Resaphene Suisse AG: European Patent Office announces patent for tinnitus therapy

Resaphene Suisse AG, ISIN CH0367465439, WKN A2JG91, has been informed of the announcement of patent grant by the European Patent Office. In a novel procedure involving a combination of Tailor Made-Notched Music Training (TMNMT) and heat therapy, an initial clinical user observation showed an average relief of 54% within 4 weeks in patients with chronic subjective tonal decompensated tinnitus; in individual cases, a decrease of 100 percent (complete disappearance) was noted.

"We identified the heatable in-ear headphones we developed as the key to successful therapy. The next step is an extensive double-blind placebo-controlled study at a large university hospital, "says Anke Rauterkus, CEO of Resaphene Suisse AG.

As part of the highly complex procedure, the project management for patenting was replaced by a long-term experienced project manager by the Board of Directors. This led to a significant shortening of the process. The Board is now expecting the swift completion of the US patent application.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Hager Unternehmensberatung is once again one of the best executive search consultants in Germany

Hager Unternehmensberatung was awarded the grades ‘excellent’ and ‘very good’ in the exclusive survey conducted by WirtschaftsWoche in the categories "IT, Telecommunications", "Energy" and "Consumer Goods, Retail".

The renowned magazine WirtschaftsWoche conducted its study of the executive search market in cooperation with Christel Gade, professor at the IUBH International University Bad Honnef and expert on the executive search industry. Between July and October, around 1,400 personnel decision-makers from German companies completed the questionnaires specially developed for this purpose and evaluated more than 590 executive search consultancies. They provided information about issues such as how satisfied they were with different executive search companies and awarded stars for good or excellent services. The survey was supported by the German Association for Personnel Management, the Federal Association of German Management Consultants and the trade association ‘Die Führungskräfte’ (The managers).

Ralf Hager, founder and Managing Director of Hager Unternehmensberatung, on the award: "We see ourselves as a demanding executive search consultancy. I am therefore very pleased that we are repeatedly among the best. This reflects the quality and also our firmly anchored process excellence. We know how difficult it is to find suitable candidates. For many companies, the high-quality support of executive search consultants is indispensable. With our now more than 100 employees, we can excellently meet the demands placed on professional personnel consultancies.

At this point, I would also like to highlight the excellent performance and commitment of my team, which successfully implements our processes for the benefit of our clients".

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

San Jose Lithium Projekt – Lithium-Hydroxid Rahmenstudie mit sehr guten Ergebnissen

Infinity Lithium ("Infinity", oder"das Unternehmen") freut sich, den Abschluss der San Jose Lithium Project Scoping Study bekannt zu geben, die die Fähigkeit zur Herstellung von Lithiumhydroxid in Batteriequalität durch die Lieferung eines vollständig integrierten, kostengünstigen und langlebigen Projekts unterstreicht. Diese Studie zeigt das Potenzial für ein robustes Lithiumhydroxid-Entwicklungsprojekt in der Region Extremadura in Spanien. Die Basispreisprognosen zeigen, dass das Projekt einen NPV10% vor Steuern von 717 Mio. US-Dollar und einen IRR von 51% generiert. Infinity ist begeistert von den Perspektiven der robusten projektwirtschaftlichen Ausrichtung des Projekts. Die wichtigsten Projektökonomien sind im Folgenden zusammengefasst.

Elektrofahrzeuge (EVs) ermöglichen weiterhin robuste Nachfrageprognosen für Lithiumchemikalien. Der sich schnell entwickelnde Markt für EV-Lithium-Ionen-Batterien erfordert zunehmend nickelfreie Kathoden auf Lithiumhydroxidbasis, da größere Energiedichten und damit Fahrbereiche auf den Markt gebracht werden. Lithiumhydroxid in Batteriequalität hat im Vergleich zu Lithiumcarbonat aufgrund der sich ändernden Kathodendynamik eine höhere Nachfrageprognose und erfreut sich gleichzeitig einer deutlichen Preisprämie.

Lithiumhydroxid wird zunehmend aus Hartgestein hergestellt. Im Gegensatz zu Solequellen, die zunächst Carbonat produzieren und dann in Hydroxid umwandeln müssen, handelt es sich um einen reinen Umwandlungsprozess. Nur sehr wenige Unternehmen gewinnen beides aus Hartgestein und wandeln es in Lithiumchemikalien um, was dem San Jose Projekt als vollintegriertem Prozess einen Vorteil verschafft.

Mit einer leicht zugänglichen Infrastruktur einschließlich einer großen Gaspipeline in der Nähe des Projektgebiets ist San Jose in der Lage, Lithiumhydroxid in Batteriequalität zu durchschnittlichen LOM-Betriebskosten von 5.343 USD/T zu liefern. Damit befindet sich San Jose am unteren Ende der Lithiumhydroxid-Kostenkurve.

San Jose bietet erhebliche Vorteile für die Region und die Menschen in Extremadura, einschließlich:

– Große (+200) Anzahl von Vollzeitstellen und eine größere Anzahl (~1000) von unterstützenden Entwicklungsrollen seit Jahrzehnten;

  • Erhebliche Mehrwertsteuereinnahmen für Extremadura:Erhebliche Körperschaftssteuern des Bundes für Spanien;
  • Eckpfeiler der Wertschöpfungsindustrie der Zukunft. 

Eine vollständige englische Version der Scoping-Studie steht hier zur Ansicht und zum Download bereit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Modular training systems Education Systems PES – Safe automation: Learning how to do it

With the Pilz Education Systems (PES) Pilz launches a modular training system on the market. With this, the institutions of training/further education can improve the practical training in the field of safe automation technology.

In total, there are nine different control panels that can be combined with one another from the sensor technology, control, operation and maintenance sectors as well as a board that simulates a real plant. Thanks to the use of "genuine" industrial components, the safety and automation functions of a plant or machinery can be realistically simulated.

Learning in practice and understanding better
The modules of the training systems can be used straight away and combined in different ways without any further installation work. The documentation supplied is presented in such a way that the exercises can also be completed by self-study, without instruction. With this offer, Pilz addresses institutions of training/further education such as industrial companies or vocational schools and universities, for example in the fields of electrical engineering and automation.

Level of difficulty can be individually selected
With the Pilz Education Systems, apprentices can learn the practical basis of safe automation, for example. With the help of wiring examples, they execute their own projects and solve tasks based on predefined sample exercises. The level of difficulty can be varied: By way of an easy entry point, the trainer can for example use the modules with the basic sensor technology functions and relays. That enables them to explain the basics of machinery safety engagingly without any programming knowledge being necessary.

As the tuition progresses, modules with more complex controllers are then used (for instance, a panel on the subject of logic where students can learn how to compile more complex safety circuits with fixed or free configurations). The “conveyor belt actuator technology” control panel offers maximum focus on practicality because it represents a complete machine and its safety and automation functions. Target: Students should be able to commission the system using a variety of programming languages so that the workpiece on the conveyor belt is set in motion and the appropriate safety functions are triggered as necessary.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Modular training systems Education Systems PES – Safe automation: Learning how to do it

With the Pilz Education Systems (PES) Pilz launches a modular training system on the market. With this, the institutions of training/further education can improve the practical training in the field of safe automation technology.

In total, there are nine different control panels that can be combined with one another from the sensor technology, control, operation and maintenance sectors as well as a board that simulates a real plant. Thanks to the use of "genuine" industrial components, the safety and automation functions of a plant or machinery can be realistically simulated.

Learning in practice and understanding better
The modules of the training systems can be used straight away and combined in different ways without any further installation work. The documentation supplied is presented in such a way that the exercises can also be completed by self-study, without instruction. With this offer, Pilz addresses institutions of training/further education such as industrial companies or vocational schools and universities, for example in the fields of electrical engineering and automation.

Level of difficulty can be individually selected
With the Pilz Education Systems, apprentices can learn the practical basis of safe automation, for example. With the help of wiring examples, they execute their own projects and solve tasks based on predefined sample exercises. The level of difficulty can be varied: By way of an easy entry point, the trainer can for example use the modules with the basic sensor technology functions and relays. That enables them to explain the basics of machinery safety engagingly without any programming knowledge being necessary.

As the tuition progresses, modules with more complex controllers are then used (for instance, a panel on the subject of logic where students can learn how to compile more complex safety circuits with fixed or free configurations). The “conveyor belt actuator technology” control panel offers maximum focus on practicality because it represents a complete machine and its safety and automation functions. Target: Students should be able to commission the system using a variety of programming languages so that the workpiece on the conveyor belt is set in motion and the appropriate safety functions are triggered as necessary.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

KI-Potenziale systematisch nutzen

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Zukunftsthema mit enormen Potenzialen für Finanzunternehmen. Um KI aber auch wirklich zielgerichtet und wertschöpfend einzusetzen, ist eine systematische Vorgehensweise unabdingbar. Die PPI AG hat gemeinsam mit dem ibi research Institut und weiteren Partnern ein Drei-Ebenen-Modell für die Bedarfsermittlung, Implementierung und Anwendung Künstlicher Intelligenz bei Finanzdienstleistern entwickelt. Das Modell entstand im Rahmen von Deutschlands umfassendstem Konsortialprojekt zu KI im Finanzsektor.

Systematischer Auswahlprozess

Das Drei-Ebenen-Modell trägt einen wissenschaftlich entwickelten Ansatz in die Praxis. Zu seiner Validierung wurden im Zuge des Projekts Anwendungsfälle aus allen bankfachlichen Bereichen – etwa Beratung, Service oder Zahlungsverkehr – herangezogen. Das Modell ermöglicht es Finanzunternehmen, die KI einsetzen wollen, systematisch vom Geschäftsprozess über definierte Anwendungsklassen das geeignete KI-Verfahren zu identifizieren.

  1. Die obere Ebene beschreibt den Geschäftsprozess: Wie sieht der zu adressierende, fachliche Geschäftsprozess aus und wie lässt sich die Betrachtung auf die relevanten Schritte eingrenzen? Heutige Einsatzbereiche von KI liegen vielfach in den Bereichen Marketing, Vertrieb sowie Risiko- und Betrugserkennung. Zukünftig ist aber ein flächendeckender Einsatz in Finanzunternehmen zu erwarten.
  2. Die mittlere Ebene beschreibt Anwendungsklassen oder auch standardisierte Aufgabentypen, die sich hinter den relevanten Schritten des Geschäftsprozesses mit seinen Funktionen und Daten verbergen und durch KI unterstützt werden können. Eine mögliche Anwendungsklasse ist die Prüfung des Aufgabenkontexts, in der die KI beispielsweise einen formlos auf der Website der Bank eingegebenen Kundenwunsch nach Altersvorsorge ins Portfolioangebot der Bank übersetzt und dem Kunden dann beispielsweise ETF-basierte Vermögensverwaltung offeriert.
  3. Die untere Ebene hilft bei der Zuordnung der geeigneten KI Verfahren und deren jeweiligen Ausprägungen zu den Anwendungsklassen. Geht es in der Anwendungsklasse Input-Transformation beispielsweise um die Übersetzung von Sprache oder Text in digitalen Code, bietet sich etwa Deep Learning mittels neuronaler Netze an.

„Thema KI auf eine neue Ebene heben“

Die PPI AG ist mit den Ergebnissen des Konsortialprojekts sehr zufrieden: „Die Zusammenarbeit der Experten aus unterschiedlichen Teilen der Wertschöpfungskette der Finanzwirtschaft war äußerst produktiv“; sagt Stephan Heinze, Consultant, PPI AG. „Mit dem Drei-Ebenen-Modell haben wir ein effizientes Instrument entwickelt, um gemeinsam mit unseren Kunden das Thema Künstliche Intelligenz auf eine neue Ebene zu heben.“ Bereits heute ist KI Bestandteil vieler Kundenprojekte der PPI AG. Die Berater und Softwareentwickler besitzen auf den Gebieten Chatbots, Fraud Detection oder Robotic Process Automation große Expertise. „Zukünftig wollen wir unsere Kunden noch stärker dabei unterstützen, KI ganzheitlich zu verstehen zu planen und zu nutzen. Das Konsortialprojekt gibt uns hier bedeutende Impulse.“

Zum Projekt

Im Konsortialprojekt „Künstliche Intelligenz in der Finanzdienstleistung“ erarbeiteten zwölf Unternehmen der Finanzbranche unter Federführung der ibi research an der Universität Regensburg GmbH über sechs Monate eine strukturierte Vorgehensweise für den Einsatz von KI. Beteiligte Unternehmen waren neben der PPI AG unter anderem die DATEV eG, die Deutsche Leasing AG, die TARGOBANK AG & Co. KGaA und die Fiducia & GAD IT AG.

Eine detaillierte Beschreibung des Drei-Ebenen-Modells ist Inhalt des Whitepapers „Künstliche Intelligenz in der Finanzdienstleistung – von der Analyse der Einsatzszenarien bis hin zur Entwicklung eines Frameworks für den KI-Einsatz“. Es steht zum kostenlosen Download unter www.ppi.de/ki.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV SÜD bietet Case Study an zur Umsetzung der EN 9100:2016

Sicherheit ist ein zentrales Thema in der Luft- und Raumfahrt. Der Standard EN 9100 formuliert deshalb ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem für diese Branche und wurde kürzlich revidiert sowie den geänderten ISO-Standards angepasst. Die EN 9100:2016 basiert auf der Qualitätsmanagementnorm DIN ISO 9001 und fordert ein lückenloses Aufzeichnungs-verfahren über die gesamte Zulieferkette eines Produkts. Außerdem müssen Unternehmen die Schnittstellen zu Kunden und Luftfahrtbehörden definieren sowie Verifizierungs- und Validierungstätigkeiten festlegen, durchführen und dokumentieren. Wie ein besonders guter Zertifizierungsprozess verläuft, zeigt TÜV SÜD gemeinsam mit dem Hamburger Unternehmen Mankiewicz Gebr. & Co.

Mankiewicz ist Experte für Hightech-Beschichtungssysteme mit 1.400 Mitarbeitern an 16 Standorten weltweit. Seit vielen Jahren hat die Firma verschiedene Qualitätsmanagementsysteme integriert, um die Qualität der Produkte und Prozesse über alle Standorte hinweg zu gewährleisten. Nun hat das Unternehmen sein Qualitätsmanagement für die Luftfahrtindustrie auf den Standard EN 9100:2016 umgestellt und von TÜV SÜD zertifizieren lassen – mit besonders überzeugendem Einsatz und Erfolg. Das erneut vergebene Zertifikat stellt die Basis für das Geschäft mit Kunden aus der Luftfahrtindustrie dar. Denn ohne diese schriftliche Zusicherung vergibt die Luftfahrtindustrie keine Aufträge. Für Mankiewicz war eine gute Vorbereitung auf die Zertifizierung daher besonders wichtig.

TÜV SÜD informiert über die EN 9100:2016

Die Vorbereitungsphase vor Zertifizierung dauerte bei Mankiewicz etwa eineinhalb Jahre. Um sich einen Überblick über die erforderlichen Änderungen zu verschaffen, besuchte der Leiter des Qualitätsmanagements bei Mankiewicz, Jens-Peter Otte, zunächst eine Informationsveranstaltung zur EN 9100, die TÜV SÜD im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kundenforum“ durchgeführt hat. Dort klären Spezialisten über die Norm auf, berichten über Best Practices und geben Praxistipps. „Man bekommt einerseits eine sehr gute, kompakte Zusammenfassung rund um eine spezielle Norm und kann sich andererseits auch offen mit dem Zertifizierer und Fachkollegen aus anderen Unternehmen – mit der gleichen Problemstellung – austauschen“, erzählt Otte. Nach einer intensiven Analyse im Unternehmen und Umsetzung der neuen Anforderungen entschied sich Mankiewicz für TÜV SÜD als Zertifizierer. Für den Lacksystemhersteller war entscheidend, dass TÜV SÜD über weltweite Präsenz, umfangreiche Branchenexpertise und eine große Bekanntheit verfügt.

Zertifizierung durch TÜV SÜD in sechs Ländern

Die Zertifizierungsaudits fanden an verschiedenen Standorten statt und liefen alle reibungslos ab: Ob England, Frankreich, USA, China, Singapur oder Deutschland – alle wurden von TÜV SÜD zertifiziert. „Die verschiedenen internationalen Auditorenteams in den einzelnen Ländern haben mit ihrer Vorgehensweise wesentlich dazu beigetragen, dass der Auditprozess in einer angenehmen Atmosphäre abläuft“, erinnert sich Otte. Und durch die Zertifizierung hat das Unternehmen, neben der Qualität seiner Produkte, nun weiterhin einen entscheidenden Vorteil gegenüber Wettbewerbern.

Die komplette Case Study mit Best Practice Tipps finden Sie hier zum Download:
www.tuev-sued.de/ms/9100

Mehr über unsere Tagesseminare zu QM-Themen erfahren Sie hier: www.tuev-sued.de/praxisforum

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Quartals- und Tätigkeitsbericht zum 30. September 2018

  • Veränderungen in Vorstand und Management, einschließlich der Ernennung eines Lithium-Industrieexperten, verdeutlichen den Fokus von Infinity auf das strategisch wichtige San-Jose Projekt.
  • Das Listing des Unternehmens an der Frankfurter und Stuttgarter Börse unter dem Symbol "3PM" wurde erfolgreich abgeschlossen, um die Attraktivität von Infinity für Investoren zu erhöhen und das Engagement bei europäischen Investoren zu erhöhen.
  • San Jose Lithiumhydroxid-Scope-Studie, die nach der abgeschlossenen technischen Optionsstudie für Lithiumhydroxid fortschreitet.
  • Der Umfang der San Jose Lithiumhydroxid-Scope-Studie wurde erweitert und wird voraussichtlich im vierten Quartal 2018 abgeschlossen sein. Fortschritte haben mögliche Schwankungen bei den Eingangsreagenzien aufgezeigt, um das Prozessablaufschema zu optimieren.
  • Infinity ist überzeugt, dass diese neue Studie gezeigt hat, dass sie sich an die sich ändernden Marktbedingungen und die wachsende Nachfrage nach Lithiumhydroxid als Reaktion auf strategische Partneranforderungen wie Lithiumsulfat anpassen kann.
  • Lithiumhydroxid gewinnt zunehmend an Bedeutung für LIBs mit Weiterentwicklungen in der nickelfreien Batteriekathodentechnologie.
  • Wachstum der Nachfrage nach Lithiumchemikalien in Batteriequalität wird nun allgemein als Lithiumhydroxid anstelle von Lithiumcarbonat auf der Rückseite von Elektrofahrzeugprojektionen prognostiziert.
  • Die europäischen Investitionen in die Batteriekette gewinnen weiter an Dynamik, wobei San Jose in der Lage ist, die Entwicklungen zu nutzen.

Zusammenfassung

Infinity Lithium Corporation Limited ("Infinity" oder "das Unternehmen") freut sich, eine Zusammenfassung der Aktivitäten für die drei Monate bis Ende September 2018 bekannt zu geben.

Das Quartal war eine Zeit des Wandels zwischen Vorstand und Management. Darüber hinaus hat der sich ständig weiterentwickelnde Markt für Lithium-Ionen-Batterien ("LIB") eine klarere Richtung für den Bedarf an Lithiumchemikalien und den Bedarf an Energiespeichern gegeben. Es gab auch signifikante positive Veränderungen in den Märkten und Rohstoffpreisen für die Nicht-Kernanlagen (Wolfram und Kali) von Infinity, die Care & Maintenance momentan laufen. Dies ermöglichte den Beginn eines konzertierten Veräußerungsprozesses der nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerte von Infinity (Wolfram und Kali).

Es wird erwartet, dass batterietaugliches Lithiumhydroxid ("LiOH") in Zukunft eine Schlüsselkomponente der chemischen Lithiumindustrie sein wird. Aufgrund seiner hohen Energiedichteeigenschaften werden LIBs, die Kathoden auf Lithiumhydroxidbasis verwenden, voraussichtlich deutlich wachsen, und der daraus resultierende erhöhte Lithiumhydroxidbedarf wird voraussichtlich Lithiumcarbonat für die Energiespeicherung und den Einsatz in Elektrofahrzeugen ("EVs") übertreffen. Infinity befasst sich weiterhin mit dieser sich ändernden Marktdynamik und das Unternehmen ist begeistert von den Möglichkeiten, die es für San Jose bietet, wenn man bedenkt, welche entscheidenden Vorteile die Hartgestein-Lithium-Ressourcen (im Vergleich zu einigen anderen Lithiumquellen) bei der Herstellung von Lithiumhydroxid bieten.

Die Arbeiten in San Jose werden fortgesetzt, wobei sich die Aktivitäten hauptsächlich auf die Weiterentwicklung des Unternehmens und die prioritäre Weiterentwicklung von Lithiumhydroxidstudien gegenüber der Weiterentwicklung der reinen Lithiumcarbonat-Machbarkeitsstudie konzentrieren. Eine historische Machbarkeitsstudie (Pre JORC) für die Herstellung von Lithiumcarbonat wurde von Infinity als Grundlage für eine Scoping-Studie ("Lithiumcarbonat Scoping Study" oder "LCSS") verwendet, um batterietaugliches Lithiumcarbonat vor Ort in einer integrierten Produktionsanlage herzustellen (ASX-Release 18. Oktober 2017). Dieses LCSS bildete die Grundlage für den Mining Licence Application ("MLA"), der in Zusammenarbeit mit dem Joint Venture ("JV") Partner, dem spanischen Unternehmen Valoriza Mineria S.A., eingereicht wurde.

Anschließend begannen die Arbeiten an der Machbarkeitsstudie für San Jose. Dazu gehörten zusätzliche Bohrungen, geotechnische und verwandte Arbeiten. Infinity hat erkannt, dass das Projekt auch die Produktion von batterietauglichem Lithiumhydroxid als Endprodukt untersuchen sollte. Infinity ist sich bewusst, dass alle Änderungen am MLA eine erneute Vorlage durch das Joint Venture Infinity mit Valoriza Mineria S.A. erfordern würden. Infinity wendet erhöhte Aufmerksamkeit und Interaktion mit potenziellen strategischen Partnern und Endnutzern an, während es die Fortschritte in der technischen Arbeit in San Jose verfeinert. Nach einer erfolgreichen "technischen Option" oder "Trade-off"-Lithiumhydroxidstudie, die die Lithiumcarbonat-Produktion mit der Lithiumhydroxid-Produktion verglich, wurde eine Lithiumhydroxid-Scope-Studie ("LHSS") in Auftrag gegeben.

Lithiumhydroxid-Option & Scoping-Studie ergänzt Lithiumcarbonat-Studie

Die Arbeiten an Lithiumhydroxid sind als direkte Reaktion auf potenzielle strategische Investitions- und Abnahmeanforderungen vorangekommen, was durch eine Reihe von Treffen mit Industrieteilnehmern auf der 10. Lithium Supply & Markets Conference im Juni 2018 bekräftigt wurde. Darüber hinaus haben sich die Preise und die Stimmung auf dem Lithiummarkt für Lithiumcarbonat in den letzten Monaten verschlechtert.

Es ist wichtig zu beachten, dass das von Infinity veröffentlichte LCSS (ASX-Release 18. Oktober 2017) einen Preis von 10.000 US-Dollar/t Lithiumcarbonat in Batteriequalität angenommen hat. Der chinesische Spotpreis lag damals bei ca. 20.000 USD/t. Mit seinem Rückgang auf ~US$11.000/t und der Stabilisierung bei der Preisspanne von US$11-12.000/t im vergangenen Monat bleibt San Jose ein sehr wertvolles und attraktives Entwicklungsprojekt. Der Preis für Lithiumhydroxid hat sich bei einem deutlich höheren Preis (ca. 18.000 USD/t) für ein Batterieprodukt aus China stabilisiert.

Infinity hat kürzlich (ASX-Release 8. Juni 2018) den Start der LHSS zur Ergänzung des bestehenden LCSS in San Jose angekündigt. Diese Studie soll zeigen, dass San Jose Lithiumhydroxid auf Wunsch produzieren kann, eine strategisch wichtige Überlegung als Reaktion auf die sich entwickelnden LIB-Technologien und den Trend zu LIB-Zusammensetzungen, die in EVs verwendet werden und größere Energiedichten (und -bereiche) auf der Grundlage von Kathoden aus Lithiumhydroxid erzeugen. Infinity hat die technische Optionsstudie für Lithiumhydroxid in Richtung einer LHSS vorangetrieben, um die wirtschaftlichen Vorteile und Ergebnisse der Umleitung von Produktstrom nach der Lithium-Extraktion im Prozessfließbild zu bestätigen. San Jose bietet mehrere Möglichkeiten zur Herstellung von Lithiumchemikalien (Abbildung 2). Diese Scoping-Studie wird voraussichtlich im vierten Quartal 2018 veröffentlicht.

Scoping-Studie für Lithiumhydroxid

Das Unternehmen hat bereits eine technische Optionsstudie zu Lithiumhydroxid abgeschlossen (ASX-Release 11. Juli 2018), die die Fähigkeit von San Jose zur Herstellung von Lithiumhydroxid erfolgreich nachgewiesen hat. Die Studie ergänzte die bestehende Scoping-Studie für Lithiumcarbonat. Infinity begann dann mit einer Lithiumhydroxid-Scope-Studie (LHSS).

Die LHSS wird gleichzeitig und weitgehend parallel zur Machbarkeitsstudie für Lithiumcarbonat koordiniert. Das Joint Venture kann die Ergebnisse der LHSS unter Berücksichtigung potenzieller strategischer Partner und Entnahmeanforderungen bewerten. Aufgrund der Ergebnisse der LHSS kann es zu einer gewissen Verzögerung bei der Durchführung der Machbarkeitsstudie kommen. Wie das Prozessfließbild zur Herstellung von Lithiumcarbonat oder Hydroxid in San Jose und der Abweichungspunkt (Abbildung 3) veranschaulicht, tritt die Abweichung vom LCSS-Fließbild nach der Sulfatrückgewinnungsstufe auf. Die meisten der bisher durchgeführten Arbeiten wie Ressourcenbohrungen, Umwelt-, hydrologische, geotechnische, geotechnische und Laugungsarbeiten sind austauschbar.

Es wird vorgeschlagen, Lithiumcarbonat in San Jose mit Hilfe der modernen Sulfat-Röstwasser-Laugungstechnologie herzustellen. Dieses häufig verwendete Verfahren kann in den nachfolgenden Verarbeitungsstufen (Post-Leach) zur Herstellung von Lithiumhydroxid angepasst werden. Es ist vorgesehen, dass die aktuelle Machbarkeitsstudie für Lithiumcarbonat aufgrund der großen Überschneidungen von Prozess, Design und Bergbau weitgehend parallel zur LHSS fortgesetzt werden kann.

Wave International Pty Ltd ("Wave"), die die technische Optionsstudie zur Herstellung von Lithiumhydroxid und Lithiumcarbonat aus der Ressource San Jose abgeschlossen hat, wurde mit der Fertigstellung des LHSS beauftragt und verfügt über umfangreiche Erfahrung in den Bereichen Lithium-Test-Arbeitsdesign, Prozessdesign, Detail-Engineering und Inbetriebnahme einschließlich der Detailplanung für nachgeschaltete Lithiumhydroxid-Chemieanlagen. Die Fertigstellung des erweiterten LHSS wird für Q4 2018 erwartet.

Das in Abbildung 2 dargestellte zusammengefasste Prozessfließbild ist in Abbildung 3 näher dargestellt. Dies unterstreicht die Vorteile von Hartgestein-Lithium-Ressourcen und die Möglichkeit, bei der Herstellung von Lithiumhydroxid in Batteriequalität von den LCSS-Fließbildern abzuweichen. Bei der Weiterverarbeitung ist eine relativ geringe Variation erforderlich, und Infinity wird von den bisher stark überlappenden Arbeiten profitieren. Das LHSS kann bei der Bestimmung des Fortschritts der San Jose Machbarkeitsstudie zu einem chemischen Produkt aus Lithiumcarbonat oder Hydroxidbatterien helfen.

Es ist die Fähigkeit, bei der Herstellung von Lithiumhydroxid in Batteriequalität von den LCSS-Fließbildern abzuweichen, ohne zuerst ein Lithiumcarbonat (nach Solequellen) herstellen zu müssen, und die relative Regelmäßigkeit von lithiumhaltigen Lösungen, die aus regulärem San Jose Projektrohstoff (Hartgestein) stammen, verbessert die Fähigkeit zur Herstellung von hochwertigem, kostengünstigem Lithiumhydroxid. Wie in Abbildung 3 dargestellt, sind die meisten Phasen der Herstellung von batterietauglichen Lithiumchemikalien, die bei der Herstellung von Lithiumcarbonat oder Hydroxid gezeigt werden, identisch.

Ein detaillierter Überblick über den sich entwickelnden LIB-Markt wurde im Anschluss an das Quartal gegeben (ASX-Release 16. Oktober 2018). Die Fähigkeit des Unternehmens, Veränderungen im Markt zu erkennen und das optimale Projekt zu präsentieren, ist wichtig.

Die Identifizierung des potenziellen Marktes für Lithiumsulfat hat in jüngster Zeit zusätzliche Arbeiten der Berater, die das LHSS für das Unternehmen durchführen, gerechtfertigt. Es ist wichtig zu beachten, dass die laufenden Arbeiten ergeben haben, dass Infinity in der Lage ist:

  1. die Art und das Verhältnis der spezifischen Sulfatreagenzien in der Mischstufenvorröstung variieren und
  2. dass das ausgewaschene Material eine Lithiumsulfatstufe durchläuft, unabhängig davon, ob Lithiumcarbonat oder Lithiumhydroxid als Endprodukt ausgewählt ist.

Befriedigende Nachfrage – Ergänzende Lithiumquellen zur Deckung des Bedarfs an Lithiumhydroxid

Aufgrund dieser erwarteten steigenden Nachfrage nach leistungsfähigeren Batteriekathoden wird erwartet, dass batterietaugliches Lithiumhydroxid bis 2024 das batterietaugliche Lithiumcarbonat übertrifft und zum Hauptprodukt auf dem Markt für wiederaufladbare Batterien wird. Hartgesteins-Lithiumressourcen und die geringen Verunreinigungen, die in mineralischem Lithiumhydroxid enthalten sind, sind besonders vorteilhaft beim Verkauf an Kathodenhersteller im Vergleich zu Lieferanten, die Solen zur Gewinnung von Lithiumrohstoffen verwenden.

Die Nachfrage nach Lithiumhydroxid wächst weiterhin schneller als Lithiumcarbonat (Abbildung 4), und die meisten der jüngsten Investitionen in Lithiumchemieanlagen erfolgten in der Lithiumhydroxidproduktion. Roskill als Prognose, dass:

  1. Es wird prognostiziert, dass Lithiumhydroxid in Batteriequalität bis 2024 das Lithiumcarbonat in Batteriequalität übernehmen wird; und
  2. Es wird erwartet, dass Lithiumhydroxid in Batteriequalität von 2017 bis 2027 um 43,2% pro Jahr auf 711.000 t LCE wachsen wird.

Traditionelle Quellen für technisch hochwertiges Lithium (Sub-Batterie-Qualität) wurden hauptsächlich aus südamerikanischen Soleprojekten geliefert. In jüngster Zeit hat die Entstehung und Verbreitung australischer Hartgesteinsressourcen für batteriebetriebene Lithiumprodukte das Marktwachstum unterstützt. Hartgesteinsressourcen haben bei der Herstellung von Lithiumhydroxid ein vorteilhaftes Prozessablaufschema, da es nicht notwendig ist, ein Produkt herzustellen (Lithiumcarbonat) und dann in ein anderes zu überführen (Lithiumhydroxid). Vielmehr ermöglicht eine Abweichung im Prozess die vorteilhafte Produktion von Lithiumhydroxid direkt (wie in Abbildung 3 dargestellt). Das zusammengefasste Prozessablaufschema von Infinity veranschaulicht den Vorteil der Hartgesteinsressource San Jose Glimmer/Lepidolith.

Glimmer/Lepidolith wird seit Jahrzehnten zur Herstellung von Lithiumcarbonat eingesetzt. Es gibt mehrere Betriebe, die derzeit Glimmer zur Herstellung von Lithiumcarbonat verwenden, und Anlagen zur Herstellung von Lithiumhydroxid werden errichtet. Infinity schlägt vor, die bestehende Prozesstechnologie zu nutzen, um Lithiumchemikalien in Batteriequalität auf den Markt zu bringen. Diese Nutzung der bestehenden Lithiumcarbonat-Produktionstechnologie (gemäß dem im LCSS dargestellten Prozessfließbild) hat San Jose von Risiken befreit und wird die mögliche Variation von Lithiumhydroxidprodukten unterstützen. Unabhängige Tests durch das weltweit renommierte Unternehmen Dorfner Anzaplan bestätigten und bewiesen erfolgreich die Fähigkeit, Batteriequalität, +99,5% Lithiumcarbonat, zu liefern (ASX Release 18. Oktober 2017). Die Lithiumhydroxid-Studie soll dem Gemeinschaftsunternehmen und potenziellen Partnern die Möglichkeit geben, alternative Produkte in Betracht zu ziehen.

Es wurde festgestellt, dass viele chinesische Konversionskapazitäten sowohl das beanspruchte Typenschild als auch die tatsächliche Kapazität verfehlt haben (Benchmark Mineral Intelligence Industry Presentation Juli 2018). Das geplante voll integrierte Lithium-Projekt von Infinity profitiert von der angrenzenden Infrastruktur und der Kontrolle der Rohstoffqualität durch die Verwendung eines einzigen Ausgangsmaterials. Dies wird erheblich dazu beitragen, das Risiko der Kapazitätsverfügbarkeit auf dem Typenschild des Projekts zu verringern. Darüber hinaus kann Infinity durch das Engagement branchenführender Entwicklungs- und Verarbeitungsdesigngruppen profitieren und auf die Erfahrung von Wave in diesem Sektor bei der Implementierung der nächsten Generation effizienter und technologisch fortschrittlicher Lithium-Verarbeitungsanlagen zurückgreifen. Es wird erwartet, dass es sich bei San Jose um ein voll integriertes Lithium-Projekt handelt, so dass Infinity den Durchsatz der Prozessrohstoffe ohne Kreuzkontaminationsprobleme steuern kann.

Infinity ist der Ansicht, dass dies einen starken Vorteil für das Joint Venture in San Jose darstellen könnte.

Regionale Investitionen

Infinity sieht erhebliche Chancen in der Region Extremadura. Der Status der Region als "prioritäre Zielregion" in der Europäischen Union (nach dem derzeitigen Finanzrahmen 2014-2020) ermöglicht einen präferenziellen Zugang zu den Strukturfonds in Bezug auf Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Die erstklassige Lithium-Ressource, ihre Nähe zu wichtigen Infrastrukturen (die eine tragfähige Umsetzung der nachgelagerten Verarbeitung ermöglichen) und der Wunsch der Regionalregierung, Investitionen in die Region anzuziehen, bieten einen attraktiven Rahmen für die Kathodenproduktion, die Batterieherstellung oder andere Industrien, die synergistisch von einer strategischen Partnerschaft mit Infinity und der Nutzung hochwertiger Ergebnisse des San-Jose-Projekts profitieren können.

Investitionen in die Batteriekette – Europa gewinnt an Dynamik

Die Europäische Union und verschiedene europäische Länder setzen sich weiterhin Ziele für die schrittweise Abschaffung von ICE-Fahrzeugen, wobei europäische Automobilhersteller wie Volvo, Volkswagen, BMW und Daimler ehrgeizige Pläne zur Herstellung von hauptsächlich Elektrofahrzeugen bekannt geben. Europa erkennt an, wie wichtig es ist, seine Position in der Automobilindustrie zu behaupten und zu stärken, und die EU stellt sich weiterhin den Anforderungen, einer der führenden Akteure in der EV-Produktion zu sein. Die Einführung von EVs muss beschleunigt werden, um sich an die Vorschläge und Ziele der Regierung anzupassen.

Reuters Business News (Juli 2018) stellte fest, dass "Europas fehlende eigene Produktionskapazitäten für die Zellen, die Elektroautos antreiben, zu Warnungen geführt hat, dass es seine Automobilindustrie exponiert und zu sehr von anderen abhängig machen könnte".

Es ist von entscheidender Bedeutung, die europäische Lieferkette zu entlasten, indem mehr einheimische Rohstoffquellen, einschließlich Lithium, zu wettbewerbsfähigen Kosten zur Verfügung stehen. Infinity hat gezeigt, dass es möglich ist, Lithiumcarbonat in Batteriequalität am unteren Ende der Kostenkurve herzustellen, wobei die Ergebnisse des LHSS in Kürze vorliegen werden. Die Herstellung von ausreichend hohen Lithiumchemikalien ist auch für die Herstellung von technologisch fortschrittlichen Kathoden unerlässlich. Mit einem Cache an Hartgesteinsressourcen sind die europäischen Teilnehmer in der Lage, Lithiumhydroxid in Batteriequalität zu einem wettbewerbsfähigen Preis herzustellen. Das San-Jose-Projekt profitiert von der Verfügbarkeit wichtiger Infrastrukturen, einschließlich einer an das Projektgebiet angrenzenden Gasleitung, die die wirtschaftlichen Ergebnisse des LCSS weiter unterstützt und demnächst LHSS veröffentlicht werden soll.

Der Einsatz von Lithiumchemikalien in Batteriequalität bei der Kathodenproduktion wurde vor allem in Asien dominiert, wo derzeit 95% der Weltkathoden produziert werden. Europäische Unternehmen wie BASF, Umicore und Johnson Matthey haben Investitionen in die europäische Kathodenproduktion angekündigt. Darüber hinaus hat BMW kürzlich im Rahmen eines Projekts zur Schaffung eines nachhaltigen Lebenszyklus für LIBs eine europäische Partnerschaft mit dem schwedischen Batterieunternehmen Northvolt und dem belgischen Material- und Recyclingunternehmen Umicore angekündigt. Es gab eine Flut von Investitionsmeldungen in LIB-Fabriken in ganz Europa.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs erkennen die Bedeutung der LIB-Industrie an und forderten im September 2018 Bundeskanzlerin Angela Merkel die europäischen Länder auf, eine eigene Produktion von Elektroauto-Batteriezellen für Elektrofahrzeuge aufzubauen. "Ich denke, wir sollten im Rahmen unserer eigenen strategischen Fähigkeiten mit anderen europäischen Ländern an unserer eigenen Batteriezellenproduktion arbeiten", sagte sie auf einer Pressekonferenz in Berlin. Der chinesische Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology Limited ("CATL") hat kürzlich die Investition von 240 Millionen Euro in die Herstellung von Batteriezellen in der ostdeutschen Region Thüringen angekündigt, die Wolfgang Tiefensee, Wirtschaftsminister, als "die wichtigste industrielle Investition in Thüringen in den letzten 10 Jahren" bezeichnet. BMW plant, bis zu 4 Milliarden Euro Batteriezellen von CATL zu beziehen, davon rund 1,5 Milliarden Euro aus dem Werk in Deutschland, und bezieht Rohstoffe für die Batteriezellen, um die Versorgung der Batteriehersteller sicherzustellen.

CATL, als einer der weltweit größten Hersteller von Batteriezellen, hat die neue deutsche Investition in nur einem ersten Schritt nach Europa erklärt, wobei der Vorsitzende Robin Zeng feststellte: "Wir wollen alle OEMs in Europa beliefern".

San Jose Lithium-Projekt von strategischer Bedeutung

Infinity entwickelt das LHSS als direkte Reaktion auf den sich entwickelnden Markt für Batteriechemikalien weiter, wobei die Nachfrage nach Lithiumhydroxid weiterhin schneller wächst als Lithiumcarbonat. San Jose verfügt über einen vorteilhaften Prozessweg zur Herstellung von Lithiumhydroxid über einen Lithiumsulfatweg und profitiert von der Verfügbarkeit einer erstklassigen Infrastruktur (einschließlich des für den Röstprozess erforderlichen Gases) in unmittelbarer Nähe des Projektgebiets.

Die Mehrheit der jüngsten globalen Investitionen in Lithiumchemieanlagen entfällt auf die Produktion von Lithiumhydroxid, da sich die LIB-Hersteller in der Batterieherstellung auf eine höhere Energiedichte und nickreiche Kathoden zubewegen. Da Europa die Notwendigkeit anerkennt, die Produktionskapazitäten für Elektrofahrzeuge voranzutreiben, ist es von entscheidender Bedeutung, die europäische Lieferkette zu entlasten, indem mehr einheimische Rohstoffquellen, einschließlich Lithium, zu wettbewerbsfähigen Kosten zur Verfügung stehen. Das San Jose Projekt hat eine große strategische Bedeutung und ist ideal gelegen, um mit einem vertikal integrierten Projekt in Spanien an der europäischen Wertschöpfungskette teilzunehmen.

Der Wunsch Europas, ein Eckpfeiler für den neuen und umweltfreundlichen Weg der Energiespeicherung zu werden, erfordert weitere strategische Investitionen und zuverlässige Partner zum Aufbau der Wertschöpfungskette.

Zusammenfassung der Aktivitäten

Die Bohrarbeiten in San Jose wurden Anfang des Jahres abgeschlossen, um die Grundlage für die Machbarkeitsstudie gemäß der Vereinbarung zwischen Infinity und Sacyr’s hundertprozentiger Tochtergesellschaft Valoriza Mineria zu bilden. Der Abschluss der Machbarkeitsstudie wird zur Zufriedenheit der Investoren erfolgen, das Projekt verfügt über einen Mining Licence Application ("MLA"), der von den zuständigen regionalen Behörden eingereicht und geprüft wird.

Die Machbarkeitsstudie soll die Fähigkeit zur Herstellung von Lithiumcarbonat in Batteriequalität vor Ort detailliert beschreiben. Die Testarbeiten haben auch gezeigt, dass es Flexibilität gibt, sich an die Produktion von Lithiumhydroxid anzupassen und auf sich ändernde Marktbedingungen zu reagieren. Die technischen Arbeiten zeigen, dass es das Potenzial gibt, einen deutlich geringeren Einfluss auf die Grundfläche zu haben und wesentlich vergleichbare wirtschaftliche Vorteile zu erzielen, und Infinity wird den Markt im Hinblick auf die nächste Fortschrittsrunde im vierten Quartal 2018 aktualisieren.

Corporate Update: Veräußerung von Nicht-Kernaktivitäten

Es gab signifikante Veränderungen in den Märkten und Rohstoffpreisen für die nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerte von Infinity, die sich mit Pflege und Wartung befassten. Die strategisch bedeutenden Kali-Vorkommen in Gabun, insbesondere das Kaliprojekt Banio, haben starke Vorteile bei der Versorgung des maritimen brasilianischen Marktes mit Endprodukten. Wie in Abbildung 7 unten dargestellt, hat die Erholung der Rohstoffpreise zu weiteren technischen Arbeiten geführt und den Beginn eines konzertierten Veräußerungsprozesses ermöglicht.

Das Unternehmen erwartet, dass es im vierten Quartal 2018 weitere Informationen über nicht zum Kerngeschäft gehörende Vermögenswerte veröffentlichen wird.

Änderungen in Vorstand und Management

Im Laufe des Quartals traten Dr. Eric Lilford und Humphrey Hale als nicht geschäftsführende Direktoren zurück, wodurch sich die Gesamtzahl der Direktoren im Vorstand auf drei reduziert hat. Herr Adrian Byass trat als Geschäftsführer zurück, blieb jedoch als Geschäftsführer tätig, um das Unternehmen bei der Realisierung des San Jose Lithium-Zinn-Projekts zu unterstützen.

Herr Ryan Parkin wurde zum Geschäftsführer des Unternehmens ernannt.

Vor seiner Ernennung war Herr Parkin als General Manager of Corporate Development bei Infinity tätig. Herr Parkin verfügt über einen nachgewiesenen Geschäftssinn, der sich auf die Hauptziele von Infinity konzentrieren wird; den Abschluss von Abnahmeverträgen zur Lieferung von Lithium und die Gewinnung strategischer Investitionen in das Unternehmen und/oder das San Jose Lithium-Zinn-Projekt.

Herr Parkin, ein erfahrener Wirtschaftsprüfer, bringt bei Infinity Erfahrung in den Bereichen Fusionen und Übernahmen, Kapitalbeschaffungen und Start-ups im öffentlichen und privaten Unternehmenssektor mit.

Nachdem er 2004 bei Ernst & Young Mitglied der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Australien und Neuseeland wurde, wechselte er 2004 in die Bereiche Unternehmensentwicklung und Finanzen, darunter vier Jahre bei einem ASX 200-Unternehmen. Herr Parkin verfügt über umfangreiche Erfahrung in der engen Zusammenarbeit mit Vorständen von öffentlichen und privaten Unternehmen und bietet Dienstleistungen im Bereich der Finanzmodellierung und Unternehmensbewertung mit Beteiligung an Transaktionen in einer Reihe von Branchen, darunter Infrastruktur, Technologie, Ressourcen, Agrarindustrie und Immobilien, wobei er nach seiner Tätigkeit als CA in Europa und Australien viel Zeit damit verbrachte.

Nach Ablauf des Septemberquartals ernannte Infinity Vincent Ledoux-Pedailles zum Vice President of European Corporate Strategy and Business Development des Unternehmens (ASX-Release 24. Oktober 2018). Dies ist Teil des breiteren Wandels, da die Entwicklung weiterhin stärker europäisch und branchenorientiert ist. Mit seinem einzigartigen lithiumfokussierten Hintergrund und seiner europäischen Basis wird Vincent Infinity und das strategisch wichtige San Jose Lithium Projekt vorantreiben. Vincent wird weiterhin eng mit dem in London ansässigen Infinity-Vorsitzenden Kevin Tomlinson zusammenarbeiten, während der wachsende Fokus von Infinity auf die europäische Exposition fortschreitet.

Vincent leitete zuvor das Lithium- und Batteriematerialforschungsteam der Londoner globalen Daten- und Informationsdienstleistungsgruppe IHS Markit ("IHS"). Die IHS-Gruppe beschäftigt mehr als 14.000 Mitarbeiter und bedient eine Reihe von Branchen wie Automobil, Energie, Finanzdienstleistungen, Verteidigung und Schifffahrt.

Weitere Ereignisse nach dem Ende des Quartals 2018 führen zu einer erfolgreichen Notierung an den Börsen Frankfurt und Stuttgart.

Infinity (ISIN-Nummer: AU00000000007627) ist sowohl an der Frankfurter Wertpapierbörse (FRA:3PM) als auch an der Stuttgarter Wertpapierbörse (STU:3PM) nach erfolgreichem Abschluss der deutschen Dual Listings über den europäischen Sommerzeitraum (ASX-Release 24. Oktober 2018) aktiv. Die europäische Nachfrage nach Lithiumchemikalien in Batteriequalität wird sich aufgrund der raschen Expansion der Investitionen in die Kathodenherstellung und Batteriemontage in Europa voraussichtlich beschleunigen, was auf die rasche Einführung von Elektrofahrzeugen zurückzuführen ist, die zur Anpassung an die Vorschläge der Regierung für Elektrofahrzeuge und die Emissionsziele erforderlich sind.

Der europäische Investorenmarkt ist weiterhin gut informiert und kennt die innovativen Entwicklungen in der Lithiumindustrie und insbesondere die Entwicklung des EV-Marktes. Die erfolgreiche Notierung an der Frankfurter Wertpapierbörse ("FWB") und der Stuttgarter Wertpapierbörse ("SWB") wird den europäischen Investoren relevante Plattformen bieten, wobei der Schwerpunkt auf dem deutschen und schweizerischen Interesse liegt.

Joint-Venture-Vereinbarung

Tecnologia Extremena Del Litio ("TEL") bleibt die Zweckgesellschaft, die 100% der Anteile von San Jose behält. Infinity hält derzeit 50% der Anteile an der TEL und 50% an der Valoriza Mineria, der hundertprozentigen Tochtergesellschaft des großen spanischen Bau- und Ingenieurkonzerns Sacyr SA.

TEL hat bei der Regionalregierung der Extremadura ein MLA für die Schaffung eines vertikal integrierten Lithium-Bergbau- und Verarbeitungsbetriebs in San Jose hinterlegt. Gemäß der Ankündigung vom 11. Juli 2018 verpflichtet sich das Joint Venture weiterhin zum aktuellen Umweltprozess und zur laufenden Machbarkeitsstudie.

Erklärung der zuständigen Personen

Die Informationen in diesem Bericht, die sich auf Explorationsziele beziehen, basieren auf den Informationen von Jeremy Peters, FAusIMM CP (Mining, Geology). Herr Peters verfügt über ausreichende einschlägige Berufserfahrung im Bereich des Tagebaus und des untertägigen Bergbaus, der Erkundung und Erschließung von Mineralvorkommen, die dem Stil der Mineralisierung und der Art der betrachteten Lagerstätte sowie der Tätigkeit, die er im Sinne der Ausgabe 2012 des JORC-Codes als sachkundige Person zu qualifizieren beabsichtigt. Er hat das Projektgebiet besucht und Bohr-, Protokollierungs- und Probenahmetechniken beobachtet, die von Infinity bei der Erfassung von Daten, die bei der Erstellung dieses Berichts verwendet wurden, eingesetzt wurden. Herr Peters ist Mitarbeiter von Snowden Mining Industry Consultants und stimmt zu, in dieser Mitteilung und dem Bericht in der vorliegenden Form genannt zu werden.

Die Informationen in diesem Bericht, die sich auf den Dezember 2017 beziehen und im Mai 2018 aktualisiert wurden, basieren auf den Informationen von Patrick Adams, FAusIMM CP (Geologie). Herr Adams verfügt über ausreichende einschlägige Berufserfahrung im Bereich des Tagebaus und des untertägigen Bergbaus, der Erkundung und Erschließung von Mineralvorkommen, die dem Stil der Mineralisierung und der Art der betrachteten Lagerstätte sowie der Tätigkeit, die er unternimmt, um sich als zuständige Person im Sinne der Ausgabe 2012 des JORC-Codes zu qualifizieren, ähnlich sind. Herr Adams hat das Projektgebiet nicht besucht und sich auf die dokumentierten (Peters, Mai 2017) Bohr-, Protokollierungs- und Probenahmetechniken verlassen, die Infinity bei der Erhebung von Daten, die bei der Erstellung dieses Berichts verwendet werden, einsetzt. Herr Adams ist Hauptgeologe und Direktor von Cube Consulting Pty Ltd. und stimmt zu, in dieser Pressemitteilung und dem Bericht, wie er vorgelegt wird, genannt zu werden.

Die Informationen in diesem Bericht, die sich auf Explorationsergebnisse beziehen, basieren auf den Informationen, die von Herrn Adrian Byass, B.Sc Hons (Geol), B.Econ, FSEG, MAIG und einem Mitarbeiter der Infinity Lithium Corporation Limited zusammengestellt oder überprüft wurden. Herr Byass verfügt über ausreichende Erfahrung, die für den Stil der Mineralisierung und die Art der betrachteten Lagerstätte sowie für die Tätigkeit, die er als kompetente Person im Sinne der Ausgabe 2012 des JORC-Kodex zu qualifizieren beabsichtigt. Herr Byass stimmt der Aufnahme der auf diesen Informationen beruhenden Sachverhalte in den Bericht in der Form und dem Kontext zu, in dem sie auftreten.

Haftungsausschluss

Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die keine historischen Fakten sind. Wörter wie "erwarten", "fühlen", "glauben", "werden", "können", "antizipieren" und ähnliche Begriffe dienen dazu, zukunftsgerichtete Aussagen zu identifizieren. Diese Aussagen beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf Aussagen über zukünftige Produktion, Ressourcen oder Reserven und Explorationsergebnisse. Alle diese Aussagen unterliegen bestimmten Risiken und Unsicherheiten, von denen viele schwer vorherzusagen sind und die sich im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle des Unternehmens befinden, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen zum Ausdruck gebracht, impliziert oder projiziert werden. Diese Risiken und Unsicherheiten beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf: i) Risiken in Bezug auf die Interpretation der Bohrergebnisse, die Geologie, den Gehalt und die Kontinuität der Mineralvorkommen und die Schlussfolgerungen aus wirtschaftlichen Bewertungen, ii) Risiken in Bezug auf mögliche Schwankungen der Lagerstätten, den Gehalt, die geplante Verdünnung des Bergbaus und den Erzverlust oder die Wiederherstellungsraten und Änderungen der Projektparameter im Zuge der weiteren Verfeinerung der Pläne, iii) das Potenzial für Verzögerungen bei der Exploration oder Erschließung oder den Abschluss von Machbarkeitsstudien, (iv) Risiken im Zusammenhang mit Rohstoffpreis- und Wechselkursschwankungen, (v) Risiken im Zusammenhang mit dem Versäumnis, rechtzeitig und zu akzeptablen Bedingungen eine angemessene Finanzierung zu erhalten, oder Verzögerungen bei der Einholung behördlicher Genehmigungen oder bei der Fertigstellung von Entwicklungs- oder Bautätigkeiten, und (vi) andere Risiken und Unsicherheiten im Zusammenhang mit den Aussichten, Immobilien und der Geschäftsstrategie der Gesellschaft. Unser Publikum wird darauf hingewiesen, sich nicht übermäßig auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen, die nur zum Zeitpunkt dieses Berichts gelten, und wir übernehmen keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu überarbeiten und zu verbreiten, um Ereignisse oder Umstände nach dem Datum dieses Berichts widerzuspiegeln oder das Eintreten oder Nichteintreten von Ereignissen zu reflektieren.

Über das Lithium-Projekt von Infinity

Infinity ist eine Partnerschaft mit der hundertprozentigen Tochtergesellschaft Valoriza Mineria des großen spanischen börsennotierten Engineering- und Baukonzerns eingegangen, die ein Earn-in-JV für ein großes Lithium-Zinn-Projekt (San Jose) in Zentralspanien eingegangen ist. Infinity kann bis zu 75% von San Jose verdienen, indem es eine Machbarkeitsstudie innerhalb von 4 Jahren durchführt (ca. 6 Millionen AUD Ausgaben in abgestuften Schritten von 50% und 75%).

San Jose ist ein hochentwickeltes Lithiumprojekt, das im Lithium-Glimmer untergebracht ist, in dem sich eine JORC-Ressource mit Lithiumcarbonat-Äquivalenten (LCE) befindet. Eine 1991 abgeschlossene Machbarkeitsstudie definierte einen Tagebaubetrieb und ein Prozessablaufplan, in dem Lithiumcarbonat durch Säure-Leach- oder Sulfatkalzinierung hergestellt wurde. Diese Bohr-, Bergbau- und Verarbeitungsstudien zeigen den fortgeschrittenen Status und die inhärenten Vorteile von San Jose gegenüber vielen anderen Hartgesteinsvorkommen. Die Ressourcenschätzung für San Jose ist in Tabelle 1 unten dargestellt;

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Verleihung des HSB-Innovationspreises 2018 und Vergabe der Deutschlandstipendien

Am Donnerstag, dem 8. November 2018, stehen ab 17 Uhr in der Hochschule Bremen (HSB) gleich zwei hochkarätige Anlässe auf dem Programm: Zunächst wird der HSB-Innovationspreis 2018 für drei herausragende Bachelor- und Master-Abschlussarbeiten verliehen, ausgelobt von der Sparkasse Bremen, vom „Initiativkreis zur Förderung des Wissens- und Technologietransfers an der HSB e.V.“ und der Interessensgemeinschaft Airport Stadt.
Mit diesen Preisen werden Arbeiten gewürdigt, die einen besonderen Beitrag für die regionale Entwicklung in relevanten Zukunftsthemen leisten.

Es folgt zudem die Urkunden-Übergabe an die neuen Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten der HSB. Das Deutschlandstipendium fördert mit 300 Euro monatlich Studierende sowie Studienanfängerinnen und Studienanfänger, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Es wird zur Hälfte von privaten Stiftern und Unternehmen, zur anderen Hälfte vom Bund getragen.

Die Preisträgerinnen und der Preisträger des HSB-Innovationspreises 2018
Stina Hinrichs erhält den Hauptpreis, den mit 1000 Euro dotierten Innovationspreis der Sparkasse Bremen, für ihre Bachelorarbeit "Selektive Pränataldiagnostik – Zwischen Selbstbestimmung und Eugenik" im Studiengang Soziale Arbeit. Fabian Plum erhält einen Sonderpreis, den mit 500 Euro dotierten Innovationspreis der Interessensgemeinschaft Airport Stadt, für seine Bachelorarbeit „Development of an artificial neural network for controlling a biologically inspired soft robotic autonomous underwater vehicle” im Studiengang Bionik. Pelin Kiyikci erhält für ihre Master Thesis "Evaluating Labour Market Integration: A Case Study on the Gender Gap of Female Immigrants in Bremen" im Studiengang European Studies einen Sonderpreis, den mit 500 Euro dotierten Innovationspreis des Initiativkreises zur Förderung des Wissens- und Technologietransfers an der HSB e.V.

Die Damen und Herren der Medien sind herzlich zur Verleihung des HSB Innovationspreises und der Urkundenübergabe für das Deutschlandstipendium eingeladen: Donnerstag, 8. November 2018, 17 Uhr, Hochschule Bremen, Campus Neustadtswall, AB-Gebäude (Hochhaus), Raum S 12 im 10. OG

Nach der Eröffnungsansprache der Rektorin der HSB (ca. 17:15 Uhr) ist folgender Ablauf geplant:
17:20 Uhr: Verleihung des HSB Innovationspreises (drei Preisträger_innen)
17:40 Uhr: Musikalische Zwischentöne mit IntoNation – Chor der Hochschule Bremen
17:50 Uhr: Talkrunde mit Gästen
18:05 Uhr: Verleihung der Deutschlandstipendien (bis ca. 18:30 Uhr)
Danach „Get Together“

Für Rückfragen zur Veranstaltung (Inhalt und Ablauf):
Monika Blaschke, Leiterin des Career Service der Hochschule Bremen, 0421 5905-2184, monika.blaschke@hs-bremen.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

World Energy Day on October 22: Is Germany the European energy-saving champion?

Is Germany the European energy-saving champion? According to a survey by E.ON and KantarEMNID, at least 14 percent of Germans believe so, but the reality is rather different. Of the ten European countries covered in the survey, Romania takes first place with a primary energy consumption of 18,515 kilowatt hours (kWh) per head each year.

Second and third places go to Turkey and Hungary, with an annual consumption of 19,271 and 28,296 kWh, respectively. Those questioned in the survey believed – entirely incorrectly – that these places would go to Denmark (16 percent) and Germany (11 percent).

They also placed Hungary – which in reality comes in third – in last place with just one percent. Only two percent of those surveyed thought that Romania, which actually uses the least energy, was Europe’s energy-saving champion.

All those questioned believed the title should go to a nation in the north of the continent. On average, across all the countries in the survey, 26 percent believe Sweden is the best at saving energy, hence it was placed top in nine out of ten countries among those questioned by E.ON and KantarEMNID – who were therefore entirely wrong. Incidentally, the Danes are the only ones to be firmly convinced – likewise incorrectly – that their own nation takes the title, with a total of 34 percent.

These results are part of the “Living in Europe” study, for which E.ON and KantarEMNID questioned around 10,000 people in the Czech Republic, Denmark, France, Germany, Hungary, Italy, Romania, Sweden, Turkey and the UK. The energy consumption figures are based on the World Bank’s World Development Indicators (2015), published by the Federal Statistical Office.

This press release may contain forward-looking statements based on current assumptions and forecasts made by E.ON Group Management and other information currently available to E.ON. Various known and unknown risks, uncertainties, and other factors could lead to material differences between the actual future results, financial situation, development or performance of the company and the estimates given here. E.ON SE does not intend, and does not assume any liability whatsoever, to update these forward-looking statements or to align them to future events or developments.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox