Online-Shopping in den USA: Das ist bei Zoll und Versand zu beachten

Bei Online-Bestellungen aus dem Ausland sollte man einige wichtige Punkte beachten. Zum einen kann die Rechtslage in Ländern außerhalb der EU abweichen — so z.B. beim Widerrufsrecht.

Zum anderen spielen die Kosten rund um den Einkauf eine Rolle. Natürlich ist nicht die Mode allein der Grund, um aus Übersee zu bestellen. Auch der Gesamtpreis für die Ware soll im besten Fall am Ende günstiger sein als in heimischen Shops. Das ist auch oft bei elektronischen Geräten wie Laptops oder Kameras der Fall. Diese zusätzlichen Kosten können bei der Bestellung aus den USA auf Verbraucher zukommen.

Ab welchem Preis fallen Zoll und Steuern bei Online-Bestellungen an?

Postsendungen aus einem Staat außerhalb der EU müssen grundsätzlich zollamtlich abgefertigt werden. Ob und in welcher Höhe für Einfuhrabgaben entstehen, hängt vom Warenwert und von der Art der Sendung ab. Der Warenwert umfasst dabei den gesamten Betrag, inklusive Portokosten und eventueller Zuschläge für Expressversand.

Warenwert nicht größer als 22€: Beträgt der Warenwert inklusive Versandkosten nicht mehr als 22 €, fallen keine Einfuhrabgaben oder Zollkosten an.

Warenwert zwischen 22€ und 150€: Diese Sendungen sind zwar zollfrei, doch eine Einfuhrumsatzsteuer wird erhoben. Die Gebühren betragen dabei in den meisten Fällen den Mehrwertsteuersatz von 19%. Bei einigen Produkten, wie Lebensmitteln und Büchern, fällt der ermäßigte Steuersatz von sieben Prozent an. Da aber erst Beträge ab 5€ geltend gemacht werden, liegt die Schwelle im Grunde bei ca. 26,30€.

Warenwert größer als 150€: Ab dieser Höhe fallen für Bestellungen Zollgebühren an. Sie berechnen sich aus dem jeweiligen Zollsatz der Ware und der Einfuhrumsatzsteuer. Der Zollsatz wird prozentual auf den Kaufpreis und die Versandkosten berechnet.

Wie kann man den Zollsatz berechnen?

Die Höhe des Zollsatzes bei der Einfuhr von Waren in die EU variiert für die meisten Sendungen nach Deutschland von 0% bis 17,5%. Während elektronische Geräte wie Smartphones oder Notebooks bis auf die Einfuhrumsatzsteuer mit einem Zollsatz von 0% verzollt werden, liegen die Sätze für Kleidungsstücke höher. So würden Schuhe aus Leder mit einem Zollsatz von 8% und Bekleidung aus Textilien mit einem Zollsatz von 12% berechnet werden. Die genannten Zollsätze sind jedoch immer nur Anhaltspunkte, die je nach Beschaffenheit der Ware auch abweichen können.

Wie ist der Ablauf des Zollverfahrens?

Im Normalfall bringt der Online-Shop eine Zollinhaltserklärung auf das Paket an, damit der Zoll die Sendung kontrollieren kann. Online-Shopper erhalten wie gewohnt ihre Lieferung und zahlen die Gebühren für die zollamtliche Abfertigung an die Deutsche Post zurück. Fehlt die Rechnung für die Zollinhaltserklärung oder ist sie fehlerhaft, muss der Verbraucher das Paket oft selbst beim zuständigen Zollamt abholen. Ein Benachrichtigungsschreiben informiert dabei über benötigte Unterlagen.

Tipp: Lassen Sie bei der Abholung lieber nicht zu lange auf sich warten, wenn Sie Unkosten und Stress umgehen wollen. Die Lagerung der Bestellung ist nämlich ab dem zehnten Tag kostenpflichtig und Ihr Paket wird nach zwei Wochen auf Ihre Kosten zurück zum Absender geschickt. Briefsendungen — also Briefe oder Päckchen bis zu einem Gewicht von 2 Kilogramm — werden sogar nur noch sieben Tage gelagert. Sollten Sie selber keine Zeit finden, um zum Zollamt zu fahren, können Sie sich auch durch die Post vertreten lassen. Wie Sie dabei genau verfahren müssen, können Sie bei zoll.de nachlesen.

Produktfälschungen und unsichere Online-Shops meiden

Wie auch beim Online-Shopping aus Fernost, sollte man bei Bestellungen aus den USA lieber die Finger von Produktfälschungen lassen. Die nachgeahmten Produkte dürfen nicht in den Wirtschaftskreislauf gelangen und werden daher vom Zoll beschlagnahmt. Unglaublich günstige Angebote teurer Luxusmarken bringen nichts, wenn man am Ende mit leeren Händen dasteht. Daher immer erst die Vertrauenswürdigkeit des Shops prüfen und die Kundenbewertungen durchlesen. Im europäischen Online-Handel können sich Verbraucher immer auf das Trusted Shops Gütesiegel verlassen.
 

 

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Das muss man jetzt wissen

Ab 14. September 2019 gilt die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Online-Käufe. Das bedeutet für viele Online-Händler eine Umstellung im Bereich der Zahlungsanbieter.

Was bedeutet Zwei-Faktor-Authentifizierung?

Wenn ein Nutzer online einen Einkauf tätigt, soll sichergestellt sein, dass diese Person tatsächlich dazu berechtigt ist. Wenn zum Beispiel ein Hacker an Anmeldedaten eines Kunden gelangt, kann dieser über dessen Konto einkaufen. Zumindest dann, wenn nur ein Faktor erforderlich ist, um sich als Besitzer eines Kontos auszuweisen, in dem Fall die Anmeldedaten, also Nutzername und Passwort.

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung soll genau diesen Fall verhindern, indem noch ein zweiter Faktor zur Identität des Nutzers vor Bestellung abgefragt wird. Das kann in dem Beispiel eine PIN sein, die der Kunde auf sein Handy geschickt bekommt und eingeben muss. So hätte es der Hacker wesentlich schwerer, die Kundendaten zu missbrauchen, denn er würde auch noch das Handy des Kunden benötigen, um damit Erfolg zu haben.

Zwei-Faktor-Authentifizierung bedeutet also, dass bei einer Online-Bestellung mindestens zwei von drei Faktoren vorliegen müssen, damit eine Durchführung möglich ist.

Diese Faktoren können aus etwas bestehen, das nur der rechtmäßige Nutzer besitzt (zum Beispiel ein Smartphone), nur der Nutzer weiß (zum Beispiel ein Passwort) oder nur der Nutzer selbst ist (zum Beispiel biometrische Nachweise wie ein Scan des Fingerabdrucks).

Was ist neu an der Zwei-Faktor-Authentifizierung?

Das Verfahren an sich ist nicht neu und wird beispielsweise im Online-Banking schon lange eingesetzt. Neu ist jedoch, dass gemäß der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD II ab 14. September die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Online-Shops verpflichtend gilt. Bislang können Händler selber den Grad der Sicherheitsprüfung für eine Bezahlung festlegen.

Ziel der verpflichtenden Zwei-Faktor-Authentifizierung ist, europäische Verbraucher vor Online-Betrug zu schützen. Dieser verursacht heute schon Schäden in Milliardenhöhe und wird Prognosen zufolge parallel zum zunehmenden Online-Handel weiter steigen.

Wie überblicke ich das Begriffs-Wirrwarr?

Es gibt verschiedene Begriffe für die Zwei-Faktor-Authentifizierung, zum Beispiel „Zwei-Faktor-Authentisierung“, abgekürzt „2FA“, oder „doppelte Kundenauthentifizierung“. Sie bedeuten alle dasselbe.

Außerdem gibt es den Begriff „Strong Customer Authentication (SCA)“, zu Deutsch „Starke Kundenauthentifizierung“, der praktisch als Oberbegriff für Maßnahmen zum Schutz elektronischer Zahlungen dient.

Was bedeutet die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Online-Händler?

Für zwei Zahlungsarten in Online-Shops wird die Zwei-Faktor-Authentifizierung notwendig werden, nämlich Kreditkarte und PayPal. Der Rechnungskauf sowie das Lastschriftverfahren sind nicht betroffen.

In erster Linie sind also zunächst die betroffenen Zahlungsanbieter am Zug, ihre Verfahren gemäß der Zwei-Faktor-Authentifizierung zu gestalten. Im für Händler günstigsten Fall wird dann über ein Update des Zahlungsmoduls innerhalb des Shops alles erledigt sein.

Bei selbst programmierten Anbindungen an Zahlungssysteme steht möglicherweise mehr Aufwand für Online-Händler an.

Aktuell lässt sich noch nicht sicher sagen, welche Lösungen bis wann von welchem Zahlungsdienstleister angeboten werden und welche Änderungen im Shop diese nach sich ziehen werden. Es handelt sich also um Prognosen.

Drei Punkte sollten Online-Händler bereits jetzt im Blick behalten:

• Was bereitet mein Zahlungsdienstleister vor?

• Muss ich eventuell meine Programmierung anpassen oder den Dienstleister wechseln?

• Biete ich alternative Zahlungsarten ohne Zwei-Faktor-Authentifizierung wie Rechnung oder Lastschrift an und wenn ja, was muss ich dafür unternehmen?

Gibt es Ausnahmen von der neuen Regelung?

Es gibt Ausnahmen von der Zwei-Faktor-Authentifizierung, zum Beispiel Kleinbeträge oder von Nutzern selbst im Online-Banking angelegte Whitelists mit vertrauenswürdigen Empfängern von Zahlungen.

Allen Ausnahmen ist jedoch gemein, dass sie an viele Bedingungen geknüpft sind. Auch hier empfiehlt es sich, als Händler genau zu schauen, welche dieser Ausnahmen zutreffen und mit dem jeweiligen Zahlungsanbieter nutzbar sind.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DGQ-Studie: Qualität bleibt Schlüssel zum Erfolg für deutsche Wirtschaft

Laut einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. schätzen 58 % der Verbraucher in Nordrhein-Westfalen die Bedeutung des Faktors Qualität für den Wirtschaftsstandort Deutschland als hoch bis sehr hoch ein. Nur 11 % der Befragten sind der Meinung, dass Qualität nur eine geringe bis sehr geringe Rolle spielt. Zum Vergleich hat die DGQ ebenfalls die deutsche Qualitätsmanagement-Community nach ihrer Einschätzung befragt. Diese sieht im Faktor Qualität mit 93 % fast einstimmig einen entscheidenden Erfolgsgaranten für die deutsche Wirtschaft.

Um Qualitätsbewusstsein zu fördern und damit den Kundenanforderungen gerecht werden zu können, müssen Unternehmen auch über ein gelebtes (Qualitäts-)Managementsystem verfügen. Aus Sicht der befragten Qualitätsmanagement-Community liegen die größten Herausforderungen dabei darin, Akzeptanz im Unternehmen zu schaffen (71 %) sowie die Wirksamkeit des Qualitätsmanagements im Unternehmen zu erhöhen (61 %).

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Was besagen eigentlich CE-Kennzeichnung und GS-Zeichen?

In vielen Verbrauchertipps und Kaufberatungen weisen die Verfasser gerne darauf hin, dass Produkte eine CE-Kennzeichnung und ein GS-Zeichen haben sollten – als Garantie für sichere Waren. Doch was besagen diese Zeichen genau und worin liegen die Unterschiede? TÜV SÜD Product Service gibt einen Überblick.

Technischer „Reisepass“ für Produkte in Europa: die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung wurde vor knapp 30 Jahren eingeführt und steht für „Communauté Européenne“. Mit der Kennzeichnung bestätigt ein Hersteller bzw. Inverkehrbringer, dass sein Produkt die Anforderungen aller gültigen EU-Richtlinien erfüllt und somit den gesetzlichen Mindestanforderungen entspricht, noch bevor es erstmals in den Verkehr gebracht oder in Betrieb genommen wird. Das CE-Kennzeichen ist für bestimmte Produktgruppen verpflichtend vorgeschrieben. Das bedeutet, dass Produkte dieser Produktgruppen nur mit CE-Kennzeichnung in den EU-Mitgliedstaaten vertrieben und vermarktet werden dürfen: Dazu gehören beispielsweise Spielzeug, Persönliche Schutzausrüstung (PSA), elektrische Geräte sowie Messgeräte und Medizinprodukte. Nicht erlaubt ist die CE-Kennzeichnung auf Produkten, die nicht durch eine entsprechende Richtlinie erfasst sind – dazu gehören Mechanikprodukte wie bspw. Leitern und Tritte.

Die CE-Kennzeichnung bedeutet in der Regel nicht, dass das Produkt durch unabhängige Stellen auf die Einhaltung der Richtlinien überprüft wurde – es ist also kein Qualitäts- oder unabhängiges Sicherheitssiegel. Hersteller bzw. Inverkehrbringer müssen das CE-Kennzeichen selbst auf ihrem Produkt anbringen und bestätigen damit, dass sie die gesetzlichen Vorgaben für die Produktgruppe einhalten. Voraussetzung dafür ist die sogenannte Konformitätserklärung, die Hersteller ausfüllen und den zuständigen Aufsichtsbehörden auf Anfrage als Teil der technischen Dokumentation übergeben müssen. Die Konformitätserklärung ist auch Bestandteil der Bedienungsanleitung.

„Handelt es sich zum Beispiel um Medizinprodukte oder Persönliche Schutzausrüstung (PSA) der Kategorie III, also Produkte mit besonders hohem Gefährdungspotenzial, schreibt der Gesetzgeber das Mitwirken eines unabhängigen und dafür benannten Prüf- und Zertifizierungsunternehmens wie TÜV SÜD vor. Befindet sich hinter dem CE-Zeichen eine vierstellige Kennnummer, können Verbraucher erkennen, dass eine (und welche) unabhängige Benannte Stelle das Konformitätsbewertungsverfahren durchgeführt hat“, erklärt Klaus Lorenz, Leiter Produktzertifizierung bei TÜV SÜD Product Service.

Unabhängig geprüfte Qualität: das GS-Zeichen

Im Gegensatz zur CE-Kennzeichnung ist das GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit“, das es nur in Deutschland gibt, eine freiwillige Qualitäts- und Sicherheitskontrolle. „Hersteller können Produkte wie zum Beispiel Haushaltsgeräte, Maschinen, Werk- und Spielzeuge, Elektrogeräte, Leuchten und Möbel nach den Anforderungen des deutschen Produktsicherheitsgesetzes (ProdSG) von unabhängigen Stellen wie TÜV SÜD Product Service auf die Einhaltung der entsprechenden Produktnormen und Richtlinien überprüfen lassen“, so Klaus Lorenz. Dabei untersuchen die Experten sowohl das eigentliche Produkt als auch – jährlich wiederkehrend – die Serienproduktion im Werk; der Herstellungsprozess und dessen Qualitätssicherung stehen im Fokus.

Das GS-Zeichen bescheinigt Produkten, dass bei sachgemäßer Verwendung keine Gefahren für den Benutzer drohen und diese sicher sind im Sinne des ProdSG. Um GS-Prüfungen durchführen zu können, müssen die Prüforganisationen bei der zuständigen Behörde notifiziert sein und werden von der Behörde auch selbst regelmäßig überprüft. TÜV SÜD verfügt über anerkannte Prüflabore auf der ganzen Welt und führt unter anderem folgende Tests für die Erteilung des GS-Zeichens durch:

Das GS-Zeichen darf an Produkten angebracht werden, solange das entsprechende GS-Zertifikat gültig ist und das Produkt unverändert dem zur Prüfung vorgelegten Baumuster entspricht.

Echtes Zeichen oder Fälschung?

Das GS-Zeichen schafft Vertrauen sowohl bei Händlern als auch bei Verbrauchern und bietet Herstellern einen Wettbewerbsvorteil gegenüber vergleichbaren Produkten ohne Prüfzeichen. Daher kommt es immer wieder zum Missbrauch des Prüfzeichens: TÜV SÜD informiert in einer „Schwarzen Liste“ auf seiner Website deshalb über Unternehmen, deren Produkte das Prüfzeichen fälschlicherweise tragen. Verbraucher finden außerdem Informationen zu relevanten TÜV SÜD-Prüfzeichen online in der Zertifikatsdatenbank (https://www.tuev-sued.de/produktpruefung/zertifikatsdatenbank). Die CE-Kennzeichnung eines Produkts ohne eine durchgeführte Konformitätsbewertung ist ein Rechtsverstoß und hat gegebenenfalls strafrechtliche Auswirkungen. Da die Verwendung der CE-Kennzeichnung die Konformität des Produkts mit den entsprechenden Richtlinien bestätigt, ist eine Angabe wie „CE-geprüft“ im rechtlichen Sinne irreführend.

Das TÜV SÜD-Oktagon

TÜV SÜD-Prüfzeichen gibt es in einer großen Vielfalt für unterschiedliche Produkte. Allen gemeinsam ist die unveränderbare Konformitätsaussage im blauen Oktagon: „Sicherheit geprüft“, „Qualität geprüft“, „Produktion überwacht“. Außerdem können weitere, spezifisch getestete Merkmale vermerkt werden, zum Beispiel „schadstoffgeprüft“ oder „schwermetallfrei“.

Weitere Informationen zum CE-Zeichen finden Sie hier: https://www.tuev-sued.de/produktpruefung/dienstleistungen/ce-kennzeichnung

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Vergleichsportale – darauf müssen Verbraucher achten

CHECK24 oder Verivox gehören zu den zahlreichen Portalen, die Verbrauchern bei Kaufentscheidungen oder einem Vertragsabschluss helfen wollen. Mittlerweile mischt auch Google bei Flug- und Hotelbuchungen zunehmend mit. Mit steigendem Einfluss dieser Plattformen wird auch die Kritik lauter. Zuletzt kreidete die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs die genannten Portale wegen irreführender Informationen an. Nach welchen Kriterien werden die Anbieter also bewertet? Und sind die Webseiten wirklich so objektiv, wie sie erscheinen? Das sollten Verbraucher wissen, wenn sie Vergleichsportale nutzen.

Wie kommen die Ranglisten bei Vergleichsportalen zustande?

Wonach die Ergebnisse der jeweiligen Suche geordnet werden, ist nicht vollständig transparent. Die Resultate sind je nach Portal beeinflusst von Provisionszahlungen oder Werbeanzeigen und spiegeln nicht realistisch den jeweiligen Markt wider. Handelt es sich bei einer Empfehlung um eine neutrale Information oder einen bezahlten Werbeplatz? Das bleibt auf den ersten Blick oft unklar.

Auch die dargestellten Preise für Mobilfunkverträge müssen nicht der Realität entsprechen. Es handelt sich unter Umständen um einen monatlichen Durchschnittspreis, der nicht immer zutrifft. Die Sortierung nach dem günstigsten Preis muss also nicht die sinnvollste sein.

Aufgrund dieser Problematiken kritisieren Politiker die fehlende Regulierung der Portale und wollen verbindliche und nachprüfbare Vorgaben. Auch Verbraucherschützer fordern eine Haftung für Vergleichsportale. Sie sollen in Verantwortung gezogen werden, wenn Verbraucher durch ihre Empfehlungen Schaden tragen.

Warum sollte man bei Vergleichsportalen kritisch bleiben?

Online-Plattformen sind nicht neutral. Es handelt sich um kommerzielle Anbieter. Sie agieren — beispielsweise wie Verivox bei Kfz-Versicherungen — als Versicherungsmakler, die bei erfolgreicher Vermittlung von neuen Kunden Provisionen erhalten. Dies wird im Kleingedruckten unter „Erstinformation“ offen gelegt. Dennoch präsentiert sich die Plattform als „Unabhängiges Online-Verbraucherportal“.

Hat ein Anbieter keine Vereinbarung über Provisionen mit der Online-Plattform, so tauchen sie im Preisvergleich womöglich nicht auf oder werden bedeutend unauffälliger dargestellt. Beim Beispiel CHECK24 werden daher bei der Versicherung HUK-Coburg nur die Leistungen und keine Preise angezeigt. Hervorgehoben hingegen werden „Teilnehmende Versicherungen“, die man über das Vergleichsportal direkt abschließen kann.

Auch bei der Darstellung des Vergleichs von Kreditanbietern verhindern voreingestellte Filter, dass das gesamte Angebot vorgestellt wird. So werden einem zunächst nur „CHECK24 geprüfte Banken/Vermittler“ aufgelistet. Beim Vergleich von Reisen hingegen, verdienen die Portale durch die Vermittlung von zusätzlichen Angeboten. Dazu gehören Reiserücktrittsversicherungen, vorgeschlagene Hotels und Mietwagen. Oder es werden zusätzliche Servicegebühren erhoben.

Ebenso leisten die Portale bei den vorgeschlagenen Anbietern keinen umfassenden Hintergrundcheck und prüfen z.B. die finanzielle Situation. In der Vergangenheit waren Nutzer dieser Portale zum Beispiel durch insolvente Billiganbieter betroffen. Im Falle der BEV (Bayerische Energieversorgungsgesellschaft) wurden Verbraucher beim Wechsel des Stromanbieters mit günstigen Angeboten gelockt, dann mit massiven Preiserhöhungen und zuletzt der Pleite des Unternehmens konfrontiert.

So geht man beim Anbieter- und Preisvergleich vor

Wenn bei der Suche nach einer neuen Versicherung die vermeintlich besten Angebote angezeigt werden, sollte man nach einer ersten Orientierung die Preise mit einer anderen Plattform und einem Direktversicherer abgleichen. Dies ist eine größere Chance wirklich Geld zu sparen. Es ist durchaus möglich, dass ein Vergleichsportal Verbrauchern Rabatte durch seine Zusammenarbeit mit dem Versicherer weitergibt.

Auf die eventuell voreingestellten Filter bei der Suche achten und diese nach Möglichkeit ausstellen, um ein umfassenderes Bild des Angebots zu erhalten. Und bei günstig erscheinenden Tarifen vorsichtig sein und prüfen, ob diese im nächsten Vertragsjahr bedeutend teurer werden. Auch die Erfahrungen von anderen Verbrauchern kontrollieren, indem man nach Kundenrezensionen recherchiert.

Besonders im Zuge der Buchung von Urlaubsreisen die Preise für Flüge oder Übernachtungen im Auge behalten. Es kommt vor, dass die angezeigten Preise der Portale zunächst unter denen der Fluggesellschaften liegen. Am Ende des Buchungsprozesses ist der Gesamtpreis jedoch plötzlich höher. Dies könnte auch an der gewählten Zahlungsart oder Servicegebühren liegen. Prüfen, ob bei einer direkten und separaten Buchung von Flug und Hotel gespart werden würde.

TIPP: Bei wichtigen Entscheidungen lieber etwas mehr Zeit investieren, um das Angebot gut informiert und kritisch zu überblicken!

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Achtung, Fake-Shop! Schnelle und eindeutige Hinweise

Bei Fake-Shops handelt es sich um betrügerische Online-Shops, die eine Bezahlung per Vorauskasse fordern und die die bestellte Ware dann nicht liefern. Andere gefährliche Online-Shops verkaufen illegale Markenfälschungen oder sind nur darauf aus, persönliche Daten abzufangen.

Es gibt viele Faktoren, die auf einen betrügerischen Online-Shop hinweisen können: Fehlendes Gütesiegel, fehlendes Impressum, nur eine Zahlungsart. Doch diese und weitere bekannte Vorsichtsmaßnahmen reichen bei heutigen Fake-Shops oft nicht mehr aus. Bei den folgenden Merkmalen reicht schon der gesunde Menschenverstand aus.

Zu günstige Kaufpreise

Alle Produkte des Shops sind um 25% oder sogar 50% reduziert? Die Rabatte sind auffällig in roter Schrift und mit durchgestrichenen Preisen präsentiert? Im Leben bekommt man nichts geschenkt — auch online nicht. Daher kann es bei solchen Schnäppchen, die zufälligerweise immer auf Lager sind, nicht mit rechten Dingen zugehen. Lieber vor dem Kauf die üblichen Preise des gewünschten Produktes recherchieren und nicht von dem günstigsten Angebot eines Fake-Shops blenden lassen.

Der Name der Internetadresse passt nicht zum Sortiment 

Fake-Shops haben nicht selten absurde Domain-Namen und damit auch URLs. Warum sollte ein Online-Shop für Schuhwerk für seine Adresse „baumschule-geisel.de“ wählen? Ein Online-Shop namens „hotelweinland.at“ verkauft sicherlich auch keine Versace-Taschen. Auch, wenn der Online-Shop auffällig große Markennamen kopiert, sollte man aufmerksam sein und überprüfen, unter welcher Internetadresse die Marke wirklich ihre Produkte verkauft. Auffällig ist es ebenso, wenn die URL von dem Namen auf dem Banner der Webseite abweicht.

Das Angebot des Online-Shops sieht unüblich aus

Neben Dessous für Frauen werden Donald Duck Taschenbücher und auch Ringmuttern angeboten? Manche Fake-Shops stellen tatsächlich ein derart seltsames Sortiment zusammen, um möglichst viele unterschiedliche Käufer zu täuschen. Besser einen Blick auf die Startseite und die Kategorien des Online-Shops werfen. Wenn die Produkte so gar nicht zusammenpassen, könnte es sich um einen Fake-Shop handeln. Auch die schlechte Qualität der Produktbilder kann ein Indiz dafür sein, dass die dort angebotenen Produkte gar nicht existieren.

Es gibt fehlerhafte Texte und unvollständige Unterseiten

Betreiber von Fake-Shops sitzen oft im Ausland und investieren wenig Zeit und Mühe in Übersetzungen. Die Texte der betrügerischen Online-Shops sind daher meist in Bezug auf Rechtschreibung und Grammatik fehlerhaft.
Auf den Unterseiten zu den Themen Versand, AGBs oder zur Datenschutzerklärung schauen, hilft auch: Wenn dort schlechte Übersetzungen oder sogar nur unnötige Fülltexte wie „ERROR 404 – Seite nicht gefunden“ gefunden werden, definitiv von einer Bestellung absehen.

Keine Informationen zum Online-Shop im Netz zu finden

Viele der Fake-Shops sind schon darauf ausgelegt, nach kürzester Zeit wieder abgeschaltet zu werden. Sie bewerben Ihre Webadressen bei Google oder in Sozialen Medien wie Facebook und Instagram, um so schnell wie möglich viele Besucher zu erhalten. Bevor Warnungen und schlechte Bewertungen erst irgendwo auftauchen können, ist der Fake-Shop schon nicht mehr aufrufbar und die Betrüger nutzen wieder eine neue Domain.
Zur Recherche einfach den Namen des Online-Shops und Worte wie „Erfahrungen“, „Fake“ oder „Problem“ eingeben. Wenn gar keine Informationen in Suchmaschinen zu finden sind, lieber vorsichtig bleiben. Sollten im Fake-Shop selber nur Lobeshymnen als Bewertungen auftauchen und im Netz gar keine, so handelt es sich höchstwahrscheinlich um gefälschte Kundenstimmen.

Es gibt Hinweise auf eine unsichere Verbindung

Internet-Browser, die wir heutzutage nutzen, bieten wertivolle Sicherheitshinweise. Sie geben ihren Nutzern eine EInschätzung dazu, ob die Website, auf der man sich aktuell befindet, sicher ist. Im Falle eines sicheren Online-Shops, sollte ein Schloss und der Hinweis "Sichere Verbindung" zu sehen sein, wenn auf das Symbol geklickt wird. Ein anderer Hinweis darauf ist der Buchstabe "s" hinter dem "http" in der Adresszeile des Browsers. Vertrauenswürdige Händler verschlüsseln die Datenübertragung sicher und geben Nutzern die Möglichkeit, der Zusendung von Newslettern oder der Weitergabe der Daten zu widersprechen. Ungenügender Datenschutz hingegen kann dazu führen, dass die eingegebenen privaten Daten abgegriffen und missbraucht werden. Geben Verbraucher Zahlungsdaten bei einem Fake-Shop-Betreiber ein, so könnte er diese auch an Dritte verkaufen. Im Zweifelsfall also keine sensiblen Daten weitergeben!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Was man beim Kauf von Büchern aus dem Netz beachten sollte

Am Donnerstag startet die Leipziger Buchmesse! Wer sich nach der Messe dazu entschließt, Romane, Krimis oder Sachbücher zu kaufen, der wird im Internet fündig. Welche Stolperfallen Lesebegeisterte dabei beachten sollten, erläutert Dr. Carsten Föhlisch, Leiter der Rechtsabteilung von Trusted Shops und Experte für Verbraucherrecht.

1. Gilt für E-Books das gleiche Widerrufsrecht wie für klassische Bücher?

Dr. Carsten Föhlisch: Für klassische Bücher gilt ein Widerrufsrecht von 14 Tagen. Die Widerrufsfrist beginnt mit dem persönlichen Erhalt der Ware. Grundsätzlich gilt das Widerrufsrecht auch für E-Books. Die 14-tägige Frist beginnt in diesem Fall aber im Moment des Vertragsschlusses. Das Widerrufrecht bei E-Books kann jedoch mit Beginn des Downloads erlöschen. Bei digitalen Gütern wie E-Books, die als Download gekauft werden, erlischt das Widerrufsrecht nämlich, wenn mit dem Download begonnen wurde und der Verbraucher zuvor ausdrücklich zustimmt, dass der Unternehmer vor Ablauf der Widerrufsfrist mit der Ausführung des Vertrages beginnt und seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrags sein Widerrufsrecht verliert.

2. Wer trägt bei der Rückgabe von klassischen Büchern die Rücksendekosten?

Dr. Carsten Föhlisch: Online-Händler können die Kosten der unmittelbaren Rücksendung der Ware vom Kunden verlangen, sofern sie den Verbraucher vor Abgabe der Bestellung über diesen Umstand informiert haben – z.B. im Rahmen der Widerrufsbelehrung. Schweigt der Händler zur Tragung der Rücksendekosten, so muss er diese tragen.

3. Kann ich Bücher zurücksenden, die ich bei einer Privatperson über einen Marktplatz wie eBay gekauft habe?

Dr. Carsten Föhlisch: Ein gesetzliches Widerrufsrecht gibt es in diesem Fall nicht, da es beim Online-Einkauf immer nur dann gilt, wenn der Verkäufer ein Unternehmer und der Käufer ein Verbraucher ist. Ob man also das Buch auch bei einem privaten Verkäufer zurückgeben kann, lässt sich nicht pauschal beantworten, da man in diesem Fall auf die Kulanz des privaten Verkäufers angewiesen ist. In vielen privaten Angeboten bei eBay findet sich aber der Hinweis, dass eine Rücknahme ausgeschlossen sei.

4. Kann ich E-Books verleihen?

Dr. Carsten Föhlisch: Wer E-Books im Internet kauft und herunterlädt, der erwirbt beim Kauf lediglich ein Nutzungsrecht. Das bedeutet: Im Gegensatz zum Kauf von einem physischen Buch besitzt der Käufer diese digitalen Güter nicht wirklich. Dieses Nutzungsrecht ist in der Regel an eine einzelne Person gebunden. Wer also ein E-Book herunterlädt und damit eine sogenannte Lizenz erwirbt, kann diese nicht einfach an einen Freund verleihen, weitergeben oder gar an jemanden verkaufen. Dazu muss man jedoch in die jeweiligen Lizenzbestimmungen schauen, um auf Nummer sicher zu gehen. Oftmals ist darin die Weitergabe ausgeschlossen, manchmal aber auch begrenzt erlaubt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Vertrauen herstellen im Online-Handel – so klappt es garantiert!

Vertrauen ist im Online-Handel eine harte Währung, denn schließlich können Verbraucher nicht auf Anhieb erkennen, wer sich hinter einem Shop verbirgt. Es gibt viele Signale, mit denen Online-Händler ihren Kunden vermitteln können, dass sie seriös arbeiten.

Authentische Kundenbewertungen

Kundenbewertungen sind der Klassiker, wenn es darum geht, Vertrauen in einen Online-Shop zu erzeugen. Dies funktioniert jedoch nur, wenn die Meinungen authentisch sind und auch kritische Stimmen veröffentlicht werden. Idealerweise gibt es Nutzerprofile hinter den Bewertungen, die Aufschluss über die Rezensentin oder den Rezensenten geben.

Bekanntes Gütesiegel

Ein Gütesiegel auf der Seite des Online-Shops sorgt für Vertrauen. Vorausgesetzt, es ist seriös und bei Verbrauchern bekannt. Außerdem braucht es nachvollziehbare Prüfkriterien, nach denen ein Online-Shop gecheckt wird. Das Gütesiegel sollte gut sichtbar im Shop platziert werden ohne vom eigentlichen Angebot abzulenken.

Aktivität auf allen Kanälen

Zeigen sie auf Ihren Social Media-Kanälen, was hinter den Kulissen des Online-Shops geschieht. Generell sind soziale Medien als Vertrauensanker gut geeignet, da potentielle Kundinnen und Kunden eine bessere Vorstellung von dem Unternehmen bekommen. Außerdem ist es ein dickes Vertrauens-Plus, wenn sie sehen, dass eigene Freunde ihrem Kanal folgen. Das wiegt fast so stark wie eine persönliche Empfehlung.

Gute Erreichbarkeit

Kunden hassen nichts mehr, als zu einem Online-Shop bei Rückfragen nicht durchdringen zu können. Damit steht und fällt oft eine (weitere) Bestellung. Zudem wirkt die schlechte Erreichbarkeit nicht vertrauenswürdig und der Shop erscheint verwaist.

Vertrauenswürdige Kommunikation

Eine professionelle und freundliche Kundenkommunikation ist eigentlich selbstverständlich, aber der Teufel steckt im Detail. Darauf achten, welche Ausdrücke und Formulierungen man verwendet. In einem persönlichen und klaren Stil kommunizieren anstatt sich hinter der Firma oder Behördensprache zu verschanzen. Verantwortung für das Geschäft übernehmen, anstatt zu betonen, auf was man alles keinen Einfluss hat. Nicht „Daran ist der Versanddienstleister schuld“, sondern lieber „Ich frage gerne noch mal für Sie beim Versanddienstleister nach“.

Faire Konditionen

Ausreichend Zahlungsarten anbieten, damit Kundinnen und Kunden Auswahlmöglichkeiten haben. Ähnliches gilt für die Lieferbedingungen. Verschiedene Optionen anbieten und diese transparent und wahrheitsgemäß darstellen. Versteckte Kosten verzeihen Kunden in der Regel nicht.

Suchmaschinentreffer steigern

Die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher jagen unbekannte Shops zunächst durch eine Suchmaschine, vorwiegend natürlich bei Google. Für die Reputation ist es günstig, wenn in den Suchergebnissen mehr zu finden ist als der Online-Shop sowie das Bewertungsprofil. Das können beispielsweise Testberichte sein, Interviews oder Artikel in einem Fachblog, Erwähnungen als Experte in der Presse oder die Social Media-Kanäle. So sehen potentielle Kunden sofort, dass der Shop „lebendig“ ist.

Öffentliche Interaktion

Bewertungen öffentlich beantworten, sofern dies sinnvoll scheint. Insbesondere auf Kritik eingehen und für eine besonders gelungene Rezension bedanken. Ebenso wirkt es vertrauenswürdig, wenn man auf den Social Media-Präsenzen im Kommentarbereich in Erscheinung tritt.

Service auch ohne Kauf

Verdeutlichen, dass man für die Kundinnen und Kunden von Anfang an da ist – auch, wenn diese keinen Kauf tätigen oder wenn es Schwierigkeiten gibt. Das geschieht vor allem über einfach verständliche und faire Retourenbedingungen. Ebenso sorgt ein Käuferschutz für zusätzliche Sicherheit, da es zum Beispiel sein kann, dass eine Ware nicht ankommt, wenn der Versanddienstleister einen Fehler macht. Darüber hinaus wirkt die Bereitschaft, in einem Live-Chat vorab für Produktfragen bereitzustehen, sehr serviceorientiert.

Eine vertraute Marke aufbauen

Marke stärken mit einem gut wiedererkennbaren Logo oder einem Slogan. Beim Layout der Seite und der E-Mails darauf achten, durchgehend die Unternehmensfarben zu verwenden. Jede Form von Wiedererkennung schafft bei Menschen Vertrauen. Zudem ist das Vertrauen in eine bekannte Marke generell größer als in unbekannte Marken.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Advertising – Wie funktioniert es?

Das Aufkommen des Internets hat massive Veränderungen der Werbung mit sich gebracht. Konnten sich früher nur große Firmen reichweitenstarke Werbekampagnen leisten, bietet Suchmaschinenwerbung heute auch kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Möglichkeit, ihre Botschaften vergleichsweise preisgünstig an die Verbraucher zu bringen. Leider schrecken noch immer zu viele kleine Anbieter davor zurück, die Möglichkeiten offensiv zu nutzen, die Suchmaschinenoptimierung und Advertising Kampagnen mittels Google Ads ihnen bieten. Damit verzichten sie als Werbetreibende auf die modernste Form des Marketings, welche heute über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. 

Den vollen Fachbeitrag lesen Sie unter https://kundenwachstum.de/advertising/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Achtung! Kriminelle Shops

Beim Online-Shopping geraten Verbraucher immer wieder an Schwarze Schafe! Mal verkaufen Kriminelle Produkte, die es gar nicht gibt. Mal existieren die Online-Shops gar nicht. Wie Verbraucher sich davor schützen und woran sie einen unseriösen Online-Shop erkennen, erklärt Dr. Carsten Föhlisch, Rechtsexperte von Trusted Shops.

1. Verdächtige Anbieterkennzeichnung

Der Verkäufer sollte sofort und eindeutig identifiziert werden können. Sind die entsprechenden Angaben nur schwer oder gar nicht auffindbar, ist höchste Vorsicht geboten. Skepsis ist auch angebracht, wenn nur eine Firma, aber kein Name oder nur eine Postfachanschrift genannt wird.

2. Ungenügender Datenschutz

Die Aussagen zum Datenschutz sind ein weiteres untrügliches Indiz: Sind diese lückenhaft oder fehlen sie gänzlich, verkauft der Website-Betreiber vielleicht Kundendaten weiter oder übermittelt sie an zweifelhafte Auskunftssysteme.

3. Uneindeutige Preisangaben sowie Vorkasse ohne Geld-zurück-Garantie

Sämtliche Preisangaben sollten klar wiedergeben, dass die Mehrwertsteuer bereits enthalten ist und welche Versandkosten inklusive eventueller Zuschläge genau entstehen. Werden die Versandkosten nicht genannt oder ist deren Berechnung unklar, sind böse Überraschungen vorprogrammiert. Eine Zahlung per Vorkasse sollte durch einen Käuferschutz wie von Trusted Shops abgesichert sein. Denn nur so lässt sich vermeiden, dass man sein Geld verliert, falls der Händler trotz Zahlung nicht liefert – Überweisungen lassen sich nämlich nicht rückgängig machen.

4. Offen gehaltene Lieferfrist

Wird die bei einem Produkt genannte Lieferzeit durch eine Aussage wie "Lieferfristen sind unverbindlich" im Kleingedruckten relativiert, sollte man misstrauisch sein. Schließlich soll ein Geschenk rechtzeitig ankommen. Kann ein Produkt nicht sofort geliefert werden, muss die längere Lieferzeit direkt beim Produkt genannt sein.

5. Unsichere Datenübertragung

Seriöse Händler stellen eine verschlüsselte Übertragung von Zahlungsdaten sicher, damit diese nicht abgefangen und missbraucht werden können und Kunden nicht gegen die Bedingungen ihrer Bank verstoßen. Das Schloss-Symbol im Browser zeigt an, dass die Übertragung verschlüsselt ist.

6. Unrechtmäßige Beschränkung des Widerrufs

Bis auf wenige Ausnahmen können erworbene Waren innerhalb von 14 Tagen zurückgegeben werden. Vorsicht ist geboten, wenn ein Händler versucht, dieses Recht einzuschränken, indem er zum Beispiel nur originalverpackte Ware zurücknimmt oder Angebotsartikel von der Rückgabe ausschließt.

7. Tückisches im Kleingedruckten

Verbraucherunfreundlich und gesetzlich verboten: Manche Händler versuchen über ihre AGB-Klauseln, Kunden unangemessen zu benachteiligen. Aussagen wie "Versand auf Gefahr des Käufers" oder "Transportschäden müssen sofort gemeldet werden" sind jedoch unzulässig und unwirksam.

8. Schlechte Bewertungen

Bei Händlern, die man selbst noch nicht kennt, kann eine kurze Internetrecherche sinnvoll sein. Vielleicht gibt es Negativeinträge in Foren, die zu erhöhter Wachsamkeit mahnen. Lässt sich ein Online-Shop darüber hinaus von seinen Kunden direkt bewerten und blendet das Ergebnis auf seiner Website ein – etwa über das Kundenbewertungsportal von Trusted Shops – kann dies zusätzlichen Aufschluss über die Qualität von Service und Angebot geben.

9. Überprüfen Sie das Trusted Shops Gütesiegel im Shop

Beim Klick auf das Siegel muss sich ein neues Fenster öffnen, das sogenannte Zertifikat. Dort erfahren Sie den Status des Siegels ("gültig", "gesperrt" oder "abgelaufen"). Außerdem erfahren Sie dort noch einmal genau den Anbieter inklusive Adresse. Achten Sie bitte darauf, dass die URL ("Internetadresse"), welche im Zertifikat angegeben ist, auch mit der des Shops übereinstimmt.

10. Rückzahlungsanspruch bei Nicht-Lieferung

Wurden Sie dennoch Opfer eines unseriösen Händlers, der die bestellte und bezahlte Ware nicht liefert, so haben Sie gegen diesen Rückzahlungsansprüche. Er muss Ihnen also den Kaufpreis erstatten und darüber hinaus sogar noch entstandene Schäden. Sollte er sich aber weigern, diese Ansprüche zu erfüllen, bleibt in letzter Konsequenz nur der Gang zum Anwalt und eventuell die Einleitung eines Gerichtsverfahrens.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox