Building Life, der Praxis-Kongress für Building Information Modeling, macht BIM einfach – für alle

Die Redaktion der Fachzeitschrift Build-Ing. lädt Architekten, Fachplaner und alle Interessenten aus Immobilienwirtschaft, Verwaltung und Facility Management zum Praxis-Kongress für BIM ein. Unter dem Motto "BIM – einfach machen" soll die Digitalisierung des Gebäudes in allen Lebensphasen anschaulich gezeigt werden.

Am 15. Mai 2019 wird Berlin zur City of BIM. Im Herzen der Hauptstadt, im historischen Humboldt Carré, tragen hochkarätige BIM-Referenten ihr Fachwissen vor und stellen sich den Fragen des Publikums.

Der BIM-Kongress: Building Life ist ein Praxis-Kongress. Er befasst sich mit dem gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes aus der Perspektive der BIM-Anwender: Entwurf, Planung, Bau, Betrieb, Verwaltung, Rückbau und Entsorgung. Die BIM Methodik wirkt weit über die Planung und Errichtung hinaus. Building Life wendet sich an alle Stakeholder rund ums Gebäude: Architekten, Fachplaner, Investoren, Immobilienwirtschaft, Verwaltung, Facility Management; Projektentwickler, Öffentliche Auftraggeber, Bauämter, Handwerker, Dienstleister, Bauunternehmen, Gebäudetechniker.

Die Praxis-Themen: 3D-Druck, Aufmaß, Ausbildung, Bauherren, Bauteilkataloge, Change Management, E-Planung, Facility Management, Fassaden, Hochbau, Immobilienwirtschaft, Infrastrukturbau, Kollaboration, Landschaftsplanung, Laserscan, Lebenszyklus, Normen, Öffentliche Hand, Praxis, Recht, Tragwerksplanung, Virtual Reality.

Die Referenten (Auszug): BIM & Tragwerksplanung: Walter Muck – Muckingenieure; BIM & Facility Management: Andreas Wokittel – SPIE GmbH; BIM & Informationsmanagement: Lars Oberwinter – Plandata GmbH; BIM & E-Planung: Peter Kaiser – Kaiser-Amm GmbH, BIM & Bauherr: Bruno Jung – Insel Gruppe AG; BIM & Change Management: Dieter Hohl – Impuls; BIM & Daten: Tobias Döring – hammeskrause Architekten, BIM & Recht: RA Eduard Dischke – KNH Rechtsanwälte

Die Podiumsdiskussion: Lothar Fehn Krestas – Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat, Inga Stein-Barthelmes – Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Christoph Gröner – CG Gruppe AG

BIM & Scrum – Der Lego-Workshop

Ein Haus – zwei Veranstaltungen: Als zweites Expertenforum bietet die Redaktion Build-Ing. einen ganztägigen Workshop zum Thema "BIM & Scrum" an. Die Teilnehmer werden in agiles Projektmanagement eingeführt – auf spielerische Weise mit Legosteinen. In kleinen Teams lernen sie, wie agiles Projektmanagement helfen kann, Probleme mit einer anderen Denkweise anzugehen und zielgerichteter zu lösen – und welchen Wettbewerbsvorteil sie durch die agile Anwendung von BIM erzielen.

Bis zum 28. Februar 2019 gibt es für beide Veranstaltungen einen Early-Bird-Tarif.

Weitergehende Informationen: www.buildinglife.de www.build-ing.de

Build-Ing.

Build-Ing. ist die multimediale Plattform für Building Information Modeling (BIM) in Deutschland. Sie richtet sich an eine technologieorientierte Zielgruppe aus den Bereichen Architektur, Planung, Projektentwicklung und öffentliche Auftraggeber. Experten erläutern die Anwendung von BIM, informieren über Kosten und Nutzen und stellen Referenzprojekte vor. Das Fachmagazin Build-Ing. wird in einer Druckauflage von 20.000 Exemplaren in der Zielgruppe verbreitet. Unter dem Motto "BIM – einfach machen" werden Bauträger, Projektentwickler, Architekten, Fachplaner, Statiker, Elektrotechniker, Kommunen und Facility Manager ermuntert, sich mit der Planungsmethodik BIM zu befassen und sie anzuwenden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

input 2019 – VWA und DIA präsentieren neue Ausgabe der Zeitschrift mit Themen rund um die Arbeitswelt

Die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) Freiburg und die Deutsche Immobilien-Akademie (DIA) präsentieren eine neue Ausgabe des jährlich erscheinenden Magazins input – Die Zeitschrift für die Praxis. Thematisiert werden darin Fakten und Hintergründe aus Verwaltung, Wirtschaft und Immobilienwirtschaft – verfasst von namhaften Experten und Dozenten der beiden Akademien. Der packende Beitrag "Ärgernis Grunderwerbsteuer – warum sie abgeschafft werden sollte" von Prof. Hans-Hermann Francke stellt das Titelthema der Ausgabe 2019 dar und macht neugierig auf weitere interessante Artikel. Die Zeitschrift ist ab sofort online erhältlich unter: https://www.vwa-freiburg.de/input.

input – Die Zeitschrift für die Praxis ist seit über zwanzig Jahren ein beliebtes Medium für Partner, Kunden und Studenten der VWA Freiburg und der Deutschen Immobilien-Akademie (DIA). Fakten, Meinungen und aktuelle Themen dafür liefern renommierte Fachleute sowie erfahrene Dozenten der beiden Akademien. Außerdem widmet sich eine Rubrik den Absolventen, deren beruflicher Werdegang nach einem erfolgreich abgeschlossenen Studium skizziert wird.

"Mit fokussierten Beiträgen rund um die sich rasant verändernde Arbeitswelt sowie dem fachlichen und persönlichen Know-how unserer Autoren möchten wir die Leser auf dem Laufenden halten", so Geschäftsführer Peter Graf. " Gleichzeitig ist es unser Ziel, mit dieser fachlich anspruchsvollen Zeitschrift zu lebenslangem Lernen zu motivieren".

Mit Lernen kennt man sich im Haus der Akademien in Freiburg aus. Dort bieten die VWA Freiburg und die Deutsche Immobilien-Akademie (DIA) jährlich über 300 aktuelle und praxisorientierte Studiengänge und Seminare für Berufstätige an.

input – Die Zeitschrift für die Praxis Ausgabe 2019

Die Themen:

  • Ärgernis Grunderwerbsteuer: Warum sie abgeschafft werden sollte!
  • 25 Jahre Alumni Immo Freiburg e.V.
  • Face-to-face Interaktion und Kooperation im Zeitalter digitaler Kommunikation
  • Karriereplanung: Haben Sie das Zeug zum Chef?
  • Populäre Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht
  • Social Media und Arbeitsrecht
  • Moderation – Überholt oder notwendig wie eh und je?
  • Smart Citys: Intelligente Kommunen in Baden Württemberg
  • Freiburger Immobilientage
  • Absolventenportrait: Tobias Gutgsell

Die Zeitschrift ist online verfügbar unter: https://www.vwa-freiburg.de/input.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zeit- und Logistikaufwand reduzieren mit dezentralem Werkzeugausgabesystem UNIBASE-S

MAPAL bietet zur optimalen Lagerung und Verwaltung von Werkzeugen, Komponenten und Zubehör verschiedene UNIBASE-Ausgabesysteme, die nach einem Baukastenprinzip individuell miteinander vernetzt werden können. Oft befinden sich diese Systeme an einem zentralen Ort in der Fertigungshalle. Um häufig benötigte Verbrauchsmaterialien dezentral und platzsparend lagern und verwalten zu können, hat MAPAL den neuen, kostengünstigen Einzelausgabeautomaten UNIBASE-S entwickelt. Dieser kann sowohl an bestehende UNIBASE-Systeme angekoppelt, als auch als Einzellösung eingesetzt werden.

Durch die kompakten Maße kann das bestandsgeführte Ausgabesystem
UNIBASE-S direkt auf der Werkbank aufgestellt werden. In den 96 beziehungsweise 192 Fächern können beispielsweise Wendeschneidplatten, Werkzeuge, Spannfutter oder die persönliche Schutzausrüstung ideal gelagert werden. Das erspart dem Mitarbeiter den Weg ins zentrale Lager und sichert die fertigungsnahe Artikelbeschaffung. Zudem wird der Logistikaufwand reduziert.

Die Artikelentnahme verläuft schnell und unkompliziert in wenigen Schritten. Dafür meldet sich der Mitarbeiter direkt am Gerät über den integrierten Touchscreen an. Nur registrierte Mitarbeiter können Artikel entnehmen. Ist kein Mitarbeiter angemeldet, ist die Zentralverriegelung aktiv. Nachdem der gewünschte Artikel über die vorinstallierte Software ausgewählt ist, dabei unterstützt die Suchfunktion der Software, kennzeichnet eine LED-Beleuchtung das Fach mit dem entsprechenden Artikel. Manuell wird die Ausgabetrommel so gedreht, dass sich dieses an der Entnahmeposition befindet und der Artikel entnommen werden kann. Das System verbucht die Entnahme automatisch – so wird jederzeit mit dem aktuellen Stand gearbeitet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wichtige Information für gemeinnützige Einrichtungen mit Wertpapiervermögen

Für gemeinnützige Einrichtungen mit Wertpapiervermögen ist folgende gesetzliche Änderung ab 1.1.2019 zu beachten:

Am 23.11.2018 wurde dem Gesetz zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften ("Jahressteuergesetz 2018") durch den Bundesrat zugestimmt. Für steuerbefreite Anleger wurde eine Änderung bezüglich des Kapitalertragsteuereinbehalts beschlossen:

Gemäß bisheriger Gesetzeslage erfolgte bei gemeinnützige Organisationen kein Kapitalertragsteuereinbehalt bei Dividendenausschüttung, sofern der Bank eine Nichtveranlagungsbescheinigung vorlag. Ab dem 1. Januar 2019 wird nun eine Ausnahme von der Befreiung vom Kapitalertragsteuereinbehalt geschaffen. Sofern die Summe der Kapitalerträge der gemeinnützigen Organisation 20.000 Euro übersteigen, wird bei Zuflüssen von Kapitalerträgen aus Aktien oder Genussscheinen, die sich nicht seit mindestens einem Jahr ununterbrochen im wirtschaftlichen Eigentum der gemeinnützigen Organisation befinden, Kapitalertragsteuer in Höhe von 15 % zzgl. Solidaritätszuschlag einbehalten. Die Erstattung der einbehaltenen Kapitalertragsteuer erfolgt erst im Rahmen der Steuererklärung und -veranlagung für das Jahr der Auszahlung, sodass sich deutliche Auswirkungen auf die Liquiditätsplanung ergeben. Insbesondere für Körperschaften, die keinen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhalten und bisher nur alle drei Jahre eine Gemeinnützigkeitserklärung abgeben mussten, bedeutet dies zudem einen deutlichen Mehraufwand in der Verwaltung.

Die Regelung soll bei nach dem 31.12.2018 zufließenden Kapitalerträgen Anwendung finden. Die Umsetzung ist insbesondere im Hinblick auf die Kontrolle der Freigrenze von 20.000 € unklar, da sich diese auf alle Kapitalerträge der Organisation (über alle Kreditinstitute hinweg) bezieht. Unseren Informationen aus der Bankenbranche nach wird als Referenzzeitraum zunächst das Jahr 2018 betrachtet, sodass bei Kapitalerträgen über 20.000 € in 2018 damit zu rechnen ist, dass die Kapitalertragssteuer einbehalten wird. Ob für 2019 ein Übergangszeitraum gewährt wird bleibt ebenso abzuwarten wie offene Anwendungsfragen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Tagesordnung – Sitzung des Ausschusses für Gleichstellung, Frauenförderung und Integration am 27.09.2018, 14 Uhr

Pressemitteilung und Aushang

zu der Sitzung des Ausschusses für Gleichstellung, Frauenförderung und Integration am Donnerstag, den 27.09.2018, 14:00 Uhr, Raum N 001 Neues Regionshaus, Hildesheimer Straße 18, 30169 Hannover

T a g e s o r d n u n g:

1. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung

2. Genehmigung des Protokolls über die Sitzung am 30.08.2018

3. Fragen von Einwohnerinnen und Einwohnern

4. Mitteilungen des Regionspräsidenten

4.1. Zuwendungsanträge von Beratungsstellen und einem Frauenhaus für das Jahr 2019

4.2. Beratung Haushaltsplanentwurf 2019

4.3. Vorstellung des Teilhaushalts Gleichstellung für das Jahr 2019, Bericht von Kerstin Weiß

4.4. Der neue Internetauftritt der Koordinierungsstelle Integration

4.5. Interkulturelle Öffnung der Verwaltung

4.6. Nachhaltigkeitsbericht der Region Hannover

5. Einrichtung einer befristeten Stelle im FB Gleichstellung
Antrag der Gruppe REGION vom 14. August 2018

5.1. Änderungsantrag der Fraktion Bündnis 90 / DIE GRÜNEN vom 30. August 2018

6. Verzicht auf diskriminierende Werbung
Antrag der Gruppe REGION vom 14. August 2018

7. Anfragen an die Verwaltung

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die publicplan GmbH informiert über den praktischen Einsatz von Drupal in Behörden

Die publicplan GmbH veranstaltet dieses Jahr zum dritten Mal den Anwendertag „Drupal in der Öffentlichen Verwaltung“ in Düsseldorf. Am 27. September 2018 dreht sich alles um die vielseitigen Funktionen und Anwendungsbereiche des Content-Management-Systems „Drupal“ und den sinnvollen Einsatz für E-Government-Vorhaben. Neben praxisnahen Fachvorträgen von Vertretern des Öffentlichen Sektors liegt der Fokus in diesem Jahr auf bereits erfolgreich umgesetzten Drupal-Projekten.

Die Öffentliche Hand steht mehr und mehr vor der Herausforderung, Bürgern Informationen und Verwaltungsprozesse im Web einfach zugänglich zu machen. Um ihren digitalen Bürgerservice zu optimieren, setzen Verwaltungen zunehmend auf das Content-Management-System Drupal. Der 3. Anwendertag „Drupal in der Öffentlichen Verwaltung“ bietet Entscheidern und Redakteuren die einzigartige Gelegenheit, sich über die breitgefächerten Einsatzmöglichkeiten der Software zu informieren. „Drupal hat für Verwaltungen viele Vorteile, weil es exakt an die vielseitigen Anforderungen in einer Behörde angepasst werden kann“, sagt Dr. Christian Knebel, Geschäftsführer der publicplan GmbH. Die Open-Source-Software ist frei im Web verfügbar und profitiert von einer der weltweit größten Entwickler-Gemeinschaft, die das System ständig weiterentwickelt und verbessert. „Für E-Government-Vorhaben ist das optimal: Drupal verfügt dadurch über einen großen Funktionsumfang, der sich flexibel für Websites, E-Government-Portale oder Intranet-Anwendungen einsetzen lässt.“

Drupal in der Praxis

Die publicplan GmbH hat zudem gemeinsam mit ihren Partnern 1xINTERNET und Reinblau die Software deGov auf Basis von Drupal entwickelt. Die Software ist genau auf den Einsatz im Öffentlichen Sektor zugeschnitten und bietet damit die ideale technische Grundlage für E-Government-Projekte. Dass die maßgeschneiderte Lösung gut ankommt, lässt sich anhand von vielen erfolgreichen Praxiseinsetzen ablesen. „Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr viele Best-Practices vorstellen können, die wir mit deGov umgesetzt haben“, sagt Dr. Knebel. Besondere Highlights der Veranstaltung sind Vorträge über den Website-Relaunch des nordrhein-westfälischen Ministerium des Innern und die erst kürzlich realisierte elektronische Gewerbeanmeldung in NRW. Der Tag hält zudem praxisnahe Präsentationen zur Umsetzung von Intranet-Anwendungen und die Backend-Bearbeitung von deGov-Auftritten bereit. Die ausgewählten Referenten aus dem Public Sector gewähren darüber hinaus Einblicke in die Welt des agilen Projektmanagements und der Umsetzung von Barrierearmut mit Drupal.

Der Anwendertag „Drupal in der Öffentlichen Verwaltung“ findet im Hotel "Melià Düsseldorf“ statt. Informationen zum Tagesprogramm und zur kostenlosen Anmeldung stehen unter www.publicplan.de/anwendertag-2018 bereit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mitgliederverwaltung für Institute, Organisationen, Vereine

Institute, Organisationen oder Vereinigungen haben ihre eigenen Anforderungen an eine Business Lösung. Sie verwalten vor allem Personendaten – als Mitglieder, Förderer oder Partner. Mit UniPRO/Mitgliederverwaltung bietet Unidienst eine Lösung, die berufliche und gesellschaftliche Vernetzungen ins Zentrum stellt.

Unidienst erweiterte Microsoft Dynamics 365 for Sales um die Organisation von Mitgliedern. So verwalten etwa Hochschulen ihre Alumni oder Förderer – Verbände, Vereine und Stiftungen ihre Mitglieder. Die Abläufe im System beginnen mit der Erfassung der Personendaten, deren Relation und Bindung zur Organisation und enden nicht bei der Fakturierung von Mitglieds- oder Unterstützungsbeiträgen. Dazwischen liegt vieles – einfaches Kampagnenmanagement, Mitgliederbindung und nicht zuletzt die Einhaltung der Anforderungen zum Datenschutz.

Eine Mitgliederverwaltung ist eine besondere Art von B2C. Im Mittelpunkt stehen nicht Vertrieb und Verkauf, sondern eine langfristige intensive Bindung von Personen an die Organisation. Etwa Förderer und Sponsoren, ihr Beziehungsgeflecht ist mit Hierarchien oder Verbindungen abbildbar. Besonders verdiente Förderer oder langjährige Mitglieder erhalten eine Auszeichnung oder eine Ehrung auf Grund ihrer Verdienste – erkennbar durch die in UniPRO/Mitgliederverwaltung dokumentierten Beitragszahlungen oder persönlichen Zuwendungen.

Eine wesentliche Kernfunktion ist die periodische Fakturierung von Beiträgen. Zu definierten Fälligkeitsdati werden diese per Knopfdruck abgerechnet. Die Lösung ist speziell entwickelt, mit Massendaten umzugehen: Parallel zur Erzeugung der Rechnungen wird das Fälligkeitsdatum fortgeschrieben und bei Bedarf der Beleg sofort per E-Mail an den Adressaten versandt oder an den Drucker übergeben. So werden tausende Beiträge automatisiert in Rechnung gestellt.

Unidienst bedient sich bei UniPRO/Mitgliederverwaltung stark an den in Microsoft Dynamics 365 for Sales vorhandenen Tools und der Anbindung von Microsoft Office und Outlook. Dies bedeutet große Flexibilität für den Anwender: Newsletter und Pressemeldungen werden versandt und direkt mit den Kontakt-Datensätzen im System verbunden. Excel- und Word-Vorlagen können selbständig konfiguriert und vielseitig verwendet werden: Spendenbestätigungen, Teilnehmerlisten, Mitgliedsausweise, Einladungen zur Mitgliederversammlung oder Fundraising Events.

UniPRO/Mitgliederverwaltung richtet sich an Organisationen, Institutionen und Vereinigungen, der Einsatz ist für Online Varianten und lokale (OnPremise) Installationen möglich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Eine Lösung kommt selten allein!

Sie haben eine interne Paketlogistik und möchten die Prozesse der Hauspostverteilung digitalisieren und optimieren?!

Durch die stetig steigenden Zahlen der täglichen Lieferungen an Paketen – bedingt durch den Boom des Online-Handels – reichen händisch geführte Papierlisten oder zum Teil lückenhaft gepflegte Excel Tabellen in der heuten Zeit schlicht und ergreifend nicht mehr aus.
Zu hoch die Fehleranfälligkeit und zu groß ist die Gefahr, dass Pakete nicht richtig dokumentiert werden, fälschlicherweise angenommen oder gar verschwinden, weil die Nachvollziehbarkeit nicht ausreichend gewährleistet werden kann.

Um die Hauspostverteilung sowie die interne Paketlogistik zu optimieren, hat COSYS eine Komplettlösung, bestehend aus MDE-Software für die Erfassung der Pakete mit dem Smartphone oder einem mobilen Barcodescanner und der Nachverarbeitungssoftware COSYS WebDesk, entwickelt – von der Annahme bis zur Auslieferung oder Selbstabholung der Pakte durch die Mitarbeiter können sämtliche Pakete erfasst und zugeordnet werden.

Über den COSYS WebDesk können alle erfassten Pakete mit aktuellen Status sowie hinterlegten Detailinformationen, Fotos sowie Unterschriften eingesehen und verwaltet werden. Auch können Sie Stammdaten pflegen und Reports generieren.

COSYS hält die COSYS Paket Management Softwarelösung in verschiedenen Ausführungen, für verschiedene Unternehmensgrößen bereit.

Und damit auch Sie immer die passende Software haben, gehen wir individuell auf Ihre Prozesse und Bedürfnisse ein und passen unsere Software kundenspezifisch und branchenübergreifend für Sie an.

Sie kümmern sich auch um die Verwaltung von Schlüsseln?!
Eine Lösung kommt selten allein!

Unsere Lösungen sind stets modular aufgebaut, sodass diese jederzeit um weitere Prozesse und Funktionen erweitert werden können.

Beispielweise ist die Verwaltung der Aus- und Rückgaben von Schlüsseln, die einer Vielzahl von Personen beispielweise den Zutritt zu Gebäudeteilen, Wohnungen, einzelnen Räumlichkeiten oder Zimmern ermöglichen, ist eine zentrale Aufgabe des Schlüsselmanagements / der Schlüsselverwaltung, die oft vom Empfang mit getätigt werden.

Ein exaktes Schlüsselprotokoll mit einer lückenlosen Dokumentation aller Schlüsselbewegungen, ist hierbei unerlässlich. Nicht zuletzt haben verschiedene Personen und Personengruppen unterschiedliche Zugangsberechtigungen.

Mit der Schlüsselverwaltungssoftware „COSYS Schlüsselmanagement“ und innovativer Barcode-Technologie digitalisieren Sie Ihre Arbeits- und Verwaltungsprozesse des Schlüsselmanagements. Mit „COSYS Schlüsselmanagement“ können Sie sich endlich von mühselig geführte handschriftliche Listen und unübersichtliche Excel-Tabellen verabschieden und sich mit innovativer COSYS Software und Hardware (wie Smartphones, Tablets oder professionelle Handhelds) auf den neusten Stand bringen.

 „COSYS Schlüsselmanagement“ ist die ideale Lösung für Haus-/Objektverwalter, Immobilienmakler, Gebäudemanager, Facility Manager, Sicherheitsdienste, Concierge-Services, Pförtner, Autohäuser und -vermietungen, Stadtwerke sowie viele weitere und die ideale Erweiterungsoption zur COSYS Paket Paketmanagement Lösung.

Weitere Infos zum Paket Management erhalten Sie unter:
https://www.cosys.de/paket-management

Informieren Sie sich noch heute zum COSYS Schlüsselmanagement unter:
https://www.cosys.de/schluessel-management

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Arbeitserleichterung und Zeitersparnis in sozialen Einrichtungen

Am 28. Juni stellt die B-I-T GmbH Informationen und Prozesse mit Sitz in Garbsen ihre innovative Branchenlösung RPK digital auf der Portal Visions, dem Digitalisierungs-Kongress in Freiburg vor. Vor allem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Rehabilitationseinrichtungen für psychisch kranke Menschen (RPK) profitieren durch die Nutzung der neuartigen Lösung. Von der Terminverwaltung über die Dokumentation bis hin zur Leistungskodierung: RPK digital erleichtert zahlreiche Arbeitsabläufe und schafft somit mehr Zeit für die therapeutische Tätigkeit.

Branchenlösung RPK digital

Mit ihrer Branchenlösung RPK digital ist die B-I-T GmbH aus Garbsen am 28. Juni auf der Portal Visions, dem Digitalisierungs-Kongress in Freiburg vertreten. Das Unternehmen zeigt dort, wie der Arbeitsalltag von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sozialer Einrichtungen mithilfe der innovativen Lösung bedeutend erleichtert werden kann.

Datenschutz, Qualitätssicherung, Vorgaben von Leistungsträgern und vieles mehr führen in Rehabilitationseinrichtungen, Tagesstätten oder betreutem Wohnen zu einem immer größer werdenden Verwaltungsaufwand, der viel Zeit in Anspruch nimmt.

Mit der Verwendung von RPK digital entsteht eine digitale Arbeitsumgebung par exellence. Dabei werden Prozesse, Aufgaben und Informationen nahtlos miteinander verknüpft. RPK digital nutzt konsequent die Möglichkeiten von Intrexx – der mehrfach ausgezeichneten Digitalisierungs-Plattform des Freiburger Software-Herstellers United Planet – wodurch RPK digital problemlos an die Bedürfnisse der jeweiligen sozialen Einrichtung angepasst, ergänzt oder erweitert werden kann.

In zweijähriger Zusammenarbeit mit beta-REHA, einer Einrichtung zur ambulanten medizinischen und beruflichen Rehabilitation psychisch Gesundender, hat die B-I-T GmbH ihre innovative Lösung für die Gesundheitsbranche entwickelt. „Prozessorientierung und Digitalisierung erlauben es uns, dass wir uns mehr auf die fachliche Arbeit mit dem Teilnehmer und die Arbeit im Team konzentrieren können“, so Annette Theißing, Abteilungsleitung von beta-REHA bei beta89 e.V..

B-I-T GmbH Informationen und Prozesse

Die B-I-T wurde im Jahr 1991 gegründet. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Software-Lösungen zur Digitalisierung von Verwaltungsaufgaben und Dienstleistungen spezialisiert. Den Schwerpunkt bilden die Vereinfachung und Beschleunigung von Arbeitsabläufen, die Verbesserung von Entscheidungen sowie die Steigerung der Ergebnisqualität.

Weitere Informationen zur B-I-T GmbH gibt es hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

MNSpro Cloud von AixConcept auf der eXPO2018 der ekom21 in Hanau

Das Aachener Unternehmen AixConcept bietet auf der eXPO2018 in Hanau einen Workshop zum Thema „Serverloses Schul-IT-Management und Lernplattform aus der Microsoft Cloud“ an. Der Experte für Schul-IT AixConcept hat die erste betriebssystem-übergreifende Lösung für Schulen entwickelt, die Management, Lern-Plattform und Kooperations-System in der Cloud umsetzt. Die eXPO der ekom21 ist die größte kommunale IT-Dienstleister-Ausstellung in Hessen und offen für Fachbesucher aus Kommunen und Verwaltung sowie der Privatwirtschaft.

Das Aachener Unternehmen AixConcept ist auch in diesem Jahr aktiver Teilnehmer der eXPO am 13. Juni 2018 in Hanau. Unter dem Motto „Sommermärchen 4.0“ werden eine Vielzahl von Dienstleistungen, Hard- und Software vorgestellt sowie zahlreiche Vorträge und Workshops angeboten. Aussteller, Partner und Netzwerker aus Wirtschaft und Kommunalpolitik runden das Angebot rund um kommunale IT-Fragen ab.

Thomas Jordans, Geschäftsführer der AixConcept GmbH, stellt im Workshop „MNSpro: Serverloses Schul-IT-Management und Lernplattform auf Basis von Office 365 aus der Microsoft Cloud“ die Möglichkeiten der Administration von Schul-IT aus der Cloud vor. Das Aachener Unternehmen hat mit MNSpro Cloud als erster Anbieter von Schul-IT-Management-Systemen in Deutschland eine betriebssystem-übergreifende Lösung für Schulen entwickelt, mit der Schul-IT-Management von iOS, Windows und Android sowie die Einrichtung eines Lern-Managementsystems und einer pädagogischen Kooperationsplattform mit einer einzigen Software bewerkstelligt werden.

Zusätzlich präsentiert AixConcept gemeinsam mit Microsoft Deutschland Exponate zu MNSpro Cloud, Microsoft® Azure und Microsoft® Office 365 auf der Ausstellerfläche Stand 13, Foyer im Obergeschoss.

Die eXPO2018 ist die Hausmesse der ekom21. Die größte kommunale IT-Dienstleister-Aus-stellung in Hessen findet bereits zum sechsten Male zusammen mit zahlreichen Partnerunter-nehmen im Congress Park Hanau statt.

 

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox