Italien und das Gold

Laut der italienischen Tageszeitung La Stampa will die Koalitionsregierung des Landes einen Teil der Goldreserven verkaufen.

Italien ist nach den USA und Deutschland der drittgrößte Goldinhaber weltweit. Es geht um mehr als 2451 Tonnen Gold. Mit den Aussagen der Koalitionsregierung tritt Italien in einen Kampf ums Gold ein. Denn die Frage ist, wem es wirklich gehört, nämlich nicht unbedingt dem Staat. Laut der Banca d’Italia sollen 1199 Tonnen Gold in Rom lagern und der andere Teil in New York. Nun läge ein Gesetzentwurf vor, der den Staat direkt in den Besitz des gesamten Goldes bringen soll.

500 bis 600 Tonnen sollen verkauft werden und damit Einnahmen von 16 bis 20 Milliarden Euro in den nächsten vier bis fünf Jahren generiert werden. Italien könnte zusätzliches Budget dringend brauchen. Denn noch gehört das Gold der Banca d’Italia. Wobei es nicht sicher sein soll, ob die Goldbestände Italiens wirklich so hoch sind. Denn in den 1990er und 2000er Jahren haben, im Gegensatz zu heute, viele an Gold reichen Zentralbanken Gold verkauft – vielleicht auch Italien.

Jedenfalls brodelt es an verschiedenen Ecken im Euroland. In Spanien demonstrieren Zehntausende gegen die Regierung, mit den Brexitverhandlungen geht es auch nicht voran und in Italien streitet man, wem das Gold gehört. Der Preis des edlen Metalls zeigt sich aktuell stabil, bei um die 1308 US-Dollar die Feinunze. Anleger sollten einen Teil ihres Anlagevermögens auch in Werte von Goldgesellschaften wie Osisko Gold Royalties oder Auryn Resources einbringen.

Mit Osisko Gold Royalties – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298465 – holt sich ein Anleger Anteile eines Edelmetall-Lizenzunternehmens ins Portfolio, das es in sich hat. Mit Beteiligungen, Streams und Lizenzgebühren (Canadian Malartic Mine, Falco Resources, etc.) wird gut verdient. Ende 2018 besaß die Gesellschaft rund eine Milliarde US-Dollar an liquiden Mitteln, Investitionen in Aktien und Kreditfazilitäten, die für den Erwerb von Lizenzgebühren und Streams verfügbar sind.

Auryn Resources – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298586 – konzentriert sich auf hochgradige Goldprojekte, Committee Bay und Gibson MacQuoid in Nunavut, Homestake Ridge in British Columbia und weitere Gold-Kupferprojekte in Peru.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Gold Royalties (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html -) und von Auryn Resources (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/auryn-resources-inc.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DIHK zum Kompromiss im Streit über Gaspipeline Nord Stream 2: EU sollte vor allem den Gasbinnenmarkt stärken

Die EU hat sich heute auf einen Kompromiss zur Gasrichtline geeinigt, der den Bau der Pipeline Nord Stream 2 immerhin nicht ausschließt. Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), warnt jedoch vor Rechtsunsicherheit für Investoren und verweist auf den steigenden Bedarf.

Wansleben: "Aus Klimaschutzgründen wird Europa für eine Übergangszeit auf mehr Gasimporte angewiesen sein. Während die Gasförderung in Europa zurückgeht, wird der Bedarf der Industrie und der Haushalte eher steigen. Der Kohleausstieg hierzulande verschärft dies noch. Denn bis zum ausreichenden Ausbau einer CO2-freien Stromerzeugung wird auch zur Erreichung der europäischen Klimaziele in einem Zwischenschritt mehr Erdgas zur Verstromung benötigt werden.

Privatwirtschaftliche Projekte wie Nord Stream 2 oder auch weitere LNG-Terminals können hier einen Beitrag leisten, langfristig eine günstige und sichere Versorgung mit Erdgas zu gewährleisten.

Der jetzt gefundene Kompromiss darf nicht zu Rechtsunsicherheiten für die Unternehmen führen, die im Vertrauen auf geltendes Recht Investitionen getätigt haben. Dies würde Europa nicht nur für Investitionen in neue Gaspipelines unattraktiv machen.

Zudem sollte allgemein geltendes EU-Recht nicht dafür instrumentalisiert werden, ein einzelnes Projekt aufzuhalten. Vielmehr sollte sich die EU darauf konzentrieren, den Wettbewerb innerhalb des europäischen Markts weiter zu stärken. Gas sollte im Binnenmarkt frei fließen. Dies trägt am meisten zur Versorgungssicherheit bei." 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nordiren suchen ihr Heil im Gold

In Nordirland konnte eine private Tresorfirma im letzten Jahr einen großen Reibach machen. Denn die Nordiren bunkern Gold.

70 Prozent mehr Kunden verzeichnete der private Schließfachbetreiber in 2018. Es ist den Kunden in Dublin zu verdanken, die auf Gold setzen. Denn sie fürchten einen harten Brexit und damit verbunden eine Abwertung des Pfunds. Gold dagegen verspricht Sicherheit und gewinnt an Wert. In Dublin lagern nun in 3000 fest verbauten Tresoren Goldbarren.

Sollte nämlich der Brexit-Deal nicht bis Ende März unter Dach und Fach sein, so ist mit einem harten EU-Austritt zu rechnen und damit mit negativen Folgen für die Wirtschaft. Schon als in 2016 das Brexit-Votum auf den Tisch kam, stieg der Goldpreis an. Gleichzeitig stürzte das Pfund Sterling extrem ab. Dass der Ansturm auf Gold derzeit noch nicht größer ist, liegt wohl daran, dass noch in der letzten Minute ein glücklicher Ausgang erwartet wird. 

Sollte es aber zu einer harten Landung kommen, dann wird der sichere Hafen Gold einen starken Zulauf erfahren. Auch gehen viele Branchenkenner davon aus, dass die Entscheidung der FED so schnell keine Zinserhöhungen mehr durchzuführen – wenn sie kommt – den Goldpreis deutlich in die Höhe treiben wird. Die zweifelhafte Politik der Zentralbanken und die vorhandenen globalen Krisen sollten immer mehr Anleger in Goldanlagen drängen.

Für etwas risikobereitere Investoren bieten sich daneben die Werte von erfolgreichen Goldgesellschaften wie beispielsweise Osisko Gold Royalties oder Caledonia Mining an. Osisko Gold Royalties – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298465 – gehört zu den Edelmetall-Lizenzunternehmen. Durch Edelmetallabnahmen, Streams und Lizenzgebührenabkommen (wie an der kanadischen Malartic-Mine) wird hier Geld verdient. Beteiligungen bestehen etwa bei Osisko Mining, Barkerville Gold Mines oder Falco Resources.

Caledonia Mining – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298605 – fördert seit Jahren erfolgreich auf seiner Blanket-Mine in Simbabwe Gold. In 2018 wurden rund 54.500 Unzen Gold gefördert. Ab 2021 sollen aufgrund von diversen Ausbauarbeiten an der Mine zirka 80.000 Unzen jährlich aus dem Boden geholt werden können. Die Beteiligung der Gesellschaft beträgt derzeit 49 Prozent – 51 Prozent liegen bei einheimischen Investoren – soll aber auf 64 Prozent erhöht werden.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Gold Royalties (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html -) und von Caledonia Mining (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/caledonia-mining-corp.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko Gold Royalties kauft sich bei Barksdale und Investec bei Sibanye-Stillwater ein

Osisko Gold Royalties kauft mehr als 15 % an Barksdale Capital Corp.

Die kanadischen Royaltieexperten von Osisko Gold Royalties Ltd. (ISIN: CA68827L1013 / TSX & NYSE: OR) haben die aktuell günstigen Kurse genutzt, um sich bei Barksdale Capital Corp. mit rund 15,2 % einzukaufen. Im Rahmen einer nicht bankgeführten Privatplatzierung erwarb Osisko 5.833.333 Stammaktien zum Preis von 0,60 CAD pro Stammaktie. Diese 3.500.000 CAD Investition ist das erste Investment, das Osisko – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621 – bei Barksdale durchführt.

Diese, zu Anlagezwecken getätigte Investition, könne aber in Übereinstimmung mit den geltenden Wertpapiergesetzen jederzeit durch zusätzliche Aktien erhöht werden und/oder andere Investitionen nach sich ziehen. Zudem behalte man sich vor, Wertpapiere am freien Markt zu kaufen oder auch zu verkaufen, je nach Einschätzung der Perspektiven bezüglich Barksdale sowie im Hinblick auf die Marktbedingungen.

Barksdale ist ein fortgeschrittener Basis- und Edelmetallexplorer, der sich auf die Bewertung, den Erwerb und die Exploration von Grundstücken konzentriert, die Potenzial in erstklassigen Bergbaugebieten aufweisen. Barksdales Hauptprojekt ist ‚Sunnyside‘ in Santa Cruz County, Arizona. An diesem, auf einem großen intrusiven Komplex mit mehreren Basismetall-Explorationszielen befindlichen Areal, hält das Unternehmen 67,5 %. ‚Sunnyside‘ befindet sich etwa 60 km südöstlich von Freeport McMoRans ‚Sierrita‘-Mine und ASARCOs ‚Mission‘-Kupferbergbaukomplex und konnte bereits mit sehr hochgradigen Silber-, Kupfer-, Zink- und Blei-Bohrergebnissen auf sich aufmerksam machen.

Zu Barksdales größten Aktionären zählen neben Osisko Gold Royalties auch der Rohstoffexperte Eric Sprott, der US Global Investors Fond und Delbrook Capital. Laut Unternehmenspräsentation befinden sich mehr als 50 % der ausstehenden Aktien in sogenannten festen Händen.

Investec hält mehr als 5 % an Sibanye-Stillwater

Verschiebungen in der Aktionärsstruktur gab es auch bei Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / NYSE: SBLG – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298572 -). Wie das Unternehmen gemäß den Regularien der Johannesburg Stock Exchange (‚JSE’) mitteilte, wurde man von der afrikanischen Bank Investec Limited darüber informiert, dass nun die Schwelle von 5 % an ausstehenden Sibanye-Stillwater Aktien in deren Besitz sei.

Demnach hielt Investec am 11. Januar 2019 insgesamt 5,0156 % der ausstehenden Sibanye-Stillwater-Aktien. Drei Tage später, am 14. Januar wurde mitgeteilt, dass der Anteil mit 4,9884 % wieder unter die 5 % Schwelle gefallen sei, wobei man am 15. Januar bereits wieder genügend Aktien eingesammelt hatte, dass man laut weiterer Bekanntgabe wieder 5,0156 % hielt.

Die Bank, sowohl für Firmen als auch Privatkunden hat es sich laut eigener Aussage zum Ziel gemacht, Vermögen zu schaffen und zu verwalten. Investec bietet spezialisierte Dienstleistungen in den Bereichen Banking, Wealth & Investment sowie Asset Management in allen Bereichen an.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die gute Geschäftsidee macht den Erfolg

Zahlreiche Beispiele belegen wie mit ungewöhnlichen Ideen Menschen zu Millionären und erfolgreichen Geschäftsleuten werden können. Im Bergbau gehören noch weitere Dinge dazu.

Ob mit günstigen Grabsteinen für Hunde und Katzen, alltagstauglichen Pyjamas oder Restposten aus der schnelllebigen Unterhaltungselektronik, mit einer zündenden Idee und Beharrlichkeit haben es einige zu Reichtum gebracht. Mut, Ausdauer und auch Glück gehören sicher dazu. Im Bergbaugewerbe braucht es hervorragende Projekte in den richtigen Regionen der Erde, ein erfahrenes Management, eine gesicherte finanzielle Position und sicher auch die Fähigkeit zur richtigen Zeit zu agieren, um nur einige Punkte zu nennen.

In einem ganz speziellen Bereich der Gold-Bergbaubranche hat sich Osisko Gold Royalties – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298465 – etabliert. Aber nicht als klassische Goldgesellschaft, sondern als Edelmetall-Lizenzunternehmen. Verdient wird hier mit Lizenzgebührenabkommen, Streams und Edelmetallabnahmen. An börsennotierten Rohstoffunternehmen ist Osisko Gold Royalties beteiligt und erfolgreich tätig. So konnte die Gesellschaft gerade seine Verschuldung um 43 Millionen US-Dollar verringern. Anteilseigner freuen sich schon 17 mal in Folge über eine Quartalsdividende.

In Kanada hat sich in den vergangenen Jahren noch eine ganz andere Chance für Unternehmer aufgetan: der Cannabis-Markt. Vor wenigen Monaten wurden Produkte der Pflanze in Kanada legalisiert. Seither schlagen die Wellen auch an den Börsen hoch. Unter den vielen Cannabis-Unternehmen hat sich RavenQuest BioMed – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298800 – etabliert. Rund 80 Prozent der für 2019 erwarteten Produktion wurden bereits verkauft. Dies ist ein Meilenstein, der der Gesellschaft Einnahmen beschert. Gerade hat sich das Unternehmen eine 51-prozentige Beteiligung an 1 Life Cannabis gesichert.

Denn qualitativ hochwertiges Cannabis in Premiumqualität ist am Markt besonders gefragt und deshalb legt RavenQuest BioMed darauf besonderen Wert. 1 Life wird daher eine wertvolle Ergänzung zur Technologie von RavenQuest BioMed sein. Kein Wunder also, dass Fundamental Research die Aktie von RavenQuest BioMed zum Kauf empfiehlt und als fairen Kurswert 2,09 US-Dollar ansetzt.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Gold Royalties – https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html – und von RavenQuest BioMed – https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/ravenquest-biomed-inc.html -.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko hat erste eigene Aktien zurückgekauft und reduziert Verbindlichkeiten

Im Dezember kündigte der kanadische Förderzinsverwerter Osisko Gold Royalties Ltd. (ISIN: CA68827L1013 / TSX & NYSE: OR) an, aus dem Erlös des Streamverkaufes an Pretium Exploration, der dem Konzern rund 160 Mio. CAD in die Kasse spülte, eigene Aktien zurückzukaufen und den laufenden revolvierenden Kredit teilweise zu tilgen.

Nun teilte Osisko mit, dass man mit dem Aktienrückkauf begonnen und bereits im Dezember 2018 eine Anfangsinvestition von rund 9,8 Mio. CAD für 849.480 Aktien zum Durchschnittskurs von 11,56 CAD pro Aktie getätigt habe. Zudem wurden 43 Mio. USD auf die revolvierende Kreditfazilität zurückgezahlt.

Mit dieser Rückzahlung wurden per 31. Dezember 2018 nur noch 30 Mio. USD der 350 Mio. USD revolvierenden Kreditfazilität in Anspruch genommen. Die Vertragslaufzeit ist allerdings bis zum 14. November 2022 festgeschrieben und kann am Fälligkeitsdatum jeweils um ein Jahr verlängert werden. Damit hat Osisko noch genügend finanziellen Spielraum, um auch bei weiteren attraktiven Projekten als Finanzierer aufzutreten.

Die bisher durchgeführten Aktienrückkäufe im Volumen von knapp 10 Mio. CAD sind ein erster sowie kleiner Teil des rund 100 Mio. CAD großen Aktienrückkaufprogramms. Osisko – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621 – hält seine eigenen Aktien derzeit für eine sehr attraktive Investitionsmöglichkeit, die dem Unternehmen und seinen Aktionären derzeit größtmöglichen Mehrwert liefern könnte.

Den Investitions-Zeitrahmen hält sich das Unternehmen weiterhin offen und plant natürlich möglichst viele Aktien so günstig wie möglich zu erwerben. Dazu wird der Markt ständig neu analysiert und entsprechende Entscheidungen getroffen. Die zurückgekauften Aktien werden nach dem Erwerb storniert.

„Wir verwenden die von Pretium Exploration erhaltenen Erlöse aus dem Rückkauf des ‚Brucejack‘-Streams in Höhe von 159,4 Mio. CAD zur Schuldenreduktion und sind weiterhin fest entschlossen, eigene Aktien unter Berücksichtigung des aktuellen Bewertungsniveaus zurückzukaufen, während wir gleichzeitig unsere finanzielle Flexibilität wahren, um kurzfristige, cashflowgenerierende Wertschöpfungsmöglichkeiten zu verfolgen“, sagte Osiskos Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer, Sean Roosen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko Gold Royalties erhält rund 160 Mio. CAD aus Verkauf und kauft eigene Aktien zurück

.

Seit dem 15. September 2015 hält die kanadische Royaltie und Streaminggesellschaft Osisko Gold Royalties Ltd. (ISIN: CA68827L1013 / TSX + NYSE: OR) das Recht auf Schmelzabgaben von Pretium Exploration Inc., einer Tochter von Pretium Resources Inc. von deren Goldprojekt ‚Brucejack‘.  In der damals geschlossenen Vereinbarung wurde Pretium Exploration auch die Option auf Rückkauf der Verpflichtung zu Schmelzabgaben eingeräumt. Von dieser Option hat man nun seitens Pretium Resources Gebrauch gemacht und an Osisko Bermuda Limited, die die Rechte als 100%ige Tochter von Osisko Gold Royalties, hielt, den Betrag von 118,5 Mio. USD – etwa 159,4 Mio. CAD – überwiesen.

Dazu muss man allerdings wissen, dass der 50 % Anteil der Goldproduktion, nicht von dem Rückkauf betroffen ist und weiterhin Bestand haben wird. Das entspricht immerhin einer Größenordnung bis zu 82.500 Unzen Goldäquivalent.

Von diesem eingenommenen, nicht unerheblichen Betrag will Osisko Gold Royalties – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621– mit 58 Mio. CAD die revolvierende Kreditlinie zurückzahlen, wodurch dieser dann auf 30 Mio. CAD reduziert wird.

Für rund 100 Mio. CAD soll ein Aktienrückkaufprogramm gestartet werden. Laut Management sollen die Aktien am Markt eingesammelt, und aus dem Freefload ausgebucht werden. Beim Aktienrückkauf will man sich zeitlich nicht unter Druck setzen und so viele Stücke so günstig wie möglich erwerben. Daher gibt der Konzern kein Zeitfenster für das Aktienrückkaufprogramm vor.

 „Bei den derzeitigen Marktverhältnissen und unserem hohen Vertrauen in unser Geschäftsmodell, glauben wir, dass durch das Aktienrückkaufprogramm von bis zu 100 Mio. CAD unsere Aktien eine äußerst attraktive Investmentmöglichkeit darstellen“, ist sich Osiskos Unternehmenschef, Sean Roosen, sicher.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Besondere Investmentchancen im neuen Jahr

Zu Beginn des neuen Jahres könnte man über Investmentmöglichkeiten nachdenken, wie im Uranbereich oder bei einem Gold-Royalty-Unternehmen.

Warum Uran? Weil Uran wieder in Mode kommt. Zu sehen ist das an den Einkäufen von Investmentfonds. Grund ist die beeindruckende Erholung des Rohstoffs. Der Spotpreis von Uran ist seit April um 41 Prozent gestiegen und befindet sich nahe einem Zweijahreshoch. Nach der Fukushima-Katastrophe fiel die Atomkraft in Ungnade, doch nun hat sich die weltweite Atomenergieerzeugung wieder auf das Niveau vor Fukushima erholt. Angebot und Nachfrage sind fast wieder ausgeglichen.

Experten gehen von einer globalen Nachfragesteigerung bis 2035 um satte 44 Prozent aus. In China werden 19 Atomreaktoren gebaut und 41 sind geplant. Indien baut sechs neue Reaktoren und plant weitere 15. Dazu kommen Pläne aus Ägypten, Jordanien, Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten in Zukunft auch auf Atomenergie zu setzen. Uran wird also zusehends gebraucht.

Darauf setzt auch Uranium Energy – https://www.youtube.com/watch?v=pqFfKKKYdus -. Weit fortgeschrittene und zum Teil bereits genehmigte Projekte (Texas, Paraguay, Colorado, Wyoming, New Mexiko) und eine Aufbereitungsanlage in Texas sind das große Plus des Unternehmens.

Eine anders gelagerte, aber nicht minder interessante Möglichkeit wäre es einmal in ein Royalty-Unternehnem zu investieren. Die Royalty-Unternehnen fungieren als Geldgeber und bekommen Anteile an der laufenden und zukünftigen Produktion, also etwa Gold und Silber zu einem festgelegten Preis. Gesellschaften, die noch nicht produzieren, können dabei zu einem besonders lukrativen Gewinn für die Royalty-Firmen werden.

Ein Beispiel für eine gewinnbringende Royalty-Gesellschaft ist Osisko Gold Royalties – https://www.youtube.com/watch?v=DIRk_uItyfw -. Beteiligungen an Rohstoffunternehmen, mehr als 130 Lizenzgebühren, Streams und Edelmetallabnahmen sorgen für das Fortkommen von Osisko Gold Royalties. Und die Anleger erhalten im Januar bereits die 17. Quartalsdividende in Folge. Im dritten Quartal 2018 wurden 20,6 Millionen US-Dollar Cash-Flow aus operativer Geschäftstätigkeit erwirtschaftet, damit 177 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahresquartal.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Gold Royalties (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html -) und von Uranium Energy (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/uranium-energy-corp.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.


Disclaimer:

Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Optimistisch für goldenes 2019

.

Die Analysten der Investmentbank Goldman Sachs sind für das kommende Jahr äußerst optimistisch für den Goldpreis eingestellt.

Das Wirtschaftswachstum werde sich abschwächen, vermuten die Bankanalysten, daher werden sich die Anleger bemühen, ihre Portfolios zu verifizieren. Dabei wird der Fokus sich vermehrt auf Gold richten. Ein langer und bullischer Handel mit Gold wird erwartet. Gerade wenn sich das Wachstum in den USA abschwächen würde, werden Investments in Gold und Goldaktien aufgrund des dann auch schwächeren US-Dollars umso attraktiver.

Bezüglich des US-Dollars sehen die Goldman Sachs-Analysten daher die Rally stark rückläufig. Einer deutlichen Erholung des Goldpreises steht daher fast nichts mehr im Weg. Bereits Ende letzter Woche schwächelte der US-Dollar und sogleich ist der Goldpreis angestiegen. Die Experten der Commerzbank gehen von einer ähnlichen Entwicklung aus und verweisen noch darauf, dass der US-Dollar wegen des Endes der Fed-Zinserhöhungen in den USA abtauchen wird. Betrachtet man den letzten FED-Zinserhöhungszyklus (2004 bis 2006), so fällt auf, dass der Goldpreis schon rund acht Monate vor der letzten Zinserhöhung zu steigen begann.

Nicht nur Goldgesellschaften, sondern auch Edelmetall-Lizenzunternehmen wie etwa Osisko Gold Royalties – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298465 – sollten daher 2019 positiv entgegenblicken. Im Januar wird das Unternehmen die 17. Quartalsdividende in Folge auszahlen. Ausgerichtet auf Nordamerika besitzt Osisko Gold Royalties nicht nur diverse Beteiligungen an Rohstoffunternehmen, sondern auch ein Portfolio von über 130 Lizenzgebühren, Streams und Edelmetallabnahmen.

Auch für andere Edelmetalle wie Platin und Palladium sind die Experten positiv gestimmt. Selbst wenn es bei Palladium aufgrund des stark angestiegenen Preises zu zwischenzeitlichen Korrekturen kommen sollte. Über starke Rohstoffpreise dürfte sich auch Sibanye-Stillwater – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298570 – freuen.

Die Gesellschaft gehört zu den Großen, sowohl im Goldbereich als auch im Platin- und Palladiummarkt. Nicht viele Bergbaugesellschaften sind zugleich im Gold- und im Platingruppenmetalle-Sektor tätig. Dazu kommen noch Uranaktivitäten. Aktionäre freuen sich zudem über Dividendenzahlungen.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Gold Royalties ( https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html  ) und von Sibanye-Stillwater (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/sibanye-stillwater-ltd.html ).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko Gold Royalties wandelt Falco-Schuldverschreibungen in Aktien und Optionen um

Der kanadische Royaltie-Spezialist Osisko Gold Royalties Ltd. (ISIN: CA68827L1013 / TSX + NYSE: OR), der selbst keine Minen betreibt, sondern sich über Finanzierungen an Unternehmen beteiligt, um diese in Produktion zu bringen und sich somit Abgaben in Form von Edelmetallen, Metallen, Diamanten oder Schmelzabgaben an deren Produktion sichert, leistet bei Falco Resources (TSX-V: FPC) einmal mehr Aufbauhilfe. Wie am Freitag bei Globe Newswire zu lesen war, hat Osisko Gold Royalties Ltd. die zuvor angekündigte Wandelschuldverschreibung mit einem Nominalwert von 7 Mio. CAD in Aktien und Bezugsrechte gewandelt. Demnach erhält Osisko Gold Royalties weitere 12.104.444 sogenannte Einheiten, wobei jede Einheit aus einer Stammaktie und einem halben Aktien-Bezugsrecht besteht.

Mit dieser Umwandlung erhöht sich Osiskos Anteil an Falko von bisher 12,6 % (23.927.005 Stammaktien) auf 17,8 % (36.031.449 Stammaktien). Mit den hinzugekommenen Kaufoptionen hält Osisko mittlerweile 7.602.722 Aktienerwerbsrechte. Im Falle der Ausübung dieser Kaufoptionen würde sich Osiskos Aktienanteil an Falco auf 43.634.171 Stammaktien bzw. 20,8 % erhöhen.

Bei der Handhabung der zu Anlagezwecken erworben Aktien und Optionen hat Osisko Gold Royalties freie Verfügungsgewalt. Somit kann Osisko seinen Anteil an Falco sowohl weiter erhöhen und über den freien Markt zukaufen, als auch Anteile abstoßen, was derzeit allerdings keine Option ist.

Bereits im Frühjahr dieses Jahres hat Osisko Gold Royalties, deren eingetragene Aktionäre per 31.12.2017 sich Mitte Januar über die 17. Quartalsdividende freuen können, Falco Resources mit einer Finanzierungszusage von 180 Mio. CAD in die Lage versetzt, das Hauptprojekt ‚Horne 5’ in der Entwicklung deutlich voranzutreiben. Dafür wird Osisko Gold Royalties etwa 90 % der Silberproduktion erhalten mit der Option, diese auf 100 % erhöhen zu können, sofern Glencore Canada keinen Gebrauch von seinem Vorkaufsrecht macht.

Osiskos – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621 – großes Interesse an Falco Resources kommt nicht von ungefähr: Falco entwickelt im kanadischen Rouyn Noranda, Quebec, sein ‚Horne 5’-Projekt, ein Goldprojekt mit sehr guten Gehalten auch bei den Nebenprodukten wie Silber, Kupfer und Zink. Eine im Jahr 2017 erstellte Vorwirtschaftlichkeitsstudie bescheinigt dem Projekt extrem niedrige Gesamtförderkosten (‚AISC’ / ‚all in sustaining costs’) von 399,- USD je Unze Gold – Nebenprodukte kostensenkend berücksichtigt. Bei Produktionsaufnahme zählt Falco Resources damit zu einem Unternehmen mit den niedrigsten Produktionskosten weltweit.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox