing that allows import and real-time playback of ProRes footage on Windows, macOS and Linux.

“MainConcept’s professional customers have been requesting support for Apple ProRes for quite some time,” said Thomas Kramer, VP Product Management for MainConcept. “We are elated to be the first to solve real-world video production workflow challenges, like decoding of ProRes on Linux, in addition to supporting native ingest of ProRes in both MOV and MXF containers on all major operating systems.” 

For more information about MainConcept ProRes Decoder SDK 1.0, please visit https://www.mainconcept.com/prores-decoder

The MainConcept ProRes Decoder SDK and other codec packages are available for immediate licensing. Contact us for a free evaluation trial.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox