Uranium Energy Corp. reicht Bericht für 2. Quartal 2019 im Geschäftsjahr ein

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, the "Company" oder "UEC" – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298864) freut sich, in Übereinstimmung mit den amerikanischen Anforderungen der NYSE die Einreichung des Quartalsberichts des Unternehmens auf Formular 10-Q für die sechs Monate bis zum 31. Januar 2019 bei der U.S. Securities and Exchange Commission (die "SEC") zu melden. Dieses Formular 10-Q, das den verkürzten Konzernabschluss der Gesellschaft, die dazugehörigen Erläuterungen sowie die Diskussion und Analyse der Geschäftsleitung enthält, steht auf der Website der SEC unter http://www.sec.gov/edgar.shtml oder auf der Website der Gesellschaft unter www.uraniumenergy.com. zur Verfügung.

Über Uranium Energy Corp.

Uranium Energy Corp. ist ein in den USA ansässiges Uranbergbau- und Explorationsunternehmen.  In Südtexas sind die Hub-and-Spoke-Aktivitäten des Unternehmens durch die voll lizenzierte Hobson Processing Facility verankert, die für die ISR-Projekte Palangana, Burke Hollow und Goliad zentral ist.  In Wyoming kontrolliert UEC das Reno Creek-Projekt, das das größte zulässige ISR-Uranprojekt in den USA vor dem Bau ist. Darüber hinaus kontrolliert das Unternehmen eine Pipeline von Uranprojekten in Arizona, New Mexico und Paraguay, ein Uran/Vanadium-Projekt in Colorado und eine der hochwertigsten und größten unerschlossenen Ferro-Titan-Lagerstätten der Welt mit Sitz in Paraguay. Die Aktivitäten des Unternehmens werden von Experten mit einem anerkannten Profil für hervorragende Leistungen in ihrer Branche geleitet, das auf jahrzehntelanger praktischer Erfahrung in den Schlüsselbereichen Uranexploration, -entwicklung und -bergbau basiert.

Kontaktieren Sie Uranium Energy Corp Investor Relations unter:
Gebührenfrei: +1(866) 748-1030
Fax: +1(361) 888-5041
E-Mail: info@uraniumenergy.com
Twitter: @Uran-Energie

Börseninformationen:
NYSE American: UEC
Frankfurt Börsenkürzel: U6Z
WKN: AØJDRR
ISIN: US91689696103

Safe Harbor Erklärung

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen Aussagen über historische Fakten stellen die in diesem Schreiben enthaltenen Informationen "zukunftsgerichtete Aussagen" dar, da ein solcher Begriff in den geltenden Gesetzen der Vereinigten Staaten und Kanadas verwendet wird. Diese Aussagen beziehen sich auf Analysen und andere Informationen, die auf Prognosen über zukünftige Ergebnisse, Schätzungen noch nicht bestimmbarer Beträge und Annahmen des Managements beruhen. Alle anderen Aussagen, die Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Prognosen, Ziele, Annahmen oder zukünftige Ereignisse oder Leistungen zum Ausdruck bringen oder Diskussionen darüber beinhalten, sind keine Aussagen über historische Fakten und sollten als "zukunftsgerichtete Aussagen" angesehen werden. Solche zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften des Unternehmens wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthalten sind. Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt sind. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen können. Dementsprechend sollten sich die Leser nicht übermäßig auf die in diesem Schreiben enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen verlassen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ATM liefert 2 Brikettieranlagen Arno Brik 18 nach Russland

Auch beim namhaften russischen Metallurgieunternehmen Severstal vertraut man auf Qualität made by ATM.  Das Unternehmen zählt weltweit zu den Top Stahlerzeugern und setzt nun ebenfalls auf nachhaltige High-Tech Recycling Lösungen von ATM Recyclingsystems.

Die Brikettieranlagen inklusive Komplettsystem zur Späneaufbereitung sind speziell an die hohen Anforderungen des Stahlerzeugers angepasst und bestens für den Dauerbetrieb geeignet. Die Brikettierpresse vom Typ ArnoBrik 18 hat rund 200KW Antriebsleistung und erzeugt damit eine Presskraft von 8500 KN. Die Taktzeit für ein Brikett liegt dabei bei etwa 10-12 Sekunden. In der Stunde können mit einer ArnoBrik 18, je nach Spänequalität, bis zu 7 Tonnen an Material aufbereitet und verpresst werden.

Die Vorteile der Brikettierung sind vielfältig. Zunächst dient die Brikettierung der Verdichtung und Entwässerung bzw. Entölung von Metallspänen. Dadurch können sowohl beim Transport als auch bei der Lagerung Kosten eingespart werden. Des Weiteren können gepresste Briketts leichter beim Schmelzen eingesetzt werden als lose Späne. Damit wird die Schmelzrate maßgeblich verbessert, wodurch eine höhere Menge an Metallschrott sehr effizient verwertet werden kann.

ArnoBrik Produktpalette

ATM Recyclingsystems liefert Brikettierpressen in 7 verschiedenen Baugrößen mit unterschiedlichen Befüllvarianten und mit jeweils 2-3 verschiedenen Brikettgrößen.

Brikettierpressen der ArnoBrik Serie sind geeignet zum Verpressen von Spänen aus Stahl, Guss, Edelstahl, Aluminium, Magnesium, Messing, Kupfer, Bronze, Titan und anderen Metallen. Auch kundenspezifische Varianten für Sonderlegierungen in Pulverform, Schleifschlämme verschiedenster Materialen, sowie Reifendrähte und Walzzunder sind lieferbar.

Durch die Konzipierung als massive Schweißkonstruktionen mit zwei oder drei Führungssäulen sind die Pressen auch für den schweren Dauerbetrieb einsetzbar.

Alle Pressen laufen vollautomatisch und verfügen über ein Farbdisplay zur Visualisierung aller Abläufe. Damit können sie problemlos in Produktionslinien integriert und ferngewartet werden. Optional sind damit auch internetbasierte Datenauswertungen möglich.

Zusatzequipment

Natürlich liefert ATM Recyclingsystems zu jeder Presse auch das notwendige Equipment zur Spänevorbereitung, wie zum Beispiel, Fördertechnik, Bunker, Spänebrecher, Zentrifugen sowie Wiege und Dosiereinrichtungen.

Unser langjähriges Know-how im Bereich Metallrecycling ermöglicht es uns individuell auf Kundenbedürfnisse eingehen zu können. Wir produzieren nicht nur Maschinen, sondern liefern individuelle Lösungen für verschiedenste Anforderungen.

Unser Spezialgebiet? Hochleistungs-Metallrecycling!

Sie haben Fragen zu unseren Produkten und Services? 

Kontaktieren Sie unsere internationalen Vertriebspartner:

https://www.atm-recyclingsystems.com/de/service/vertriebspartner.html

Kontaktieren Sie uns:
Tel.: +43 (0) 3573 / 27 5 27 – 0

office@atm-recyclingsystems.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Schwer Zerspanbares, leicht zerspanen

Es sind Werkstoffe wie Titan, Inconel, VA, Hastelloy oder Hardox, die Zerspaner, Maschine und Werkzeuge vor große Herausforderungen stellen. Diese schwer zerspanbaren Materialien werden immer populärer und sind weiter auf dem Vormarsch. Wer sich auf diesen Trend eingestellt hat, ist gut beraten und bleibt auch in Zukunft wettbewerbsfähig. Die CERATIZIT Deutschland GmbH ist auf Veränderungen in der Zerspanungswelt bestens vorbereitet und investiert hohe Summen in Forschung und Entwicklung, um aus schwer Zerspanbarem, leicht Zerspanbares zu machen.

Die herausragende Festigkeit von schwer zerspanbaren Werkstoffen stellt hohe Anforderungen an das Werkzeug. Gerade bei der Bearbeitung von Titan, das sich durch eine niedrige Wärmeleitfähigkeit und hoher Zugfestigkeit auszeichnet, werden die Werkzeuge thermisch und mechanisch extrem stark beansprucht, sodass sie einem äußerst hohen Verschleiß unterliegen. Zudem werden die Schneiden sehr starken Belastungen ausgesetzt, da die Zerspanung insbesondere bei der Bohrbearbeitung zu hohen Schnittkräften führt. Für die Bearbeitung eignen sich demnach Werkzeuge mit einer besonderen Beschichtung, welche sich durch hohe Warmhärte und thermischer Beständigkeit auszeichnet. Ein Paradebeispiel dafür ist der WTX-Ti von CERATIZIT. Der Hochleistungsbohrer wurde aufgrund des Wandels auf dem Werkstoffmarkt entwickelt und begeistert durch seine Performance in schwer zerspanbaren Materialien, wie etwa hochfesten und säurebeständigen Stählen, Titan oder hochwarmfesten Superlegierungen.

Seit seiner Einführung auf der EMO 2017 hat sich der Bohrer in vielen Produktionen bewährt und ist das Werkzeug der ersten Wahl, wenn Hochleistungen bei der Zerspanung von Werkstoffen mit hoher Festigkeit erforderlich sind. Das Entwicklerteam von CERATIZIT hat mit dem WTX-Ti im Grunde auf die Bedürfnisse ihrer Kunden reagiert und das Werkzeug den Anforderungen entsprechend ausgelegt. „Wichtig war uns, dass wir einen leistungsfähigen Bohrer entwickeln, der nicht nur in Titan und Inconel funktioniert“, erklärt Felix Meggle, zuständiger Produktmanager für den Bereich Bohren bei CERATIZIT und ergänzt: „Bei der Entwicklung lag unser Augenmerk darauf, dass der WTX-Ti auch bei der Bearbeitung von austenitischen und martensitischen Edelstählen sowie Hastelloy Spitzenergebnisse liefert.“

Bei allen Neuproduktentwicklungen von CERATIZIT steht immer der Kunde und dessen Bedürfnisse im Fokus. Neben der Universalität des Bohrers spielten deshalb Prozesssicherheit und Produktivitätssteigerung bei der Entwicklung des WTX-Ti eine übergeordnete Rolle. Keine leichte Aufgabe, wie Felix Meggle bemerkt: „Bei der Bearbeitung von hochwarmfesten Superlegierungen haben wir sehr hohe Temperaturen an der Schneidkante und zudem sind die Werkstoffe extrem abrasiv. Das Werkzeug muss also sehr schnittfreudig und gleichzeitig äußerst stabil sein, um Standzeiten zu bringen“, betont er. Laut des Bohrexperten wurden früher häufig VA-Bohrer beispielsweise für die Bearbeitung von Inconel eingesetzt, weil diese sehr scharf sind. Sie stellen allerdings keine optimale Lösung dar, denn die Hitze und die hohe Abrasivität führen beim Einsatz schnell zu Ausbrüchen am Werkzeug.

Um diesen Verschleiß zu reduzieren, wurden beim WTX-Ti einige Optimierungen vorgenommen. So ist es mit mikrogeometrischen Kantenschutzverrundungen gelungen, eine sehr scharfe und gleichzeitig sehr stabile Schneide zu erzeugen, die den hohen Belastungen standhält. Die polierten Spannuten beim WTX-Ti sorgen für einen sicheren Späneabtransport sowie für weniger Reibung des Spans in der Spankammer und verringern somit die Temperaturentwicklung. Bei all den Optimierungsmaßnahmen sei letztendlich aber die Beschichtung entscheidend gewesen, gib der Produktmanager zu verstehen. „Der WTX-Ti ist dank der neuesten Generation der DRAGONSKIN-Beschichtung besonders verschleißfest und eignet sich aufgrund ihrer hohen thermischen Belastbarkeit und ihrer äußerst glatten Oberfläche ideal für den Prozess“, so Meggle. In Kombination mit den außergewöhnlich schnittigen und stabilen Schneidkanten könne der WTX erstaunliche Ergebnisse liefern und Wettbewerbsprodukte weit hinter sich lassen.

Belegen kann der Produktmanager seine Behauptung mit diversen Tests, die mit dem Werkzeug seit seiner Einführung vor gut einem Jahr gemacht wurden. „Im austenitischen Edelstahl beispielsweise haben wir in einem internen Test über 72 m Standweg erreicht. Das ist schon gewaltig“, betont Meggle. Aber auch beim Kunden verzeichnete der Bohrer erstaunliche Erfolge. Bei einem Bauteil aus Inconel 718 überzeugte der WTX-Ti mit über 3000 Bohrungen bei – für dieses Material –ordentlichen Schnittwerten. Der Bohrer mit dem Ø4,40 mm wurde mit einer Schnittgeschwindigkeit von Vc= 40m/min und einem Umdrehungsvorschub von f=0,04 mm/U eingesetzt. Insgesamt wurde dabei ein Standweg von 36 m erreicht und die Produktivität aufgrund der erhöhten Schnittdaten um den Faktor 10 gegenüber dem Wettbewerb verbessert. Die Werkzeug-Standzeiten konnten sogar um das Dreifache gesteigert werden.

Diese Zahlen lassen vor allem jene Fertigungsbetriebe hellhörig werden, die viel Zerspanungsarbeit in diesen Materialien leisten müssen. Viele davon kommen aus der Luft- und Raumfahrt oder dem Energiesektor – also genau den Branchen, in denen die Prozesssicherheit an erster Stelle steht. „Wir können mit dem WTX-Ti ein Werkzeug mit hoher Prozesssicherheit anbieten, das darüber hinaus auch eine Produktivitätssteigerung mit sich bringt. Was will man mehr“, freut sich Felix Meggle. Auch wenn mit dem WTX-Ti ein erstklassiges Bohrwerkzeug für die Bearbeitung von schwer zerspanbaren Materialien gelungen ist, arbeitet das Entwicklerteam von CERATIZIT an weiteren Optimierungen. Der Markt wird nicht stillstehen und die Werkzeughersteller sind immer wieder aufs Neue gefordert, auf die Veränderungen am Markt zu reagieren. CERATIZIT verfügt dabei über sehr gute Voraussetzungen: Neben der Kompetenz in der Entwicklung von Vollhartmetallwerkzeug hat der Konzern Zugriff auf spezialisiertes Hartmetall für diese Anwendungen. Ein Vorteil, der in Form von hochwertigen Werkzeugen direkt an die Kunden weitergegeben wird.

Weitere Infos unter www.wnt.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

PAARI auf der LogiMAT 2019

LogiMAT 2019. Stuttgart, 19. – 21. Februar 2019

Die PAARI® Group ist auf der 17. Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement auf dem Stand G67 / Halle 6 vertreten und zeigt innovative Lösungen im Bereich Werkslogistik / Dock- and Yard-Management.

Erstmalig präsentieren wir ein Selbstbedienterminal (SBT) mit Gesichtserkennung: Ein Mitarbeiter, der am Einlass alle Auftragspapiere und Ausweise kontrolliert, den Weg zur Verladestelle in 25 Sprachen beschreibt und die Zeit der Verladung terminieren soll, stößt sehr schnell an seine Grenzen. Hier übernimmt ein Selbstbedienterminal u.a. Aufgaben wie Anmeldung und Identitätsprüfung per Fahrer-ID oder RFID-Karte und die Ausstellung eines Yardscheines oder Laufzettels. Um sensible Sicherheitsaspekte abzudecken, muss eine eindeutige Identifikation des Fahrers erfolgen. Dabei spielt in Zukunft die computergestützte Gesichtserkennung, die zum Zweck der Authentifizierung natürlicher Personen eingesetzt wird, eine sehr große Rolle.

Neu: titan.ident als Torwächter

Die PAARI® Group hat ihre Selbstbedienterminals mit einer Kamera ausgerüstet, die die Gesichtsgeometrie des Fahrers mit dessen verschlüsselt auf einer RFID-Card und in einer Datenbank hinterlegtem Referenzbild abgleicht. Passen Gesicht und Foto überein, wird der Zutritt gewährt.

Möglich macht dies das neueste Mitglied der bekannten Software-Suite titan: titan.ident. Die ermittelten Parameter werden über eine Schnittstelle in Echtzeit übertragen und abgeglichen – auch standortübergreifend in der titan.cloud. Diese innovative Lösung ist besonders für Werksgelände mit sensiblen Sicherheitsbereichen oder in der Lebensmittelindustrie sehr geeignet.

Neben dem Schwerpunkt Zutrittskontroll- und Identifikationssysteme präsentieren wir weitere Module und Neuerungen an unseren Selbstbedienterminals.

Ein weiteres Novum von PAARI® ist die in das SBT integrierte Pagerausgabe. Damit werden sämtliche Komponenten von der Anmeldung bis zum LKW-Aufruf und der Zulaufsteuerung in einem Terminal untergebracht – eine große Kostenersparnis.

Sie sind herzlich eingeladen, uns auf der Messe zu besuchen. Fordern Sie einfach Ihr kostenfreies E-Ticket per E-Mail unter marketing@paari.de an und überzeugen Sie sich live, wie Werkslogistiklösungen made by PAARI® funktionieren. Verpassen Sie auch nicht unseren Vortrag „Die Zukunft auf Ihrem Gelände: Yard-Management schließt die Lücke zwischen Transport- und Intralogistik“ am Mittwoch, dem 20.02.2019, um 12:15 Uhr, im Forum C, Halle 4.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen
PAARI ® Group

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Excellent Brain hat mit TITAN Commerce Continental Services einen Vertriebsvertrag für Deutschland unterzeichnet

Excellent Brain Ltd. (www.excellent-brain.com) Ist ein innovatives israelisches Startup Unternehmen, das sich auf die Entwicklung fortschrittlicher Gedächtnis-Trainings-Produkte mit Neurofeedback-Technologie spezialisiert hat. Das Unternehmen entwickelt eine Vielzahl von spezialisierten Schulungsprogrammen, die auf die Bedürfnisse verschiedener Bevölkerungsgruppen abgestimmt sind. Das erste eingeführte Produkt ist ein Neurofeedback-Trainingsprogramm für ADHS Anwender für den Heimgebrauch.

Der Nutzer trägt ein EEG-Sensor-Headset, das seine Gehirnwellen misst und verschiedene Videospielaufgaben ausführt. Wenn sich die Gehirnwellen des Benutzers in den richtigen Frequenzen für Aufmerksamkeit und Fokus bewegen, erhält er ein audiovisuelles Feedback, das es ihm durch wiederholtes Üben ermöglicht, seine Gehirnaktivität selbst zu regulieren, eine höhere Konzentration und Aufmerksamkeit zu erreichen und somit eine bessere Leistung zu erzielen.

Excellent Brain gibt die Unterzeichnung einer Vertriebsvereinbarung mit TITAN Commerce Continental Services bekannt. Seit Jahren vertreibt TITAN Commerce erfolgreich Neurofeedback-Produkte an Endbenutzer und Reseller. www.mindtecstore.com ist eine der erfolgreichsten Vertriebsplattformen für Konsumenten in diesem Segment. Die Fokus- und Aufmerksamkeitstrainingsoftware von Excellent Brain wird von TITAN Anfang des nächsten Jahres eingeführt.

Ofer A. Lidsky, der Gründer von Excellent Brain, sagte: „Wir freuen uns sehr, unser erfolgreiches Produkt in Europa einzuführen. Unsere Vision ist es, Neurofeedback-Gehirntraining weltweit kostengünstig zu ermöglichen. Jeder verdient die Chance, bessere Leistungen erbringen zu können.“

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp verlängert Kreditlinie auf 31. Januar 2022 und schließt Lizenzverkäufe an Uranium Royalty Corp ab

– Fälligkeit der bestehenden 20 Millionen US-Dollar Sprott-Kreditlinie wird bis zum 31. Januar 2022 verlängert, wodurch die Betriebskapitalposition und die finanzielle Flexibilität des Unternehmens weiter gestärkt werden.
– Keine Tilgungszahlungen bis zur Fälligkeit.
– Mit dem Abschluss der Lizenzverkäufe entsteht eine neue bedeutende Beteiligung an Uranium Royalty Corp.

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, das "Unternehmen" oder "UEC" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298723) freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen und seine Kreditgeber, zu denen auch die Sprott Resource Lending Partnership gehört, vereinbart haben, die derzeitige vorrangig besicherte Kreditfazilität des Unternehmens in Höhe von 20.000.000 US-$ (die "Kreditfazilität") bis zum 31. Januar 2022 ohne bis zur Fälligkeit erforderliche Kapitalrückzahlungen zu verlängern (zusammen die "Kreditfazilität").

Amir Adnani, President und CEO, erklärte: "Die Cash-Position des Unternehmens von rund 24,5 Millionen US-Dollar, die Kreditfazilität und die Lizenzverkäufe belegen zusammen die starke Bilanz von UEC im Jahr 2019. Die Kreditfazilität ermöglicht es uns, das Betriebskapital zu maximieren, um unser Portfolio an kostengünstigen und produktionsreifen ISR-Projekten in Texas und Wyoming in dieser für die Uranindustrie der USA kritischen Zeit zu erweitern.  Darüber hinaus erhöht die Vereinbarung mit Uranium Royalty Corp. unsere Beteiligung an diesem spannenden Projekt auf über ein Drittel und erweitert unser Uranportfolio und unsere Bilanz um einen langfristigen Vermögenswert."

Der Zinssatz für die Kreditlinie bleibt unverändert bei 8%. Im Zusammenhang mit der Kreditfazilität hat die Gesellschaft insgesamt 1.180.328 Stammaktien der Gesellschaft als Verlängerungsgebühr an die Kreditgeber ausgegeben. Wie bei der vorherigen Kreditfazilität der Gesellschaft wird, sollte am 30. November 2019, 2020 und 2021 jeweils Kapital ausstehend sein, weiterhin nach Wahl der Gesellschaft eine jährliche Gebühr in bar oder in Aktien in Höhe von 7%, 6,5% bzw. 6% an jedem dieser Tage fällig.

Lizenzverkauf abgeschlossen

Das Unternehmen hat kürzlich einen Lizenzkaufvertrag mit Uranium Royalty Corp. abgeschlossen ("URC"). Das Unternehmen verkaufte zusammen mit einer seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaften eine einprozentige (1%) Nettorschmelzabgabe (zusammen die "Lizenzgebühren") für Uran auf den konventionellen UEC Hartgesteinsprojekten Slick Rock (Colorado), Workman Creek (Arizona) und Anderson (Arizona). Als Gegenleistung für den Verkauf der Lizenzgebühren erhielt UEC 12.000.000.000 Stammaktien von URC, die zusammen mit dem früheren Anteil von UEC zu diesem Zeitpunkt über 34% an URC nun ausmachen. URC ist ein privates Unternehmen mit einem einzigartigen und alleinigen Fokus auf Uranlizenzen und Streaming Assets. Sie ist auch ein großer und strategischer Aktionär von Yellow Cake PLC (AIM: YCA), einem Besitzer von physischem Uran.

Über Uranium Energy Corp.

Uranium Energy Corp. ist ein in den USA ansässiges Uranabbau- und Explorationsunternehmen mit zusätzlichen Titan- und Vanadiumanlagen. Die voll lizenzierte Hobson Processing Facility des Unternehmens ist von zentraler Bedeutung für alle seine Uranprojekte in Südtexas, einschließlich der Palangana ISR-Mine, des genehmigten Goliad ISR-Projekts und des Burke Hollow ISR-Projekts im Entwicklungsstadium. In Wyoming kontrolliert UEC das genehmigte Reno Creek ISR Uranprojekt. Darüber hinaus kontrolliert das Unternehmen eine Pipeline von fortgeschrittenen Uranprojekten in Arizona, Colorado, New Mexico und Paraguay. Das Unternehmen kontrolliert auch ein großes, hochwertiges Titanprojekt in Paraguay und bedeutende Vanadiumressourcen in Kombination mit dem Uranprojekt Slick Rock in Colorado. Die Aktivitäten des Unternehmens werden von Experten mit einem anerkannten Profil für hervorragende Leistungen in ihrer Branche geleitet, das auf jahrzehntelanger praktischer Erfahrung in den Schlüsselbereichen Uranexploration, -entwicklung und -bergbau basiert.

Die in dieser Pressemitteilung genannten Wertpapiere wurden nicht gemäß dem United States Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten ohne Registrierung oder eine entsprechende Befreiung von der Registrierungspflicht nicht angeboten oder verkauft werden.

Kontaktieren Sie Uranium Energy Corp Investor Relations unter:
Gebührenfrei: +1(866) 748-1030
Fax: +1(361) 888-5041
E-Mail: info@uraniumenergy.com
Börseninformationen:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISIN: US91689696103

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch 

Safe Harbor Erklärung

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen Aussagen zu historischen Fakten sind oder können die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen und mündlichen Aussagen, die von Zeit zu Zeit von Vertretern des Unternehmens abgegeben werden, "zukunftsgerichtete Aussagen" darstellen, da ein solcher Begriff in den anwendbaren Gesetzen der Vereinigten Staaten und Kanadas verwendet wird und, ohne Einschränkung, im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995, für den das Unternehmen den Schutz des sicheren Hafens für zukunftsgerichtete Aussagen geltend macht. Diese Aussagen beziehen sich auf Analysen und andere Informationen, die auf Prognosen über zukünftige Ergebnisse, Schätzungen noch nicht bestimmbarer Beträge und Annahmen des Managements beruhen.  Alle anderen Aussagen, die Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Prognosen, Ziele, Annahmen oder zukünftige Ereignisse oder Leistungen zum Ausdruck bringen oder diskutieren (oft, aber nicht immer, mit Worten oder Phrasen wie "erwartet" oder "erwartet nicht", "wird erwartet", "antizipiert" oder "nicht antizipiert", "plant", "schätzt" oder "beabsichtigt", oder erklärt, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "kann", "könnte", "würde", "könnte" oder "wird" ergriffen werden, auftreten oder erreicht werden) sind keine Aussagen über historische Fakten und sollten als zukunftsgerichtete Aussagen betrachtet werden.  Solche zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften des Unternehmens wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthalten sind.  Zu diesen Risiken und anderen Faktoren gehören unter anderem die tatsächlichen Ergebnisse der Explorationstätigkeiten, Schwankungen der zugrunde liegenden Annahmen im Zusammenhang mit der Schätzung oder Realisierung von Bodenschätzen, die Verfügbarkeit von Kapital für die Finanzierung von Programmen und die daraus resultierende Verwässerung durch die Kapitalbeschaffung durch den Verkauf von Aktien, Unfälle, Arbeitskämpfe und andere Risiken des Bergbaus, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die mit der Umwelt verbundenen Risiken, Verzögerungen bei der Einholung behördlicher Genehmigungen, Genehmigungen oder Finanzierungen oder bei der Fertigstellung von Entwicklungs- oder Bautätigkeiten, Rechtsstreitigkeiten oder Einschränkungen des Versicherungsschutzes.  Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt sind.  Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen können.  Obwohl das Unternehmen davon ausgeht, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen geäußerten Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, kann es keine Garantie dafür geben, dass seine Erwartungen erfüllt werden.  Zukunftsgerichtete Informationen unterliegen bestimmten Risiken, Trends und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den prognostizierten abweichen.  Viele dieser Faktoren liegen außerhalb der Kontroll- und Prognosefähigkeit des Unternehmens.  Wichtige Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich voneinander abweichen und sich auf das Unternehmen und die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen auswirken könnten, sind in den Unterlagen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission enthalten.  Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu ergänzen, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen.  Dementsprechend sollten sich die Leser nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung und in allen Dokumenten, auf die in dieser Pressemitteilung Bezug genommen wird, verlassen. Diese Pressemitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren dar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy von Haywood Securities mit 2,90 USD bewertet

Die Fundamentaldaten des Uranmarktes scheinen sich deutlich zu verbessern. Der Meinung sind auch die Analysten des angesehenen Research-Hauses Haywood Securities. Daher Grund genug, sich das in den USA ansässige Uran-Unternehmen Uranium Energy Corp. (ISIN: US9168961038 / NYSE: UEC) genauer anzuschauen. Denn Uranium Energy besitzt neben Projekten in Kanada und Paraguay mit den Projekten ‚Goliad’ und ‚Palangana’ zwei produktionsreife Uranprojekte in Reno Creek, im Süden von Texas (USA). Hinzu kommt mit ‚Burke Hollow’ ein weiteres weit entwickeltes Projekt sowie mit ‚Hobson’ eine genehmigte und startbereite Produktionsstätte.

In dem von Haywood Securities per 4. Oktober 2018 veröffentlichten Report haben sich die Analysten bei der Unternehmens- und Aktienbewertung ausschließlich auf die texanischen Projekte und die betriebsbereite Produktionsstätte bezogen. Zudem wurde aber auch die aktuelle und kommende Marktsituation kurz beurteilt, da diese speziell für Uranium Enegry ein zentrales Bewertungskriterium darstellt.

Haywood Securities sieht den Uranmarkt in einer sich langsam verbessernden Gesamtsituation. Als eine Begründung führten sie die Tatsache an, dass aufgrund fehlender Uranproduktion in den USA derzeit fast 95 % des benötigten Urans zur Aufrechterhaltung des Energiebedarfes der USA für die bestehenden Reaktoren zugekauft werden müssen, und dies von der Politik nun als Anliegen mit nationaler Sicherheit erkannt wird. Diese von der Regierung erwartete Stützung der heimischen Uranproduktion sollte sich vorteilhaft für die Produzenten des Rohstoffs und auch auf den Preis von Uran auswirken.

Die Analysten von Haywood Securities erwarten langfristig einen Uranpreis von rund 70,- USD je Pfund. Dies würde vielen US-Unternehmen eine gesunde wirtschaftliche Basis für ihre Produktion ermöglichen.

Das Problem, das viele Unternehmen gegenüber Uranium Energy hätten, sei, dass sie entweder Produzenten seien, die in dieser schwierigen Marktphase meist nur mit hohen Verlusten produzieren, oder Explorationsunternehmen seien, die ihre Projekte in diesem Marktumfeld kaum voranbringen können und daher Gefahr laufen insolvent zu gehen.

Damit wenden sich die Marktexperten von Haywood den Vorteilen von Uranium Energy – https://www.youtube.com/watch?v=YyVF-IXCG0c&t=37s – zu, das von den Analysten schon quasi als Unternehmen mit Alleinstellungsmerkmal angesehen wird, da es durch die aktuelle Marktlage so gut wie nicht beeinträchtigt wird.

Dass Uranium Energy mit abbaureifen Projekten und einer ruhenden, aber voll genehmigten Produktionsstätte auf bessere Marktverhältnisse warten kann, wird als exorbitant positiv gewertet. Ein weiterer Pluspunkt für Uranium Energy sei die Tatsache, dass sie trotz eines Kredites von rund 20 Mio. USD mit den Kreditgebern dermaßen gut harmonieren, dass trotz evtl. noch längerer Wartezeit auf bessere Uranpreise keinerlei Druck auf dem Unternehmen laste.

Auch die Produktionsstätte mit einer Kapazität von 2 Mio. Pfund Uran jährlich, von denen 1 Mio. Pfund aktuell genehmigt sind, sieht man bei Haywood Securities als nicht zu unterschätzenden Pluspunkt. Wenn die im Umkreis von etwa 100 km befindlichen kleineren Satellitenprojekte des Unternehmens zur Produktion hinzukämen, so sei man sehr flexibel bei der Jahresmenge und könne bei Bedarf die Genehmigungen für eine bis zu 2 Mio. Pfund höhere Produktion einholen.

Das Management wird von Haywood Securities deswegen hervorgehoben, da es nicht nur die attraktiv positionierten Projekte zur Produktionsreife entwickeln konnte, sondern auch optimale Vereinbarungen mit den Kreditgebern erzielen, und sich strategisch so in Stellung gebracht hat, dass man bis auf geringe Unterhaltungskosten die wirtschaftliche Kraft besitzt, auf bessere Zeiten warten zu können. Als weiteren wesentlichen Vorteil sieht man bei Haywood zudem die Tatsache, dass Uranium Energy bei einem Aufleben des Marktes und steigenden Uranpreisen durch die abbaureifen Projektteile und die bestehende Produktionsstätte wesentlich schneller die Produktion aufnehmen kann und sehr schnell positiven Cash-Flow generieren könne. Das sei ein eklatanter Vorteil gegenüber dem Großteil der anderen Uranunternehmen und ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil.

Sollte sich die Markterholung dennoch länger als von Haywood Securities erwartet hinziehen, so könnten allerdings noch zusätzliche Finanzierungsrunden notwendig werden, die aber keine wesentlichen Verwässerungen hervorrufen sollten und daher auf die Gesamtbeurteilung keinen nennenswerten Einfluss haben würden.

Aus den zuvor genannten Gründen wird von Haywood Securities auch die zuletzt durchgeführte Kapitalaufnahme von 20 Mio. USD positiv gesehen, und zwar deshalb, da sie hoch überzeichnet war. In einem solch schwierigen Marktumfeld sei dies eine extrem positive Leistung des Managements gewesen. Das dadurch ausgesprochene Vertrauen der Investoren werten die Analysten als Bestätigung für die gute Positionierung des Unternehmens.

Aufgrund der sich scheinbar deutlich verbessernden Marktlage, dem bisher geleisteten des Managements, den üblichen mathematischen Berechnungen und Bewertungen ermittelt Haywood Securities für die Aktie von Uranium Energy Corp. einen sehr attraktiven Aktienwert von 2,90 USD und spricht trotz des nach wie vor bestehenden Unternehmensrisikos eine klare Kaufempfehlung mit rund 90 % Kurspotenzial aus.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mehr Vielseitigkeit mit tangential montierten Schneidplatten

Perfekt aufeinander abgestimmt bieten die Schneidplatten und Klemmhalter des WNT-Systems SOGX dem Benutzer vier Schneiden. Ergänzend zur höheren Schneidenanzahl gewährleistet die tangentiale Montage der Schneidplatten auch unter extremen Zerspanungsbedingungen einen äußerst stabilen Prozess. Dieser wird durch eine Kühlmittelzufuhr unterstützt, die von hinten oder seitlich des Werkzeughalters gespeist und präzise zur Schneide geführt wird.

Durch die tangentiale Einbaulage der Schneidplatten im Halter erhöht sich die Werkzeugstabilität erheblich. Das Design von Schneidplatte und Aufnahme macht vier Schneiden verfügbar und sorgt damit für eine höhere Produktivität bei gleichzeitig geringeren Werkzeugkosten. Die Schneidplatten des Typs SOGX sind in zwei Größen, 7 mm und 11 mm und einer Auswahl verschiedener Schneidstoffe verfügbar. Die Sorte WPX7630 weist einen hohen Zähigkeitsgrad für den allgemeinen Einsatz auf, während die härtere, blanke WUX7620 für Nichteisen-Werkstoffe und Titan verwendet wird. Die konsequent scharf ausgeführte Wendeplattenschneide sorgt für geringste Schnittdrücke. Zusätzlich verbessert die präzisionsgefertigte Wendeplatte die Präzision und Wiederholgenauigkeit.

Schneidplattengeometrie und Aufnahmeposition der SOGX-Schneidplatten sorgen für einen weiteren Vorteil: das Herstellen von Ecken. So entfallen weitere Bearbeitungsschritte, die mit anderen Arten von Langdrehwerkzeugen durchgeführt werden müssten. Die Auslegung der Spanleitstufe ermöglicht größere Schnitttiefen bis zu maximal 50% der Wendeplattengröße, d. h. 3,5 mm und 5,5 mm. Dadurch sind weniger Durchgänge für die Materialabtragung erforderlich, was zu kürzeren Bearbeitungszyklen führt. 

„Die SOGX-Serie mit ihren Schneidplatten und zugehörigen Werkzeughaltern ist Teil unseres umfassenden Spezialkatalogs Werkzeugauswahl fürs Langdrehen. Der Katalog enthält mehr als 11.000 Artikel, fast die Hälfte davon sind brandneue Produkte im WNT-Sortiment,“ so Dirk Martin, Produktmanager Drehen. „Wir präsentieren unser gesamtes Langdrehprogramm in einem Katalog. Damit wird die Auswahl für unsere Kunden einfacher. Außerdem können sie sich auch bei diesem Katalog auf unseren Service verlassen: Wer bis 19.00 Uhr bestellt, erhält seine Ware bereits am darauffolgendem Werktag.“ 

Video zum WNT-Langdrehkatalog: https://www.youtube.com/watch?v=hhj28hvvdoc&feature=youtu.be

Video zu den Produkthighlights: https://www.youtube.com/watch?v=28mxwbwrTRE

Weitere Infos unter www.wnt.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Titan Nadlan setzt Einkaufstour mit erstem Fitness-Asset und Fieldfisher fort

Die Investmentgruppe Titan Nadlan hat erstmals ein Asset mit einem Fitnessstudio als Ankermieter erworben. Hauptmieter des in Bottrop gelegenen und voll vermieteten Gewerbeobjekts ist die Fitnesskette FitX, welche knapp 60 % der Nutzfläche belegt. Weitere 40 % werden von Medimax genutzt. Verkäufer ist die in Essen ansässige Greyfield Gruppe. Erworben hat Titan Nadlan die Liegenschaft mit einem Share Deal. Neuer Geschäftsführer ist Matan Winner, der auch bei den anderen deutschen Gesellschaften der Titan-Nadlan-Gruppe als Geschäftsführer fungiert.
 
Das deutsche Portfolio der Titan-Nadlan-Gruppe, welche 2011 erstmals in Deutschland investiert hatte, besteht damit aus Gewerbeobjekten in Bottrop, Zerbst, Unna, Fellbach, Worms, Köln, Stendal, Emden, Berlin und Rostock. Liegenschaften in Minden und Mühlhausen, welche die Titan-Nadlan-Gruppe zwischenzeitlich erworben hatte, hat sie inzwischen erfolgreich weiterveräußert.
 
Alle An- und Verkäufe wurden durch die europäische Anwaltssozietät Fieldfisher begleitet.
 
Titan Nadlan ist weiter auf der Suche nach geeigneten Anlageobjekten. Der Schwerpunkt liegt weiterhin auf Einzelhandelsimmobilien.

Berater bei Fieldfisher: Philipp Stricharz (Real Estate, Hamburg), Associates: Maureen Pitzen, Joanna Osinski und Julian Lauer (alle Hamburg)

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Extrem kurze Rüstzeiten beim Langdrehen

Die „Werkzeugauswahl fürs Langdrehen“, der neue Spezialkatalog von WNT, beinhaltet über 11.000 Qualitätswerkzeuge speziell für Langdrehautomaten, darunter rund 5000 ganz neue Produkte. Eines davon ist das XHeadClamp-System, mit dem ein Schneiden- oder Geometriewechsel innerhalb weniger Sekunden möglich ist. Mit diesem cleveren Wechselkopfsystem werden Maschinenstillstandszeiten signifikant reduziert und somit Kosten gesenkt – doch das ist längst nicht alles.

XHeadClamp von WNT ist ein speziell für Langdrehmaschinen entwickeltes System, mit einer modularen Schnittstelle. Unterteilt in einen umfangsgeschliffenen Vierkantschaft und einem passenden Kopf ermöglicht das System einen schnellen Austausch des Kopfs, der mit verschiedenen Geometrien an Wendeschneidplatten bestückt werden kann. Vor allem das einfache Handling überzeugt: In der Regel muss lediglich eine einzige Schraube geöffnet werden, um den zu wechselnden Kopf zu entfernen und einen neuen einzusetzen. Nahezu ohne Korrekturen kann anschließend bereits das nächste Bauteil bearbeitet werden. Das schafft höchste Effektivität an der Maschine. Ist eine Änderung des Bauteils erforderlich oder muss ein neues Bauteil gerüstet werden, erfolgt dies mit einem enorm geringen Rüstaufwand bei höchster Montagesicherheit. Denn: Das System wurde so konzipiert, dass ein falsches Montieren des Kopfes völlig unmöglich ist.

„Mit dem XHeadClamp haben wir ein erstklassiges System entwickelt, das die Werkzeugwechselzeiten so stark reduziert, dass eine maximale Zeiteinsparung in der Weiterbearbeitung des Werkstückes nach dem Schneidenwechsel ermöglicht wird. Darüber hinaus überzeugt es durch seine sehr hohe Wiederholgenauigkeit und Stabilität“, erklärt Dirk Martin, Produktmanager bei WNT. „Die schnelle sowie sichere Handhabung aber vor allem die enorme Flexibilität des Systems, wird sicherlich jeden Anwender begeistern“, betont der Spezialist für Drehwerkzeuge. So wäre das System nicht nur für verschiedene Wendeschneidplattendimensionen ausgelegt, auch könne man innerhalb der gleichen Systemgröße jegliche andere Wendeplattengeometrie einsetzen – egal ob sie rechts- oder linksseitig ausgerichtet werden müsste. Darüber hinaus bietet WNT eine breite Auswahl an Wendeplatten an, die für die Bearbeitung vieler Werkstoffe, wie zum Beispiel Stahl und Nichteisenmetalle aber auch Superlegierungen wie Titan oder Inconel, optimal geeignet sind.

Bislang ist das XHeadClamp-System noch ohne Kühlmittelzufuhr, doch diese soll noch in diesem Jahr eingeführt werden. „In puncto Entwicklungstechnologie und Übergabemöglichkeiten sind wir schon sehr weit fortgeschritten, sodass wir damit rechnen, mit einem optimierten System mit zielgerichteter Kühlung an den Markt zu gehen“, verrät Dirk Martin. „Dadurch haben wir die Möglichkeit die Performance noch ein weiteres Mal anzuheben“. Nach Angaben des Produktmanagers wären beide Schnittstellen untereinander kompatibel.

Ein informatives Produktvideo sowie weiterführende Informationen zum XHeadClamp-System finden Sie auf der Homepage www.wnt.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox