Multi-million-euro Bundeswehr order: Rheinmetall to retrofit Germany’s fleet of Bergepanzer 3 armoured recovery vehicles with battlefield recovery equipment

Rheinmetall is modernizing the Bundeswehr’s fleet of Bergepanzer 3 armoured recovery vehicles, the BPz3. The move is in response to altered operational requirements. A contract to this effect has now been signed at the Federal Office for Bundeswehr Equipment, Information Technology and In-service Support (BAAINBw). From 2019 to 2024, 69 of Germany’s BPz3 vehicles will be fitted with battlefield recovery equipment and universal transport platforms. The order is worth around €30 million, including value added tax.

The battlefield recovery equipment (GFB) and universal transport platforms (UTP) will be fabricated for all 69 vehicles by Rheinmetall in Kassel, where they will also be integrated. The contract also includes accessories and documentation. The battlefield recovery equipment will be relocated from the front of the vehicle to the back. This will make it possible to safely tow disabled combat vehicles like the Leopard 2 tank in forward drive, removing them from the battlefield at high speed. Furthermore, the rear section of the modified version of the Bergepanzer 3 will be fitted with a universal transport platform. This highly versatile platform can be used, for example, for carrying additional equipment for recovering other vehicles. Four Bergepanzer 3 armoured recovery vehicles have already been fitted with GFB and UTP kits for the ISAF mission in Afghanistan. Two other vehicles, previously deployed by the Canadian Army in Afghanistan, have already undergone the same modification. The equipment has proven highly effective.

This new modernization contract underscores once again Rheinmetall’s comprehensive experience and expertise when it comes to the Leopard 2 family of vehicles, which includes the Bergepanzer 3, an inhouse Rheinmetall development. Its expertise extends from maintenance and modernization programmes to advanced main armament concepts, and from the production know-how required from an original equipment manufacturer to complete technical and logistic support of entire vehicle fleets, including service support during deployed operations. Specializing in the twin imperatives of mobility and security, the high-tech Rheinmetall Group’s portfolio also embraces training and simulation technology for sharpening the skills of Leopard 2 crews.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Werkstudent/in mit CAD-Erfahrung

Die Seppelfricke Armaturen GmbH mit Sitz in Gelsenkirchen gehört zum Geschäftsbereich "Installation Technology" des international operierenden und börsennotierten Technologiekonzerns Aalberts Industries N. V. Der Konzern beschäftigt weltweit über 16.000 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern und erzielte 2017 einen Umsatz in Höhe von 2,69 Mrd. Euro. Mit Integrated Piping Systems bieten wir unseren Kunden qualitativ hochwertige und innovative Rohrleitungssysteme sowie zugehörige Wasser- und Gasarmaturen. Unsere Systeme werden im privaten und gewerblichen Bereich, in der Industrie, im Brandschutz und im Schiffbau eingesetzt.
 
 
Wir suchen Sie zur Verstärkung unseres Engineering-Teams als
 

Werkstudent/in mit CAD-Erfahrung

 
 
Ihre Aufgaben:                                                                      

  • Übernahme und Detailierung von SolidWorks-Zeichnungen
  • Dokumentation der Ergebnisse
  • Unterstützung im Tagesgeschäft des Engineerings 

 
Ihr Profil:

  • Gute Kenntnisse bzw. Erfahrung mit Solid Works
  • Technisches Verständnis
  • Gutes Auffassungsvermögen
  • Eigeninitiative sowie Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Englischkenntnisse

 
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns Sie kennenzulernen und senden Sie bitte Ihre aussagefähige Bewerbung unter Angabe Ihrer Verfügbarkeit per Email an personal@seppelfricke.de
 
Seppelfricke Armaturen GmbH
Personalwesen
Haldenstraße 27
45881 Gelsenkirchen

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Meyer Burger schliesst ersten Grossauftrag über CHF 74 Mio. für 600 MW Heterojunction- und SmartWire Zellverbindungs-Technologie mit führendem PV-Produzenten ab

Meyer Burger Technology AG (SIX Swiss Exchange: MBTN) hat einen strategischen Grossauftrag für ihre Heterojunction (HJT) und SmartWire Zellverbindungstechnologie (SWCTTM) unterzeichnet. Ein führendes, nicht-chinesisches Solarunternehmen hat die Kernausstattung für eine integrierte 600 MW Heterojunction- und SWCTTM-Produktionslinie bestellt. Mit diesem Auftrag hat sich der Kunde für die aktuell fortschrittlichste industrielle PV Produktionsplattform entschieden, um Solarmodule mit höchster Watt-Leistung herzustellen. Die Lieferung beginnt im 1. Quartal 2019, mit geplantem Produktionsstart von Zellen und Modulen in der zweiten Jahreshälfte 2019. Die Gesamtkapazität soll im 1. Quartal 2020 in Betrieb gehen. Das Auftragsvolumen beträgt insgesamt rund CHF 74 Mio.

Für Hans Brändle, CEO von Meyer Burger, ist die Vereinbarung richtungsweisend: „Dieser strategisch wichtige Auftrag eines etablierten und renommierten Zell- und Modulherstellers ist ein echter Durchbruch. Es bestätigt nicht nur unsere Technologieführerschaft, sondern stärkt auch wesentlich die Marktakzeptanz und Glaubwürdigkeit unserer Heterojunction- und SmartWire-Technologien.“

Spitzentechnologien für die Produktion von Solarzellen

Die Heterojunction (HJT) Zellbeschichtungstechnologie verbindet die Vorteile kristalliner Silizium-Solarzellen mit denen von Dünnschichttechnologien. Die Solarzellen erzielen dadurch höhere Wirkungsgrade. Aufgrund der hohen Lichtausbeute und der hervorragenden Passivierungseigenschaften des amorphen Siliziums ist es möglich, Wirkungsgrade von mehr als 24% zu erreichen. Weitere Vorteile ergeben sich aus dem relativ einfachen Niedertemperatur-Herstellkonzept, das deshalb wirtschaftlich attraktiv ist, weil es Energie spart und weniger Produktionsschritte erforderlich macht. Durch die hohe Zelleffizienz und den niedrigeren Temperaturkoeffizienten liefern HJT-Module eine deutlich höhere Stromausbeute als Module mit konventionellen Siliziumsolarzellen.

Die SmartWire-Zellverbindungstechnologie (SWCT™) maximiert den Energieertrag von HJT-Solarmodulen und stellt die perfekte Kombination für die industrialisierte und hocheffiziente Massenproduktionslinie dar. Die SmartWire Methode ist die effizienteste Methode der Zellverbindung mittels einer Folien-Draht-Elektrode. Der Silberverbrauch pro Heterojunction-Solarmodul reduziert sich dadurch um mehr als 50% für PV Modulhersteller. Mit der dichten Drahtkontaktmatrix erfüllen SWCT™-Module die Anforderungen an eine erhöhte Energiegewinnung, die heutzutage an hocheffiziente Heterojunction-Solarzellen gestellt werden.

Aktuelle Geschäftsentwicklung

Insgesamt bleibt der Markt für PV-Ausrüstung herausfordernd. Der Margendruck bei PV Standardlösungen unterstreicht die Bedeutung des am 16. Oktober 2018 angekündigten Transformationsprogramms und macht eine verstärkte Auslagerung der Produktionskapazitäten von Meyer Burger nach China umso wichtiger.

Für das Geschäftsjahr 2018 bestätigt Meyer Burger den Nettoumsatz innerhalb der veröffentlichten Guidance von CHF 400 bis 440 Mio. Das EBITDA inklusive Restrukturierungskosten wird voraussichtlich im höheren einstelligen Prozentbereich liegen (frühere EBITDA-Prognose 2018: rund 10%).

Meyer Burger bestätigt ausserdem die bisherige Erwartung, dass nach Abschluss des Transformationsprogramms mit einem Nettoumsatzvolumen von rund CHF 250 Mio. der Breakeven auf Stufe Nettoergebnis erreicht werden kann (ab dem Geschäftsjahr 2021).

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SMA Vorstand stellt Restrukturierungspläne vor – Abbau von weltweit ca. 425 Vollzeitstellen geplant

Der Vorstand der SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) hat den Mitarbeitern die im September angekündigten Restrukturierungsmaßnahmen vorgestellt. Zu den wesentlichen geplanten Maßnahmen gehört die Aufgabe der Standorte in China und der Verkauf der chinesischen Gesellschaften an das dortige Management. Mit der Restrukturierung ist der Abbau von weltweit ca. 425 Vollzeitstellen verbunden. Die Restrukturierungsmaßnahmen sind notwendig, um SMA in einem von starkem Preisverfall geprägten Umfeld schnell wieder in die Profitabilität zurückzuführen. Darüber hinaus wird sich SMA als System- und Lösungsanbieter für die Zukunft positionieren.

„Im Zentrum unserer Überlegungen zur Restrukturierung stand die Standortfrage. Mit den nun beschlossenen Maßnahmen bekennt sich der SMA Vorstand zum Standort Deutschland. Sie sind darauf ausgerichtet, durch die Fokussierung auf unsere Kernkompetenzen, die Auslagerung und Automatisierung von Tätigkeiten sowie einen Umbau der Strukturen die Fixkosten der SMA zu senken und unsere Kapazitäten am Hauptstandort optimal auszulasten. Der Abbau von weltweit ca. 425 Vollzeitstellen ist dabei leider unumgänglich. Es ist uns ein großes Anliegen, den geplanten Personalabbau sozialverträglich umzusetzen“, erklärt SMA Vorstandssprecher Dr. Jürgen Reinert. „Der Verkauf der Unternehmenseinheiten in China an das dortige Management schafft gute Voraussetzungen für eine positive Geschäftsentwicklung auf beiden Seiten. Um den Erfolg der SMA langfristig zu sichern, werden wir die bereits begonnene Weiterentwicklung des Unternehmens zum System- und Lösungsanbieter verstärkt vorantreiben und weiterhin in die Zukunftsthemen Energiemanagement, Speicherintegration, Repowering und digitale Geschäftsmodelle investieren.“

Die geplanten Restrukturierungsmaßnahmen sollen, vorbehaltlich der Zustimmung des Betriebsrats, ab Januar 2019 umgesetzt werden. Bezogen auf die 3.307 Vollzeitstellen (ohne Zeitarbeitskräfte) per 31. Dezember 2018 plant der SMA Vorstand, bis 2020 weltweit ca. 425 Vollzeitstellen abzubauen. Davon entfallen mehr als 100 Vollzeitstellen auf den Standort Deutschland und mehr als 300 Vollzeitstellen auf die Standorte im Ausland. Der SMA Vorstand strebt einen sozialverträglichen Personalabbau an. Zum aktuellen Zeitpunkt können aber betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen werden.

Der SMA Vorstand bestätigt die Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr. Sie geht von einem Umsatz von 760 Mio. Euro bis 780 Mio. Euro und einem negativen EBITDA im mittleren bis oberen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich aus. Für 2019 strebt der SMA Vorstand einen wachsenden Umsatz und ein positives EBITDA an.

Disclaimer:

Diese Pressemitteilung dient lediglich zur Information und stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren der SMA Solar Technology AG („Gesellschaft“) oder einer gegenwärtigen oder zukünftigen Tochtergesellschaft der Gesellschaft (gemeinsam mit der Gesellschaft: „SMA Gruppe“) dar noch sollte sie als Grundlage einer Abrede, die auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren der Gesellschaft oder eines Unternehmens der SMA Gruppe gerichtet ist, verstanden werden.

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der SMA Solar Technology AG (SMA oder Gesellschaft) derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die SMA in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der SMA Webseite www.SMA.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

epitop medical GmbH erzielt den 44. Platz der Technology Fast 50 – Deutschlands am schnellsten wachsende Technologieunternehmen

Die epitop medical GmbH wurde heute mit dem Deloitte Technology Fast 50 Award ausgezeichnet. Die Platzierungen basieren auf dem prozentualen Umsatzwachstum der letzten vier Geschäftsjahre (2014-2017). epitop medical konnte ein Wachstum von 135,34 Prozent in diesem Zeitraum erzielen. Zu diesem Umsatzwachstum trug die selbst entwickelte Technologie der epitop medical GmbH maßgeblich bei. Als wichtiges Projekt gilt hier die Online-Patientenakte em.net. Die ärztlich moderierte Akte stellt eine funktionierende Alternative gegenüber den kassengeführten Akten dar.

Dr. med. Amir Parasta, Geschäftsführer von epitop medical, bewertet die Umsatzwachstumsrate von 135,34 Prozent der letzten vier Jahre besonders positiv. Er erläutert dazu, „dieser Erfolg beweist, dass es sich lohnt, seine Ziele zu verfolgen und zeigt auf, dass E-Health jenseits von Pilotprojekten funktioniert“.

„Zahlreich stark wachsende Unternehmen aus Deutschland haben sich in den vergangenen Jahren in zukunftsorientierten Technologiefeldern positioniert. Verantwortlich dafür sind Unternehmer, die es mit Risikobereitschaft und Entrepreneursgeist geschafft haben, ihre Visionen konsequent zu verfolgen“, erläutert Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter Technology, Media & Telecommunications EMEA bei Deloitte. „Mit dem Fast 50 Award wollen wir herausragende Unternehmerleistungen für den Tech-Standort Deutschland würdigen.“

Über epitop medical GmbH:

Gegründet in 2001, entwickelt und vertreibt die epitop medical GmbH medizinische Versorgungsmodelle und Softwarelösungen. Mit den Unternehmensbereichen überregionale Patientenakte sowie telemedizinische Dienstleistungen optimieren die digitalen und vernetzten Lösungen der epitop GmbH sowohl Diagnostik- und Therapiemethoden als auch die Gesundheitsversorgung. Stets an Szenarien orientiert, die einen spürbaren Nutzen bei allen Beteiligten sichern, wächst der praktische Einsatz und die Verbreitung der Lösungen bei Patienten und Ärzten organisch, nachhaltig und jenseits extern geförderter Pilotprojekte. Durch das vernetzte Arbeiten der eingeschlossenen Ärzte werden Arbeitsschritte verkürzt, Doppeluntersuchungen vermieden sowie Kosten auf Patienten- und Arztseite eingespart. Mit der Betreuung von über 70 fachbereichsübergreifenden Netzwerken und über 1 Million Falltransaktionen pro Jahr gehört die epitop medical GmbH zu den leisen, aber dennoch führenden Anbietern von stabilen eHealth-Lösungen für moderne Versorgungsmodelle.2018 wurde das Unternehmen für die Patientenakte em.net mit dem Telemedizinpreis ausgezeichnet und erhielt den Deloitte-Award in der Kategorie Technology Fast 50.

epitop medical GmbH
Lichtenbergstraße 8
85748 Garching b. München

Unternehmenskommunikation:
Anna Schledzinski
T : +49 89 416 125 115
F : +49 89 416 125 120
E: aschledzinski@epitop.com
W: www.epitop.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Solon Management Consulting opens new office in Milan with Emil Arnell as Managing Director

Solon Management Consulting is delighted to announce the launch of a new office in Milan in January 2019.

Emil Arnell will join Solon as Managing Director at the beginning of next year and lead our operations in Milan. He has over a decade of experience in the local Italian TMT market and has led advisory work on numerous high-profile Italian transactions as well as strategic and regulatory assignments. Emil also brings a wealth of global TMT know-how.

Emil will be supported by Federico Torri who will also join Solon as a Principal in Milan in January 2019. He brings over 10 years of consulting experience in the local and global TMT sector, spanning transactions, strategy and regulatory projects.

The decision to expand Solon’s presence in Europe reflects the company’s business growth strategy. The Italian TMT market is undergoing a structural transformation on both the infrastructure and the retail sides. It is characterized by a remarkable potential for further sales/consolidation of towers, the investments in fibre and network separation/consolidation, the optimal deployment of 5G and the set-up of related business models, the commercialization of convergent digital and cloud-based services to consumers and businesses.

“Apart from the structural dynamics characterizing the Italian technology, media and telecommunications industries, a flurry of transactions is redefining the strategic course of several key players. Solon expects to play an even stronger role in the transformation of the Italian TMT landscape, building on our global competences and the relevant experience in and understanding of the local Italian context”, comments Marco Cordoni, Partner and Managing Director at Solon.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TCS – Technology Content Services gründet exklusiven Beirat

Ende November gründete die TCS einen exklusiven Beirat, der die Geschäftsführung bei strategischen und operativen Fragen beraten wird. Alle Beiratsmitglieder bringen ihre langjährige Erfahrung aus dem Mobilitätssektor ein.

Das Gremium besteht aus Prof. Dr. Roland Vogt, Professor an der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) München und Institutsleiter des zegemo, Zentrum für geschäftliche Mobilität, Matthias Braun, ehemaliger Leiter Audi of America und Senior Advisor Mobility & Logistics bei der Messe Frankfurt und Beirat in weiteren mobilitätsnahen Unternehmen sowie Ralf Peters, Key Account Manager bei Akzo Nobel Coatings GmbH.

"Ich freue mich, diesem Kreis ausgewiesener und sehr erfahrener Spezialisten anzugehören und auf diese Weise meine unabhängige Expertise beratend in den gegenseitigen Erfahrungs-austausch einbringen zu können.“ bekundete Professor Vogt seine Freude über die Ernennung zum TCS Beiratsmitglied.

„In der konstituierenden Sitzung des Beirates wurde darüber beraten, wie sich die Rahmenbedingungen für die Einführung digitaler Dienstleistungen verbessern lassen und wie sich unser Unternehmen positionieren muss, um den rasend schnellen digitalen Entwicklungsprozessen gewachsen zu sein.“ so Niels Krüger, Geschäftsführer der TCS.

Thomas Krüger, Geschäftsführer der TCS, ergänzte dazu: "Die Gründung des Beirates ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte unseres Unternehmens. Wir freuen uns, dass so herausragende Experten unser Unternehmen mit ihrem umfangreichen Erfahrungsschatz und ihre Fachkompetenzen bereichern. Wir werden in vielerlei Hinsicht von der Beiratsgründung profitieren, vor allem bei Fragen der strategischen Ausrichtung und der damit einhergehenden Zukunftsplanung.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

12. Dezember, 17.30 Uhr: „Was ist grün und stinkt nach Fisch?“

Mit dem Vortrag: „Was ist grün und stinkt nach Fisch? Mikroalagen!“ setzt die Hochschule Bremen am Mittwoch, dem 12. Dezember 2018, 17:30 Uhr, die öffentliche Ringvorlesung „Energie, Mobilität & Nahrung für die Stadt – Facetten der Nachhaltigkeit" fort. Referent ist Clemens Elle von Sea & Sun Technology, Trappenkamp. Veranstaltungsort: Campus Neustadtswall 27b, 28199 Bremen, UB-Gebäude, Hansewasser-Hörsaal. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Was ist grün und stinkt nach Fisch?“ Bezieht man die Frage auf die Biologie, so kommt einem schnell eine Antwort in den Sinn: Algen! Auch wenn die meisten Algenarten weder einen fischigen Eigengeruch haben und oft nicht einmal grün sind, empfinden viele Menschen doch unweigerlich eine Gewisse Abneigung gegenüber dem, was da im Wasser schwimmt und uns im Sommer manchmal den Badespaß vermiest. Dabei gibt es sehr viel Positives über die Millionen Jahre alten Organismen zu berichten. Angefangen von ihrer Bedeutung für unser Weltklima, bis hin zu ihrem Nutzen für den Menschen. Es ergeben sich zwangsläufig Fragen wie: Was wäre wenn unsere Autos und Flugzeuge in Zukunft einmal Kraftstoff aus Mikroalgen tanken? Können wir mit ihnen nachhaltige Lebensmittel produzieren? Und wie könnten uns Algen dabei helfen den Mars zu besiedeln? Und was würde Matt Damon davon halten? Fest steht: Die Möglichkeiten sind zahlreich! Eine „grüne Zukunft“ ist denkbar!

Die weiteren Termine der Ringvorlesung:
19.12.18: Fahrradmodellquartier Alte Neustadt Bremen
09.01.19: Ein Fahrrad als Abo – Die Alternative zum eigenen Fahrrad
16.01.19: Elektromobilität im ÖPNV
23.01.19: Carsharing und Elektromobilität

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Solon Management Consulting is TMT Due Diligence Adviser of the Year 2018

Solon Management Consulting has won the award for "TMT Due Diligence Adviser of the year" at the TMT M&A Awards 2018.

The TMT M&A Awards are established by TMT Finance, the leading provider of exclusive news and events on M&A, investment, financing and advisory opportunities in telecom, media and technology globally. They recognize outstanding deals and dealmakers, advisers, financing and leadership activity in technology, media and telecommunications. Each award is judged by a panel of the leading TMT finance and advisory executives who take into consideration deal volume and number of transactions advised on regionally and globally.

Dan Lerner, Partner and Managing Director of Solon, said: "We are thrilled to receive this award in recognition of our leading position in M&A deals in TMT. This is an acknowledgement of our success in advising global investors on the most exciting deals in our sectors. That success is built on the hard work and dedication of our teams."

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

NCP, Juniper SRX 및 vSRX Gateways용 제품군 확장

NCP engineering은 오늘 Juniper Networks의 가상 사설 네트워크(VPN) 및 SRX Series Firewalls와 완벽하게 호환되는 Exclusive Entry Client 버전 11.2를 출시했습니다. NCP Exclusive Entry Client는 구독제 가격 모델로 운영되며, 최대 50명의 원격 접속 사용자가 있는 중소기업에 적합합니다. NCP Exclusive Entry Client는 생체 인증, 안전한 핫스팟 로그인, 통합형 방화벽, 특허받은 NCP만의 VPN Path Finder Technology가 특징입니다. 또한, FIPS 기준도 준수합니다.

NCP Exclusive Entry Client는 Juniper SRX 및 vSRX Gateways용으로 개발된 NCP 제품군을 보완하며, 중소기업 분야에서 Juniper사와 NCP가 체결한 전 세계적, 전략적 기술 파트너십을 더욱 강화합니다. 중앙에서 관리하는 NCP Exclusive Remote Access 솔루션과 달리, 이 클라이언트는 관리를 받지 않는 독립형입니다.

“소규모 기업은 사이버 공격을 탐지하고 보호하는 데 필요한 리소스가 부족한 경우가 많습니다. 새로운 Juniper SRX Series용 NCP Exclusive Entry Client는 최신 인증, 데이터 암호화, 개인용 동적 방화벽 및 안전한 핫스팟 연결 기능을 제공하여, 소규모 기업에 부가 가치를 선사합니다.” NCP engineering의 CEO인 Patrick Oliver Graf는 이렇게 밝혔습니다. “원격으로 일하는 직원과 IT 관리자에게 적합한 IPsec 클라이언트 소프트웨어는 자동으로 적절한 방화벽 정책 선택, 인터넷 연결 통제, VPN 터널 설정 시작 작업을 수행합니다. 이러한 원 클릭 솔루션은 가정 및 기업 IT 환경 모두에서 향상된 보안 및 탁월한 유연성을 제공합니다.

전 세계에서 온라인 경로 및 NCP의 파트너사 및 판매업체와 같은 기존 비즈니스 채널을 통해 클라이언트를 이용할 수 있습니다. 또한, NCP의 제품 포트폴리오뿐만 아니라 간접적인 유통 채널도 확장합니다. NCP Exclusive Entry Client는 이미 일 년에 권장소비자가격 29유로 / 35달러로 사용할 수 있습니다. 이전에 다른 VPN 기술을 선택한 Juniper 기존 고객을 위해 NCP 파트너가 매력적인 크로스 업데이트를 제공할 예정입니다.

NCP Exclusive Entry Client 11.2의 주요 특징:

• Juniper SRX / vSRX Gateways 전용 VPN 클라이언트
• Windows 10, 8.x 및 7과 호환
• 단독 혹은 소규모 설치용(중소기업)
• 1/2/3년 구독 라이선스
• 개인 방화벽
• 특허 받은 NCP Path Finder 기술
• 생체 인식 인증(예: 지문 혹은 안면 인식)

자료

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox