Uranium Energy Corp Extends Credit Facility to January 31, 2022 and Completes Royalty Sales to Uranium Royalty Corp

– Maturity of existing $20 million Sprott credit facility is extended to January 31, 2022, further strengthens the Company’s working capital position and financial flexibility.
– No principal repayments until maturity.
– Completion of royalty sales creates a new significant ownership stake in Uranium Royalty Corp.

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, the “Company” or “UEC” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298723) is pleased to announce that the Company and its lenders, which include Sprott Resource Lending Partnership, have agreed to extend the Company’s current $20,000,000 senior secured credit facility (the “Credit Facility”) to January 31, 2022 without any principal repayments required until maturity (collectively, the “Credit Facility Extension”).

Amir Adnani, President and CEO, stated, “The Company’s cash position of approximately $24.5 million, the Credit Facility Extension and the royalty sales together evidence UEC’s strong balance sheet heading into 2019.  The Credit Facility Extension allows us to maximize working capital to advance our portfolio of low-cost and production-ready ISR projects in Texas and Wyoming in this critical time for the U.S. uranium industry.   Additionally, the agreement with Uranium Royalty Corp. increases our ownership in this exciting venture to over one-third, adding a long-term asset to our uranium portfolio and balance sheet.”

The interest rate for the Credit Facility remains unchanged at 8%.  In connection with the Credit Facility Extension, the Company has issued a total of 1,180,328 common shares of the Company to the lenders as an extension fee.  As with the Company’s prior Credit Facility, should any principal be outstanding on each of November 30, 2019, 2020 and 2021, an annual fee will continue to be due in cash or stock, at the option of the Company, at the rate of 7%, 6.5% and 6%, respectively, on each such date.

Royalties sale completed

The Company recently closed a royalty purchase agreement with Uranium Royalty Corp. (“URC”). The Company, together with one of its wholly-owned subsidiaries, sold a one percent (1%) net smelter return royalty (collectively, the "Royalties") for uranium on UEC’s hard-rock conventional projects, Slick Rock (Colorado), Workman Creek (Arizona) and Anderson (Arizona).  As consideration for the sale of the Royalties, UEC received 12,000,000 common shares of URC representing, along with UEC’s prior interest, over a 34% holding in URC as of this date. URC is a private company with a unique and sole focus on uranium royalty and streaming assets. It is also a large and strategic shareholder in Yellow Cake PLC (AIM: YCA), a holder of physical uranium.

About Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp is a U.S.-based uranium mining and exploration company with additional titanium and vanadium assets.  The Company’s fully-licensed Hobson Processing Facility is central to all of its uranium projects in South Texas, including the Palangana ISR mine, the permitted Goliad ISR project and the development-stage Burke Hollow ISR project.  In Wyoming, UEC controls the permitted Reno Creek ISR uranium project. Additionally, the Company controls a pipeline of advanced-stage uranium projects in Arizona, Colorado, New Mexico and Paraguay. The Company also controls a large high-grade titanium project in Paraguay and significant vanadium resources in combination with its Slick Rock uranium project in Colorado. The Company’s operations are managed by professionals with a recognized profile for excellence in their industry, a profile based on many decades of hands-on experience in the key facets of uranium exploration, development and mining.

The securities referred to in this news release have not been registered under the United States Securities Act of 1933, as amended, and may not be offered or sold in the United States absent registration or an applicable exemption from registration requirements.

Contact Uranium Energy Corp Investor Relations at:
Toll Free: (866) 748-1030
Fax: (361) 888-5041
E-mail: info@uraniumenergy.com
Stock Exchange Information:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISN: US916896103

In Europe:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Safe Harbor Statement

Except for the statements of historical fact contained herein, the information presented in this news release and oral statements made from time to time by representatives of the Company are or may constitute “forward-looking statements” as such term is used in applicable United States and Canadian laws and including, without limitation, within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995, for which the Company claims the protection of the safe harbor for forward-looking statements.  These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management.  Any other statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance (often, but not always, using words or phrases such as “expects” or “does not expect”, “is expected”, “anticipates” or “does not anticipate”, “plans, “estimates” or “intends”, or stating that certain actions, events or results “may”, “could”, “would”, “might” or “will” be taken, occur or be achieved) are not statements of historical fact and should be viewed as forward-looking statements.  Such forward looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause the actual results, performance or achievements of the Company to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements.  Such risks and other factors include, among others, the actual results of exploration activities, variations in the underlying assumptions associated with the estimation or realization of mineral resources, the availability of capital to fund programs and the resulting dilution caused by the raising of capital through the sale of shares, accidents, labor disputes and other risks of the mining industry including, without limitation, those associated with the environment, delays in obtaining governmental approvals, permits or financing or in the completion of development or construction activities, title disputes or claims limitations on insurance coverage.  Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual actions, events or results to differ materially from those described in forward-looking statements, there may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended.  There can be no assurance that such statements will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements.  Although the Company believes that the expectations reflected in such forward-looking statements are based upon reasonable assumptions, it can give no assurance that its expectations will be achieved.  Forward-looking information is subject to certain risks, trends and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those projected.  Many of these factors are beyond the Company’s ability to control or predict.  Important factors that may cause actual results to differ materially and that could impact the Company and the statements contained in this news release can be found in the Company’s filings with the Securities and Exchange Commission.  The Company assumes no obligation to update or supplement any forward-looking statements whether as a result of new information, future events or otherwise.  Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements contained in this news release and in any document referred to in this news release.  This news release shall not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy securities.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp verlängert Kreditlinie auf 31. Januar 2022 und schließt Lizenzverkäufe an Uranium Royalty Corp ab

– Fälligkeit der bestehenden 20 Millionen US-Dollar Sprott-Kreditlinie wird bis zum 31. Januar 2022 verlängert, wodurch die Betriebskapitalposition und die finanzielle Flexibilität des Unternehmens weiter gestärkt werden.
– Keine Tilgungszahlungen bis zur Fälligkeit.
– Mit dem Abschluss der Lizenzverkäufe entsteht eine neue bedeutende Beteiligung an Uranium Royalty Corp.

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, das "Unternehmen" oder "UEC" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298723) freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen und seine Kreditgeber, zu denen auch die Sprott Resource Lending Partnership gehört, vereinbart haben, die derzeitige vorrangig besicherte Kreditfazilität des Unternehmens in Höhe von 20.000.000 US-$ (die "Kreditfazilität") bis zum 31. Januar 2022 ohne bis zur Fälligkeit erforderliche Kapitalrückzahlungen zu verlängern (zusammen die "Kreditfazilität").

Amir Adnani, President und CEO, erklärte: "Die Cash-Position des Unternehmens von rund 24,5 Millionen US-Dollar, die Kreditfazilität und die Lizenzverkäufe belegen zusammen die starke Bilanz von UEC im Jahr 2019. Die Kreditfazilität ermöglicht es uns, das Betriebskapital zu maximieren, um unser Portfolio an kostengünstigen und produktionsreifen ISR-Projekten in Texas und Wyoming in dieser für die Uranindustrie der USA kritischen Zeit zu erweitern.  Darüber hinaus erhöht die Vereinbarung mit Uranium Royalty Corp. unsere Beteiligung an diesem spannenden Projekt auf über ein Drittel und erweitert unser Uranportfolio und unsere Bilanz um einen langfristigen Vermögenswert."

Der Zinssatz für die Kreditlinie bleibt unverändert bei 8%. Im Zusammenhang mit der Kreditfazilität hat die Gesellschaft insgesamt 1.180.328 Stammaktien der Gesellschaft als Verlängerungsgebühr an die Kreditgeber ausgegeben. Wie bei der vorherigen Kreditfazilität der Gesellschaft wird, sollte am 30. November 2019, 2020 und 2021 jeweils Kapital ausstehend sein, weiterhin nach Wahl der Gesellschaft eine jährliche Gebühr in bar oder in Aktien in Höhe von 7%, 6,5% bzw. 6% an jedem dieser Tage fällig.

Lizenzverkauf abgeschlossen

Das Unternehmen hat kürzlich einen Lizenzkaufvertrag mit Uranium Royalty Corp. abgeschlossen ("URC"). Das Unternehmen verkaufte zusammen mit einer seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaften eine einprozentige (1%) Nettorschmelzabgabe (zusammen die "Lizenzgebühren") für Uran auf den konventionellen UEC Hartgesteinsprojekten Slick Rock (Colorado), Workman Creek (Arizona) und Anderson (Arizona). Als Gegenleistung für den Verkauf der Lizenzgebühren erhielt UEC 12.000.000.000 Stammaktien von URC, die zusammen mit dem früheren Anteil von UEC zu diesem Zeitpunkt über 34% an URC nun ausmachen. URC ist ein privates Unternehmen mit einem einzigartigen und alleinigen Fokus auf Uranlizenzen und Streaming Assets. Sie ist auch ein großer und strategischer Aktionär von Yellow Cake PLC (AIM: YCA), einem Besitzer von physischem Uran.

Über Uranium Energy Corp.

Uranium Energy Corp. ist ein in den USA ansässiges Uranabbau- und Explorationsunternehmen mit zusätzlichen Titan- und Vanadiumanlagen. Die voll lizenzierte Hobson Processing Facility des Unternehmens ist von zentraler Bedeutung für alle seine Uranprojekte in Südtexas, einschließlich der Palangana ISR-Mine, des genehmigten Goliad ISR-Projekts und des Burke Hollow ISR-Projekts im Entwicklungsstadium. In Wyoming kontrolliert UEC das genehmigte Reno Creek ISR Uranprojekt. Darüber hinaus kontrolliert das Unternehmen eine Pipeline von fortgeschrittenen Uranprojekten in Arizona, Colorado, New Mexico und Paraguay. Das Unternehmen kontrolliert auch ein großes, hochwertiges Titanprojekt in Paraguay und bedeutende Vanadiumressourcen in Kombination mit dem Uranprojekt Slick Rock in Colorado. Die Aktivitäten des Unternehmens werden von Experten mit einem anerkannten Profil für hervorragende Leistungen in ihrer Branche geleitet, das auf jahrzehntelanger praktischer Erfahrung in den Schlüsselbereichen Uranexploration, -entwicklung und -bergbau basiert.

Die in dieser Pressemitteilung genannten Wertpapiere wurden nicht gemäß dem United States Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten ohne Registrierung oder eine entsprechende Befreiung von der Registrierungspflicht nicht angeboten oder verkauft werden.

Kontaktieren Sie Uranium Energy Corp Investor Relations unter:
Gebührenfrei: +1(866) 748-1030
Fax: +1(361) 888-5041
E-Mail: info@uraniumenergy.com
Börseninformationen:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISIN: US91689696103

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch 

Safe Harbor Erklärung

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen Aussagen zu historischen Fakten sind oder können die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen und mündlichen Aussagen, die von Zeit zu Zeit von Vertretern des Unternehmens abgegeben werden, "zukunftsgerichtete Aussagen" darstellen, da ein solcher Begriff in den anwendbaren Gesetzen der Vereinigten Staaten und Kanadas verwendet wird und, ohne Einschränkung, im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995, für den das Unternehmen den Schutz des sicheren Hafens für zukunftsgerichtete Aussagen geltend macht. Diese Aussagen beziehen sich auf Analysen und andere Informationen, die auf Prognosen über zukünftige Ergebnisse, Schätzungen noch nicht bestimmbarer Beträge und Annahmen des Managements beruhen.  Alle anderen Aussagen, die Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Prognosen, Ziele, Annahmen oder zukünftige Ereignisse oder Leistungen zum Ausdruck bringen oder diskutieren (oft, aber nicht immer, mit Worten oder Phrasen wie "erwartet" oder "erwartet nicht", "wird erwartet", "antizipiert" oder "nicht antizipiert", "plant", "schätzt" oder "beabsichtigt", oder erklärt, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "kann", "könnte", "würde", "könnte" oder "wird" ergriffen werden, auftreten oder erreicht werden) sind keine Aussagen über historische Fakten und sollten als zukunftsgerichtete Aussagen betrachtet werden.  Solche zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften des Unternehmens wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthalten sind.  Zu diesen Risiken und anderen Faktoren gehören unter anderem die tatsächlichen Ergebnisse der Explorationstätigkeiten, Schwankungen der zugrunde liegenden Annahmen im Zusammenhang mit der Schätzung oder Realisierung von Bodenschätzen, die Verfügbarkeit von Kapital für die Finanzierung von Programmen und die daraus resultierende Verwässerung durch die Kapitalbeschaffung durch den Verkauf von Aktien, Unfälle, Arbeitskämpfe und andere Risiken des Bergbaus, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die mit der Umwelt verbundenen Risiken, Verzögerungen bei der Einholung behördlicher Genehmigungen, Genehmigungen oder Finanzierungen oder bei der Fertigstellung von Entwicklungs- oder Bautätigkeiten, Rechtsstreitigkeiten oder Einschränkungen des Versicherungsschutzes.  Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt sind.  Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen können.  Obwohl das Unternehmen davon ausgeht, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen geäußerten Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, kann es keine Garantie dafür geben, dass seine Erwartungen erfüllt werden.  Zukunftsgerichtete Informationen unterliegen bestimmten Risiken, Trends und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den prognostizierten abweichen.  Viele dieser Faktoren liegen außerhalb der Kontroll- und Prognosefähigkeit des Unternehmens.  Wichtige Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich voneinander abweichen und sich auf das Unternehmen und die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen auswirken könnten, sind in den Unterlagen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission enthalten.  Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu ergänzen, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen.  Dementsprechend sollten sich die Leser nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung und in allen Dokumenten, auf die in dieser Pressemitteilung Bezug genommen wird, verlassen. Diese Pressemitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren dar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Grüne Energie

Unser Planet braucht Technologien, die der Luftverschmutzung entgegenwirken. Elektro-Fahrzeuge und sauberer Strom aus Kernenengie können da helfen.

Elektro-Fahrzeuge erobern langsam, aber sicher den Markt. Wenn es auch in Deutschland noch schleppend vorangeht, so ist etwa in China der Markt für die sauberen Fahrzeuge äußerst dynamisch. Auch Solarmodule finden jetzt Verwendung beim Bau von Autos. An Aussehen und Komfort bieten auch diese einiges für die Käufer. So wie beispielsweise der Sion von Sono Motors. Ein vernünftiger Preis und ein Kofferraum mit 650 Litern Inhalt sind nicht zu unterschätzende Eigenschaften des Solarautos, das aus München kommt und bereits mehr als 7950 Bestellungen vorweisen kann.

Elektro-Fahrzeuge brauchen Lithium-Ionen-Akkus und damit auch den Rohstoff Lithium. Diesen besitzt Infinity Lithium – http://www.commodity-tv.net/c/mid,29380,/?v=298435 – (zu 50 Prozent) im westlichen Spanien auf einer der größten Lithiumlagerstätten Europas, dem San Jose Lithiumprojekt. Das Unternehmen wird die Lithium-Ressourcen abbauen und Verarbeitungsanlagen für den Lithium-Carbonat-Betrieb in Europa aufbauen. Produktionsbeginn soll 2020 sein.

Um die Luftverschmutzung einzudämmen und die Bewohner der Erde ausreichend mit Strom zu versorgen, ist Strom aus Atomkraft unentbehrlich. Dafür wird Uran gebraucht. Dieses besitzt Uranium Energy – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298605 – auf seinen bereits genehmigten und teils fortgeschrittenen Projekten in Texas, New Mexico, Colorado, Wyoming, Arizona und Paraguay. Ein weiteres Plus ist die Hobson-Verarbeitungsanlage in Texas. Die Nettoerlöse der jüngsten öffentlichen Aktienemission in Höhe von 20 Millionen US-Dollar werden zur Finanzierung von Investitionen auf den Projekten verwendet.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Uranium Energy (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/uranium-energy-corp.html).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy von Haywood Securities mit 2,90 USD bewertet

Die Fundamentaldaten des Uranmarktes scheinen sich deutlich zu verbessern. Der Meinung sind auch die Analysten des angesehenen Research-Hauses Haywood Securities. Daher Grund genug, sich das in den USA ansässige Uran-Unternehmen Uranium Energy Corp. (ISIN: US9168961038 / NYSE: UEC) genauer anzuschauen. Denn Uranium Energy besitzt neben Projekten in Kanada und Paraguay mit den Projekten ‚Goliad’ und ‚Palangana’ zwei produktionsreife Uranprojekte in Reno Creek, im Süden von Texas (USA). Hinzu kommt mit ‚Burke Hollow’ ein weiteres weit entwickeltes Projekt sowie mit ‚Hobson’ eine genehmigte und startbereite Produktionsstätte.

In dem von Haywood Securities per 4. Oktober 2018 veröffentlichten Report haben sich die Analysten bei der Unternehmens- und Aktienbewertung ausschließlich auf die texanischen Projekte und die betriebsbereite Produktionsstätte bezogen. Zudem wurde aber auch die aktuelle und kommende Marktsituation kurz beurteilt, da diese speziell für Uranium Enegry ein zentrales Bewertungskriterium darstellt.

Haywood Securities sieht den Uranmarkt in einer sich langsam verbessernden Gesamtsituation. Als eine Begründung führten sie die Tatsache an, dass aufgrund fehlender Uranproduktion in den USA derzeit fast 95 % des benötigten Urans zur Aufrechterhaltung des Energiebedarfes der USA für die bestehenden Reaktoren zugekauft werden müssen, und dies von der Politik nun als Anliegen mit nationaler Sicherheit erkannt wird. Diese von der Regierung erwartete Stützung der heimischen Uranproduktion sollte sich vorteilhaft für die Produzenten des Rohstoffs und auch auf den Preis von Uran auswirken.

Die Analysten von Haywood Securities erwarten langfristig einen Uranpreis von rund 70,- USD je Pfund. Dies würde vielen US-Unternehmen eine gesunde wirtschaftliche Basis für ihre Produktion ermöglichen.

Das Problem, das viele Unternehmen gegenüber Uranium Energy hätten, sei, dass sie entweder Produzenten seien, die in dieser schwierigen Marktphase meist nur mit hohen Verlusten produzieren, oder Explorationsunternehmen seien, die ihre Projekte in diesem Marktumfeld kaum voranbringen können und daher Gefahr laufen insolvent zu gehen.

Damit wenden sich die Marktexperten von Haywood den Vorteilen von Uranium Energy – https://www.youtube.com/watch?v=YyVF-IXCG0c&t=37s – zu, das von den Analysten schon quasi als Unternehmen mit Alleinstellungsmerkmal angesehen wird, da es durch die aktuelle Marktlage so gut wie nicht beeinträchtigt wird.

Dass Uranium Energy mit abbaureifen Projekten und einer ruhenden, aber voll genehmigten Produktionsstätte auf bessere Marktverhältnisse warten kann, wird als exorbitant positiv gewertet. Ein weiterer Pluspunkt für Uranium Energy sei die Tatsache, dass sie trotz eines Kredites von rund 20 Mio. USD mit den Kreditgebern dermaßen gut harmonieren, dass trotz evtl. noch längerer Wartezeit auf bessere Uranpreise keinerlei Druck auf dem Unternehmen laste.

Auch die Produktionsstätte mit einer Kapazität von 2 Mio. Pfund Uran jährlich, von denen 1 Mio. Pfund aktuell genehmigt sind, sieht man bei Haywood Securities als nicht zu unterschätzenden Pluspunkt. Wenn die im Umkreis von etwa 100 km befindlichen kleineren Satellitenprojekte des Unternehmens zur Produktion hinzukämen, so sei man sehr flexibel bei der Jahresmenge und könne bei Bedarf die Genehmigungen für eine bis zu 2 Mio. Pfund höhere Produktion einholen.

Das Management wird von Haywood Securities deswegen hervorgehoben, da es nicht nur die attraktiv positionierten Projekte zur Produktionsreife entwickeln konnte, sondern auch optimale Vereinbarungen mit den Kreditgebern erzielen, und sich strategisch so in Stellung gebracht hat, dass man bis auf geringe Unterhaltungskosten die wirtschaftliche Kraft besitzt, auf bessere Zeiten warten zu können. Als weiteren wesentlichen Vorteil sieht man bei Haywood zudem die Tatsache, dass Uranium Energy bei einem Aufleben des Marktes und steigenden Uranpreisen durch die abbaureifen Projektteile und die bestehende Produktionsstätte wesentlich schneller die Produktion aufnehmen kann und sehr schnell positiven Cash-Flow generieren könne. Das sei ein eklatanter Vorteil gegenüber dem Großteil der anderen Uranunternehmen und ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil.

Sollte sich die Markterholung dennoch länger als von Haywood Securities erwartet hinziehen, so könnten allerdings noch zusätzliche Finanzierungsrunden notwendig werden, die aber keine wesentlichen Verwässerungen hervorrufen sollten und daher auf die Gesamtbeurteilung keinen nennenswerten Einfluss haben würden.

Aus den zuvor genannten Gründen wird von Haywood Securities auch die zuletzt durchgeführte Kapitalaufnahme von 20 Mio. USD positiv gesehen, und zwar deshalb, da sie hoch überzeichnet war. In einem solch schwierigen Marktumfeld sei dies eine extrem positive Leistung des Managements gewesen. Das dadurch ausgesprochene Vertrauen der Investoren werten die Analysten als Bestätigung für die gute Positionierung des Unternehmens.

Aufgrund der sich scheinbar deutlich verbessernden Marktlage, dem bisher geleisteten des Managements, den üblichen mathematischen Berechnungen und Bewertungen ermittelt Haywood Securities für die Aktie von Uranium Energy Corp. einen sehr attraktiven Aktienwert von 2,90 USD und spricht trotz des nach wie vor bestehenden Unternehmensrisikos eine klare Kaufempfehlung mit rund 90 % Kurspotenzial aus.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp Closes $20 Million Public Offering

Uranium Energy Corp. (NYSE American: UEC; “UEC” or the “Company” –  http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298360 ) is pleased to announce that it has now closed its previously announced public offering of 12,613,049 units of the Company (each, a “Unit”), at a price of $1.60 per Unit, for gross proceeds of approximately $20 million (the “Offering”).  Each Unit consists of one common share of the Company (each, a “Share”) and one-half of one common share purchase warrant (each whole warrant, a “Warrant”).  Each Warrant will entitle its holder to acquire one common share of the Company (each, a “Warrant Share”) at an exercise price of $2.05 per Warrant Share exercisable immediately upon issuance and expiring 30 months from the closing of the Offering.

The net proceeds of the Offering will be used to fund exploration and development expenditures at the Company’s projects and for general corporate and working capital purposes.

H.C. Wainwright & Co., LLC and Haywood Securities Inc. acted as joint book-running managers in connection with the Offering, and TD Securities Inc., Eight Capital, Roth Capital Partners, LLC and Sprott Private Wealth LP acted as co-managers.

A “shelf” registration statement relating to the shares of common stock and warrants to be issued in the Offering was filed in both in the United States with the Securities and Exchange Commission (the “SEC”) and declared effective by the SEC on March 10, 2017 and in Canada.

A final prospectus supplement and accompanying prospectus describing the terms of this Offering was filed in both the United States and in Canada.  Copies of the final prospectus supplements and the accompanying prospectus relating to the Offering may be obtained from H.C. Wainwright & Co., LLC via email at placements@hcwco.com, and in Canada from Haywood Securities Inc. at ecm@haywood.com   Electronic copies of the final prospectus supplements and accompanying prospectus are also available on the SEC’s website at http://www.sec.gov or by visiting the Company’s profile on SEDAR at www.sedar.com.

This press release does not and shall not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy any of the securities, nor shall there be any sale of the securities in any state or jurisdiction in which such offer, solicitation or sale would be unlawful prior to registration of qualification under the securities laws of any state or jurisdiction.  The securities being offered have not been approved or disapproved by any regulatory authority, nor has any such authority passed upon the accuracy or adequacy of the prospectus supplement, the prospectus or the Company’s shelf registration statement.

About Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp is a U.S.-based uranium mining and exploration company.  The Company’s fully-licensed Hobson Processing Facility is central to all of its projects in South Texas, including the Palangana ISR mine, the permitted Goliad ISR project and the development-stage Burke Hollow ISR project.  In Wyoming, UEC controls the permitted Reno Creek ISR project. Additionally, the Company controls a pipeline of advanced-stage uranium projects in Arizona, Colorado, New Mexico and Paraguay, and a large, high-grade titanium project in Paraguay. The Company’s operations are managed by professionals with a recognized profile for excellence in their industry, a profile based on many decades of hands-on experience in the key facets of uranium exploration, development and mining.

Contact Uranium Energy Corp Investor Relations at:
Toll Free: (866) 748-1030
Fax: (361) 888-5041
E-mail: info@uraniumenergy.com

Stock Exchange Information:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISN: US916896103

Safe Harbor Statement

Except for the statements of historical fact contained herein, the information presented in this news release constitutes “forward-looking statements” as such term is used in applicable United States and Canadian laws. These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management. Any other statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance (often, but not always, using words or phrases such as “expects” or “does not expect”, “is expected”, “anticipates” or “does not anticipate”, “plans, “estimates” or “intends”, or stating that certain actions, events or results “may”, “could”, “would”, “might” or “will” be taken, occur or be achieved) are not statements of historical fact and should be viewed as “forward-looking statements”. Such forward looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause the actual results, performance or achievements of the Company to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements, including statements regarding whether or when the Offering may be completed and the anticipated use of proceeds from the offering. Such risks and other factors include, among others, the actual results of exploration activities, variations in the underlying assumptions associated with the estimation or realization of mineral resources, the availability of capital to fund programs and the resulting dilution caused by the raising of capital through the sale of shares, accidents, labor disputes and other risks of the mining industry including, without limitation, those associated with the environment, delays in obtaining governmental approvals, permits or financing or in the completion of development or construction activities, title disputes or claims limitations on insurance coverage. Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual actions, events or results to differ materially from those described in forward-looking statements, there may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended. There can be no assurance that such statements will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements contained in this news release and in any document referred to in this news release.

Certain matters discussed in this news release and oral statements made from time to time by representatives of the Company may constitute forward-looking statements within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995 and the Federal securities laws. Although the Company believes that the expectations reflected in such forward-looking statements are based upon reasonable assumptions, it can give no assurance that its expectations will be achieved. Forward-looking information is subject to certain risks, trends and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those projected. Many of these factors are beyond the Company’s ability to control or predict. Important factors that may cause actual results to differ materially and that could impact the Company and the statements contained in this news release can be found in the Company’s filings with the Securities and Exchange Commission. For forward-looking statements in this news release, the Company claims the protection of the safe harbor for forward-looking statements contained in the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. The Company assumes no obligation to update or supplement any forward-looking statements whether as a result of new information, future events or otherwise. This press release shall not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy securities.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ex-Politiker sieht dunkle Wolken am amerikanischen Uranmarkt

Unter Präsident George W. Bush war Spencer Abraham Energieminister und besitzt daher enormen Einblick in die Entwicklung des Energiemarktes der USA. Am Puls der Zeit ist er aber auch noch aufgrund seiner Tätigkeit als Vorstand und Direktor der Abraham Gruppe und als Direktor bei Uranium Energy.

In einem Bericht, der von der Zeitung USA TODAY veröffentlicht wurde, erinnert er sich noch gut an die Zeit, als die USA extrem beunruhigt war dass man über 50 % des Ölbedarfs importierte, und das noch aus politisch unsicheren Regionen. Damals hätte man das Problem als ein nationales Sicherheitsthema deklariert und entsprechende Gegenmaßnahmen zur Senkung des Importbedarfes eingeleitet.

Heute könne man bestätigen, dass durch Technologie, eigene natürliche Ressourcen und amerikanischen Einfallsreichtum dieses Problem gelöst werden konnte. Ein sehr ähnliches Problem hätte man heute, stellte Abraham fest. Heute produziere die USA etwa 20 % des Stroms im Land (und ca. 60 % seiner karbonfreien Energie). Dies gelinge aber nur durch Uranimporte, von denen man absolut abhängig sei. Dabei seien die Bezugsquellen ebenfalls politisch nicht einwandfreie Länder, weshalb er dieses Problem ebenfalls als eine nationale Herausforderung einstufe.

In den Spitzen der 1980er Jahre hätte die US-Uranproduktion noch rund 43,7 Mio. Pfund betragen, genug also um alle US-Reaktoren zu versorgen. 2017 hätte die Uranproduktion des Landes allerdings nur noch 2,4 Mio. Pfund betragen und somit nur noch knapp 5 % des nationalen Bedarfes gedeckt. Und das, obwohl genügend Ressourcen im Boden vorhanden seien, um den kompletten Bedarf selbst decken zu können.

Uran solle nun eine Frage der nationalen Sicherheit werden. So wie die Abhängigkeit von Ölimporten ein nationales Anliegen war, müsse man das heute mit den extremen Uranimporten gleichstellen.

Erschwerend hinzu käme noch, dass die russische Duma evtl. die Kooperation mit den USA beenden werde. Das wäre eine Katastrophe, denn 40 % des benötigten Urans würden aus Russland, Kasachstan und Usbekistan importiert.

Diese überproportionale Abhängigkeit von Importen hätte bereits zu inakzeptablen Versorgungsrisiken und Gefahren politischer Manipulationen geführt. Nebenbei erwähnte Abraham, das US-Präsident Trump bei der letzten UNO-Versammlung betont hätte, dass Russland dominante Gasreserven in Europa aufgebaut hätte um damit seine politische und wirtschaftliche Macht zu fördern. Die USA wären nicht immun gegenüber ähnlichen Vorgangsweisen.

Es sei eine eindeutige Frage, warum man sich selbst in eine solche Gefahr begebe, wenn man doch genug abbaubare Ressourcen im eigenen Land hätte, die man entwickeln könne? Und das, wo das importierte Uran die amerikanischen Minen kaputt mache!

Es sei also keine Überraschung, dass die Importpreise die am freien Markt gehandelt werden die US-Unternehmen zerstört hätten, die sogar ihre Produktion teilweise ganz einstellen mussten. Dieses Jahr sei die US-Uranindustrie sogar auf dem Weg weniger als 2 % des Inlandbedarfes zu produzieren. Dies sei der niedrigste Wert seit 70 Jahren. Das führe dann auch noch dazu, dass die noch einzige verbleibende Uranraffinerie in Illinois auf dem Weg zu ihrer Schließung sei. So, könne man dem Uranimport nicht entgegenwirken.

Um den Bedarf für unsere Verteidigung zu decken benötigen wir ebenfalls die US-Ressourcen. Der Verlust dieser Versorgung der weltgrößten Nuklearflotte ist nicht zu akzeptieren. Währenddessen rüsten China und Russland ihre Nuklearprogramme auf und behindern damit unseren Einfluss auf Schlüsselregionen der Welt.“

Der aktuellen Administration gebühre Anerkennung für die bisher eingeleiteten wichtigen Schritte um die Industrie wieder zu forcieren. Dank des Einsatzes von Energieminister Rick Perry wird Uran, das sich im staatlichen Besitz befindet, nun im heimischen Markt verkauft. Dies soll erst einmal bis 2019 laufen. Darüber hinaus hat das Department für Inneres den Rohstoff Uran in die Liste der für die Wirtschaft und nationaler Sicherheit strategisch wichtigen Metalle aufgenommen.

Abraham hofft, dass diese neue Ausrichtung der politischen Meinung der Startschuss für die mittlerweile notleidende heimische Nuklearindustrie ist. Diese Zielsetzungen seien schließlich lebenswichtig für eine saubere Luft der Länder, der Diversifizierung der Energie, aber auch für die politischen Ziele. Am wichtigsten jedoch sei, dass es als Herausforderung für die nationale Sicherheit erkannt werde. Es sei eine Herausforderung, die gemeistert werden müsse, bevor es zu spät sei, so Abraham abschließend.

Unternehmen die von steigenden Uranpreisen profitieren sollten könnten Uranium Energy und Sibanye-Stillwater sein.

Uranium Energy (ISIN: CA33812R1091 / Nasdaq: UEC) ist im Besitz eines Portfolios aus hochkarätigen ‚low-cost-ISR’-Projekten. Die voll genehmigte ‚Hobson’-Anlage kann sogar kurzfristig die Produktion aufnehmen, sofern der Uranpreis über 40,- USD pro Pfund steigt. Auch das ‚Reno Creek’-Projekt ist ein voll genehmigtes Projekt und für ein Produktionsvolumen von ebenfalls 2 Mio. Pfund ausgelegt. Zudem verfügt Uranium Energy – https://www.youtube.com/watch?v=YyVF-IXCG0c&t=32s – mit dem ‚Palanga’ und ‚Goliad’- sowie dem ‚Burke Hollow’-Projekten über weitere sehr hochwertige Liegenschaften.

Ein weiteres Unternehmen das von steigenden Uranpreisen profitieren könnte, ist einer der größten Goldproduzenten der Welt, Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / JSE: SGL). Der Konzern – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298572 – besitzt neben seinen Edelmetall-Assets in Südafrika auch noch Palladium und Platin Produktions- und Lagerstätten in den USA. Zudem verfügt Sibanye-Stillwater über Uranressourcen in einer bisher ermittelten Größenordnung von rund 100 Mio. Pfund.

Aufgrund der Aktualität des Themas weisen wir an dieser Stelle noch auf den Uran Report hin, der uns freundlicherweise von der Swiss Resource Capital AG unter www.resource-capital.ch/fileadmin/reports/2018/_DS_UranReport_20182.pdf kostenlos und unverbindlich zur Verfügung gestellt wird.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uran und Gold

Goldlagerstätten verteilen sich nicht gleichmäßig über die Erde. Spannende Gründe für die Entstehung einer Lagerstätte gibt es einige.

Noch immer ist der Grund für die Entstehung vieler großer Goldlagerstätten nicht bekannt. Zum Teil waren Mikroben verantwortlich, zum Teil ist es Erdbeben zu verdanken und manchmal sammelt sich das edle Metall in heißen Quellen an. Einer Theorie zufolge stammt unser gesamtes Gold aus gigantischen Sternkollisionen.

Für seinen Goldreichtum berühmt ist das südafrikanische Witwatersrand-Gebiet. Wie es sich angereichert hat? Erdöl, heiße Quellen und Uranerz haben zusammengewirkt und sind für das viele Gold verantwortlich. Laut Forschungen entstand ein Teil des Witwatersrand-Goldes durch Flüsse in der Urzeit, die Gold zu Nuggets formten. Entstanden ist das Gold, so ergaben Erzproben, durch Wechselwirkungen von Erdöl und hydrothermalen Flüssigkeiten. An der Oberfläche der Öltröpfchen sammelte sich Gold an.

Heute noch findet man Verbindungen aus Gold, Erdöl und Uranerz im Witwatersrand-Gebiet. Hier operiert auch der größte Produzent von südafrikanischem Gold, Sibanye-Stillwater – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298570 -. Daneben besitzt die Gesellschaft Platinmetallminen in Südafrika und den USA und dürfte der größte Platinmetallproduzent in Nordamerika sein. Besonderes Augenmerk legt Sibanye-Stillwater dabei auf verantwortungsvollen Abbau und Aufbereitung der Bodenschätze.

Jedenfalls verwundert es nicht, dass das Witwatersrand-Gebiet auch bedeutende Uranlagerstätten enthält. Neben dem berühmten Athabascabecken in Saskatchewan gibt es auch in den USA große Uranvorkommen. Ein Unternehmen, Uranium Energy – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297547 -, kümmert sich um das Uran dort. Ein Vorteil der Gesellschaft sind die vorhandenen Datenbanken für historische Uranexploration.

Uranium Energy steht finanziell gut da und kann mit seiner Hobson-Verarbeitungsanlage in Texas jederzeit seine nahe liegenden Projekte bedienen. Die Projekte (teilweise genehmigt und zum Teil fortgeschritten) befinden sich in Texas, Wyoming, New Mexico, Colorado und Arizona und Paraguay.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Sibanye-Stillwater (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/sibanye-stillwater-ltd.html) und Uranium Energy (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/uranium-energy-corp.html).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

USA TODAY Publishes an Op-Ed Article from Uranium Energy Corp Chairman Spencer Abraham on U.S. Uranium and National Security

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, the “Company” or “UEC” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298360) is pleased to announce USA TODAY published an article on September 20, by UEC Chairman Spencer Abraham titled “Domestic uranium necessary for national security, healthy nuclear energy programs.”  Mr. Abraham is a former U.S. Secretary of Energy and U.S. Senator.

The following is provided with the permission of  USA  TODAY.

USA TODAY
Domestic uranium is necessary for national security, healthy nuclear energy programsSpencer Abraham | Opinion contributor
Published 7:00 a.m. ET Sept. 20, 2018

America used to export uranium, but now it is dependent on other countries. In order to protect ourselves, we need to increase uranium mining.

When I served as Energy secretary under President George W. Bush, our administration was deeply concerned that over 50% of our oil was imported, with much of it coming from unstable places. We considered this a major national security matter.

Today, that national security concern has been solved through a combination of American ingenuity, technology and fully embracing our abundant natural resources. But now, we face a similar national security challenge. The U.S. nuclear fleet, generating 20% of this country’s electricity (and about 60% of our carbon-free energy) has become almost entirely dependent on foreign uranium, much of it from countries with elevated geopolitical risks.

At its peak in 1980, U.S. uranium production stood at 43.7 million pounds, enough to supply all of our U.S. reactors and a substantial portion of our allies’ requirements.

In 2017, U.S. uranium production was less than 2.4 million pounds, accounting for about 5% of the nation’s requirements, even though our uranium reserves are sufficient to meet our domestic demand.

Please click here: https://usat.ly/2PQfx3K for the full article.

About Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp is a U.S.-based uranium mining and exploration company.  The Company’s fully-licensed Hobson Processing Facility is central to all of its projects in South Texas, including the Palangana ISR mine, the permitted Goliad ISR project and the development-stage Burke Hollow ISR project.  In Wyoming, UEC controls the permitted Reno Creek ISR project. Additionally, the Company controls a pipeline of advanced-stage uranium projects in Arizona, Colorado, New Mexico and Paraguay, and a large, high-grade titanium project in Paraguay. The Company’s operations are managed by professionals with a recognized profile for excellence in their industry, a profile based on many decades of hands-on experience in the key facets of uranium exploration, development and mining.

Stock Exchange Information:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISN: US916896103

In Europe:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Safe Harbor Statement

Except for the statements of historical fact contained herein, the information presented in this news release constitutes “forward-looking statements” as such term is used in applicable United States and Canadian laws. These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management. Any other statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance (often, but not always, using words or phrases such as “expects” or “does not expect”, “is expected”, “anticipates” or “does not anticipate”, “plans, “estimates” or “intends”, or stating that certain actions, events or results “may”, “could”, “would”, “might” or “will” be taken, occur or be achieved) are not statements of historical fact and should be viewed as “forward-looking statements”. Such forward looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause the actual results, performance or achievements of the Company to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements. Such risks and other factors include, among others, the actual results of exploration activities, variations in the underlying assumptions associated with the estimation or realization of mineral resources, the availability of capital to fund programs and the resulting dilution caused by the raising of capital through the sale of shares, accidents, labor disputes and other risks of the mining industry including, without limitation, those associated with the environment, delays in obtaining governmental approvals, permits or financing or in the completion of development or construction activities, title disputes or claims limitations on insurance coverage. Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual actions, events or results to differ materially from those described in forward-looking statements, there may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended. There can be no assurance that such statements will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements contained in this news release and in any document referred to in this news release.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

USA TODAY veröffentlicht Op-Ed Artikel von Uranium Energy Corp. Chairman Spencer Abraham über Uran und nationale Sicherheit

Uran Energy Corp (NYSE American: UEC, das "Unternehmen" oder "UEC" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298360)  freut sich, dass USA TODAY am 20. September einem Op-Ed  des UEC-Vorsitzenden Spencer Abraham mit dem Titel "Domestic uranium necessary for national security, healthy nuclear energy programs" veröffentlicht hat. Herr Abraham ist ehemaliger US-Energieminister und US-Senator.

In USA TODAY bringt Minister Abraham die Notwendigkeit einer gesunden Uranindustrie der USA, ihre Bedeutung für die nationale Sicherheit und die Risiken zum Ausdruck, denen das Land durch eine übermäßige Abhängigkeit von ausländischem Uran ausgesetzt ist. 

Er lobt auch die gegenwärtige Regierung bei ihren Maßnahmen zur Umsetzung einer konstruktiven Politik, die auf den Wiederaufbau und die Aufrechterhaltung einer lebhaften einheimischen Uran- und Atomindustrie abzielt.

Das Folgende wird mit freundlicher Genehmigung von USA TODAY zur Verfügung gestellt.

USA TODAY

Einheimisches Uran ist notwendig für die nationale Sicherheit, mittels gesicherter Kernenergie-Programme

Spencer Abraham | Meinungsbildner

Veröffentlicht 7:00 Uhr ET 20. Sept. 2018

Früher exportierte Amerika Uran, heute ist es von anderen Ländern abhängig. Um uns zu schützen, müssen wir den Uranabbau verstärken.

Als ich unter Präsident George W. Bush als Energieminister tätig war, war unsere Regierung zutiefst besorgt, dass über 50  % unseres Öls importiert wurden, wobei ein Großteil davon aus instabilen Gebieten kam. Wir betrachteten dies als eine wichtige Angelegenheit der nationalen Sicherheit.

Heute ist dieses nationale Sicherheitsproblem durch eine Kombination aus amerikanischem Einfallsreichtum, Technologie und der vollen Nutzung unserer reichen natürlichen Ressourcen gelöst worden. Aber jetzt stehen wir vor einer ähnlichen nationalen Sicherheitsherausforderung. Die US-Atomflotte, die 20 % der Elektrizität dieses Landes (und etwa 60 % unserer kohlenstofffreien Energie) erzeugt, ist fast vollständig von ausländischem Uran abhängig geworden, ein Großteil davon aus Ländern mit erhöhten geopolitischen Risiken.

Auf dem Höhepunkt im Jahr 1980 lag die Uranproduktion in den USA bei 43,7 Millionen Pfund, genug, um alle unsere US-Reaktoren und einen erheblichen Teil des Bedarfs unserer Verbündeten zu decken.

Im Jahr 2017 betrug die Uranproduktion in den USA weniger als 2,4 Millionen Pfund, was etwa 5% des nationalen Bedarfs entspricht, obwohl unsere Uranreserven ausreichen, um unsere Inlandsnachfrage zu decken.

Bitte klicken Sie hier: https://usat.ly/2PQfx3K für den vollständigen Artikel.

Über Uranium Energy Corp.

Uranium Energy Corp ist ein Uranabbau- und Explorationsunternehmen mit Sitz in den USA.  Die voll lizenzierte Hobson Processing Facility des Unternehmens steht im Mittelpunkt aller seiner Projekte in Südtexas, einschließlich der Palangana ISR-Mine, des genehmigten Goliad ISR-Projekts und des Burke Hollow ISR-Projekts in der Entwicklungsphase. In Wyoming kontrolliert UEC das genehmigte ISR-Projekt Reno Creek. Darüber hinaus kontrolliert das Unternehmen eine Pipeline von fortgeschrittenen Uranprojekten in Arizona, Colorado, New Mexico und Paraguay sowie ein großes, hochwertiges Titanprojekt in Paraguay. Die Geschäftstätigkeit des Unternehmens wird von Fachleuten mit  viel Erfahrung und hervorragenden Leistungen in ihrer Branche geleitet, das auf jahrzehntelanger praktischer Erfahrung in den Schlüsselbereichen der Uranexploration, -entwicklung und -bergbau basiert.

Kontaktieren Sie Uranium Energy Corp Investor Relations unter: Gebührenfrei: (866) 748-1030
Fax: +1(361) 888-5041
E-Mail: info@uraniumenergy.com
Börseninformationen:
NYSE American: UEC
WKN: AØJDRR
ISIN: US916896103

In Europa
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Safe Harbor Erklärung

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen historischen Fakten stellen die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen "zukunftsgerichtete Aussagen" dar, wie sie in den geltenden Gesetzen der Vereinigten Staaten und Kanadas verwendet werden. Diese Aussagen beziehen sich auf Analysen und andere Informationen, die auf Prognosen zukünftiger Ergebnisse, Schätzungen noch nicht bestimmbarer Beträge und Annahmen des Managements beruhen. Alle anderen Aussagen, die Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Prognosen, Ziele, Annahmen oder zukünftige Ereignisse oder Leistungen zum Ausdruck bringen oder beinhalten (oft, aber nicht immer, mit Worten oder Ausdrücken wie "erwartet" oder "nicht erwartet", "wird erwartet", "antizipiert" oder "nicht antizipiert", "plant, "schätzt" oder "beabsichtigt", oder erklärt, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "kann", "könnte", "würde", "könnte" oder "wird" getroffen, eintreten oder erreicht werden) sind keine Aussagen über historische Fakten und sollten als "zukunftsgerichtete Aussagen" betrachtet werden. Solche zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften des Unternehmens wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthaltenen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen. Zu diesen Risiken und anderen Faktoren gehören unter anderem die tatsächlichen Ergebnisse der Explorationsaktivitäten, Schwankungen der zugrunde liegenden Annahmen im Zusammenhang mit der Schätzung oder Realisierung von Bodenschätzen, die Verfügbarkeit von Kapital zur Finanzierung von Programmen und die daraus resultierende Verwässerung durch die Beschaffung von Kapital durch den Verkauf von Aktien, Unfälle, Arbeitsstreitigkeiten und andere Risiken der Bergbauindustrie, einschließlich, aber nicht beschränkt auf solche im Zusammenhang mit der Umwelt, Verzögerungen bei der Einholung staatlicher Genehmigungen, Genehmigungen oder Finanzierungen oder bei der Durchführung von Entwicklungs- oder Bautätigkeiten, Rechtsstreitigkeiten oder Einschränkungen des Versicherungsschutzes. Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt sind. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen können. Dementsprechend sollten sich Leser nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung und in Dokumenten, auf die in dieser Pressemitteilung Bezug genommen wird, verlassen. Es gilt ausschließlich das Englishce Original dieser Pressemitteliung. Keine Gewähr für Übersetzung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uran – der längste Preisanstieg seit 2014

Die jüngste Entwicklung des Uranpreises lässt die Marktteilnehmer aufhorchen. So lange wie jüngst stieg er zuletzt vor knapp vier Jahren, ab November 2014 nämlich.

Die Gründe dafür scheinen laut Marktbeobachtern schnell gefunden. Das weltweite Angebot werde durch Minenschließungen drastisch verknappt, weshalb die Produzenten selbst, aber auch Investoren verstärkt am Spotmarkt kaufen würden, so die Experten.

Das reichte dann auch im vergangenen Monat für ein Plus am Spotmarkt von mehr als 2 %. Damit ist der Uranpreis vier Monate in Folge gestiegen, wobei dieser Monat bisher ebenfalls gut aussieht.

Kasachstan, der größte Uranproduzent der Welt, hält an seiner Produktionsdrosselung von 20 % fest, während Unternehmen wie die australische Paladin Energy und Kanadas Cameco ihre Minen in den Wartungszustand versetzt haben und somit kein Uran mehr für den Markt beisteuern. Bei Cameco führt das sogar dazu, dass man Uran am Spotmarkt zukaufen muss, um seine vertraglichen Pflichten erfüllen zu können. Laut Unternehmen könne sich der Bedarf dieses Jahr auf bis zu 4 Mio. Pfund Uran belaufen, während man für das kommende Jahr mit bis zu 10 Mio. Pfund Uran rechne.

Dies alles zusammen bedeutet für den Spotpreis seit seinem Tief im April dieses Jahres ein sattes Plus von rund 32 %, das laut den Experten von Ux Consulting von einem Angebotsrückgang bei gleichzeitig steigender Nachfrage getragen werde, und dessen Ende noch nicht erreicht sei.

Ob die Marke von 30,- USD pro Pfund U3O8 zum Ende des Jahres erreicht oder sogar überschritten werde, darauf wollten sich die Experten aber noch nicht festlegen, da diese psychologische Hürde eventuell nicht so einfach nach oben überschritten werden würde.

Unterstützend könnte aber die noch ausstehende Untersuchung der Amerikaner gemäß ‚Section 232‘ wirken, bei der es um die Frage geht, ob die derzeitigen Mengen und die Umstände der Uranimporte die nationale Sicherheit gefährden würden. Sollte das Ergebnis dieser Petition positiv ausfallen, könnte der Uranpreis vor einer neuen Renaissance stehen und dann auch deutlich über 30,- USD je Pfund notieren, was sich auch deutlich in der Kursentwicklung der Uranexplorer und Produzenten niederschlagen sollte.

Ein Unternehmen welches weiterhin positiv performen sollte ist Uranium Energy (ISIN: US9168961038 / Nasdaq: UEC – https://www.youtube.com/watch?v=YyVF-IXCG0c&t=6s -), deren Aktien jüngst von H.C. Wainwright & Co. zum Kauf mit Kursziel 3,60 USD empfohlen wurden. Auch die Analysten von Roth Capital erneuerten ihre zuvor ausgerufene Kaufempfehlung und erhöhten sogar das ausgerufene Kursziel von 3,- USD auf 3,40 USD, was einer Verdopplungschance zum aktuellen Aktienkurs entspricht.

Ein weiteres Unternehmen, das von steigenden Uranpreisen profitieren sollte, ist gleichzeitig einer der größten Goldproduzenten der Welt, Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / JSE: SGL). Der Konzern – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298294 – betreibt neben seinen Edelmetall-Assets in Südafrika noch Palladium- und Platin-Produktions- und -Lagerstätten in den USA und hat dazu noch ein Portfolio von bisher 100 Mio. Pfund Uran im Angebot.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox