Physische IT-Sicherheit: Für kleine Unternehmen oft ein Problem

Beim Thema IT-Sicherheit denken die meisten als erstes an Trojaner, Hackerangriffe oder Ransomware. Doch auch von ganz anderer Seite drohen Gefahren für die Datensicherheit: Staub, Feuer, Feuchtigkeit oder sogar Lärm können ebenfalls immense Schäden anrichten, wie ein Fall in Schweden kürzlich gezeigt hat.

Dort hatte ein Feueralarm im Rechenzentrum Digiplex dazu geführt, dass Löschgas versprüht wurde. In den meisten Rechenzentren gibt es hochsensible Sensoren, die die kleinsten Veränderungen in der Temperatur, der Luftfeuchtigkeit oder der Luftzusammensetzung, etwa durch Löschgas, registrieren und entsprechend reagieren. Das ist an sich auch eine gute Sache, denn so wird vermieden, dass Wasser oder Schaum die empfindlichen Server zerstören. In Schweden kam es trotzdem zu umfangreichen Schäden an den Geräten, denn beim Versprühen des Gases entstand offenbar ein derart lauter Ton, dass die Schallwellen die Festplatten beschädigten. Zu den betroffenen Unternehmen, deren Systeme durch die defekten Server beeinträchtigt waren, zählten neben einigen Banken auch die amerikanische Börse Nasdaq. In der Folge war der Handel an diesem Tag zwischen 08:00 und 14:00 Uhr stark eingeschränkt. Trotzdem scheint die Börse einiges richtig gemacht zu haben, denn die Folgen hätten noch wesentlich gravierender ausfallen können. Sie konnte auf Back-up-Systeme bei anderen Rechenzentren zurückgreifen und nach deren Aktivierung wieder relativ normal arbeiten.

Während sich in den meisten Unternehmen mittlerweile zumindest ein Problembewusstsein für die Absicherung der IT-Infrastruktur vor Angriffen etabliert hat, fristen gerade in kleineren Firmen die Server immer noch ein Dasein in tristen Kellerräumen oder Abstellkammern ohne besondere Sicherheitsvorkehrungen. Zwar gibt es in neueren Bürogebäuden oft einen Serverraum, in dem zumindest eine Klimaanlage vor Temperaturschwankungen schützt, doch weitere Systeme und Sensoren, abgesehen vom obligatorischen Feuermelder, sind häufig nicht vorhanden. Auch eine nachvollziehbare und restriktive Zugangskontrolle findet in vielen Fällen nicht statt. Schon ein Türschloss und Videoüberwachung sind ein wichtiger Schritt in Richtung Sicherheit.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in seinem Leitfaden ein Kapitel zum Schutz vor Katastrophen und Elementarschäden aufgenommen – und das nicht ohne Grund! Darin empfiehlt das Amt einen detaillierten und allgemein im Unternehmen bekannten Notfallplan für den Schadensfall, der neben allen relevanten Telefonnummern auch konkrete Zuständigkeiten und Abläufe enthalten sollte. Darüber hinaus sollte regelmäßig ein Back-up aller im Unternehmen vorhandenen Geräte erstellt werden, inklusive Handys, Laptops und sonstigen Speichermedien. Die Back-up-Festplatten sollten räumlich getrennt und ohne eine ständige Verbindung zu den Hauptsystemen aufbewahrt werden, um auch bei Bränden, Überflutung oder einer Kompromittierung der Systeme mit Schadsoftware funktionsfähig zu bleiben. Um solche Schäden von vornherein zu vermeiden, sollte der Serverraum zumindest mit einigen technischen Extras, wie einer unabhängigen Stromversorgung mit Überspannungsschutz, ausgestattet sein.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Somentec vergrößert das Team in allen operativen Tätigkeitsbereichen

Gewinn neuer Kunden, immer vielfältigere Energiemarktprozesse, steigende Produkt- und Projektanforderungen – die Somentec Software GmbH reagiert auf veränderte Marktanforderungen und vergrößert die Mannschaft. Bis Anfang 2019 soll das operative Team um zwölf weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vergrößert werden. Verstärkung erhalten die Bereiche Softwareentwicklung, Projektmanagement, Produktmanagement und Vertrieb. Die Hälfte der neuen Stellen ist schon besetzt. Zum Teil konnten Kräfte mit Energiemarkt-Erfahrung gewonnen werden, so dass Somentec unmittelbar an Schlagkraft gewinnt.

Der Personalaufbau bei Somentec geht einher mit einer leicht veränderten strategischen Ausrichtung. Hatte sich das Langener Software-Haus zuletzt eher auf Spezialanwendungen wie Wärmeabrechnung, Contracting oder Arealnetzmanagement fokussiert, sollen nun wieder verstärkt Querverbundaufträge gewonnen werden. Das hat auch damit zu tun, dass Somentec aktuell vermehrt Anfragen von Stadtwerken erhält, die auf eine schlanke und flexible ERP- und Billing-Lösung wie XAP. umsteigen möchten. Den Beweis, dass Somentec seit jeher auch Querverbund beherrscht, erbringt der IT-Dienstleister aktuell beispiels-weise im Mutterhaus Stadtwerke Schwäbisch Hall, wo mehrere Migrationsprojekte umgesetzt werden.
Olaf Polak, Somentec-Geschäftsführer Projektmanagement, Marketing, Vertrieb und Finanzen: „Wir befinden uns auf einem guten Weg, in allen operativen Unternehmensbereichen die personellen Ressourcen aufzubauen, die unser weiteres quantitatives und qualitatives Wachstum erfordert. Und das, obwohl die Lage auf dem Stellenmarkt aktuell nicht einfach ist.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neue Feuchtekammer speziell ausgelegt für 85/85-Tests

Ab sofort sind alle Memmert Feuchtekammern HCP standardmäßig mit der Komfortausstattung TwinDISPLAY verfügbar. Ein kompaktes 56 Liter Benchtop-Modell ergänzt die Feuchtekammer-Range, erstmals vorgestellt auf der Control 2018 in Stuttgart.

Umfangreiche Komfortfunktionen

Insbesondere bei Anwendungen über Raumtemperatur wie beschleunigten Lebensdauertests und 85/85-Tests ist dieser hochwertige Klimaschrank eine ökonomische und nahezu wartungsfreie Alternative zu Geräten mit aktiver Kühlung. Die Touchscreen-Bedieneinheit ControlCOCKPIT ist die Schaltzentrale des HCP, an der alle Parameter in drei schnellen Schritten eingestellt werden können. Auch Statusmeldungen sowie Zeit- und Alarmmeldungen werden gleichzeitig angezeigt. Die Komfortausstattung TwinDISPLAY erlaubt darüber hinaus die Kommunikation über moderne Schnittstellen sowie die intuitive und einfache Programmierung über die Steuerungs- und Protokollierungssoftware AtmoCONTROL. Speziell abgestimmte Funktionen wie batteriegepuffertes Bediendisplay, SetpointWAIT-Funktion für solltemperaturabhängige Prozesslaufzeit, Alarmmeldungen via E-Mail oder SMS und Standarddurchführungen an der Rückwand unterstützen zuverlässige und präzise Prüfprozesse.

Aktive Feuchteregelung minimiert Kondensation

Wie alle Memmert Klimaschränke, die im positiven Temperaturbereich arbeiten, verfügt auch die Feuchtekammer HCP über eine aktive Feuchteregelung. Sie ist der Garant für zuverlässige Homogenität von Temperatur und Feuchte sowie für kurze Erholzeiten nach dem Öffnen der Tür. Im Zusammenwirken mit der Beheizung über alle sechs Seiten, einschließlich beheizter Innenglastür, minimiert sie die Verdunstung im Innenraum und damit die Gefahr, dass kondensiertes Wasser auf den Prüfling tropft.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

KOSTAL auf der IFAT – Energieeffiziente Antriebsregler in rauen Umgebungen

Die KOSTAL Industrie Elektrik GmbH präsentiert sich und ihre intelligenten Antriebslösungen in diesem Jahr erstmalig auf der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft (IFAT). Vom 14.05.-18.05.18 können sich Besucher in München auf dem Messestand in Halle A1, Stand 509 von der Energieeffizienz und Qualität des KOSTAL-Angebots im Bereich der Antriebstechnik überzeugen sowie neue persönliche intelligente Verbindungen zu unseren Ansprechpartnern vor Ort knüpfen.

Gerade im Bereich der Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft kommt Antriebstechnik in Umgebungen zum Einsatz, in denen die Bedingungen für die sensible Elektronik alles andere als einfach sind. Je nach Applikation treten vollkommen unterschiedliche, aber technisch höchst anspruchsvolle Leistungsparameter der Antriebstechnik in den Fokus und werden auf dem KOSTAL Messestand thematisiert. So muss die Funktion in diesem Anwendungsbereich etwa unter sehr hohen oder sehr niedrigen Temperaturen, wie auch unter sehr starker Vibration sicher gestellt sein. Ebenso erfordern viele Anwendungen eine komplette Staubdichtigkeit und den Schutz vor Feuchtigkeit. Dank seiner speziellen Eigenschaften eignet sich der INVEOR ganz besonders für den Einsatz in diesen rauen Einsatzbedingungen und lässt sich ideal in Heavy-Duty-Applikationen einbinden.

Mit dem INVEOR zeigt KOSTAL einen dezentralen Antriebsregler für die Motormontage, der durch seine speziellen Konstruktionsdetails mit dem schlanken Zwischenkreiskonzept sowie dem besonders wertigen Gehäuse in idealer Weise für den Einsatz in rauen Umgebungen in Heavy-Duty Anwendungen qualifiziert ist. Er zeichnet sich durch die hohe Schutzklasse IP65 in Bezug auf Staub und Feuchtigkeit aus und ist besonders vibrationsfest. Durch seine Robustheit, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit garantiert er eine hohe Anlagenverfügbarkeit auch unter extremen Bedingungen. Der INVEOR deckt einen Leistungsbereich von 0,25-22 kW Motorleistung ab.

Für höhere Motorleistungen bis 75 kW zeigt KOSTAL den VERTIMO E, einen ebenfalls dezentralen Antriebsregler für die Wandmontage und Schutzart IP55. Dieser erweitert das bisherige Produktportfolio seit Anfang 2018.

Neben den effizienten Produktlösungen der KOSTAL Industrie Elektrik, steht ganz im Sinne der Philosophie „Intelligent verbinden.“ der persönliche Kontakt und der direkte Austausch mit den Messebesuchern im Fokus der IFAT 2018.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

NORD DRIVESYSTEMS auf der IFAT 2018

Auf der IFAT, der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, dreht sich vom 14. bis 18. Mai 2018 alles um nachhaltige Umwelttechnologien. Auch NORD DRIVESYSTEMS ist auf dem Branchentreff in München dabei und stellt intelligente Antriebstechnik, Produktneuheiten, energieeffiziente Lösungen sowie seine umfassenden Service- und Wartungsangebote vor.

Intelligente Antriebslösungen

So können sich die Fachbesucher am Stand 314 in Halle A1 über die vernetzbaren, autarken und skalierbaren Antriebe von NORD informieren. Die dezentralen Antriebssysteme bilden Master-Slave-Gruppen, die intelligent miteinander kommunizieren, und können so die Überwachung und Steuerung abgegrenzter Anlagebereiche übernehmen. Kommt es z.B. zu einer Blockade, wird diese erkannt und – wenn möglich – selbständig gelöst. Ist dies nicht machbar, wird die Blockade an die zentrale Steuerung gemeldet und beispielsweise ein vernetzter Ersatzantrieb angesteuert.

Predictive Maintenance

Durch die Integration der PLC in die Frequenzumrichter können die NORD-Antriebe die Antriebs- und Anwendungsdaten erfassen sowie alle zur Verfügung stehenden Sensor- und Aktordaten auswerten – eine Grundlage für Condition Monitoring. Zusammen mit dem Kunden kann NORD außerdem Predictive-Maintenance-Lösungen für eine vorausschauende und damit planbare Wartung der Antriebe entwickeln. Ziel dieser Algorithmen ist es, ungeplante Stillstandzeiten zu verringern, Wartungs- und Instandhaltungskosten zu reduzieren sowie die Lebensdauer der Antriebe zu erhöhen.

Energieeffiziente Antriebstechnik

Die leistungsfähigen Energiesparmotoren von NORD verfügen über hohe Wirkungsgrade und ermöglichen so signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten. Insbesondere die IE4-Synchronmotoren erfüllen die höchsten Effizienzvorschriften – dank PMSM-Technik auch in Teillastbereichen und niedrigen Drehzahlbereichen. Für einen energieeffizienten Betrieb sorgen auch die NORD-Frequenzumrichter. Sie verfügen über Energiesparfunktionen und können die Motorleistung bei wechselnden Lasten automatisch an den tatsächlichen Bedarf anpassen.

NEU: 1-stufige Stirnradgetriebe NORDBLOC.1

Die neuen einstufigen NORDBLOC.1 Stirnradgetriebe zeichnen sich durch größtmögliche Effizienz, hohe Torsionssteifigkeit, geringe Betriebsgeräusche sowie eine lange Lebensdauer aus. Darüber hinaus erfüllen sie dank Wash-down-Design höchste Hygieneansprüche. Damit stellen sie eine zuverlässige, widerstandsfähige und kostengünstige Antriebslösung für Pumpen, Mischer und Lüfter sowie Anwendungen in der Fördertechnik dar.

Erweiterung der Industriegetriebebaureihe

NORD DRIVESYSTEMS hat seine erfolgreichen Industriegetriebe-Serie MAXXDRIVETM erweitert: Zwei zusätzliche Größen (Nenndrehmomente von 15 kNm und 20 kNm) sowie Extruderflansche ergänzen die modulare Baureihe und bieten neue Lösungen für Heavy-Duty-Anwendungen. NORD projektiert auf Basis der Industriegetriebe komplette Antriebssysteme für den Schwerlastbetrieb mit Motoren und Antriebselektronik, u.a. für Fördertechnik, Pumpen und Rührwerke.

Services sichern Werterhalt und Verfügbarkeit

Um ein Maximum an Verfügbarkeit zu gewährleisten, ist eine regelmäßige, vorbeugende Wartung und Instandhaltung der eingesetzten Antriebslösungen unumgänglich. NORD bietet ein umfangreiches modulares Servicekonzept. Je nach Bedarf kann der Betreiber unterschiedliche Servicedienstleistungen wählen – von der Unterstützung bei der Inbetriebnahme über spezifische Wartungspakete bis hin zur Vor-Ort-Analyse zur Einschätzung eines Reparaturaufwands.

Sie finden NORD auf der IFAT 2018 in Halle A1 an Stand 314.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Studie zum Kunststofflebensweg startet wieder

Ob als Werkstoff für die Gebäudedämmung, als Schutz zum Transport empfindlicher und verderblicher Güter oder als Leichtbaukomponente bei Fahr- und Flugzeugen aller Art – Kunststoff ermöglicht in zahlreichen Anwendungen einen schonenden und effizienten Umgang mit Ressourcen. Auch am Lebensende sind Kunststoffprodukte zum Wegwerfen zu schade. Die Statistiken zeigen, dass stoffliche und energetische Kunststoffverwertung hierzulande auf hohem Niveau funktionieren. Seit 1998 lässt die Kunststoffindustrie Zahlen und Fakten zu Produktion, Verbrauch, Abfallaufkommen und Verwertung von Kunststoffen in Deutschland erheben und verfügt damit über ein durchgängiges Stoffstrombild für ihren Werkstoff. Zum nunmehr 11. Mal startet die Datenerhebung. Die Studie wird unter dem Titel „Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland 2017“ von der Conversio Market & Strategy GmbH erstellt. Erstmals werden auch Daten zum Rezyklateinsatz erhoben, um auch für diesen Bereich gesicherte und valide Daten im Rahmen der Diskussion zur EU-Kunststoffstrategie zu liefern.

Für die Erhebung werden in den kommenden Monaten unterschiedliche Statistiken ausgewertet und, als Kernstück, mehr als 2.000 Unternehmen aus Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -verwertung befragt. Auftraggeber der Studie sind neben der BKV GmbH die Verbände PlasticsEurope Deutschland e.V., der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V., der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., der Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA, der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e. V. (GKV) mit seinen Trägerverbänden AVK Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe, FSK Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane, GKV/TecPart Verband Technische Kunststoff-Produkte, IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und pro-K Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff sowie die AGPU e.V..

Die Studie genießt bei Politik, Behörden und Fachöffentlichkeit hohes Ansehen und zeigt, dass Kreislaufwirtschaft längst ein zentrales Thema für die deutsche Kunststoffbranche ist.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mit ihrer Wasseraufbereitungsanlage gewinnt die FarbiaTec GmbH nicht nur den INDUSTRIEPREIS 2018 in der Kategorie Produktionstechnik und Maschinenbau, sondern wird sogar zum Hauptsieger gekürt

Der Hauptsieger des INDUSTRIEPREIS 2018 steht fest: mit ihrer Wasseraufbereitungsanlage überzeugte die FaribaTec GmbH die Jury des INDUSTRIEPREIS nicht nur in der Kategorie Produktionstechnik und Maschinenbau, sondern wird aufgrund herausragender Leistung und hohem Nutzen des Produkts zudem zum Hauptsieger des INDUSTRIEPREIS 2018 gekürt. Mit der Anlage kann selbst extrem belastetes Wasser aufbereitet werden.

Wasseraufbereitungsanlage der FaribaTec GmbH

Die von der FaribaTec GmbH entwickelte Wasseraufbereitungsanlage ist in der Lage, Abwasser aus industriellen Prozessen oder Deponiesickerwasser aufzureinigen und Trinkwasser aus Brack- oder Salzwasser in entlegenen Gebieten der Erde zu produzieren.

Der Verzicht auf Chemikalen und Kunststoffen, sowie die Ressourcenschonung durch die Aufbereitung von Abwasser und die Erzeugung von Brauch- und Trinkwasser, ermöglichen Energieeinsparungen und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz.

Das ursprüngliche Ziel der Anlagenkonzeption bestand darin, mobile Wasseraufbereitungsanlagen zu schaffen, die hauptsächlich für humanitäre Einsätze, wie zum Beispiel in Flüchtlingslagern genutzt werden sollten. In Versuchsläufen konnte festgestellt werden, dass die Anlagentechnologie hervorragend für die Aufbereitung von extrem belastetem Abwasser aus der Industrie, sowie Deponiesickerwasser geeignet ist. Für den Einsatz in Entwicklungsländern wird ein Schulungsmodell angeboten.

„Wir freuen uns, die FaribaTec GmbH mit dem INDUSTRIEPREIS 2018 gleich doppelt ehren zu können. Die Wasseraufbereitungslage des Unternehmens zeichnet sich durch hohe Fortschrittlichkeit sowie einen bedeutenden ökologischen, gesellschaftlichen, ökonomischen und technologischen Nutzen aus. Vor allem in Entwicklungsländern bietet die Wasseraufbereitungsanlage ein riesiges Potential, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen vor Ort wesentlich zu verbessern“, so Rainer Kölmel, Geschäftsführer der Huber Verlag für neue Medien GmbH und Initiator des INDUSTRIEPREIS. Hier geht es zur Siegerliste.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

HYGIENEFENCE: Das flexible Edelstahl-Schutzzaun-System für die Lebenssmittel- und Pharmaindustrie

Gerade in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie spielt das Thema Hygiene eine große Rolle. Um den gesetzlichen Hygieneanforderungen sowie notwendigen Sicherheitsmaßnahmen gerecht zu werden, bietet die TIEMANN Schutz-Systeme GmbH jetzt auch ein hygienezertifiziertes Edelstahl-Schutzzaun-System für die Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie an.

HYGIENEFENCE erfüllt höchste Hygienestandards

Der modulare Systembaukasten erfüllt neben den erforderlichen Sicherheitsbedingungen auch die gesetzlichen Hygieneanforderungen für Nahrungsmittelmaschinen nach DIN EN 1672-2:2009-07. Dies ist von der Zertifizierungsstelle des DGUV-Test umfassend geprüft und bestätigt worden.

Ausschlaggebend ist hierfür die wasser- und schmutzabweisende Konstruktion aus hochwertigem Edelstahl, die die rückstandslose Reinigung ermöglicht und dadurch mehr Reinheit sowie eine hohe Langlebigkeit garantiert. So können mit dem HYGIENEFENCE-Schutzzaun-System auch höchste Hygienestandards eingehalten werden.

Flexibel anpassbar und schnell einsatzbereit

Dank der rahmenlosen Bauweise überzeugt das HYGIENEFENCE-System mit kurzen Lieferzeiten und Kosteneffizienz. Ein großer Planungsaufwand ist somit nicht mehr erforderlich. Das macht den Schutzzaun deutlich flexibler als Gitterprodukte mit Rahmenkonstruktion.

Selbst Zuschnitte, Ausklinkungen oder Durchbrüche können schnell und einfach vor Ort umgesetzt werden, ohne dass die Konstruktion dadurch an Stabilität verliert. Der HYGIENEFENCE kann in der Produktionsumgebung somit auf jeden Bedarf angepasst werden und bleibt dabei weiterhin schnell einsatzbereit.

TIEMANN auf der Anuga Foodtec

Erfahren Sie vom 20. bis 23. März 2018 mehr über den HYGIENEFENCE auf der Anuga Foodtec in Köln an Stand F008 in Halle 6.1 oder besuchen Sie die Website: www.hygienefence.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Graf von Stauffenberg setzt auf grüne Energie und vertraut dabei auf Energiesysteme 360°

Alexandra Weißenbacher, Geschäftsführerin von Energiesysteme 360° aus München ist es gelungen, das Vertrauen von Herrn Dr. Alexander Schenk Graf von Stauffenberg für die Errichtung einer Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher für sein Anwesen im Voralpenland zu gewinnen.

Dr. Alexander Schenk Graf von Stauffenberg ist ein sehr bekannter und hoch geschätzter Facharzt für Urologie in Oberbayern. Bei der Frage nach seiner Motivation, sich für Solarenergie zu interessieren, erörtert Herr Dr. von Stauffenberg, dass aus seiner Sicht der Umweltschutz ein Imperativ für die Menschheit geworden ist. Die Schadstoffe in der Luft, im Wasser und im Boden führen zu millionenfachen Erkrankungen mit Todesfolge. Daher sieht er es als Mensch und Arzt als unverzichtbar an, dass sich jeder der Verantwortung stellt und nach seinen Möglichkeiten einen Beitrag zu einer sauberen Umwelt leistet. Aus diesem Grund hatte Graf von Stauffenberg seit längerer Zeit die Nutzung regenerativer Energien, wie die Solarenergie, in Betracht gezogen. Damit möchte er seinen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

 „In erster Linie war es mir wichtig, dass die Solartechnologie in Form einer Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher den Reifengrad erreicht hat, um die Energieerzeugung über längere Zeiträume zu sichern. Ein weiteres Kriterium war die Gesamtwirtschaftlichkeit des Projekts, definiert über das Preis-/Leistungs-Verhältnis der Anlage, verbunden mit einer hohen Verfügbarkeit des Systems“, sagte Dr. von Stauffenberg.

Aus Sicht von Graf von Stauffenberg ist es sehr wichtig, einen Anbieter zu identifizieren, der alle Leistungen ohne Lücken erbringen kann und dabei eine umfassende und kompetente Beratung liefert. Genauso wichtig war die Möglichkeit, aus einer differenzierten Produktpalette die für seine Be- dürfnisse richtigen Komponenten und Konfigurationen wählen zu können. 

Auf die Frage „Was zeichnet Energiesysteme 360° im Vergleich zu den anderen Solar-Betrieben aus?“ führte Dr. von Stauffenberg aus, dass er neben der umfassenden Beratung und Betreuung über die gesamte Projektlaufzeit auch den Vorteil zu schätzen gelernt hat, alle Leistungen aus einer Hand zu bekommen. Ebenso  überzeugend war die Arbeitsqualität der Energiesysteme 360°-Mitarbeiter während der gesamten Projektzeit. „Die hohen Vorgaben an dieses Projekt, wie die ästhetischen Anforderungen, wurden seitens Energiesysteme 360° flexibel und kompetent erfüllt. Das gegenseitige Vertrauen hat sich über die Projektlaufzeit stetig gesteigert. Jetzt, nach getaner Arbeit, kann und werde ich mit gutem Gewissen Energiesysteme 360° weiterempfehlen“, so Graf von Stauffenberg.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kipp Umwelttechnik reinigt mit Spezialverfahren Lamellenwärmetauscher, Plattenwärmetauscher, Rohrbündelwärmetauscher

Entwicklung kostengünstiger Systeme macht vollständig automatisierte Reinigungsanlagen wirtschaftlich

Mit dem JetMaster-System der mycon GmbH können Lamellenwärmetauscher jeder Bauart mittels Hochgeschwindigkeit / Kavitationswirkung gereinigt werden. Dafür werden lediglich 0,20-075l Wasser pro Minute eingesetzt. Dadurch ist der Einsatz des Verfahrens auch in feuchtigkeitssensibler Umgebung möglich. Das Gesamtsystem JetMaster+ bietet vier verschiedene Kombinationsmöglichkeiten, die genau auf die Reinigungsaufgabe abgestimmt werden können.

Ein kritischer Punkt ist immer die Reinigung von Lamellenwärmetauschern im Innenbereich der Lebensmittelproduktion oder Lebensmittellagerung, deshalb wird sie manchmal so lange wie möglich aufgeschoben. JetMaster bietet auch in diesen Bereichen die Möglichkeit, auch stark belastete Lamellenwärmetauscher ohne Ausbau zu reinigen. Hier werden Spezialdüsen eingesetzt. Die extrem geringe Wassermenge von weniger als 0,50l pro Minute, die für die Reinigung erforderlich ist, kann samt den Reinigungsrückständen aufgefangen und dann entsorgt werden.

Reinigung nicht zugänglicher, bzw. nicht demontierbarer Platten- und Rohrbündelwärmetauscher

Auch nicht zugängliche, bzw. demontierbare Platten- sowie Rohrbündelwärmetauscher können gereinigt werden. Hierzu wird ein von der mycon GmbH entwickeltes Spülverfahren genutzt. Vorzugsweise „grüne“ Chemie, die teilweise auch im Lebensmittelbereich eingesetzt wird, liefert dabei überzeugende Reinigungsergebnisse.

Reinigung von Rohrbündelwärmetauschern mit dem System TubeMaster
Auch stark verschmutzte Rohrbündelwärmetauscher können mit Hilfe des TubeMaster-Systems gereinigt werden. Hierfür kann entweder Trockeneis oder Granulat als Strahlmittel verwendet werden. Zusätzlich ist es möglich, die Innenrohrflächen mit dem Verfahren zu polieren. TubeMaster kann sowohl manuell als auch automatisiert eingesetzt werden. Beide Varianten bietet die mycon GmbH zudem zur Miete und zum Kauf an. Auch bei einer gemieteten Anlage ist ein Kauf jederzeit möglich. Der Service wird deutschlandweit von der Kipp Umwelttechnik, Schwesterfirma der mycon GmbH, durchgeführt. In der Schweiz wird der Service von der Puraclean GmbH, einer Beteiligung der mycon GmbH, übernommen.

Reinigung von demontierbaren Plattenwärmetauschern mit dem System PowerMaster
Demontierbare Plattenwärmetauscher können schnell und schonend mit Hilfe des PowerMaster-Systems der mycon GmbH gereinigt werden. Das PowerMaster Strahlsystem arbeitet mit Kleinmengen Wasser (0,5 bis 1l pro Minute) und Druckluft (2 bis 8 bar). Für PowerMaster stehen verschiedene Düsentypen und Düsengrößen zur Verfügung, sodass das Gerät an nahezu jede Anforderung angepasst werden kann.

Kühlhausreinigungsverfahren – Sicherheit durch Zertifizierung
Kipp Umwelttechnik führt neben der Reinigung von Wärmetauschern auch die Reinigung von Kühlhäusern durch. Hierzu wird ein durch die mycon GmbH entwickeltes Verfahren und ein ebenfalls durch die mycon GmbH entwickelter Reiniger eingesetzt. Verfahren und Reiniger sind durch die Fa. Wessling, Hannover offiziell geprüft und zertifiziert worden. Wessling steht als akkreditiertes Labor für exzellente Qualität der hochwertigen Laboranalytik und ingenieurtechnischen Beratungsdienstleistungen.

Sowohl Lebensmittelverträglichkeit als auch Sicherheit sind durch die Zertifizierung unter Einschluss der Betriebsanleitung der mycon sichergestellt. Bei Beauftragung der Kipp Umwelttechnik GmbH ist damit ein sicherer und lebensmittelrechtlich einwandfreier Ablauf des Reinigungsvorganges gewährleistet. Das Verfahren verfügt über deutliche Vorteile gegenüber anderen Verfahren:
– Kühlhäuser können während der Reinigung in Betrieb bleiben,
– Ware kann während der Reinigung im Kühlhaus verbleiben (es wird lediglich ca. 40 % Freifläche benötigt),
– Keine Umlagerung von Waren in Kühlcontainer, daher kein zusätzlicher Personalaufwand,
– Keine Unterbrechung der Kühlkette,
– Tiefkühltemperatur wird beibehalten, es entfallen somit für das erneute Herunterkühlen notwendige zusätzliche Energiekosten,
– Einsparung der Miete eines Kühlcontainers,
– Geringer Zeitaufwand (ca. 5 Std. für 45 m²).

Über mycon GmbH, www.mycon.info

Die mycon GmbH ist als Schwesterfirma des Dienstleistungsunternehmens Kipp Umwelttechnik GmbH in Entwicklung, Produktion und Vertrieb neuer Produkte und Automatisierungstechniken tätig.

Die mycon GmbH beliefert aktuell Kunden in ca. 40 Ländern.

Langjährige Erfahrungen aus dem Bereich Industrieservice führten zu mehreren Systementwicklungen und Patenten mit teilweise internationaler Geltung. Die mycon GmbH betreut Kundengruppen aus den verschiedensten Industrie- und Dienstleistungs-bereichen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox