PEEK aus sicherem Hafen

Seit über sechs Jahren importiert BIEGLO PEEK-Rohstoffe aus China.  Im letzten Jahr hat das Unternehmen seinen Umsatz mit PEEK erneut verdoppeln können. BIEGLO hat in Deutschland verschiedene Lagerplätze, um Kunden schnell beliefern zu können. Von allen vier CoPEEK-Viskositäten hält BIEGLO Puffermengen sowie von selektierten PEEK-Halbzeugen.

Zum wachsenden Erfolg trägt BIEGLOs klares Konzept bei: Liefersicherheit, Preisstabilität und stetig verbesserte Qualität in Produkt und Service. Als wohl größter PEEK-Händler Europas erweitert BIEGLO kontinuierlich das Portfolio von Hochleistungskunststoffen. Neben einem sehr breiten Programm von funktionellen PEEK-Compounds und PEEK-Farbcompounds ist so über die Jahre auch ein breites Angebot an PEEK-Halbzeugen entstanden.

Die Geschäftsführung der BIEGLO GmbH kommentiert, dass in Zeiten in denen man im angelsächsischen Raum mit vollen Segeln in die Sturmfront der Planungsunsicherheit steuert, das Geschäft mit asiatischen Partnern durch stetigem Rückenwind an Fahrt gewinnt. Auch für 2019 rechnet BIEGLO mit wachsendem Absatz und bedient sich dabei verstärkt der Produkte aus asiatischen Quellen, jedoch auch von amerikanischen Lieferanten.

Die BIEGLO GmbH ist eine Distributionsfirma für Hochleistungskunststoffe aus Hamburg. Sie hat mehrere Webshops, z.B. PEEK-Shop.de, Polyimid-shop.de, PAI-Shop.de, und PEI-Shop.de erfolgreich aufgebaut. Im April stellen Sie zudem auf der Hannover Messe aus: Halle 4 Stand G01.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Elmos Semiconductor AG: Weiteres Wachstum in 2019 erwartet

Die Elmos Semiconductor AG (FSE: ELG) hat nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen 2018 den Umsatz um 10,8% auf 277,6 Mio. Euro erhöht. Das EBIT konnte um 32,8% auf 51,0 Mio. Euro gesteigert werden, was einer EBIT-Marge von 18,4% entspricht. Die Investitionen lagen bei 14,9% vom Umsatz und wurden im Wesentlichen für den weiteren Ausbau der Testkapazitäten verwendet. Der bereinigte Free Cashflow fiel mit -3,3 Mio. Euro wie erwartet negativ aus. In Q4 2018 stieg der Umsatz um 10,3% auf 75,6 Mio. Euro und das EBIT erreichte 16,9 Mio. Euro bzw. eine EBIT-Marge von 22,4%.

Aufgrund der nachhaltig positiven Unternehmens- und Ergebnisentwicklung haben Aufsichtsrat und Vorstand heute beschlossen, der Hauptversammlung am 15. Mai 2019 eine Anhebung der Dividende auf 0,52 Euro je Aktie vorzuschlagen (Vorjahr: 0,40 Euro je Aktie).

Entsprechend der aktuellen Konjunkturlage rechnet Elmos gegenüber dem Vorjahr mit einem Umsatzwachstum von 6% bis 10%. Die EBIT-Marge soll zwischen 13% und 17% liegen. Die Investitionen sollen <15% des Umsatzes betragen. Elmos geht davon aus, in 2019 einen positiven bereinigten Free Cashflow zu erreichen. Der Prognose liegt ein Wechselkursverhältnis von 1,15 US-Dollar/Euro zu Grunde.

Überblick über die Finanzzahlen

Überblick über ausgewählte, vorläufige und ungeprüfte Finanzzahlen gemäß IFRS (in Millionen Euro bzw. Prozent, sofern nicht anders angegeben):

Definitionen ausgewählter Finanzkennzahlen

– Bereinigter Free Cashflow: Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit, abzüglich Investitionen in/zuzüglich Abgänge von immaterielle/n Vermögenswerte/n und Sachanlagen
– Investitionen: Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen abzgl. aktivierten Entwicklungsleistungen
– Weitere Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen finden Sie im Geschäftsbericht 2017 der Elmos Semiconductor AG unter www.elmos.com

Webcast / Präsentation für Analysten

Elmos führt am 14. Februar 2019 einen Webcast um 9:30 Uhr (CET) für Analysten und Investoren durch. Der Webcast und die Analysten-Präsentation werden auf der Webseite abrufbar sein. Die finalen Zahlen und der vollständige Geschäftsbericht 2018 werden voraussichtlich am 14. März 2019 veröffentlicht.

Hinweis

Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Elmos beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a. Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Elmos ist weder geplant noch übernimmt Elmos die Verpflichtung dazu.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wachstumsstrategie und veränderte Unternehmensstruktur in 2019

Die Management Angels GmbH schließt das Geschäftsjahr 2018 zum zweiten Mal in Folge mit einem Jahres-Rekordergebnis ab. Der erzielte Umsatz lag bei über 13 Mio. Euro. Das knapp 30-köpfige Team, an den beiden Unternehmensstandorten Hamburg und Frankfurt am Main, betreute über 170 Interim Mandate. Zusammen mit dem Schweizerischen Schwesterunternehmen GroNova, mit Sitz in Zug, sind die Management Angels Marktführer in der Region Deutschland, Österreich, Schweiz.

Im Mittelpunkt des Wachstumskurses der Management Angels für 2019 steht die Stärkung und Konzentration auf das Kerngeschäft des Unternehmens. Die Management Angels sind, seit ihrer Gründung im Jahr 2000, auf die Beratung und kurzfristige Besetzung anspruchsvoller Fach- und Führungspositionen mit selbständigen, persönlich bekannten Interim Managern spezialisiert. Der handverlesene Interim Manager Pool mit 2.500 persönlich bekannten Mitgliedern im Kern-Pool und 7.000 Mitgliedern im Gesamtpool ist Erfolgsgarant und Alleinstellungsmerkmal.

Veränderung der Unternehmensstruktur

Im Rahmen der Wachstumsstrategie sowie des Zusammenschlusses der Management Angels GmbH mit der Schweizer GroNova AG, wird es ab Februar 2019 eine Veränderung in der Unternehmensstruktur geben. Das seit 2015 bestehende Franchisemodell unter der Leitung von Tilo Ferrari (Management Angels InterimIN GmbH) wird nicht fortgesetzt. Die Management Angels haben in enger Abstimmung mit dem Franchisenehmer die rechtliche Entkopplung beschlossen. Beide Unternehmen werden in Zukunft vollständig getrennt voneinander am Markt agieren. Konkret heißt dies, dass die Management Angels InterimIN GmbH, mit Sitz in Frankfurt am Main, ab dem 1.2.2019 unter der Firmierung Deutsche Interim AG eigenständig und unabhängig als Interim Management Provider am Markt agieren wird.

Enge Kooperation und „friendly competition“

Die langjährige Zusammenarbeit soll in Form einer vertrauensvollen Netzwerkpartnerschaft weitergeführt werden. Dazu Erdwig Holste, Geschäftsführer der Management Angels: „Wir wünschen Tilo Ferrari und seinem Team viel Erfolg und bedanken uns für die enge und sehr gute Zusammenarbeit. Die Auflösung des Franchisekonzeptes ist keine Entscheidung gegeneinander, sondern eine Entscheidung für eine veränderte Ausrichtung, die beiden Seiten mehr Raum zur Ausgestaltung der eigenen Geschäftsmodelle bietet.“ Tilo Ferrari, Vorstand der Deutschen Interim AG kommentiert, „die Management Angels waren ein vertrauensvoller und sehr professioneller Partner und Franchisegeber. Der Interim Markt in Deutschland ist heute so vielfältig, dass er Raum für ganz unterschiedliche Ansätze und Positionierungen bietet. Das wollen wir nutzen.“

Niederlassung Frankfurt am Main

Die bereits seit 2008 bestehende Niederlassung in Frankfurt am Main bleibt fester Ankerpunkt der Management Angels in der Region Rhein-Main. Unter der Leitung des Senior Consultants Mark von Hauenschild soll der Standort in 2019 personell erweitert werden.

So wie die Zentrale in Hamburg betreut auch die Niederlassung in Frankfurt funktionsübergreifend Mandate für die Branchen Industrie/Automotive, Energie, Life Sciences, Digital Business sowie Handel/Dienstleistungen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ISRAs Management schlägt für die Hauptversammlung am 19. März 2019 eine Dividendenerhöhung auf 0,15 Euro vor

ISRA ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100) – das TecDAX-Unternehmen für industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision), weltweit einer der führenden Anbieter für Oberflächeninspektionen von Bahnmaterialien und für 3D Machine Vision Anwendungen – setzt ihre nachhaltige Dividendenpolitik fort und schlägt der Hauptversammlung am 19. März 2019 für das Geschäftsjahr 2017/2018 eine Erhöhung der Dividende um 27 Prozent auf 0,15 Euro vor. Das Unternehmen hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem beträchtlichen Wachstum beim EBT von 18 Prozent auf 33,0 Millionen, einer sehr starken EBT-Marge von 22 Prozent zum Umsatz sowie einer soliden Umsatzsteigerung von 7 Prozent auf 152,5 Millionen abgeschlossen. ISRAs starke Performance in 2017/2018 wird insbesondere im Vergleich mit der VDMA-Marktanalyse deutlich; der Branchenreport für 2018 zeigt leicht rückläufige Auftragseingänge sowie nahezu stagnierende Umsätze.

Im laufenden Geschäftsjahr ist ISRA vor allem darauf fokussiert, die geplante Innovationsroadmap zügig umzusetzen. ISRAs Wachstumsstrategie geht von der Fortsetzung der bisherigen profitablen Geschäftsentwicklung mit Kurs auf die nächste Umsatzdimension 200+ aus. In das neue Geschäftsjahr ist das Unternehmen mit einem hohen Auftragsbestand von über 98,0 Millionen Euro brutto robust gestartet. Parallel werden in diversen Branchen mit intensiven Marktaktivitäten weitere Potentiale erschlossen. Zusätzliche Wachstumsimpulse resultieren aus verschiedenen strategischen Aufträgen; kurzfristig werden über 5 Millionen Euro erwartet. Im Bereich des externen Wachstums stehen mehrere Akquisitionsprojekte im Fokus – der zeitnahe Abschluss eines Projektes zeichnet sich ab.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bechtle überzeugt auch 2018 mit Rekordzahlen

  • Umsatz steigt um über 21 % auf rund 4,3 Mrd. EUR
  • EBT wächst um circa 18 % auf etwa 193 Mio. EUR

Die Bechtle AG hat nach vorläufigen Zahlen das Geschäftsjahr 2018 äußerst erfolgreich abgeschlossen. Über alle Quartale zeigte das IT-Unternehmen mit zweistelligen Steigerungsraten eine nachhaltige Wachstumsstärke. Der Umsatz stieg 2018 mit über 21 % auf rund 4,3 Mrd. EUR. Nachfrage- und akquisitionsbedingt hat das Segment IT-E-Commerce besonders stark dazu beigetragen. Organisch lag die Wachstumsrate konzernweit bei etwa 15 %. Das Vorsteuerergebnis steigerte Bechtle 2018 um rund 18 % auf voraussichtlich circa 193 Mio. EUR. Die EBT-Marge beläuft sich damit auf 4,5 %. Zum 31. Dezember 2018 beschäftigte Bechtle 10.005 Mitarbeiter.

Wie bereits in den Vorquartalen war auch das vierte Quartal von hoher Wachstumsdynamik geprägt. Bechtle steigerte von Oktober bis Dezember den Umsatz um etwa 26 %. Auch organisch war das Wachstum mit über 13 % zweistellig. Das EBT legte sehr deutlich um rund 28 % zu, die Marge im Q4 liegt entsprechend bei 5,0 %.

"Wir sind mit dem Geschäftsjahr 2018 sehr zufrieden. Das zweitstärkste Umsatzwachstum seit dem Börsengang, die größte Akquisition der Unternehmensgeschichte, die Aufnahme in den MDAX und die Veröffentlichung unserer Vision 2030 stehen stellvertretend für ein wirklich herausragendes Jahr", so Dr. Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender der Bechtle AG.

Die Bechtle AG wird die vollständigen und geprüften Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2018 am Freitag, 15. März 2019 veröffentlichen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

aifora: Die Zukunft des Einzelhandels ist intelligent

Die Data-Sharing- und KI-Plattform des Softwareunternehmens aifora macht den Einzelhandel stark für den Wettbewerb mit den großen Online-Playern. Durch intelligentes Preis- und Bestandsmanagement können Handelsunternehmen ihren Absatz, Umsatz und Ertrag spürbar steigern und Bestände reduzieren.Seit einigen Jahren ist der Einzelhandel von einem massiven strukturellen Wandel betroffen. Im Zuge der Digitalisierung aller Lebensbereiche haben sich die Märkte tiefgreifend verändert. Onlinehändler wie Amazon und Zalando verzeichnen steigende Umsätze, während der Einzelhandel mit starken Einbußen zu kämpfen hat. Einer der Gründe für den Erfolg dieser Online-Pure-Player ist ihr datenbasiertes Geschäftsmodell: Mithilfe von Algorithmen optimieren sie Warenflüsse und steuern die Preisgestaltung automatisch. Dem Einzelhandel hingegen fehlen in den meisten Fällen die Mittel, um aus eigener Kraft die hierfür notwendigen IT-Strukturen zu etablieren.

Seit einigen Jahren ist der Einzelhandel von einem massiven strukturellen Wandel betroffen. Im Zuge der Digitalisierung aller Lebensbereiche haben sich die Märkte tiefgreifend verändert. Onlinehändler wie Amazon und Zalando verzeichnen steigende Umsätze, während der Einzelhandel mit starken Einbußen zu kämpfen hat. Einer der Gründe für den Erfolg dieser Online-Pure-Player ist ihr datenbasiertes Geschäftsmodell: Mithilfe von Algorithmen optimieren sie Warenflüsse und steuern die Preisgestaltung automatisch. Dem Einzelhandel hingegen fehlen in den meisten Fällen die Mittel, um aus eigener Kraft die hierfür notwendigen IT-Strukturen zu etablieren.

Künstliche Intelligenz sorgt für optimale Preise und nachfragegerechte Warenbestände

Das Düsseldorfer Softwareunternehmen aifora bietet Händlern und Marken durch verschiedene SaaS-Lösungen auf seiner Data-Sharing- und KI-Plattform die Möglichkeit, über intelligentes Bestands- und Preismanagement profitabler zu arbeiten und sich so gegen die großen Onlinehändler zu behaupten. Dadurch bleibt langfristig zudem die Vielfalt im Einzelhandel erhalten. Denn ohne eine intelligente Nutzung ihrer Daten wird es für die meisten Händler auf Dauer schwer, gewinnbringend zu wirtschaften und ihr Unternehmen erfolgreich fortzuführen. Die Plattform ist nutzbar sowohl vom rein stationären Handel oder E-Commerce als auch von Omni-Channel-Händlern.

Die cloudbasierte Plattform funktioniert dabei als digitales Ökosystem, dem die Einzelhändler ihre Daten zur Verfügung stellen. Die Plattform verwendet diese Daten, um mithilfe selbstlernender Algorithmen das Bestandsmanagement und die Preisgestaltung zu optimieren und automatisieren. Darüber hinaus fließen in die Berechnungen auch in Echtzeit zusätzliche Faktoren wie Warenverfügbarkeit, Wettbewerbspreise, besondere Ereignisse wie beispielsweise Valentinstag oder Wetteränderungen.

„Wir ermöglichen dem Einzelhandel mit unserer Data-Sharing- und KI-Plattform sein gesamtes Potenzial auszuschöpfen. Dabei verbessert sich unser Machine-Learning- Algorithmus stetig – je mehr Daten dieser erhält, desto genauer werden die Vorhersagen. Außerdem nehmen wir die Vorhersagen regelmäßig unter die Lupe und optimieren den Algorithmus ständig“, erklärt Thomas Jesewski, Gründer und CEO von aifora. „Zurzeit arbeiten wir außerdem daran, dass die Plattform sämtliche Daten aller Nutzer – natürlich anonymisiert – in die Berechnungen einbezieht. Aktuell gibt es niemanden auf dem Markt, der diese Lösung anbietet, dieser Community-Aspekt ist einzigartig. Gemeinsam schaffen wir dadurch ein Gegengewicht zu Amazon und Co. Darüber hinaus verstehen wir die Bedürfnisse des Einzelhandels ganz genau, da wir von aifora ursprünglich selbst aus der Branche stammen und die Plattform unter Berücksichtigung dieser jahrelangen Handelserfahrung entwickelt haben.“

Volles Potenzial nutzen mit objektiver Echtzeit-Datenanalyse

Händlern ergeben sich hieraus mehrere Vorteile: So sorgen die SaaS-Lösungen dafür, dass der Umsatz und der Ertrag gesteigert und der Bestand reduziert wird. Dies führt zu einer Senkung der Kapitalbindung. Außerdem müssen die Händler die Preis- und Bestandsentscheidungen nicht mehr manuell aus den Daten ableiten. Das spart Zeit, die laufenden Kosten sinken. Darüber hinaus sind die Berechnungen der Algorithmen rein datengetrieben und dadurch hundertprozentig objektiv. Bei der menschlichen Bewertung hingegen spielen immer auch subjektive Kriterien eine Rolle. Beispielsweise zögern Händler die Preisreduzierung von Waren mitunter zu lange hinaus, da sie hoffen, eine höhere Anzahl der Artikel zum Originalpreis verkaufen zu können. Die Algorithmen laufen in Echtzeit und berücksichtigen dabei die Daten des Händlers sowie aktueller Ereignisse, um die zukünftige Nachfrage zu prognostizieren. Die Echtzeit-Datenanalyse der Plattform verbindet zwei für den Einzelhandel relevante Anwendungsgebiete: Intelligent Stock Automation (ISA) und Intelligent Price Automation (IPA).

Der optimale Preis zu jeder Zeit

Die Product Suite IPA von aifora analysiert auf Basis der Daten mithilfe des selbstlernenden Algorithmus die Abverkäufe und setzt für jedes Produkt und jeden Vertriebskanal den optimalen Preis. Je nach Bedarf kommen dabei verschiedene SaaSLösungen zum Einsatz. So beinhaltet die Software von aifora Module, um den optimalen Einstandspreis zu berechnen, Strategien für das dynamische Preismanagement (Dynamic Pricing) zu entwickeln sowie um Abschriften und Promotions zu planen und zu steuern. Die Module berücksichtigen dabei unter anderem Informationen zu Preisen oder Absatzmengen sowie relevante Wettbewerbs-, Markt- und Eventdaten.

Waren und Bestand intelligent steuern

Zusätzlich bietet aifora seinen Nutzern über die Plattform die Product Suite ISA mit Modulen für die intelligente Warensteuerung und das Bestandsmanagement. Im Fokus der Module stehen die Verteilung der Artikel auf verschiedene Vertriebskanäle und Filialen, der Warennachschub für NOS-Artikel sowie die Umlagerungen der Artikel. Mithilfe der künstlichen Intelligenz der Plattform können die Nutzer den optimalen Bestellzeitpunkt, die richtige Einkaufsmenge und die idealen Warenverteilung auf die verschiedenen Filialen ermitteln. Dies ermöglicht den Händlern eine optimale Nutzung ihrer Verkaufs- und Lagerfläche, da sie immer die optimale Menge eines Artikels vorrätig haben, und dadurch eine Reduzierung der laufenden Kosten.

Die Software von aifora ist besonders nutzerfreundlich. Die Händler können die Berechnungen des Algorithmus über das User Interface immer transparent nachvollziehen. Zudem ist eine flexible Anpassung an individuelle Geschäftsregeln durch eine einfache Konfiguration der Software möglich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

KEMPER wächst: 2018 erfolgreichstes Jahr der Unternehmensgeschichte

Die KEMPER GmbH setzt ihren Wachstumskurs konsequent fort. 2018 avancierte zum erfolgreichsten Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte. Erstmals übersprang der Hersteller von Absauganlagen und Filtersystemen die Umsatzmarke von 40 Millionen Euro. Den Verkauf zentraler Filteranlagen kurbelte KEMPER um mehr als 25 Prozent im Vergleich zu 2017 an. Mit der kontinuierlichen Digitalisierung seines Portfolios will der Hersteller der steigenden Nachfrage nach effektivem Arbeitsschutz begegnen.

„Das abgelaufene Geschäftsjahr setzt ein weiteres Ausrufezeichen hinter die Entwicklung von KEMPER in den vergangenen Jahren“, betont Björn Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der KEMPER GmbH. „Dass wir es erneut geschafft haben, unseren Umsatz auf extrem hohem Niveau zu steigern, belegt den zunehmenden Bedarf nach intelligenten Arbeitsschutz-Lösungen in der Metallbearbeitung.“

Seit 2010 Verdoppelung des Umsatzes

Mit einem Umsatzsprung um 13 Prozent im Vergleich zu 2017 steigerte KEMPER seine Erlöse abermals. Der Hersteller fährt mit einem Gesamtumsatz von mehr als 40 Millionen Euro das bisher beste Jahr der Unternehmensgeschichte, gemessen an den Erlösen, ein.

Binnen der vergangenen acht Jahre hat es KEMPER sogar geschafft, seinen Umsatz zu verdoppeln – in einer Branche, die sich durch eher moderate Wachstumsraten auszeichnet, eine herausragende Entwicklung. Daran will das Familienunternehmen anknüpfen und bis 2025 seine Umsätze um die Hälfte des aktuellen Wertes steigern.

Nachfrage nach Filteranlagen steigt

Während Deutschland der wichtigste Absatzmarkt für die Absaugtechnik von KEMPER blieb, trugen 2018 insbesondere die europäischen Märkte Tschechien, Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Polen und Spanien zum Unternehmenswachstum bei. Dabei legte KEMPER im Projektgeschäft zu: Im Vergleich zu 2017 wuchs der Verkauf von Absaug- und Filteranlagen um 25 Prozent.

Der Fachkräftemangel zeigt sich dabei als einer der Haupttreiber der Entwicklung von KEMPER. „Dadurch erhält das Thema Arbeitsschutz eine neue Relevanz in produzierenden Unternehmen“, sagt Frederic Lanz, neuer Geschäftsführer Marketing & Vertrieb bei KEMPER. „Betriebe, die hochwertige Technologie wie unsere einsetzen, signalisieren durch den Einsatz effektiver Absaugtechnik, dass ihnen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter wichtig ist.“

Mit der weiteren Digitalisierung des Portfolios will das Unternehmen Mehrwerte für seine Kunden schaffen. 2019 wird KEMPER neue IoT-fähige Lösungen zur Marktreife führen. Das Unternehmen stellt diese auf allen wichtigen Fachmessen im In- und Ausland vor – als nächstes auf der BLE.CH in Bern vom 5. bis 7. März.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Rekordjahr 2018: Hauraton wächst international – und denkt digital voraus

2018 war ein starkes Jahr für den badischen Entwässerungstechnologen Hauraton. Wie ist das Ergebnis, was waren die besonderen Höhepunkte? Marcus Reuter, geschäftsführender Gesellschafter, bringt die Entwicklung auf den Punkt.

Was macht Sie stolz, wenn Sie auf das Geschäftsjahr 2018 Ihres Unternehmens blicken?

Marcus Reuter: Zunächst einmal die nackten Zahlen. Mit einem Umsatz von 98 Millionen Euro liegen wir nur knapp unter der magischen 100 Millionen Euro-Grenze. Das ist deutlich über den gesteckten Zielen und macht uns sehr zufrieden. Dieses grandiose Ergebnis ist nur dank der sehr hohen Kompetenz und enormen Leistungsbereitschaft unserer weltweit 380 Mitarbeiter möglich.

Wie bewerten Sie Ihr Wachstum?

Marcus Reuter: Auf dem deutschen Heimatmarkt sind wir weiterhin mehr als gesund und schwungvoll mit +7% dabei. Ein noch deutlich stärkeres, nämlich zweistelliges Wachstum können wir international vermelden. Wir liefern regelmäßig in über 70 Länder. Besonders dynamisch entwickeln sich Frankreich, die Schweiz, Skandinavien, Mittel- und Osteuropa, vor allem aber auch viele Märkte in Übersee (Naher Osten, Asien und Lateinamerika). Hauraton ist maßgeblich beteiligt an mehreren internationalen Großprojekten wie dem Neubau der Flughäfen Istanbul und México City sowie weltweit mehreren Rennstrecken. 2018 haben wir über 250 See-Container verschickt! Sowohl die Qualität der Produkte als auch unsere Serviceleistungen – von der Entwicklung komplexer Entwässerungskonzepte bis hin zur Unterstützung beim Rinnensystemeinbau – werden bei den Kunden sehr geschätzt. Daher gibt es genügend Möglichkeiten für künftiges Wachstum.

Gesundes Wachstum braucht Strategie und Unternehmenskultur. Was ist in dieser Hinsicht für Sie zentral?

Marcus Reuter: Wir möchten unsere wirtschaftlichen Ziele ressourcenschonend und nachhaltig erreichen. Seit vielen Jahren beziehen wir Umweltaspekte als Teil unserer Prinzipien und unserer Unternehmenskultur vorausschauend in alle Entscheidungen ein und übernehmen damit Verantwortung für zukünftige Generationen. Sowohl bei der Auswahl der verwendeten Materialien als auch bei der Produktion selbst konnten wir uns noch einmal verbessern. Das Zertifikat für systematisches Umweltmanagement nach DIN EN ISO 14001:2015 sowie die gerade erhaltene Kennzeichnung unserer Kunststoffrinnen mit dem „Blauen Engel“ sind für uns Auszeichnung und Bestätigung.

Was tun Sie, um die weitere positive Entwicklung anzukurbeln?

Marcus Reuter: Wir stärken Hauraton zuhause und in der Welt. Durch den Zukauf von 30.000 angrenzenden Quadratmetern an unserem Produktions- und Logistikstandort Ötigheim haben wir eine Möglichkeit zur Logistikoptimierung geschaffen, um noch schneller lieferfähig zu sein. Parallel bauen wir weltweit das Vertriebsnetz aus und denken digital voraus. Neue Technologien verändern viele Prozesse und bieten interessante Chancen, um noch näher am Kunden zu sein. So haben wir im Laufe des Jahres beispielsweise die erste Augmented Reality-App im Entwässerungsbereich vorgestellt, die eine virtuelle Produkttour in 3D am Tablet oder Smartphone erlaubt. Zur Zeit führen wir rund um den Globus ein cloudbasiertes CRM (Customer-Relationship-Management, englisch für Kundenbeziehungsmanagement) ein, um Projekte noch besser koordinieren zu können.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neue Partnerschaft: BITZER und das Institute for Industrial Technology in Nigeria

Das Institute for Industrial Technology (IIT) wird in seinem Kampf gegen Armut und Jugendarbeitslosigkeit in Nigeria jetzt vom Kälte- und Klimatechnikspezialisten BITZER unterstützt.

Am 25.01.2019 haben BITZER Nigeria und das Institute for Industrial Technology, ein Schulungszentrum für Kälte- und Klimatechnik in Lagos, Nigeria, das Band durchschnitten und den Beginn einer fruchtbaren Partnerschaft gefeiert: BITZER hat einen seiner ECOSTAR Verflüssigungssätze sowie HLK-Zubehör und Werkzeuge gesponsert. Gemeinsam mit dem lokalen nigerianischen Auftragnehmer First Class Group Ltd. (FCGL) hat BITZER zudem die Installation eines Klimaanlagenkreislaufs für das Institut unterstützt. Die zukünftige Zusammenarbeit umfasst die Erweiterung des Lehrplans für Kälte- und Klimatechnik im IIT sowie Schulungen für externe Interessengruppen der HLK-Industrie im Schulungsraum des IIT mit Ausrüstung von BITZER.

Das Institute for Industrial Technology ist ein Projekt der gemeinnützigen Organisation African Development Foundation. Es hat technische Berufsausbildungen und Schulungen für junge Nigerianer im Programm, um die Jugendarbeitslosigkeit und Armut vor Ort zu bekämpfen. Um das tun zu können, bietet das Institut außerdem technische Dienstleistungen für die Industrie an.

BITZER ist seit Anfang 2017 mit einer eigenen Geschäftsstelle in Nigeria vertreten. Mit dem Büro in Lagos rückt der Spezialist für Kälte- und Klimatechnik näher an die Anwender in Westafrika heran, um Geschäftspartner und Anwender in der Region noch besser zu unterstützen. Des Weiteren betreibt das Unternehmen derzeit den Aufbau eines Servicecenters und Lagers in Lagos.

Bildübersicht
Die Bildmotive dürfen nur zu redaktionellen Zwecken genutzt werden. Die Verwendung ist honorarfrei bei Quellenangabe „Foto: BITZER“ und Übersendung eines kostenlosen Belegexemplars. Grafische Veränderungen – außer zum Freistellen des Hauptmotivs – sind nicht gestattet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IDS meldet Umsatzsteigerung weit über Branchendurchschnitt

Das Umsatzwachstum der IDS Imaging Development Systems GmbH blieb mit rund 20 % auch in 2018 überdurchschnittlich. Besonders stark stieg der Verkauf mit ca. 50 % in Asien, aber auch in den USA und Europa konnte der Kamerabauer eine Umsatzsteigerung von rund 20 % verzeichnen. Für 2019 plant das Unternehmen zahlreiche Investitionen, u.a. am Hauptsitz in Obersulm.

„Die Investitionen in neue Niederlassungen zahlen sich aus“, erklärt Jürgen Hartmann, Unternehmensgründer und Inhaber. „Über 50 % unseres Umsatzes erwirtschaften wir mittlerweile im Ausland.“ Zu den Bestsellern gehören vor allem IDS-Kameras mit USB 3.0 und USB 3.1-Schnittstelle. Der starke Anstieg beim Auftragseingang (24 %) sowie das große Interesse an den auf der Branchenleitmesse VISION gezeigten Produktinnovationen rund um Künstliche Intelligenz als App für Industriekameras oder Neuheiten für 3D-Anwendungen und Robot Vision stimmen weiter optimistisch.

Um weiterem Wachstum zu begegnen, ist am Standort Obersulm zunächst die Investition in ein System zur automatischen Lagerung und Kommissionierung geplant. Auch im Bereich Personal wird kräftig aufgestockt: Insgesamt sollen 2019 rund 60 neue Stellen geschaffen werden. Im 2. Quartal erfolgt der Spatenstich für ein neues Innovations- und Technologiezentrum mit rund 4500 qm Fläche und 200 zusätzlichen Büroarbeitsplätzen. Denn: „Wir möchten uns neben der klassischen Entwicklung noch viel mehr als heute mit Themen rund um neue innovative Technologien beschäftigen“, erläutert Geschäftsführer Jürgen Hartmann.

Seit der Gründung 1997 als Zwei-Mann-Unternehmen hat sich IDS zu einem unabhängigen, ISO-zertifizierten Familienunternehmen mit mehr als 280 Mitarbeitern weiterentwickelt. Der Hauptsitz in Obersulm, Baden-Württemberg, ist sowohl Entwicklungs- als auch Produktionsstandort. Mit Niederlassungen in den USA, Japan, Südkorea und UK sowie weiteren Repräsentanzen in Europa ist IDS international vertreten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox