Optimistisch für goldenes 2019

.

Die Analysten der Investmentbank Goldman Sachs sind für das kommende Jahr äußerst optimistisch für den Goldpreis eingestellt.

Das Wirtschaftswachstum werde sich abschwächen, vermuten die Bankanalysten, daher werden sich die Anleger bemühen, ihre Portfolios zu verifizieren. Dabei wird der Fokus sich vermehrt auf Gold richten. Ein langer und bullischer Handel mit Gold wird erwartet. Gerade wenn sich das Wachstum in den USA abschwächen würde, werden Investments in Gold und Goldaktien aufgrund des dann auch schwächeren US-Dollars umso attraktiver.

Bezüglich des US-Dollars sehen die Goldman Sachs-Analysten daher die Rally stark rückläufig. Einer deutlichen Erholung des Goldpreises steht daher fast nichts mehr im Weg. Bereits Ende letzter Woche schwächelte der US-Dollar und sogleich ist der Goldpreis angestiegen. Die Experten der Commerzbank gehen von einer ähnlichen Entwicklung aus und verweisen noch darauf, dass der US-Dollar wegen des Endes der Fed-Zinserhöhungen in den USA abtauchen wird. Betrachtet man den letzten FED-Zinserhöhungszyklus (2004 bis 2006), so fällt auf, dass der Goldpreis schon rund acht Monate vor der letzten Zinserhöhung zu steigen begann.

Nicht nur Goldgesellschaften, sondern auch Edelmetall-Lizenzunternehmen wie etwa Osisko Gold Royalties – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298465 – sollten daher 2019 positiv entgegenblicken. Im Januar wird das Unternehmen die 17. Quartalsdividende in Folge auszahlen. Ausgerichtet auf Nordamerika besitzt Osisko Gold Royalties nicht nur diverse Beteiligungen an Rohstoffunternehmen, sondern auch ein Portfolio von über 130 Lizenzgebühren, Streams und Edelmetallabnahmen.

Auch für andere Edelmetalle wie Platin und Palladium sind die Experten positiv gestimmt. Selbst wenn es bei Palladium aufgrund des stark angestiegenen Preises zu zwischenzeitlichen Korrekturen kommen sollte. Über starke Rohstoffpreise dürfte sich auch Sibanye-Stillwater – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298570 – freuen.

Die Gesellschaft gehört zu den Großen, sowohl im Goldbereich als auch im Platin- und Palladiummarkt. Nicht viele Bergbaugesellschaften sind zugleich im Gold- und im Platingruppenmetalle-Sektor tätig. Dazu kommen noch Uranaktivitäten. Aktionäre freuen sich zudem über Dividendenzahlungen.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Gold Royalties ( https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html  ) und von Sibanye-Stillwater (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/sibanye-stillwater-ltd.html ).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko Gold Royalties wandelt Falco-Schuldverschreibungen in Aktien und Optionen um

Der kanadische Royaltie-Spezialist Osisko Gold Royalties Ltd. (ISIN: CA68827L1013 / TSX + NYSE: OR), der selbst keine Minen betreibt, sondern sich über Finanzierungen an Unternehmen beteiligt, um diese in Produktion zu bringen und sich somit Abgaben in Form von Edelmetallen, Metallen, Diamanten oder Schmelzabgaben an deren Produktion sichert, leistet bei Falco Resources (TSX-V: FPC) einmal mehr Aufbauhilfe. Wie am Freitag bei Globe Newswire zu lesen war, hat Osisko Gold Royalties Ltd. die zuvor angekündigte Wandelschuldverschreibung mit einem Nominalwert von 7 Mio. CAD in Aktien und Bezugsrechte gewandelt. Demnach erhält Osisko Gold Royalties weitere 12.104.444 sogenannte Einheiten, wobei jede Einheit aus einer Stammaktie und einem halben Aktien-Bezugsrecht besteht.

Mit dieser Umwandlung erhöht sich Osiskos Anteil an Falko von bisher 12,6 % (23.927.005 Stammaktien) auf 17,8 % (36.031.449 Stammaktien). Mit den hinzugekommenen Kaufoptionen hält Osisko mittlerweile 7.602.722 Aktienerwerbsrechte. Im Falle der Ausübung dieser Kaufoptionen würde sich Osiskos Aktienanteil an Falco auf 43.634.171 Stammaktien bzw. 20,8 % erhöhen.

Bei der Handhabung der zu Anlagezwecken erworben Aktien und Optionen hat Osisko Gold Royalties freie Verfügungsgewalt. Somit kann Osisko seinen Anteil an Falco sowohl weiter erhöhen und über den freien Markt zukaufen, als auch Anteile abstoßen, was derzeit allerdings keine Option ist.

Bereits im Frühjahr dieses Jahres hat Osisko Gold Royalties, deren eingetragene Aktionäre per 31.12.2017 sich Mitte Januar über die 17. Quartalsdividende freuen können, Falco Resources mit einer Finanzierungszusage von 180 Mio. CAD in die Lage versetzt, das Hauptprojekt ‚Horne 5’ in der Entwicklung deutlich voranzutreiben. Dafür wird Osisko Gold Royalties etwa 90 % der Silberproduktion erhalten mit der Option, diese auf 100 % erhöhen zu können, sofern Glencore Canada keinen Gebrauch von seinem Vorkaufsrecht macht.

Osiskos – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621 – großes Interesse an Falco Resources kommt nicht von ungefähr: Falco entwickelt im kanadischen Rouyn Noranda, Quebec, sein ‚Horne 5’-Projekt, ein Goldprojekt mit sehr guten Gehalten auch bei den Nebenprodukten wie Silber, Kupfer und Zink. Eine im Jahr 2017 erstellte Vorwirtschaftlichkeitsstudie bescheinigt dem Projekt extrem niedrige Gesamtförderkosten (‚AISC’ / ‚all in sustaining costs’) von 399,- USD je Unze Gold – Nebenprodukte kostensenkend berücksichtigt. Bei Produktionsaufnahme zählt Falco Resources damit zu einem Unternehmen mit den niedrigsten Produktionskosten weltweit.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ein Weihnachtsbaum aus 63 Kilogramm Gold

Im Münchner Goldhaus von Pro Aurum kann demnächst ein besonderer Weihnachtsbaum bestaunt werden.

Ein Weihnachtsbaum, drei Meter hoch und bestehend aus 2018 Wiener Philharmoniker Münzen. Er ist unverkäuflich und rund 2,3 Millionen Euro wert. Damit dürfte dies der teuerste Baum Europas sein. Da muss man doch gleich an den Diebstahl der Riesenmünze in 2017 aus dem Berliner Bode-Museum denken. Diese war 3,7 Millionen Euro wert. Aber der Goldbaum von Pro Aurum wird streng bewacht. Laut Mirko Schmidt, dem Gründer von Pro Aurum, symbolisiert der goldene Weihnachtsbaum den Wert des Goldes außerordentlich gut. Gold sei Geld in anderer Form und vor allem sei es nicht beliebig vermehrbar.

Das Gold muss mühsam und arbeits- und kostenintensiv aus dem Boden geholt werden. Laut dem World Gold Council wurden im dritten Quartal 2018 weltweit 875,3 Tonnen des Edelmetalls gefördert. Zwar mussten einige der großen Produktionsländer zweistellige Rückgänge verzeichnen, aber einige andere Länder haben dies mehr als ausgeglichen. In China ging im dritten Quartal die Goldproduktion um rund sechs Prozent zurück. Grund waren strengere Umweltvorschriften. In Südafrika wurde sogar um zirka zehn Prozent weniger als sonst im Jahresvergleich üblich, produziert. Auch in Peru und Indonesien fiel die Ausbeute geringer als im Vorjahr aus.

Deutlichen Zuwachs bei der Goldproduktion gab es in Papua-Neuguinea und in Mali. Ebenfalls gestiegen ist die Ausbeute in Russland, Kanada und in den USA. Um an einem steigenden Wert des Goldes teilzuhaben, ist ein Investment in Goldaktien starker Unternehmen eine Möglichkeit.

Unternehmen mit großen Goldprojekten in Brasilien, sowie Gold- und Kupferprojekten in Peru, Kanada und Kolumbien ist GoldMining – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297882 -. Die Zeit des schwachen Goldmarktes wurde genutzt, um ein großes Portfolio von Projekten aufzubauen. Und unter dem Vorsitz von Gründer Amir Adnani beteiligte sich die Gesellschaft auch zu 75 Prozent an einem Uranprojekt in Kanada.

Ein anderer Ansatz wäre es in ein Edelmetall-Lizenzunternehmen wie Osisko Gold Royalties – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298465 – zu investieren. Aktionäre der Gesellschaft konnten sich gerade über die 17. Quartalsdividende in Folge freuen. Mit mehr als 130 Lizenzgebühren, Streams und Edelmetallabnahmen ist Osisko Gold Royalties an ausgesuchten Unternehmen beteiligt, beispielsweise kommen Royalty-Zahlungen von der großen Canadian Malartic Mine.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Gold Royalties (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.htmlund von GoldMining (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/goldmining-inc.html). 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko Gold Royalties kauft noch mehr IDM Mining und Sibanye-Stillwater bekommt grünes Licht zur Übernahme

Nachdem die kanadische ‚Royalty’-Gesellschaft Osisko Gold Royalties (ISIN: CA68827L1013 / TSX: OR) sich bereits im März des vergangenen Jahres für rund 15,25 Mio. CAD etwa 19,9 % am westkanadischen Edelmetallexplorer IDM Mining Ltd. (TSX-V: IDM) im Rahmen einer Privatplatzierung über insgesamt 70,4 Mio. Aktien der Gesellschaft, bestehend aus 29,4 Mio. Stammaktien zu einem Stückpreis von 0,17 CAD sowie 41 Mio. steuerbegünstigten ‚Flow-Through’-Aktien zu einem Ausgabepreis von 0,25 CAD, einkaufte, legte das Unternehmen nun noch einmal nach.

Jüngst erwarb der frankokanadische Förderzinsrechte-Spezialist noch einmal 16.666.668 Einheiten, allerdings zum Preis von 0,06 CAD pro Einheit, für einen Gesamtzeichnungspreis von rund 1 Mio. CAD. Dabei besteht jede Einheit aus einer IDM-Stammaktie und einem halben Bezugsrecht (‚Warrant’), wobei jeder ganze ‚Warrant’ Osisko Gold Royalties innerhalb von zwei Jahren ab Abschluss der Transaktion zum Erwerb einer weiteren Stammaktie zum Kaufpreis von 0,085 CAD berechtigt.

Vor dieser Finanzierungsrunde hielt Osisko – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621 – etwa 16,2 % der ausstehenden Stammaktien. Nach Abschluss dieser Finanzierungsrunde besitzt Osisko 94.653.766 Stammaktien, oder etwa 18,2 % an IDM Mining. Hinzu kommen noch 8.333.334 Warrants. Im Falle der Ausübung der Optionsscheine würde Osisko 102.987.100 Stammaktien besitzen und somit rund 19,5 % der ausstehenden Stammaktien.

Die in Vancouver beheimatete IDM Mining Ltd., die bis 2014 noch unter dem Namen Revolution Resources Corp. firmierte, beschäftigt sich in erster Linie mit der Exploration und Entwicklung des etwa 15 km nordöstlich des Hafenstädtchens Stewart im sog. ‚Goldenen Dreieck’ British Columbias gelegenen, hochgradigen ‚Red Mountain’-Goldprojektes. Bislang wurden auf der 17.000 Hektar großen Liegenschaft rund 740.000 Unzen Gold sowie mehr als 2 Mio. Unzen Silber an gemessenen und angezeigten (‚measured & indicated’) Ressourcen identifiziert, deren Abbau voraussichtlich im kommenden Jahr beginnen wird und nach derzeitigen Schätzungen etwa 440,- USD pro Unze Gold kosten dürfte. Die hierfür erforderlichen Anfangsinvestitionen sind mit weniger als 100 Mio. USD veranschlagt.

Neben diversen institutionellen Investoren wie RBC Capital Markets, Sentry Investments oder Delbrook Capital, die zusammen rund 48 % der ausstehenden IDM-Aktien halten, sind auch Osiskos Schwestergesellschaft Osisko Mining sowie die beiden Goldproduzenten Kinross Gold und Premier Gold Mines an dem Unternehmen beteiligt.

Sibanye-Stillwater darf Lonmin übernehmen!

Das südafrikanische Wettbewerbsgericht hat der Übernahme des Platinunternehmens Lonmin Plc. durch Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / NYSE: SBLG)  zugestimmt. Die Kombination beider Unternehmen bilde nun eine ‚stärkere Plattform’ für die Lonmin-Aktionäre, sagte Lonmin Chef Magara. Die Präsenz in unterschiedlichen Ländern und die Förderung verschiedener Rohstoffe seien positiv. Sibanye-Stillwater sei ein bedeutender Gold-, Platin- und Palladiumproduzent, der auch in den Vereinigten Staaten Minen betreibe. Die Aktionäre wären daher gut beraten das Übernahmeangebot anzunehmen.

Sibanye-Stillwater bietet für eine Lonmin-Aktie 0,967 Sibanye-Stillwater-Aktien. Dies entspricht einem Aufschlag von 57 % auf den Börsenkurs am Tag vor der Offerte und bewertet das Unternehmen mit umgerechnet rund 323 Mio. EUR.

Für Sibanye-Stillwaters – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298294 – CEO Neal Froneman, der in Fachkreisen auch Mr Fix-it genannt wird, da er schon einige unprofitable Minen wieder in Spur gebracht hat, ist die Übernahme ein weiterer Schachzug sein Unternehmen als einen der führenden Gold- und Platinförderer der Welt zu etablieren. Er freute sich über die Entscheidung der Wettbewerbskommission und nannte die Entscheidung fair, vernünftig und im besten Interesse aller Beteiligten. Man sei sehr zuversichtlich, dass die Integration der PGM-Assets von Lonmin und der angrenzenden PGM-Aktivitäten von Sibanye-Stillwater eine nachhaltigere und positivere Zukunft gewährleisten und der Region mehr Stabilität bringen werde.

Zudem sagte er: „Ich möchte auch den umfassenden und pragmatischen Ansatz der Wettbewerbskommission und des Gerichts der Kommission würdigen, bei dem alle Beteiligten angemessen berücksichtigt wurden.“

Die Transaktion unterliegt noch der Zustimmung der Lonmin- und Sibanye-Stillwater-Aktionäre. Ein Rundschreiben von Sibanye-Stillwater sowie das Lonmin ‚Schema of Arrangement’-Dokument werden versendet, wenn die Termine der Hauptversammlungen und der Zeitplan für den Abschluss der Transaktion feststehen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko Gold Royalties mit weiterem exzellenten Quartalsergebnis

Der frankokanadische Förderzinsrechte-Spezialist Osisko Gold Royalties Ltd. (ISIN: CA68827L1013 / TSX: OR), der selbst keine Minen betreibt, sondern seine Betriebserfolge aus Beteiligungen an produzierenden und in Entwicklung befindlichen Bergbaubetrieben erzielt, legte vergangene Woche mit dem Bericht für das 3. Quartal 2018 wieder einen klaren Beweis seiner nachhaltig aufstrebenden Tendenz vor.

So konnte der Konzern im abgelaufenen Quartal 20.006 Unzen Goldäquivalent als Eingang verbuchen. Dadurch wächst die Gesamtsumme der goldäquivalenten Einnahmen in diesem Jahr auf 60.458 Unzen, womit man sich voll im Plan sieht, das Jahresziel von 77.500 bis 82.500 Unzen Goldäquivalent erfolgreich abschließen zu können. Darüber hinaus wurde hausintern ermittelt, dass in den kommenden fünf Jahren die Erlöse aus Goldeinnahmen noch signifikant steigen werden.

Der erzielte ‚Cashflow’ in Höhe von 30,6 Mio. CAD brutto aus den operativen Aktivitäten stellt eine 177 %ige Steigerung gegenüber dem 3. Quartal 2017 dar. Bereinigt man dies noch um die Transaktionskosten für das ‚Orion’-Portfolio, steht ein Zuwachs von 132 % zu Buche. Der bereinigte Gewinn von 5,7 Mio. CAD, bzw. 0,04 CAD pro Aktie, war zwar gegenüber 8 Mio. CAD, bzw. 0,06 CAD pro Aktie, im 3. Quartal 2017 leicht rückläufig, was jedoch den niedrigeren Preisen für Gold und Silber geschuldet ist. Insgesamt betrug der Anteil aus dem ‚Royaltygeschäft’ rund 90 % bzw. 28,1 Mio. CAD. Osisko erzielte damit eine der höchsten Margen des Metall- und Minensektors.

Weiter steigende Royaltie-Einnahmen sind zukünftig schon deshalb zu erwarten, da man in Barkerville Gold Mines Ltd. weitere 20 Mio. CAD für deren ‚Cariboo’-Projekt investierte, und im Gegenzug die Schmelzabgabe um weitere 1,75 % auf nunmehr 4 % angehoben hat. Barkerville Gold besitzt außerdem noch die Option, die Schmelzabgabe um ein weiteres Prozent gegen eine zusätzliche Investition von 13 Mio. CAD zu erhöhen. Diese Option ist jedoch nur noch bis zum 31.12.2018 gültig.

Der Kassenstand zum Ende des Quartals wies erfreuliche 137,2 Mio. CAD in Bar und geldgleichen Werten aus. Darüber hinaus besaß das Unternehmen Investitionen in Beteiligungen in Höhe von 364,5 Mio. CAD, wobei sich deren Investitionswert auf die jeweiligen Aktienkurse der Beteiligungsunternehmen zum Stichtag 30. September 2018 bezieht.

Rund 7,8 Mio. CAD konnten als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Insgesamt hat das Unternehmen seit 2014 bereits 78,5 Mio. CAD an seine Aktionäre ausgeschüttet. Eine weitere Dividende in Höhe von 0,05 CAD je Aktie wurde bereits beschlossen und wird an alle, die zum 31. Dezember 2018 Aktien von Osisko Gold Royalties besitzen, am 15. Januar 2019 ausbezahlt.

Auf der Schuldenseite hat Osisko – https://www.youtube.com/watch?v=DIRk_uItyfw&t=5s – aktuell eine Kreditlinie von bis zu 364 Mio. CAD zu Verfügung. Rund 12,9 Mio. CAD wurden zurückbezahlt und das Ablaufdatum dieses Kredites wurde jüngst um ein weiteres Jahr, auf November 2022, verlängert.

Zu dieser erfreulichen Bilanz bezog auch Vorstand Sean Roosen Stellung und sagte: „Die Performance, die Osisko in den ersten 9 Monaten des Jahres gezeigt hat, demonstriert eindeutig den Anspruch des Unternehmens Investitionen in alle Bereiche des Bergbaus zu tätigen, um daraus sein eigenes hochrentierliches Portfolio zu schaffen. Ein Portfolio, das uns mittelfristig, aber auch langfristig, ‚Cashflow’, passend zu unserer Wachstumsphilosophie, einbringt. Unsere Abänderung des ‚Renard streams’ wird uns bereits ab dem 4. Quartal 2018 weitere Erlöse einbringen.“

Wir erinnern uns: Im Rahmen des ‚Renard streams’ hat das Beteiligungskonsortium von Stornoway Diamond Corporation (TSX: SWY) zugestimmt, gegen eine Vorauszahlung von 21,6 Mio. CAD 9,6 % der künftigen Diamantenförderung von Stornoways ‚Renard‘-Mine in der kanadischen Provinz Québec zu einem Vorzugspreis von 40 % des Marktwertes, maximal jedoch 40,- USD pro Karat, zu erwerben. Insgesamt gewährte die Investorengemeinschaft, der auch die Pensionskassen Caisse de dépôt et placement du Québec und Washington State Investment Board sowie die Bergbau-Finanzierer Triple Flag Mining Finance und Albion Exploration Fund angehören, dem Minenbetreiber bzw. dessen Tochtergesellschaft FCDC Sales and Marketing Inc. einen Vorschuss von 45 Mio. CAD. Dafür erhält man während der gesamten Betriebszeit der Mine 20 % der dort gewonnenen Diamanten, sofern diese eine bestimmte Mindestgröße (‚+7 DTC‘) aufweisen. Kleinere Diamanten soll Stornoway hingegen in einem beschränkten Umfang separat verkaufen dürfen.

Bei Osisko sei man überzeugt, dass die Beteiligungen gegen Schmelzabgaben starke Renditen für die Aktionäre abwerfen würden. Alle bisherigen Investitionen hätten mittlerweile bewiesen, dass sich Osisko als eine der führenden kanadischen Royaltyunternehmen etabliert hat, so Roosen abschließend.
 
Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

World Gold Council lädt ein

Aber nicht jeden. Zum sogenannten „Executive“-Programm werden nur Regierungsangehörige und Notenbanker eingeladen.

Vom 26. bis 28. November treffen sich in Singapur wichtige Leute. Erfahrene Zentralbanker, Anleger von Staatsfonds und Beamte der Finanzministerien werden die Teilnehmer sein. Wie der Goldmarkt funktioniert, dies soll vermittelt werden. Die Veranstaltung hat folgende Themen: Grundlagen der Goldnachfrage und des Goldangebots, Fallstudien zum Management von Goldreserven in der Praxis, Goldmarktoperationen und Buchhaltung.

Interessant ist dabei wohl der letzte Punkt, denn Regierungen und Zentralbanken halten ihre Goldmarktoperationen und die Goldreservenbuchhaltung geheim. Da kommt man auf den Gedanken, dass die Beteiligung von Regierungen und Zentralbanken am Goldmarkt doch intensiver ist, als suggeriert wird.

Laut dem World Gold Council ist das Ziel "die Nachfrage nach Gold zu stimulieren und aufrechtzuerhalten, die Führungsposition der Branche zu übernehmen und die globale Autorität auf dem Goldmarkt zu sein". Für gewöhnliche Goldinvestoren wären die Tage in Singapur und die Geheimnisse des Zentralbankgeheimdienstes sicher auch sehr interessant. Einmal Mäuschen spielen wäre schön.

Das World Gold Council wurde 1987 von Goldbergbauunternehmen gegründet, ist eine gemeinnützige Vereinigung und besitzt heute Büros an weltweit sieben Standorten. Firmensitz ist London. Das Gold fasziniert heute genauso wie vor Tausenden von Jahren die Menschheit. Nicht minder faszinierend sind die Unternehmen, die sich um die Produktion des wertvollen Edelmetalls kümmern, wie etwa Caledonia Mining oder Osisko Gold Royalties.

Caledonia Mining– https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298338– erfreut seine Aktionäre, übrigens seit 2014, gerade wieder mit der vierteljährlichen Dividendenauszahlung. Denn Caledonias Blanket-Goldmine in Simbabwe produziert Gold und das erfolgreich. Von in 2018 geschätzten 55.000 bis 59.000 Unzen Gold soll die Produktion bis 2021 auf rund 80.000 Unzen jährlich ansteigen. Mit derzeit 49 Prozent und vielleicht bald 64 Prozent ist das Unternehmen an der Mine beteiligt.

Ebenfalls seit 2014 ist Osisko Gold Royalties– https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298466– erfolgreich im Goldgeschäft, wobei das Geschäftsmodell sich auf Beteiligungen an Goldprojekten bezieht. Mit den Lizenzgebühren (Royalties), Edelmetallabnahmen und Streams läuft der Betrieb bestens. Zum Portfolio gehören Beteiligungen an der Malartic-Mine, an Falco Resources oder an Barkerville Gold Mines.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von OsiskoGold Royalties (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html) und von CaledoniaMining (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/caledonia-mining-corp.html).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Krannich Experts Base auf der Intersolar – Expertenwissen live in Halle A3 Stand 390

Zum ersten Mal präsentiert der weltweit tätige PV-Großhändler Krannich Solar mit der Krannich Experts Base eine Plattform für Live-Vorträge. Ausgewählte Lieferanten präsentieren ihre Messeneuheiten und Aktuelles zu ihrem Produktportfolio. Insgesamt 26 spannende Vorträge werden während der drei Messetage in Deutsch und Englisch in Halle A3, Stand A390 gehalten.

Die Vorträge decken ein breites Spektrum ab. Hersteller von Solarmodulen, Gestelltechnik, Wechselrichtern und Speicherlösungen präsentieren ihre neuen Produkte oder referieren über Themen wie „Smart Energy“ oder „Energiemanagement und Sektorenkopplung von morgen“.

Alle Vorträge werden auch live übertragen, um sie von zuhause oder zu einem späteren Zeitpunkt anschauen zu können. Die genauen Themen und Termine und den Link zum Live-Stream erfahren Sie hier: https://de.krannich-solar.com/experts-base

Auf dem Hauptstand in Halle A3, Stand Nr. 480 präsentiert Krannich Solar unter dem Motto PV & SPEICHERSYSTEME für EIGENHEIM – GEWERBE – PROJEKTE innovative Neuheiten in allen Produktkategorien. Im Fokus steht eine große Auswahl an Speichersystemen, neuen Modultechnologien, Lösungen für Gewerbe und Projektanlagen sowie material- und zeitsparende Gestelltechnik von K2 Systems.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ein neues Geschäftsmodell am Computer simulieren

Wie Unternehmen rasantes Datenwachstum und große Datenmengen bewältigen und sogar nutzen können, darum geht es im dritten Industriedialog am Montag, 18. Dezember, um 17.30 Uhr in der Aula der Hochschule Aalen, Beethovenstraße 1.

Wer sich mit Digitalisierung und Industrie 4.0 beschäftigt, stößt früher oder später auf das digitale Innovationssystem „SAP Leonardo“. Das Ziel dieses neuen Systems besteht darin, Unternehmen und öffentliche Organisationen in ihrem Bestreben zu unterstützen, digitale Erneuerungen einzuführen. SAP Leonardo bündelt Big-Data-Anwendungen zu einem Paketangebot über alle Geschäftsbereiche hinweg mit Anwendungsmöglichkeiten für vernetzte Produkte, Anlagen und Infrastruktur bis hin zu Fuhrparks, Märkten und Personen. Auf diese Weise stellt SAP vielen Unternehmen Werkzeuge zur Verfügung, die es ihnen ermöglicht, in Echtzeit Geschäftsmodelle zu simulieren, vorherzusagen und ganz neu zu erfinden. Mit Erkenntnissen, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz aus den Daten gewonnen werden, erweitern Firmen ihre Geschäftsprozesse oder nutzen intelligente Assistenten, um zeitintensive, sich wiederholende Aufgaben zu automatisieren oder vollständig autonome Systeme zu entwickeln.

Das vollständige Programm und weitere Informationen zu den geplanten Veranstaltungen des „Industriedialogs“ der Hochschule Aalen gibt es unter www.hs-aalen.de/i40dialog. Der Vortrag kann auch im Live-Stream verfolgt werden unter www.medienzentrum.htw-aalen.de/aalenlive.html. Die Teilnahme ist kostenlos.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox