Uranium Energy Corp Outlines Development Plans in Preparation for the Mid-2019 U.S. Government National Security Action on Uranium Imports

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, the “Company” or “UEC” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298360) is pleased to provide the following letter to its shareholders from President and CEO, Amir Adnani.

Dear Shareholders,

2019 is lining up to be among the most eventful years in UEC’s 14-year history. The fundamental improvements in the uranium market appear likely to continue, following last year’s increase in the spot price to $29/lb. Additionally, the U.S. Government’s probe into foreign imports impacting domestic nuclear fuel cycle capabilities could be significant for the Company by accelerating demand for U.S. mined uranium.

With 98 operating reactors, the U.S. has the largest nuclear fleet in the world with annual requirements of about 45 million pounds of uranium per year.  In contrast, U.S. mines are projected to produce less than 400,000 pounds in 2019, not enough for even one reactor. 

The U.S. Government has launched an investigation into this over-dependence on foreign uranium as a national security matter and a final decision to enact U.S. quotas or other possible remedies is expected by mid-2019.  The potential for quotas would require a meaningful portion of U.S. demand to be supplied by domestic production, which could yield a premium for U.S. mined uranium. Fortunately, and as reported by the U.S. Geological Survey, there are abundant uranium resources that can be developed in states such as Wyoming and Texas.

In this context, we are prioritizing the advancement of our fully permitted Reno Creek ISR Project in Wyoming and development drilling at our Burke Hollow ISR Project in South Texas.  UEC has a potential U.S. production profile of 4 million pounds per year.  Reno Creek is permitted at 2 million pounds per year and our Hobson processing facility, the hub of our South Texas operations, has a capacity of 2 million pounds per year. UEC is ideally positioned to be part of an overall solution to promote growth in U.S. uranium mining with our environmentally friendly and low-cost in-situ recovery (ISR) projects.

Burke Hollow ISR Project – Advancing Development

UEC has made final preparations for the drilling and installation of monitoring wells at the proposed Production Area Authorization One (“PAA-1”) at the Burke Hollow ISR Project in Bee County, Texas. 

The Company has selected drilling and heavy equipment contractors with start-up planned for the beginning of March.  Initial plans include drilling approximately 20 holes to delineate several lightly-drilled areas for optimum monitor well ring design. The drill rigs will shift to drilling and installation of 120 monitor wells upon completion of the delineation holes. 

In 2013, UEC discovered uranium ore trends at the Burke Hollow Project, one of the only new discoveries in the U.S. over the past decade.  Resources at the project have increased with every drilling campaign, resulting in the delineation of a major uranium orebody which extends over 5 miles along its trend length.  To date, a 2.4-mile long mineralized trend has been defined, which will constitute the initial Production Area at Burke Hollow.  A large monitor well ring will encompass the proposed PAA-1, in accordance with regulatory requirements from the Texas Commission on Environmental Quality (“TCEQ”). 

Reno Creek Advancement – Largest Permitted, Undeveloped ISR Project in the U.S.

UEC is directing an independent Preliminary Feasibility Study (“PFS”) for its Reno Creek ISR project in order to expedite upcoming construction in advancing the project towards production.  The study will be accomplished in accordance with National Instrument 43-101 (“NI 43-101”) and its related guidelines and will be based on the recently updated NI 43-101 Resource Report announced in our January 15, 2019 press release.  That report estimates a Measured and Indicated mineral resource of 26 million pounds of uranium (“U3O8”) at a weighted average grade of 0.041% U3O8 contained within 32 million tons and an Inferred mineral resource of 1.49 million pounds U3O8 at a weighted average grade of 0.039% U3O8 contained within 1.92 million tons.*

The PFS will incorporate design criteria provided with UEC expertise and will be reviewed and supplemented with preliminary designs and cost estimates for project components from a qualified consulting engineering firm.

Uranium Market Improvement

Fundamentals in the uranium market are continuing to improve as we have reported over the last two years. One of the primary drivers has been the market price remaining below most producer’s production costs.  While prices have strengthened, this disequilibrium persists and is likely to continue being a strong driver supporting much higher prices. A direct result of this factor has been significant production cuts, resulting in more than 30 million pounds of annual production removed from the market since 2016.

In 2018, spot uranium prices rose about 20% year over year and more than 40% from last April.  Record transaction volume of more than 88 million pounds was reported in the spot market, almost 60% percent greater than the previous record established in 2011.  Producer buying has tripled since 2017 and the investment community has re-entered the market, taking large blocks of material out of circulation, enhancing the already bullish supply-demand picture. 

Global nuclear energy generation in 2018 returned to pre-Fukushima levels.  Meanwhile, long-term contracting by utilities remained suppressed, reaching a six-year low in 2018. This adds to the tightening demand coil that should be released as older term contracts roll out of supplier and utility portfolios and inventory is drawn down.  All these factors coupled with growing global demand bodes well for continued rebalancing and price appreciation in the uranium markets.

Government Investigation on National Security Impacts of Imported Uranium

For U.S. producers, uranium demand from U.S. utilities may become more robust as an outcome of the current national security investigation on uranium. This action was initiated as a result of the extreme dependency of the U.S. on imported uranium, with 2019 anticipated to show U.S. production at less than 1% of the nation’s reactor requirements.  The investigation is expected to result in a decision from the U.S. Government by mid-2019.  While no definitive outcome is clear at this point, a premium for U.S. mined uranium could easily evolve.

UEC remains actively engaged in industry discussions regarding the investigation and we will continue our efforts on Capitol Hill to revitalize the industry.  We meet regularly with bipartisan members of Congress, Committees, the White House and various government agencies to discuss matters relating to the U.S. uranium industry.  Several members of our senior management team are involved with this effort, including our Chairman, Spencer Abraham, former Secretary of Energy in the George W. Bush Administration.  Secretary Abraham wrote an Op-Ed article this past year published by USA Today, outlining the national security necessity for a strong domestic industry. This insightful article may be accessed at https://usat.ly/2PQfx3K.

Corporate Development Portfolio

A pillar of our three-prong strategy during the extended bear market in uranium has been to make accretive acquisitions.  As a result, the Company controls a pipeline of Resource and Preliminary Economic Assessment-stage projects in Arizona, Colorado, and Paraguay.*

In 2018, UEC was instrumental in the launch of Uranium Royalty Corp (“URC”) and is the largest shareholder, owning ~34% of this company. URC is the largest investor and a strategic partner of Yellow Cake PLC listed in London.  URC is working towards an IPO in 2019 and is seeking to emulate, with uranium, the very successful royalty and streaming business model that has emerged in the base and precious metals sectors.

The UEC portfolio also includes the Alto Parana Titanium Project in Paraguay, one of the highest-grade and largest undeveloped Ferro-Titanium deposits in the world (total Inferred resource has been estimated at 4.94 billion tonnes grading 7.41% titanium oxide and 23.6% iron oxide at a 6% TiO2 cut-off).*  While we are prioritizing capital expenditures for U.S. projects in the first half of 2019, we are also in planning phases to commission a new Preliminary Economic Assessment at Alto Parana as part of our monetization strategy.

As the year unfolds, we will provide additional perspective once the decisions associated with the U.S. Government’s investigation have been made. When the U.S. industry begins to ramp-up, it will need quality people, infrastructure, resources and permits, the four key ingredients that UEC already has in place. 

We appreciate your ongoing support of our long-term business strategy to become the leading U.S. uranium producer.  Please feel free to reach our Investor Relations department at 1-866-748-1030 or info@uraniumenergy.com with any questions or comments that you might have as the year develops. Visit our website at UraniumEnergy.com and follow us on Twitter @UraniumEnergy to keep current on all our activities.

Yours truly,

“Amir Adnani”

President & CEO

About Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp (UEC) is a U.S.-based uranium mining and exploration company.  In South Texas, the Company’s hub-and-spoke operations are anchored by the fully-licensed Hobson Processing Facility which is central to the Palangana, Burke Hollow and Goliad ISR projects.  In Wyoming, UEC controls the Reno Creek project which is the largest permitted, pre-construction ISR uranium project in the U.S.  Additionally, the Company controls a pipeline of uranium projects in Arizona, New Mexico and Paraguay, a uranium/vanadium project in Colorado and one of the highest-grade and largest undeveloped Ferro-Titanium deposits in the world, located in Paraguay.  The Company’s operations are managed by professionals with a recognized profile for excellence in their industry, a profile based on many decades of hands-on experience in the key facets of uranium exploration, development and mining.

The technical information in this news release has been prepared in accordance with the Canadian regulatory requirements set out in NI 43-101 and was reviewed by Clyde L. Yancey, P.G., Vice President-Exploration for the Company, a Qualified Person under NI 43-101.

Safe Harbor Statement

*   The mineral resources referred to herein have been estimated in accordance with the definition standards on mineral resources of the Canadian Institute of Mining, Metallurgy and Petroleum referred to in NI 43-101 and are not compliant with U.S. Securities and Exchange Commission (the “SEC”) Industry Guide 7 guidelines.  In addition, measured mineral resources, indicated mineral resources and inferred mineral resources, while recognized and required by Canadian regulations, are not defined terms under SEC Industry Guide 7 and are normally not permitted to be used in reports and registration statements filed with the SEC. Accordingly, we have not reported them in the United States. Investors are cautioned not to assume that any part or all of the mineral resources in these categories will ever be converted into mineral reserves. These terms have a great amount of uncertainty as to their existence, and great uncertainty as to their economic and legal feasibility. In particular, it should be noted that mineral resources which are not mineral reserves do not have demonstrated economic viability. It cannot be assumed that all or any part of measured mineral resources, indicated mineral resources or inferred mineral resources will ever be upgraded to a higher category. In accordance with Canadian rules, estimates of inferred mineral resources cannot form the basis of feasibility or other economic studies. Investors are cautioned not to assume that any part of the reported measured mineral resources, indicated mineral resources or inferred mineral resources referred to herein are economically or legally mineable.

Except for the statements of historical fact contained herein, the information presented in this letter constitutes "forward-looking statements" as such term is used in applicable United States and Canadian laws. These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management. Any other statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance are not statements of historical fact and should be viewed as "forward-looking statements". Such forward looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause the actual results, performance or achievements of the Company to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements. Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual actions, events or results to differ materially from those described in forward-looking statements, there may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended. There can be no assurance that such statements will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements contained in this letter.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp Announces New and Consolidated NI 43-101 Mineral Resources* at the Reno Creek ISR Project, Wyoming

  • New and expanded M&I mineral resources rank the Project as the largest permitted, pre-construction in-situ recovery (“ISR”) uranium project in the U.S.
  • First time that the major mineralized trends of the Reno Creek ISR Project have been consolidated within the Eastern Pumpkin Buttes District of the Powder River Basin.
  • Considerable ISR exploration and expansion potential within open mineralized trends based on available historical drilling.
  • Added resources benefit from existing production permits in place.

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, the “Company” or “UEC” –  http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298723 ) is pleased to announce the Company has completed an updated National Instrument 43-101 Standards of Disclosure for Mineral Properties (“NI 43-101”) resource estimate for its Reno Creek ISR Project (“Reno Creek” or the “Project”).  

The Project is in the Powder River Basin, Wyoming, and now includes the consolidation and inclusion of the former North Reno Creek project (“North Reno Creek”) into the Company’s Reno Creek Project. *  The report is entitled “Technical Report and Audit of Resources of the Reno Creek ISR Project, Campbell County, Wyoming, USA” dated December 31, 2018 as prepared for the Company by Behre Dolbear, an internationally recognized mining consulting firm (the “Report”). 

The Report estimates a Measured and Indicated (“M&I”) mineral resource of 26 million pounds of uranium (“U3O8”) at a weighted average grade of 0.041% U3O8 contained within 32 million tons, and an Inferred mineral resource of 1.49 million pounds U3O8 at a weighted average grade of 0.039% U3O8 contained within 1.92 million tons. *

Amir Adnani, President and CEO, stated, “For decades, the Reno Creek uranium district has been unable to reach its full potential due to fractured ownership.  Through a string of accretive acquisitions over the past 24 months, UEC has successfully consolidated the key project areas, clearing the path for this substantial new resource, with the benefit of being covered under our existing production permit.  We’re executing on contrarian acquisitions during difficult years in the uranium market and have amassed a production profile of low-cost and fully permitted ISR projects.  Combining Reno Creek with the Company’s South Texas ISR projects, positions UEC to lead a renaissance in U.S. uranium production via the ISR mining method, which is globally recognized for being low cost and environmentally friendly.”

The Company completed the acquisition of the North Reno Creek project in May 2018 (press release dated May 3, 2018), and since that time has been focused on updating resources, consolidating permits, merging databases and locating all Project related information into a newly opened office in Glenrock, Wyoming, near the Project. 

The Company contracted Behre Dolbear, an internationally recognized mining consulting firm, to complete the Report on the Project.  The Report will be filed on SEDAR within 45 days of the date of this press release.  Henceforth, Reno Creek and North Reno Creek will be considered as one project in terms of resource reporting, permitting and pre-production planning.  The M&I resource estimate for the Project is presented in Table 1: *

Figure 1 shows the location of the entire 19,769-acre Reno Creek property area. 

Figure 2 shows the 6,053-acre permit area covered by Permit 824, Reno Creek ISR Project Permit to Mine, issued by the Wyoming Department of Environmental Quality (“WDEQ”) on July 17, 2015 (the “Permit”), and associated mineralized trends.  A Source and By Product Materials License for Reno Creek was issued in February 2017 from the U.S Nuclear Regulatory Commission (“NRC”), supported by a Final Environmental Impact Statement and Record of Decision, to permit production of up to 2 million pounds U3O8 per year.

On September 30, 2018, the State of Wyoming became an NRC Agreement State, which gives the State the authority to regulate in-situ recovery facilities in Wyoming.  From this date forward, UEC will only be required to work with the State WDEQ for Permit revisions, which will streamline the process to include the North Reno Creek resources under the existing Permit.

About Reno Creek

The Reno Creek Project is in the Powder River Basin of northeast Wyoming, one of the most prolific uranium producing regions in the U.S. and the home of five ISR uranium mining operations: Cameco’s Smith Ranch/Highland and North Butte, Uranium One’s Willow Creek, Energy Fuels’ Nichols Ranch and Strata’s Lance project.  The Project is less than 10 miles from the nearest town of Wright, Wyoming with a population of 1,800.  Substantial historical exploration, development and permitting work has been completed on the Reno Creek property, beginning in the late 1960s and continuing to present.  Approximately 10,000 uranium exploration drill holes have been completed within and near the Project area by various operators over this time.

Currently, Company geologists are reviewing the historical data to assess the development of additional resources along 12 miles of partially defined mineralized trends within the currently held acreage.  Development of a conceptual mining plan to support a revised Preliminary Feasibility Study is underway and the Company is planning on completing this document in 2019.

The technical information in this news release has been prepared in accordance with the Canadian regulatory requirements set out in NI 43-101 and was reviewed by Robert D. Maxwell, CPG, a consultant for the Company and a Qualified Person under NI 43-101.

About Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp is a U.S.-based uranium mining and exploration company with additional titanium and vanadium assets.  The Company’s fully-licensed Hobson Processing Facility is central to all its uranium projects in South Texas, including the Palangana ISR mine, the permitted Goliad ISR project and the development-stage Burke Hollow ISR project.  In Wyoming, UEC controls the permitted Reno Creek ISR uranium project. Additionally, the Company controls a pipeline of advanced-stage uranium projects in Arizona, Colorado, New Mexico and Paraguay. The Company also controls a large high-grade titanium project in Paraguay and significant vanadium resources in combination with its Slick Rock uranium project in Colorado. The Company’s operations are managed by professionals with a recognized profile for excellence in their industry, a profile based on many decades of hands-on experience in the key facets of uranium exploration, development and mining.

*Notice to U.S. Investors

The mineral resources referred to herein have been estimated in accordance with the definition standards on mineral resources of the Canadian Institute of Mining, Metallurgy and Petroleum referred to in NI 43-101 and are not compliant with U.S. Securities and Exchange Commission (the “SEC”) Industry Guide 7 guidelines.  In addition, measured mineral resources, indicated mineral resources and inferred mineral resources, while recognized and required by Canadian regulations, are not defined terms under SEC Industry Guide 7 and are normally not permitted to be used in reports and registration statements filed with the SEC.  Accordingly, we have not reported them in the United States.  Investors are cautioned not to assume that any part or all of the mineral resources in these categories will ever be converted into mineral reserves.  These terms have a great amount of uncertainty as to their existence, and great uncertainty as to their economic and legal feasibility.  It should be noted that mineral resources which are not mineral reserves do not have demonstrated economic viability.  It cannot be assumed that all or any part of measured mineral resources, indicated mineral resources or inferred mineral resources will ever be upgraded to a higher category.  In accordance with Canadian rules, estimates of inferred mineral resources cannot form the basis of feasibility or other economic studies.  Investors are cautioned not to assume that any part of the reported measured mineral resources, indicated mineral resources or inferred mineral resources referred to herein are economically or legally mineable.

Safe Harbor Statement

Except for the statements of historical fact contained herein, the information presented in this news release and oral statements made from time to time by representatives of the Company are or may constitute “forward-looking statements” as such term is used in applicable United States and Canadian laws and including, without limitation, within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995, for which the Company claims the protection of the safe harbor for forward-looking statements.  These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management.  Any other statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance (often, but not always, using words or phrases such as “expects” or “does not expect”, “is expected”, “anticipates” or “does not anticipate”, “plans, “estimates” or “intends”, or stating that certain actions, events or results “may”, “could”, “would”, “might” or “will” be taken, occur or be achieved) are not statements of historical fact and should be viewed as forward-looking statements.  Such forward looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause the actual results, performance or achievements of the Company to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements.  Such risks and other factors include, among others, the actual results of exploration activities, variations in the underlying assumptions associated with the estimation or realization of mineral resources, the availability of capital to fund programs and the resulting dilution caused by the raising of capital through the sale of shares, accidents, labor disputes and other risks of the mining industry including, without limitation, those associated with the environment, delays in obtaining governmental approvals, permits or financing or in the completion of development or construction activities, title disputes or claims limitations on insurance coverage.  Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual actions, events or results to differ materially from those described in forward-looking statements, there may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended.  There can be no assurance that such statements will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements.  Although the Company believes that the expectations reflected in such forward-looking statements are based upon reasonable assumptions, it can give no assurance that its expectations will be achieved.  Forward-looking information is subject to certain risks, trends and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those projected.  Many of these factors are beyond the Company’s ability to control or predict.  Important factors that may cause actual results to differ materially and that could impact the Company and the statements contained in this news release can be found in the Company’s filings with the Securities and Exchange Commission.  The Company assumes no obligation to update or supplement any forward-looking statements whether as a result of new information, future events or otherwise.  Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements contained in this news release and in any document referred to in this news release.  This news release shall not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy securities.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp kündigt neue und konsolidierte NI 43-101 Mineralressourcen* für Reno Creek ISR-Projekt in Wyoming an

  • Neue und erweiterte M&I-Mineralressourcen machen das Projekt zum größten genehmigten befindlichen In-situ-Recovery ("ISR")-Uranprojekt in den USA
  • Zum ersten Mal wurden die wichtigsten mineralisierten Trends des ISR-Projekts Reno Creek im Eastern Pumpkin Buttes District des Powder River Basin konsolidiert
  • Erhebliches ISR-Explorations- und Expansionspotenzial innerhalb offener mineralisierter Trends basierend auf verfügbaren historischen Bohrungen
  • Zusätzliche Ressourcen profitieren von den bestehenden Produktionsgenehmigungen

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, das "Unternehmen" oder "UEC" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298723) freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen eine aktualisierte National Instrument 43-101 Standards of Disclosure for Mineral Properties ("NI 43-101") Ressourcenschätzung für sein Reno Creek ISR-Projekt ("Reno Creek" oder das "Projekt") abgeschlossen hat. 

Das Projekt befindet sich im Powder River Basin, Wyoming, und beinhaltet nun die Konsolidierung und Einbeziehung des ehemaligen North Reno Creek Projekts ("North Reno Creek") in das Reno Creek Projekt des Unternehmens. * Der Bericht trägt den Titel "Technical Report and Audit of Resources of the Reno Creek ISR Project, Campbell County, Wyoming, USA" vom 31. Dezember 2018, wie er von Behre Dolbear, einem international anerkannten Bergbauberatungsunternehmen, für das Unternehmen erstellt wurde (der "Report").

Der Bericht schätzt eine gemessene und angezeigte ("M&I") Mineralressource von 26 Millionen Pfund Uran ("U3O8") mit einem gewichteten Durchschnittsgehalt von 0,041% U3O8 mit 32 Millionen Tonnen und eine abgeleitete Mineralressource von 1,49 Millionen Pfund U3O8 mit einem gewichteten Durchschnittsgehalt von 0,039% U3O8 mit 1,92 Millionen Tonnen. *

Amir Adnani, Präsident und CEO, erklärte: "Seit Jahrzehnten kann der Uranbezirk Reno Creek aufgrund von zersplitterten Eigentumsverhältnissen sein volles Potenzial nicht ausschöpfen. Durch eine Reihe von Akquisitionen in den letzten 24 Monaten hat UEC die wichtigsten Projektbereiche erfolgreich konsolidiert und den Weg für diese bedeutende neue Ressource geebnet, mit dem Vorteil, dass sie unter unserer bestehenden Produktionsgenehmigung abgedeckt ist. Wir führen konträre Akquisitionen in schwierigen Zeiten auf dem Uranmarkt durch und haben uns ein Produktionsprofil von kostengünstigen und voll genehmigten ISR-Projekten erarbeitet. Durch die Kombination von Reno Creek mit den ISR-Projekten des Unternehmens in Süd-Texas positioniert sich UEC in der Lage, eine Renaissance der Uranproduktion in den USA durch die ISR-Mining-Methode zu führen, die weltweit als kostengünstig und umweltfreundlich anerkannt ist."

Das Unternehmen hat die Akquisition des North Reno Creek Projekts im Mai 2018 abgeschlossen (Pressemitteilung vom 3. Mai 2018) und konzentriert sich seitdem auf die Aktualisierung der Ressourcen, die Konsolidierung von Genehmigungen, die Zusammenführung von Datenbanken und die Lokalisierung aller projektbezogenen Informationen in einem neu eröffneten Büro in Glenrock, Wyoming, nahe dem Projekt.Das Unternehmen beauftragte Behre Dolbear, ein international anerkanntes Bergbau-Beratungsunternehmen, mit der Erstellung des Berichts über das Projekt. Der Bericht wird innerhalb von 45 Tagen nach dem Datum dieser Pressemitteilung auf SEDAR veröffentlicht. Von nun an werden Reno Creek und North Reno Creek als ein Projekt in Bezug auf Ressourcenberichterstattung, Genehmigungs- und Vorproduktionsplanung betrachtet. Die M&I-Ressourcenschätzung für das Projekt ist in Tabelle 1 dargestellt: *

Abbildung 1 zeigt die Lage der gesamten 19.769 Hektar großen Grundstücksfläche von Reno Creek.

Abbildung 2 zeigt das 6.053 Hektar große Genehmigungsgebiet, das von Permit 824, Reno Creek ISR Project Permit to Mine, ausgestellt vom Wyoming Department of Environmental Quality ("WDEQ") am 17. Juli 2015 (das "Permit"), und den damit verbundenen mineralisierten Trends abgedeckt wird. Eine Source and By Product Materials License für Reno Creek wurde im Februar 2017 von der U.S. Nuclear Regulatory Commission ("NRC") erteilt, unterstützt durch eine endgültige Umweltverträglichkeitserklärung und ein Entscheidungsprotokoll, um die Produktion von bis zu 2 Millionen Pfund U3O8 pro Jahr zu ermöglichen.

Am 30. September 2018 wurde der Staat Wyoming in einen NRC-Vertragsstaat umgewandelt, der dem Staat die Befugnis erteilt, In-situ-Rückgewinnungsanlagen in Wyoming zu regeln. Von diesem Zeitpunkt an wird die UEC nur noch mit dem Staat WDEQ für Genehmigungsrevisionen zusammenarbeiten müssen, was den Prozess deutlich vereinfachen wird, um die Ressourcen des North Reno Creek in die bestehende Genehmigung einzubeziehen.

Über Reno Creek

Das Reno Creek Projekt befindet sich im Powder River Basin im Nordosten von Wyoming, einer der produktivsten uranproduzierenden Regionen der USA und Heimat von fünf ISR-Uranbergbauaktivitäten: Cameco’s Smith Ranch/Hochland und North Butte, Uran One’s Willow Creek, Energy Fuels‘ Nichols Ranch und Strata’s Lance Projekt. Das Projekt ist weniger als 10 Meilen von der nächsten Stadt Wright, Wyoming mit 1.800 Einwohnern entfernt. Auf dem Grundstück Reno Creek wurden seit Ende der 1960er Jahre und bis heute umfangreiche historische Erkundungs-, Erschließungs- und Genehmigungsarbeiten durchgeführt. In dieser Zeit wurden von verschiedenen Betreibern rund 10.000 Uranerkundungsbohrungen innerhalb und in der Nähe des Projektgebietes abgeschlossen.

Derzeit überprüfen Geologen des Unternehmens die historischen Daten, um die Entwicklung zusätzlicher Ressourcen entlang von 12 Meilen teilweise definierter mineralisierter Trends innerhalb der derzeit gehaltenen Anbauflächen zu bewerten. Die Entwicklung eines konzeptionellen Abbauplans zur Unterstützung einer überarbeiteten Vorläufigen Machbarkeitsstudie ist im Gange und das Unternehmen plant, dieses Dokument 2019 fertigzustellen.

Die technischen Informationen in dieser Pressemitteilung wurden in Übereinstimmung mit den kanadischen regulatorischen Anforderungen gemäß NI 43-101 erstellt und von Robert D. Maxwell, CPG, einem Berater für das Unternehmen und einer qualifizierten Person gemäß NI 43-101, geprüft.

Über Uranium Energy Corp.

Uranium Energy Corp. ist ein in den USA ansässiges Uranabbau- und Explorationsunternehmen mit zusätzlichen Titan- und Vanadiumanlagen. Die voll lizenzierte Hobson Processing Facility des Unternehmens ist von zentraler Bedeutung für alle seine Uranprojekte in Südtexas, einschließlich der Palangana ISR-Mine, des genehmigten Goliad ISR-Projekts und des Burke Hollow ISR-Projekts in der Entwicklungsphase.  In Wyoming kontrolliert UEC das genehmigte Reno Creek ISR Uranprojekt. Darüber hinaus kontrolliert das Unternehmen eine Pipeline von fortgeschrittenen Uranprojekten in Arizona, Colorado, New Mexico und Paraguay. Das Unternehmen kontrolliert auch ein großes, hochwertiges Titanprojekt in Paraguay und bedeutende Vanadiumressourcen in Kombination mit dem Uranprojekt Slick Rock in Colorado. Die Aktivitäten des Unternehmens werden von Experten mit einem anerkannten Profil für hervorragende Leistungen in ihrer Branche geleitet, das auf jahrzehntelanger praktischer Erfahrung in den Schlüsselbereichen Uranexploration, -entwicklung und -bergbau basiert.

*Hinweis für US-Investoren

Die hierin genannten Mineralressourcen wurden in Übereinstimmung mit den in NI 43-101 genannten Definitionsnormen des Canadian Institute of Mining, Metallurgy and Petroleum geschätzt und entsprechen nicht den Richtlinien des U.S. Securities and Exchange Commission (die "SEC") Industry Guide 7. Darüber hinaus sind gemessene Mineralressourcen, angezeigte Mineralressourcen und abgeleitete Mineralressourcen, obwohl sie von kanadischen Vorschriften anerkannt und gefordert werden, keine definierten Begriffe im SEC Industry Guide 7 und dürfen normalerweise nicht in Berichten und Registrierungserklärungen verwendet werden, die bei der SEC eingereicht wurden. Dementsprechend haben wir sie in den Vereinigten Staaten nicht gemeldet. Die Anleger werden darauf hingewiesen, nicht davon auszugehen, dass ein Teil oder alle Mineralressourcen dieser Kategorien jemals in Mineralreserven umgewandelt werden. Diese Begriffe haben eine große Unsicherheit über ihre Existenz und eine große Unsicherheit über ihre wirtschaftliche und rechtliche Machbarkeit. Es sei darauf hingewiesen, dass mineralische Ressourcen, die keine Mineralreserven sind, keine wirtschaftliche Tragfähigkeit nachgewiesen haben. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass alle oder ein Teil der gemessenen Mineralressourcen, der angezeigten Mineralressourcen oder der abgeleiteten Mineralressourcen jemals in eine höhere Kategorie eingestuft werden. In Übereinstimmung mit den kanadischen Regeln können Schätzungen der abgeleiteten Mineralressourcen nicht die Grundlage für Machbarkeits- oder andere wirtschaftliche Studien bilden. Die Anleger werden darauf hingewiesen, dass sie nicht davon ausgehen dürfen, dass ein Teil der gemeldeten gemessenen Mineralressourcen, der angegebenen Mineralressourcen oder der abgeleiteten Mineralressourcen, auf die hierin Bezug genommen wird, wirtschaftlich oder rechtlich abbaubar ist.

Safe Harbor Erklärung

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen Aussagen zu historischen Fakten sind oder können die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen und mündlichen Aussagen, die von Zeit zu Zeit von Vertretern des Unternehmens abgegeben werden, "zukunftsgerichtete Aussagen" darstellen, da ein solcher Begriff in den anwendbaren Gesetzen der Vereinigten Staaten und Kanadas verwendet wird und, ohne Einschränkung, im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995, für den das Unternehmen den Schutz des sicheren Hafens für zukunftsgerichtete Aussagen geltend macht. Diese Aussagen beziehen sich auf Analysen und andere Informationen, die auf Prognosen über zukünftige Ergebnisse, Schätzungen noch nicht bestimmbarer Beträge und Annahmen des Managements beruhen. Alle anderen Aussagen, die Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Prognosen, Ziele, Annahmen oder zukünftige Ereignisse oder Leistungen zum Ausdruck bringen oder diskutieren (oft, aber nicht immer, mit Worten oder Phrasen wie "erwartet" oder "erwartet nicht", "wird erwartet", "antizipiert" oder "nicht antizipiert", "plant", "schätzt" oder "beabsichtigt", oder erklärt, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "kann", "könnte", "würde", "könnte" oder "wird" ergriffen werden, auftreten oder erreicht werden) sind keine Aussagen über historische Fakten und sollten als zukunftsgerichtete Aussagen betrachtet werden. Solche zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften des Unternehmens wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthalten sind. Zu diesen Risiken und anderen Faktoren gehören unter anderem die tatsächlichen Ergebnisse der Explorationstätigkeiten, Schwankungen der zugrunde liegenden Annahmen im Zusammenhang mit der Schätzung oder Realisierung von Bodenschätzen, die Verfügbarkeit von Kapital für die Finanzierung von Programmen und die daraus resultierende Verwässerung durch die Kapitalbeschaffung durch den Verkauf von Aktien, Unfälle, Arbeitskämpfe und andere Risiken des Bergbaus, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die mit der Umwelt verbundenen Risiken, Verzögerungen bei der Einholung behördlicher Genehmigungen, Genehmigungen oder Finanzierungen oder bei der Fertigstellung von Entwicklungs- oder Bautätigkeiten, Rechtsstreitigkeiten oder Einschränkungen des Versicherungsschutzes. Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt sind. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen können. Obwohl das Unternehmen davon ausgeht, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen geäußerten Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, kann es keine Garantie dafür geben, dass seine Erwartungen erfüllt werden. Zukunftsgerichtete Informationen unterliegen bestimmten Risiken, Trends und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den prognostizierten abweichen. Viele dieser Faktoren liegen außerhalb der Kontroll- und Prognosefähigkeit des Unternehmens. Wichtige Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich voneinander abweichen und sich auf das Unternehmen und die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen auswirken könnten, sind in den Unterlagen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission enthalten. Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu ergänzen, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen. Dementsprechend sollten sich die Leser nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung und in allen Dokumenten, auf die in dieser Pressemitteilung Bezug genommen wird, verlassen. Diese Pressemitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren dar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp Extends Credit Facility to January 31, 2022 and Completes Royalty Sales to Uranium Royalty Corp

– Maturity of existing $20 million Sprott credit facility is extended to January 31, 2022, further strengthens the Company’s working capital position and financial flexibility.
– No principal repayments until maturity.
– Completion of royalty sales creates a new significant ownership stake in Uranium Royalty Corp.

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, the “Company” or “UEC” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298723) is pleased to announce that the Company and its lenders, which include Sprott Resource Lending Partnership, have agreed to extend the Company’s current $20,000,000 senior secured credit facility (the “Credit Facility”) to January 31, 2022 without any principal repayments required until maturity (collectively, the “Credit Facility Extension”).

Amir Adnani, President and CEO, stated, “The Company’s cash position of approximately $24.5 million, the Credit Facility Extension and the royalty sales together evidence UEC’s strong balance sheet heading into 2019.  The Credit Facility Extension allows us to maximize working capital to advance our portfolio of low-cost and production-ready ISR projects in Texas and Wyoming in this critical time for the U.S. uranium industry.   Additionally, the agreement with Uranium Royalty Corp. increases our ownership in this exciting venture to over one-third, adding a long-term asset to our uranium portfolio and balance sheet.”

The interest rate for the Credit Facility remains unchanged at 8%.  In connection with the Credit Facility Extension, the Company has issued a total of 1,180,328 common shares of the Company to the lenders as an extension fee.  As with the Company’s prior Credit Facility, should any principal be outstanding on each of November 30, 2019, 2020 and 2021, an annual fee will continue to be due in cash or stock, at the option of the Company, at the rate of 7%, 6.5% and 6%, respectively, on each such date.

Royalties sale completed

The Company recently closed a royalty purchase agreement with Uranium Royalty Corp. (“URC”). The Company, together with one of its wholly-owned subsidiaries, sold a one percent (1%) net smelter return royalty (collectively, the "Royalties") for uranium on UEC’s hard-rock conventional projects, Slick Rock (Colorado), Workman Creek (Arizona) and Anderson (Arizona).  As consideration for the sale of the Royalties, UEC received 12,000,000 common shares of URC representing, along with UEC’s prior interest, over a 34% holding in URC as of this date. URC is a private company with a unique and sole focus on uranium royalty and streaming assets. It is also a large and strategic shareholder in Yellow Cake PLC (AIM: YCA), a holder of physical uranium.

About Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp is a U.S.-based uranium mining and exploration company with additional titanium and vanadium assets.  The Company’s fully-licensed Hobson Processing Facility is central to all of its uranium projects in South Texas, including the Palangana ISR mine, the permitted Goliad ISR project and the development-stage Burke Hollow ISR project.  In Wyoming, UEC controls the permitted Reno Creek ISR uranium project. Additionally, the Company controls a pipeline of advanced-stage uranium projects in Arizona, Colorado, New Mexico and Paraguay. The Company also controls a large high-grade titanium project in Paraguay and significant vanadium resources in combination with its Slick Rock uranium project in Colorado. The Company’s operations are managed by professionals with a recognized profile for excellence in their industry, a profile based on many decades of hands-on experience in the key facets of uranium exploration, development and mining.

The securities referred to in this news release have not been registered under the United States Securities Act of 1933, as amended, and may not be offered or sold in the United States absent registration or an applicable exemption from registration requirements.

Contact Uranium Energy Corp Investor Relations at:
Toll Free: (866) 748-1030
Fax: (361) 888-5041
E-mail: info@uraniumenergy.com
Stock Exchange Information:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISN: US916896103

In Europe:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Safe Harbor Statement

Except for the statements of historical fact contained herein, the information presented in this news release and oral statements made from time to time by representatives of the Company are or may constitute “forward-looking statements” as such term is used in applicable United States and Canadian laws and including, without limitation, within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995, for which the Company claims the protection of the safe harbor for forward-looking statements.  These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management.  Any other statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance (often, but not always, using words or phrases such as “expects” or “does not expect”, “is expected”, “anticipates” or “does not anticipate”, “plans, “estimates” or “intends”, or stating that certain actions, events or results “may”, “could”, “would”, “might” or “will” be taken, occur or be achieved) are not statements of historical fact and should be viewed as forward-looking statements.  Such forward looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause the actual results, performance or achievements of the Company to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements.  Such risks and other factors include, among others, the actual results of exploration activities, variations in the underlying assumptions associated with the estimation or realization of mineral resources, the availability of capital to fund programs and the resulting dilution caused by the raising of capital through the sale of shares, accidents, labor disputes and other risks of the mining industry including, without limitation, those associated with the environment, delays in obtaining governmental approvals, permits or financing or in the completion of development or construction activities, title disputes or claims limitations on insurance coverage.  Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual actions, events or results to differ materially from those described in forward-looking statements, there may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended.  There can be no assurance that such statements will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements.  Although the Company believes that the expectations reflected in such forward-looking statements are based upon reasonable assumptions, it can give no assurance that its expectations will be achieved.  Forward-looking information is subject to certain risks, trends and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those projected.  Many of these factors are beyond the Company’s ability to control or predict.  Important factors that may cause actual results to differ materially and that could impact the Company and the statements contained in this news release can be found in the Company’s filings with the Securities and Exchange Commission.  The Company assumes no obligation to update or supplement any forward-looking statements whether as a result of new information, future events or otherwise.  Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements contained in this news release and in any document referred to in this news release.  This news release shall not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy securities.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp verlängert Kreditlinie auf 31. Januar 2022 und schließt Lizenzverkäufe an Uranium Royalty Corp ab

– Fälligkeit der bestehenden 20 Millionen US-Dollar Sprott-Kreditlinie wird bis zum 31. Januar 2022 verlängert, wodurch die Betriebskapitalposition und die finanzielle Flexibilität des Unternehmens weiter gestärkt werden.
– Keine Tilgungszahlungen bis zur Fälligkeit.
– Mit dem Abschluss der Lizenzverkäufe entsteht eine neue bedeutende Beteiligung an Uranium Royalty Corp.

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, das "Unternehmen" oder "UEC" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298723) freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen und seine Kreditgeber, zu denen auch die Sprott Resource Lending Partnership gehört, vereinbart haben, die derzeitige vorrangig besicherte Kreditfazilität des Unternehmens in Höhe von 20.000.000 US-$ (die "Kreditfazilität") bis zum 31. Januar 2022 ohne bis zur Fälligkeit erforderliche Kapitalrückzahlungen zu verlängern (zusammen die "Kreditfazilität").

Amir Adnani, President und CEO, erklärte: "Die Cash-Position des Unternehmens von rund 24,5 Millionen US-Dollar, die Kreditfazilität und die Lizenzverkäufe belegen zusammen die starke Bilanz von UEC im Jahr 2019. Die Kreditfazilität ermöglicht es uns, das Betriebskapital zu maximieren, um unser Portfolio an kostengünstigen und produktionsreifen ISR-Projekten in Texas und Wyoming in dieser für die Uranindustrie der USA kritischen Zeit zu erweitern.  Darüber hinaus erhöht die Vereinbarung mit Uranium Royalty Corp. unsere Beteiligung an diesem spannenden Projekt auf über ein Drittel und erweitert unser Uranportfolio und unsere Bilanz um einen langfristigen Vermögenswert."

Der Zinssatz für die Kreditlinie bleibt unverändert bei 8%. Im Zusammenhang mit der Kreditfazilität hat die Gesellschaft insgesamt 1.180.328 Stammaktien der Gesellschaft als Verlängerungsgebühr an die Kreditgeber ausgegeben. Wie bei der vorherigen Kreditfazilität der Gesellschaft wird, sollte am 30. November 2019, 2020 und 2021 jeweils Kapital ausstehend sein, weiterhin nach Wahl der Gesellschaft eine jährliche Gebühr in bar oder in Aktien in Höhe von 7%, 6,5% bzw. 6% an jedem dieser Tage fällig.

Lizenzverkauf abgeschlossen

Das Unternehmen hat kürzlich einen Lizenzkaufvertrag mit Uranium Royalty Corp. abgeschlossen ("URC"). Das Unternehmen verkaufte zusammen mit einer seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaften eine einprozentige (1%) Nettorschmelzabgabe (zusammen die "Lizenzgebühren") für Uran auf den konventionellen UEC Hartgesteinsprojekten Slick Rock (Colorado), Workman Creek (Arizona) und Anderson (Arizona). Als Gegenleistung für den Verkauf der Lizenzgebühren erhielt UEC 12.000.000.000 Stammaktien von URC, die zusammen mit dem früheren Anteil von UEC zu diesem Zeitpunkt über 34% an URC nun ausmachen. URC ist ein privates Unternehmen mit einem einzigartigen und alleinigen Fokus auf Uranlizenzen und Streaming Assets. Sie ist auch ein großer und strategischer Aktionär von Yellow Cake PLC (AIM: YCA), einem Besitzer von physischem Uran.

Über Uranium Energy Corp.

Uranium Energy Corp. ist ein in den USA ansässiges Uranabbau- und Explorationsunternehmen mit zusätzlichen Titan- und Vanadiumanlagen. Die voll lizenzierte Hobson Processing Facility des Unternehmens ist von zentraler Bedeutung für alle seine Uranprojekte in Südtexas, einschließlich der Palangana ISR-Mine, des genehmigten Goliad ISR-Projekts und des Burke Hollow ISR-Projekts im Entwicklungsstadium. In Wyoming kontrolliert UEC das genehmigte Reno Creek ISR Uranprojekt. Darüber hinaus kontrolliert das Unternehmen eine Pipeline von fortgeschrittenen Uranprojekten in Arizona, Colorado, New Mexico und Paraguay. Das Unternehmen kontrolliert auch ein großes, hochwertiges Titanprojekt in Paraguay und bedeutende Vanadiumressourcen in Kombination mit dem Uranprojekt Slick Rock in Colorado. Die Aktivitäten des Unternehmens werden von Experten mit einem anerkannten Profil für hervorragende Leistungen in ihrer Branche geleitet, das auf jahrzehntelanger praktischer Erfahrung in den Schlüsselbereichen Uranexploration, -entwicklung und -bergbau basiert.

Die in dieser Pressemitteilung genannten Wertpapiere wurden nicht gemäß dem United States Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten ohne Registrierung oder eine entsprechende Befreiung von der Registrierungspflicht nicht angeboten oder verkauft werden.

Kontaktieren Sie Uranium Energy Corp Investor Relations unter:
Gebührenfrei: +1(866) 748-1030
Fax: +1(361) 888-5041
E-Mail: info@uraniumenergy.com
Börseninformationen:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISIN: US91689696103

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch 

Safe Harbor Erklärung

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen Aussagen zu historischen Fakten sind oder können die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen und mündlichen Aussagen, die von Zeit zu Zeit von Vertretern des Unternehmens abgegeben werden, "zukunftsgerichtete Aussagen" darstellen, da ein solcher Begriff in den anwendbaren Gesetzen der Vereinigten Staaten und Kanadas verwendet wird und, ohne Einschränkung, im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995, für den das Unternehmen den Schutz des sicheren Hafens für zukunftsgerichtete Aussagen geltend macht. Diese Aussagen beziehen sich auf Analysen und andere Informationen, die auf Prognosen über zukünftige Ergebnisse, Schätzungen noch nicht bestimmbarer Beträge und Annahmen des Managements beruhen.  Alle anderen Aussagen, die Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Prognosen, Ziele, Annahmen oder zukünftige Ereignisse oder Leistungen zum Ausdruck bringen oder diskutieren (oft, aber nicht immer, mit Worten oder Phrasen wie "erwartet" oder "erwartet nicht", "wird erwartet", "antizipiert" oder "nicht antizipiert", "plant", "schätzt" oder "beabsichtigt", oder erklärt, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "kann", "könnte", "würde", "könnte" oder "wird" ergriffen werden, auftreten oder erreicht werden) sind keine Aussagen über historische Fakten und sollten als zukunftsgerichtete Aussagen betrachtet werden.  Solche zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften des Unternehmens wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthalten sind.  Zu diesen Risiken und anderen Faktoren gehören unter anderem die tatsächlichen Ergebnisse der Explorationstätigkeiten, Schwankungen der zugrunde liegenden Annahmen im Zusammenhang mit der Schätzung oder Realisierung von Bodenschätzen, die Verfügbarkeit von Kapital für die Finanzierung von Programmen und die daraus resultierende Verwässerung durch die Kapitalbeschaffung durch den Verkauf von Aktien, Unfälle, Arbeitskämpfe und andere Risiken des Bergbaus, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die mit der Umwelt verbundenen Risiken, Verzögerungen bei der Einholung behördlicher Genehmigungen, Genehmigungen oder Finanzierungen oder bei der Fertigstellung von Entwicklungs- oder Bautätigkeiten, Rechtsstreitigkeiten oder Einschränkungen des Versicherungsschutzes.  Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt sind.  Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen können.  Obwohl das Unternehmen davon ausgeht, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen geäußerten Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, kann es keine Garantie dafür geben, dass seine Erwartungen erfüllt werden.  Zukunftsgerichtete Informationen unterliegen bestimmten Risiken, Trends und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den prognostizierten abweichen.  Viele dieser Faktoren liegen außerhalb der Kontroll- und Prognosefähigkeit des Unternehmens.  Wichtige Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich voneinander abweichen und sich auf das Unternehmen und die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen auswirken könnten, sind in den Unterlagen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission enthalten.  Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu ergänzen, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen.  Dementsprechend sollten sich die Leser nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung und in allen Dokumenten, auf die in dieser Pressemitteilung Bezug genommen wird, verlassen. Diese Pressemitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren dar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Grüne Energie

Unser Planet braucht Technologien, die der Luftverschmutzung entgegenwirken. Elektro-Fahrzeuge und sauberer Strom aus Kernenengie können da helfen.

Elektro-Fahrzeuge erobern langsam, aber sicher den Markt. Wenn es auch in Deutschland noch schleppend vorangeht, so ist etwa in China der Markt für die sauberen Fahrzeuge äußerst dynamisch. Auch Solarmodule finden jetzt Verwendung beim Bau von Autos. An Aussehen und Komfort bieten auch diese einiges für die Käufer. So wie beispielsweise der Sion von Sono Motors. Ein vernünftiger Preis und ein Kofferraum mit 650 Litern Inhalt sind nicht zu unterschätzende Eigenschaften des Solarautos, das aus München kommt und bereits mehr als 7950 Bestellungen vorweisen kann.

Elektro-Fahrzeuge brauchen Lithium-Ionen-Akkus und damit auch den Rohstoff Lithium. Diesen besitzt Infinity Lithium – http://www.commodity-tv.net/c/mid,29380,/?v=298435 – (zu 50 Prozent) im westlichen Spanien auf einer der größten Lithiumlagerstätten Europas, dem San Jose Lithiumprojekt. Das Unternehmen wird die Lithium-Ressourcen abbauen und Verarbeitungsanlagen für den Lithium-Carbonat-Betrieb in Europa aufbauen. Produktionsbeginn soll 2020 sein.

Um die Luftverschmutzung einzudämmen und die Bewohner der Erde ausreichend mit Strom zu versorgen, ist Strom aus Atomkraft unentbehrlich. Dafür wird Uran gebraucht. Dieses besitzt Uranium Energy – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298605 – auf seinen bereits genehmigten und teils fortgeschrittenen Projekten in Texas, New Mexico, Colorado, Wyoming, Arizona und Paraguay. Ein weiteres Plus ist die Hobson-Verarbeitungsanlage in Texas. Die Nettoerlöse der jüngsten öffentlichen Aktienemission in Höhe von 20 Millionen US-Dollar werden zur Finanzierung von Investitionen auf den Projekten verwendet.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Uranium Energy (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/uranium-energy-corp.html).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy von Haywood Securities mit 2,90 USD bewertet

Die Fundamentaldaten des Uranmarktes scheinen sich deutlich zu verbessern. Der Meinung sind auch die Analysten des angesehenen Research-Hauses Haywood Securities. Daher Grund genug, sich das in den USA ansässige Uran-Unternehmen Uranium Energy Corp. (ISIN: US9168961038 / NYSE: UEC) genauer anzuschauen. Denn Uranium Energy besitzt neben Projekten in Kanada und Paraguay mit den Projekten ‚Goliad’ und ‚Palangana’ zwei produktionsreife Uranprojekte in Reno Creek, im Süden von Texas (USA). Hinzu kommt mit ‚Burke Hollow’ ein weiteres weit entwickeltes Projekt sowie mit ‚Hobson’ eine genehmigte und startbereite Produktionsstätte.

In dem von Haywood Securities per 4. Oktober 2018 veröffentlichten Report haben sich die Analysten bei der Unternehmens- und Aktienbewertung ausschließlich auf die texanischen Projekte und die betriebsbereite Produktionsstätte bezogen. Zudem wurde aber auch die aktuelle und kommende Marktsituation kurz beurteilt, da diese speziell für Uranium Enegry ein zentrales Bewertungskriterium darstellt.

Haywood Securities sieht den Uranmarkt in einer sich langsam verbessernden Gesamtsituation. Als eine Begründung führten sie die Tatsache an, dass aufgrund fehlender Uranproduktion in den USA derzeit fast 95 % des benötigten Urans zur Aufrechterhaltung des Energiebedarfes der USA für die bestehenden Reaktoren zugekauft werden müssen, und dies von der Politik nun als Anliegen mit nationaler Sicherheit erkannt wird. Diese von der Regierung erwartete Stützung der heimischen Uranproduktion sollte sich vorteilhaft für die Produzenten des Rohstoffs und auch auf den Preis von Uran auswirken.

Die Analysten von Haywood Securities erwarten langfristig einen Uranpreis von rund 70,- USD je Pfund. Dies würde vielen US-Unternehmen eine gesunde wirtschaftliche Basis für ihre Produktion ermöglichen.

Das Problem, das viele Unternehmen gegenüber Uranium Energy hätten, sei, dass sie entweder Produzenten seien, die in dieser schwierigen Marktphase meist nur mit hohen Verlusten produzieren, oder Explorationsunternehmen seien, die ihre Projekte in diesem Marktumfeld kaum voranbringen können und daher Gefahr laufen insolvent zu gehen.

Damit wenden sich die Marktexperten von Haywood den Vorteilen von Uranium Energy – https://www.youtube.com/watch?v=YyVF-IXCG0c&t=37s – zu, das von den Analysten schon quasi als Unternehmen mit Alleinstellungsmerkmal angesehen wird, da es durch die aktuelle Marktlage so gut wie nicht beeinträchtigt wird.

Dass Uranium Energy mit abbaureifen Projekten und einer ruhenden, aber voll genehmigten Produktionsstätte auf bessere Marktverhältnisse warten kann, wird als exorbitant positiv gewertet. Ein weiterer Pluspunkt für Uranium Energy sei die Tatsache, dass sie trotz eines Kredites von rund 20 Mio. USD mit den Kreditgebern dermaßen gut harmonieren, dass trotz evtl. noch längerer Wartezeit auf bessere Uranpreise keinerlei Druck auf dem Unternehmen laste.

Auch die Produktionsstätte mit einer Kapazität von 2 Mio. Pfund Uran jährlich, von denen 1 Mio. Pfund aktuell genehmigt sind, sieht man bei Haywood Securities als nicht zu unterschätzenden Pluspunkt. Wenn die im Umkreis von etwa 100 km befindlichen kleineren Satellitenprojekte des Unternehmens zur Produktion hinzukämen, so sei man sehr flexibel bei der Jahresmenge und könne bei Bedarf die Genehmigungen für eine bis zu 2 Mio. Pfund höhere Produktion einholen.

Das Management wird von Haywood Securities deswegen hervorgehoben, da es nicht nur die attraktiv positionierten Projekte zur Produktionsreife entwickeln konnte, sondern auch optimale Vereinbarungen mit den Kreditgebern erzielen, und sich strategisch so in Stellung gebracht hat, dass man bis auf geringe Unterhaltungskosten die wirtschaftliche Kraft besitzt, auf bessere Zeiten warten zu können. Als weiteren wesentlichen Vorteil sieht man bei Haywood zudem die Tatsache, dass Uranium Energy bei einem Aufleben des Marktes und steigenden Uranpreisen durch die abbaureifen Projektteile und die bestehende Produktionsstätte wesentlich schneller die Produktion aufnehmen kann und sehr schnell positiven Cash-Flow generieren könne. Das sei ein eklatanter Vorteil gegenüber dem Großteil der anderen Uranunternehmen und ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil.

Sollte sich die Markterholung dennoch länger als von Haywood Securities erwartet hinziehen, so könnten allerdings noch zusätzliche Finanzierungsrunden notwendig werden, die aber keine wesentlichen Verwässerungen hervorrufen sollten und daher auf die Gesamtbeurteilung keinen nennenswerten Einfluss haben würden.

Aus den zuvor genannten Gründen wird von Haywood Securities auch die zuletzt durchgeführte Kapitalaufnahme von 20 Mio. USD positiv gesehen, und zwar deshalb, da sie hoch überzeichnet war. In einem solch schwierigen Marktumfeld sei dies eine extrem positive Leistung des Managements gewesen. Das dadurch ausgesprochene Vertrauen der Investoren werten die Analysten als Bestätigung für die gute Positionierung des Unternehmens.

Aufgrund der sich scheinbar deutlich verbessernden Marktlage, dem bisher geleisteten des Managements, den üblichen mathematischen Berechnungen und Bewertungen ermittelt Haywood Securities für die Aktie von Uranium Energy Corp. einen sehr attraktiven Aktienwert von 2,90 USD und spricht trotz des nach wie vor bestehenden Unternehmensrisikos eine klare Kaufempfehlung mit rund 90 % Kurspotenzial aus.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp Closes $20 Million Public Offering

Uranium Energy Corp. (NYSE American: UEC; “UEC” or the “Company” –  http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298360 ) is pleased to announce that it has now closed its previously announced public offering of 12,613,049 units of the Company (each, a “Unit”), at a price of $1.60 per Unit, for gross proceeds of approximately $20 million (the “Offering”).  Each Unit consists of one common share of the Company (each, a “Share”) and one-half of one common share purchase warrant (each whole warrant, a “Warrant”).  Each Warrant will entitle its holder to acquire one common share of the Company (each, a “Warrant Share”) at an exercise price of $2.05 per Warrant Share exercisable immediately upon issuance and expiring 30 months from the closing of the Offering.

The net proceeds of the Offering will be used to fund exploration and development expenditures at the Company’s projects and for general corporate and working capital purposes.

H.C. Wainwright & Co., LLC and Haywood Securities Inc. acted as joint book-running managers in connection with the Offering, and TD Securities Inc., Eight Capital, Roth Capital Partners, LLC and Sprott Private Wealth LP acted as co-managers.

A “shelf” registration statement relating to the shares of common stock and warrants to be issued in the Offering was filed in both in the United States with the Securities and Exchange Commission (the “SEC”) and declared effective by the SEC on March 10, 2017 and in Canada.

A final prospectus supplement and accompanying prospectus describing the terms of this Offering was filed in both the United States and in Canada.  Copies of the final prospectus supplements and the accompanying prospectus relating to the Offering may be obtained from H.C. Wainwright & Co., LLC via email at placements@hcwco.com, and in Canada from Haywood Securities Inc. at ecm@haywood.com   Electronic copies of the final prospectus supplements and accompanying prospectus are also available on the SEC’s website at http://www.sec.gov or by visiting the Company’s profile on SEDAR at www.sedar.com.

This press release does not and shall not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy any of the securities, nor shall there be any sale of the securities in any state or jurisdiction in which such offer, solicitation or sale would be unlawful prior to registration of qualification under the securities laws of any state or jurisdiction.  The securities being offered have not been approved or disapproved by any regulatory authority, nor has any such authority passed upon the accuracy or adequacy of the prospectus supplement, the prospectus or the Company’s shelf registration statement.

About Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp is a U.S.-based uranium mining and exploration company.  The Company’s fully-licensed Hobson Processing Facility is central to all of its projects in South Texas, including the Palangana ISR mine, the permitted Goliad ISR project and the development-stage Burke Hollow ISR project.  In Wyoming, UEC controls the permitted Reno Creek ISR project. Additionally, the Company controls a pipeline of advanced-stage uranium projects in Arizona, Colorado, New Mexico and Paraguay, and a large, high-grade titanium project in Paraguay. The Company’s operations are managed by professionals with a recognized profile for excellence in their industry, a profile based on many decades of hands-on experience in the key facets of uranium exploration, development and mining.

Contact Uranium Energy Corp Investor Relations at:
Toll Free: (866) 748-1030
Fax: (361) 888-5041
E-mail: info@uraniumenergy.com

Stock Exchange Information:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISN: US916896103

Safe Harbor Statement

Except for the statements of historical fact contained herein, the information presented in this news release constitutes “forward-looking statements” as such term is used in applicable United States and Canadian laws. These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management. Any other statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance (often, but not always, using words or phrases such as “expects” or “does not expect”, “is expected”, “anticipates” or “does not anticipate”, “plans, “estimates” or “intends”, or stating that certain actions, events or results “may”, “could”, “would”, “might” or “will” be taken, occur or be achieved) are not statements of historical fact and should be viewed as “forward-looking statements”. Such forward looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause the actual results, performance or achievements of the Company to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements, including statements regarding whether or when the Offering may be completed and the anticipated use of proceeds from the offering. Such risks and other factors include, among others, the actual results of exploration activities, variations in the underlying assumptions associated with the estimation or realization of mineral resources, the availability of capital to fund programs and the resulting dilution caused by the raising of capital through the sale of shares, accidents, labor disputes and other risks of the mining industry including, without limitation, those associated with the environment, delays in obtaining governmental approvals, permits or financing or in the completion of development or construction activities, title disputes or claims limitations on insurance coverage. Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual actions, events or results to differ materially from those described in forward-looking statements, there may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended. There can be no assurance that such statements will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements contained in this news release and in any document referred to in this news release.

Certain matters discussed in this news release and oral statements made from time to time by representatives of the Company may constitute forward-looking statements within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995 and the Federal securities laws. Although the Company believes that the expectations reflected in such forward-looking statements are based upon reasonable assumptions, it can give no assurance that its expectations will be achieved. Forward-looking information is subject to certain risks, trends and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those projected. Many of these factors are beyond the Company’s ability to control or predict. Important factors that may cause actual results to differ materially and that could impact the Company and the statements contained in this news release can be found in the Company’s filings with the Securities and Exchange Commission. For forward-looking statements in this news release, the Company claims the protection of the safe harbor for forward-looking statements contained in the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. The Company assumes no obligation to update or supplement any forward-looking statements whether as a result of new information, future events or otherwise. This press release shall not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy securities.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ex-Politiker sieht dunkle Wolken am amerikanischen Uranmarkt

Unter Präsident George W. Bush war Spencer Abraham Energieminister und besitzt daher enormen Einblick in die Entwicklung des Energiemarktes der USA. Am Puls der Zeit ist er aber auch noch aufgrund seiner Tätigkeit als Vorstand und Direktor der Abraham Gruppe und als Direktor bei Uranium Energy.

In einem Bericht, der von der Zeitung USA TODAY veröffentlicht wurde, erinnert er sich noch gut an die Zeit, als die USA extrem beunruhigt war dass man über 50 % des Ölbedarfs importierte, und das noch aus politisch unsicheren Regionen. Damals hätte man das Problem als ein nationales Sicherheitsthema deklariert und entsprechende Gegenmaßnahmen zur Senkung des Importbedarfes eingeleitet.

Heute könne man bestätigen, dass durch Technologie, eigene natürliche Ressourcen und amerikanischen Einfallsreichtum dieses Problem gelöst werden konnte. Ein sehr ähnliches Problem hätte man heute, stellte Abraham fest. Heute produziere die USA etwa 20 % des Stroms im Land (und ca. 60 % seiner karbonfreien Energie). Dies gelinge aber nur durch Uranimporte, von denen man absolut abhängig sei. Dabei seien die Bezugsquellen ebenfalls politisch nicht einwandfreie Länder, weshalb er dieses Problem ebenfalls als eine nationale Herausforderung einstufe.

In den Spitzen der 1980er Jahre hätte die US-Uranproduktion noch rund 43,7 Mio. Pfund betragen, genug also um alle US-Reaktoren zu versorgen. 2017 hätte die Uranproduktion des Landes allerdings nur noch 2,4 Mio. Pfund betragen und somit nur noch knapp 5 % des nationalen Bedarfes gedeckt. Und das, obwohl genügend Ressourcen im Boden vorhanden seien, um den kompletten Bedarf selbst decken zu können.

Uran solle nun eine Frage der nationalen Sicherheit werden. So wie die Abhängigkeit von Ölimporten ein nationales Anliegen war, müsse man das heute mit den extremen Uranimporten gleichstellen.

Erschwerend hinzu käme noch, dass die russische Duma evtl. die Kooperation mit den USA beenden werde. Das wäre eine Katastrophe, denn 40 % des benötigten Urans würden aus Russland, Kasachstan und Usbekistan importiert.

Diese überproportionale Abhängigkeit von Importen hätte bereits zu inakzeptablen Versorgungsrisiken und Gefahren politischer Manipulationen geführt. Nebenbei erwähnte Abraham, das US-Präsident Trump bei der letzten UNO-Versammlung betont hätte, dass Russland dominante Gasreserven in Europa aufgebaut hätte um damit seine politische und wirtschaftliche Macht zu fördern. Die USA wären nicht immun gegenüber ähnlichen Vorgangsweisen.

Es sei eine eindeutige Frage, warum man sich selbst in eine solche Gefahr begebe, wenn man doch genug abbaubare Ressourcen im eigenen Land hätte, die man entwickeln könne? Und das, wo das importierte Uran die amerikanischen Minen kaputt mache!

Es sei also keine Überraschung, dass die Importpreise die am freien Markt gehandelt werden die US-Unternehmen zerstört hätten, die sogar ihre Produktion teilweise ganz einstellen mussten. Dieses Jahr sei die US-Uranindustrie sogar auf dem Weg weniger als 2 % des Inlandbedarfes zu produzieren. Dies sei der niedrigste Wert seit 70 Jahren. Das führe dann auch noch dazu, dass die noch einzige verbleibende Uranraffinerie in Illinois auf dem Weg zu ihrer Schließung sei. So, könne man dem Uranimport nicht entgegenwirken.

Um den Bedarf für unsere Verteidigung zu decken benötigen wir ebenfalls die US-Ressourcen. Der Verlust dieser Versorgung der weltgrößten Nuklearflotte ist nicht zu akzeptieren. Währenddessen rüsten China und Russland ihre Nuklearprogramme auf und behindern damit unseren Einfluss auf Schlüsselregionen der Welt.“

Der aktuellen Administration gebühre Anerkennung für die bisher eingeleiteten wichtigen Schritte um die Industrie wieder zu forcieren. Dank des Einsatzes von Energieminister Rick Perry wird Uran, das sich im staatlichen Besitz befindet, nun im heimischen Markt verkauft. Dies soll erst einmal bis 2019 laufen. Darüber hinaus hat das Department für Inneres den Rohstoff Uran in die Liste der für die Wirtschaft und nationaler Sicherheit strategisch wichtigen Metalle aufgenommen.

Abraham hofft, dass diese neue Ausrichtung der politischen Meinung der Startschuss für die mittlerweile notleidende heimische Nuklearindustrie ist. Diese Zielsetzungen seien schließlich lebenswichtig für eine saubere Luft der Länder, der Diversifizierung der Energie, aber auch für die politischen Ziele. Am wichtigsten jedoch sei, dass es als Herausforderung für die nationale Sicherheit erkannt werde. Es sei eine Herausforderung, die gemeistert werden müsse, bevor es zu spät sei, so Abraham abschließend.

Unternehmen die von steigenden Uranpreisen profitieren sollten könnten Uranium Energy und Sibanye-Stillwater sein.

Uranium Energy (ISIN: CA33812R1091 / Nasdaq: UEC) ist im Besitz eines Portfolios aus hochkarätigen ‚low-cost-ISR’-Projekten. Die voll genehmigte ‚Hobson’-Anlage kann sogar kurzfristig die Produktion aufnehmen, sofern der Uranpreis über 40,- USD pro Pfund steigt. Auch das ‚Reno Creek’-Projekt ist ein voll genehmigtes Projekt und für ein Produktionsvolumen von ebenfalls 2 Mio. Pfund ausgelegt. Zudem verfügt Uranium Energy – https://www.youtube.com/watch?v=YyVF-IXCG0c&t=32s – mit dem ‚Palanga’ und ‚Goliad’- sowie dem ‚Burke Hollow’-Projekten über weitere sehr hochwertige Liegenschaften.

Ein weiteres Unternehmen das von steigenden Uranpreisen profitieren könnte, ist einer der größten Goldproduzenten der Welt, Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / JSE: SGL). Der Konzern – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298572 – besitzt neben seinen Edelmetall-Assets in Südafrika auch noch Palladium und Platin Produktions- und Lagerstätten in den USA. Zudem verfügt Sibanye-Stillwater über Uranressourcen in einer bisher ermittelten Größenordnung von rund 100 Mio. Pfund.

Aufgrund der Aktualität des Themas weisen wir an dieser Stelle noch auf den Uran Report hin, der uns freundlicherweise von der Swiss Resource Capital AG unter www.resource-capital.ch/fileadmin/reports/2018/_DS_UranReport_20182.pdf kostenlos und unverbindlich zur Verfügung gestellt wird.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uran und Gold

Goldlagerstätten verteilen sich nicht gleichmäßig über die Erde. Spannende Gründe für die Entstehung einer Lagerstätte gibt es einige.

Noch immer ist der Grund für die Entstehung vieler großer Goldlagerstätten nicht bekannt. Zum Teil waren Mikroben verantwortlich, zum Teil ist es Erdbeben zu verdanken und manchmal sammelt sich das edle Metall in heißen Quellen an. Einer Theorie zufolge stammt unser gesamtes Gold aus gigantischen Sternkollisionen.

Für seinen Goldreichtum berühmt ist das südafrikanische Witwatersrand-Gebiet. Wie es sich angereichert hat? Erdöl, heiße Quellen und Uranerz haben zusammengewirkt und sind für das viele Gold verantwortlich. Laut Forschungen entstand ein Teil des Witwatersrand-Goldes durch Flüsse in der Urzeit, die Gold zu Nuggets formten. Entstanden ist das Gold, so ergaben Erzproben, durch Wechselwirkungen von Erdöl und hydrothermalen Flüssigkeiten. An der Oberfläche der Öltröpfchen sammelte sich Gold an.

Heute noch findet man Verbindungen aus Gold, Erdöl und Uranerz im Witwatersrand-Gebiet. Hier operiert auch der größte Produzent von südafrikanischem Gold, Sibanye-Stillwater – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298570 -. Daneben besitzt die Gesellschaft Platinmetallminen in Südafrika und den USA und dürfte der größte Platinmetallproduzent in Nordamerika sein. Besonderes Augenmerk legt Sibanye-Stillwater dabei auf verantwortungsvollen Abbau und Aufbereitung der Bodenschätze.

Jedenfalls verwundert es nicht, dass das Witwatersrand-Gebiet auch bedeutende Uranlagerstätten enthält. Neben dem berühmten Athabascabecken in Saskatchewan gibt es auch in den USA große Uranvorkommen. Ein Unternehmen, Uranium Energy – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297547 -, kümmert sich um das Uran dort. Ein Vorteil der Gesellschaft sind die vorhandenen Datenbanken für historische Uranexploration.

Uranium Energy steht finanziell gut da und kann mit seiner Hobson-Verarbeitungsanlage in Texas jederzeit seine nahe liegenden Projekte bedienen. Die Projekte (teilweise genehmigt und zum Teil fortgeschritten) befinden sich in Texas, Wyoming, New Mexico, Colorado und Arizona und Paraguay.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Sibanye-Stillwater (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/sibanye-stillwater-ltd.html) und Uranium Energy (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/uranium-energy-corp.html).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox