Labour court dismisses AMCU’s application for leave to appeal against the initial judgement, paving the way for the union membership verification exercise to proceed

Sibanye-Stillwater (Tickers JSE: SGL and NYSE: SBGL – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298805 ) is pleased to report that on Friday 22 March 2018, the South African Labour Court (the Court) dismissed AMCU’s application for leave to appeal against the initial judgment made by the Court to the effect that the union membership figures at the Company’s SA gold operations, were common cause on 22 November 2018.  The Court held that central to the issue of lawfulness of the strike, was whether the Wage Agreement could be extended at the time the Company sought to extend the agreement.  

Neal Froneman, CEO for Sibanye-Stillwater commented: “The dismissal of AMCU’s leave to appeal is timeous, albeit moot. The Company will now proceed with an independent union membership verification process to confirm the collective majority status of NUM, UASA and Solidarity at the time management sought to extend the agreement to non-parties, including AMCU.  We are confident that the outcome of the verification process will bring an end to this extended strike action in a way that does not undermine our values and other stakeholders.”

This press release is for information purposes only and does not constitute or form part of an offer to sell or the solicitation of an offer to buy or subscribe to any securities of Sibanye-Stillwater.  For the full set of results, please refer to https://www.sibanyestillwater.com/…. This press release should not be sent, distributed, transmitted or otherwise made available in or into the United States or any other jurisdiction where it would be impermissible to do so. The securities referred to herein have not been and will not be registered under the United States Securities Act of 1933 (the "Securities Act") or with any securities regulatory authority of any state or other jurisdiction of the United States and may not be offered, sold, resold, transferred or delivered, directly or indirectly, in the United States except pursuant to registration under, or an exemption from the registration requirements of, the Securities Act. There will be no public offering of securities in the United States or any other jurisdiction.

The securities have not been approved or disapproved by the US Securities and Exchange Commission, and state securities commission in the United States or any other US regulatory authority. Any representation to the contrary is a criminal offence in the United States.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TerraX receives Type B Water License from Mackenzie Valley Land and Water Board

TerraX Minerals Inc. (TSX-V: TXR; Frankfurt: TX0; OTC Pink: TRXXF – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298857 ) is pleased to announce that a Type B Water License has been issued by the Mackenzie Valley Land and Water Board (MVLWB) approving TerraX’s broad exploration plan for all land holdings of its Yellowknife City Gold (YCG) project. The Water License enhances the new Land Use Permit (LUP) (news release February 27, 2019). This water license is effective for 7 years until March 6, 2026 and covers all of TerraX’s claims and leases on the entire 70 kilometer length of the YCG project.

President and CEO David Suda stated: “Receiving the Type B Water License significantly enhances exploration and development potential at the YCG project.”

TerraX wishes to acknowledge the many community and government stakeholders who were engaged during the permitting and licensing processes including the support of the City of Yellowknife, CanNor, the Department of Fisheries and Oceans, and the Government of the Northwest Territories Department of Industry Tourism and Investment. TerraX would also like to thank the technical staff of the MVLWB for their guidance and review of TerraX’s application.

About the Yellowknife City Gold Project

The Yellowknife City Gold ("YCG") project encompasses 783 sq km of contiguous land immediately north, south and east of the City of Yellowknife in the Northwest Territories. Through a series of acquisitions, TerraX controls one of the six major high-grade gold camps in Canada. Being within 10 km of the City of Yellowknife, the YCG project is close to vital infrastructure, including all-season roads, air transportation, service providers, hydro-electric power and skilled tradespeople.

The YCG project lies on the prolific Yellowknife greenstone belt, covering 70 km of strike length along the main mineralized break in the Yellowknife gold district, including the southern and northern extensions of the shear system that hosted the high-grade Con and Giant gold mines. The project area contains multiple shears that are the recognized hosts for gold deposits in the Yellowknife gold district, with innumerable gold showings and recent high-grade drill results that serve to indicate the project’s potential as a world-class gold district. 

For more information on the YCG project, please visit our web site at www.terraxminerals.com.

On behalf of the Board of Directors

"DAVID SUDA"

David Suda

President and CEO

For more information, please contact:

Samuel Vella

Manager of Corporate Communications

Phone: 604-689-1749

Toll-Free: 1-855-737-2684

svella@terraxminerals.com

In Europe:

Swiss Resource Capital AG – Jochen Staiger

info@resource-capital.chwww.resource-capital.ch 

Neither the TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the TSX Venture Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.

This news release contains forward-looking information, which involves known and unknown risks, uncertainties and other factors that may cause actual events to differ materially from current expectation. Important factors – including the availability of funds, the results of financing efforts, the completion of due diligence and the results of exploration activities – that could cause actual results to differ materially from the Company’s expectations are disclosed in the Company’s documents filed from time to time on SEDAR (see www.sedar.com). Readers are cautioned not to place undue reliance on these forward-looking statements, which speak only as of the date of this press release. The company disclaims any intention or obligation, except to the extent required by law, to update or revise any forward-looking statements, whether as a result of new information, events or otherwise.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DEUTZ AG: DEUTZ with record growth in 2018

.

– Revenue target comfortably exceeded, sharp increase in profitability
– Strong order book ensures good capacity utilization
– Further growth and further increase in profitability expected in 2019 

"2018 was a very successful year for DEUTZ," says Dr Frank Hiller, Chairman of the Board of Management of DEUTZ AG. "We comfortably exceeded our revenue target and registered a sharp increase in profitability. Our E-DEUTZ strategy is already bearing fruit and is an important step on our path to becoming a leading global manufacturer of innovative drive systems. And our new three-pillar growth strategy for China means that we are now also strengthening our position in the world’s biggest engine market. For 2019, we expect a further increase in revenue and a further improvement in profitability towards our medium-term target of an EBIT margin before exceptional items of 7 to 8 per cent."

Double-digit growth in new orders and revenue

In 2018, the DEUTZ Group received orders worth EUR1,952.6 million, which was an improvement of 25.4 per cent compared with the prior-year figure of EUR1,556.5 million. All off-highway application segments as well as the service business registered increases. Orders on hand totalled EUR438.9 million as at 31 December 2018, a rise of 62.0 per cent compared with the figure of EUR270.9 million at the end of 2017. DEUTZ generated revenue of EUR1,778.8 million in 2018, which was 20.3 per cent higher than the figure of EUR1,479.1 million achieved in 2017. DEUTZ therefore comfortably exceeded the forecast, published in its 2017 annual report and reiterated in July 2018, of a marked rise in revenue to more than EUR1.6 billion.

Substantial increase in operating profit

Operating profit (EBIT before exceptional items) more than doubled in 2018, going up by EUR42.3 million to reach EUR82.0 million (2017: EUR39.7 million). This was mainly because of the higher volume of business and the resulting economies of scale as well as positive effects from the efficiency program. It was achieved in spite of several weeks of strike action at a supplier. Most of the negative effects resulting from this disruption, which occurred in the third quarter of 2018, were compensated for by reconfiguring production plans and initiating catch-up measures. DEUTZ also withdrew from the DEUTZ Dalian joint venture last year. The negative impact on earnings attributable to the joint venture in the first half of 2018 was slightly outweighed, as had been anticipated, by the proceeds generated from the sale of the shares in the fourth quarter of 2018. The EBIT margin before exceptional items improved from 2.7 per cent in 2017 to 4.6 per cent last year. At the start of the year, DEUTZ had expected a moderate increase in the EBIT margin before exceptional items. The improvement of 1.9 percentage points in the EBIT margin more than exceeded this initial forecast as well as the more specific forecast made in July 2018 of an EBIT margin of at least 4.5 per cent.

Prior-year result inflated by positive effects from exceptional items

Net income fell by EUR48.6 million to EUR69.9 million in 2018. This resulted in earnings per share of EUR0.58 (2017: EUR0.98). When adjusted for exceptional items recorded in the prior year, which mainly related to the sale of property and totalled EUR85.5 million after taxes, net income rose by EUR36.9 million. Adjusted earnings per share thus improved from EUR0.27 in the prior year to EUR0.58 last year.

Segment: DEUTZ Compact Engines

– Significant increase in new orders 
– Double-digit revenue growth in the main application segments: Material Handling up by 41.9 per cent, Construction Equipment up by 25.8 per cent, Agricultural Machinery up by 12.9 per cent 
– Substantial improvement in the EBIT margin before exceptional items to 4.3 per cent (up by 270 basis points) due to economies of scale and efficiency gains

DEUTZ Customised Solutions segment

– Very good performance in Q4 2018 due to the high level of orders on hand
– Service revenue advances by 10.1 per cent in 2018
– EBIT margin before exceptional items rises to 12.1 per cent (up by 220 basis points) on the back of an improved product mix and efficiency gains

Consistent dividend 

As in the prior year, the Board of Management and Supervisory Board of DEUTZ AG propose using EUR18.1 million of the accumulated income to pay a dividend of EUR0.15 per share. The dividend per share is therefore at the same level as in 2017. However, it has been funded exclusively from the operational business, whereas last year the intention of the dividend was to allow the shareholders to benefit from the completed property transactions. DEUTZ is aiming to maintain a dividend ratio of around 30 per cent of net income over a number of years.

Positive outlook for 2019

This year, DEUTZ’s engine business will benefit from persistently strong demand from customers. The start of 2019 has been characterised by a high level of orders on hand, which bodes very well for business in the first half of the year in particular.

For 2019 as a whole, DEUTZ expects revenue to increase to more than EUR1.8 billion. The EBIT margin (before exceptional items) is also forecast to improve to at least 5.0 per cent. This increase is likely to result mainly from the anticipated growth in revenue, but also from the various initiatives aimed at continuously increasing efficiency. The ongoing expansion of the service business will also help to improve overall profitability relative to 2018. DEUTZ is therefore expecting to take a further step towards its medium-term target (for 2022) of an EBIT margin before exceptional items of 7 to 8 per cent. The payment of the final instalment of the purchase consideration from the disposal of the Cologne-Deutz site could result in an exceptional item that would increase earnings by around EUR50 million in 2019.

Forward-looking statements

This release may contain forward-looking statements based on current assumptions and forecasts made by DEUTZ management. Various known and unknown risks, uncertainties and other factors could lead to material differences between the actual future results, financial situation or development of the company and the estimates given here. These factors include those discussed in DEUTZ’s public reports which are available at www.deutz.com. The company assumes no liability whatsoever to update these forward-looking statements or to conform them to future events or developments.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Infinity revises Executive Director remuneration to provide for milestone-based incentives

Infinity Lithium Corporation Limited (‘Infinity’, or ‘the Company’ – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298809) wishes to advise that, as a result of its annual remuneration review, it is seeking to implement an incentive scheme for Executive Directors.  These incentives are performance based and are designed to align a proportion of the Executives’ remuneration with value creation and shareholder returns.

The San Jose Lithium Project (‘San Jose’) is an advanced, large lithium project in the European Union.  The rapid evolution in cathode technologies and the lithium chemicals market has resulted in an increasing focus on opportunities for lithium hydroxide and in particular, the availability to provide product for Europe from non-Chinese based converters.  The proximity of San Jose to growing European markets provides significant strategic value to European cathode producers and lithium-ion battery cell manufacturers, as Europe addresses surety of supply to support what is projected to be the 2nd largest electric vehicle market globally.

It has been determined that, subject to shareholder and any necessary regulatory approval, the Executive Directors, Ryan Parkin and Vincent Ledoux Pedailles be issued with ordinary shares in the event of successfully securing a material offtake contract for lithium chemicals and also obtaining significant strategic investment from related battery and/or automotive industry participants that advance the San Jose project.  A Share Option package will also be included in Ryan Parkin’s package.  Full details of the proposal are outlined in Appendix A.

The Company will put these incentive packages to shareholders for consideration at the next general meeting to be held at some point in 2019.

For further inquiries please contact;

Kevin Tomlinson
Non-Executive Chairman
T: +61 (8) 6461 6350

Nick Morrison
Namcomm Consulting – Principal
T: +61 (0) 424 823 100
E: nick@namcomm.com.au

In Europe:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

APPENDIX A

Ryan Parkin milestone incentives:

  • Performance – The higher of either A$50,000 in value of ordinary shares at 15-day VWAP prior to date of ASX announcement or 750,000 ordinary shares for achieving the milestone of entering into an offtake deal/ MOU/ LOI achieved on or before 31 March 2020 (ordinary shares will be issued subject to Company capacity to issue the shares and shareholder and regulatory approval if required; should this not be received, the payment will be made in cash to the value of shares at the time).
  • Performance – The higher of either A$50,000 in value of ordinary shares at 15-day VWAP prior to date of ASX announcement or 750,000 ordinary shares for achieving the milestone of attracting and raising funds through the engagement of a Tier 1 industry or strategic investor before 31 March 2020 (ordinary shares will be issued subject to Company capacity to issue the shares and shareholder and regulatory approval if required; should this not be received, the payment will be made in cash to the value of shares at the time).
  • The Infinity Board will consider a further discretionary performance bonus up to a value not to exceed that which would be awarded for the completion of an offtake or strategic investment bonus – in the event that offtake, strategic investor and project funding commitment be achieved through the engagement of key stakeholder or that there is material progress on the permitting and approvals component of the San Jose project.
  • 1,000,000 Options to buy ordinary shares to Ryan Parkin or a nominee. These will have a 3-year term with a strike price calculated to be a 30% premium to the closing share price on the date of shareholder approval and issue.  These are employee options which lapse after 90 days should his service terminate with the Company.

Vincent Ledoux Pedailles milestone incentives:

  • Performance – A$50,000 in value of ordinary shares at 15-day VWAP for achieving the milestone of entering into an offtake deal/ MOU/ LOI achieved on or before 31 March 2020 (ordinary shares will be issued subject to Company capacity to issue the shares and shareholder and regulatory approval if required; should this not be received, the payment will be made in cash). 
  • Performance – A$50,000 in value of ordinary shares at 15-day VWAP for achieving the milestone of attracting and raising funds through the engagement of a Tier 1 strategic investor (ordinary shares will be issued subject to Company capacity to issue the shares and shareholder and regulatory approval if required; should this not be received, the payment will be made in cash).
  • The Infinity Board will consider a further discretionary performance bonus up to a value not to exceed that which would be awarded for the completion of an offtake or strategic investment bonus – in the event that offtake, strategic investor and project funding commitment be achieved through the engagement of key stakeholder or that there is material progress on the permitting and approvals component of the San Jose project.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Cardinal trifft auf weiteres hochgradiges, oberflächennahes Gold bei Ndongo East

 

Höhepunkte                

  • Der heutige hochgradige Abschnitt von Ndongo East beinhaltet:
  • 14m mit 7,0 g/t Au ab 69m in NDDD046 (einschließlich 2m mit 42,2g/t ab 80m)
  • Die früheren hochgradigen Goldabschnitte von Ndongo East beinhalteten:
  • 9m mit 23,3 g/t Au ab 60m in NDRC248*
  • 7m mit 4,4 g/t Au ab 14m in NDRC216*
  • 6m mit 12,6 g/t Au ab 2m in NDRC275*
  • 3m mit 29,3 g/t Au ab 45m in NDDD036*

      *Siehe Pressemitteilungen vom 16. Juli 2018 und 29. August 2018 über Ndongo East

  • Goldmineralisierung wurde über eine Streichlänge von rund 1,2 km auf Ndongo East nachgewiesen;
  • bei Bohrungen wurden mehrere Abschnitte mit oberflächennaher Mineralisierung entdeckt;
  • die Bohrungen halten an und werden weiterhin die Erweiterung des mineralisierten Systems Ndongo East in Streichrichtung und in der Tiefe erproben;
  • weitere parallele mineralisierte Strukturen, die in NO-SW-Richtung streichen, müssen noch anhand von Bohrungen erprobt werden und stellen vorrangige Bohrziele dar;

Cardinal Resources Limited (ASX/TSX: CDV) (“Cardinal” oder “das Unternehmen” http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298369) gibt bekannt, dass mit den ersten Bohrungen nach der jüngsten Regenzeit begonnen wurde. Dabei wurde weitere hochgradige und oberflächennahe Goldmineralisierung auf der Entdeckung Ndongo East durchteuft. Das Prospektionsgebiet Ndongo liegt nur 24 km nördlich des Goldprojekts Namdini des Unternehmens, für das Cardinal am 18. September 2018 eine erste wahrscheinliche Erzreserve von 4,76 Millionen Unzen ausgewiesen hat  (Abbildung 1).

Am 16. Juli sowie am 29. August 2018 berichtete Cardinal über mehrere Abschnitte mit hochgradigem Gold auf seiner neuen Entdeckung Ndongo East innerhalb des Prospektionsgebiets Ndongo und hat jetzt bei kürzlich abgeschlossenen Diamantbohrungen, die nach der Regenzeit wieder aufgenommen wurden, weitere hochgradige Goldabschnitte durchteuft. Geplant ist, die Explorationsarbeiten kontinuierlich zu intensivieren, wenn sich die Bodenbedingungen verbessert haben und die Bohrergebnisse interpretiert wurden.

Archie Koimtsidis, Chief Executive Officer / Managing Director von Cardinal, sagte dazu:

“Wir freuen uns sehr darüber, wie sich Ndongo East entwickelt. Diese neue Entdeckung hat das Potenzial, unsere erste wahrscheinliche Erzreserve von 4,76 Mio. Unzen im 24 km südlich gelegenen Goldprojekt Namdini um weitere hochgradige Goldunzen zu erweitern.

Die Entdeckung Ndongo East ist besonders vielversprechend, weil die ausgeprägte, oberflächennahe Goldmineralisierung mit einer anfänglichen Streichlänge von 450 m in Streichlänge sowie zur Tiefe hin noch offen ist (Abbildungen 2 und 3).

Zusätzlich zu dieser ersten mineralisierten Zone wurde eine Goldmineralisierung von weiteren 750 m entlang des Streichens in Richtung Südwesten durchteuft. Diese scheint die gesamte Goldmineralisierung auf der Entdeckung Ndongo East auf rund 1,2 km zu erweitern (Abbildung 2).

„Das Prospektionsgebiet Ndongo East befindet sich in einem größeren Zielgebiet mit etwa 7 km Länge, das erst noch anhand von Bohrungen erkundet werden muss. Wir haben die Bohrungen jetzt nach der Regenzeit 2018 wieder aufgenommen; weitere Ergebnisse stehen noch aus.“

Prospektionskonzession Ndongo

Die Prospektionskonzession Ndongo erstreckt sich aktuell über ein Gebiet mit 295 km2 Grundfläche und birgt umfangreiches Potenzial für die Entdeckung wirtschaftlich rentabler Goldvorkommen, die mit der ertragreichen Scherzone Nangodi – einer Verwerfung abseits der regionalen Hauptscherzone Bole-Bolgatanga – in Verbindung stehen. Die Scherzone Nangodi ist anderenorts räumlich mit nicht weniger als vier bedeutenden Goldentdeckungen assoziiert, zu denen das unternehmenseigene Goldprojekt Namdini mit einer wahrscheinlichen Reserve von 4,76 Millionen Unzen, die Goldmine Shaanxi, die historische Goldmine Nangodi und die 2,1 Millionen Unzen schwere Goldmine Youga in Burkina Faso unmittelbar an der Grenze zu Ghana zählen. Darüber hinaus gibt es entlang dieser Scherzone, rund 15 bis 25 km nördlich des Goldprojekts Namdini, vielerorts zahlreiche historische Abbaustätten in geringer Tiefe, die im Kleinbergbau betrieben wurden (Abbildung 1).

Prospektionsgebiet Ndongo East

Das Prospektionsgebiet Ndongo East befindet sich im Bereich einer von Nordost nach Südwest verlaufenden birimischen Metavulkan- und Metasedimentgesteinsformation. Die Goldmineralisierung hat sich in erster Linie entlang der Kontaktzonen zwischen Diorit und Granodiorit ausgebildet. Hier kam es aufgrund von Kompetenzunterschieden zu spröden Brüchen, die den Eintritt und die Fällung von goldmineralisierten Flüssigkeiten begünstigten (Abbildungen 2 und 3). Die mineralisierten Horizonte enthalten eine variable Chlorit-Silizium-Karbonat-Serizit-Alterierung mit Sulfiden (in erster Linie Pyrit und vereinzelt Arsenopyrit).

Im Rahmen von bereits veröffentlichten Bohrungen wurden hochgradig mineralisierte Strukturen durchteuft, die sich auf den nördlichen Teil der Scherzone konzentrieren und eine Streichlänge von 450 m aufweisen. Hier finden sich auch Gold-in-Boden-Anomalien sowie geophysikalische Ziele. Anschließende entlang von Bohrlochreihen niedergebrachte RC-Bohrungen zur Erkundung einer möglichen Mineralisierung weiter im Nordwesten entlang des Streichens und in der Tiefe hat sich als zielführend erwiesen, wobei weitere bedeutende hochgradige Abschnitte innerhalb der mineralisierten Strukturen durchteuft wurden. Dies lässt darauf schließen, dass das mineralisierte System entlang einer NO-SW-Streichlänge und in der Tiefe offen ist und zahlreiche mineralisierte Abschnitte aufweist. Die am weitesten südwestlich gelegene Bohrlochreihe durchteufte in NDRC247 ab einer Lochtiefe von 10 m einen 2 m breiten Abschnitt mit 27,0 g/t Au, was auf eine mögliche Streichlänge der mineralisierten Strukturen von 1,2 km schließen lässt (siehe auch die ASX/TSX-Mitteilung von Cardinal vom 29. August 2018 mit dem englischen TitelCardinal Extends Ndongo East Discovery Strike Length“).

Die Diamantbohrungen bei Ndongo East werden fortgesetzt, um die Erweiterungen des mineralisierten Systems in Streichrichtung und in der Tiefe zu erproben und die strukturellen Bestandteile der verschiedenen lithologischen Einheiten zu bewerten.

Einzelheiten über die in dieser Pressemeldung ausgewiesenen Bohrlöcher finden Sie in Anhang 1, Tabellen 1 und 2, weiter unten.

ÜBER CARDINAL

Cardinal Resources Limited (ASX/TSX: CDV) ist ein westafrikanisches Unternehmen, das auf die Exploration und Erschließung von Goldvorkommen spezialisiert ist und Beteiligungen an Pachtkonzessionen im westafrikanischen Ghana besitzt.

Das Hauptaugenmerk des Unternehmens ist auf die Erschließung des Projekts Namdini gerichtet, für das eine erste Erzreserve von 4,76 Millionen Unzen ausgewiesen wurde, und das Unternehmen entwickelt nun die vorläufige Machbarkeitsstudie weiter.

Bei den unternehmenseigenen Projekten Bolgatanga (nördliches Ghana) und Subranum (südliches Ghana) sind auch Explorationsprogramme im Gange.

Cardinal bestätigt, dass sich das Unternehmen keiner neuen Informationen oder Daten bewusst ist, die sich erheblich auf die in seiner Bekanntmachung der ersten Erzreserve am 18. September 2018 enthaltenen Informationen auswirken können. Alle wesentlichen Annahmen und technischen Parameter, die dieser Schätzung zugrunde liegen, gelten weiterhin und haben sich nicht wesentlich geändert.

Die gesamte Originalmeldung finden Sie unter folgendem Link:

https://www.asx.com.au/asxpdf/20190123/pdf/44211kgl1m7v4l.pdf

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Cardinal trifft auf weiteres hochgradiges, oberflächennahes Gold bei Ndongo East

Höhepunkte                

Der heutige hochgradige Abschnitt von Ndongo East beinhaltet:

  • 14m mit 7,0 g/t Au ab 69m in NDDD046 (einschließlich 2m mit 42,2g/t ab 80m)

Die früheren hochgradigen Goldabschnitte von Ndongo East beinhalteten:

  • 9m mit 23,3 g/t Au ab 60m in NDRC248*
  • 7m mit 4,4 g/t Au ab 14m in NDRC216*
  • 6m mit 12,6 g/t Au ab 2m in NDRC275*
  • 3m mit 29,3 g/t Au ab 45m in NDDD036*

      *Siehe Pressemitteilungen vom 16. Juli 2018 und 29. August 2018 über Ndongo East

  • Goldmineralisierung wurde über eine Streichlänge von rund 1,2 km auf Ndongo East nachgewiesen;
  • bei Bohrungen wurden mehrere Abschnitte mit oberflächennaher Mineralisierung entdeckt;
  • die Bohrungen halten an und werden weiterhin die Erweiterung des mineralisierten Systems Ndongo East in Streichrichtung und in der Tiefe erproben;
  • weitere parallele mineralisierte Strukturen, die in NO-SW-Richtung streichen, müssen noch anhand von Bohrungen erprobt werden und stellen vorrangige Bohrziele dar;

Cardinal Resources Limited (ASX/TSX: CDV) (“Cardinal” oder “das Unternehmen” http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298369) gibt bekannt, dass mit den ersten Bohrungen nach der jüngsten Regenzeit begonnen wurde. Dabei wurde weitere hochgradige und oberflächennahe Goldmineralisierung auf der Entdeckung Ndongo East durchteuft. Das Prospektionsgebiet Ndongo liegt nur 24 km nördlich des Goldprojekts Namdini des Unternehmens, für das Cardinal am 18. September 2018 eine erste wahrscheinliche Erzreserve von 4,76 Millionen Unzen ausgewiesen hat  (Abbildung 1).

Am 16. Juli sowie am 29. August 2018 berichtete Cardinal über mehrere Abschnitte mit hochgradigem Gold auf seiner neuen Entdeckung Ndongo East innerhalb des Prospektionsgebiets Ndongo und hat jetzt bei kürzlich abgeschlossenen Diamantbohrungen, die nach der Regenzeit wieder aufgenommen wurden, weitere hochgradige Goldabschnitte durchteuft. Geplant ist, die Explorationsarbeiten kontinuierlich zu intensivieren, wenn sich die Bodenbedingungen verbessert haben und die Bohrergebnisse interpretiert wurden.

Archie Koimtsidis, Chief Executive Officer / Managing Director von Cardinal, sagte dazu:

“Wir freuen uns sehr darüber, wie sich Ndongo East entwickelt. Diese neue Entdeckung hat das Potenzial, unsere erste wahrscheinliche Erzreserve von 4,76 Mio. Unzen im 24 km südlich gelegenen Goldprojekt Namdini um weitere hochgradige Goldunzen zu erweitern.

Die Entdeckung Ndongo East ist besonders vielversprechend, weil die ausgeprägte, oberflächennahe Goldmineralisierung mit einer anfänglichen Streichlänge von 450 m in Streichlänge sowie zur Tiefe hin noch offen ist (Abbildungen 2 und 3).

Zusätzlich zu dieser ersten mineralisierten Zone wurde eine Goldmineralisierung von weiteren 750 m entlang des Streichens in Richtung Südwesten durchteuft. Diese scheint die gesamte Goldmineralisierung auf der Entdeckung Ndongo East auf rund 1,2 km zu erweitern (Abbildung 2).

„Das Prospektionsgebiet Ndongo East befindet sich in einem größeren Zielgebiet mit etwa 7 km Länge, das erst noch anhand von Bohrungen erkundet werden muss. Wir haben die Bohrungen jetzt nach der Regenzeit 2018 wieder aufgenommen; weitere Ergebnisse stehen noch aus.“

Prospektionskonzession Ndongo

Die Prospektionskonzession Ndongo erstreckt sich aktuell über ein Gebiet mit 295 km2 Grundfläche und birgt umfangreiches Potenzial für die Entdeckung wirtschaftlich rentabler Goldvorkommen, die mit der ertragreichen Scherzone Nangodi – einer Verwerfung abseits der regionalen Hauptscherzone Bole-Bolgatanga – in Verbindung stehen. Die Scherzone Nangodi ist anderenorts räumlich mit nicht weniger als vier bedeutenden Goldentdeckungen assoziiert, zu denen das unternehmenseigene Goldprojekt Namdini mit einer wahrscheinlichen Reserve von 4,76 Millionen Unzen, die Goldmine Shaanxi, die historische Goldmine Nangodi und die 2,1 Millionen Unzen schwere Goldmine Youga in Burkina Faso unmittelbar an der Grenze zu Ghana zählen. Darüber hinaus gibt es entlang dieser Scherzone, rund 15 bis 25 km nördlich des Goldprojekts Namdini, vielerorts zahlreiche historische Abbaustätten in geringer Tiefe, die im Kleinbergbau betrieben wurden (Abbildung 1).

Prospektionsgebiet Ndongo East

Das Prospektionsgebiet Ndongo East befindet sich im Bereich einer von Nordost nach Südwest verlaufenden birimischen Metavulkan- und Metasedimentgesteinsformation. Die Goldmineralisierung hat sich in erster Linie entlang der Kontaktzonen zwischen Diorit und Granodiorit ausgebildet. Hier kam es aufgrund von Kompetenzunterschieden zu spröden Brüchen, die den Eintritt und die Fällung von goldmineralisierten Flüssigkeiten begünstigten (Abbildungen 2 und 3). Die mineralisierten Horizonte enthalten eine variable Chlorit-Silizium-Karbonat-Serizit-Alterierung mit Sulfiden (in erster Linie Pyrit und vereinzelt Arsenopyrit).

Im Rahmen von bereits veröffentlichten Bohrungen wurden hochgradig mineralisierte Strukturen durchteuft, die sich auf den nördlichen Teil der Scherzone konzentrieren und eine Streichlänge von 450 m aufweisen. Hier finden sich auch Gold-in-Boden-Anomalien sowie geophysikalische Ziele. Anschließende entlang von Bohrlochreihen niedergebrachte RC-Bohrungen zur Erkundung einer möglichen Mineralisierung weiter im Nordwesten entlang des Streichens und in der Tiefe hat sich als zielführend erwiesen, wobei weitere bedeutende hochgradige Abschnitte innerhalb der mineralisierten Strukturen durchteuft wurden. Dies lässt darauf schließen, dass das mineralisierte System entlang einer NO-SW-Streichlänge und in der Tiefe offen ist und zahlreiche mineralisierte Abschnitte aufweist. Die am weitesten südwestlich gelegene Bohrlochreihe durchteufte in NDRC247 ab einer Lochtiefe von 10 m einen 2 m breiten Abschnitt mit 27,0 g/t Au, was auf eine mögliche Streichlänge der mineralisierten Strukturen von 1,2 km schließen lässt (siehe auch die ASX/TSX-Mitteilung von Cardinal vom 29. August 2018 mit dem englischen TitelCardinal Extends Ndongo East Discovery Strike Length“).

Die Diamantbohrungen bei Ndongo East werden fortgesetzt, um die Erweiterungen des mineralisierten Systems in Streichrichtung und in der Tiefe zu erproben und die strukturellen Bestandteile der verschiedenen lithologischen Einheiten zu bewerten.

Einzelheiten über die in dieser Pressemeldung ausgewiesenen Bohrlöcher finden Sie in Anhang 1, Tabellen 1 und 2, weiter unten.

ÜBER CARDINAL

Cardinal Resources Limited (ASX/TSX: CDV) ist ein westafrikanisches Unternehmen, das auf die Exploration und Erschließung von Goldvorkommen spezialisiert ist und Beteiligungen an Pachtkonzessionen im westafrikanischen Ghana besitzt.

Das Hauptaugenmerk des Unternehmens ist auf die Erschließung des Projekts Namdini gerichtet, für das eine erste Erzreserve von 4,76 Millionen Unzen ausgewiesen wurde, und das Unternehmen entwickelt nun die vorläufige Machbarkeitsstudie weiter.

Bei den unternehmenseigenen Projekten Bolgatanga (nördliches Ghana) und Subranum (südliches Ghana) sind auch Explorationsprogramme im Gange.

Cardinal bestätigt, dass sich das Unternehmen keiner neuen Informationen oder Daten bewusst ist, die sich erheblich auf die in seiner Bekanntmachung der ersten Erzreserve am 18. September 2018 enthaltenen Informationen auswirken können. Alle wesentlichen Annahmen und technischen Parameter, die dieser Schätzung zugrunde liegen, gelten weiterhin und haben sich nicht wesentlich geändert.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Strike update – AMCU refuses to co-operate with the verification process

Sibanye-Stillwater (Tickers JSE: SGL and NYSE: SBGL- http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298294) advises that following an application for leave to appeal by the Association of Mineworkers and Construction Union (AMCU) of the judgment made by the Labour Court (Court) on 21 December 2018 and confirmed by the Court on 8 January 2019, the union affiliation verification process, facilitated by Commission for Conciliation, Mediation and Arbitration (CCMA), which was due to continue today, has been suspended pending the outcome of the appeal process.

Sibanye-Stillwateris confident that the that the verification exercise will confirm that three other unions which signed the wage offer, represent more than 50% of employees in the workplace, therefore supporting the extension of the offer in terms of Section 23(1)(d) of the Labour Relations Act 66 of 1995 and will oppose AMCU’s attempts to avoid the verification process.

Neal Froneman, CEO of Sibanye-Stillwater commented: “We are disappointed that AMCU continues to pursue these obstructive actions and delay the conclusion of the ongoing strike, while its members are suffering severe financial hardship as a consequence. We are not surprised by AMCU’s behaviour and have considered other legal alternatives, which we will be pursuing.”

Please refer to https://soundcloud.com/user-155552468/suspension-verification-process for a media sound clip by the spokesperson, James Wellsted.

FORWARD LOOKING STATEMENTS

This announcement contains forward-looking statements, including forward-looking statements” within the meaning of Section 27A of the U.S. Securities Act of 1933 and the “safe harbour” provisions of the United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Forward-looking statements may be identified by the use of words such as “target”, “will”, “would”, “expect”, “can”, “unlikely”, “could” and other similar expressions that predict or indicate future events or trends or that are not statements of historical matters. These forward-looking statements, including among others, those relating to our future business prospects, financial positions, debt position and our ability to reduce debt leverage, plans and objectives of management for future operations, plans to raise capital through streaming arrangements or pipeline financing, our ability to service our Bond Instruments (High Yield Bonds and Convertible Bonds), our ability to achieve steady state production at the Blitz project and the anticipated benefits and synergies of our acquisitions are necessarily estimates reflecting the best judgement of our senior management and involve a number of known and unknown risks, uncertainties and other factors, many of which are difficult to predict and generally beyond the control of Sibanye-Stillwater, that could cause Sibanye-Stillwater’s actual results and outcomes to be materially different from historical results or from any future results expressed or implied by such forward-looking statements. As a consequence, these forward-looking statements should be considered in light of various important factors, including those set forth in the Group’s Annual Integrated Report and Annual Financial Report, published on 2 April 2018, and the Group’s Annual Report on Form 20-F filed by Sibanye-Stillwater with the Securities and Exchange Commission on 2 April 2018 (SEC File no. 001-35785). These forward-looking statements speak only as of the date of this announcement. Sibanye-Stillwater undertakes no obligation to update publicly or release any revisions to these forward-looking statements to reflect events or circumstances after the date of this announcement or to reflect the occurrence of unanticipated events, save as required by applicable law.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sibanye-Stillwater receives notice for Secondary strike from AMCU

Sibanye-Stillwater (Tickers JSE: SGL and NYSE: SBGL) – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298805   confirms that it has received notice from the Association of Mineworkers and Construction Union (AMCU), that it intends to embark on a secondary, protected strike at Sibanye-Stillwater’s South African Platinum Group Metals (PGM)  operations, starting from morning shift on Tuesday, 22 January 2019.

In terms of the Labour Relations Act (LRA), Act 66 of 1995, secondary strikes are permissible in support of a protected strike, but within constrained parameters and such strikes are not automatically lawful or reasonable and as such legal advice will be sought. The secondary strike called by AMCU is in support of the ongoing strike at the gold operations, which commenced on 21 November 2018.

Sibanye-Stillwater CEO Neal Froneman commenting on notification from AMCU said: “Although not surprising, the notice for a secondary strike at our South African PGM operations in Rustenburg is disappointing, as all stakeholders will be negatively affected, but more so those employees who will be exposed to the no work, no pay principle. Our South African PGM operations have been preparing for this outcome and as such have strike contingency plans in place to minimize the possible impact of a strike and our US PGM operations with their high exposure to a rampant palladium price continue to provide welcome diversification and support through the strike. We reiterate that the wage agreement we reached with the unions representing the majority of our employees employed at our gold operations is fair and final and will not be amended by AMCU’s demands or threats.”

Sibanye-Stillwater currently employs approximately 17,400 people at its SA PGM operations, with AMCU representing approximately 56% of the employees at the Kroondal operations and 71% of the Rustenburg operations’ employees.

Sponsor: J.P. Morgan Equities South Africa (Proprietary) Limited

FORWARD LOOKING STATEMENTS

This announcement contains forward-looking statements, including “forward-looking statements” within the meaning of Section 27A of the U.S. Securities Act of 1933 and the “safe harbour” provisions of the United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Forward-looking statements may be identified by the use of words such as “target”, “will”, “would”, “expect”, “can”, “unlikely”, “could” and other similar expressions that predict or indicate future events or trends or that are not statements of historical matters. These forward-looking statements, including among others, those relating to our future business prospects, financial positions, debt position and our ability to reduce debt leverage, plans and objectives of management for future operations, plans to raise capital through streaming arrangements or pipeline financing, our ability to service our Bond Instruments (High Yield Bonds and Convertible Bonds), our ability to achieve steady state production at the Blitz project and the anticipated benefits and synergies of our acquisitions are necessarily estimates reflecting the best judgement of our senior management and involve a number of known and unknown risks, uncertainties and other factors, many of which are difficult to predict and generally beyond the control of Sibanye-Stillwater, that could cause Sibanye-Stillwater’s actual results and outcomes to be materially different from historical results or from any future results expressed or implied by such forward-looking statements. As a consequence, these forward-looking statements should be considered in light of various important factors, including those set forth in the Group’s Annual Integrated Report and Annual Financial Report, published on 2 April 2018, and the Group’s Annual Report on Form 20-F filed by Sibanye-Stillwater with the Securities and Exchange Commission on 2 April 2018 (SEC File no. 001-35785). These forward-looking statements speak only as of the date of this announcement. Sibanye-Stillwater undertakes no obligation to update publicly or release any revisions to these forward-looking statements to reflect events or circumstances after the date of this announcement or to reflect the occurrence of unanticipated events, save as required by applicable law.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Further strong growth at DEUTZ

  • Significant rise in new orders
  • Double-digit increase in revenue and significantly improved EBIT margin
  • DEUTZ focuses efforts on growth in China
  • Implementation of E-DEUTZ strategy continues to gather momentum

DEUTZ AG has today published its consolidated financial results for the first three quarters of 2018. New orders rose from €1,173.8 million to €1,548.7 million, an increase of 31.9 per cent. In the third quarter of 2018, new orders were up by 22.0 per cent to €452.2 million (Q3 2017: €370.8 million).

The unit sales figure for the nine-month period was 156,504 engines, including 8,977 electric motors sold under the Torqeedo brand. This equates to an increase of 32.3 per cent compared with unit sales in the prior-year period (Q1–Q3 2017: 118,279 engines). Revenue advanced from €1,093.2 million to €1,297.3 million, a rise of 18.7 per cent. In the third quarter, revenue was up by a substantial 17.0 per cent to €419.7 million (Q3 2017: €358.7 million).

Operating profit (EBIT before exceptional items) amounted to €45.9 million in the first three quarters of the year (Q1–Q3 2017 €26.7 million). Adjusted for effects on earnings in connection with the DEUTZ Dalian joint venture, it stood at €60.3 million. Operating profit thus improved at a significantly faster rate than revenue, despite the strike at one of the Company’s suppliers. Consequently, the EBIT margin (before exceptional items) improved to 4.6 per cent after adjusting for the temporary drag on earnings resulting from DEUTZ Dalian and to 3.5 per cent before adjustment for this drag on earnings (Q1–Q3 2017: 2.4 per cent). In the third quarter of 2018, the EBIT margin was 3.0 per cent (Q3 2017: 1.4 per cent).

“The strike at a supplier put a great deal of strain on management and staff at our Company,” says the Chairman of the DEUTZ Board of Management, Dr Ing Frank Hiller. “This makes our substantial revenue growth, to which all regions and segments contributed, and our significant increase in operating profit all the more pleasing. We took further important steps that are aimed at securing growth in the future. We have also succeeded in further expanding our licensing business in China and are making good progress with the implementation of our EDEUTZ strategy.”

In the Chinese market, DEUTZ plans to generally reorganise its presence so that it can generate stronger growth and be even more successful there. As previously announced, DEUTZ signed contracts for the sale of the former DEUTZ Dalian joint venture to its former partner FAW in October 2018. The Company is also currently in talks about entering into new alliances with major local partners in the construction equipment and agricultural machinery industries.

Our E-DEUTZ strategy, introduced in 2017, is continuing to gather momentum. Demonstrating fully working operational systems during the ELECTRIP Event Week was the best way to prove our expertise in this field. An interdisciplinary team of Torqeedo and DEUTZ design engineers succeeded in integrating our drive concept into two prototype machines in just six months. This shows that DEUTZ has mastered the technology and is in a position to supply marketable electrification solutions.

For 2018 as a whole, DEUTZ (assuming no further supply shortage) expects revenue to rise sharply to more than €1.6 billion. The EBIT margin (before exceptional items) is forecast to improve to at least 4.5 per cent.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

U.S. Gold – Update mal anders und Nordic Gold ändert Rahmenbedingungen

U.S. Gold Corp. richtet sich mit Video-Update an die Aktionäre

Der US-amerikanische Gold-Kupferexplorer U.S. Gold Corp. (ISIN: US90291C1027 / NASDAQ: USAU) veröffentlichte ein Video-Update, um einen besseren visuellen Überblick über das im bergbaufreundlichen Bundesstaat Wyoming befindliche ‚Copper King’-Projekt zu verschaffen und das aktuelle Explorationsprogramm vorzustellen.

U.S. Golds – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298164 – Vorkommen ‚Copper King’ beherbergt eine in ‚Preliminary Economic Assessment’ (‚PEA’) bestätigte robuste Ressource, die für ein Minenleben von 17 Jahren ausreicht. Der Kapitalbedarf von rund 114 Mio. USD amortisiert sich in 2,5 Jahren. Während der Projektlaufzeit sollen insgesamt 182 Mio. Pfund Kupfer und 692.000 Unzen Gold gewonnen werden. Die historische Ressource weist einen Vorsteuer Nettobarwert von 178,5 Mio. USD auf, bei einem Diskontsatz von 5 % und einem internen Zinsfuß von 33,1 %, basierend auf einem Goldpreis von 1.275,- USD je Unze und 2,80 USD je Pfund Kupfer. Darin enthalten ist auch schon die 5 %ige ‚Wyoming State Royalty’ berücksichtigt worden.

‚Copper King’ wurde in der von Mine Development Associates erstellten ‚PEA’ vom Dezember 2017 als ein Projekt beschrieben, bei dem eine hochgradige Mineralisierung an der Oberfläche von großen, etwas niedriggradigen Zonen, umgeben ist, die signifikantes Potenzial zur Erweiterung haben.

Alle Daten deuten schon jetzt auf ein potenziell wirtschaftliches Projekt hin, das aber noch weiter erkundet werden muss. Auch hier schreitet das Unternehmen voran. In diesem Zusammenhang sagte Dave Mathewson, Vizepräsident Exploration: „Unser diesjähriges Phase-1-Sommerbohrprogramm auf ‚Copper King’ kommt gut voran. Wir sind auf dem besten Weg, das Programm im September abzuschließen und freuen uns schon jetzt auf die Untersuchungsergebnisse. Das ‚Copper King’-Vorkommen ist insofern einzigartig, als dass die Konsistenz der Mineralisierung im gesamten Vorkommen äußerst gleichmäßig ist.“ Diese Gleichmäßigkeit sei optimal für einen zukünftigen Bergbau. Zudem sei man äußerst zuversichtlich, dass die diesjährigen Explorationsaktivitäten, die sich zunächst auf die Erweiterung des Vorkommens in Richtung Westen konzentrierten, die gesamte Ressource erheblich vergrößern würden.

Über diesen Link gelangen Sie zu dem eindrucksvollen Unternehmens-Video: https://d1io3yog0oux5.cloudfront.net/usgoldcorp/db/334/1819/video/US+Gold+Corp_+Copper+King+-+Sales+Version.mp4

Nordic Gold ändert Rahmenbedingungen für Forward-Verkäufe

Der angehende Goldproduzent Nordic Gold (ISIN: CA31822Q1037 / TSX-V: NOR), der in kürze die Goldmine ‚Laiva’ in Finnland wieder in Betrieb nimmt, hat sich mit seinem Partner PLF Raahe Holdings LP über geänderte Konditionen bezüglich der damaligen Finanzierungsrunde sowie der Gold-Forward-Verkäufe geeinigt. Demzufolge wurde die Goldterminkaufvereinbarung vom 10. November 2017 in Sektion 23 komplett überarbeitet, was nun dazu führte, dass PFL Raahe Holdings eine Verhüttungsabgabe, die sog. ‚Net Smelter Return Royalty’, in Höhe von 2,5 % auf die Goldproduktion erhält. Zudem erhält PLF Raahe Holdings 36,5 Mio. Nordic-Aktien, was einem Anteil am Unternehmen von 19,9 % entspricht. Um PLFs Unternehmensanteil auf 20 % zu halten, müssen künftige Privatplatzierungen um die notwendige Aktienanzahl erhöht werden. Spätestens bis sechs Monate nach Abschluss der definitiven Vertragsvereinbarung wird Nordic 1,5 Mio. USD an „Zinszahlungen“ an PLF entrichten. Last but not least wurde die Preisobergrenze für die vorgesehenen Goldlieferungen aufgrund der zuletzt stark nachgebenden Edelmetallpreise von 1.234,- USD je Unze auf exakt 1.200,- USD je Unze um rund um rund 2,8 % herabgesetzt.

Verhandlungsgegenstand war auch die vorausgegangene Finanzierung mit der PLF Raahe Holding, die im Vergangenen Jahr rund 20,6 Mio. USD für die Wiederinbetriebnahme der Mine bereitstellte. Eigentlich war vorgesehen, dass der Betrag in schrittweisen Lieferungen bis zur Lieferung von 24.000 Unzen Gold getilgt werden sollte. Nun will sich aber die Holding weiter an Nordic Gold beteiligen und die Goldunzen im Umtauschverhältnis von 1,125 Mio. Stammaktien pro 100 Unzen Gold für rund 270 Mio. Stammaktien ablösen.

Derweil plant Nordic Gold – https://www.youtube.com/watch?v=pSoNenZQrUU – die Durchführung einer Privatplatzierung, durch die ein Bruttoerlös von 10 Mio. CAD eingenommen werden soll. Dazu sollen, wie es derzeit aussieht, Einheiten begeben werden, wobei jede Einheit aus einer Nordic Aktie und einem Warrant bestehen wird. Jeder ganze Warrant berechtigt den Inhaber innerhalb von zwei Jahren nach Abschluss der Finanzierung zum Kauf einer weiteren Nordic-Aktie zum Preis von 0,20 CAD. Sollte hingegen der Aktienkurs von Nordic an 30 Tagen in Folge über 0,60 CAD notieren, können die Warrants sofort zu den zuvor genannten Konditionen in Aktien gewandelt werden. Federführend begleiten die Finanzierungsrunde M Partners Inc. und Red Cloud Klondike Strike.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox