Delrey models large geopyhsical anomalies on its Blackie, Porcher, and Star properties

DELREY METALS CORP. (CSE:DLRY, FSE:1OZ, US:DLRYF) (“Delrey” or the “Company” – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298860) is pleased to announce that it has completed airborne geophysics across its Porcher, Blackie and Star properties located near Prince Rupert, British Columbia. The results are very encouraging and outline sizeable magnetic anomalies on all three properties. This is highlighted by two, 3km x 2km & 2.7km x 1.8km, magnetic highs located on its wholly-owned Porcher property (Fig. 1), a 11km long northwest-southeast trending magnetic high located on its wholly-owed Star property (Fig. 2), and a 1.5km x 800m magnetic high (up to 68,000nT raw) located on its wholly-owned Blackie property (Fig. 3). A historic 2.14% V205 bedrock sample from the Blackie is believed to be coincident with the newly mapped geophysical anomaly (McDougall, 1984).1

The three surveys were completed by Ridgeline Exploration Services Inc. out of Kelowna, B.C., and were flown in a systematic low-level grid pattern at 150-m line spacing. The average terrain clearance was 75m across all surveys and a total of 1,105.55 line-km (Porcher: 472.48 line-km; Star: 457.48 line-km; Blackie: 175.59 line-km) were flown.

Based on results from the surveys the Company is pleased to announce that it has increased to size of the Porcher property from 3,122.16 to 3,525.46-hectares, and the Star property from 3,646.8 to 4,618.3-hectares to fully encompass the newly discovered magnetic anomalies. The results from the surveys will be used in helping Delrey’s technical team plan a Phase II work program which will include prospecting, mapping and rock sampling over the geophysical anomalies.

The crews are currently mobilizing to the Peneece property and it is estimated that the survey will be completed within the week with results released shortly thereafter.

“The Delrey team is quite excited by the results of the Phase I work program on the Blackie, Porcher and Star properties. High-resolution magnetics are an effective tool used for vectoring towards Fe-Ti-V bearing magnetite deposits. The large anomalies identified by the 2019 surveys combined with historic surface sampling confirming vanadium and titanium mineralization gives us confidence in the potential of these three properties. We are looking forward to returning to the properties in the coming weeks to follow up with a Phase II work program over the magnetic anomalies. This timeline will allow Delrey to conduct a Phase III work program on the properties during the summer months which may include diamond drilling over the highest priority targets developed from the Phase I and II field programs”, commented Morgan Good, Delrey’s President and Chief Executive Officer.

About Delrey

Delrey is a mineral exploration company focused on the acquisition, exploration and development of mineral resource properties, specifically in the strategic energy metals space. The Company has an option to earn a 100% interest in the Sunset property located in the Vancouver Mining Division near Pemberton, British Columbia. The Company also owns 100% of the Star, Porcher, Peneece and Blackie Fe-Ti-V properties located along tide-water in western British Columbia. Delrey will continue to review and acquire projects showing potential for materials used in the energy storage and electric vehicle markets. The Company is based in Vancouver, British Columbia, and is listed on the CSE under the symbol “DLRY”.

Qualified person

Scott Dorion,, P.Geo., is the designated Qualified Person of the Company as defined by NI 43-101 and has reviewed and approved the technical information contained in this release.

ON BEHALF OF THE BOARD OF DIRECTORS OF DELREY METALS CORP.

“Morgan Good”

Morgan Good, President and Chief Executive Officer

1This historical results are believed to be based on reasonable assumptions, and neither the company nor its qualified person has any reason to contest the relevance and reliability of the historical samples. However, a qualified person has not done sufficient work to replicate historic rock grab samples using current lab methods. Although the historical rock grab samples are believed to be based on reasonable sampling and assay methodologies, they were calculated prior to the implementation of National Instrument 43-101. The historical results have not been verified.

Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements

Certain statements contained in this news release, constitute “forward-looking information” as such term is used in applicable Canadian securities laws. Forward-looking information is based on plans, expectations and estimates of management at the date the information is provided and is subject to certain factors and assumptions, including, but are not limited to, general business and economic uncertainties. Forward-looking information is subject to a variety of risks and uncertainties and other factors that could cause plans, estimates and actual results to vary materially from those projected in such forward-looking information. Factors that could cause the forward-looking information in this news release to change or to be inaccurate include, but are not limited to, the risk that any of the assumptions referred to prove not to be valid or reliable, which could result in delays, or cessation in planned work, that the Company’s financial condition and development plans change, delays in regulatory approval, risks associated with the interpretation of data, the geology, grade and continuity of mineral deposits, the possibility that results will not be consistent with the Company’s expectations, as well as the other risks and uncertainties applicable to mineral exploration and development activities and to the Company as set forth in the Company’s Management’s Discussion and Analysis reports filed under the Company’s profile at www.sedar.com. There can be no assurance that any forward-looking information will prove to be accurate, as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Accordingly, the reader should not place any undue reliance on forward-looking information or statements. The Company undertakes no obligation to update forward-looking information or statements, other than as required by applicable law.

Neither the CSE nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the CSE) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Breitbandtechnik auf der eltefa 2019: Kurth Electronic präsentiert seine neuen Telekommunikations-Multitester

Kurth Electronic, einer der führenden Hersteller von Telekommunikations-Messtechnik, präsentiert dieses Jahr unter anderem seine nächste Generation der xDSL MultiTest-Serie.
Im Fokus liegen die Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger, wie die leistungsfähigere Hardware und der optimierte Kantenschutz.

Die Vielzahl an Schnittstellen wie ADSL 1/2/2+ / SHDSL / VDSL 2, VDSL2 Vectoring, die neue Technologie Super Vectoring Bandplan 35b und G.fast sowie GPON und Ethernet PtP in FTTH-Netzen garantiert Ihnen ein universelles und robustes Arbeitsgerät. Regelmäßige Online-Updates, die sich an den schnellen technischen Neuerungen orientieren, machen die Multitester fit für die Zukunft.

Mit den Erweiterungsmodulen wie z.B. Kupfermessungen , umfassende Triple-Play-Tests oder WLAN-Scans bieten die MultiTest-Serie wahre „All-in-One“ Lösungen für Ihre Messaufgaben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Miteinander statt gegeneinander: VATM-Mitglieder an den meisten Kooperationen beteiligt – Telefónica im Festnetz und Mobilfunk aktiv

In verschiedenen Kooperationen lässt Telefónica Deutschland nicht nur über 1.500 Mobilfunkstandorte an die leistungsstarke Netzinfrastruktur von GasLINE anbinden, sondern sichert sich im Festnetzbereich über die Plattform von vitroconnect auch den Zugang zum Netz der EWE TEL als großem regionalen Betreiber.

Bei dem Thema Kooperationen spielen Mitgliedsunternehmen wie vitroconnect, 1&1 Versatel oder QSC eine immer wichtigere Rolle im Markt. Sie bringen rund 100 Unternehmen, Netzanbieter und Netznachfrager zusammen und helfen sehr erfolgreich dabei, im Markt unabhängig von zusätzlichen „Marktplätzen“ zu kooperieren. Sie kümmern sich nicht nur um die technischen Schnittstellen, die Implementierung und notwendige Anpassungen in den Unternehmen, die kooperieren wollen, sondern sind längst selbst zur Plattform für viele kleinere Anbieter geworden, die so gemeinsam deutlich erfolgreicher an die Nachfrager vermarkten können. Fast alle Kooperationen laufen bilateral oder über unsere Plattformbetreiber – so auch mit der Deutschen Telekom, freut sich VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

„Auch wenn häufig – insbesondere bei der Telekom – der Schwerpunkt noch auf bestehenden Kupferanschlüssen und Vectoring liegt, werden hier die Weichen schon für die kupferlose Zeit gestellt. Statt Überbau und Doppelausbau muss das Ziel die gemeinsame Nutzung teurer Infrastruktur sein“, mahnt der VATM-Geschäftsführer: „Wir wünschen uns sehr, dass auch die Telekom hier noch deutlich aktiver wird.“ Gerade mit Blick auf extrem knappe Baukapazitäten und steigende Preise müsse auf Kooperationen gesetzt werden. Sonst könnten auch die Ziele der Bundesregierung keinesfalls erreicht werden.

Für die Mitglieder des VATM gelte das Motto: Miteinander statt gegeneinander. Neben großen Unternehmen wie 1&1 oder Vodafone investierten und kooperierten auch immer mehr Glasfaseranschlüsse ausbauende Unternehmen wie Deutsche Glasfaser, EWE TEL, DNS:NET, inexio, envia TEL, Avacomm und viele andere regionale Unternehmen auf vertraglicher Basis miteinander oder nutzen Ausbaukapazitäten zum Beispiel von Kommunen. Mit ihren Kooperationen im TK-Markt lägen die im VATM organisierten Unternehmen daher ganz vorne. Schon heute profitieren Millionen Haushalte vom Ausbau der Wettbewerber, die rund 90 Prozent der mit Glasfaser angeschlossenen Haushalte versorgen und damit weit aktiver sind als die große Deutsche Telekom.

Im Rahmen der neuen Kooperation zwischen Telefónica Deutschland und GasLINE werden in den kommenden Jahren mindestens 1.500 Mobilfunkstandorte des Netzbetreibers mit Glasfaser-Infrastruktur erschlossen und damit fit gemacht für den Transport riesiger Datenmengen in kürzesten Übertragungszeiten, fit gemacht für 5G, fit gemacht für die Zukunft.

„Kooperation ist Zukunft – wir müssen die Zukunft mit Glasfaser gemeinsam bauen und gemeinsam nutzen“, ist VATM-Geschäftsführer Grützner überzeugt: „Nur wenn alle im Festnetzbereich wirklich auf Open Access setzen, schaffen wir Ausbau- statt Verdrängungswettbewerb, sparen Geld und Zeit und sichern den Wettbewerb für Bürger und Unternehmen.“

Weitere Informationen zur neuen Kooperation von Telefónica und GasLINE lesen Sie hier und zu Telefónica, vitroconnect und EWE TEL hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

VATM und DIALOG CONSULT stellen Studie zum deutschen Telekommunikationsmarkt 2018 vor

  • Gesamtumsatz mit TK-Diensten stabil
  • Investitionen liegen bei 8,3 Milliarden Euro
  • Zahl der FTTB/H-Anschlüsse wächst auf 3,4 Millionen – 90 Prozent der genutzten echten Glasfaseranschlüsse werden von Wettbewerbern bereitgestellt
  • Datenhunger wächst: Deutsche surfen 36 Milliarden Gigabyte im Festnetz – Im Mobilfunk steigt das Volumen um 86 Prozent auf 2,6 Milliarden Gigabyte
  • Deutschland telefoniert weniger – Anteil der Gespräche über OTT-Anbieter wächst auf fast ein Drittel 
  • VATM: Wir brauchen dringend Klarheit für den Gigabit-Ausbau

Der Erlös der Telekommunikationsanbieter wird in diesem Jahr  ähnlich hoch ausfallen wie in 2017. Lag der Gesamtumsatz mit TK-Diensten in Deutschland im vergangenen Jahr bei 59,3 Milliarden Euro, werden es 2018 voraussichtlich 59,4 Milliarden Euro sein (Abb. 1-4). Dabei wird der Kabelmarkt weiter wachsen (+3,6 % auf 5,7 Milliarden Euro), bei der Telekom (-0,5 % auf 21,8 Milliarden Euro) und den Wettbewerbern (31,9 Milliarden Euro) bleiben die Gesamtumsätze nahezu konstant. Ähnliches gilt für den Umsatz im Mobilfunkmarkt, der rund 26,6 Milliarden (2017: 26,5 Milliarden Euro) umfassen wird – 18,6 Milliarden Euro (im Vorjahresvergleich +1,1 Prozent) entfallen auf die Wettbewerber und 8,0 Milliarden Euro auf die Telekom (-0,1 Prozent). Zum ersten Mal macht der Umsatz mit Datenverkehr mit 53 Prozent (14,1 Milliarden Euro) mehr als die Hälfte des Mobilfunkumsatzes aus (Abb. 23). Das sind Ergebnisse der 20. gemeinsamen TK-Marktstudie, die DIALOG CONSULT und VATM heute in Berlin vorgestellt haben.

„Drei gegenläufige Trends bewirken den nahezu gleichen Gesamtumsatz wie im Vorjahr: 1. Ein anhaltender Wettbewerb führt zu Preissenkungen für den Endverbraucher. 2. Die Anschlusszahlen steigen bei höheren Bandbreiten und die übertragenen Datenvolumina nehmen zu. 3. Steigerungen bei der Nutzung von Datendiensten können preislich nicht immer komplett an die Kunden weitergegeben werden. Oder anders gesagt: Der Kunde bekommt mehr Leistung für sein Geld“, sagte Studienautor Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, wissenschaftlicher Beirat der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT und Inhaber des Lehrstuhls für TK-Wirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. Während die durchschnittlichen Umsätze pro Mobilfunk-SIM in 1998 bei 57,26 Euro lagen, betragen sie heute nur noch 16,68 Euro (Abb. 22). Für 2019 erwartet Prof. Gerpott im Mobilfunk erneut einen leichten Preisrückgang.

Im Festnetzmarkt werden die Unternehmen wie im Vorjahr 32,8 Milliarden Euro umsetzen – 13,8 Milliarden Euro davon entfallen wie 2017 auf die Telekom, die Wettbewerber verbuchen dieses Jahr 13,3 Milliarden Euro (2017: 13,5 Milliarden Euro/-1,5 Prozent). Bei den Kabelnetzbetreibern setzt sich das Wachstum fort. Einen großen Beitrag zum Festnetzumsatz der Telekom leisten die Einnahmen durch Vorleistungsprodukte, die die Wettbewerber beim Ex-Monopolisten einkaufen (Abb. 13). „Vor allem infolge der zweiten Vectoring-Entscheidung der Bundesnetzagentur müssen viele Wettbewerber verstärkt auf Bitstrom-Vorleistungen zurückgreifen. Das hat die Abhängigkeit der alternativen Festnetzanbieter von Telekom Deutschland in den letzten Jahren deutlich erhöht“, erläutert Prof. Gerpott. Bei Zugängen auf Basis eines virtuellen Bitstrom-Zugangs fließen pro Euro Umsatz direkt 70 Cent an die Telekom Deutschland (Abb. 14).

Trotz teils stagnierender Umsätze erreichen die Investitionen in Sachanlagen laut Studie dieses Jahr rund 8,3 Milliarden Euro (Abb. 6) – und damit den höchsten Wert seit dem Jahr 2001. Das sind rund 0,1 Milliarde Euro mehr als in 2017. Seit der Marktliberalisierung haben die Wettbewerber rund 78 Milliarden Euro investiert, die Telekom 73 Milliarden Euro.

Erstmals eine Million FTTB/H-Kunden

Die Zahl der Festnetz-Breitbandanschlüsse steigt in diesem Jahr erneut: Sie nimmt um rund 1,1 Million auf 34,3 Millionen zu (+3,3 Prozent) (Abb. 10). Etwa 3,4 Millionen Haushalte (+ 520.000) werden Ende 2018 an Glasfasernetze bis ins Gebäude/bis in die Wohnung (FTTB/FTTH) angeschlossen sein – 18 Prozent mehr als im Vorjahr (Abb. 16). Die Zahl der Haushalte, die diesen Anschluss auch buchen, legt insgesamt im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Viertel auf erstmals über eine Million zu. Neun von zehn Haushalten, die Ende 2018 einem FTTB/H-Anschluss nutzen, beziehen diesen nicht von der Telekom, sondern von einem alternativen Carrier (Abb. 17). Die Wettbewerber bauen drei Viertel der Glasfaseranschlüsse bis zum Gebäude (FTTB) oder in die Wohnung (FTTH) in Deutschland. „Während die Wettbewerbsunternehmen bei FTTB/H eine Take-Up-Rate von mehr als 35 Prozent erreichen, liegt diese bei der Telekom Deutschland nur bei etwa 13 Prozent“, so TK-Experte Prof. Gerpott: „Die Wettbewerbsunternehmen haben mehr echte Glasfaser-Kunden als die Telekom hier FTTB/H-Anschlüsse besitzt.“  

Die Kunden wollen mehr Geschwindigkeit. Der Anteil der nachgefragten Festnetzanschlüsse mit mindestens 50 Mbit/s Downstream-Bandbreite wird 2018 auf ein Drittel zulegen (Abb. 18) – rund ein Fünftel mehr als noch im Vorjahr. Der Datenhunger in Deutschland nimmt weiter rasant zu: Über mobile Anschlüsse werden in diesem Jahr 2,5 Milliarden Gigabyte in Mobilfunknetzen verschickt oder heruntergeladen (Abb. 24) – das bedeutet eine Steigerung um 86 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Festnetz übertragen die Nutzer 2018 rund 36,5 Milliarden Gigabyte – das bedeutet eine Steigerung von 12,3 Prozent (Abb. 19). Beim Telefonieren setzt sich der seit 2014 bestehende Trend weiter fort: Es wird weniger gesprochen (Abb. 5). In diesem Jahr sind es 896 Millionen Minuten täglich (-13 Millionen Minuten pro Tag). Im Festnetz sinkt die Zahl der Gesprächsminuten deutlicher von 340 auf 325 Millionen pro Tag, im Mobilfunknetz um „nur“ drei Millionen Minuten auf 306 Millionen Minuten pro Tag. Software-basierte Telefonie-Anwendungen, wie u. a. Skype und WhatsApp, gewinnen insgesamt an Bedeutung (+2 Prozent; 265 Millionen Minuten täglich).

VATM fordert schnell Klarheit für Gigabit-Ausbau

VATM-Präsident Martin Witt bezog heute bei der Vorstellung der 20. TK-Marktstudie wie folgt Stellung: „Die Festnetz-Liberalisierung der vergangenen 20 Jahre ist eine echte Erfolgsstory – vor allem zugunsten der Endkunden. Das zeigt auch die Marktstudie.“ Nur ein funktionsfähiger Infrastruktur- und Dienstewettbewerb garantiere vielfältige Angebote, einen funktionierenden Verbraucherschutz, erschwingliche Preise, Innovationen und Investitionen sowie die Teilhabe an der fortschreitenden Digitalisierung. Die Telekom dominiere derzeit weiterhin den deutschen Festnetz-Markt. „Fast 75 Prozent aller Anschlüsse werden physikalisch auf dem Netz des Ex-Monopolisten bereitgestellt. Die Vectoring-Entscheidung zugunsten der Telekom hat die Abhängigkeit der Wettbewerber von Vorprodukten der Telekom erhöht.“ Die Politik dürfe nicht immer wieder den Fehler begehen, auf neue Monopole zu setzen.

„Der Koalitionsvertrag und der neue europäische Kodex EECC bieten gute Grundlagen. Jetzt müssen die Ziele der Bundesregierung mit dem EECC umgesetzt werden – mit weniger Bürokratie und mehr Wettbewerb“, unterstrich Witt. Der Plan der Bundesregierung für die Migration von Mega- zu Gigabit müsse Anfang 2019 stehen. „Wir brauchen neue, einfache und klare Spielregeln für alle“, so der VATM-Präsident. So müsse der diskriminierungsfreie Netzzugang – Open Access – sinnvoll gestaltet werden. Wenn Open-Access-Verhandlungen scheitern bzw. es ein nicht marktkonformes Verhalten gebe, müsse die Bundesnetzagentur weiterhin als Schiedsrichter eingreifen können – unter dem Motto „mehr Markt wagen, aber keinesfalls die Kontrolle verlieren“. Aufgrund der großen Bedeutung von 5G für die Digitalisierung müsse das Versteigerungsverfahren bis November überarbeitet sein. „Hier müssen wir eine starke Infrastruktur mit starkem Wettbewerb schaffen“, sagte Witt.

Drei Mal Gigabit-Voucher sind drei Mal besser als alte Förderung

Wichtige Verbesserungen müssten auch beim Bau und der Förderung vorgenommen werden. „Die Verwaltung in Ländern und Kommunen muss 2019 einheitliche Genehmigungsverfahren implementieren“, fordert der VATM-Präsident. Zudem spricht sich der Verband für die Einführung von Vouchern aus. Außerhalb der Ballungsgebiete und schon mit Gigabit versorgten Gebiete gäbe es für jeden Hausanschluss, aber auch jeden Gigabit-Vertrag einmalig 500 Euro sowie für Wohnungsanschlüsse im Haus je 150 Euro. „Die Einführung von Vouchern würde die Nachfrage steigern, den eigenwirtschaftlichen Ausbau deutlich beschleunigen und den verbleibenden Förderbedarf senken“, ist Witt überzeugt.

In vielen Städten starte jetzt der Glasfaserausbau oder stehe kurz bevor. „Hier wäre es ein wichtiges Signal, dass die Bundesregierung und die Bundesnetzagentur die Verpflichtung der Telekom zum Überbau mit alter Vectoring-Technologie in den Nahbereichen der Hauptverteiler beendet, wenn die Telekom die FTTB/H-Anschlüsse anderer Anbieter nutzt. Baut sie selbst FTTB/H statt Vectoring aus, ist die Telekom schon heute von der Vectoring-Ausbau-Verpflichtung befreit. Mit einer solchen Gleichstellung beim Glasfaserausbau helfen Politik und Regulierer all den Unternehmen, die wirklich Glasfaser bis zum Kunden ausbauen“, betont Witt: „Vor allem aber nutzt es auch den Telekom-Kunden, die so statt 100- Mbit/s-Vectoring echte Gigabit bekommen können. Das ist allemal besser, als die nächsten Jahre weiter Vectoring auszubauen. `Gemeinsam Gigabit schaffen´ bedeutet auch gemeinsam nutzen und nicht den Business Case in den  Kommunen verschlechtern, in denen echte Glasfaser angeboten wird. Dieses wäre mit einem Federstrich möglich, denn die Telekom würde lediglich aus der bestehenden – und für das neue Ziel der Bundesregierung absolut kontraproduktiven – Ausbauverpflichtung entlassen.“

Für VATM-Präsident Witt steht fest: „Der Ausbau von 5G und dem Gigabit-Festnetz gehören zu dem komplexesten Vorhaben, die wir in den letzten Jahren auf den Weg bringen mussten. 2019 muss das Jahr der guten Ideen werden!“

             

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Deutschland braucht leistungsfähige digitale Infrastrukturen

  • Führende Verbände der Telekommunikations- und Internetbranche treten für eine flächendeckende Verfügbarkeit von Gigabit-Netzen ein
  • Eigenwirtschaftlicher Ausbau im Wettbewerb, effizientere Genehmigungsverfahren und zielgenaue Förderung als zentrale Stellschrauben
  • Engpässen bei Planung und Tiefbau wirkungsvoll begegnen

Anlässlich des Gigabit-Symposium 2018 definieren die Telekommunikations-Verbände ANGA, BUGLAS, eco, FttH Council Europe und VATM zentrale Stellschrauben für den Ausbau leistungsfähiger digitaler Infrastrukturen. „Die Bundesregierung setzt in ihrem Koalitionsvertrag auf den flächendeckenden Ausbau von Gigabit-Netzen bis 2025. Jetzt geht es darum, die Weichen für die Umsetzung dieses Ziels zu stellen. Hochleistungsfähige Netze sind die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche digitale Transformation.“, sind sich die Verbandspräsidenten Thomas Braun (ANGA), Theo Weirich (BUGLAS), Oliver Süme (eco), Martin Witt (VATM) und Ronan Kelly (FTTH Council Europe) einig. „Ohne Gigabit-Netze gibt es keine innovativen Dienste, keine 5G-Anwendungen und kein Internet der Dinge. Wir brauchen hierzulande flächendeckend Gigabit-Netze als zentrale Infrastruktur der Zukunft.“

Gigabit-Netze müssen heute gebaut werden, um die künftige Nachfrage zu befriedigen, so die Präsidenten weiter. Die für den absehbaren Rollout von 5G und den Entwicklungen bei Industrie 4.0 sowie dem Internet der Dinge erforderlichen Netze sind nicht nur im Download stark, sondern erreichen auch beim Upload und der Reaktionsgeschwindigkeit (Latenz) hohe Leistungen. Diese Anforderungen erfüllen sowohl Glasfasernetze, die bis mindestens in die Gebäude reichen (FTTB/H, Fiber to the Building/Home) als auch entsprechend aufgerüstete hybride Glasfaser-Koax-Netze (HFC).

„Der Gigabit-Ausbau muss soweit irgend möglich eigenwirtschaftlich und im Wettbewerb erfolgen“, bekräftigen Braun, Weirich, Süme, Kelly und Witt. „Die glasfaserbasierten HFC-Netze der Kabelnetzbetreiber sowie der Ausbau von Glasfaser bis ins Haus (FTTB/H) werden in den nächsten Jahren über 70 Prozent der deutschen Haushalte Gigabit-Anschlüsse zur Verfügung stellen. Wettbewerb ist dafür das beste ordnungspolitische Konzept.“ Er sorge nicht nur für ein Höchstmaß an Investitionen der Marktteilnehmer, sondern erzeuge auch den unverzichtbaren Druck für Innovationen. Im Ergebnis werde der Kundennutzen damit maximiert, so die Verbandspräsidenten.

An die Politik richtet sich die Aufforderung, die Rahmenbedingungen für Telekommunikationsunternehmen, Investoren und Dienstleister zu verbessern. Optimierungspotenzial besteht bei der Verbesserung der Effizienz von Genehmigungsverfahren und beim Einsatz alternativer Verlegemethoden. Auch die begrenzten Planungs- und Tiefbaukapazitäten seien ein Hemmschuh. Hier könnten zusätzliche Anstrengungen bei der Aus- und Weiterbildung sowie größere Flexibilität beim Einsatz von Fachkräften aus dem Ausland weiterhelfen.

Eine zentrale Herausforderung besteht aus Sicht der Branchenorganisationen in der flächendeckenden Versorgung in den Gebieten, die wirtschaftlich nicht erschließbar sind. Dort müssten mit Hilfe von Fördergeldern weitgehend kupferbasierte FTTC-Netze auf echte Glasfaseranschlüsse FTTB/H migriert werden. „Wir begrüßen, dass die Politik nunmehr den FTTB/H-Ausbau als Förderziel definiert und ihr Förderprogramm entsprechend anpasst“, werten Braun, Weirich, Süme, Kelly und Witt.

Neben den bereits eingeleiteten Schritten zur Anpassung bestehender Förderprogramme müssen nun, so ANGA, BUGLAS, eco, FTTH Council und VATM, auch die Weichen für den Ausbau in sogenannten grauen Flecken gestellt werden. Dort werde die Umstellung sehr großer Gebiete von Vectoring-Technologie auf Gigabit-leistungsfähige Anschlüsse erforderlich. Dafür sei eine enge Abstimmung mit der EU-Kommission nötig und von der Politik schnell herbeizuführen.

„Von einer erfolgreichen digitalen Transformation in Deutschland hängen die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft sowie letztlich auch Steuereinnahmen und Beschäftigung ab“, so die Verbandspräsidenten abschließend. „Wir werden die Bundesregierung bei der Umsetzung der Gigabit-Versorgungsziele maßgeblich unterstützen und stehen für eine intensive und zielorientierte Zusammenarbeit bereit, um einen beschleunigten Ausbau zu erreichen.“

Das gemeinsame Thesenpapier der Verbände befindet sich im Anhang der Versandmail mit der Pressemitteilung. Außerdem steht es auf den Internetseiten der Verbände zum Download zur Verfügung.

Das Programm des heutigen Gigabit-Symposiums finden Sie hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Maple Gold summarizes 2018 drilling highlights after receiving final assays

Maple Gold Mines Ltd. (“Maple Gold” or the “Company”) (TSX-V: MGM, OTCQB: MGMLF; Frankfurt: M3G – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298484) is pleased to provide a highlights summary of the 2018 drilling campaign now that all assays have been received. The 2018 winter drilling campaign included 21,122 metres of diamond drilling from 52 holes and 1,471.3 metres from 57 short top-of-bedrock Reverse Circulation (RC) holes for a total of 22,593 metres.

Approximately 70% of the total meterage was within or near the known Resource Area, defined as the 6.3 km by 1.8 km corridor including the outline of the Micon 2018 conceptual pits, and also including any known mineralized zones extending beyond the resource. The Douay NI 43-101 resource contains 479,000 indicated ounces averaging 1.59 g/t Au and 2,759,000 inferred ounces averaging 1.02 g/t Au, all using a 0.45 g/t Au cut-off grade (Micon 2018).[1] Some of the Resource Area drilling in 2018 was focused on aggressive step-out targets, particularly where gaps in the drill-hole distribution could allow the discovery of new zones with potential to add ounces and bring the Company a step closer to connecting and linking up surrounding mineralized zones. The balance of the meterage (~30%) was dedicated to begin exploring the greater 377 km² property package and generate new greenfield targets (shallow RC drilling), while also testing two existing greenfield target areas (NE Syenite and NW Greenfield target areas) with a first phase of diamond drilling. The following sections outline highlights from the various areas drilled in the 2018 campaign along with initial interpretation and analysis.

Resource Area: Central Resource Area (Porphyry Zone infill/step-out): 29 drill-holes (11,735 metres)

This drilling mainly focussed on confirming along strike and down-dip (or up-dip) continuity of existing zones, in particular in areas with lower density of drill-holes.

Highlighted results (true-widths estimated to be approximately 90% of down-hole length):

  • DO-18-216: 52m @ 3.53 g/t Au (including 21m @ 7.87 g/t Au) within broader ~150m halo of lower grade material; DO-18-203: 19m @ 0.88 g/t Au [see press release May 2, 2018]. These zones extend from surface to over 300m vertical depth.
  • DO-18-229: cut several mineralized zones, including 12m @ 1.90 g/t Au, 8.5m @ 3.80 g/t Au and 5.5m @ 1.94 g/t Au, all of which form part of a broader envelope of mineralization that extends to surface; DO-18-234: numerous mineralized zones, including 7m @ 1.47 g/t Au and 27.9m @ 0.66 g/t Au; DO-18-230: multiple zones, 24m @ 0.75 g/t Au (including 7m @ 1.17 g/t Au) and 4.8m @ 1.25 g/t Au, these zones also extend to surface [see press release June 26, 2018]
  • DO-18-247: cut several mineralized zones, including 21m @ 3.49 g/t Au, including 6.0 m of 9.32 g/t Au; DO-18-254: cut 27.5 m of 1.25 g/t Au, including 2.1 m of 5.36 g/t Au; DO-18-244: cut several mineralized zones, including 7m @ 2.06 g/t Au and three others over one g/t Au. All of these zones extend to surface [see press release July 9, 2018]

Summary: The assay results from drilling in the central part of the Porphyry Zone (including DO-18-216) support the Company’s concept of multiple higher-grade zones or shoots within the Porphyry Zone, demonstrate the continuity of this style of mineralization in the central part of the Porphyry Zone, and open the possibility of increasing grades at depth.

Highlighted results from the east-central part of the Porphyry Zone (DO-18-247, DO-18-254 and DO-18-244) targeted an area with lower drill density and intersected significantly higher grades than adjacent holes, indicating that grade may increase at depth in this area.   

Drilling in the western half of the Porphyry Zone (i.e. west of DO-18-216) confirmed the presence of a broad (90- to 130-metre true width) halo of gold mineralization, extending several hundred metres along strike and mainly hosted in syenites (DO-18-229, DO-18-230, DO-18-234).

Resource Area: NW Zone, NW Gap Area (including new Nika Zones): 11 drill-holes for 4,528 metres

Drilling focused on an area with low drill density between the NW, Douay West and Porphyry Zones (the NW Gap Area), where several scattered higher grade intercepts had previously been obtained, mainly outside of the existing conceptual pits, where additional drilling could confirm continuity of these intercepts and expand the existing conceptual pits.

Highlighted results (True widths are estimated to be approximately 90% of down-hole lengths):

  • DO-18-217: 17m @ 1.08 g/t Au within broader ~100m halo of lower-grade mineralization [see press release April 23, 2018]; DO-18-218: 50m @ 1.77 g/t Au with excellent continuity and up-dip extension open to surface [see press release May 14, 2018]; DO-18-227: 5m @ 2.32 g/t Au on the southeast edge of an existing (Micon 2018) conceptual pit [see press release June 11, 2018]; DO-18-241: 12m @ 1.78 g/t Au confirming eastern continuity and extension of gold mineralization from DO-18-218 [see press release July 26, 2018]

Summary: Drilling in the NW Gap area was very successful, with the discovery of several new zones of mineralization (the Nika zones). There are large bodies of syenite in this area, which together with initial interpretation of trace element patterns, appear to indicate this area may represent one of several intrusive-hydrothermal centers forming part of the Douay Resource. As is also the case for the Porphyry Zone, higher-grade intervals are surrounded by broad lower-grade haloes. Additional drilling is required to further define these new mineralized zones, along strike and up-dip and down-dip.

Maple Gold’s VP, Exploration, Fred Speidel, stated“Nearly three-quarters of the winter 2018 drill program focused on building on the core area of the project and we have been pleased with the successes there. We were not only able to extend key mineralized areas within the known deposit area, but also discovered new gold zones (Nika) and overall have made solid progress in the established Resource Area. Over the coming weeks and months our technical team will be updating our models as we progress towards the next resource estimate at Douay.”

Greenfield Drilling: Shallow RC drilling (1,471.3 metres), NE Syenite (2,869 metres) and NW Greenfield (1,991 metres)

The shallow 2018 reverse circulation (RC) drilling generated three (3) new geological targets in the westernmost part of the Douay Project. The new targets are located approximately 35 km west of the Resource Area, and are within a block of about 38 km  of ground that was staked by the Company in late 2017. Very limited historical exploration work has been documented here; this shallow exploration drilling represents the Company’s first phase of work in this area and was designed to provide initial bedrock and overburden data to permit vectoring towards targets for additional exploration work and potential core drilling in subsequent campaigns.

An initial review of the assays from core drilling results received for both the NW Greenfield and NE Syenite areas showed encouraging anomalies in several pathfinder elements that can be associated with gold in the Resource Area; these geochemical anomalies deserve further surface work with the objective of vectoring in on and refining future drill targets in these areas.

The Company completed 1471.3 metres of RC drilling in 57 shallow holes in two areas: the western area and the south-central area (see Fig. 1, inset). In the more favorable western area, three separate gold-in-till anomalies were obtained, with 25, 35 and 21 gold grains in till samples; a more subtle fourth anomaly with 16 gold grains also occurs adjacent to the best of the first three, thereby augmenting and confirming that target. Background for this area is approximately 0 to 5 gold grains per till sample. Bedrock geochemistry for these and adjacent holes shows several different alteration styles, some of which are similar to alteration in the Resource Area and others more indicative of a volcanogenic massive sulfide (VMS) style of mineralization such as the nearby Joutel and Estrades deposits. The average overburden thickness in this western area was 27.9 metres. Additional follow up work is planned for this area and is expected to include an IP survey in an effort to firm up potential new discovery drill targets.

Maple Gold’s VP, Exploration, Fred Speidel, commented: “Results from initial core drilling in higher risk (but also potentially higher reward) greenfield areas are sufficiently encouraging to warrant further exploration, with positive geological and geochemical indications in all three areas tested.”

Speidel added: “Shallow RC drilling is a cost-effective exploration tool for new target generation in areas with glacial cover that allows us to obtain important information about both bedrock and glacial overburden geology and geochemistry. There are encouraging indications for both gold and base metals in the western area, where overburden thickness was shown to be less than expected. We will build on the data we’ve received from this work in an attempt to vector in towards new greenfield targets for future drilling campaigns.”

Qualified Person

The scientific and technical data contained in this press release was reviewed and prepared under the supervision of Fred Speidel, M. Sc, P. Geo., Vice-President Exploration, of Maple Gold. Mr. Speidel is a Qualified Person under National Instrument 43-101 Standards of Disclosure for Mineral Projects. Mr. Speidel has verified the data related to the exploration information disclosed in this news release through his direct participation in the work.

Quality Assurance (QA) and Quality Control (QC)

Maple Gold implements strict Quality Assurance (“QA”) and Quality Control (“QC”) protocols at Douay covering the planning and placing of drill holes in the field; drilling and retrieving the NQ-sized drill core; drill-hole surveying; core transport to the Douay Camp; core logging by qualified personnel; sampling and bagging of core for analysis; transport of core from site to the analytical laboratory; sample preparation for assaying; and analysis, recording and final statistical vetting of results. For a complete description of protocols, please visit the Company’s QA/QC page on the website at: http://maplegoldmines.com/index.php/en/projects/qa-qc-qp-statement

About Maple Gold

Maple Gold is an advanced gold exploration company focused on defining a district-scale gold project in one of the world’s premier mining jurisdictions. The Company’s 377 km² Douay Gold Project is located along the Casa Berardi Deformation Zone within the prolific Abitibi Greenstone Belt in northern Quebec, Canada. The Project has an established gold resource[2] that remains open in multiple directions, with excellent infrastructure and several large scale operating mines within this prolific mining district. Maple Gold has now completed a significant winter drill campaign to expand on the known Resource Areas and test new discovery targets within the Company’s 55 km of strike along the Casa Berardi Deformation Zone. For more information please visit www.maplegoldmines.com.

ON BEHALF OF MAPLE GOLD MINES LTD.

“Matthew Hornor”

  1. Matthew Hornor, President & CEO

For Further Information Please Contact:

Mr. Joness Lang

VP, Corporate Development
Cell: 778.686.6836
Email: jlang@maplegoldmines.com

In Europe:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch

www.resource-capital.ch

NEITHER THE TSX VENTURE EXCHANGE NOR ITS REGULATION SERVICES PROVIDER (AS THAT TERM IS DEFINED IN THE POLICIES OF THE TSX VENTURE EXCHANGE) ACCEPTS RESPONSIBILITY FOR THE ADEQUACY OR ACCURACY OF THIS PRESS RELEASE.

Forward Looking Statements:

This news release contains “forward-looking information" and “forward-looking statements” (collectively referred to as “forward-looking statements”) within the meaning of applicable Canadian securities legislation in Canada, including statements about the prospective  mineral potential of the Porphyry Zone, the potential for significant mineralization from other drilling in the referenced drill program and the completion of the drill program. Forward-looking statements are based on assumptions, uncertainties and management’s best estimate of future events. Actual events or results could differ materially from the Company’s expectations and projections. Investors are cautioned that forward-looking statements involve risks and uncertainties. Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements. Forward-looking statements include, but are not limited to, statements regarding timing and completion of the private placement. When used herein, words such as “anticipate”, “will”, “intend” and similar expressions are intended to identify forward-looking statements.

Forward-looking statements are based on certain estimates, expectations, analysis and opinions that management believed reasonable at the time they were made or in certain cases, on third party expert opinions. Such forward-looking statements involve known and unknown risks, and uncertainties and other factors that may cause our actual events, results, performance or achievements to be materially different from any future events, results, performance, or achievements expressed or implied by such forward-looking statements. For a more detailed discussion of such risks and other factors that could cause actual results to differ materially from those expressed or implied by such forward-looking statements, refer to Maple Gold Mines Ltd.’s filings with Canadian securities regulators available on www.sedar.com or the Company’s website at www.maplegoldmines.com. The Company does not intend, and expressly disclaims any intention or obligation to, update or revise any forward-looking statements whether as a result of new information, future events or otherwise, except as required by law.

[1] (Micon 2018) 479,000 ounces at 1.59 g/t Au (Indicated category) and 2,759,000 ounces at 1.02 g/t Au (Inferred category), using a 0.45 g/t Au cut-off grade. Please visit www.maplegoldmines.com or the Company’s SEDAR filings for a copy of the Micon 2018 report.

[2] (Micon 2018) 479,000 ounces at 1.59 g/t Au (Indicated category) and 2,759,000 ounces at 1.02 g/t Au (Inferred category), using a 0.45 g/t Au cut-off grade. Please visit www.maplegoldmines.com or the Company’s SEDAR filings for a copy of the Micon 2018 report.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Breitbandausbau: Schnelles Internet für Sehnde

In Köthenwald hat der Tiefbau bereits begonnen, in Klein Lobke ist jetzt ebenfalls der Anfang gemacht: Ulf-Birger Franz, Wirtschaftsdezernent der Region Hannover, und Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke überzeugten sich heute mit  Michael Krüger von Telekom Deutschland vom Fortschritt des Breitbandausbaus in Sehnde. „Ich freue mich, dass das schnelle Internet nun auch in Sehnde in greifbare Nähe rückt“, so Wirtschaftsdezernent Ulf-Birger Franz, „Durch den geförderten Ausbau erreichen wir in der Region Hannover eine Versorgungsquote von über 99 Prozent und sind damit in ganz Niedersachsen am besten versorgt.“

Vom schnellen Internet profitieren in den zwei bislang unterversorgten Ortsteilen von Sehnde 110 Haushalte sowie neun Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe. Insgesamt wird die Telekom 4,6 Kilometer Glasfaser verlegen und zwei Verteilerkästen mit moderner Vectoring-Technik aufstellen. Im neuen Netz sind Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich. Das gilt auch für Musik- und Videostreaming und das Speichern in der Cloud. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s), beim Hochladen auf bis zu 40 Mbit/s. Die Erschließung der bislang unterversorgten Gebiete in Sehnde ist ohne finanziellen Zuschuss für die Telekom nicht wirtschaftlich: Die Region Hannover schließt die Wirtschaftlichkeitslücke in Höhe von rund 100.000 Euro durch eigene Mittel sowie durch Fördermittel von Bund und Land.

„Schnelle Internetverbindungen sind aus dem Leben unserer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken – privat und geschäftlich. Sie sind ein wichtiger digitaler Standortvorteil“, betont Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke. „Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben“, sagt Michael Krüger, Leiter Infrastrukturvertrieb Region Nord bei der Deutschen Telekom. „Wir gehen in überschaubaren Bauabschnitten vor, um die Beeinträchtigungen für die Anwohnerinnen und Anwohner so gering wie möglich zu halten.“ Die Tiefbauarbeiten werden voraussichtlich im September abgeschlossen sein, bis spätestens Ende des Jahres sind die schnellen Anschlüsse verfügbar.

Dem Start der Tiefbauarbeiten war ein europaweites Ausschreibungsverfahren für die Erschließung der förderfähigen Gebiete vorangegangen. Nach Prüfung durch Bund und Land Niedersachsen erhielt Telekom Deutschland von der Region Hannover den Zuschlag für Springe. Nach dem Beihilfe- und Förderrecht darf die Region den Breitbandausbau nur dort fördern, wo Telekommunikationsunternehmen weniger als 30 Mbit/s im Download anbieten und in den kommenden Jahren keinen Eigenausbau planen. Die Erschließung dieser „weißen Flecken“ im Regionsgebiet wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit 1,15 Millionen Euro und vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit 1,68 Millionen Euro gefördert, die Region Hannover steuert den kommunalen Eigenanteil in Höhe von 330.000 Euro bei.

Ausschlaggebend für die Wahl des Telekommunikationsunternehmens waren neben der Höhe der Wirtschaftlichkeitslücken die technische Lösung bzw. die erreichbaren Geschwindigkeiten, der Fertigstellungstermin, die Höhe der Endkundenpreise sowie das Betriebs- und Servicekonzept. Die europaweite Ausschreibung erfolgte gemäß der förder- und beihilferechtlichen Vorgaben durch EU, Bund und Land nach dem so genannten „Wirtschaftlichkeitslückenmodell“. Das bedeutet, dass die Region den Telekommunikationsunternehmen eine Investitionshilfe für den Fehlbetrag zwischen den Investitions- und Betriebskosten auf der einen und den zu erwartenden Einnahmen auf der anderen Seite gewährt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LANCOM und Telekom testen Super-Vectoring

Der Breitbandausbau der Deutschen Telekom geht in eine neue, wichtige Runde. Seit kurzem läuft der Feldtest „Super-Vectoring“. Super-Vectoring stellt einen Innovationssprung dar, da hier Anschlüsse mit Bandbreiten bis zu 250 MBit/s für Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte angeboten werden können.  Zusammen mit LANCOM Systems, dem führenden deutschen Hersteller von Netzwerkinfrastrukturlösungen für Wirtschaft und Verwaltung, startet die Deutsche Telekom nun in die ersten Feldtests im Geschäftskundenbereich. Als Endgeräte beim Kunden kommen LANCOM Super-Vectoring-Router mit VoIP-Unterstützung zum Einsatz.

Bei Geschäftskundenanschlüssen setzt die Deutsche Telekom seit vielen Jahren auf Internet-Router von LANCOM. Diese werden auch im Zuge der aktuellen IP-Migration in großem Umfang eingesetzt, um bestehende analoge oder ISDN-Anschlüsse auf neue, IP-basierte ADSL- und VDSL-Anschlüsse umzustellen (All-IP-Migration).

Rechtzeitig zum Marktstart des Super-Vectoring-Angebots der Telekom wird LANCOM eine komplette Produktfamilie für die superschnellen Kupferanschlüsse auf den Markt bringen. Ein erstes Modell kommt nun bereits im Rahmen der geplanten Feldtests zum Einsatz. Dem vorausgegangen waren umfangreiche gemeinsame Tests innerhalb der Deutschen Telekom.

Netzseitig unterstützt der für die Tests genutzte LANCOM WLAN-Router Super-Vectoring mit bis zu 250 MBit/s und ist rückwärtskompatibel mit VDSL2 und ADSL2+. Eine integrierte TK-Anlage ermöglicht den gleichzeitigen Betrieb herkömmlicher ISDN- und Analogtechnik und neuer VoIP-TK-Geräte. Sein integriertes WLAN-Modul versorgt die Umgebung mit drahtlosem Internet im 2,4 oder 5 GHz-Band.

Die neuen Super-Vectoring-Anschlüsse bieten die Chance, Millionen von Unternehmen und Privathaushalten ohne zeitaufwändige und teure Tiefbau- und Verlegearbeiten auf Basis der bestehenden Kupferverkabelung mit 250 Mbit/s schnellem Breitband-Internet zu versorgen. Super-Vectoring gilt als eine wesentliche Brückentechnologie auf dem Weg zur Gigabit-Gesellschaft.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Deutschlands digitale Zukunft vom 12. bis 14. Juni auf der ANGA COM 2018 in Köln

.
VATM als Kooperationspartner mit hochkarätigen Veranstaltungen 
Kommunaler Schwerpunkt: Wofür benötigen Gemeinden und Bürger Gigabit?
Breitbandtag am Donnerstag in Kooperation mit ANGA COM und Breitbandbüro des Bundes

Gigabit jetzt! Welches Potential bietet die Digitalisierung auf Basis von Gigabitanschlüssen ganz konkret für die Kommunen, die ansässigen Unternehmen und Bürger. Anschaulich zum Nachmachen aufbereitet zeigen wir konkrete Beispiele aus den Bereichen Arbeitsplatzsicherung, Bildung, Gesundheit, Tourismus. Was bringt die Gigabit-Gesellschaft gerade ländlichen Regionen und kleineren Kommunen? Wer profitiert? Wo und wie kann der digitale Fortschritt schnellstmöglich genutzt werden? Auf hochkarätig besetzen Panelrunden, in spannenden Gesprächen mit Gästen aus Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten, den Vorständen aus einigen der innovativsten TK-Unternehmen und interessanten Gästen aus dem hochdigitalisierten Finnland widmet sich der VATM diesen Themen auf der ANGA COM, Europas führende Fachmesse für Breitband, Kabel & Satellit. Der VATM ist Kooperationspartner der Kongressmesse.

  1. Juni: Gigabit für Arbeitsplätze, Bildung, Gesundheit und Tourismus

Den Auftakt macht eine außergewöhnliche Diskussionsrunde zu den digitalen Zukunftsperspektiven der Arbeitswelt, der Schulen, des Gesundheitssystems und wichtiger Wirtschaftszweige wie dem Tourismus. Am Mittwoch, 13. Juni, ab 15 Uhr werden schon jetzt die Möglichkeiten des Gigabit-Zeitalters genutzt und es wird live u. a. in die Bundeshauptstadt geschaltet, um die zuständigen Bundesministern Jens Spahn (Gesundheit) und Andreas Scheuer (Verkehr und digitale Infrastruktur) zu Wort kommen zu lassen- ebenso wie Staatsministerin Dorothee Bär.

Außerdem geht es in der Veranstaltung um Erfahrungen und Erfolge in Finnland. Es werden die Erwartungen aber auch mögliche Hilfestellungen der Kommunen und Landkreise präzisiert und die neuesten digitalen Errungenschaften in der medizinischen Versorgung vorgestellt. Der VATM freut sich auf eine intensive Diskussion mit den Gästen und Messebesuchern. Gemeinsam mit dem Breitbandbüro des Bundes lädt der VATM am 13. Juni 2018, ab 15 Uhr, in die KölnMesse, Congress Center Nord, Raum 4, 2. Obergeschoss, ein. Die Teilnahme ist kostenfrei.

  1. Juni: Breitbandtag – Gigabit jetzt!

Ein ganzer Kongresstag mit insgesamt sechs Paneldiskussionen widmet sich am Donnerstag, 14. Juni, den Kernfragen des Gigabit-Ausbaus. Erstmals laden ANGA COM, das Breitbandbüro des Bundes und VATM gemeinsam zu hochrangig besetzen Diskursen über die Herausforderungen der Gigabit-Gesellschaft, über mehr Internet-High-Speed durch Kooperationen und Förderungen sowie weitere Optimierungsmöglichkeiten ein. Was kann und muss die Politik für eine funktionierende Gigabit-Gesellschaft tun? Wie erhalten Unternehmen und Bürger in den heutigen Vectoring-Gebieten künftig echte Glasfaser-Geschwindigkeit? Wo und wie funktionieren Kooperationen und welche Breitbandförderung macht Sinn? Dies und viele weitere Schwerpunkte diskutieren unter anderem Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, der TK-Unternehmen – Wettbewerb und Deutscher Telekom –, der Bundesnetzagentur, Investoren, Landkreistag und Wohnungswirtschaft.  

Dieser thematisch spannende Kongresstag wird ebenfalls hochkarätig eröffnet: Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, hält ab 10 Uhr im Congress Center Nord, Raum 1, die Keynote und geht im anschließenden Gespräch auf die politischen Gigabit-Ziele in Nordrhein-Westfalen ein. Auch die Teilnahme an diesem Breitbandtag ist bei vorheriger Anmeldung bei der Messe komplett kostenfrei.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Finale Entscheidung zum neuen europäischen TK-Rechtsrahmen steht

„Es liegt nun in der Hand der Mitgliedsländer und der nationalen Regulierer, die richtigen Schritte einzuleiten, um den Glasfaserausbau voranzutreiben. Die EU hat Spielraum für Regulierungserleichterungen geschaffen, wenn dabei der Wettbewerb für Wirtschaft und Bürger konsequent aufrechterhalten bleibt“, kommentiert VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner die heute Nacht erfolgreich zwischen EU-Parlament, EU-Ministerrat und EU-Kommission (Trilog) abgeschlossenen Verhandlungen zum neuen europäischen Telekommunikations-Rechtsrahmen (TK-Kodex). Damit haben sich die drei Gremien auf gemeinsame Formulierungen verständigt, die nun formal noch vom EU-Parlament abgesegnet werden müssen. Im Mittelpunkt stand bis zuletzt das Ringen um den Zugang zu den neuen Glasfaser-Infrastrukturen.

„Die Ergebnisse sind eine gute Basis, um die Ziele der Bundesregierung – deutlich schnellerer Glasfaserausbau mit vom Regulierer überwachten Open Access – bis 2025 soweit wie möglich umsetzen zu können“, sagt Grützner. Deutschland muss nach der vollständigen Verabschiedung des TK-Kodex (EECC=European Electronic Communications Code) voraussichtlich im 3. Quartal 2018, die Regelungen in nationales Recht umsetzen. „Obwohl auf Druck Frankreichs ein verstärkter Fokus auf symmetrische Regulierung gelegt wurde, besteht genügend Spielraum, neue Investitionen auf Open-Access-Basis nicht mit einer Regulierung zu belasten, die für marktbeherrschende Unternehmen erforderlich ist“, ist der VATM-Geschäftsführer überzeugt.

Die beste Nachricht für die deutsche Wirtschaft und die Bürger ist aber aus Sicht des VATM zweifellos, dass es schnellen Glasfaserausbau geben soll, aber nicht um den Preis eines den Wirtschaftsstandort Deutschland massiv gefährdenden neuen Monopols. So kann es zwar unter klaren Voraussetzungen Regulierungserleichterungen geben, nicht aber eine bedingungslose Regulierungsfreistellung für Incumbents wie die Deutsche Telekom. Entscheidend ist und bleibt der diskriminierungsfreie Netzzugang für Dritte, Open Access, auch bei Kooperationen und Ko-Invest. Dabei wird nun geregelt, dass Ko-Invest-Modelle nur dann für etwaige Regulierungserleichterungen berücksichtigt werden dürfen, wenn Zugang für die gesamte Projektzeit sichergestellt wird und den Projektpartnern strategische Mitentscheidungsrechte eingeräumt werden. Reine Rabatt-Vereinbarungen über sogenannte Kontingentmodelle sollen nicht als Ko-Invest gewertet werden. „Klar ist nun auch: Der Schiedsrichter lockert die Regeln, verlässt aber nicht den Platz. Der Regulierer behält so die Kontrolle beim Aufbau der wichtigsten Infrastruktur für die Digitalisierung unserer gesamten Wirtschaft. Er muss den Markt nicht der Übermacht des Unternehmens überlassen, auf dessen Infrastruktur der ganz überwiegende Teil aller Anschlüsse in Deutschland geschaltet ist“, so Grützner.

„Auf die Telekom zu setzen und ihr das Spiel zu überlassen, wäre für unseren Wirtschaftsstandort katastrophal“, warnt der VATM-Geschäftsführer. Der europäische Rechnungshof stützt die Kritik des Verbandes, wonach die alte Bundesregierung, aber vor allem die Telekom viel zu lange auf den Ausbau mit Vectoring gesetzt habe. Die Telekom hat aktuell sogar angekündigt, statt Vectoring mit echtem Glasfaserausbau verstärkt erst 2021 beginnen zu wollen und das nur gegen Regulierungsfreistellung. „Ein ausreichender Beitrag für die Erreichung der Ziele der Bundesregierung ist das in keinem Fall“, sagt Grützner. „Die Telekom wird erst dann deutlich schneller Glasfaser ausbauen, wenn endlich Regulierungsferien als Dauer-Erpressungspotential vom Tisch sind.“ Der Wettbewerb zum Kabel und der viel schnellere Glasfaserausbau der Wettbewerber werde auch sie dazu zwingen, nicht länger politisch zu pokern und statt Vectoring echte Gigabitanschlüsse auch auf dem Land zu bauen, ist sich Grützner sicher.

„Die klare Ansage aus Brüssel wird bei der Umsetzung der Ziele der Bundesregierung und der Umsetzung des Koalitionsvertrages helfen. Mit dem Ende des Regulierungspokers wird in Deutschland endlich gebaut werden, von Wettbewerbern und Telekom“ so der VATM-Geschäftsführer.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox