Digital backlog demand in German cities and municipalities

Cities and municipalities in Germany still have a long way to go before they can convert to digital cities and regions. At the same time, many municipalities are not making sufficiently consistent use of state subsidies to expand digitization. Nevertheless, trends towards an improvement in digital services are discernible, albeit not yet across the board. The range of results of the "Smart City Readiness Check" by the Innovators Club of the German Association of Cities and Municipalities and TÜV Rheinland makes it clear that the state of implementation of digital solutions in German municipalities varies greatly.

Smart Cities are still in their infancy

For the study, the 500 largest cities and municipalities in Germany were included and surveyed on the topics of digital infrastructure, eGovernance, mobility and energy. More than one in five municipalities actively participated in the survey between the end of July and the end of September 2018. The conclusion: "Municipalities now have to pick up speed in the digitalization process. Otherwise there is a danger that they will become less attractive as employers and as places to live and work," says Dr. Gerd Landsberg, Managing Director of the German Association of Cities and Municipalities. "What makes us positive, however, is that many of the topics have arrived in the municipalities and digital conversion projects are being planned for the coming years. This is particularly important in view of the nationwide expansion of the new 5G mobile communications standard.

Capacities and know-how are often lacking

The problem is that there is a lack of capacity and know-how to implement the projects quickly. "The relatively low use of funding opportunities shows that a reduction in funding bureaucracy and more consulting are urgently needed," says Gürkan Ünlü, Head of Business Development at TÜV Rheinland Consulting and Head of the Corporate Center of Excellence Data Analytics at TÜV Rheinland. "From our point of view, it is necessary to offer solutions for digitization projects that can be transferred to several cities and municipalities. No city gets anything out of reinventing the wheel every time. “

Results on digital infrastructure, eGovernance, mobility and energy

The results of the "Smart City Readiness Check" cover the four thematic areas of digital infrastructure, eGovernance, mobility and energy. The results are also available for download under www.tuv.com/press. Further details will be presented by the Innovators Club of the German Association of cities and municipalities and TÜV Rheinland as part of the Smart City Plaza at the "Fiberdays19" glass fiber trade fair on March 28 and 29 in German City Wiesbaden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

GAB Enterprise IT Solutions GmbH und Microsoft FastTrack sichern Cloud-Umstieg

Die digitale Transformation und der Wechsel in die Cloud können entscheidend sein, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und Innovation zu fördern. Microsoft FastTrack für Office 365 / Microsoft 365 und die GAB Enterprise IT Solutions GmbH erleichtern Unternehmen den reibungslosen Umstieg und sorgen dafür, dass sie mit Microsoft 365 und Office 365 schneller einen Mehrwert für Organisation und Mitarbeiter erzielen. Dafür setzt GAB Enterprise IT Solutions GmbH auf sein FastTrack-Expertenteam.

Auf professionelle Unterstützung bauen

Nicht nur, um IT-Teams zu entlasten, sondern auch, um eine zügige, reibungslose und erfolgreiche digitale Transformation sicherzustellen, sollten Unternehmen auf einen erfahrenen und kompetenten FastTrack-Partner von Microsoft bauen.

„Mit dem GAB Enterprise IT-Support und personalisierter Unterstützung gewährleisten wir Ihnen einen reibungslosen Ablauf und eine nahtlose Migration,“ verspricht Andreas Hötzinger, Prokurist, GAB Enterprise IT Solutions GmbH.

Auf Erfahrung vertrauen

Als Microsoft Gold Partner setzt GAB Enterprise IT Solutions GmbH bereits seit seiner Gründung auf die Partnerschaft mit Microsoft. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Microsoft bietet GAB Enterprise IT Solutions GmbH den kompletten Leistungsumfang der Microsoft-Produktivitätsinfrastruktur Office 365 als auch Microsoft 365. Bei der Umsetzung ihrer Migration und der Bereitstellung von Office 365 können Unternehmen daher auf die Unterstützung und Ressourcen der Experten von GAB Enterprise IT Solutions GmbH vertrauen.

Als Microsoft FastTrack-Ready Partner bietet GAB Enterprise IT Solutions GmbH neben bewährten Methoden ein großes Spektrum an Tools, Remote-Unterstützung und Ressourcen, mit denen es den Umstieg auf Office 365 so einfach wie möglich machen. GAB Enterprise IT Solutions GmbH ist heute einer der führenden Weltmarkt-Partner von Microsoft.

Nachgewiesener Erfolg

Mit FastTrack für Office 365 / Microsoft 365 und GAB Enterprise IT Solutions GmbH können Unternehmen schnelleren Nutzen aus der Bereitstellung und Aktivierung von Microsoft Cloud-Lösungen. Kunden, die auf FastTrack gebaut haben, konnten lauter Forrester Consulting* signifikante Ergebnisse erzielen:

  • Im Durchschnitt konnte 1 Monat an Einarbeitungszeit eingespart werden.
  • Verbesserte Time-to-Value um 29 % gegenüber den Funktionen der Office 365 Suite.
  • Reduzierte Kosten bei der Migration von Dateien und E-Mails.
  • Geringere Schulungskosten.

Die FastTrack-Methode unterstützt nicht nur die erfolgreiche Einführung und Annahme von Office 365, sondern beschleunigt sie auch merklich.

*Forrester Consulting. Total Economic Impact of Microsoft FastTrack. A commissioned study. Oktober 2017.

GAB Enterprise IT Solutions GmbH

GAB Enterprise IT Solutions GmbH ist ein führendes Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen für komplexe IT Infrastrukturen verschiedener Industriezweige wie Logistics, Manufacturing, Healthcare, Finance, Automotive, Retail und Services. Wir unterstützen weltweit mittlere und große Organisationen dabei, Ihre Ziele in den Bereichen Produktivity, Collaboration & Communication und Security zu erreichen. Als Microsoft Gold und Microsoft CSP Direkt Partner sind wir Spezialist für alle Microsoft Cloud-Dienste, IOT-Projekte sowie eigene Cloud-Lösungen.

Erfahren Sie mehr zur Lösung von GAB und Microsoft FastTrack 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Cardinal Strengthens Experience at Board Level

Cardinal Resources Limited (ASX: CDV) (“Cardinal” or “the Company” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298369) is pleased to announce the appointment of Non-Executive Director Trevor Stanley Schultz.

Mr Schultz has over 45 years in the mining industry with experience in project development, construction and operations.  Between 2008 and 2018 he was an Executive and Non Executive Director with Centamin Egypt and was responsible for the construction of the 12Mtpa processing plant which has a similar flowsheet to Cardinal’s proposed flowsheet.

Prior to this, he served as Chief Operating Officer at Ashanti Goldfields Corporation (now Anglo Gold Ashanti Ltd) and was a resident of Ghana for 6 years. Furthermore, he worked for BHP in Australia and America and in South Africa with Anglo American Corporation.

Trevor has an MA in Economics from Trinity College, England (1968), an MSc in Mining Engineering, from Witwatersrand University, South Africa (1972) and an Advanced Management Programme Diploma from Harvard Business School, USA (1986).

Archie Koimtsidis, CEO / MD of Cardinal, said:

“We are pleased to have Trevor join the Cardinal Board where his many years of expertise in project development will be of significant value to Cardinal and its stakeholders as the company moves the Namdini Gold Project towards the next level, its Definitive Feasibility Study which is anticipated in Q3 – 2019.

“The Board and Management would like to thank Mr Robert Schafer for his geological contribution. We appreciate Robert’s offer to provide advice as an independent consultant as we develop our district and near mine targets and wish him the best in his future endevours.” 

Cardinal Resources Limited
Australia: Suite 1, 28 Ord Street, West Perth  WA  6005,
P: + 61 8  6588 0573 
Ghana: Durugu Residential Area, Kumbosco, Bolgatanga
P: + 233 26 190 5220 Skype: cardinal.archie
E: info@cardinalresources.com.au

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Resaphene Suisse AG: European Patent Office announces patent for tinnitus therapy

Resaphene Suisse AG, ISIN CH0367465439, WKN A2JG91, has been informed of the announcement of patent grant by the European Patent Office. In a novel procedure involving a combination of Tailor Made-Notched Music Training (TMNMT) and heat therapy, an initial clinical user observation showed an average relief of 54% within 4 weeks in patients with chronic subjective tonal decompensated tinnitus; in individual cases, a decrease of 100 percent (complete disappearance) was noted.

"We identified the heatable in-ear headphones we developed as the key to successful therapy. The next step is an extensive double-blind placebo-controlled study at a large university hospital, "says Anke Rauterkus, CEO of Resaphene Suisse AG.

As part of the highly complex procedure, the project management for patenting was replaced by a long-term experienced project manager by the Board of Directors. This led to a significant shortening of the process. The Board is now expecting the swift completion of the US patent application.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Hager Unternehmensberatung is once again one of the best executive search consultants in Germany

Hager Unternehmensberatung was awarded the grades ‘excellent’ and ‘very good’ in the exclusive survey conducted by WirtschaftsWoche in the categories "IT, Telecommunications", "Energy" and "Consumer Goods, Retail".

The renowned magazine WirtschaftsWoche conducted its study of the executive search market in cooperation with Christel Gade, professor at the IUBH International University Bad Honnef and expert on the executive search industry. Between July and October, around 1,400 personnel decision-makers from German companies completed the questionnaires specially developed for this purpose and evaluated more than 590 executive search consultancies. They provided information about issues such as how satisfied they were with different executive search companies and awarded stars for good or excellent services. The survey was supported by the German Association for Personnel Management, the Federal Association of German Management Consultants and the trade association ‘Die Führungskräfte’ (The managers).

Ralf Hager, founder and Managing Director of Hager Unternehmensberatung, on the award: "We see ourselves as a demanding executive search consultancy. I am therefore very pleased that we are repeatedly among the best. This reflects the quality and also our firmly anchored process excellence. We know how difficult it is to find suitable candidates. For many companies, the high-quality support of executive search consultants is indispensable. With our now more than 100 employees, we can excellently meet the demands placed on professional personnel consultancies.

At this point, I would also like to highlight the excellent performance and commitment of my team, which successfully implements our processes for the benefit of our clients".

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

San Jose Lithium Projekt – Lithium-Hydroxid Rahmenstudie mit sehr guten Ergebnissen

Infinity Lithium ("Infinity", oder"das Unternehmen") freut sich, den Abschluss der San Jose Lithium Project Scoping Study bekannt zu geben, die die Fähigkeit zur Herstellung von Lithiumhydroxid in Batteriequalität durch die Lieferung eines vollständig integrierten, kostengünstigen und langlebigen Projekts unterstreicht. Diese Studie zeigt das Potenzial für ein robustes Lithiumhydroxid-Entwicklungsprojekt in der Region Extremadura in Spanien. Die Basispreisprognosen zeigen, dass das Projekt einen NPV10% vor Steuern von 717 Mio. US-Dollar und einen IRR von 51% generiert. Infinity ist begeistert von den Perspektiven der robusten projektwirtschaftlichen Ausrichtung des Projekts. Die wichtigsten Projektökonomien sind im Folgenden zusammengefasst.

Elektrofahrzeuge (EVs) ermöglichen weiterhin robuste Nachfrageprognosen für Lithiumchemikalien. Der sich schnell entwickelnde Markt für EV-Lithium-Ionen-Batterien erfordert zunehmend nickelfreie Kathoden auf Lithiumhydroxidbasis, da größere Energiedichten und damit Fahrbereiche auf den Markt gebracht werden. Lithiumhydroxid in Batteriequalität hat im Vergleich zu Lithiumcarbonat aufgrund der sich ändernden Kathodendynamik eine höhere Nachfrageprognose und erfreut sich gleichzeitig einer deutlichen Preisprämie.

Lithiumhydroxid wird zunehmend aus Hartgestein hergestellt. Im Gegensatz zu Solequellen, die zunächst Carbonat produzieren und dann in Hydroxid umwandeln müssen, handelt es sich um einen reinen Umwandlungsprozess. Nur sehr wenige Unternehmen gewinnen beides aus Hartgestein und wandeln es in Lithiumchemikalien um, was dem San Jose Projekt als vollintegriertem Prozess einen Vorteil verschafft.

Mit einer leicht zugänglichen Infrastruktur einschließlich einer großen Gaspipeline in der Nähe des Projektgebiets ist San Jose in der Lage, Lithiumhydroxid in Batteriequalität zu durchschnittlichen LOM-Betriebskosten von 5.343 USD/T zu liefern. Damit befindet sich San Jose am unteren Ende der Lithiumhydroxid-Kostenkurve.

San Jose bietet erhebliche Vorteile für die Region und die Menschen in Extremadura, einschließlich:

– Große (+200) Anzahl von Vollzeitstellen und eine größere Anzahl (~1000) von unterstützenden Entwicklungsrollen seit Jahrzehnten;

  • Erhebliche Mehrwertsteuereinnahmen für Extremadura:Erhebliche Körperschaftssteuern des Bundes für Spanien;
  • Eckpfeiler der Wertschöpfungsindustrie der Zukunft. 

Eine vollständige englische Version der Scoping-Studie steht hier zur Ansicht und zum Download bereit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Modular training systems Education Systems PES – Safe automation: Learning how to do it

With the Pilz Education Systems (PES) Pilz launches a modular training system on the market. With this, the institutions of training/further education can improve the practical training in the field of safe automation technology.

In total, there are nine different control panels that can be combined with one another from the sensor technology, control, operation and maintenance sectors as well as a board that simulates a real plant. Thanks to the use of "genuine" industrial components, the safety and automation functions of a plant or machinery can be realistically simulated.

Learning in practice and understanding better
The modules of the training systems can be used straight away and combined in different ways without any further installation work. The documentation supplied is presented in such a way that the exercises can also be completed by self-study, without instruction. With this offer, Pilz addresses institutions of training/further education such as industrial companies or vocational schools and universities, for example in the fields of electrical engineering and automation.

Level of difficulty can be individually selected
With the Pilz Education Systems, apprentices can learn the practical basis of safe automation, for example. With the help of wiring examples, they execute their own projects and solve tasks based on predefined sample exercises. The level of difficulty can be varied: By way of an easy entry point, the trainer can for example use the modules with the basic sensor technology functions and relays. That enables them to explain the basics of machinery safety engagingly without any programming knowledge being necessary.

As the tuition progresses, modules with more complex controllers are then used (for instance, a panel on the subject of logic where students can learn how to compile more complex safety circuits with fixed or free configurations). The “conveyor belt actuator technology” control panel offers maximum focus on practicality because it represents a complete machine and its safety and automation functions. Target: Students should be able to commission the system using a variety of programming languages so that the workpiece on the conveyor belt is set in motion and the appropriate safety functions are triggered as necessary.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Modular training systems Education Systems PES – Safe automation: Learning how to do it

With the Pilz Education Systems (PES) Pilz launches a modular training system on the market. With this, the institutions of training/further education can improve the practical training in the field of safe automation technology.

In total, there are nine different control panels that can be combined with one another from the sensor technology, control, operation and maintenance sectors as well as a board that simulates a real plant. Thanks to the use of "genuine" industrial components, the safety and automation functions of a plant or machinery can be realistically simulated.

Learning in practice and understanding better
The modules of the training systems can be used straight away and combined in different ways without any further installation work. The documentation supplied is presented in such a way that the exercises can also be completed by self-study, without instruction. With this offer, Pilz addresses institutions of training/further education such as industrial companies or vocational schools and universities, for example in the fields of electrical engineering and automation.

Level of difficulty can be individually selected
With the Pilz Education Systems, apprentices can learn the practical basis of safe automation, for example. With the help of wiring examples, they execute their own projects and solve tasks based on predefined sample exercises. The level of difficulty can be varied: By way of an easy entry point, the trainer can for example use the modules with the basic sensor technology functions and relays. That enables them to explain the basics of machinery safety engagingly without any programming knowledge being necessary.

As the tuition progresses, modules with more complex controllers are then used (for instance, a panel on the subject of logic where students can learn how to compile more complex safety circuits with fixed or free configurations). The “conveyor belt actuator technology” control panel offers maximum focus on practicality because it represents a complete machine and its safety and automation functions. Target: Students should be able to commission the system using a variety of programming languages so that the workpiece on the conveyor belt is set in motion and the appropriate safety functions are triggered as necessary.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

KI-Potenziale systematisch nutzen

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Zukunftsthema mit enormen Potenzialen für Finanzunternehmen. Um KI aber auch wirklich zielgerichtet und wertschöpfend einzusetzen, ist eine systematische Vorgehensweise unabdingbar. Die PPI AG hat gemeinsam mit dem ibi research Institut und weiteren Partnern ein Drei-Ebenen-Modell für die Bedarfsermittlung, Implementierung und Anwendung Künstlicher Intelligenz bei Finanzdienstleistern entwickelt. Das Modell entstand im Rahmen von Deutschlands umfassendstem Konsortialprojekt zu KI im Finanzsektor.

Systematischer Auswahlprozess

Das Drei-Ebenen-Modell trägt einen wissenschaftlich entwickelten Ansatz in die Praxis. Zu seiner Validierung wurden im Zuge des Projekts Anwendungsfälle aus allen bankfachlichen Bereichen – etwa Beratung, Service oder Zahlungsverkehr – herangezogen. Das Modell ermöglicht es Finanzunternehmen, die KI einsetzen wollen, systematisch vom Geschäftsprozess über definierte Anwendungsklassen das geeignete KI-Verfahren zu identifizieren.

  1. Die obere Ebene beschreibt den Geschäftsprozess: Wie sieht der zu adressierende, fachliche Geschäftsprozess aus und wie lässt sich die Betrachtung auf die relevanten Schritte eingrenzen? Heutige Einsatzbereiche von KI liegen vielfach in den Bereichen Marketing, Vertrieb sowie Risiko- und Betrugserkennung. Zukünftig ist aber ein flächendeckender Einsatz in Finanzunternehmen zu erwarten.
  2. Die mittlere Ebene beschreibt Anwendungsklassen oder auch standardisierte Aufgabentypen, die sich hinter den relevanten Schritten des Geschäftsprozesses mit seinen Funktionen und Daten verbergen und durch KI unterstützt werden können. Eine mögliche Anwendungsklasse ist die Prüfung des Aufgabenkontexts, in der die KI beispielsweise einen formlos auf der Website der Bank eingegebenen Kundenwunsch nach Altersvorsorge ins Portfolioangebot der Bank übersetzt und dem Kunden dann beispielsweise ETF-basierte Vermögensverwaltung offeriert.
  3. Die untere Ebene hilft bei der Zuordnung der geeigneten KI Verfahren und deren jeweiligen Ausprägungen zu den Anwendungsklassen. Geht es in der Anwendungsklasse Input-Transformation beispielsweise um die Übersetzung von Sprache oder Text in digitalen Code, bietet sich etwa Deep Learning mittels neuronaler Netze an.

„Thema KI auf eine neue Ebene heben“

Die PPI AG ist mit den Ergebnissen des Konsortialprojekts sehr zufrieden: „Die Zusammenarbeit der Experten aus unterschiedlichen Teilen der Wertschöpfungskette der Finanzwirtschaft war äußerst produktiv“; sagt Stephan Heinze, Consultant, PPI AG. „Mit dem Drei-Ebenen-Modell haben wir ein effizientes Instrument entwickelt, um gemeinsam mit unseren Kunden das Thema Künstliche Intelligenz auf eine neue Ebene zu heben.“ Bereits heute ist KI Bestandteil vieler Kundenprojekte der PPI AG. Die Berater und Softwareentwickler besitzen auf den Gebieten Chatbots, Fraud Detection oder Robotic Process Automation große Expertise. „Zukünftig wollen wir unsere Kunden noch stärker dabei unterstützen, KI ganzheitlich zu verstehen zu planen und zu nutzen. Das Konsortialprojekt gibt uns hier bedeutende Impulse.“

Zum Projekt

Im Konsortialprojekt „Künstliche Intelligenz in der Finanzdienstleistung“ erarbeiteten zwölf Unternehmen der Finanzbranche unter Federführung der ibi research an der Universität Regensburg GmbH über sechs Monate eine strukturierte Vorgehensweise für den Einsatz von KI. Beteiligte Unternehmen waren neben der PPI AG unter anderem die DATEV eG, die Deutsche Leasing AG, die TARGOBANK AG & Co. KGaA und die Fiducia & GAD IT AG.

Eine detaillierte Beschreibung des Drei-Ebenen-Modells ist Inhalt des Whitepapers „Künstliche Intelligenz in der Finanzdienstleistung – von der Analyse der Einsatzszenarien bis hin zur Entwicklung eines Frameworks für den KI-Einsatz“. Es steht zum kostenlosen Download unter www.ppi.de/ki.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV SÜD bietet Case Study an zur Umsetzung der EN 9100:2016

Sicherheit ist ein zentrales Thema in der Luft- und Raumfahrt. Der Standard EN 9100 formuliert deshalb ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem für diese Branche und wurde kürzlich revidiert sowie den geänderten ISO-Standards angepasst. Die EN 9100:2016 basiert auf der Qualitätsmanagementnorm DIN ISO 9001 und fordert ein lückenloses Aufzeichnungs-verfahren über die gesamte Zulieferkette eines Produkts. Außerdem müssen Unternehmen die Schnittstellen zu Kunden und Luftfahrtbehörden definieren sowie Verifizierungs- und Validierungstätigkeiten festlegen, durchführen und dokumentieren. Wie ein besonders guter Zertifizierungsprozess verläuft, zeigt TÜV SÜD gemeinsam mit dem Hamburger Unternehmen Mankiewicz Gebr. & Co.

Mankiewicz ist Experte für Hightech-Beschichtungssysteme mit 1.400 Mitarbeitern an 16 Standorten weltweit. Seit vielen Jahren hat die Firma verschiedene Qualitätsmanagementsysteme integriert, um die Qualität der Produkte und Prozesse über alle Standorte hinweg zu gewährleisten. Nun hat das Unternehmen sein Qualitätsmanagement für die Luftfahrtindustrie auf den Standard EN 9100:2016 umgestellt und von TÜV SÜD zertifizieren lassen – mit besonders überzeugendem Einsatz und Erfolg. Das erneut vergebene Zertifikat stellt die Basis für das Geschäft mit Kunden aus der Luftfahrtindustrie dar. Denn ohne diese schriftliche Zusicherung vergibt die Luftfahrtindustrie keine Aufträge. Für Mankiewicz war eine gute Vorbereitung auf die Zertifizierung daher besonders wichtig.

TÜV SÜD informiert über die EN 9100:2016

Die Vorbereitungsphase vor Zertifizierung dauerte bei Mankiewicz etwa eineinhalb Jahre. Um sich einen Überblick über die erforderlichen Änderungen zu verschaffen, besuchte der Leiter des Qualitätsmanagements bei Mankiewicz, Jens-Peter Otte, zunächst eine Informationsveranstaltung zur EN 9100, die TÜV SÜD im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kundenforum“ durchgeführt hat. Dort klären Spezialisten über die Norm auf, berichten über Best Practices und geben Praxistipps. „Man bekommt einerseits eine sehr gute, kompakte Zusammenfassung rund um eine spezielle Norm und kann sich andererseits auch offen mit dem Zertifizierer und Fachkollegen aus anderen Unternehmen – mit der gleichen Problemstellung – austauschen“, erzählt Otte. Nach einer intensiven Analyse im Unternehmen und Umsetzung der neuen Anforderungen entschied sich Mankiewicz für TÜV SÜD als Zertifizierer. Für den Lacksystemhersteller war entscheidend, dass TÜV SÜD über weltweite Präsenz, umfangreiche Branchenexpertise und eine große Bekanntheit verfügt.

Zertifizierung durch TÜV SÜD in sechs Ländern

Die Zertifizierungsaudits fanden an verschiedenen Standorten statt und liefen alle reibungslos ab: Ob England, Frankreich, USA, China, Singapur oder Deutschland – alle wurden von TÜV SÜD zertifiziert. „Die verschiedenen internationalen Auditorenteams in den einzelnen Ländern haben mit ihrer Vorgehensweise wesentlich dazu beigetragen, dass der Auditprozess in einer angenehmen Atmosphäre abläuft“, erinnert sich Otte. Und durch die Zertifizierung hat das Unternehmen, neben der Qualität seiner Produkte, nun weiterhin einen entscheidenden Vorteil gegenüber Wettbewerbern.

Die komplette Case Study mit Best Practice Tipps finden Sie hier zum Download:
www.tuev-sued.de/ms/9100

Mehr über unsere Tagesseminare zu QM-Themen erfahren Sie hier: www.tuev-sued.de/praxisforum

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox