Eine neue Ära beginnt: MaKo2020

Die neue sternförmige Marktkommunikation und der tatsächliche Beginn des Rollouts der Smart Meter Gateways werden die Energiebranche 2019 in Atem halten. Die Schleupen AG stellt passgenaue und effiziente Lösungen vor, um den Herausforderungen zu begegnen. Im Mittelpunkt steht die gesetzeskonforme und termingerechte Unterstützung der Marktkommunikation 2020 sowie die ISMS-zertifizierte und BSI-konforme Komplettlösung zur Smart Meter Gateway Administration (SMGWA). Auch Themen wie IT-Sicherheit und die optimale Unterstützung von Kundenservice-Prozessen über alle Kommunikationskanäle in der Versorgungswirtschaft stehen im Fokus der diesjährigen Messepräsentation.

2019 tritt nach den Vorgaben der Bundesnetzagentur das überarbeitete Zielmodell einer sternförmigen Marktkommunikation in Kraft – eine tiefgreifende Veränderung, die leicht unterschätzt werden kann. Tatsächlich revolutioniert das Zielmodell aber Prozesse und Systeme grundsätzlich und stellt alle Markteilnehmer vor enorme Herausforderungen. Die Schleupen AG wird im Rahmen der Softwareplattform Schleupen.CS die neuen Prozesse zuverlässig, gesetzeskonform und termingerecht zum Stichtag 01.12.2019 zur Verfügung stellen.

Daneben geht es um Wege, die neuen Wahlmöglichkeiten nach dem Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) als Chance zu nutzen. Schleupen.CS unterstützt beide Ausprägungen der Marktrolle Messstellenbetreiber – grundzuständig sowie wettbewerblich – rechtskonform und effizient. Gerade für wettbewerbliche Messstellenbetreiber dürfte die Lösung interessant sein, da hier eine hochmoderne, nur auf den Messstellenbetrieb ausgelegte Lösung angeboten werden kann. Die Möglichkeit, das System als Service in der Schleupen.Cloud laufen zu lassen, sorgt dabei für einen effizienten Betrieb ohne hohe Investitionen in die IT-Infrastruktur.

Oben auf der Agenda bleibt weiterhin das Thema Smart Meter Gateway Administration. Nachdem die Zertifizierung und damit der Rolloutprozess ins Stocken kam, ist jetzt tatsächlich Bewegung zu erwarten. Auf dem Messestand stellt die Schleupen AG ihre ISMS-zertifizierte und BSI-konforme, praxiserprobte Komplettlösung vor, die bereits mehr als 100 Stadtwerke mit weit über 2,4 Mio. Zählern beim Rollout unterstützen wird. Außerdem werden erste Lösungsansätze zum Controllable-Local-System (CLS)-Management vorgestellt und die Frage thematisiert, wie sich mit der modernen Technik Energieanlagen optimal steuern lassen.

Die Schleupen AG trägt dem anhaltenden Trend zum Cloud-Service Rechnung. Viele Versorgungsunternehmen haben sich bereits für die Schleupen.Cloud entschieden und nutzen Schleupen.CS als Service. Mit dem Hosting von insgesamt mehr als 700.000 Zählpunkten ist das Software Unternehmen der größte Rechenzentrumsbetreiber von Schleupen.CS.

"In einem Markt, in dem alles immer komplexer wird, ist es ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, die Komplexität für den Anwender zu reduzieren.", bringt Dr. Volker Kruschinski, Vorstandsvorsitzender der Schleupen AG die strategische Stoßrichtung des Unternehmens auf einen Nenner. "Unser Konzept von Schleupen.CS als „Plattform der Möglichkeiten“ zielt genau in diese Richtung. Modernste Software-Entwicklungstechnik ermöglicht uns, extrem schnell auf veränderte Prozesse zu reagieren und sie so abzubilden, dass der Kunde effizient und einfach damit arbeiten kann." In diesem Sinne wird auch die neue, HTML5-basierte Benutzungsoberfläche präsentiert, die es dem Sachbearbeiter erleichtert, eine Vielzahl von Prozessen komfortabel zu bearbeiten.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die Switzercloud: Smarte Anwendungen für das Internet der Dinge und die Smart City

Die Switzercloud der Firma ZENNER Connect AG steht Städten und Gemeinden als Plattform für das Internet der Dinge (IoT) zur Verfügung. Sie bietet alle Möglichkeiten, innovative Lösungen für Smart Cities und Versorgungsunternehmen zu entwickeln und umzusetzen.

Seit 2017 unterstützt die ZENNER Connect AG Schweizer Energieversorger, Städte und Unternehmen auf dem Weg in die digitale Zukunft. Das Unternehmen bietet dazu ein Gesamtpaket von der Sensor- und Aktortechnik, über Gateways und Netzwerkserver bis hin zu umfangreichen Endanwendungen.

Das zentrale Instrument ist die Switzercloud. Sie führt technologieunabhängie Applikationen für das Internet der Dinge zusammen und ermöglicht damit alle Arten von smarten Anwendungen für Städte und Versorgungsunternehmen. Dazu gehören beispielsweise die Parkraumbewirtschaftung (Smart Parking), die Überwachung von Müllcontainern (Smart Waste) oder die Fernauslesung von Verbrauchszählern für Strom, Wasser, Gas oder Wärme (Smart Metering). Die Einsatzmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Zur Realisierung der smarten Anwendungen empfängt, speichert und verarbeitet die Switzercloud Daten aus unterschiedlichen IoT-Netzen wie LoRaWAN, Sigfox, Narrowband IoT oder anderen Technologien auf einem zentralen Server in der Schweiz. Die gespeicherten Daten stehen dort für die Entwicklung und den Betrieb unterschiedlichster Applikationen zur Verfügung. „Die Switzercloud ist die Drehscheibe zwischen dem Hosting- Experten, verschiedenen Anbietern von smarten Lösungen und den Stadtverwaltungen und Versorgungsunternehmen“ erklärt Alex Nanzer von ZENNER Connect. „Bis hin zu deren Endkunden und damit der Bevölkerung der Smart City.“

Die Switzercloud verarbeitet und speichert alle Ihre Daten ausschliesslich in der Schweiz bei höchstmöglicher Sicherheit und Verfügbarkeit. Die Betreiber der Switzercloud sind ausgewiesene Experten und sind zertifiziert nach ISO 27001 und Finma RS 08/7.

Betriebliche Prozesse werden dank der Switzercloud effizienter und die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle über mandantenfähige End-Applikationen werden kostenoptimiert möglich. Dies gilt insbesondere für Anwendungen, die in das Internet (IoT) der Dinge eingebunden sind.

Speziell zur Nutzung der LoRaWAN-Technologie integrierte die ZENNER Connect AG Ende 2017 erfolgreich den LoRaWAN-Netzwerkserver von TrackNet aus der Schweiz sowie die IoT-Plattform ELEMENT des deutschen Partners ZENNER IoT-Solutions in die Switzercloud. Beide Applikationen sind hochskalierbar und das Herzstück der Switzercloud. „Auf dieser Basis sind die meisten Bedürfnisse unserer Kunden mit einer optimalen Kostenstruktur realisierbar“, ergänzt André Calligaris von ZENNER Connect. Die Daten können je nach Kundenwunsch direkt in externe Systeme ausserhalb der Switzercloud übergeben werden.

Cloud Computing setzt sich in der smarten Welt immer mehr durch und hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem Technologiestandard der Digitalisierung entwickelt. Im Vergleich zur sog. OnPremise-Lösung, welche der Kunde selbst betreibt, bietet Cloud Computing viele Vorteile. Kunden profitieren von der Flexibilität, Skalierbarkeit, verbrauchsabhängigen Finanzierung und einer kurzen Time-to-Market. ZENNER Connect AG stimmt die angebotenen IoT Services auf die Wünsche der Kunden ab.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox