EnWave Signs Commercial License and Equipment Purchase Agreements with Royal FrieslandCampina N.V.

EnWave Corporation (TSX-V:ENW | FSE: E4U) (“EnWave”, or the "Company" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297852) announced today it had signed Commercial License and Equipment Purchase Agreements (the “Agreements”) with Milkubator, an incubator for innovation programme within global dairy company Royal FrieslandCampina N.V. The Agreements enable the innovation subsidiary to explore and pilot EnWave’s Radiant Energy Vacuum (“REV™”) food dehydration technology for its innovation roadmap.

Furthermore, to its R&D departments, the Milkubator innovation program aims to develop new products  that fit the evolving consumer needs and taste preferences

The use of REV™ technology, of course, is key to the development of a product line. EnWave’s REV™ technology uses a combination of vacuum pressure and microwave energy to deliver a high-speed, low-temperature drying process. It removes water from organic materials in a way that preserves flavour and texture as well as its nutritive value.

About EnWave

EnWave Corporation, a Vancouver-based advanced technology company, has developed Radiant Energy Vacuum (“REV™”) – an innovative, proprietary method for the precise dehydration of organic materials. EnWave has further developed patent-pending methods for uniformly drying and decontaminating cannabis through the use of REV™ technology, shortening the time from harvest to marketable cannabis products. 

REV™ technology’s commercial viability has been demonstrated and is growing rapidly across several market verticals in the food, and pharmaceutical sectors including legal cannabis. EnWave’s strategy is to sign royalty-bearing commercial licenses with industry leaders in multiple verticals for the use of REV™ technology. The company has signed over twenty royalty-bearing licenses to date, opening up nine distinct market sectors for commercialization of new and innovative products. In addition to these licenses, EnWave has formed a Limited Liability Corporation, NutraDried Food Company, LLC, to develop, manufacture, market and sell all-natural cheese snack products in the United States under the Moon Cheese® brand. 

EnWave has introduced REV™ as the new dehydration standard in the food and biological material sectors: faster than freeze drying, with better end product quality than air drying or spray drying. EnWave currently has three commercial REV™ platforms:

1. nutraREV® which is used in the food industry to dry food products quickly and at low-cost, while maintaining high levels of nutrition, taste, texture and colour;

2. powderREV® which is used for the bulk dehydration of food cultures, probiotics and fine biochemicals such as enzymes below the freezing point, and

3. quantaREV® which is used for continuous, high-volume low-temperature drying.

An additional platform, freezeREV®, is being developed as a new method to stabilize and dehydrate biopharmaceuticals such as vaccines and antibodies. More information about EnWave is available at www.enwave.net.

EnWave Corporation
Mr. Brent Charleton, CFA
President and CEO

For further information:

Brent Charleton, CFA , President and CEO at +1 (778) 378-9616
E-mail: bcharleton@enwave.net      

John P.A. Budreski, Executive Chairman at +1 (416) 930-0914
E-mail: jbudreski@enwave.net  

Deborah Honig, Corporate Development at + 1 (647) 203-8793
E-mail: dhonig@enwave.net

In Europe:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Safe Harbour for Forward-Looking Information Statements: This press release may contain forward-looking information based on management’s expectations, estimates and projections. All statements that address expectations or projections about the future, including statements about the Company’s strategy for growth, product development, market position, expected expenditures, and the expected synergies following the closing are forward-looking statements. All third party claims referred to in this release are not guaranteed to be accurate. All third party references to market information in this release are not guaranteed to be accurate as the Company did not conduct the original primary research. These statements are not a guarantee of future performance and involve a number of risks, uncertainties and assumptions. Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual results to differ materially, there may be other factors that cause results not to be as anticipated, estimated or intended. There can be no assurance that such statements will prove to be accurate, as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements.

Neither the TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the TSX Venture Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Intelligente Steuerung von Wasserinfrastrukturen – innovative und zukunftsfähige Lösungen

Wasserversorger stehen vor immensen akuten und zukünftigen Herausforderungen. Wasserverluste durch Leckagen durch undichte bzw. defekte Bestandteile des Wasserversorgungnetzes, Wasserdiebstahl oder zu hoher Druck durch intransparente Abnahme führen einerseits zu hohen Kosten, andererseits wird bewusst, wie viel kostbares Trinkwasser jeden Tag ohne Nutzung verloren geht.

Mit einer intelligenten Steuerung der Wasserinfrastrukturen können diese Problematiken eingedämmt werden. An dieser Stelle setzt das iQ water system an: mehr Sicherheit, Kontrolle und Transparenz im Netz führen unter anderem zu einer effizienten Netzsteuerung und –optimierung, effektivem Druckmanagement und einer ressourcenschonenden Wassernutzung.

Das iQ water system der Firma BEULCO adressiert die Problematiken der Versorger und bietet ein ganzheitliches System, mit dem Verbrauchs- und Zustandsdaten (Wasserverbrauch, Druck, Temperatur) zu jedem Zeitpunkt abrufbar sind. Diese Informationen werden anonymisiert und verschlüsselt an das Versorgungsunternehmen übermittelt, welches mit diesen Daten unter anderem Schlüsse zur Netzoptimierung ziehen kann. Somit können zum Beispiel Verbrauchsspitzen und Leelaufzeiten im Versorgungsnetz identifiziert werden – bisher kennen wir nur das Gesamtvolumen. Daraus lassen sich flexible Tarifmodelle ableiten – Günstige Nachttarife oder teure  Morgentarife. Dadurch lassen sich Verbrauchsspitzen bzw. Stagnationen verringern, das Netz ist gleichmäßig ausgelastet und es kann ein effektiveres Druckmanagement betrieben werden.

Ein effektives Druckmanagement hat zur Folge, dass Rohre weniger beansprucht werden und so weniger Rohrbrüche und Leckagen auftreten. Zudem können Stagnationen im Leitungsnetz verringert bis vermieden werden, womit Verkeimungen der Rohrinnenfläche und somit auch des Trinkwassers reduziert werden. Insgesamt sorgt dies für eine verbesserte Wasserqualität – und für den Endverbraucher bedeutet dies auch höheren Komfort. Zusätzlich hat der Versorger einen geringeren Energieverbauch. Der Energieverbrauch der Pumpen, die den Wasserdruck aufrechterhalten, hängt größtenteils vom Druck ab. Wenn der Druck z. B. um 1 bar reduziert wird, verringert sich der Energieverbrauch um ca. 13%.

Die Übertragung der Verbrauchs- und Zustandsdaten in Echtzeit ermöglicht es dem Versorger, sein Netz konstant zu monitoren und bei Problemen jederzeit eingreifen zu können. Zusätzlich entfällt die jährliche manuelle Zählerablesung, da die Verbrauchsdaten direkt in die Abrechnungssysteme importiert werden können. Über das iQ water system kann der Versorger zudem Verbrauchsvolumina voreinstellen, hat aber auch Zugriff auf die Hausanschlüsse – so kann die Wasserzufuhr bei Netzstörungen, Verunreinigungen oder säumigen Zahlern per Knopfdruck abgesperrt werden. Die zugehörige App dient auch gleichzeitig als Kommunikationsmittel vom Wasserversorger zum Verbraucher. So kann der Wasserversorger im Notfall wie z.B. Störungen oder Problemen in der Wasserversorgung Push-Nachrichten an die betroffenen Verbraucher senden.

Mit einem solchen System kann der Wasserversorger seinen Kunden Mehrwerte bieten, die im Zeitalter von Smart Home auch eigentlich nicht mehr wegzudenken sind. Hier eröffnen sich eine Vielzahl neuer Möglichkeiten für Versorger und Verbraucher. In naher Zukunft können Versorger so z.B. neue Dienstleistungen anbieten. Unter anderem besteht bei zunehmender Sensorik die Möglichkeit von Ferndiagnosen durch sensorische Beprobung des Wassers. Auch eine dezentrale Wasseraufbereitung kann zum Thema werden. Versorger können just in time Desinfektionsmittel oder Ähnliches liefern, wenn dies verbraucht ist oder akute Verkeimungsgefahr besteht.

Mehr dazu auf der e-world in Essen vom 05. – 07. Februar. Die finden BEULCO in Halle 4, Stand 4-617

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Auf die Plätze, fertig, ERP-Wechsel

­Die SIV.AG stellt ihre diesjährige Messepräsenz auf der E-world energy & water unter das Motto "Auf die Plätze, fertig, ERP-Wechsel" und präsentiert sich damit selbstbewusst als zukunftsstarker ERP-Anbieter. Dabei kann das Roggentiner Systemhaus vor allem mit seiner Projekterfahrung bei der Abrechnung auch größter Mengengerüste punkten. "Mit unserer auch international nachgewiesenen Technologiekompetenz empfehlen wir uns als echte Alternative zum Branchenführer SAP", so Dr. Guido Moritz, Vorstandsvorsitzender der SIV.AG.

Das vorgestellte Themenspektrum der SIV.AG umfasst viele frische Ideen und zündende Impulse – von Geschäftsmodellen zur Erweiterung der Wertschöpfung bis hin zur erfolgreichen Umsetzung der Rollout-Strategien. Neben dem leistungsstarken ERP-Standard kVASy sowie modernen Ansätzen für Webportale und digitale Services stellt die SIV.AG erstmals auch UBiS vor, einen universellen Billing-Service, der alle Non-Commodity-Produkte verlässlich abrechnet.

Ein weiterer Fokus liegt auf dem Themenschwerpunkt Smart MDM. "Anhand konkreter Praxisbeispiele zeigen wir, wie einfach von unserer zentralen Datenplattform der Einstieg in die Welt digital vernetzter Messdaten gelingen kann. Unser Smart MDM unterstützt unsere Kunden bei der intelligenten Nutzung der im Messstellenbetrieb generierten Daten und eröffnet ihnen damit neue profitable Geschäftsfelder", so Dr. Guido Moritz.

Ebenfalls am Stand (Halle 3, Stand 3-350) sind die SIV Utility Services GmbH, ein 100%iges Tochterunternehmen der SIV.AG, sowie die trurnit GmbH, die mithilfe lernfähiger Chatbots neue Kommunikationswelten erschließt.

"Als langjährig erfahrener BSP- und BPO-Dienstleister haben wir den Anspruch der Kostenführerschaft für Meter-to-Cash-Prozesse ab dem ersten Zähler. Wir freuen uns, mit Kunden und Interessenten zu diesem wichtigen Fokusthema der Messe ins Gespräch zu kommen", betont Marco Fiedler, Geschäftsführer der SIV Utility Services GmbH.

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman";} ­­

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Intelligente Steuerung von Wasserinfrastrukturen – die Digitalisierung hält Einzug in die Wasserversorgung

Zusätzlich erhöhen globale Treiber wie die Urbanisierung, der Klimawandel und der demografische Wandel den Nutzungsdruck auf die endliche Ressource Wasser. Bis 2050 soll die Weltbevölkerung auf ca. neun Milliarden Menschen ansteigen – dementsprechend auch der Bedarf an Wasser, Nahrung und sonstigen Gütern.

Neben dieser Problematik haben Wasserversorger mit weiteren Herausforderungen zu kämpfen. Wasserverluste durch Leckagen durch undichte bzw. defekte Bestandteile des Wasserversorgungnetzes, Wasserdiebstahl oder zu hoher Druck durch intransparente Abnahme führen zu hohen Kosten. Einerseits wird das verloren gegangene Wasser nicht berechnet, andererseits fallen dafür trotzdem Betriebskosten an. Häufig fehlt die Transparenz und Kontrolle im Netz, um Leitungen optimal verwalten und so effizientes Verlustmanagement zu betreiben und dadurch Kostenreduzierungen erreichen zu können. Die Forderungen nach sowohl effektiven als auch effizienten Lösungen für diese Herausforderungen steigen.

Im Zuge der Digitalisierung und Automatisierung stehen in zunehmenden Maße Vorgehensweisen, Tools und Techniken zur Verfügung, die eine Revolution in der Wasserwirtschaft antreiben. Neue Möglichkeiten werden bereits in anderen Branchen genutzt und erprobt. Diese Möglichkeiten bieten auch vermehrt Potenziale für den eher konservativen Wassersektor ohne weitläufige Risiken einzugehen – Entwicklungen wie z.B. in den Bereichen Datenmanagement, Sensorik oder Aktorik sind in anderen Industriezweigen bereits erprobt und können in die Wasserversorgung einfach übertragen werden – so finden sie z.B. in der Leckortung oder Wasseranalyse Anwendung.

„Die Durchgängigkeit von Planungs- und Betriebsprozessen mit Hilfe intelligenter Hard- und Software und der selbstständige Austausch von Informationen (vom Nutzer über Einzelkomponenten bis zum Versorger/ Entsorger) wird daher auch im Wassersektor zunehmend ein Muss für Ressourcenproduktivität und –effizienz. Für echtzeitgesteuerte Prozesse spielt auch das Internet der Dinge und Dienste (engl.: Internet of Things and Services) eine gewichtige Rolle: Daten zu wasser-relevanten Prozessen und Wasserqualitäten sind so immer mehr ständig und überall verfügbar und verwertbar“.

Herausforderungen annehmen und Chancen nutzen

Einer der größten Kostenfaktoren in der Ver- und Entsorgung von Wasser ist der Energieverbrauch. Neben der Thematik des steigenden Wasserverbrauchs stehen Versorgungsunternehmen vor allem das Problem, dass Wassernetze intransparent sind – das Wissen darüber, wohin wie viel Wasser fließt, wo der Großteil verbraucht wird oder wo das Wasser durch Leckagen im Boden versickert fehlt meist. Dieses Wissen hat jedoch potenzial, Netze effektiver und effizienter zu gestalten und zu betreiben und somit auch den Energieverbrauch zu senken. Somit können langfristige Ziele wie Effizienzsteigerungen, Einspareffekte, die Erzielung von Mehrwerten, Qualitätssteigerungen sowie ein Mehr an Sicherheit erreicht werden.

Wie ein System genau hier ansetzen kann, zeigt das Beispiel der Firma BEULCO. „Wir haben uns intensiv mit den Herausforderungen beschäftigt, mit denen Wasserversorger in Deutschland täglich zu kämpfen haben“, so Martin Lange, Geschäftsleiter Vertrieb. Das innovative neue Geschäftsfeld iQ water system adressiert die Problematiken der Versorger und bietet ein ganzheitliches System, mit dem Verbrauchs- und Zustandsdaten zu jedem Zeitpunkt abrufbar sind. Diese Informationen werden anonymisiert und verschlüsselt an das Versorgungsunternehmen übermittelt, welches mit diesen Daten unter anderem Schlüsse zur Netzoptimierung ziehen und dadurch auch das Druckmanagement effizienter gestaltet kann.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

PFAFF 8323 (Spezialversion)

Für einen internationalen Kunden wurde eine Spezialversion der Heißluft-Schweißmaschine PFAFF 8323-041 mit sehr schlanken Freiarm und höhenverstellbarem Einständer-Gestell entwickelt. Einsatzgebiet ist die Fertigung von hochwertigen „Over Water Flight Suits“. Bei dem Produkt handelt es sich um voll verschweißte Überlebensanzüge mit denen Flugpersonal im offenen Meer nach einem Absturz längere Zeit überleben kann.

Diese Overalls sind ziemlich steif, haben aber sehr enge Ärmel- und Hosenbundabschlüsse. Mit diesem Maschinen-Setup lassen sich die sehr hochwertigen und fertigungstechnisch anspruchsvollen Produkte prozesssicher herstellen. Weitere Einsatzgebiete sind Schutz- und Rettungsanzüge aus wasserdichten, atmungsaktiven Membran-Laminaten
(mit Neoprene).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV Rheinland: Cyber Hazards for Operational Technology Underestimated

TÜV Rheinland, a leading expert in digital transformation and cybersecurity, today announced the results of a worldwide study, exploring how 370 industrial organizations protect their operational technology (OT) assets from cyberattacks. The findings show that as hackers increasingly attack OT, many companies are not aware of the threats cyberattacks pose to their OT assets. Moreover, their measures for cybersecurity are usually not tailored to operational technology.

Lack of concern toward OT cybersecurity is worrying

In the study entitled “Industrial Security in 2019: A TÜV Rheinland Perspective”, 40 percent of respondents stated that they had never assessed the risks posed by cyberattacks on their operational technology. A further 34 percent do not know whether their own company has ever investigated these risks. In addition, only one in five companies has tailored its measures for cybersecurity to operational technology. “The fact that OT cybersecurity is obviously not of high priority is worrying. Attacks from the Internet can shut down entire plants, which can result in production downtime and higher costs,” comments Nigel Stanley, Chief Technology Officer, Operational Technology and Industrial Cybersecurity at TÜV Rheinland.

Preventing hazards from the Internet

In the study, the authors emphasize the complexity of OT security in a networked world. For instance: Enterprise IT applications are constantly updated to respond to new threats. But computer controls for OT systems are not typically updated regularly. “Whether or not an OT system is connected to the Internet, preventive cybersecurity measures based on an understanding of the OT risk are a must. This is especially important as the safety of OT systems can be undermined by cybersecurity attacks,” says Nigel Stanley.

Protecting production data from theft

Those responsible should think about how to protect their own production facilities from physical intrusion. “Whoever is responsible for OT security should consider whether an intruder could insert a rogue USB stick into a system,” Stanley says. “A lot of valuable intellectual property is found in industrial plants and data theft can be just as rewarding for some hackers as disrupting the plant production line.”

Operational Technology (OT)

Operational technology is name given to the computerized systems used to control physical assets such as valves, motors and pumps. Its use is prevalent across many industries and sectors including oil and gas, transportation, building management systems, water treatment plants and critical national infrastructure. Experts from TÜV Rheinland already have identified Operational Technology as a frontline for cyberattacks in their Cybersecurity Trends.

The study

The study was conducted by IT analysts from Bloor Research, who administered an online survey to 370 managers from companies worldwide, inquiring about how they protect their OT assets. While almost 70 percent of the respondents work in the manufacturing industry, a variety of other industries were also represented, including automotive, oil and gas, telecommunications, energy, chemical, logistics and public institutions. The study looks at the aspects of risk assessment, protection against and detection of cyberattacks, and provides information on protective measures and the recovery of assets after a cyberattack. The free study can be downloaded at: http://www.tuv.com/ot-security-us

Digital Transformation & Cybersecurity

For over 20 years, TÜV Rheinland’s Digital Transformation & Cybersecurity Business Stream has been helping companies from various industries, government agencies and public institutions to use innovative technologies securely. With nearly 1,000 consultants worldwide, our experts have a high level of industry knowledge about digital transformation and cybersecurity. In an increasingly vulnerable world of networked systems and devices, our cybersecurity solutions aim to combine security and data protection. Our team carries out cybersecurity tests, industrial security tests and data protection tests on the Internet of Things (IoT) and cloud infrastructures, among others.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nanjing Iron and Steel upgrades electric arc furnace with injector technology from SMS group

Nanjing Iron and Steel Co., Ltd., China, has placed an order with SMS group (www.sms-group.com) to supply new SMS group ConSo R6 injectors for the electric arc furnace No. 3 in Luhe, Nanjing. Erection and commissioning of the equipment are scheduled for 2019.

The main goal of the upgrade is to cope with the future reduction of hot metal by replacing it with scrap in the charge. For this purpose, efficient injector technology is required. Furthermore, the upgrade will reduce operating costs and increase productivity.

The injector design was developed using computational fluid dynamics (CFD). The new lightweight construction, ten percent lighter than previous version, is particularly easy to maintain.

The SMS group ConSo R6 water-cooled copper boxes in monoblock design are not susceptible to cracking and effectively prevent water leakage. The integrated flashback detection system allows continuous monitoring of the ConSo R6 injector. The injector, which can be operated in burner or oxygen injector mode, additionally provides for automatic management of the melting profiles, ensuring excellent efficiency.

The SMS group scope of supply includes three ConSo R6 injectors, water-cooled copper boxes, the respective valve stations, an integrated flashback detection system as well as supervision of the erection and commissioning activities.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Für Stadtwerke und Versorger: SoftProject präsentiert Low-Code-Digitalisierungsplattform X4 Suite

Live-Demos und Best Practices rund um das Thema Digitalisierung, das erwartet die Besucher auf dem SoftProject-Stand in Halle 2 (Stand 2-119). Auf der Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft „E-world energy & water 2019“ vom 5. – 7. Februar 2019 in Essen zeigt das Ettlinger Software-Unternehmen aus der Technologieregion Karlsruhe, wie Stadtwerke und Versorger durch automatisierte Prozesse und den Einsatz der Digitalisierungsplattform X4 Suite Kosten sparen, Medienbrüche und mehrfache Datenhaltung vermeiden und schneller auf Marktanforderungen reagieren können.

„Im Fokus stehen in diesem Jahr Lösungen rund um die Themen Stammdatenabgleich zwischen Mess-, Berechnungs-, Steuerungs- und Regelungssystemen von Netzen und geografischen Informationssystemen sowie Portallösungen und der digitalisierte Hausanschlussprozess. Durch verkürzte Prozessdurchlaufzeiten steigert dieser die Effizienz messbar und sorgt im hart umkämpften Energiemarkt bei den Stadtwerken und Versorgern für Kundenbindung und den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung“, so Uwe Jeschke, Verantwortlicher für das Branchensegment Versorgungswirtschaft bei der SoftProject GmbH. Die X4 Suite übernimmt dabei – gleichermaßen für Strom, Gas oder Wasser – die Automatisierung aller Prozessschritte: vom Eingang der Kundenanfrage, beispielsweise über ein Online-Portal, über die Prüfung und Erfassung der Planungsdaten bis hin zur Erteilung des Arbeitsauftrages und der Rechnungsstellung.

Mit digitalen Prozessen dem Wettbewerb voraus

Alle Features und Werkzeuge der Digitalisierungsplattform X4 Suite sind „made in Germany“ und richten sich gezielt an den Herausforderungen und Potenzialen der Energiewirtschaft aus. Big Data und ein effizientes Datenmanagement spielen dabei eine strategisch entscheidende Rolle. Dazu zählen die schnelle Analyse aller Mess- und Abrechnungsdaten, der Einsatz von Smart Metering und durchgängig digitalisierte Entstörungs-, Entschädigungs-, oder Instandhaltungssysteme. Online-Portale erleichtern den Stadtwerken und Versorgern die Arbeit, indem sie etwa bei Störfällen ohne manuellen Aufwand und in wenigen Schritten einen geeigneten Dienstleister in der Nähe auswählen und beauftragen.

Die X4 Suite eröffnet Stadtwerken und Versorgern neue Geschäftsfelder

Die Digitalisierungsplattform X4 Suite lässt sich auch abseits von Gas, Wasser und Strom in vielen weiteren Szenarien einsetzen. Sowohl um Echtzeit-Informationen zur Verkehrslage durch ein IT-gestütztes Verkehrsmanagement zu liefern, die Auslastung eines Hafen-, Bahnhof- oder Nahverkehrsbetriebs zu messen und so Warenflüsse oder das Fahrgastaufkommen zu optimieren als auch für intelligente Parkleitsysteme oder induktive, kabellose Ladestationen für Elektroautos. Weitere Anwendungsfelder sind smarte, energiesparende Gebäude, die Anbindung öffentlicher Bäder und Freizeiteinrichtungen sowie die Optimierung von Entsorgungsprozessen. Eine automatisierte Vermittlung von Sanierungsaufträgen bei kaputten Straßen oder mobiles Bezahlen sind weitere spannende Anwendungsfälle. Mehrwert liegt in der Kundenbindung, steigendem Komfort, Flexibilität und neuen Marktoptionen durch digitale Prozesse.

Digitale Prozesse modellieren und umsetzen – ganz ohne Programmieren

Im Gegensatz zu am Markt gängigen Patchwork-Lösungen bietet die X4 Suite ein vollständiges Werkzeugrepertoire für eine allumfassende Prozessdigitalisierung. Mit über 250 Adaptern, Gateways und Protokollen für verschiedene Branchenstandards bietet die Plattform einen einfachen Digitalisierungseinstieg und harmonisiert bereits bestehende, meist heterogene IT-Infrastrukturen. Mehr als 300 Unternehmen setzen aktuell auf die X4 Suite. Je nach Bedarf entwickeln sie mit der X4-Technologie eigene Lösungen oder greifen auf schlüsselfertige, branchenerprobte X4-Applikationen zurück. Spezialisierte Digitalisierungsexperten der SoftProject GmbH begleiten die Integration und Umsetzung mit Beratung, Support und Hosting. Schulungen an der SoftProject Academy, dem hauseigenen Kompetenzzentrum, ergänzen das Service-Angebot.

Weitere Info: https://www.softproject.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Acquisition of ANALYTIKUM Umweltlabor GmbH: GBA Group Expands its Laboratory Network in Saxony-Anhalt

Effective immediately, ANALYTIKUM Umweltlabor GmbH (ANALYTIKUM), located in Merseburg, will be enhancing the business activities of the GBA Group in the environmental sector. With this acquisition, the GBA Group strengthens its presence in the important regions of Saxony-Anhalt and Saxony, thus completing a significant step towards offering environmental analysis locally in each major region of Germany.

ANALYTIKUM Umweltlabor GmbH is one of the leading companies for water and soil testing in this region. It provides analysis along with support and monitoring for redevelopment projects and demolition. Furthermore, the laboratory carries out testing on water supplies and in the field of waste management, especially for the construction, operation, and decommissioning of landfill sites.

Ralf Murzen, Vice President GBA Group Environment says: “With this highly productive laboratory site and the new colleagues from ANALYTIKUM in Merseburg working together with us in close cooperation, there is excellent potential to grow in this region, and we want to seize that opportunity.” Birgit Zimmermann, CEO of ANALYTIKUM Umweltlabor GmbH states: “With the access to the laboratory capacities of the GBA Group, especially with regard to special test parameters, we gain the opportunity to support our customers in the region even more comprehensively. In the GBA Group, we are please to have found a medium-sized company as a partner that has a strong focus on high-quality service.” Dr. Alexander Friedrich, Partner at Quadriga Capital Eigenkapitalberatung GmbH and Chairman of the Advisory Board of GBA Holding GmbH adds: “The addition of ANALYTIKUM in Merseburg is one more step in the implementation of the strategy of further developing the GBA Group’s activities in the environmental sector specifically to establish a regional presence. The advisory board and the GBA shareholders are pleased to welcome Ms. Zimmerman, Mr. Ramonat, and all of the employees of ANALYTIKUM to the GBA Group.”

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

A new compound, ideal for the challenges of the food and pharmaceutical industry

With this white Vi 770 material, seal manufacturer C. Otto Gehrckens adds another high performance FKM to expand its Hygienic-Seal range for the food and pharmaceutical industry. The latest product innovation comes directly from the development lab, where the high-tech material has been specially designed by COG experts for high material stress in production systems within the pharmaceutical and food processing industry. The central concern was good capability for SIP, CIP and WFI processes, where Vi 770 has been shown to meet the strict Hygienic Design standards. Alongside outstanding resistance to the high stresses caused by the various cleaning processes, the new FKM innovation gets the job done with its very good resistance to mediums and water vapour. In addition, Vi 770 meets the increasing demand in the industry for certified ADI-free seal materials (Animal Derived Ingredients free). Like all COG Hygienic-Seal compounds, the new Vi 770 also has the key industry-related FDA 21 approval, CFR 177.2600, USP Class VI, Regulation (EC) No. 1935/2004 and approval according to 3-A Sanitary Standard 18-03. This means that the material can be used in a wide range of applications in the food and pharmaceutical industry and in medical technology, and meets even the toughest demands of these industries. The new seal material is available right now from C. Otto Gehrckens.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox