7 Sieger in 4 Kategorien – PC Magazin, PCgo und connect führen großen Notebook-Vergleichstest mit 18 Notebooks durch

Für ihre Ausgaben 12/2018 führten die drei reichweitenstarken Fachtitel PC Magazin, PCgo und connect einen großen Notebook-Vergleichstest durch. Insgesamt wurden bei PC Magazin und PCgo 18, bei connect 15 Notebooks in drei Kategorien – Einsteiger, Mittelklasse und Highend – genau unter die Lupe genommen und die klaren Sieger für ihre Zielgruppen ermittelt.

Der Notebook-Markt ist riesig, und wer als Endverbraucher die Auswahl hat, weiß oft nicht, für welches Modell er sich entscheiden soll. Um den Lesern bei der Auswahl des passenden Modells zur Seite zu stehen, geben die drei Redaktionen in drei großen Vergleichstests Entscheidungshilfen.

Pünktlich zum Jahresendgeschäft im Handel haben sich die drei erfolgreichen Fachtitel der WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH zusammengeschlossen und in den Ausgaben 12/2018 (EVT 02.11.2018) einen umfangreichen Vergleichstest durchgeführt, in dem in Summe 18 Geräte gegeneinander antreten mussten. Getestet wurden zusammen 15 Modelle aus der Einsteiger-, Mittel- und Highend-Klasse. PC Magazin und PCgo nahmen zudem noch drei Gaming-Notebooks unter die Lupe.

„Notebook-Vergleichstests sind, wenn fundiert durchgeführt, sehr arbeits- und zeitintensiv“, erklärt XX von XX. „Sie erfordern zudem ein großes Maß an Know-How und passendes Mess-Equipment sowie genau auf Zielgruppe und Stand der Technik ausgerichtete, detailliert definierte Testkriterien. Deswegen sind Vergleichstests meist auf wenige Produkte reduziert.“

In den Testlaboren der drei Magazine durchliefen die im Test berücksichtigten Modelle eine Vielzahl von Prüfungen. Neben verschiedenen Benchmark-Tests zur Grafik- und Systemleistung wurden unter anderem Festplatten-Performance, Akkulaufzeit sowie Gesamtleistung des Systems bewertet. Auch die Displays der Geräte wurden aufwendigen Messverfahren unterzogen, um die Qualität sowohl einzelner Punkte als auch des gesamtes Displays bewerten zu können. Schnittstellen, Gewicht, Ausstattung und zahlreiche weitere Funktionen und Kriterien komplettieren den Test.

Die Gewichtung der Testkriterien zum Endergebnis variieren zwischen PC Magazin/PCgo und connect. Grund hierfür sind die unterschiedlichen thematischen Schwerpunkte sowie die unterschiedlichen Zielgruppen der Magazine, die sich bei allen Tests in den jeweiligen Titeln widerspiegeln. Während PC Magazin und PCgo zum Beispiel einen starken Fokus auf die Leistung der einzelnen Notebooks in den jeweiligen Preisklassen setzen, ist bei connect die Mobilität der einzelnen Geräte als ein großer Testschwerpunkt definiert. Und da gerade die Leserschaft der IT-Magazine auch im Gaming-Bereich interessiert ist, treten neben den 15 Notebooks aus Einsteiger-, Mittel- und Highend-Klasse bei allen drei Titeln bei den PC-Titeln auch noch drei Gaming-Notebooks gegeneinander an.

Entsprechend der unterschiedlichen Testschwerpunkte stehen nach 2-monatiger Testzeit auch sechs unterschiedliche Gewinner fest: connect kürt Acer Swift 1 SF114-32 (Einsteiger), Lenovo Yoga 730-13IKG (Mittelklasse) sowie Huawei MateBook X Pro (Highend) zu den Testsiegern. Bei PC Magazin und PCgo sind die ersten Plätze in den drei Kategorien belegt von Lenovo Idea Pad 320S (Einsteiger), Medion Akoya P6685 (Mittelklasse) und HP Elitebook 840G5 (Highend). Zudem gewinnt bei PC Magazin und PCgo noch das Modell Asus ROG Zephyrus M den Test in der Kategorie Gaming-Notebooks.

Über PC Magazin:

Technik auf hohem Niveau, Hardware-Kompetenz und up-to-date-Reports zeichnen eines der erfolgreichsten IT-Magazine Deutschlands aus.  Für alle, die mehr wollen: mehr Tiefe, mehr Praxis, mehr Trends. Seit fast 30 Jahren schauen wir hinter die Kulissen und testen mit hoher technischer Tiefe in unserem hauseigenen Testlab. PC Magazin ist das Fachmagazin für IT-Enthusiasten und Entscheider im SMB-Bereich.  www.pc-magazin.de

Über PCgo:

PCgo ist das Magazin für jeden Anwender, der Tipps, Kaufberatung und Workshops in
verständlicher Sprache erwartet. Ob zu Hause, im Büro oder unterwegs: PCgo zeigt, wie’s geht und bietet das Rundum-Sorglos-Paket für alle, die produktiv mit ihrem PC, Notebook, Tablet oder Smartphone arbeiten oder einfach nur Spaß haben wollen. www.pcgo.de

Über connect:

Das 1993 gegründete Magazin connect ist Testinstanz und umfassender Kauf- und Praxisratgeber für alle Produkte der Telekommunikation seit nun mehr als 20 Jahren. Die starke Marke connect hat einen unglaublichen Wiedererkennungswert und spielt eine relevante Rolle in der Industrie und der Medienwelt. www.connect.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Rheinmetall Air Defence – comprehensive, next-generation air defence solutions for short- and very-short range applications

Successful air defence demands a holistic approach. As Europe’s foremost maker of military systems and equipment, Rheinmetall’s approach involves networking all relevant sensors, effectors and C4I assets into a single, scalable "system of systems". This creates a highly effective, modular and flexible ground-based air defence system covering the full mission spectrum. Here the Düsseldorf-based high-tech group is cooperating closely with America’s Raytheon.

Effective short-range air defence (SHORAD) requires a total system concept. As an experienced SHORAD supplier, Rheinmetall’s approach calls for a mix of automatic cannons and guided missiles, soon to be augmented with high-energy laser weapons as well as directed energy (high-power microwave). At IDEX 2019, Rheinmetall – the world’s leading supplier of state-of-the-art air defence systems – is showcasing its new total system concept.

Forming the basis here is the Oerlikon Skynex, the Rheinmetall Group’s ground-based, fully networked future air defence system. It features open, modular architecture, forging a wide array of sensors and effectors into a highly effective, extensively automated system. Centralized and decentralized operation and command are equally possible, and the system can be configured for either a tactical or an operational role. Highly mobile, Skynex is ready for action in very short order. This makes it ideal for defending sensitive infrastructure and areas from virtually every form of aerial threat, both symmetric and asymmetric – around the clock and in all weather conditions. It instantly detects incoming rockets and artillery and mortar (RAM) rounds and even very small drones, engaging them with scalable intensity.

The core element of Skynex is the Oerlikon Skymaster command and control system, which stays in contact with the other subsystems via a tactical communications network. This means that Rheinmetall can integrate assets such as Skyshield or Skyguard fire units, guided missile launchers or even high-energy laser (HEL) effectors into the system.

At IDEX 2019, Rheinmetall is presenting its innovative Skynex air defence system teamed with the X-TAR3D search radar, the Oerlikon Revolver Gun Mk3, a Cheetah guided missile launcher and a HEL effector.

The Oerlikon Revolver Gun Mk3 is designed first and foremost for short- and very short-range ground-based air defence. Remotely operated and network-capable, the system can receive and process target data from both 2D and 3D search radars and is equipped with tracking sensors such as an X-band tracking radar as well as electro-optical sensors and electronic warfare components. This assures fast, autonomous processing of externally assigned target data and enables swift, autonomous engagement of such targets. Furthermore, the integrated search sensor technology gives the gun system an autonomous sector-monitoring and target engagement capability. The tried-and-tested cal. 35 mm x 228 revolver gun delivers massive firepower and excellent precision. Teamed with Rheinmetall’s proprietary Ahead airburst ammunition, the Oerlikon Revolver Gun Mk3 is extremely effective against low altitude aerial targets of virtually every type. It can neutralize incoming rockets as well as mortar rounds – but also unmanned aerial systems, including the low, slow and small (LSS) kind, e.g. quadrocopter drones and it is also highly effective against low-flying aircraft. It can be deployed in a multitude of ways. At IDEX 2019, visitors can see it mounted on a high-mobility HX77 hook lift truck.

Owing to its innovative warhead, the Cheetah short-range guided missile is capable of countering RAM and LSS threats even at very short distances – as well as a wide variety of other aerial targets. The Cheetah is fired from a multiple launcher with a capacity of sixty guided missiles. Controlled from the system, several guided missiles can be launched at the same time, enabling simultaneous engagement of multiple targets at ranges of up to six kilometres.

Rheinmetall’s HEL effector is a scalable, high-precision, silent weapon system, with a virtually inexhaustible supply of ammunition.

Electronic warfare components and other sensors (for example against LSS targets) can also bolster the system’s performance. Moreover, the Oerlikon Skynex can be connected via interfaces to higher echelon command levels or other air defence systems.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Resaphene Suisse AG: European Patent Office announces patent for tinnitus therapy

Resaphene Suisse AG, ISIN CH0367465439, WKN A2JG91, has been informed of the announcement of patent grant by the European Patent Office. In a novel procedure involving a combination of Tailor Made-Notched Music Training (TMNMT) and heat therapy, an initial clinical user observation showed an average relief of 54% within 4 weeks in patients with chronic subjective tonal decompensated tinnitus; in individual cases, a decrease of 100 percent (complete disappearance) was noted.

"We identified the heatable in-ear headphones we developed as the key to successful therapy. The next step is an extensive double-blind placebo-controlled study at a large university hospital, "says Anke Rauterkus, CEO of Resaphene Suisse AG.

As part of the highly complex procedure, the project management for patenting was replaced by a long-term experienced project manager by the Board of Directors. This led to a significant shortening of the process. The Board is now expecting the swift completion of the US patent application.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Drei Use Cases: Datensicherheit und vertrauliche Daten

Klassifizieren Sie vertrauliche Daten nach dem Grad ihrer Vertraulichkeit? Schützen Sie Ihre kritischen Ressourcen anhaltend? Ermöglichen Sie den sicheren Austausch vertraulicher Daten innerhalb und ausserhalb Ihrer Organisation? Behalten Sie Transparenz und Kontrolle freigegebener Daten?

Azure Information Protection (AIP) deckt viele solche Anforderungen moderner Datensicherheit ab. Wir zeigen Ihnen typische Herausforderungen in drei besonders praxisrelevanten Use Cases:

Use Case 1: Human Resources (HR)

Sensible Daten von Mitarbeitern liegen aktuell auf dem zentralen Fileserver. Nur das RBAC-Modell von Windows schützt gegen unbefugten Zugriff (role-based access control). Mithin haben nur Fileserver-Administratoren und die HR-Usergruppe Zugriff auf die entsprechenden Dateien.

In dieser Situation irritiert, dass Administratoren zugreifen können. Ein entsprechender Zugriffsversuch soll an einem geschützten Ordner, «Confidential», scheitern.

Als Ziel verschlüsseln sich automatisch alle in Confidential befindlichen Daten – mit entsprechendem Label «HR» und RMS-Schutz (Rights Management Service): Zugriff auf «HR» haben nur HR-Mitarbeiter. Weiter erfährt die lokale AD-Gruppe der HR-User ein Monitoring, das das Anfügen beziehungsweise Entfernen eines Mitglieds meldet.

Use Case 2: IT

Die IT-Abteilung soll alle unternehmensrelevanten Dokumentationen, etwa System-Netzwerk-Pläne, mittels RMS schützen. Dafür sollen ebenfalls alle Dokumente im IT-Staff-Ordner automatischen Schutz und das Label «Confidential/IT» erhalten. IT-Mitarbeitern muss es zudem möglich sein, selbst erstellten Dokumenten das Label «Confidential/IT» zu geben.

Sobald IT-Mitarbeiter ausserhalb des Unternehmensnetzwerks auf ein AIP-geschütztes Dokument zugreifen wollen, erfolgt eine Vorauthentifizierung per SMS und/oder Anruf.

Use Case 3: Finance

Die Finanzdaten des Unternehmens enthalten verschiedene Stichwörter, etwa Kreditkartennummern oder IBAN beziehungsweise Swift-Codes. Diese Daten ruhen aktuell ungesichert in einem Datentopf mit Zugriff der Finanz-Gruppe.

Die Gruppe möchte automatisch sämtliche Files mit enthaltenen Kreditkartendaten sowie IBAN und Swift-Nummern per Label «Confidential/Finance» schützen. Weiter sollen diese Dokumente ein Wasserzeichen, «Confidential», erhalten. Zudem soll Drucken und Weiterleiten jener Dokumente unmöglich werden.

Autor: Sandro Bachmann, Senior System Engineer

-> Download Whitepaper Azure Information Protection <-

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Infortrend nimmt wichtige Backup-Hürde und darf von nun an das „Veeam Ready Repository“-Logo tragen

Die DS- und GS-Serien von Infortrend haben die Veeam-Leistungstests mit Bravour bestanden. Die beiden großen Produktlinien des langjährigen Starline-Partners bieten – zum ohnehin schon opulenten Funktionsspektrum – damit auch eine leistungsstarke und flexible Backup-Option.

 

Mit der neuesten der Veeam-Version (9.5) getestet, erfüllen die EonStor DS- und GS-Serien jetzt zusätzlich die Anforderungen für Full Backup, Full VM Restore, Synthetic Full Backup und Instant VM Recovery. Unternehmen können also die Veeam Software für ihre VMware oder Hyper-V VM-Backups einsetzen und gleichzeitig die überlegenen Features der Infortrend-Systeme nutzen.

 

Als skalierbares SAN-Speichersystem reduziert beispielsweise die EonStor DS-Familie mit
ihren hohen Übertragungsraten (11.000 MB/s sequentiellem Lese- und 5.500 MB/s sequentiellem Schreibdurchsatz) das lokale Backup-Fenster erheblich. Darüber hinaus gilt die DS-Serie mit ihrer Unterstützung von bis zu 450 LFF-Laufwerken als hochgradig erweiterbar und ist zudem in verschiedenen Formfaktoren erhältlich.

 

Mit der EonStor GS-Familie bekommt der Kunde ein hochverfügbares Unified Storage-System (NAS + SAN) mit zusätzlicher Cloud-Gateway-Funktion. Damit lassen sich Remote-Backup für wichtige Cloud-Services wie Amazon S3, Microsoft Azure, Openstack Swift und Alibaba Cloud einrichten.

 

"Wir freuen uns, dass sowohl die EonStor DS- als auch die GS-Speicherfamilie jetzt Veeam-fähig sind und Veeam-Anwendern umfassende Speicheroptionen hinsichtlich Preis/Leistung, Erweiterungskapazitäten, Formfaktoren und Anwendungen zur Auswahl bieten", sagt Thomas Kao, Senior Director of Product Planning bei Infortrend.

 

Weitere Informationen über die EonStor DS- und EonStor GS-Familien von Infortrend finden Sie auf der Starline-Seite.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Infortrend erleichtert, sichert und beschleunigt mit neuer GSc-Familie die Cloud-Integration

Mit den drei neuen Storage-Serien 2000, 3000 und 5000 aus der EonStor GSc-Familie gelingt Starline-Partner Infortrend die Quadratur des Kreises: Mit schnellem Cloud-Datei-Cache, sicherer Cloud-Replikation und beständiger Cloud-Archivierung erleichtert der Speicher-Profi Administratoren das Leben mit der Daten-Wolke.

 

Die neuen RAID-Systeme aus der hybriden Cloud-Storage-Familie EonStor GSc, die speziell für Unternehmen entwickelt wurde, rationalisiert in erheblichem Maße die Cloud-Anbindung. Daten werden auf transparente Weise zwischen lokalen Speichern und Cloud verschoben und verwaltet. Um das zu gewährleisten bietet die GSc-Familie differenzierte Funktionen für Cloud-Cache, Cloud-Backup und Cloud-Tiering.

Die GSc-Familie nutzt dabei die überlegene Unified-Storage-Performance der etablierten GS-Serie. Dessen Cloud-Neuauflage ist nun in drei Serien erhältlich: Die EonStor GSc 2000- und 3000-Serien sind kostengünstige Lösungen für den Cloud-Speicherbedarf von KMUs bis hin zu großen Unternehmen. Die EonStor GSc 5000-Serie bildet das leistungsstarke Cloud-Storage-System für moderne Rechenzentren.

Die Besonderheit der neuen Produktlinie GSc von Infortrend: Sie vereinfacht die Einrichtung der Cloud unter Beibehaltung der Kompatibilität mit einer bestehenden IT-Infrastruktur. Der Cloud-Datenzugriff geschieht unkompliziert auf Datei- und Blockebene unter Verwendung gängiger Protokolle, was den Aufwand für Rekonfigurationen erheblich reduziert.

 

Darüber hinaus bietet GSC Unternehmen schnellen Zugriff auf die Daten in der Cloud, indem lokaler Speicher als Cache genutzt wird. Dabei helfen die neun ausgeklügelten Cache-Richtlinien, die den IT-Managern die Optimierung des Systems erleichtern. Überdies speichert das System als Backup auch periodische Snapshots von lokalen Daten in der Cloud.

 

Die Datensicherheit lag den Infortrend-Entwicklern im Zusammenspiel mit Cloud-Anwendungen besonders am Herzen. So unterstützt die GSc-Familie AES 256-Bit-Verschlüsselung, um die Daten vor Fremdzugriffen zu schützen. Das gilt auch für den Weg von oder zur Cloud. Alle Übertragungen sind SSL-verschlüsselt. Selbstverständlich optimierten die Ingenieure auch die Effektivität: Die Datenkompression und Deduplizierung spart zusätzlich Kosten in dem der genutzte Cloud-Datenraum geschont wird. Mögliche Cloud-Anbieter sind Amazon S3, Microsoft Azure, Openstack Swift und Alibaba Cloud.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Autohaus Johann Moll setzt auf Außenwerbung

Der neue SUZUKI Swift Sport ist da – das muss gefeiert werden.

Um das athletische Leichtgewicht gebührend zu begrüßen, hatte sich das Autohaus Johann Moll in Biberach dazu entschlossen, eine Premierenfeier zu veranstalten – und wie kann man die Verkündung einer solchen Feier schnellstmöglich publik machen?

Natürlich mithilfe von Plakatwerbung.

Auf insgesamt 9 Großflächen in Biberach und Umgebung wurden die auffällig gestalteten Drucke nun für jeweils 10 Tage (eine Dekade in der Außenwerbung) verteilt.

Das Plakatdesign fällt dank seiner knalligen Grundfarbe definitiv ins Auge. Zu sehen ist eine plakative Abbildung des neuen SUZUKI Swift Sport, kombiniert mit dem Slogan "It needs to be driven" und den notwendigen Informationen. Die Kontaktdaten des Autohauses finden sich eingedruckt im unteren, rechten Fußbereich. Das Logo des Fahrzeugherstellers darf natürlich auch nicht fehlen – platziert wurde es im rechten Kopfbereich des Großflächenplakats. Die Gestaltung der Plakatwerbung ist zwar plakativ aber auf das Wesentliche beschränkt und somit sehr gelungen. Die auffällige Farbe tut ihr Übriges, um den Blick von Passanten
und Autofahrern auf die jeweilige Werbefläche zu ziehen.

Kostengünstige Werbemaßnahme

Mithilfe von Plakatwerbung konnte das Autohaus Johann Moll in Biberach schnell und kostengünstig seine anstehende Premierenfeier bekannt geben. Bei mein-plakat.de lassen sich online ganz unkompliziert Standorte suchen, die gewünschten Großflächen selektieren und die Werbeplakate gezielt auf den jeweiligen Werbetafeln einsetzen. So wird Außenwerbung sichtbar. Der professionelle Kunden-Support begleitet den Kunden dabei von der Plakatgestaltung über die Produktion bis hin zu Druck und Plakatierung und versorgt ihn mit wertvollen Tipps und Tricks rund um das Thema Plakatwerbung. So wird jede Plakatkampagne ein voller Erfolg, denn Plakate
sind die perfekte Lösung für schnelle bzw. kurzfristige, zielgruppenorientierte und vor allem kostengünstige Werbemaßnahmen.

Der größte Vorteil von Außenwerbung liegt auf der Hand: Sie kann weder weggeklickt noch überblättert werden – und das muss sie auch gar nicht. Von den Passanten wird Plakatwerbung nämlich als unaufdringlich und stille Kaufempfehlung wahrgenommen.

Wenn das nicht genug Gründe sind, um schnell die nächste Plakatkampagne zu buchen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Allround-Notebooks machen Desktop-PCs obsolet

Der PCtipp hat sich die aktuellen Allround-Notebooks der Hersteller Acer, Asus, HP, Lenovo und Medion ins Testlabor geholt, um sich von der aktuellen Qualität mobiler Rechenpower zu überzeugen. Das Ergebnis macht Lust auf mehr: In den Laptops arbeiten die derzeit schnellsten Intel-Mobilprozessoren der neusten Generation sowie Grafikchips für Gamer und bieten bis zu 1 Terabyte grosse SSD-Speicher sowie 16 Gigabyte an Arbeitsspeicher. Auch bei der Ausstattung und Verarbeitung legen die Tausendsassas eine Schippe drauf: So besteht Acers Swift 5 komplett aus einem Lithium-Magnesium-Body und ist mit neuster Wi-Fi-Funktechnologie und berührungsempfindlichem Multi-Touchscreen ausgestattet. Kurzum: Die Allrounder stellen so selbst gestandene Desktop-PCs in den Schatten.

Dauerläufer

Dass solch eine geballte Ansammlung an High-End-Komponenten in der Praxis optimal zusammenarbeiten kann und nicht mehr zulasten der Akkulaufzeit geht, zeigt der Dauerläufer vom Hersteller HP. Und auch das Gros der anderen Testkandidaten bietet Laufzeiten von über fünf Stunden.

Schwächen bei der Lautstärke

Optimierungspotenzial besteht hingegen bei der Geräuschkulisse, welche die Allround-Modelle mitunter verursachen. Der PCtipp hat dazu den Lärmpegel bei Office- und sowie Spielen gemessen. Das Resultat: Wirklich überzeugen kann nur das Modell von HP. Minuspunkte sammelt dagegen Acers Swift 5, das bei den Spieletests seinen Lüfter zu arg von der Leine lässt.

Den vollständigen Artikel finden Sie im PCtipp 6/2016, der ab dem 25. Mai am Kiosk oder direkt über pctipp.ch als E-Paper erhältlich ist. Die Ausgabe erscheint zudem auch in der App «PCtipp E-Paper» für Android und iOS.

Über PCtipp

PCtipp ist mit 217’000 Leserinnen und Lesern (MACH Basic 2018-1) die reichweitenstärkste Computerzeitschrift der Schweiz. PCtipp bietet monatlich auf leicht verständliche Art Informationen, Neuheiten, Testberichte und einen sehr ausführlichen Ratgeber mit vielen im Alltag umsetzbaren Tipps und Tricks. Er eignet sich nicht nur für wenig erfahrene Computernutzer, sondern auch für fortgeschrittene Anwender. Für die sinnvolle und effiziente Nutzung von Smartphones und Tablets gibts ebenfalls zahlreiche nützliche Tipps. Wer über die Anschaffung neuer Hard- oder Software nachdenkt, findet im PCtipp Checklisten und Kaufempfehlungen.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

QGroup präsentiert Best of Hacks: Highlights Februar 2018

Im Februar sind auffällig viele Hackerangriffe wirtschaftlich motiviert. Neben harten Devisen stehen auch Kryptowährungen bei Cyberkriminellen hoch im Kurs. Doch auch sensible Unternehmens- oder Kundendaten lassen sich zu Geld machen.

Das bislang als „sicher“ eingestufte Datennetz der Deutschen Bundesverwaltung – der Informationsverbund Berlin-Bonn (IVBB) – wurde von Hackern infiltriert. Mutmaßlich soll es sich dabei um die russischen Hacker Fancy Bear handeln. Die Angreifer könnten ein gesamtes Jahr lang unbemerkt im Netz gewesen sein und wären somit in der Lage über den gesamten Zeitraum Informationen des Innenministeriums abgezweigt zu haben.

Pünktlich zur heißen Phase der Parlamentswahlen 2018 wurde die italienische demokratische Partei Partito Democratico gehackt. Die Hacker von AnonPlus veröffentlichten ihre Beute in Form von internen Informationen der Partei und ihres Politikers Matteo Renzi.

Forscher von McAfee haben eine Phishing-Kampagne aufgedeckt, die es auf Bitcoins abgesehen hat. Drahtzieher ist die berüchtigte Lazarus Gruppe, die es in der Vergangenheit vor allem auf Rüstungskonzerne abgesehen hatte. Die Gruppe versucht durch täuschend echt aussehende E-Mails, Besitzer von Bitcoin dazu zu bringen, ihnen diese anzuvertrauen oder Informationen preiszugeben.

Ukrainische Cyberkriminelle haben mit einer Phishing-Kampagne über 50 Millionen Euro erbeutet. Mit Google AdWords wurden Bitcoin Interessenten betrügerische Seiten angeboten, welche den Originalseiten extrem ähnelten. Versucht nun sich ein Besitzer eines Bitcoin-Kontos auf der falschen Seite anzumelden, gelangen seine Login-Daten direkt zu den Hackern. Mit diesen melden sich dann die Hacker an und räumen das Konto leer. Die zuständige Polizei in der Ukraine konnte zusammen mit Cisco Talo die Kriminellen ausmachen.

Auf der Webseite der Los Angeles Times haben Hacker in dem Bereich, in dem über Morde berichtet wird, einen Kryptowährung schürfenden Code eingeschleust. Die Rechenkapazität der Server der Los Angeles Times wurde daraufhin für das Schürfen der Monero Währung missbraucht.

Die russische Zentralbank gibt im Februar bekannt, dass im vergangenen Jahr eine namentlich nicht genannte russische Bank Opfer eines Hackers wurde. Dieser hatte das SWIFT Bezahlsystem manipuliert. Der Schaden für die Bank beläuft sich wohl auf sechs Millionen Dollar.

Und schon wieder gelang es Hackern, das Zahlungssystem SWIFT zu manipulieren. Unbekannte Hacker erbeuteten über die Bezahlplattform zwei Millionen Dollar von der indischen City Union Bank.

Western Union, ein US-amerikanischer Anbieter von weltweitem Bargeldtransfer, gab bekannt, über einen externen Dienstleister gehackt worden zu sein. Dabei haben sich die Unbekannten Zugang zum Western Unions System verschafft und Kundeninformationen mitgehen lassen. Der Funfaktor dabei: Besagter externer Dienstleister wurde mit der Sicherung aller Datensätze betraut.

BitGrail, ein italienischer Exchange mit Fokus auf Nano (ehemals RailBlocks), wurde gehackt. Es ist ein Schaden in Höhe von 195 Millionen US-Dollar entstanden. Das Unternehmen gab am 9. Februar den Verlust von 17 Millionen XRB bekannt. Der Nano-Kurs ist nach der Meldung von $ 11,5 auf $ 9,12 gefallen.

Nach einem Hackerangriff auf zwei Datenbases der Sacramento Bee, einer lokalen Tageszeitung, sah sich die Zeitung gezwungen, die beiden Datenbases zu vernichten, um weiteren Schaden zu verhindern. Hacker hatten die Datenbases mit Malware infiziert und Daten von 19,5 Millionen Wählern und 53.000 Abonnenten geraubt. In einem Video auf Facebook hatten die Angreifer ein Lösegeld für die Daten gefordert und gedroht, andernfalls weiteren Schaden anzurichten. Da sich die Sacramento Bee nicht erpressen lassen und weitere Schäden vermeiden wollte, wurden die infizierten Datenbases vernichtet.

Das Schweizer Telekommunikationsunternehmen Swisscom ist Opfer eines großen Datendiebstahls geworden. Wie nun bekannt wurde, hatten unbekannte Täter im Herbst 2017 800.000 Datensätze entwendet. Darunter befinden sich sensible Kundendaten wie Namen, Adressen, Telefonnummern und Geburtsdaten. Angeblich habe sich niemand in das System gehackt, sondern es seien Zugriffsrechte missbraucht worden.

Eine neue aggressive Malware kursiert im Internet und hat enormen Schaden bei zahlreichen Einzelpersonen angerichtet. Black Ruby ist ihr Name. Die Ransomware tauscht die Namen der sich auf dem infizierten PC befindenden Dateien und verschlüsselt diese. Zusätzlich installiert die Malware einen Monero Miner. Einen Hinweis auf die Herkunft gibt eventuell die Tatsache, dass die Malware Systeme aus dem Iran ignoriert.

Der amerikanische Anbieter für Mobile Monitoring Retina-X-Studios wurde anscheinend gehackt. Hacker haben nämlich behauptet, ein Terabyte mit Daten des Unternehmens zu besitzen. Das Unternehmen verkauft unter anderem Technologie, mit der sich Telefongespräche und SMS-Verkehr aufzeichnen lassen.

Eine Phishing-Kampagne vom Juli 2017 wurde nun aufgedeckt. Kriminellen war es damit gelungen, Snapchat Konto-Informationen von 50.000 Nutzern zu erbeuten.

Die Amazon-Cloud-Umgebung des E-Autobauers Tesla wurde gehackt. Die Angreifer hatten es jedoch nicht auf geheime Unternehmensdaten abgesehen, sondern nutzten die Rechenkapazität der Server für Crypto-Mining aus.

Die Coding-Plattform GitHub hat den bislang stärksten verzeichneten DDoS-Angriff überstanden. Der Angriffstraffic hatte eine Bandbreite von insgesamt 1,35 Terabit/s, berichtet Wired. Der bis dahin stärkste Angriff hatte eine Stärke von 1,2 Terabit/s.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

asknet AG: Tax complexity, PSD II and General Data Protection Regulation make Merchant of Record solutions increasingly attractive

asknet AG, a subsidiary of the Swiss-listed content marketing, technology and eCommerce services group The Native SA (www.thenative.ch), is increasingly benefitting from the growing complexity of transacting globally. The new and soon to be introduced regulations on taxation are just a first step in the process of complicating the ability to sell internationally. Other external changes such as the Payment Services Directive II (PSD II), which came into force on 13 January 2018, and the General Data Protection Regulation, which will become effective as of 25 May 2018, make selling globally more complex. The increasing compliance requirements in digital commerce mean that more and more companies are outsourcing their international commerce activities to full service providers such as asknet AG.

This trend was presented and discussed at the “Monetize9” conference in Amsterdam, held on 13 February 2018, the first independent European event focusing on monetarization, payments and outsourcing in digital commerce. Tobias Kaulfuss, CEO of asknet AG, was invited as one of the guest speakers in the “Fresh Thinking on Full Service Commerce” panel during the Monetize9 conference.

asknet’s eCommerce Solutions Business Unit offers customers a Merchant of Record (MoR) model for the swift and reliable internationalization of their online business operations. The MoR model is a core competency of asknet and comprises the management of all legal, commercial and technical requirements of an online shop, which includes the management of tax issues, compliance with export restrictions and the complete handling of all currency-related issues including the full risk management process. In addition, asknet offers a powerful technical solution in the form of the eCommerce Suite, which ensures a seamless customer experience. It allows manufacturers to sell their products online worldwide without having to give up their own brand or to build up own resources or competencies while complying with all national and international requirements. This makes entering a new market a matter of days, not weeks or months.

“We are consistently refining our MoR solution and adapting it to the latest standards. Among other things, this includes the modularization of the solution as well as a fast availability through simple integration, providing agility for our clients. Constant tests ensure that our service is optimized and refined on an ongoing basis,” commented Tobias Kaulfuss, CEO of asknet AG.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox