„Staus sind das Ergebnis jahrzehntelanger Versäumnisse“

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg zeigt sich von der momentan angespannten Verkehrslage in Bonn wenig überrascht. „Nicht erst jetzt zeigt sich, dass insbesondere in Bonn die Verkehrsinfrastruktur seit Jahrzehnten nicht erweitert wurde“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille. Die nach wie vor fehlende Südtangente, der mangelnde Ausbau bei der Schiene und im ÖPNV sowie fehlende Park-and-ride-Plätze sorgen jetzt dafür, dass die unzureichende Infrastruktur mehr und mehr überlastet wird und an ihre Kapazitätsgrenzen stößt. Hinzu kommt, dass an den bestehenden Straßen der Sanierungsstau aufgeholt werden muss und sich die Baustellen häufen; was Pendler dazu bringt, Alternativen zu suchen. Staus sind dann vorprogrammiert.

 „Und es wird noch schlimmer kommen“, sagt IHK-Geschäftsführer Professor Dr. Stephan Wimmers. „Die bevorstehenden Großbaustellen haben noch gar nicht begonnen“. Auch die Sanierung der Fahrbahndecke auf der Reuterstraße steht an. Vor diesem Hintergrund sei es unverständlich, so Wimmers, dass die Südtangente immer noch nicht geplant werde. Stattdessen werde wieder gewartet, bis das Chaos an der Tagesordnung sei. Deshalb: „Jetzt müssen wir die Weichen für die Zukunft stellen“.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IHK begrüßt Verzicht auf Fahrverbote

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg begrüßt den von der Bezirksregierung vorgelegten Entwurf des Luftreinhalteplans für die Bundesstadt Bonn, der ohne Dieselfahrverbote auskommt. „Die gemeinsamen Anstrengungen aller Beteiligten machen es möglich, dass auf Fahrverbote in der Bonner City verzichtet werden kann“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille: „Wir sind optimistisch, dass sich das Verwaltungsgericht Köln in seiner Sitzung am 8. November dieser Auffassung anschließt.“

Demnach können die gesetzlichen Grenzwerte durch ein Maßnahmenbündel eingehalten werden. „Der natürliche Austausch der Kfz-Bestände, die verpflichtenden Software-Updates, die Rückkaufprämie, die Nachrüstung der Euro-5-Busse der SWB mit SCRT-Filtern sowie die Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Förderprogramm „Emmissionsfreie Innenstadt“, dem Förderprogramm „LeadCity“ und des Masterplans zur Luftreinhaltung werden in Bonn ihre Wirkung entfalten“, so IHK-Geschäftsführer Professor Stephan Wimmers.

Im nächsten Schritt entscheidet das Verwaltungsgericht Köln darüber, ob die von der Bezirksregierung aufgezeigten Maßnahmen ausreichend sind. Insofern bleibt es weiter unsicher, ob ein Fahrverbot in Bonn eingeführt wird oder nicht. Zudem ist zurzeit noch nicht klar, ob in Köln Fahrverbote eingeführt werden. Wimmers: „Das würde viele Pendler aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis und die regionale Wirtschaft hart treffen. Von Entwarnung kann jetzt also noch keine Rede sein. Dennoch sind die Aktivitäten der Stadt Bonn mit Unterstützung durch den Rhein-Sieg-Kreis sowie die Aufstellung des Plans durch die Bezirksregierung hilfreich.“

IHK-Hauptgeschäftsführer Hille: „Ein Dieselfahrverbot könnte unsere Region schwerlich verkraften. Zulieferer, Abholdienste und viele weitere Dienstleister könnten ihre Leistungen nur unter erschwerten Bedingungen erbringen. Ferner würde es zu erheblichen Beeinträchtigungen bei den Pendlern führen. Ein sofortiger Umstieg vieler Pendler auf den ÖPNV scheitert an den nicht vorhandenen Kapazitäten vor allem in den Stoßzeiten. Hier müssen wir aber in Zukunft alle Verkehrsträger besser aufeinander abstimmen, um die Schadstoffwerte weiter zu reduzieren. Wir benötigen einen Mix aus motorisiertem Individualverkehr, einem stärkeren und besseren ÖPNV und Fahrradverkehr, wozu das jetzt eingeführte Leihsystem einen ersten Beitrag leisten kann.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„Bahnübergang Weck-Werk muss offen bleiben“

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg spricht sich erneut für die Offenhaltung des Bahnübergangs am Weck-Werk aus. „Angesichts der bevorstehenden Baumaßnahmen durch Straßen NRW (Tausendfüßler, Nordbrücke, Südbrücke) und durch die Stadt Bonn (z. B. Reuterstraße) brauchen wir dringend unsere bestehenden Verkehrsverbindungen“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille: „Deshalb darf der Bahnübergang am Weck-Werk in Duisdorf keinesfalls geschlossen werden; dies wäre in der momentanen und zukünftigen Verkehrssituation im Bereich Bonn-Duisdorf/Alfter kontraproduktiv.“

Die Deutsche Bahn beabsichtigt die Schließung des Bahnübergangs. „Zurzeit können die ansässigen Betriebe gerade durch den Bahnübergang vor allem mit großen LKWs gut beliefert werden und auch ihre Waren abtransportieren", sagt IHK-Geschäftsführer Professor Dr. Stephan Wimmers: „Ein Wegfall des Übergangs macht die verbleibenden Zuwege zum Nadelöhr und bringt auch neue Belastungen für die Anwohner." Ferner seien die alternativen Wege auch nicht gut für LKWs befahrbar. Beispiele dafür sind die Bahnhofstraße mit den auf die Straße ragenden Ästen sowie der Kreisel an der Alfterer Straße. Deshalb sollte der Bahnübergang aus Sicht der regionalen Wirtschaft offen bleiben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Experten diskutieren über die Zukunft des ÖPNV

Der öffentliche Personennahverkehr steht vor großen Herausforderungen. Jahr für Jahr steigen die Zahlen der Fahrten mit Bussen und Bahnen. Zudem ziehen immer mehr Menschen in die großen Städte und deren Randgebiete, so dass die Auslastung der Schienenwege und Straßen weiter zunehmen wird. Die Menschen im Rheinland fordern ihr Recht auf zukunftsfähige und möglichst komfortable Mobilität ein. Gleichzeitig müssen die Schadstoff- und Emissionsbelastungen verringert werden. Bei der vom Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und dem Nahverkehr Rheinland veranstalteten ersten Mobilitätskonferenz stand daher die „Zukunft des ÖPNV in der Metropolregion Rheinland“ im Fokus. In Kooperation mit den Verkehrsverbünden AVV und VRR sowie der Metropolregion Rheinland und den sieben rheinischen Industrie- und Handelskammern (Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Duisburg, Köln, Mittlerer Niederrhein und Wuppertal-Solingen-Remscheid) wurde die Mobilitätskonferenz ins Leben gerufen, um vor etwa 200 Gästen unter anderem über neue Mobilitätsformen wie autonomes Fahren, die kommenden Änderungen der Mobilität durch die Digitalisierung und den Infrastrukturausbau im Zeitalter der Digitalisierung zu informieren und zu diskutieren. Ebenfalls standen Themen wie das elektronische Ticket sowie die multimodale Mobilität im Fokus.

Für Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer des VRS und des NVR, besteht kein Zweifel daran, dass ein reiner Wechsel der Antriebstechnik oder die vollständige Automatisierung der Verkehre zu kurz gegriffen sind: „Es wird vor allem um eine Vernetzung der Mobilitätsangebote gehen. Ein besonderes Augenmerk legen wir bei den Pendlern auf die letzte Meile zum Arbeitsplatz, auf der beispielsweise Bike Sharing oder autonome Fahrzeuge wichtige Ansätze sind.“

Prof. Dr. Stephan Wimmers, Geschäftsführer der Industrie und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, betonte: „Beim Thema Verkehr der Zukunft müssen wir uns darauf einstellen, dass das betriebliche Mobilitätsmanagement und Initiativen der Unternehmen eine immer größere Rolle bei der Bündelung der Pendlerströme spielen werden. Es wird nicht die eine Lösung für die Herausforderungen der Zukunft geben.“

Dr. Ernst Grigat, Geschäftsführer des Metropolregion Rheinland e.V., ergänzte: „Wir müssen stets darauf achten, dass die Planungen regional übergreifend sind. Dazu stimmen wir uns eng  mit den Verkehrsverbünden ab. Wir benötigen für die Metropolregion Rheinland einen weiteren Ausbau der Kapazitäten.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wirtschaft soll entfesselt werden

Zufrieden ist die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg mit der Verabschiedung des ersten Entfesselungspakets durch die Landesregierung in Düsseldorf. Mit der Aufhebung der Hygieneampel und der Neufassung des Ladenöffnungsgesetzes setzt die Regierung um Ministerpräsident Armin Laschet laut IHK wichtige Impulse zur wirtschaftlichen Stärkung der Region Bonn/Rhein-Sieg. Gleichzeitig enden somit jahrelange Debatten zu den genannten Gesetzen.

Im Mittelpunkt des Entfesselungspaket I steht die Novellierung des Ladenöffnungsgesetzes Nordrhein-Westfalen, da sich die alte Regelung aus dem Jahr 2012 als nicht praktikabel erwiesen hat. Immer wieder scheiterten zuletzt geplante Sonntagsöffnungen kurzfristig oder wurden beklagt. „Mit dem neuen Entwurf erhalten die Kommunen nun eine belastbare Grundlage, um die Ausnahme für die Sonntagsöffnungen zu formulieren und so zur Stärkung der Innenstädte und des stationären Handels beizutragen. Die IHK ist erleichtert, dass die Landesregierung mit dem „Entfesselungsgesetz“ nun Rechts- und Planungssicherheit geschaffen hat“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille. Damit sich die neuen Regelungen in der Praxis bewähren können, bedürfe es allerdings weiterer Hilfestellungen für die Akteure vor Ort. Neue Impulse für die Debatte hatte ein von IHK NRW in Auftrag gegebenes Gutachten von Professor Dietlein, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, gebracht.

Das neue Kontrollergebnis-Transparenz-Gesetz („Hygieneampel“) stand bei kleinen und mittleren Unternehmen aufgrund ihrer Regelungsdichte in der Kritik. „Die Behörden verfügen bereits über Maßnahmen, um eine Gesundheitsgefährdung auszuschließen. Die nun abgeschaffte Hygieneampel bot in der Hinsicht keinen Mehrwert für Kunden“, so IHK-Geschäftsführer Professor Dr. Stephan Wimmers: „Mit der Rücknahme können nun bürokratische Hürden verringert bzw. vermieden werden.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digital-Macher bringen Bonn/Rhein-Sieg und Deutschland voran

Die IHK-Initiative „We do digital“ geht in die zweite Runde. Digitale Unternehmen aus dem Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg können sich bis zum 14. Mai bewerben. Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern können ihre Erfolgsstory unter der Adresse www.WeDoDigital.de einreichen. Die Gewinner werden am 12. Juni 2018 auf der CEBIT in Hannover ausgezeichnet.

„Deutschland digitalisiert sich“, sagt IHK-Geschäftsführer Professor Stephan Wimmers: „Die Initiativen vor Ort – etwa auch bei unserem Digital Hub Region Bonn – zeigen, wie: Das Spektrum reicht vom Betrieb, der Kinder zu Spielzeugdesignern macht, über den Unternehmer mit E-Learning-Plattform für Speditionen bis hin zum Erfinder einer App für die ganzheitliche medizinische Versorgung. Die Vielfalt der digitalen Geschichten und die Kreativität der Menschen in Deutschland sind beeindruckend. Im vergangenen Jahr nahmen 262 Unternehmen aus 147 Orten in Deutschland an unserer Initiative teil. Ich hoffe, dass auch 2018 wieder viele Unternehmen mitmachen.“

„Menschen, die über ihre Erfahrungen in der Praxis erzählen, können Abstraktes in Konkretes verwandeln. In der digitalen Welt stehen Unternehmen oft vor ähnlichen Herausforderungen. Gute Lösungsansätze bei Themen wie IT-Sicherheit, Qualifizierung der Mitarbeiter oder Finanzierung können anderen Unternehmen Mut machen. Die Initiative „We do digital“ eröffnet Betrieben die Chance, selbst einen wichtigen Beitrag zur digitalen Transformation in Deutschland zu leisten. Wir als IHK-Organisation können dies durch unsere regionale Verankerung exzellent unterstützen“, stellt IHK-IT-Berater Heiko Oberlies fest.

Nähere Informationen gibt es bei IHK-Ansprechpartner Heiko Oberlies, Telefon 0228/2284-138, Fax 0228/2284-221, E-Mail oberlies@bonn.ihk.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Region steuert auf Übernachtungsrekord zu

Die Tourismusunternehmen in der Region Bonn/Rhein-Sieg sind mit der aktuellen Situation zufrieden. Das hat die aktuelle Tourismusumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg unter 663 Unternehmen aus den Branchen Gastgewerbe und Reisegewerbe (Reisebüros, Reiseveranstalter, Personenbeförderung, Event etc.) ergeben, von denen 93 Unternehmen (14 Prozent) geantwortet haben. Über 50 Prozent der Unternehmen bewerten demnach ihre derzeitige Lage als gut. Lediglich zehn Prozent der Betriebe beurteilen ihre Lage als schlecht. „Die Region Bonn/Rhein-Sieg steuert bei den Übernachtungszahlen (2,9 Millionen in 2016) in 2017 auf oder über die Drei-Millionen-Marke zu“, erläutert IHK-Geschäftsführer Professor Dr. Stephan Wimmers. So geben dann auch 50 Prozent der Betriebe im Gastgewerbe an, dass ihre Auslastung gestiegen ist. Wimmers: „In der Lagebeurteilung spiegelt sich teilweise die gute Auslastung im Monat November durch die COP 23 wider, wobei der November ohnehin ein guter Tagungsmonat ist.“

Für die kommenden Monate erwarten 30 Prozent der Unternehmen eine günstigere Geschäftsentwicklung. Mehr als die Hälfte der Unternehmen rechnet in den kommenden Monaten mit gleichbleibenden Geschäften. Gut 14 Prozent befürchten Einbußen. Wimmers: „Der IHK-Bezirk ist keine Wintertourismusregion und dementsprechend gehen die Erwartungen der Unternehmen moderat zurück.“ Nach wie vor sei die Auslastung vieler Hotelbetriebe insbesondere an den Wochenenden ausbaufähig. So liegt dann auch der Geschäftsklimaindex im Tourismusgewerbe mit 127,4 leicht unter dem Index der Gesamtwirtschaft im IHK-Bezirk (129).

Insgesamt beabsichtigen wie im letzten Jahr 90 Prozent der Unternehmen, in den kommenden Monaten zu investieren. Aber nur 17 Prozent werden in den kommenden Monaten mehr investieren (Vorjahresumfrage 28 Prozent). Gut 53 Prozent werden ihre Investitionsausgaben nicht verändern und rund 20 Prozent werden weniger investieren. Hauptmotiv für die Investitionen ist vor allem im Gastgewerbe die Modernisierung.

Mit Blick auf die Risiken für die Geschäftsentwicklung nennen rund 57 Prozent der Unternehmen den Fachkräftemangel. Wimmers: „In der Region wird es zunehmend schwerer, qualifizierte Fachkräfte zu finden, so dass der weitere Ausbau der Tourismus- und Kongressaktivitäten dadurch behindert wird. Unter dem Fachkräftemangel leiden sowohl bestehende als auch neueröffnete Betriebe.“ In den Arbeitskosten sieht wie in der Vorumfrage mehr als die Hälfte der Betriebe hohe Risiken. Insbesondere der Mindestlohn und die damit verbundenen Auflagen erschweren es den Unternehmen, ihre Kosten zu stabilisieren. Aufgrund des harten Preiswettbewerbs können Kostensteigerungen kaum an die Kunden weiter gegeben werden. Weiter nennen die Unternehmen (33 Prozent) die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als Risiko. Besonders im Reisegewerbe bereitet den Unternehmen die Pauschalreiserichtlinie erheblich Sorgen. Im Gastgewerbe stellen auch die Energiekosten ein erhebliches Risiko dar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„Erreichbarkeit der Bonner Innenstadt entscheidend“

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, der Einzelhandelsverband Bonn Rhein-Sieg Euskirchen e.V. und City-Marketing Bonn e.V. sehen in der Erreichbarkeit der Bonner Innenstadt einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Aktuell seien die Entwicklungen erfreulich: So ist es durch die Wiedereröffnung der Marktgarage vor allem für Besucher, die von Süden kommen, wieder leichter, in der Bonner Innenstadt einkaufen zu gehen. Nach rund elf Monaten Bauzeit ist die Marktgarage saniert und steht den Besuchern pünktlich zum Weihnachtsmarkt und dem Weihnachtsgeschäft zur Verfügung. „Der Weihnachtsmarkt zieht Besucher aus nah und fern an, die mit dem ÖPNV, aber auch mit Pkw oder Reisebussen nach Bonn kommen“, sagt Karina Kröber, City-Marketing Bonn e.V.

Die Wirtschaftsorganisationen sprechen sich für einen Test des sogenannten „City-Bogens“ durch den Linksabbieger Belderberg/Bertha-von-Suttner-Platz aus. Statisch notwendige Bauarbeiten im Rahmen des „Maximiliancenters“ erfordern eine zeitweilige Sperrung der Maximilianstraße im Zeitraum Januar bis Ende März. „Die Erreichbarkeit der City könnte durch den City-Bogen gewährleistet sein, sodass wir die Funktionstüchtigkeit in der Realsituation testen könnten“, so Adalbert von der Osten, Einzelhandelsverband Bonn Rhein-Sieg Euskirchen e.V. Der City-Bogen ist Teil des Masterplans „Innere Stadt“ und sieht vor, dass die Innenstadt in Zukunft nicht mehr im Kreis (City-Ring), sondern in einem Bogen umfahren werden soll. Dennoch sollen so weiterhin alle Parkhäuser erreicht werden. IHK-Geschäftsführer Professor Wimmers schlägt vor: „So könnten wir Anfang 2018 diese Verkehrsführung auf ihre Leistungsfähigkeit prüfen, wenn der City-Ring für drei Monate gekappt wird. Wichtig ist es aber, dass die Bürger über die geänderte Verkehrsführung rechtzeitig informiert werden und die Erreichbarkeit der Innenstadt gewährleistet ist.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox