Auch thematisch ein Heimspiel

Bereits zum zehnten Mal ist der vor 25 Jahren in Nürnberg gegründete IT-Dienstleister auf der it-sa vertreten und stellt vom 9. bis 11. Oktober 2018 am Stand 405 in Halle 9 der Messe Nürnberg aus.

Mit Einrichtungen der höchsten Sicherheitsstufe und einem umfassenden IT-Lösungsportfolio ist die Messe für noris network auch thematisch ein Heimspiel. Neben den Sicherheitsthemen werden auch Lösungen für IT-Outsourcing, Managed Services und Datacenter präsentiert.

noris network  beteiligt sich an der Fachmesse mit drei Vorträgen am Programm der it-sa: Am Dienstag, den 9. Oktober 2018 spricht Johannes Wagner, Principal Enterprise Virtualization Engineer bei noris network AG, darüber, wie man Ressourcenengpässe und Schatten-IT durch die Enterprise Cloud von noris network vermeiden kann (Forum T9, 14:15 Uhr). Am Mittwoch, den 10. Oktober um 11:00 Uhr hält Martin Haunfelder, Senior IT Security Consultant, Governance and Standards, im Forum M9 einen Vortrag mit dem Titel „ISO27001 – Sie können nur gewinnen – Chancen ergreifen, Risiken minimieren und neue Anforderungen intelligent managen“. Am selben Tag folgt um zwölf Uhr im Forum T9 der Vortrag „Digitalisierung – neue Risiken und die passenden Gegenmaßnahmen“ von Julian Fay, Team Lead Presales.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wandlungsfähig, vernetzt, digital: REHAU veranstaltet internationale Innovationstage

Zwei Tage, mehr als 40 Innovationsthemen, hunderte Besucher vor Ort und online: Zum ersten Mal in seiner 70-jährigen Unternehmensgeschichte lud Polymerspezialist REHAU seine Mitarbeiter weltweit ein, sich im Rahmen der „Innovation Days“ über neue Produkte, Materialien, Verfahren und beispielsweise den aktuellen Stand zum Thema Digitalisierung zu informieren. Über sein Kerngeschäft hinaus will das Unternehmen sich in völlig neuen Märkten positionieren und dadurch den zukünftigen Unternehmenserfolg sichern.

Mehr als 40 Teams standen im Rahmen der „REHAU Innovation Days“ an Marktständen bereit, um ihre Entwicklungen vorzustellen, Fragen zu beantworten und miteinander in den Dialog zu treten. Die Mitarbeiter des Polymerspezialisten konnten die Veranstaltung nicht nur vor Ort im Kommunikationszentrum REHAU ART im oberfränkischen Rehau besuchen, sondern auch virtuell am Event teilnehmen. „Unser Ziel ist es, Innovationsführer zu werden und die Vielfalt der Innovationsprojekte zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Unsere Mitarbeiter müssen die Themen, die neben dem Kerngeschäft den Unternehmenserfolg von morgen sichern sollen, kennen und unsere Strategie verstehen“, erläutert Dr. Stefan Girschik, stellvertretender CEO der REHAU Gruppe und Schirmherr der Veranstaltung.

Die Vielfalt der Innovationsthemen, die das Unternehmen seinen Mitarbeiter vorstellte, spiegelte das breite Produkt- und Leistungsspektrum wider. Vom Fensteralarmsystem über mediendichte Leuchten für die Landwirtschaft, smarte, vernetzte Systemlösungen für Immobilien, eine Software zur digitalen Planung der Badsanierung bis hin zu neuen Produktions- und Recyclingverfahren und evolutionäre E-Learning-Angebote: Mehr als 40 Innovationsthemen galt es zu entdecken. Dabei begrenzte sich die Veranstaltung nicht nur auf die Räumlichkeiten des Kommunikationszentrums REHAU ART. Auch der Innenhof des Firmengeländes wurde zum Schauplatz der Innovationen. Der Elektrokleinbus e.GO Mover konnte in Augenschein genommen und die Kooperation mit der Elektrofahrzeugschmiede aus Aachen wurde vorgestellt. Mit Hilfe eines Demonstrators zeigte ein Entwicklerteam darüber hinaus auf, wie die Fahrzeugwerbung von morgen aussehen könnte: projiziert auf die Heckscheibe beispielsweise mit regionalem Bezug.

„Heute zählt in vielen Bereichen nícht mehr nur die Qualität eines Produktes. Die Bedeutung von Services und Zusatzfunktionen nimmt ständig zu“, erklärt Girschik. Sich ständig verändernde internationale Märkte und ein immer anspruchsvolleres Wettbewerbsumfeld sowie sich verändernde Kundenwünsche stellen Unternehmen weltweit vor Herausforderungen. REHAU Präsident Jobst Wagner, der sich vor einer Gesprächsrunde an seine Mitarbeiter richtete, betonte: „Wir müssen es schaffen, REHAU in völlig neuen Märkten zu positionieren, neue Kundengruppen zu erreichen und damit über unser heutiges Geschäft hinaus weiterwachsen. Innovative Ideen haben wir. Nun gilt es, die Produkte schnell und erfolgreich auf den internationalen Märkten zu platzieren.“ Neue Geschäftsmodelle, innovative Denkansätze und Methoden, die Bündelung von Know-how und Kompetenzen sowie strategische Allianzen sollen dabei unterstützen, dieses Ziel zu erreichen.

Polymerspezialist REHAU schafft nachhaltige Beiträge für die ökologischen und ökonomischen Herausforderungen von morgen. Über 20.000 hochqualifizierte Mitarbeiter rund um den Globus engagieren sich dafür. Ausgezeichnete Innovationen, modernste Fertigungstechnologien und flexible Logistik haben das seit fast 70 Jahren bestehende unabhängige Familienunternehmen für nahezu alle Wirtschaftsbereiche zum zukunftsorientierten und zuverlässigen Partner mit Know-how gemacht. Schwerpunkt sind die Themen Mobilität, Energieeffizientes Bauen, Nutzung regenerativer Energien, Future Living und Wassermanagement.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

REHAU auf der ANGA COM 2018

Schnell müssen sie sein und stabil funktionieren: Verlässliche und leistungsstarke Internet- und Telefonverbindungen sind aus dem modernen Arbeits- und Privatleben nicht mehr wegzudenken. Im Breitbandausbau ist der Polymerspezialist REHAU gleich in zweifacher Hinsicht Partner: Mit seinen RAUSPEED Mikrokabelrohrsystemen und Rohrverbunden schützt das Unternehmen filigrane Glasfaserkabel – und berät bei jeder Station des digitalen Ausbaus. Vom 12. bis 14. Juni präsentiert REHAU dieses breite Leistungsspektrum auf der Fachmesse ANGA COM (Halle 7, Stand G71) in Köln.

Ein Masterplan muss erstellt, die Finanzierung gesichert und die Erdverlegung umgesetzt werden: Bis schnelle Telefon- und Internetverbindungen bestehen, sind zahlreiche Spezialisten im Einsatz. Kommunen und Breitbandpaten, Stadtwerke, Zweckverbände der Landkreise, Verleger, Ingenieurbüros als Breitbandplaner und Telekommunikationsunternehmen wirken an diesem komplexen Prozess mit. „Um hier den Überblick zu behalten, sind Orientierungshilfen dringend gefragt“, erklärt Stefanie Wagner, Applikationsingenieurin Telekommunikation bei REHAU. Denn seitdem das Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetz-Gesetz) in Kraft getreten ist, müssen bei allen Neubaugebieten, in der Straßensanierung und im Straßenbau die Rahmenbedingungen für Breitbandanschlüsse mit Glasfaserkabel geschaffen werden. Wie das „Fibre to the Home Council Europe“ berechnet hat, wird derzeit aber lediglich in 2,3 Prozent der deutschen Haushalte mit einem solchen Highspeed-Internetanschluss gesurft. „Unseren Kunden stehen wir im gesamten Projektverlauf beratend zur Seite, denn es ist eine große Herausforderung, den Breitbandausbau in die Tat umzusetzen“, weiß Stefanie Wagner.

Flächendeckend präsent

Auf lange Sicht zu planen und rechtzeitig alle relevanten Akteure in einem Projekt des Breitbandausbaus zusammenzubringen – das leistet REHAU mit einem branchenübergreifenden Netzwerk und seinen Außendienstmitarbeitern. Auch finanziell zahlt es sich für Kommunen aus, vorausschauend zu planen und auf Vorgaben der Bundesförderungsprogramme zu achten. Da die RAUSPEED Produktlinien dem einheitlichen Materialkonzept des Bundes entsprechen, sind sie mit Bundesförderungsprogrammen für hochleistungsfähige Breitbandnetze kompatibel. „Wer bei Tiefbauarbeiten gleich die richtigen Rohrsysteme für Glasfaserkabel mitverlegt, zieht daraus nur Vorteile selbst wenn die Glasfaserkabel erst zu einem späteren Zeitpunkt eingesetzt werden“, erklärt Stefanie Wagner. Und dank dem neuem dickwandigen RAUSPEED Mikrokabelrohrverbund Xtreme können bei der Mitverlegung zusätzlich noch Kosten gespart werden.

Bis zur „letzten Meile“

Die Statistik ist eindeutig: Bei der Versorgung mit Glasfaseranschlüssen liegt Deutschland weit abgeschlagen zurück. Dabei sind leistungsstarke Internet- und Telefonverbindungen ein entscheidender Standortfaktor. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt: Deutschland erreicht im OECD-Vergleich nur Platz 28 von 32. „Das Ziel lautet: Glasfaseranschlüsse bis in jedes einzelne Gebäude“, betont Stefanie Wagner. Denn Entfernung und Zugriffszahlen beeinträchtigen selbst bei optimierten Kupferleitungen die jeweilige Datenübertragungsrate. Die sogenannte „letzte Meile“ entscheidet daher darüber, auf welche Leistung der Endkunde tatsächlich zurückgreift.

Technische Lösungen und Consulting aus einer Hand

Mit RAUSPEED Mikrokabelrohrsystemen und Rohrverbunden, darunter sogenannte DigiVerbunde für die unterschiedlichen Verteilerebenen, unterstützt REHAU den Breitbandausbau mit Produktlösungen. Vorausschauend zu planen bedeutet im Breitbandausbau auch, bei Tiefbauarbeiten – beispielsweise neben Wasserrohren – zugleich Leerrohre für Glasfaserkabel zu verlegen. Dabei berücksichtigt das REHAU Produktprogramm alle Herausforderungen, die sich für Tiefbauverleger angesichts der neuen Aufgaben des Glasfaserausbaus stellen. Neben weiteren regelmäßigen Verlegerworkshops bietet der Polymerspezialist daher unter anderem die Verlegehilfe RAUSPEED EasyFix an, um das Abzweigen eines Hausanschlusses zu vereinfachen.

Weitere Informationen finden Interessierte auch unter

www.rehau.de/rauspeed

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Premier League Aufsteiger Huddersfield Town bleibt erstklassig!

Nach dem 1:1 gegen Chelsea haben die Spieler um den deutschen Trainer David Wagner das schier Unglaubliche geschafft: Huddersfield Town bleibt in der englischen Premier League, in die der Club nach 45 Jahren in der jetzigen Saison erstmals wieder aufgestiegen war.

Selbst die englischen Zeitungen verfallen in den Superlativ. Denn die „Terriers“, wie sie auch genannt werden, haben den kleinsten Etat in der ansonsten mit Rekordbudgets ausgestatteten Liga. Huddersfield verfügt über knapp die Hälfte des Geldes, das der zweitkleinste Premier League Club einsetzt.

Grund genug für die Fußballer, ihren Heimerfolg mit Trainer David Wagner und den Fans in der 150.000-Einwohner-Stadt zu feiern. Pünktlich zum Klassenerhalt hat das international aufgestellte Familienunternehmen Viessmann angekündigt, die „Terriers“ auch in den kommenden Jahren zu unterstützen.

Und zum Klassenerhalt gratuliert die 12.100 Frauen und Männer große Viessmann Familie mit einem emotionalen Film, der die Fantreue in Huddersfield in einer fußballbegeisterten Familie über Generationen hinweg aufzeichnet. Das Denken in Generationen gehört auch zur DNA von Viessmann als Familienunternehmen, und es wird deutlich im neuen Unternehmenspurpose:

„Create living spaces. For generations to come.“

Zum stimmungvollen Saisonende in England passt auch, dass es am heutigen Samstag (12.05.2018) in Huddersfield zu einer Neuauflage der letztjährigen Fußballbegegnung zwischen deutschen und englischen Heizungs-Handwerkern kommt, die unter dem Motto “Vriendly” steht.

Das Fan-Video ist unter folgendem Link zu finden: https://bit.ly/2I9QadK

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Premier League Aufsteiger Huddersfield Town bleibt erstklassig!

Nach dem 1:1 gegen Chelsea haben die Spieler um den deutschen Trainer David Wagner das schier Unglaubliche geschafft: Huddersfield Town bleibt in der englischen Premier League, in die der Club nach 45 Jahren in der jetzigen Saison erstmals wieder aufgestiegen war.

Selbst die englischen Zeitungen verfallen in den Superlativ. Denn die „Terriers“, wie sie auch genannt werden, haben den kleinsten Etat in der ansonsten mit Rekordbudgets ausgestatteten Liga. Huddersfield verfügt über knapp die Hälfte des Geldes, das der zweitkleinste Premier League Club einsetzt.

Grund genug für die Fußballer, ihren Heimerfolg mit Trainer David Wagner und den Fans in der 150.000-Einwohner-Stadt zu feiern. Pünktlich zum Klassenerhalt hat das international aufgestellte Familienunternehmen Viessmann angekündigt, die „Terriers“ auch in den kommenden Jahren zu unterstützen.

Und zum Klassenerhalt gratuliert die 12.100 Frauen und Männer große Viessmann Familie mit einem emotionalen Film, der die Fantreue in Huddersfield in einer fußballbegeisterten Familie über Generationen hinweg aufzeichnet. Das Denken in Generationen gehört auch zur DNA von Viessmann als Familienunternehmen, und es wird deutlich im neuen Unternehmenspurpose:

„Create living spaces. For generations to come.“

Zum stimmungvollen Saisonende in England passt auch, dass es am heutigen Samstag (12.05.2018) in Huddersfield zu einer Neuauflage der letztjährigen Fußballbegegnung zwischen deutschen und englischen Heizungs-Handwerkern kommt, die unter dem Motto “Vriendly” steht.

Das Fan-Video ist unter folgendem Link zu finden: https://bit.ly/2I9QadK

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Asseco Solutions trägt zu Industrie 4.0-Lösungen des SEF Smart Electronic Factory e.V. bei

Ein intelligentes ERP-System ist ein Kernelement der Digitalisierung und Automatisierung entlang der Supply-Chain. Die Asseco Solutions AG ist als ERP-Hersteller unter anderem auf Industrie 4.0-Lösungen für Unternehmen spezialisiert. Diese Expertise fließt künftig in den „SEF Smart Electronic Factory e.V.“ (www.SmartElectronicFactory.de) ein. Asseco Solutions bringt als neues Mitglied des Vereins sowohl Technologien als auch Digitalisierungskonzepte für Fabriken, die zunehmend auch zu Service-Anbietern avancieren, ein.

„Wir beobachten im produzierenden Gewerbe derzeit zwei Entwicklungen, die einen besonders hohen Einfluss auf die Geschäftsmodelle von morgen haben werden. ERP-Systeme im Internet der Dinge und der Wandel vieler Fabriken vom Produzenten zum Dienstleister bzw. Entwicklungspartner. Beide Trends hängen eng zusammen“, erklärt Holger Nawratil, Vorstand der Asseco Solutions AG.

Die Asseco Solutions AG ist seit mehr als 25 Jahren auf innovative ERP-Technologien und Unternehmenssoftware spezialisiert. Die ERP-Lösung APplus von Asseco ist bereits heute bis in den Kern auf die hohen Leistungsanforderungen der smarten Fabriken zugeschnitten und agiert als zentrale Informationsdrehscheibe in zahlreichen digitalisierten Fertigungsszenarien. Mit „SCS“ bietet das Unternehmen darüber hinaus eine dedizierte Industrie 4.0-Lösung, die es ermöglicht, Maschinen unabhängig von deren nativem Intelligenzgrad an die Cloud anzubinden. Durch die Analyse der übertragenen Daten lassen sich Dienste wie vorausschauende Wartungsprozesse oder die Bereitstellung von smarten Informationsservices für Endkunden ausprägen.

Auf dem Weg zur smarten Fabrik unterstützt Asseco seine Kunden demnach nicht nur als reiner Lösungspartner, sondern begleitet sie auch als beratender Digitalisierungspartner bei der Realisierung neuer, digitaler Geschäftsmodelle.

Wertschöpfung durch ERP & Co. in der Smart Factory

Auch der „SEF Smart Electronic Factory e.V.“ stellt die Digitalisierung und daraus resultierende Wertschöpfung für Fabriken in den Fokus. Der Verein betreibt in den realen Fabriken von Limtronik und Lenze SE umfassende Forschungs- und Entwicklungsplattformen für Industrie 4.0-Anwendungen. So erhält Asseco Solutions einen Zugang zu neuen, digitalen Entwicklungen und Trends, die in die Produkte und Konzepte einfließen können.

„Enterprise Resource Planning bildet bei der Umsetzung von Industrie 4.0-Prozessen eine essenzielle Basis, damit Prozesse automatisiert werden können und Daten in Echtzeit bereit stehen“, erklärt Siegfried Wagner, Pressesprecher des SEF Smart Electronic Factory e.V.

Asseco Solutions ist Partneraussteller auf der HANNOVER MESSE vom 23. bis 27. April in Halle 7 am Stand D26 (Gemeinschaftsstand des SEF Smart Electronic Factory e.V.).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

#fredwagner: Regulierung und Versicherungsaufsicht – wo stehen wir und wo geht die Reise hin?

Hat sich Solvency II bislang bewährt? Gibt es eine ausreichende Regulierungssituation? Und welche Regulierungsperspektiven gelten für 2018?

Über diese und andere Fragen diskutiert Prof. Dr. Fred Wagner, Professor für Versicherungsbetriebslehre an der Universität Leipzig, in der fünften Ausgabe des Videomagazins #fredwagner. Sein Gast Dr. Frank Grund, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), steht ihm darin Rede und Antwort.

Dr. Grund sieht sich nicht als Regulierer, sondern als Aufseher. Die Versicherungsaufsicht wendet Regulierung an und arbeitet an deren Weiterentwicklung, indem sie den deutschen Gesetzgeber berät. Darüber hinaus wirkt sie bei der European Insurance and Occupational Pensions Authority (EIOPA) mit, dem Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden für das Versicherungswesen und arbeitet damit auch auf europäischer Ebene.

Für Dr. Grund ist Solvency II ein Jahrhundertwerk, das einen Paradigmenwechsel zwischen der alten und der neuen Welt erzeugt hat. Solvency II sei das modernste Aufsichtssystem, das es derzeit gebe. Aktuell gehe es aus seiner Sicht vor allem darum, zu adjustieren, zu bereinigen und Inkonsistenzen auszumerzen. Auch in seinem fünften Interview bleibt Fred Wagner kritisch und sorgt so für einen interessanten Diskurs.

Das gesamte Interview finden Sie hier: https://www.convista.de/…

#fredwagner
Jeden Monat neu mit spannenden Themen und hochkarätigen Gästen auf www.insurance-tv.de

Über InsuranceTV
Als Gemeinschaftsprojekt der V.E.R.S. Leipzig GmbH und der FinanzplanerTV GmbH, das seit über sieben Jahren in Form von Videoreportagen aus der Versicherungsbranche berichtet, richtet sich InsuranceTV an Entscheider und Führungskräfte: Hintergrundberichte, Reportagen, Talkrunden und Interviews mit Protagonisten der Branche stehen 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos im Internet zur Verfügung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

in-GmbH und SolarLAGO: Gemeinsam für alternative Energiekonzepte in der Region

Konstanz blickt sonnigen Zeiten entgegen: Die Region entwickelt sich zunehmend zu einem wichtigen Standort der Solar­branche. Diese Entwicklung wird gefördert durch das Solarenergienetzwerk Konstanz SolarLAGO. Zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Konstanz und Umgebung haben sich zusammengeschlossen, um kosten­günstigen Solarstrom für die Energieversorgung der Zukunft zu etablieren. Die in-integrierte informationssysteme GmbH (www.in-gmbh.de) leistet hier als Mitglied einen wichtigen Beitrag im Bereich Konzeption und Bereitstellung von Cloud-basierten „Smart-Services“ auf Basis ihrer Plattform „sphinx open online“.

Bei steigenden Erdöl- und Erdgaspreisen sowie der erwarteten zunehmenden Knapp­heit in Deutschland ist es von hoher Bedeutung, alternative Energien zu erschließen und diese in ihrem Wirkungsgrad zu verbessern. Die Stadt Konstanz hat mit ihrem Beitritt zum Klimabündnis 1992 den Grundstein für eine positive Entwicklung gelegt. Zahlreiche Förderprogramme zum Klimaschutz sind seither in der Region auf den Weg gebracht worden. Diese verlangen ein systematisches Vorgehen mit Erfolgs­kontrolle. Im Zuge dessen erarbeitete die Stadt Konstanz ein Klimaschutzkonzept.

Das Netzwerk SolarLAGO unterstützt diese Strategie. Dem Netzwerk gehören neben Photovoltaik-Forschungseinrichtungen und Solar-Installateuren verschiedene Akteure aus dem Bereich der Energiespeicher, der Herstellung elektronischer Komponenten und von Energie-Management-Systemen sowie Energieversorger an. Diese Initiative wird durch die Wirtschaftsförderung der Stadt Konstanz unterstützt.

Mit IoT-Plattform Energiesparpotenziale erschließen

Die in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz bringt im Netzwerk SolarLAGO ihre Erfahrungen im Bereich mandantenfähige Cloud-Plattform, IoT, Realtime-Visualisierung, Anbindung von Systemen sowie Ansteuerung von Anlagen ein. Das Unternehmen entwickelt auf Basis ihrer IoT-Plattform „sphinx open online“ Lösungen für das Energie-Management sowie die -Optimierung. Neben der Visuali­sierung von komplexen Energiesystemen und Realdaten kann die Lösung der in-GmbH Prognosedaten sowohl aus Anlagen als auch aus externen Quellen zusammenführen und einfach verfügbar machen. Die Plattform sphinx open online wird ständig um weitere Fähigkeiten wie beispielsweise die Anbindung von Ladestationen erweitert. Damit können Flexibilitäten bei der Elektromobilität durch intelligente Ladesteuerungen erschlossen werden. Die Datenhaltung von sphinx open online basiert auf digitalen Zwillingen und bietet damit entscheidende Vorteile zur Beherrschung von komplexen Systemen.

“Im Verbund mit SolarLAGO entwickeln wir alternative Energiekonzepte, die in der Praxis einen hohen Nutzen bringen. So schaffen wir beispielsweise durch Cloud-basierte Smart Services hohe Einsparpotenziale im Energie-Management“, erklärt Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH. „Da Konstanz durch seine ausgezeichnete Lage, Infrastruktur sowie die Arbeits- und Forschungsbedingungen zu einem wichtigen Standort für die Solarbranche avanciert ist, freuen wir uns ganz besonders, dass wir als dort ansässiges Unternehmen unser Know-how auf regionaler Ebene einbringen können“, ergänzt Siegfried Wagner.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

#fredwagner im Gespräch mit Rainer M. Jacobus, Ideal Versicherung

Wie teuer ist Solvency II für einen mittelständischen Versicherer? Dient es der Unternehmenssteuerung – oder dem Verbraucherschutz? Und sind die Vorstände in der Lage, ihren Pflichten nachzukommen?

Diese und andere Fragen diskutiert Prof. Fred Wagner, Professor für Versicherungsbetriebslehre an der Universität Leipzig, in der zweiten Ausgabe seines Videomagazins #fredwagner mit Rainer M. Jacobus, Vorsitzender der Vorstände der Ideal Versicherung AG.

So viel darf verraten werden: Das Gespräch verläuft kontrovers. Ein spannender Diskurs – verfolgen Sie ihn unter diesem Link: www.convista.de/de/fredwagner.html

Gast und Moderator nehmen die 2016 in Kraft getretene EU-Richtlinie, die unter anderem Risikomanagement und Berichtspflichten reformieren soll, speziell aus Sicht des mittelständischen Versicherers auseinander. Mehrwert und Schaden, Chancen und Hürden werden analysiert. Jacobus sieht vor allem die Belastung und fordert entsprechende Vereinfachungen. Wagner hält dagegen, hakt nach, kommentiert kritisch.

#fredwagner
Jedem Monat neu mit spannenden Themen und hochkarätigen Gästen auf www.insurance-tv.de

Die Partner

Als Gemeinschaftsprojekt der V.E.R.S. Leipzig GmbH und der FinanzplanerTV GmbH, das seit über sieben Jahren in Form von Videoreportagen aus der Versicherungsbranche berichtet, richtet sich InsuranceTV an Entscheider und Führungskräfte: Hintergrundberichte, Reportagen, Talkrunden und Interviews mit Protagonisten der Branche stehen 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos im Internet zur Verfügung. Die Kölner ConVista Consulting AG, die seit mehr als 18 Jahren schwerpunktmäßig Versicherungen und andere Finanzdienstleister berät, ist der Sponsor des monatlichen Videoformats #fredwagner.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Holzbau animiert zu neuem Denken

Wenn gut 130 holzbauinteressierte Architekten, Planer und Entscheider in Ebersburg-Weyhers zusammenfinden, kann der Anlass eigentlich nur das Architekten-Forum des DHV-Mitgliedsunternehmens Baumgarten sein. Bereits zum vierten Mal fand dort Anfang November die von der Architektenkammer anerkannte Fortbildungsveranstaltung statt. Das kompakte, bewusst auf einen Freitagnachmittag zugeschnittene Programm machte in faszinierender Vielfalt deutlich, warum dem Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen in Deutschland, Österreich und ganz Europa die Zukunft gehört.

Fünf hochkarätige Experten-Vorträge zeigten beim Architekten-Forum, wo die besonderen Herausforderungen für Planer im Holzbau liegen und worin sich das Bauen mit Naturwerkstoffen von konventionellen Abläufen unterscheidet. „Holz verfügt mit seinen günstigen Materialeigenschaften über großes technisches, ökologisches und ökonomisches Potenzial und ermöglicht Bauen in neuen Dimensionen. Der Einsatz von Holz erlaubt leichte und ästhetische Konstruktionen, lässt Stoffkreisläufe zu und senkt den Ressourcenbedarf wirkungsvoll. Richtig angewandt, ist das Bauen mit Holz zugleich höchst effektiver, nachhaltig wirkender Klimaschutz dank seiner Eigenschaft, der Atmosphäre schädliches Treibhausgas zu entziehen“, eröffnete Moderator Tobias Götz, Geschäftsführer bei Pirmin Jung Ingenieure, das Architekten-Forum 2017.

Bei der Errichtung von Ein- und Zweifamilienhäusern bereits seit Jahrhunderten bewährt, gewinnt der nachwachsende Naturwerkstoff Holz zur Deckung des immensen Wohnraumbedarfs auch im Mehrgeschossbau zusehends an Bedeutung. „Wir können unseren Kunden mit guten Konzepten durch intelligente Vorplanung beim Bauen bares Geld sparen und trotzdem Gebäude in praktisch jeder gewünschten Dimension qualitativ sehr hochwertig errichten“, umriss Geschäftsführer Volker Baumgarten den Mehrwert, den der prosperierende Holzbau in Deutschland Auftraggebern bringt (www.baumgarten-bauen.de)

Holzbau im Höhenflug

In der Tat wachsen Gebäude aus Holz in bislang kaum für möglich gehaltene Höhen: Beispielsweise entsteht derzeit im neuen Wiener Stadtteil „Seestadt Aspern“ das 84 m hohe Holzhochhaus HoHo, über das Architekt Oliver Sterl, Geschäftsführer des mit der Gesamtplanung beauftragten Architekturbüros Rüdiger Lainer & Partner, einen mitreißenden Vortrag hielt. Er führte aus, dass die Konstruktion vorgefertigter Wand- und Deckenelemente des Hybridgebäudes nennenswerte Vorteile bietet, die von der holztypischen Gewichtseinsparung im Vergleich zu konventionell hergestellten Elementen über den gefühlten Mehrwert der Sichtbarkeit des Naturbaustoffs bis hin zu außergewöhnlichen energetischen Qualitäten reichen. „Insgesamt werden beim HoHo Wien 3.600 m³ Holz verbaut, was einem rechnerischen CO2-Einsparpotential von 2800 t entspricht. Diese Menge Treibhausgas kann man vergleichen mit den Emissionen eines PKW, mit dem man über einen Zeitraum von 100 Jahren täglich eine Strecke von 40 km fährt“, erläuterte HoHo-Wien-Architekt Oliver Sterl.

Die Behörde plante mit

Bemerkenswert – und zur Nachahmung in Deutschland empfohlen – ist am HoHo-Projekt auch, dass das Wiener Architekturbüro Lainer (www.lainer.at) mit den österreichischen Behörden eine Schutzzieldiskussion über den erforderlichen Brandschutz führen konnte. Die österreichischen Bauaufsichtsbehörden schenkten den Argumenten pro Holz Gehör, rechneten alle relevanten Parameter gegen, prüften wohlwollend und planten am Ende sogar die Detailausführung mit! Undenkbar wäre das in Deutschland, dessen Baugesetzgebung aufgrund zahlreicher, aus weit zurückliegender Vergangenheit zumeist unreflektiert übernommener Restriktionen im internationalen Vergleich immer noch als „bedingt holzbaufreundlich“ gilt. Dazu meinte Dieter Wagner, der beim Holzbauunternehmen Baumgarten für Entwurf und Technik zuständig ist: „Holzbau ist Zukunft. Wir müssen den Holzbau auch in Deutschland so weiterentwickeln, dass wir über 30 Prozent Marktanteil kommen.“

300 m hohes Wohngebäude entsteht

Andere Länder machen es vor: Das definitiv weltweit höchste Gebäude aus Holz wird derzeit in England von PLP-Architekten geplant. Es soll in London in den Himmel wachsen, um die 1000 Wohneinheiten umfassen und nach Fertigstellung die Höhe des Pariser Eiffelturms erreichen: stolze 300 m. Technisch wäre ein solches Leuchtturm-Projekt auch in Deutschland möglich. Die rückwärtsgewandte Baugesetzgebung jedoch verhindert hierzulande diesen Fortschritt. Das schleunigst zu ändern, sollte sich die neue Bundesregierung – egal, wie sie sich zusammensetzt – auf die Fahnen schreiben, empfahl in Ebersburg auch Prof. Timo Leukefeld, Energiebotschafter der Bundesregierung (www.timo-leukefeld.de).

Energetisch anders wohnen

Prof. Leukefeld referierte in Ebersburg als Experte für energetisches Wohnen zum Thema Energieautarkie. Dabei stellte er fest, dass es im Planungsprozess häufig an ganzheitlichen Betrachtungsweisen mangelt: „Integrales Denken, das Wissen um Zusammenhänge, ist in der Baubranche großteils verlorengegangen. Wir müssen wieder für den Menschen planen, sonst nutzen alle technischen Parameter, nach denen wir uns beim Bauen richten, niemandem.“

Paradigmenwandel am Bau

Dadurch, dass moderne Gebäude zunehmend besser gedämmt werden, weisen sie einen immer geringeren Energiebedarf auf. Für die Energiewirtschaft hat das zur Folge, dass ihr ursprüngliches Geschäftsmodell, das lange Zeit im Verkaufen von Energie bestand, absehbar ersetzt werden muss. Diese Entwicklung wird zusätzlich dadurch beschleunigt, dass infolge immer günstigerer Photovoltaik-Module auf dem Weltmarkt und des Trends zur Selbstversorgung sowohl bei Gewerbebetrieben als auch bei Privathaushalten der Wettbewerbsdruck auf die Anbieter so stark zunimmt, dass sich der Strompreis marginalisiert. „Schon 2030 wird Strom fast nichts mehr kosten!“, prognostizierte der Freiberger Energie-Experte. Daraus ergibt sich, dass sich die Energiewirtschaft von einer Energiehandels- zu einer Dienstleistungsbranche wandeln muss. Die Wertschöpfung resultiert dann nicht mehr aus dem Strompreis, sondern beispielsweise aus der Planung energieautarker Gebäude.

Strom gibt es bald kostenlos

Dass Häuser ohne oder mit so gut wie keinem Bedarf an fremdbezogener Energie ausgerechnet von Energiekonzernen geplant werden, erscheint heute noch paradox, wird aber bald schon gängige Praxis sein. „Wir stehen in Europa vor einem grundlegenden Paradigmenwandel, bei dem das, was heute noch unvorstellbar scheint, schon bald wie selbstverständlich unseren Alltag prägt“, schloss Professor Leukefeld. (az)

Leistungsstarke Interessengemeinschaft: DHV, ZMH und 81fünf

Mit zusammen über 300 Mitgliedsbetrieben bilden der Deutsche Holzfertigbau-Verband e.V. (DHV, Ostfildern; www.d-h-v.de), die Vereinigung ZimmerMeisterHaus (ZMH, Schwäbisch Hall; www.zmh.com) und die Gruppe 81fünf AG (Lüneburg; www.81fuenf.de) eine leistungsstarke Gemeinschaft, die übereinstimmende Interessen gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft seit Dezember 2015 gebündelt artikuliert. Größte Organisation in diesem Verbund ist der DHV, der als zentrales Sprachrohr fungiert. Zu den Mitgliedsunternehmen der drei holzwirtschaftlichen Verbände, die das Bauen in Deutschland nachhaltig mitgestalten, zählen Holzfertigbaubetriebe, Architektur- und Planungsbüros sowie Zulieferfirmen aller baubeteiligten Gewerke. Darüber hinaus gehören Sägewerke, Baumaschinenhersteller sowie Dienstleister aus bauaffinen Branchen wie z. B. Gebäude-Energieberater, Statiker, Softwareentwickler, Vermessungsingenieure und Medienvertreter dem holzwirtschaftlichen Interessenverbund an. Das gemeinsame Ziel heißt Holzbau komplett: von der Beratung über die Planung und Vorfertigung bis zur bezugsbereiten Ausführung von Wohnhäusern, Büro-, Gewerbe- und Zweckbauten in allen erdenklichen Formen und Größen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox