DIHK-Umfrage: Brexit schon jetzt eine hohe Belastung

Heute debattiert das britische Unterhaus über die weiteren Schritte beim Brexit. Unterdessen nehmen die Sorgen in der deutschen Wirtschaft weiter zu – dies zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter 1.500 deutschen Unternehmen mit Geschäftsverbindungen zu Großbritannien.

In einer Sonderauswertung der noch unveröffentlichten Umfrage "Going International" ermittelte der DIHK, inwieweit die Betriebe hierzulande konkret vom Brexit betroffen sind.

Dabei bewertete nur noch jedes fünfte der befragten Unternehmen seine Geschäfte im Vereinigten Königreich als gut; 70 Prozent der Betriebe erwarten für 2019 eine Verschlechterung.

Einige Unternehmen ziehen bereits Konsequenzen. Der DIHK-Untersuchung zufolge plant jeder achte Betrieb mit UK-Geschäft aktuell, seine Investitionen auf andere Märkte zu verlagern – größtenteils nach Deutschland und in andere EU-Länder. Zum Vergleich: Anfang 2018 hatte nur jeder zwölfte Betrieb von entsprechenden Vorhaben berichtet.

"Der Brexit ist bereits jetzt eine hohe Belastung für die deutschen Unternehmen", fasst DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier die Ergebnisse der Auswertung zusammen. Handel und Investitionen befänden sich seit dem Brexit-Referendum "auf einem gewissen Rückzug".

Fast noch schlimmer: Sogar einen Monat vor dem Austrittsdatum müssten die Betriebe "ohne Kompass navigieren", so Treier. Eine konkrete Vorbereitung auf den Brexit gestaltet sich für viele Betriebe trotz intensiver Bemühungen schwierig.

"Den größten Risikofaktor für ihre Geschäfte sehen die Unternehmen im drohenden Mehraufwand bei der Zollbürokratie", berichtet der DIHK-Außenwirtschaftschef. "Im ungünstigsten Fall würden bei einem ungeordneten Austritt bis zu zehn Millionen neue Zollanmeldungen notwendig." Hinzu kämen bei einem "No Deal"-Szenario, in dem der Handel auf WTO-Regeln basieren würde, Zölle in Milliardenhöhe.

"Rund die Hälfte der Betriebe bereiten sich mit Zollschulungen auf den Brexit vor", so Treier weiter. Allerdings hielten sich die meisten Unternehmen mit kostenintensiven Investitionen in Personal und IT noch zurück. "Stattdessen fokussieren sie sich auf Gespräche mit Lieferanten und Kunden."

Treiers Fazit: "Nicht nur der Brexit selbst, sondern auch die nach wie vor herrschende Unsicherheit über die zukünftigen Handelsbeziehungen gehen ganz konkret zulasten des Wirtschaftsstandortes Großbritannien. Aber der Ball liegt hier nach wie vor eindeutig bei den Briten."

Sie finden die Ergebnisse der aktuellen Sonderauswertung in einer deutschen und einer englischen Fassung hier zum Download:

Auswirkungen des Brexit: Sonderauswertung Going International 2019 (PDF, 489 KB)

The Impact of Brexit on German Businesses: Results of the IHK Business Survey Going International (PDF, 410 KB)

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Binden Sie Ihre Mitarbeiter auf der Verkaufsfläche mit ein!

Teils mehrmals in der Woche werden Ihre Filialen mit neuer Ware und neuen Sortimenten versorgt. Dabei gilt es die Ware schnell in den Verkaufsraum zu befördern und nicht zu lange im Lager zu halten. Die Ware muss geprüft, gezählt und schließlich im Verkaufsraum präsentiert werden um die Artikel zu verkaufen.

Dabei erleben Ihre Mitarbeiter die Ware und die Reaktion der Kunden auf die Produkte live – sie beraten den Kunden und sammeln wertvolle Rückmeldungen. Nur leider gelangt das Knowhow nicht in die Stammsitze und Firmenzentralen, zum Einkauf und den Store-Managern.

Mit dem COSYS Survey Modul können Sie einfach Umfragen digital durchführen, um Schaufensterfotos zu erhalten oder Fragen zum neuen Sortiment oder der Lieferqualität direkt an die Mitarbeiter weiterzuleiten.

COSYS – Retail ist unsere Stärke!
COSYS ist seit fast 40 Jahren der führende Anbieter von Retail-Software insbesondere in der Bestandsverbuchung und Kommissionier Losungen in der Filialdirektbelieferung von den Unternehmensstammsitzen. Auch bei der Erfassung von Inventuren sind wir für internationale Konzerne, lokale Einzelhandelsketten und kleine Betriebe seit Jahrzehnten erfolgreich tätig!

Erfahren Sie mehr über unsere Inventur App für Android und iOS

Erfassen Sie Ihren Warenfluss mit den COSYS Komplettlösungen, führen Sie fehlerfreie und gesetztes konforme Inventuren durch und greifen auf das wertvolle Knowhow Ihrer Mitarbeiter über die CAPI Umfrage App zu!

In führenden Unternehmen greift ein Zahnrad in das andere – unsere Software ist modular und erfüllt Ihre Anforderungen an nahtlose Prozesse – Hier eine Auswahl unserer Retail-Module:

Warenbestellung

Produktinformation

Wareneingang

Einlagerung

Filialtausch

Inventur

Preiskontrolle

MHD Kontrolle

Verlustabschrift

Mobile Kasse

Retoure

CAPI Umfrage

Geburtstagskiste

CLICK and COLLECT

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digital backlog demand in German cities and municipalities

Cities and municipalities in Germany still have a long way to go before they can convert to digital cities and regions. At the same time, many municipalities are not making sufficiently consistent use of state subsidies to expand digitization. Nevertheless, trends towards an improvement in digital services are discernible, albeit not yet across the board. The range of results of the "Smart City Readiness Check" by the Innovators Club of the German Association of Cities and Municipalities and TÜV Rheinland makes it clear that the state of implementation of digital solutions in German municipalities varies greatly.

Smart Cities are still in their infancy

For the study, the 500 largest cities and municipalities in Germany were included and surveyed on the topics of digital infrastructure, eGovernance, mobility and energy. More than one in five municipalities actively participated in the survey between the end of July and the end of September 2018. The conclusion: "Municipalities now have to pick up speed in the digitalization process. Otherwise there is a danger that they will become less attractive as employers and as places to live and work," says Dr. Gerd Landsberg, Managing Director of the German Association of Cities and Municipalities. "What makes us positive, however, is that many of the topics have arrived in the municipalities and digital conversion projects are being planned for the coming years. This is particularly important in view of the nationwide expansion of the new 5G mobile communications standard.

Capacities and know-how are often lacking

The problem is that there is a lack of capacity and know-how to implement the projects quickly. "The relatively low use of funding opportunities shows that a reduction in funding bureaucracy and more consulting are urgently needed," says Gürkan Ünlü, Head of Business Development at TÜV Rheinland Consulting and Head of the Corporate Center of Excellence Data Analytics at TÜV Rheinland. "From our point of view, it is necessary to offer solutions for digitization projects that can be transferred to several cities and municipalities. No city gets anything out of reinventing the wheel every time. “

Results on digital infrastructure, eGovernance, mobility and energy

The results of the "Smart City Readiness Check" cover the four thematic areas of digital infrastructure, eGovernance, mobility and energy. The results are also available for download under www.tuv.com/press. Further details will be presented by the Innovators Club of the German Association of cities and municipalities and TÜV Rheinland as part of the Smart City Plaza at the "Fiberdays19" glass fiber trade fair on March 28 and 29 in German City Wiesbaden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV Rheinland: Cyber Hazards for Operational Technology Underestimated

TÜV Rheinland, a leading expert in digital transformation and cybersecurity, today announced the results of a worldwide study, exploring how 370 industrial organizations protect their operational technology (OT) assets from cyberattacks. The findings show that as hackers increasingly attack OT, many companies are not aware of the threats cyberattacks pose to their OT assets. Moreover, their measures for cybersecurity are usually not tailored to operational technology.

Lack of concern toward OT cybersecurity is worrying

In the study entitled “Industrial Security in 2019: A TÜV Rheinland Perspective”, 40 percent of respondents stated that they had never assessed the risks posed by cyberattacks on their operational technology. A further 34 percent do not know whether their own company has ever investigated these risks. In addition, only one in five companies has tailored its measures for cybersecurity to operational technology. “The fact that OT cybersecurity is obviously not of high priority is worrying. Attacks from the Internet can shut down entire plants, which can result in production downtime and higher costs,” comments Nigel Stanley, Chief Technology Officer, Operational Technology and Industrial Cybersecurity at TÜV Rheinland.

Preventing hazards from the Internet

In the study, the authors emphasize the complexity of OT security in a networked world. For instance: Enterprise IT applications are constantly updated to respond to new threats. But computer controls for OT systems are not typically updated regularly. “Whether or not an OT system is connected to the Internet, preventive cybersecurity measures based on an understanding of the OT risk are a must. This is especially important as the safety of OT systems can be undermined by cybersecurity attacks,” says Nigel Stanley.

Protecting production data from theft

Those responsible should think about how to protect their own production facilities from physical intrusion. “Whoever is responsible for OT security should consider whether an intruder could insert a rogue USB stick into a system,” Stanley says. “A lot of valuable intellectual property is found in industrial plants and data theft can be just as rewarding for some hackers as disrupting the plant production line.”

Operational Technology (OT)

Operational technology is name given to the computerized systems used to control physical assets such as valves, motors and pumps. Its use is prevalent across many industries and sectors including oil and gas, transportation, building management systems, water treatment plants and critical national infrastructure. Experts from TÜV Rheinland already have identified Operational Technology as a frontline for cyberattacks in their Cybersecurity Trends.

The study

The study was conducted by IT analysts from Bloor Research, who administered an online survey to 370 managers from companies worldwide, inquiring about how they protect their OT assets. While almost 70 percent of the respondents work in the manufacturing industry, a variety of other industries were also represented, including automotive, oil and gas, telecommunications, energy, chemical, logistics and public institutions. The study looks at the aspects of risk assessment, protection against and detection of cyberattacks, and provides information on protective measures and the recovery of assets after a cyberattack. The free study can be downloaded at: http://www.tuv.com/ot-security-us

Digital Transformation & Cybersecurity

For over 20 years, TÜV Rheinland’s Digital Transformation & Cybersecurity Business Stream has been helping companies from various industries, government agencies and public institutions to use innovative technologies securely. With nearly 1,000 consultants worldwide, our experts have a high level of industry knowledge about digital transformation and cybersecurity. In an increasingly vulnerable world of networked systems and devices, our cybersecurity solutions aim to combine security and data protection. Our team carries out cybersecurity tests, industrial security tests and data protection tests on the Internet of Things (IoT) and cloud infrastructures, among others.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

PIAE 2019 – Tradition meets innovation

PIAE 2019 presents itself in a new guise. The traditional VDI Plastics Congress will present its completely new, revised event concept from 3 to 4 April 2019 in Mannheim: More content, interactive program items and modern entertainment.

Relying on proven traditions, opening up new space for innovations and new products – The international VDI Plastics Congress has experienced, accompanied and addressed numerous changes in the automobile in its more than fourty-year history. In order to take current developments into account and always stay up to date, the VDI Wissensforum has fundamentally redesigned the structure of the congress in Mannheim.

The basis for the renewal was a detailed survey of the participants. With the new title, the foundation for the increasingly international orientation was already laid in 2018. Now follows the encompassing ‚makeover‘.

Thus, the program committee and a biennial panel of experts will ensure the quality of the presentations. Prolonged lecture slots and this year’s special topic "Asia", with a focus on China, provide intensive insights into specific topics. Workshops, World Cafés, Jobwall and the central meeting area promote interaction and communication between participants and experts.

A new spatial design as well as a modern designed exhibition area with prototypes and research projects round off the innovative appearance of the traditional event.

Whats new

  • High quality of presentations through a call for papers and selection by the program committee
  • New Mobility Area shows you automotive trends on real-world examples
  • Interactive discussions: engage in exchange with other experts and discuss questions about plastics technology while making new contacts
  • Parallel-running workshops guarantee detailed technical insights and knowledge transfer

Facts and figures

  • over 1,400 participants from 14 countries
  • 120 exhibitors
  • more than 50 presentations concerning plastic applications in automotive engineering
  • World Café: “discuss the challenges of automotive and societal trends driving plastic applications in vehicles”

Simultaneous translation will be offered for all presentations held in german language.

The new program will be available on 1st December.

Registration and program at www.vdi-wissensforum.de/piae/ as well as at the VDI Wissensforum customer service, Postbox 10 11 39, 40002 Duesseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telephone: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

World Energy Day on October 22: Is Germany the European energy-saving champion?

Is Germany the European energy-saving champion? According to a survey by E.ON and KantarEMNID, at least 14 percent of Germans believe so, but the reality is rather different. Of the ten European countries covered in the survey, Romania takes first place with a primary energy consumption of 18,515 kilowatt hours (kWh) per head each year.

Second and third places go to Turkey and Hungary, with an annual consumption of 19,271 and 28,296 kWh, respectively. Those questioned in the survey believed – entirely incorrectly – that these places would go to Denmark (16 percent) and Germany (11 percent).

They also placed Hungary – which in reality comes in third – in last place with just one percent. Only two percent of those surveyed thought that Romania, which actually uses the least energy, was Europe’s energy-saving champion.

All those questioned believed the title should go to a nation in the north of the continent. On average, across all the countries in the survey, 26 percent believe Sweden is the best at saving energy, hence it was placed top in nine out of ten countries among those questioned by E.ON and KantarEMNID – who were therefore entirely wrong. Incidentally, the Danes are the only ones to be firmly convinced – likewise incorrectly – that their own nation takes the title, with a total of 34 percent.

These results are part of the “Living in Europe” study, for which E.ON and KantarEMNID questioned around 10,000 people in the Czech Republic, Denmark, France, Germany, Hungary, Italy, Romania, Sweden, Turkey and the UK. The energy consumption figures are based on the World Bank’s World Development Indicators (2015), published by the Federal Statistical Office.

This press release may contain forward-looking statements based on current assumptions and forecasts made by E.ON Group Management and other information currently available to E.ON. Various known and unknown risks, uncertainties, and other factors could lead to material differences between the actual future results, financial situation, development or performance of the company and the estimates given here. E.ON SE does not intend, and does not assume any liability whatsoever, to update these forward-looking statements or to align them to future events or developments.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

BARC veröffentlicht die Anwenderbefragung CRM Survey 2017/2018

Das Forschungs- und Beratungsinstitut BARC präsentiert die Anwenderbefragung CRM Survey 2017/2018. An der DACH-Befragung von Juli 2017 bis November 2017 beteiligten sich 180 Personen. Die Studie stellt eine umfassende Betrachtung der aktuellen Anwendungsgebiete im Kundenbeziehungsmanagement dar. Die deutschsprachige Studie steht nach Login oder Registrierung im BARC-Kundenbereich zum kostenfreien Download bereit.

„Entscheider wollen wissen, wie erfolgreiche Unternehmen agieren“, sagt Dr. Martin Böhn, Head of ECM & CRM von BARC. „Wie sehen Unternehmen die verschiedenen Facetten des Kundenbeziehungsmanagements? Wie sollen Kunden gezielt angesprochen und überzeugt werden? Welche Rollen spielen die Kontaktkanäle? Welche Maßnahmen werden auf der Grundlage von Analysen und KI getroffen?“

Unter dem Motto „Den Kunden im Fokus: Kundenorientiertes Handeln mit Empathie“ hat BARC mit dem CRM Survey 2017/2018 die konkreten Pläne, Initiativen und Erfahrungen im CRM-Bereich von Unternehmen abgefragt. Die BARC-Studie befragte Nutzer zu ihrem Fokus auf CRM-Systeme.

Auch Marktentwicklungen werden aus der Untersuchung deutlich. Die Teilnehmer wurden zu Kontaktkanälen, sozialen Medien und mobilen CRM befragt. Die Studie liefert weitere Ergebnisse zu analytischem CRM und Erfahrungen mit Kundenbindung und Kundenzufriedenheit, aktivem Kundenbeziehungsmanagement und CRM-Projekten.  Neben den Studienergebnissen liefert die BARC-Befragung zudem Handlungsempfehlungen für Unternehmen.

 

Insgesamt beteiligten sich 180 Teilnehmer an der Erhebung. Diese sind in verantwortlicher Position als Abteilungs- oder Projektleiter im CRM-Bereich. Die Befragung wurde von BARC über Webseiten, Veranstaltungen und Newsletter beworben. 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Only one in six companies invests in the digital competence of its employees

It is not yet present in all companies that the world of work 4.0 demands digital skills from employees in order to be successful.

According to a current survey by the digital association Bitkom, only 57 percent of the companies surveyed invested specifically in further training in the current financial year in order to prepare their employees for the digital working world. In 2016, it was only two percent less, which shows that the topic of digital competence is being introduced very slowly in companies and still plays a subordinate role.

"Digitization already has a great influence on the working environment and the way people work," says Nils Britze, Bitkom’s Digital Business Processes Officer. Despite the current business situation and the full order books, investments should also be made in the skills of employees. "In the future, what is needed above all are highly qualified specialists – and companies must also ensure this. Lifelong learning must get out of the panel discussion and into business practice. Digital competence is at the centre of attention," Britze continues.

The growth engine of digitization has a strong influence on the entire world of work. For the personnel infrastructure of companies, this means that digital know-how is absolutely essential for specialists and managers in order to support the development and expansion of new business models and to be successful.

"The success of digital transformation in companies depends largely on the employees. This is also reflected in the increased personnel requirements of our clients. The needle in the haystack is not always easy to find. It is often advisable to give career changers a chance and to focus on further training of missing competences. If you consider that the personnel requirements required for digital transformation have only increased so much in recent years, you also know that many of the leading minds behind it have acquired their digital competence in many different ways", says Martin Krill, Managing Director of Hager Unternehmensberatung GmbH based in Frankfurt, which specialises in the field of digitization.

Author:
Martin Krill has been working for Hager Unternehmensberatung for nearly twenty years and was appointed Managing Director in 2004. He fills senior sales and management positions in the technology industry and in other selected industries.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

USU präsentiert auf der DMEXCO 2018 digitale Customer-First-Lösungen

Im Rahmen der diesjährigen DMEXCO vom 12. bis 13. September in Köln bietet der USU-Geschäftsbereich unymira innovative Gesamtlösungen für den Aufbau und Betrieb digitaler Kundenservices und Geschäftsmodelle an. Mit seiner Expertise verknüpft unymira aus einer Hand digitale Strategien, UX-Design sowie die technische Umsetzung mit marktführender Kundenservice-Software. Live und praxisnah präsentieren die Spezialisten am Messestand (Nr. 071, Halle 7.1 Gang C) u.a. das Social-Customer-Care-Tool Connect, den intelligenten Knowledge Bot oder das integrierte Web-Self-Service-System Knowledge First. Interessierte profitieren außerdem von den Erkenntnissen der neuen Social Customer Service-Studie sowie dem USU-Fachvortrag am 13.9. um 13:30 im Speakers Forum zum Thema „Chatbots – wie der digitale Kundenservice über alle Kanäle erfolgreich gesteuert werden kann“.

Alle Kunden-Anfragen bündeln und automatisiert bearbeiten

Connect bündelt sämtliche Customer-Service-Anfragen und -Bewertungen aus den Social-Media-Kanälen sowie über Chats, Foren, Blogs, App Stores und Amazon in einer übersichtlichen All-In-One-Inbox. Entsprechend festgelegter Workflows werden diese den zuständigen Mitarbeitern zugeordnet. Nicht nur durch die leichte Anbindung von Bots und weiterer Anwendungen – auch durch Publishing-, Analytics- und Reporting-Funktionen profitieren Service-Organisationen von effizienten Prozessen und einer hohen Qualität entlang ihrer Service Value Chain.

Intelligente Bots für jeden Einsatz

Mit Knowledge Bot bietet unymira einen neuen Service-Chatbot für jedes Umfeld und jedes Einsatzszenario im Servicebereich. Er kann umfangreiche Zufriedenheitsumfragen erstellen, kündigungsgefährdete Kunden identifizieren sowie Informationen direkt und unkompliziert zur Verfügung stellen. Ob Information-Bot, Qualification-Bot, Service-Bot, Survey-Bot, Assistance- oder Data-Bot – die Bots lassen sich flexibel auf den jeweiligen spezifischen Bedarf zuschneiden. Dabei können mehrere Bots unabhängig oder miteinander verbunden im Einsatz sein bzw. in einem Bot-Hub koordiniert werden. Um auch Komponenten anderer Hersteller integrieren zu können, besitzt Knowledge Bot entsprechende Schnittstellen, die es ermöglichen, Funktionen von z.B. Facebook oder Microsoft einzubinden.

Web-Self-Service der nächsten Generation

Die intelligente Web-Self-Service-Lösung Knowledge First wurde weiterentwickelt und verfügt nun über eine deutlich verbesserte Integrationsfähigkeit, insbesondere bei so genannten One-Page-Seiten. Die Applikation greift dabei nicht nur auf die Inhalte der Wissensdatenbank zurück, sondern bietet Nutzern auch erweiterte Service-Funktionen, z.B. Push-Nachrichten, Filter etc. Die dynamische Bereitstellung individueller Informationen unterstützt die Anliegen von Kunden bedarfsgerecht, mobil und rund um die Uhr.

Diese Pressemitteilung ist unter https://www.unymira.com/de/news/ sowie unter http://www.usu.de abrufbar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der größte Motivator für Finanzinvestitionen ist mehr Flexibilität

.

  • Eine Umfrage unter britischen Aktienanlegern zeigt: für 60% ist die Chance auf ein zusätzliches oder höheres Einkommen mit dem Ziel eines flexibleren Arbeitsleben der größte Motivator.
  • Die Umfrage zeigt auch, dass Männer und Frauen unterschiedliche Motive für das Trading haben, wobei Männer annähernd doppelt so häufig vom „Spannungselement“ getrieben werden.
  • Frauen werden eher durch rationale Faktoren motiviert z.B. durch die Ergänzung des Einkommens aus einer Teilzeitbeschäftigung.

Ein flexibler Lebensstil ist der wichtigste Antrieb fürs Trading oder den Handel an den Aktienmärkten. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die im Auftrag der Financial Technology Gruppe ayondo durchgeführt wurde.

In der Umfrage unter britischen Aktienanlegern gaben 60% an, dass der Hauptgrund für den Handel an den Finanzmärkten die Möglichkeit sei, eine zusätzliche Verdienstquelle zu erschließen oder mehr Einkommen zu generieren, um sich ein flexibleres Arbeitsleben zu ermöglichen. Dieses Bild spiegelt auch eine andere aktuelle Studie wider, die aufzeigt, dass 87% der britischen Vollzeitbeschäftigten entweder ein flexibles Arbeitsleben anstreben oder bereits haben.

Die Umfrage ergab ebenfalls deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen, was den Antrieb zum Trading betrifft. Während 35% der Männer den "Spannungsfaktor" als Motivation für Finanzinvestitionen angegeben haben, gaben im Vergleich dazu nur 18% der Frauen dieses Motiv an.

Weibliche Anleger und Trader sind eher aus rationalen Gründen motiviert. Zum Beispiel gaben ein Viertel der Frauen an, sie seien von der Idee getrieben, dass Erfolg an den Aktienmärkten sich wie „Geld fürs Nichtstun“ anfühle, während nur 19% der Männer derselben Ansicht waren.

Die Teilnehmer der Studie wurden auch gefragt, was ihrer Meinung nach die wichtigste Eigenschaft eines erfolgreichen Traders sei. Die beliebteste Antwort lautete mit 30% "einen kühlen Kopf bewahren", gefolgt von einem guten Timing (28%) und Willen und Engagement (13%).

Mita Natarajan, Chief Business Development Officer ayondo, sagt: "Wir beobachten, dass immer mehr Menschen mit dem Ziel nach mehr beruflicher Flexibilität ihr Einkommen aufbessern möchten. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist Social Trading. Diese moderne Anlageform ermöglicht Anlegern, den Handelsstrategien von Top Tradern automatisiert zu folgen, aber auch Signalgebern durch die Veröffentlichung ihrer Handelsstrategien ein zusätzliches Einkommen zu generieren."

Über die Studie

Die von ayondo in Auftrag gegebene Studie wurde vom Marktforschungsunternehmen OnePoll im Februar 2018 unter 500 britischen Erwachsenen durchgeführt, die in Aktien investiert haben oder diese handeln. Ziel der Umfrage war es ihre Anlagegewohnheiten kennenzulernen, ihr Interesse an Social Trading zu analysieren und ihre Motive und Motivationen für Finanzinvestitionen zu erfahren. Die Befragungen des im Jahre 2005 gegründeten Unternehmens OnePoll entsprechen dem MRS-Verhaltenskodex und die durchführenden Marktforscher sind Mitglieder der Market Research Society.

Timewise Studie über flexibles Arbeiten [https://timewise.co.uk/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox