A1 Telekom Austria and Concardis start payment solution for the Austrian market

The Austrian telecom market leader A1 and the full-service payment provider Concardis are now offering commercial customers comprehensive IT and payment services from a single source. “A1 Payment” comprises payment terminals, wide-ranging service packages such as NFC and a mobile wallet, debit and credit card acceptance as well as transaction processing for companies. SIM cards and data packages for mobile terminals are included. This new service saves A1 customers unnecessary workflows and administrative expenses.

Martin Resel, A1 CCO Enterprise, commented on the new partnership with Concardis: ‘Both the IT and telecoms industry and the payment sector are now driven by new digital technologies. So it was a logical step for us to generate synergies, expand our product range and offer our clients even more services. In Concardis we are delighted to have found an experienced partner to do so.’

Robert Hoffmann, CEO of Concardis Payment Group, adds: ‘With A1 we have gained a strong partner for continued growth in the Austrian market. Thanks to this partnership, our clients will now get all telecommunications and payment services from a single provider – with excellent, personalised local support.’

The A1 service team is in charge of all the installation and maintenance of the payment terminals and is with the customer within four hours – seven days a week, 24 hours a day, throughout Austria.

In addition to “A1 Payment”, the partnership between A1 and Concardis also covers the development of other sector-specific offerings and e-commerce solutions, as well as the international expansion of their services.

A1 – Internet, telephony, TV and IT solutions from a single source
A1 is Austria’s leading communications provider, with more than 5.3 million mobile phone customers and more than 2.1 million landline connections. Customers benefit from a comprehensive full-service offering from a single source, consisting of voice telephony, Internet access, digital cable TV, data and IT solutions, wholesale services and mobile business and payment solutions. Its brands A1, bob, Red Bull MOBILE and Yesss! stand for first-class quality and smart services. As a responsible company, A1 integrates socially relevant and environmental considerations into its core business.

A1 (legal entity: A1 Telekom Austria AG) is part of the A1 Telekom Austria Group – a leading provider of digital services and communications solutions in the CEE region, with more than 24 million customers in seven countries. Telekom Austria Group (ATX:TKA), which offers communications solutions, payment and entertainment services as well as integrated business solutions, generated revenue of nearly €4.4 billion in the 2017 financial year, of which A1 contributed more than €2.6 billion. Some 19,000 employees and a state-of-the-art broadband infrastructure enable digital lifestyles and let customers, companies and devices connect anywhere at any time. As the European unit of América Móvil, one of the world’s largest mobile phone providers, the Group is headquartered in Vienna and offers access to global solutions.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

A1 Telekom Austria und Concardis starten Bezahllösung für den österreichischen Markt

Ab sofort bietet der österreichische Telekom-Marktführer A1 gemeinsam mit dem Full-Service Payment Provider Concardis Geschäftskunden umfassende IT- und Zahlungsservices aus einer Hand an. „A1 Payment“ umfasst Bezahlterminals, umfangreiche Servicepakete wie NFC- und Mobile Wallet-, Debit- und Kreditkarten-Akzeptanz sowie Transaktionsverarbeitung für Unternehmen. Inkludiert sind auch SIM-Karten und Datenvolumen für mobile Terminals. Mit dem neuen Service sparen sich A1 Kunden unnötige Wege und administrativen Aufwand.

Martin Resel, A1 CCO Enterprise, über die neue Kooperation mit Concardis: „Sowohl die IT- und Telekommunikationsbranche als auch der Payment-Sektor werden heute durch neue digitale Technologien bestimmt. Für uns lag es daher auf der Hand, Synergien zu heben, unsere Produktpalette zu erweitern und unseren Kunden noch mehr Service zu bieten. Wir sind froh, mit Concardis dafür einen erfahrenen Partner gefunden zu haben.“

Robert Hoffmann, CEO der Concardis Payment Group, ergänzt: „Mit A1 haben wir einen starken Partner gewonnen, um gemeinsam im österreichischen Markt weiter zu wachsen. Dank der Kooperation erhalten Kunden jetzt alle Services rund um Telekommunikation und Payment von einem einzigen Anbieter – mit exzellentem, persönlichem Support vor Ort.“

Das A1 Service-Team übernimmt die komplette Installation und Wartung der Bezahlterminals und ist innerhalb von vier Stunden beim Kunden – sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag, in ganz Österreich.

Die Kooperation von A1 und Concardis umfasst neben „A1 Payment“ auch die Entwicklung von weiteren Branchenangeboten und E-Commerce-Lösungen sowie die internationale Expansion des Angebots.

 

A1 – Internet, Telefonie, TV und IT-Lösungen aus einer Hand
A1 ist mit mehr als 5,3 Mio. Mobilfunkkunden und mehr als 2,1 Mio. Festnetzanschlüssen Österreichs führender Kommunikationsanbieter. Die Kunden profitieren von einem umfassenden Gesamtangebot aus einer Hand, bestehend aus Sprachtelefonie, Internetzugang, digitalem Kabelfernsehen, Daten- und IT-Lösungen, Wholesale-Services und mobilen Business- und Payment-Lösungen. Die Marken A1, bob, Red Bull MOBILE und Yesss! stehen für höchste Qualität und smarte Services. Als verantwortungsvolles Unternehmen integriert A1 gesellschaftlich relevante und Umweltbelange in das Kerngeschäft.

A1 (Rechtspersönlichkeit: A1 Telekom Austria AG) ist Teil der A1 Telekom Austria Group – einem führenden Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern. Die Telekom Austria Group (ATX:TKA), die Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen anbietet, hat im Geschäftsjahr 2017 knapp 4,4 Mrd. Euro Umsatz erzielt, davon stammen mehr als 2,6 Mrd. Euro aus den A1 Umsätzen. Knapp 19.000 Mitarbeiter und State-of-the-Art Breitband Infrastruktur ermöglichen digitalen Lifestyle und erlauben Kunden, Unternehmen und Geräten, sich überall und jederzeit zu vernetzen. Als Europäische Unit von América Móvil, einem der weltweit größten Mobilfunkanbieter, hat die Gruppe ihr Hauptquartier in Wien und ermöglicht Zugang zu weltweiten Lösungen.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV Rheinland: Cybergefahren für Industrieanlagen unterschätzt

Hacker greifen zunehmend Industrieanlagen an. Doch viele Unternehmen wissen nicht genau, welchen Gefahren ihre Anlagen durch Cyberangriffe ausgesetzt sind. Zudem sind ihre Maßnahmen für Cybersecurity meist nicht auf den Schutz von Industrieanlagen zugeschnitten. Das zeigt eine neue Studie von TÜV Rheinland. Für die weltweite Studie fragte der international tätige Prüfdienstleister 370 Verantwortliche danach, wie Unternehmen und Organisationen ihre Industrieanlagen vor Cyberangriffen schützen.

Bedenkliche Einstellung zur Cybersecurity von Industrieanlagen

In der Studie unter dem Titel „Industrial Security in 2019: A TÜV Rheinland Perspective“ geben 40 Prozent der Befragten an, die Risiken durch Cyberangriffe auf Industrieanlagen noch nie untersucht zu haben. Weitere 34 Prozent wissen nicht, ob das eigene Unternehmen diese Risiken schon einmal untersucht hat. Zudem hat nur jedes fünfte Unternehmen seine Maßnahmen für Cybersecurity speziell auf Industrieanlagen zugeschnitten. „Cybersecurity von Industrieanlagen nimmt offenbar keinen hohen Stellenwert ein. Das ist aus unserer Sicht bedenklich, denn Angriffe aus dem Netz können ganze Anlagen stilllegen. Dies sorgt für Produktionsausfälle mit hohen Folgekosten“, erklärt Nigel Stanley, als Chief Technology Officer für industrielle Cybersecurity bei TÜV Rheinland, verantwortlich für die Studie.

Vernetzte Produktion herausfordernd

In der Studie stellen die Autoren heraus, warum Cybersecurity von Industrieanlagen in einer vernetzten Welt von besonderer Bedeutung ist. Ein Beispiel: IT-Anwendungen in Unternehmen werden ständig aktualisiert, um auf neue Bedrohungen zu reagieren. Doch Computersteuerungen für Industrieanlagen werden meist nur unregelmäßig auf den neuesten Stand gebracht. „Vorbeugende Maßnahmen zur Cybersecurity sind ein Muss. Unabhängig davon, ob Industrieanlagen bereits mit dem Internet verbunden sind oder nicht“, sagt Nigel Stanley.

Industrieanlagen mit wertvollen Daten

Die Verantwortlichen sollten sich darüber Gedanken machen, wie sie die eigenen Industrieanlagen vor einem physischen Eindringen schützen können. „Wer für den Schutz der Industrieanlagen vor Cyberangriffen verantwortlich ist, sollte zum Beispiel untersuchen, wo überall ein Eindringling einen manipulierten USB-Stick in einer Anlage platzieren könnte und entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen“, so Stanley. Schließlich finden sich gerade in Industrieanlagen viele wertvolle Daten. So können Stückzahlen oder chemische Zusammensetzungen von Produkten für Wettbewerber sehr interessant sein. „Datendiebstahl in der Produktion ist aus Sicht von Hackern genauso lohnend wie die Störung der Produktionsabläufe“, unterstreicht Stanley die Gefahren.

Operational Technology (OT)

Bereits in den Cybersecurity Trends haben Experten von TÜV Rheinland Operational Technology (OT) als einen wesentlichen Angriffspunkt für Cyber-Attacken identifiziert. OT Security, auch Industrial Security genannt, beschreibt den Status der Cybersecurity von Industrieanlagen. Gemeint sind Computersysteme, die Motoren, Pumpen oder Ventile in Industrieanlagen steuern. Um im Wettbewerb zu bestehen, werden diese Systeme mit dem Internet verbunden. Doch oftmals weisen einige Komponenten Schwachstellen auf und sind damit Cyber-Angriffen ausgesetzt. Ziel der Angriffe ist es meist, an geistiges Eigentum, Geschäftsgeheimnisse und technische Informationen zu gelangen. Operational Technology betrifft zahlreiche Branchen, wie etwa die Energie- und Umweltwirtschaft, Verkehr und Logistik, Gebäudetechnik sowie kritische Infrastrukturen.

Die Studie

Für die Studie „Industrial Security in 2019: A TÜV Rheinland Perspective“ befragten die IT-Analysten von Bloor Research im Auftrag von TÜV Rheinland 370 Verantwortliche von Unternehmen weltweit zur Cybersecurity von Industrieanlagen. Fast 70 Prozent der Befragten kommen aus der verarbeitenden Industrie; daneben sind die Automobilbranche, Logistikunternehmen, die Öl- und Gasbranche, öffentliche Institutionen sowie die Telekom-, Energie- und Chemiebranche vertreten. Ziel der Studie ist es, Aspekte der Risikoeinschätzung zu betrachten, dabei zu helfen, Cyberangriffe aufzuspüren und Schutzmaßnahmen zu ergreifen sowie eine Anleitung für eine Wiederinbetriebnahme von Anlagen nach einem Cyberangriff zu geben.

Digital Transformation & Cybersecurity

Seit mehr als 20 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich Digital Transformation & Cybersecurity von TÜV Rheinland Unternehmen aus zahlreichen Branchen sowie Behörden und öffentliche Einrichtungen dabei, innovative Technologien sicher zu nutzen. Die weltweit fast 1.000 Berater kombinieren ihr Wissen in den Bereichen digitale Transformation und Cybersecurity mit hohem Branchen-Know-how. Der Ansatz für Cybersecurity-Lösungen zielt auf die Kombination von Sicherheit und Datenschutz in einer immer stärker verwundbaren Welt vernetzter Systeme und Geräte. Hierzu führen die Fachleute unter anderem Cybersecurity-Tests, Prüfungen industrieller Sicherheit sowie Prüfungen zum Datenschutz im Internet der Dinge (IoT) und von Cloud-Infrastrukturen durch.

Die Studie „Industrial Security in 2019: A TÜV Rheinland Perspective“ können Sie kostenfrei downloaden unter: http://tuv.com/ot-security19

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Breitbandausbau: Region Hannover geht flächendeckend ans Netz

Insgesamt 41 Orte in 13 Kommunen gehen ans Netz: Der von der Region Hannover geförderte Breitbandausbau ist abgeschlossen. Im März hatten die Tiefbauarbeiten begonnen, jetzt nimmt die mit dem Ausbau beauftragte Telekom Deutschland das Netz in Betrieb und stellt Breitbanddienste von bis zu 100 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload breit. Den symbolischen Startknopf für schnelles Internet haben Regionspräsident Hauke Jagau, Langenhagens Bürgermeister Mirko Heuer und Michael Krüger von Telekom Deutschland heute in Twenge gedrückt. In Langenhagen profitieren drei Orte und ein Straßenzug vom geförderten Breitbandausbau: Twenge, Kananohe und Maspe sowie Anwohnerinnen und Anwohner der Evershorster Straße.

„Ich freue mich, dass das Surfen mit hoher Bandbreite nun auch in Twenge möglich ist“, sagte Regionspräsident Hauke Jagau, „Damit schließen wir ein Förderprojekt ab, das für eine Versorgungsquote von über 99 Prozent sorgt und die Region Hannover zu dem am besten versorgten Gebiet in ganz Niedersachsen macht.“ Bürgermeister Mirko Heuer ergänzte: „Nicht nur in Twenge, auch in Maspe, Kananohe und an der Evershorster Straße kommt Langenhagen jetzt schnell ins Netz – ein wichtiger Standortfaktor, der unsere Stadt als Wohn- und Arbeitsort noch attraktiver macht.“

Im gesamten Regionsgebiet profitieren durch den geförderten Breitbandausbau 4.200 Haushalte, 200 Unternehmen und 20 Institutionen wie die Grundschulen in Hagen, Schneeren und Eldgasen vom schnellen Internet. Dafür waren 42 Kilometer Tiefbauarbeiten erforderlich, weitere 45 Kilometer vorhandene Leerrohre hat Telekom zum Einblasen von Glasfaserkabeln nutzen können. Insgesamt wurde über 100 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 61 neue Verteilerkästen errichtet.

In Langenhagen sind durch den geförderten Ausbau nun 76 Adressen erschlossen und insgesamt 91 Haushalte sowie zehn Unternehmen mit bis zu 100 Mbit/s im Download und bis zu 40 Mbit/s im Upload versorgt. Rund 138.000 Euro hat Telekom Deutschland in den Ausbau in Langenhagen investiert. Die Wirtschaftlichkeitslücke in Höhe von 87.000 Euro wurde durch den kommunalen Eigenanteil der Region Hannover sowie durch Fördermittel von Bund und Land gefüllt. Die geförderten Breitbanddienste von bis zu 100 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload können ab sofort gebucht werden.

„Die schnellen Internetanschlüsse kommen nicht von allein ins Haus. Die neuen Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload können ab sofort online, telefonisch oder im Fachhandel gebucht werden, sagt Michael Krüger, Leiter Infrastrukturvertrieb Nord bei der Telekom. Wer sich jetzt für einen schnelleren Anschluss entscheidet, erlebt was es heißt, in kürzester Zeit Videos aufzurufen, Bankgeschäfte zu erledigen oder Urlaube online zu buchen.“

Die Telekom ist in Langenhagen und anderen Regionskommunen auch im Eigenausbau aktiv. Damit versorgt das Unternehmen weitere Haushalte mit hohen Bandbreiten.

In Gebieten von Neustadt am Rübenberge war neben Telekom auch Northern Access aktiv geworden. Zum Jahreswechsel hatte das Telekommunikationsunternehmen dort die Tiefbauarbeiten abgeschlossen und das Netz in Betrieb genommen – davon profitieren weitere 1.000 Haushalte und 90 Unternehmen.

Nach dem Beihilfe- und Förderrecht darf die Region den Breitbandausbau nur dort fördern, wo Telekommunikationsunternehmen weniger als 30 Mbit/s im Download anbieten und in den kommenden Jahren keinen Eigenausbau planen. Die Erschließung dieser „weißen Flecken“ im Regionsgebiet wurd vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit 1,15 Millionen Euro und vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit 1,68 Millionen Euro gefördert, die Region Hannover hat den kommunalen Eigenanteil in Höhe von 340.000 Euro beigesteuert. In sehr kleinen Siedlungen oder bei einzelnen Gehöften und Forsthäusern ist das wirtschaftliche Potenzial für eine Erschließung allerdings auch mit Fördergeldern zu gering. Hier können Funktechnologien wie LTE, 5G oder Hybrid eine Lösung für mehr Bandbreite sein.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

QGroup präsentiert Best of Hacks: Highlights Oktober 2018

Im Oktober rückten neben der Investorenkonferenz Future Investment Initiative in Saudi-Arabien auch die OPCW in den Niederlanden und die Regierung Gabuns ins Visier von Hackern. Daneben haben auch die FIFA, Telekom Austria und die Organisatoren des Tomorrowland Festivals Angriffe von Hackern zu verzeichnen.

Unbekannte haben die Webseite der Investorenkonferenz Future Investment Initiative (FII) in Saudi-Arabien gehackt, deren Ausrichter der saudische Prinz ist. Auf der Webseite war statt des klassischen Startbildschirms eine Bildmontage des Kronprinzen zu sehen, der über dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi stand und ein Schwert in Händen hielt. Zudem war neben bin Salman eine schwarze Flagge der Terrororganisation Islamischer Staat und im Hintergrund das saudische Konsulat in Istanbul zu sehen. Der Regierungskritiker Khashoggi wurde in diesem Konsulat am 2. Oktober ermordet. Viele sehen den saudischen Prinzen als Auftraggeber des Mordes.

Der Fußball-Weltverband FIFA ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Es wurden sensible Daten gestohlen – unter anderem auch von Präsident Gianni Infantino. In der Vergangenheit wurden oftmals Hackerangriffe auf den Weltverband und nahe Organisationen verübt. So kam es unter anderem zu den Enthüllungen von "Football Leaks" und damit zu Anklagen wegen Steuerhinterziehung gegen Messi und Co.

Vier Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes GRU sind bereits im April in Den Haag festgenommen worden. Wie der Chef des niederländischen Militärgeheimdienstes erklärte, hatten sie versucht, das Netzwerk der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) mit einem Virus zu infizieren. Der Angriff sollte aus einem in der Nähe der OPCW Zentrale platzierten mit Laptops, Smartphones und Antennen ausgestatteten Mietwagen erfolgen.

Ein berüchtigter Hacker, der sich schon mit dem Domainfactory-Hack rühmte, behauptete nun auf Twitter, Telekom Austria gehackt zu haben. Seine Beute sei eine Datenbank des Telekommunikationsanbieters. Telekom Austria AG bestätigte den Angriff, äußerte sich aber nicht zum Ausmaß der Schäden.

Die Hacktivisten von Anonymous griffen im Zuge ihrer neuen "anti-dictatorships" Hacking- Kampagne die Regierung Gabuns an. Insgesamt haben die Angreifer 70 Seiten mittels DDoS-Attacken lahmgelegt.

Die Organisatoren des belgischen Open-Air-Musikfestivals Tomorrowland wurden gehackt. Dabei wurden persönliche Daten von ca. 64.000 ehemaligen Besuchern des Festivals gestohlen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Stellenwert von SaaS-Anwendungen in Digitalstrategien

Neue Trendstudie – Cloud Integration Excellence

Mehr als die Hälfte von deutschen Unternehmen können bis Mitte 2019 eine Digitalstrategie vorweisen. Dabei wird sowohl bei Business-Anwendungen als auch in den Bereichen Industrie 4.0 und IoT zunehmend auf Cloud-Lösungen gesetzt. Neue Anwendungen benötigen jedoch in den meisten Fällen Daten oder Prozesse aus den lokalen Legacy-Systemen. Und in der Tat finden 64 Prozent der befragten Unternehmen, dass eine bessere Integration von Anwendungen die Umsetzung von der Digitalstrategie beschleunigen würde. Dies ist das Ergebnis der Studie “Cloud Integration Excellence” vom IT-Research- und Beratungsunternehmen Crisp Research AG in Kooperation mit der Deutschen Telekom, der mVISE-Tochtergesellschaft elastic.io und dem Open Integration Hub Projekt.

Abstract

Bei 75,1 Prozent der befragten Unternehmen gibt es bereits eine Digitalisierungsstrategie, auch wenn sie nur ein erster Entwurf sein mag. Dabei wurden solche Technologie-Gruppen wir IoT, Industrie 4.0, Künstliche Intelligenz und Augmented Reality als die wichtigsten Technologie-Bausteine genannt. Hier setzen deutsche Unternehmen eindeutig zunehmend auf die Cloud.  

Bereits bei 82,5 Prozent der Befragten kommen Industrie 4.0 Anwendungen entweder komplett oder zum Teil aus der Cloud. Mit 81,2 Prozent ist das Gleiche auch bei den Business Anwendungen zu beobachten. Ob aus der Cloud oder On-Premises, eins haben jedoch all diese Technologie-Gruppen gemeinsam: Eine Integration mit den bestehenden Anwendungen kann einen großen Mehrwert schaffen. Und tatsächlich sieht jedes Fünfte der befragten Unternehmen einen Daten- und Prozessaustausch zwischen den neuen und bestehenden Anwendungen und Systemen als zwingend notwendig an. 

Weitere spannende Erkenntnisse aus der Studie hat mVISE für Sie kurz zusammengefasst:

  • Die deutsche Cloud-Angst ist nun vorbei
  • Prozessgeschwindigkeit und Wettbewerbsfähigkeit sind das oberste Ziel
  • Fehlende Integrationen mit SaaS-Anwendungen stehen im Wege einer breiteren Cloud-Nutzung
  • Die Integrationsbreite nimmt etwas ab, dafür steigt die Integrationstiefe mit neuen Anwendungen
  • Prozess und Daten Know-How geben Unternehmen nicht aus den Händen

Die neue Studie basiert auf der Befragung von 261 Entscheidern aus den Bereichen IT, Digitalisierung und Business und untersucht den Zusammenhang zwischen dem Erfolg einer Digitalstrategie, der Verwendung von Anwendungen aus der Cloud und der Integration mit Cloud-basierten Integrations-Werkzeugen. Der Autor, Dr. Stefan Ried, Principal Analyst bei Crisp Research sagt dazu: „Die Integration von Daten und Prozessen steht vor einem Umbruch. Integrationsplattformen in der Cloud bringen mehr Wissen über die Anwendungen und vorgefertigte Integrationen mit, als je zuvor."

Weitere Informationen zu der Studie "Cloud Integration Excellence – von Middleware zum Cloud-Ökosystem" können bei der mVISE AG angefragt werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mainframe ist zFuture

Das Unternehmen

Die T-Systems International GmbH gehört zur Großkundensparte T-Systems der Deutschen Telekom. Mit einer weltumspannenden Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen betreibt T-Systems die Informations- und Kommunikationstechnik (ICT) für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. Zum Kerngeschäft gehört seit vielen Jahrzehnten alles rund um das Thema Mainframe. T-Systems bietet die komplette Wertschöpfungskette an: Infrastruktur- und Applikationsbetrieb inklusive eigener Produkte sowie die erfolgreiche Betreuung und Weiterentwicklung von Applikationen.

Rückblick

Bereits seit vielen Jahren galt die Mainframe-Plattform als veraltet und war Objekt von Ablösungsstrategien. Da die oftmals in COBOL programmierten Applikationen jedoch komplexe und kritische Geschäftsprozesse beinhalten, zogen sich Ablösungsprojekte stark in die Länge oder wurden auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Ablösungsstrategie hatte erhebliche Konsequenzen für die Systemarchitekturen und das zuständige Personal: Weder die Mainframe-Architekturen wurden entlang des technischen Fortschritts modernisiert noch kontinuierlich Nachwuchs im sich ständig weiterentwickelnden Technologie-Stack aufgebaut.
In dieser Zeit entwickelten sich sogenannte „Hybrid-Applikationen“, deren Datenbanken und Business Logik sich nach wie vor auf der Mainframe-Plattform befinden und deren Oberflächen als moderne Webapplikationen auf X86 Servern implementiert wurden. Aufgrund der Weiterentwicklung des Mainframes als Hochleistungsplattform für moderne Architekturen und den neuen Anforderungen der Digitalisierung an Big Data und IoT gewinnt „der Host“ nun wieder massiv an Bedeutung.

T-Systems stand daher vor den folgenden drängenden Fragen:

  • Wie verschafft man sich Durchblick und wie plant man eine Mainframe-Modernisierung effizient und umfassend?
  • Wie lassen sich Legacy-Landschaften von Aufzeichnungssystemen zu Katalysatoren des
    Wettbewerbsvorteils verwandeln?
  • Welche technischen, personellen und organisatorischen Aspekte garantieren den Projekterfolg?

Die Lösung: Gemeinsam mit PKS hat sich T-Systems im Jahr 2017 auf den Weg der Mainframe-Innovation begeben.

Fazit

Die umfangreiche Erfahrung der PKS in der Modernisierung von Legacy-Applikationen, der Entwicklung von Systemarchitekturen auf Basis des modernen Mainframe-Technologiestacks und der Begeisterung junger IT-Talente wurde kombiniert mit der tiefen Kenntnis der Kundenprozesse und –architekturen der T-Systems. So entstand eine zukunftsweisende Mainframe-Strategie namens zFuture, die die Implementierung eines dauerhaften Innovationsprozesses zum Ziel hat. Dabei geht es um die optimale Nutzung von IT-Budgets für funktionale Erweiterungen wie beispielsweise Java auf zLinux. Dadurch wird exzellente Technologie mit optimaler Funktionalität kombiniert.

Vorteile auf einen Blick

  • Agile Organisation & Denkweise
  • Erhaltung des geschäftskritischen Know-hows
  • Skill- und Personalaufbau: Innovative Use Cases, Agile Toolchain, Future Technology Stack

Tools und Verfahren

  • Strategieberatung
  • eXplain
  • Architekturberatung

Weitere spannende Case Studies und Informationen rund um das Thema Software-Transformation erhalten Sie auf unserer Website www.pks.de

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Miteinander statt gegeneinander: VATM-Mitglieder an den meisten Kooperationen beteiligt – Telefónica im Festnetz und Mobilfunk aktiv

In verschiedenen Kooperationen lässt Telefónica Deutschland nicht nur über 1.500 Mobilfunkstandorte an die leistungsstarke Netzinfrastruktur von GasLINE anbinden, sondern sichert sich im Festnetzbereich über die Plattform von vitroconnect auch den Zugang zum Netz der EWE TEL als großem regionalen Betreiber.

Bei dem Thema Kooperationen spielen Mitgliedsunternehmen wie vitroconnect, 1&1 Versatel oder QSC eine immer wichtigere Rolle im Markt. Sie bringen rund 100 Unternehmen, Netzanbieter und Netznachfrager zusammen und helfen sehr erfolgreich dabei, im Markt unabhängig von zusätzlichen „Marktplätzen“ zu kooperieren. Sie kümmern sich nicht nur um die technischen Schnittstellen, die Implementierung und notwendige Anpassungen in den Unternehmen, die kooperieren wollen, sondern sind längst selbst zur Plattform für viele kleinere Anbieter geworden, die so gemeinsam deutlich erfolgreicher an die Nachfrager vermarkten können. Fast alle Kooperationen laufen bilateral oder über unsere Plattformbetreiber – so auch mit der Deutschen Telekom, freut sich VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

„Auch wenn häufig – insbesondere bei der Telekom – der Schwerpunkt noch auf bestehenden Kupferanschlüssen und Vectoring liegt, werden hier die Weichen schon für die kupferlose Zeit gestellt. Statt Überbau und Doppelausbau muss das Ziel die gemeinsame Nutzung teurer Infrastruktur sein“, mahnt der VATM-Geschäftsführer: „Wir wünschen uns sehr, dass auch die Telekom hier noch deutlich aktiver wird.“ Gerade mit Blick auf extrem knappe Baukapazitäten und steigende Preise müsse auf Kooperationen gesetzt werden. Sonst könnten auch die Ziele der Bundesregierung keinesfalls erreicht werden.

Für die Mitglieder des VATM gelte das Motto: Miteinander statt gegeneinander. Neben großen Unternehmen wie 1&1 oder Vodafone investierten und kooperierten auch immer mehr Glasfaseranschlüsse ausbauende Unternehmen wie Deutsche Glasfaser, EWE TEL, DNS:NET, inexio, envia TEL, Avacomm und viele andere regionale Unternehmen auf vertraglicher Basis miteinander oder nutzen Ausbaukapazitäten zum Beispiel von Kommunen. Mit ihren Kooperationen im TK-Markt lägen die im VATM organisierten Unternehmen daher ganz vorne. Schon heute profitieren Millionen Haushalte vom Ausbau der Wettbewerber, die rund 90 Prozent der mit Glasfaser angeschlossenen Haushalte versorgen und damit weit aktiver sind als die große Deutsche Telekom.

Im Rahmen der neuen Kooperation zwischen Telefónica Deutschland und GasLINE werden in den kommenden Jahren mindestens 1.500 Mobilfunkstandorte des Netzbetreibers mit Glasfaser-Infrastruktur erschlossen und damit fit gemacht für den Transport riesiger Datenmengen in kürzesten Übertragungszeiten, fit gemacht für 5G, fit gemacht für die Zukunft.

„Kooperation ist Zukunft – wir müssen die Zukunft mit Glasfaser gemeinsam bauen und gemeinsam nutzen“, ist VATM-Geschäftsführer Grützner überzeugt: „Nur wenn alle im Festnetzbereich wirklich auf Open Access setzen, schaffen wir Ausbau- statt Verdrängungswettbewerb, sparen Geld und Zeit und sichern den Wettbewerb für Bürger und Unternehmen.“

Weitere Informationen zur neuen Kooperation von Telefónica und GasLINE lesen Sie hier und zu Telefónica, vitroconnect und EWE TEL hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mobilfunk-Provider und -Discounter im connect-Check: Mobilcom-Debitel auf Platz eins, Lidl Connect Letzter

Wer seine SIM-Karte bei einem Mobilfunk-Provider wie Mobilcom-Debitel oder einem der vielen Discount-Anbieter erwirbt, möchte in der Regel die Leistungen der drei deutschen Netzbetreiber zum günstigeren Preis. Geht diese Rechnung auf? Oder muss man mit einer Discounter-Karte deutliche Abstriche bei der Netzabdeckung und beim Surfen mit dem Smartphone hinnehmen?

Das Fachmagazin „connect“ und sein Partner P3 liefern die Antwort. P3 analysierte mit seiner ausgefeilten Crowdsourcing-Methodik die Netzabdeckung und den Datendurchsatz, die der Kunde bei der realen Alltagsnutzung erlebt. Um eine differenzierte Betrachtung zu ermöglichen, wurden die Bewertungen der Anbieter aufgeteilt, die SIM-Karten für mehrere der drei deutschen Mobilfunknetze (Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone) vermarkten.

Sieger nach Punkten wurde Mobilcom-Debitel im Telekom-Netz. Auch im Netz von Vodafone bieten die Büdelsdorfer Top-Leistungen. Knapp dahinter rangieren die hauseigenen Discountmarken von Telekom (Congstar) und Vodafone (Otelo). Die von Mobilcom-Debitel als Discountangebot positionierte Marke Klarmobil erzielt im Telekom-Netz ebenfalls gute Ergebnisse. Im Mittelfeld landen die Anbieter, die auf das Telefónica-Netz setzen – etwa die entsprechenden Offerten von 1&1, Drillisch, Aldi, Blau oder Tchibo. Weil Vodafone ihnen keine LTE-Nutzung gewährt, erreichen 1&1 und Klarmobil im Netz der Düsseldorfer nur die Note ausreichend, genau wie Lidl Connect als Letzter.

connect empfiehlt, immer eine LTE-Option zu buchen, wenn verfügbar. Der 4G-Standard bietet nicht nur höhere Datenraten, sondern verbessert auch spürbar das Erlebnis bei der Internetnutzung durch schnellere Reaktionszeiten. Außerdem haben sich die Netzbetreiber bei ihren Ausbaumaßnahmen auf LTE konzentriert. Wer den modernen Netzstandard nicht nutzen kann, muss also mehrere Nachteile in Kauf nehmen, was sich nicht durch günstigere Tarifkosten kompensieren lässt.

Die Ergebnisse im Einzelnen

Mobilcom-Debitel (Netze: Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone)

Vor allem im Telekom-Netz ist der Provider Spitze, mit geringen Abstrichen aber auch im Vodafone-Netz. Mobilcom-Debitel versteht sich nicht wirklich als Discounter. Hier erhalten Kunden SIM-Karten für alle deutschen Netze. Die Auswertungen des P3-Crowdsourcings zeigen, dass Mobilcom-Debitel im Telekom-Netz klar die Nase vorn hat. Dabei wirkt sich vor allem die gute Netzabdeckung der Bonner aus, denn bei den ermittelten Datendurchsätzen gibt es schnellere Kandidaten. Da Mobilcom-Debitel auch die Originaltarife der Netzbetreiber im Sortiment hat, finden sich unter den Kunden viele, die mit „echten“ Vodafone-Verträgen LTE nutzen können. Vermutlich deshalb erreicht Mobilcom-Debitel im Vodafone-Netz einen sehr guten zweiten Platz. Dass die LTE-Option aber kein Garant für Top-Ergebnisse ist, zeigt das vergleichsweise schwache Abschneiden im Telefónica-Netz. connect-Urteil: im Telekom-Netz: sehr gut (425 von max. 500 Punkten), im Vodafone-Netz: gut (404 Punkte), im Telefónica-Netz: ausreichend (324 Punkte).

Congstar (Netz: Deutsche Telekom)

Dank Telekom-Netz erzielt Congstar gute Noten. Bestandskunden mit geringem Speed-Limit sollten in die neuen Tarife wechseln. Congstar ist die Discount-Tochter der Deutschen Telekom. Seit die Telekom im Frühjahr 2018 LTE für Discount-anbieter freischaltete, profitieren davon auch Congstar-Kunden. Bei der Analyse der Crowd-Daten wunderten wir uns allerdings über die beobachteten geringen Datendurchsätze trotz des starken Telekom-Netzes. Die Erklärung: Bei Congstar sind viele Kunden noch in alten Tarifen mit einem Speed-Limit von 7,2 Mbit/s unterwegs. Diesen ist zu empfehlen, innerhalb des Congstar-Angebots auf einen neueren, schnelleren Tarif zu wechseln. connect-Urteil: gut (388 Punkte).

Klarmobil (Netze: Deutsche Telekom, Vodafone)

Im Telekom-Netz können Klarmobil-Kunden Tarife mit LTE buchen. Damit sind sie schneller als bei Nutzung des Vodafone-Netzes. Unter der Marke Klarmobil vermarktet Mobilcom-Debitel preiswerte Tarife – allerdings mit Einschränkungen gegenüber der Hauptmarke. Die Spartarife sind nur in den Netzen von Telekom und Vodafone erhältlich. Bei der Netzabdeckung und deren Qualität gibt es gegenüber den SIM-Karten aus dem Mutterhaus keine Einschränkungen. Die Datendurchsätze in unseren Auswertungen liegen darunter. Im Telekom-Netz bietet Klarmobil seinen Kunden auch LTE an. Im Vodafone-Netz sind Klarmobil-Karten auf UMTS begrenzt, weshalb der Discounter hier nur die Note „ausreichend“ erzielt. connect-Urteil: im Telekom-Netz: gut (380 Punkte), im Vodafone-Netz: ausreichend (315 Punkte).

1 & 1 (Netze: Telefónica, Vodafone)

Die Montabaurer bieten Mobilfunk-Karten in den Netzen von Telefónica und Vodafone an. Beide Varianten offenbaren Stärken und Schwächen. 1&1-Kunden haben die Wahl zwischen zwei Netzen. Wohl nicht zuletzt wegen der Verfügbarkeit von LTE im Telefónica-Netz weist diese Kombination deutlich höhere Datendurchsatzwerte auf. Im Gegenzug können 1&1-Kunden mit SIM-Karte fürs Vodafone-Netz eine bessere Abdeckung erwarten. Mangels LTE müssen sie aber mit geringen Datenraten vorliebnehmen. Wer vor dieser Entscheidung steht, dem empfehlen wir, diese von der Verfügbarkeit des Telefónica-Netzes an häufig genutzten Standorten abhängig zu machen. connect-Urteil: im Telefónica-Netz: befriedigend (374 Punkte), im Vodafone-Netz: ausreichend (319 Punkte).

Otelo (Netz: Vodafone)

Die Discountmarke von Vodafone versorgt die Kunden gegen Aufpreis mit LTE. Dafür gibt’s ordentliche Netzabdeckung und gute Datenraten. Otelo buhlt mit preiswerten Prepaid- und Vertragsangeboten um Kunden. Während Vodafone anderen Discount-Anbietern LTE verwehrt, ist der Datenturbo bei Otelo für fünf Euro Aufpreis pro Monat erhältlich. So kommen auch bei unseren Crowdsourcing-Analysen zur ordentlichen Vodafone-Netzabdeckung passable durchschnittliche Datenraten. Insgesamt landet Otelo im connect-Check mit geringem Punkteabstand hinter Congstar. Die Mehrausgabe für LTE würden wir Interessenten unbedingt empfehlen. connect-Urteil: gut (386 Punkte).

Drillisch (Netz: Telefónica)

Unter dem Dach dieses Anbieters versammeln sich Simply, Smartmobil, Yourfone und andere. Sie nutzen das Telefónica-Netz und bieten LTE. Aus regulatorischen Gründen darf Drillisch ein Viertel der Telefónica-Netzkapazität nutzen und kann dadurch als LTE-Discounter auftreten. Unsere Crowdsourcing-Analysen, bei denen wir die genannten Marken zusammengefasst haben, belegen, dass sich die durchschnittlichen Datenraten sehen lassen können, die Netzabdeckung und deren Qualität entsprechen den Erwartungen ans Telefónica-Netz. Wo dieses verfügbar ist, sind die Drillisch-Marken eine gute Wahl. connect-Urteil: befriedigend (358 Punkte).

Aldi (Netz: Telefónica)

Der Discountkonzern bietet Mobilfunkkunden günstige Tarife für die Nutzung des Telefónica-Netzes inklusive LTE – aber mit Speed-Limit. Die SIM-Karten von Alditalk nutzen das Telefónica-Netz mit einer Drosselung auf 21,6 Mbit/s. Dies spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Crowdsourcing-Analysen wider: Die beobachteten Datenraten liegen hinter denen der Drillisch-Marken und hinter der Nutzung des Telefónica-Netzes durch 1&1. Bei Abdeckung und Qualität zieht Aldi mit den anderen Telefónica-Nutzern gleich. connect-Urteil: befriedigend (344 Punkte).

Blau (Netz: Telefónica)

Blau ist die hauseigene Discountmarke von Telefónica. Angebot und Leistungen sind mit Alditalk und Co. vergleichbar. Logischerweise funken die SIM-Karten von Blau im Telefónica-Netz – wo die Kunden auch LTE nutzen können, allerdings mit dem Speed-Limit 21,6 Mbit/s. Klingt ziemlich ähnlich wie das Aldi-Angebot, und in der Praxis liegen Datenraten, Netzabdeckung und Qualität exakt gleichauf. connect-Urteil: befriedigend (344 Punkte).

Tchibo (Netz: Telefónica)

Auch die Hamburger nutzen für ihr Mobilfunkangebot das Telefónica-Netz – unter ähnlichen Bedingungen wie Aldi und Blau. Die von dem Handelsriesen vertriebenen SIM-Karten funken im Teléfonica-Netz mit LTE, aber maximal 21,6 Mbit/s. Die Datenraten liegen leicht hinter Aldi und Blau, bei der Netzabdeckung und deren Qualität rangiert Tchibo gleichauf mit den anderen Anbietern im Teléfonica-Netz. connect-Urteil: befriedigend (330 Punkte).

Lidl Connect (Netz: Vodafone)

Auch Lidl bietet Mobilfunk an. Dabei setzt der Discounter auf das Vodafone-Netz, was Vor- und Nachteile mit sich bringt. Im Hinblick auf die Netzabdeckung und deren Qualität ist die Wahl des Vodafone-Netzes eine gute Entscheidung, wie unsere Crowdsourcing-Auswertungen belegen. Wäre da nicht die Weigerung von Vodafone, einigen Vertriebspartnern die Nutzung des schnelleren LTE- Datenfunks zu erlauben. Lidl Connect ist bislang auf UMTS/3G beschränkt – und das zeigt sich nicht nur bei den Datenraten, sondern kostet auch wertvolle Punkte in der Gesamtwertung. connect-Urteil: ausreichend (310 Punkte).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

AppDirect schließt Partnerschaft mit dem mVISE-Tochterunternehmen elastic.io

Die mVISE AG gab in der vergangenen Woche die Partnerschaft des Tochterunternehmens elastic.io mit AppDirect bekannt, dem US-Anbieter von der führenden End-to-End-Handelsplattform für den Geschäftserfolg in den Zeiten der digitalen Wirtschaft. Die Partnerschaft des US-Unternehmens mit dem deutschen Anbieter der Integrationsplattform-as-a-Service (iPaaS) ermöglicht den AppDirect-Kunden, ihre bereits vorhandenen Business-IT-Systeme wie Salesforce und NetSuite nahtlos mit der Handelsplattform zu integrieren.

“Immer mehr Unternehmen befassen sich mit dem Thema Marktplätze und wie sie mit ihrer Hilfe die Umsätze steigern, neue Kundengruppen gewinnen und das Geschäft ausbauen können”, sagt Renat Zubairov, Geschäftsführer von elastic.io. “Die Zeit- und Kostenintensität, die durch die Integration eines Marktplatzes in bestehende IT-Strukturen bedingt sind, gehören jedoch in der Regel zu den Haupthinderungsgründen für deren erfolgreiche Einführung. Mit der Integrationsplattform von elastic.io kann AppDirekt nun ihre Handelsplattform wesentlich schneller an die APIs, Systeme und Datenbanken ihrer Kunden anbinden und somit die Projektkosten erheblich senken.

Die Handelsplattform von AppDirect bietet bereits Vertriebs- und Kundenverwaltungstools. Sie musste jedoch ebenfalls den Zugriff auf die Funktionalität eines einzelnen CRM ermöglichen, das viele Kunden als ihre bevorzugte Dokumentation über das gesamte Produktportfolio hinweg nutzen. Durch die Bereitstellung standardisierter Konnektoren können Kunden nun die Datenflüsse zwischen dem Marktplatz und ihren CRM-Systemen so konfigurieren, dass sie ihren spezifischen Geschäftsanforderungen gerecht werden. Außerdem werden so fehleranfällige manuelle Prozesse reduziert und Bearbeitungszeiten reduziert..

Für AppDirect kommt es darauf an, den Unternehmen alle nötigen Tools bereitzustellen. Durch die Partnerschaft mit dem iPaaS-Anbieter elastic.io ermöglichen wir unseren Kunden, ihre Investitionen in die bestehende IT-Infrastruktur zu maximieren”, sagt Dan Saks, AppDirect President und Co-CEO. “Die Anbindung vieler unternehmenskritischer Systeme wird für sie demnächst über die Handelsplattform von AppDirekt binnen weniger Stunden erfolgen.

Die Ankündigung erfolgte in der vergangenen Woche, auf AppDirect Engage, dem erfolgreichen jährlichen Digital Economy Summit, bei dem Entwickler, Service Provider und Unternehmen zusammenkommen, um gemeinsam zu bestimmen, wie wir Geschäfte in der Cloud betreiben. Die Veranstaltung fand vom 15. bis 17. Oktober 2018 im Palace Hotel in San Francisco, Kalifornien, statt.

Über AppDirect

AppDirect bietet die einzige End-to-End-Handelsplattform für den Erfolg in der digitalen Wirtschaft. Das AppDirect-Ökosystem verbindet Kanäle, Entwickler und Kunden über die Plattform, um digitale Lieferketten zu vereinfachen, indem das On-Boarding und der Verkauf von Produkten über die Drittanbieter-Services für jeden Kanal und jedes Gerät abgebildet wird. AppDirect unterstützt Millionen von Cloud-Abonnements weltweit und hilft Organisationen wie Jaguar Land Rover, Comcast, ADP und Deutsche Telekom, ihre Kunden mit den Lösungen zusammenzubringen, die sie brauchen, um ihr volles Potenzial in der digitalen Wirtschaft zu erreichen. AppDirect hat seinen Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien, und Niederlassungen in der ganzen Welt. Das Unternehmen arbeitet in vertikalen Branchen wie Software, Fertigung, Handel und Finanzdienstleistungen. Hinter AppDirect stehen als Investoren J.P. Morgan, die Foundry Group, iNovia Capital, StarVest Partners, Stingray Digital und Mithril Capital Management.

Über elastic.io:

Die elastic.io GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung von Cloud-basierten Integrationslösungen. Dabei beschleunigt die iPaaS-Plattform elastic.io Integrationsprojekte sowohl für den Mittelstand und Großunternehmen als auch für Systemintegratoren und Software-Hersteller. Zahlreiche vorgefertigte Konnektoren ermöglichen es, dass IT-Teams verschiedene Cloud-, Mobile- und IoT-Produkte in die existierende IT-Architektur schneller, kostengünstiger und effizienter integrieren können. Gegründet 2013 in Bonn, ist das Unternehmen seit 2017 eine Tochter der mVISE AG.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.elastic.io und www.mvise.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox