Mediation – Konflikte kreativ und konstruktiv lösen

Am Samstag, den 05. Januar 2019 lädt das zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund zu einer ausführlichen Informationsveranstaltung zum Fernstudium Mediation – integrierte Mediation ein. Studiengangsleiter und ehemaliger Richter Arthur Trossen stellt das Mediationsverfahren vor und informiert ausführlich über die berufsbegleitende Ausbildung in Mediation. Alle Interessierten sind herzlich willkommen: um 13:00 Uhr an der Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1 in 56075 Koblenz – der Raum wird ausgeschildert.        

Mediation – der andere Weg der Konfliktlösung

In einer Mediation geht es nicht darum zu klären wer Recht hat sondern darum, dass die Parteien gemeinsam eine Problemlösung entwickeln. Jede Partei schildert den Streit aus ihrer Sicht. In Gegenwart des Mediators arbeiten die streitenden Parteien die Hintergründe des Konflikts heraus und klären ihre Interessen – der Mediator unterstützt jede Partei dabei die Haltung der Gegenpartei erstmals zu verstehen. Mediation wird daher auch als Vermittlung oder Verstehensvermittlung bezeichnet. Oft werden dabei Übereinstimmungen entdeckt, mit denen vorher niemand gerechnet hätte. Die Parteien werden in die Lage versetzt, eigenverantwortlich und einvernehmlich Lösungen zu erarbeiten.

Mediation spart Zeit und Geld

Oft kommt es in wenigen Sitzungen zur Konfliktlösung – ohne umfangreichen Schriftverkehr und ohne zweite Instanz. Bei höheren Streitwerten ist eine Mediation erheblich kostengünstiger als herkömmliche Verfahren über mehrere Instanzen.

Im Fernstudium Mediation – integrierte Mediation erwerben die Studierenden berufsbegleitend die Fähigkeiten und Methoden, um eine Mediation durchzuführen. Die Wissensvermittlung erfolgt zum einen mittels didaktisch gut aufbereiteter Studienbriefe. Das   theoretische Wissen setzen die Teilnehmen in den Präsenzphasen praktisch um und erfahren hier in Rollenspielen hautnah wie eine Mediation funktioniert.

Die Absolventen des Fernstudiums erhalten nach einem Semester ein Hochschulzertifikat der Hochschule Darmstadt mit dem Titel Mediator* (1-Stern-Mediator). Mit dem 2. Semester (2-Sterne-Mediator) erfüllen sie die Anforderungen an das Gesetz und dürfen sich zertifizierter Mediator nennen.

Das zfh bietet das Fernstudium in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt und dem Verein Integrierte Mediation e.V. an. Fernstudieninteressierte können sich beim zfh online zum Fernstudium Mediation – integrierte Mediation bis zum 15. Januar zum Sommersemester 2019 anmelden: www.zfh.de/zertifikat/mediation/

Mehr unter www.in-mediation.eu

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Fernstudium Mediation – integrierte Mediation

Am Samstag, den 24. November lädt das zfh –Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund zu einer ausführlichen Informationsveranstaltung zum Fernstudium Mediation – integrierte Mediation ein. Studiengangsleiter und ehemaliger Richter Arthur Trossen stellt das Mediationsverfahren vor und informiert ausführlich über die berufsbegleitende Ausbildung in Mediation. Alle Interessierten sind um 13:00 Uhr an der Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1 in 56075 Koblenz – der Raum wird ausgeschildert. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Mediation: konstruktive Streitbeilegung

Entscheidend für eine gelingende Mediation ist es, dass die Parteien selbst die Lösung ihres Konflikts finden, die auf einem wechselseitigen Verstehen basiert. Der Mediator unterstützt die streitenden Parteien dabei, die jeweilige Gegenseite anders wahrzunehmen. Die eine Partei versteht nun erstmals die Gründe für die Haltung der anderen Partei – Mediation kann man auch als Verstehensvermittlung bezeichnen.

Im Fernstudium Mediation – integrierte Mediation erwerben die Studierenden berufsbegleitend die Fähigkeiten und Methoden, um eine Mediation durchzuführen. Die Wissensvermittlung erfolgt durch einen abwechslungsreichen Mix aus Selbststudium, virtuellen Lernkomponenten sowie Präsenzphasen. Während der Selbststudienphase eignen sie sich anhand von didaktisch gut aufbereiteten Studienbriefen theoretisches Wissen an, das in den Präsenzphasen praktisch umgesetzt wird. Hier erfahren die Teilnehmenden hautnah in Rollenspielen wie eine Mediation funktioniert.

Konflikte lösen oder von vorneherein vermeiden

Angesprochen sind Juristen, Coaches, Psychologen, Sozialarbeiter oder etwa Finanzdienstleister, die die Fachkompetenzen ihres ausgeübten Ursprungsberufes mit den Werkzeugen der Mediation bereichern möchten. Auch Führungskräfte und Personalverantwortliche in Unternehmen oder Lehrer in Schulen können mit Mediationskompetenzen nicht nur Konflikte lösen, sondern können sie auch von vorneherein vermeiden. Konflikte unter Kollegen oder mit Eltern binden oft wertvolle Arbeitszeit und Arbeitskraft und damit Kapazitäten. Gut ausgebildete Mediatoren können effizient und nutzenorientiert verhandeln. Die Absolventen des Fernstudiums erhalten nach einem Semester ein Hochschulzertifikat der Hochschule Darmstadt mit dem Titel Mediator* (1-Stern-Mediator). Mit dem 2. Semester (2-Sterne-Mediator) erfüllen sie die Anforderungen an das Gesetz und dürfen sich zertifizierter Mediator nennen.

Das zfh bietet das Fernstudium in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt und dem Verein Integrierte Mediation e.V. an. Fernstudieninteressierte können sich beim zfh online zum Fernstudium Mediation – integrierte Mediation ab sofort zum Sommersemester 2019 anmelden: www.zfh.de/zertifikat/mediation/

Mehr unter www.in-mediation.eu

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zukunft im Blick: Master-Fernstudium an der TH Mittelhessen

Am Samstag, den 17. November findet an der TH Mittelhessen für alle Interessierten ein Fernstudien-Infotag zu den Masterstudiengängen Logistik, Wirtschaftsingenieurwesen und Facility Management statt: Das Team des Fernstudienzentrums präsentiert Details zu den einzelnen Studiengängen und steht im Anschluss für individuelle Fragen bereit. Los geht‘s um 11:00 Uhr an der THM, Standort Friedberg in der Wilhelm-Leuschner-Straße 13, Gebäude A1, Raum A1.0.01 in 61169 Friedberg. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Die Gründe sich per Fernstudium weiter zu qualifizieren sind vielfältig: Wer beruflich aufsteigen, sich persönlich weiterentwickeln oder finanziell verbessern möchte liegt mit einem Fernstudium ebenso richtig wie Personen, die ihre fachliche Qualifikation vertiefen oder erweitern möchten.

Drei Fernstudiengänge mit Perspektive

Die Fernstudiengänge an der THM in Gießen-Friedberg sind auf Wachstumsbranchen ausgerichtet, in denen qualifizierte Fachkräfte gute Karriereaussichten haben. Der berufsbegleitende Master in Logistik schließt mit dem akademischen Grad Master of Science (M.Sc.) ab und bereitet die Studierenden optimal auf die Herausforderungen der zukunftsträchtigen Logistik-Branche vor. Die Studieninhalte erstrecken sich von Betriebswirtschaftslehre, über Soft Skills wie Wirtschaftsenglisch oder Arbeitstechnik bis hin zu Logistikplanung und Controlling.

Mit dem Fernstudium Facility Management erlangen Studierende ebenfalls den Abschluss Master of Science (M.Sc.)und werden im Studium für die Übernahme von technischen und betriebswirtschaftlichen Aufgaben innerhalb des Anlagen- und Gebäudemanagements qualifiziert.

Der Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Titel MBA and Engineering (MBA Eng) eröffnet Absolventen mit dieser Doppelqualifikation beste berufliche Aussichten. Er ist insbesondere für Ingenieure, Informatiker oder Naturwissenschaftler geeignet, die weiterführende theoretische Kenntnisse und Managementkompetenzen erwerben möchten.

Die Studienangebote, die in Kooperation mit dem zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund durchgeführt werden, sind alle akkreditiert und führen somit zum international anerkannten Master-Abschluss.

Fernstudieninteressenten können sich bis zum 15. Januar 2019 für das kommende Sommersemester 2019 bei der ZFH online anmelden. www.zfh.de/anmeldung/

Details zu den Fernstudiengängen unter www.thm.de/fsz/

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Noch Plätze frei: Fernstudiengang Betriebswirtschaft (B.A.)

Wer sich noch kurzfristig für ein berufsbegleitendes Fernstudium in Betriebswirtschaft entscheidet, kann sich noch bis zum 17. September an der Hochschule Kaiserslautern bewerben. Für das Fernstudium, das die Hochschule Kaiserslautern am Campus Zweibrücken in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durchführt, stehen noch freie Plätze zur Verfügung.

Karriere im Blick

Das Fernstudium richtet sich an Berufstätige, die sich neben dem Job weiterqualifzieren möchten, um sich auf den nächsten Karriereschritt vorzubereiten. Sie erwerben mit dem Fernstudium fundierte und praxisorientierte BWL-Kenntnisse „von der Pike auf“. Die Fernstudierenden schließen das akademische Studium mit dem international anerkannten Titel Bachelor of Arts ab und haben damit beste Voraussetzungen, um Fach- und Führungsaufgaben – branchenübergreifend – zu übernehmen.

Studium auch ohne Abitur möglich

In Rheinland-Pfalz zählt neben dem klassischen Abitur oder einer Fachhochschulreife auch eine mit gutem Erfolg abgeschlossene Berufsausbildung (Notendurchschnitt von 2,5) und eine anschließende zweijährige Berufspraxis als unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung für ein Studium an Fach-/Hochschulen.

Zeitlich flexibel studieren

Das Fernstudium besteht aus zeit- und ortsunabhängigen Selbststudienphasen anhand von Studienbriefen und E-Learning-Einheiten im Wechsel mit Präsenzhasen vor Ort an der Hochschule. Die Präsenzphasen dienen der Vertiefung und Anwendung der im Selbststudium erlernten Inhalte und Klärung fachlicher Problemstellungen. Auch begrüßen die Fernstudieren den persönlichen Kontakt zu Kommilitonen und Dozenten.

Weitere Informationen unter: www.zfh.de/bachelor/bwl/

Bewerbung unter: https://www.hs-kl.de/studium/studieninteressierte/bewerbungsverfahren/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Noch Plätze frei: Fernstudiengang Betriebswirtschaft (B.A.)

Wer sich noch kurzfristig für ein berufsbegleitendes Fernstudium in Betriebswirtschaft entscheidet, kann sich noch bis zum 17. September an der Hochschule Kaiserslautern bewerben. Für das Fernstudium, das die Hochschule Kaiserslautern am Campus Zweibrücken in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durchführt, stehen noch freie Plätze zur Verfügung.

Karriere im Blick

Das Fernstudium richtet sich an Berufstätige, die sich neben dem Job weiterqualifzieren möchten, um sich auf den nächsten Karriereschritt vorzubereiten. Sie erwerben mit dem Fernstudium fundierte und praxisorientierte BWL-Kenntnisse „von der Pike auf“. Die Fernstudierenden schließen das akademische Studium mit dem international anerkannten Titel Bachelor of Arts ab und haben damit beste Voraussetzungen, um Fach- und Führungsaufgaben – branchenübergreifend – zu übernehmen.

Studium auch ohne Abitur möglich

In Rheinland-Pfalz zählt neben dem klassischen Abitur oder einer Fachhochschulreife auch eine mit gutem Erfolg abgeschlossene Berufsausbildung (Notendurchschnitt von 2,5) und eine anschließende zweijährige Berufspraxis als unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung für ein Studium an Fach-/Hochschulen.

Zeitlich flexibel studieren

Das Fernstudium besteht aus zeit- und ortsunabhängigen Selbststudienphasen anhand von Studienbriefen und E-Learning-Einheiten im Wechsel mit Präsenzhasen vor Ort an der Hochschule. Die Präsenzphasen dienen der Vertiefung und Anwendung der im Selbststudium erlernten Inhalte und Klärung fachlicher Problemstellungen. Auch begrüßen die Fernstudieren den persönlichen Kontakt zu Kommilitonen und Dozenten.

Weitere Informationen unter: www.zfh.de/bachelor/bwl/

Bewerbung unter: https://www.hs-kl.de/studium/studieninteressierte/bewerbungsverfahren/

Über die ZFH

Die ZFH – Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung des Landes Rheinland-Pfalz mit Sitz in Koblenz. Auf der Grundlage eines Staatsvertrages der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland kooperiert sie seit 1998 mit den 13 Hochschulen der drei Länder und bildet mit ihnen gemeinsam den ZFH-Fernstudienverbund. Darüber hinaus kooperiert die ZFH mit weiteren Hochschulen aus Bayern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Das erfahrene Team der ZFH fördert und unterstützt die Hochschulen bei der Entwicklung und Durchführung ihrer Fernstudienangebote. Mit einem Repertoire von über 70 berufsbegleitenden Fernstudienangeboten in betriebswirtschaftlichen, technischen und sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen ist der ZFH-Fernstudienverbund bundesweit größter Anbieter von Fernstudiengängen an Hochschulen mit akkreditiertem Abschluss. Alle ZFH-Fernstudiengänge mit dem akademischen Ziel des Bachelor- oder Masterabschlusses sind von den Akkreditierungsagenturen ACQUIN, AHPGS, ASIIN, AQAS, FIBAA bzw. ZEvA zertifiziert und somit international anerkannt. Neben den Bachelor- und Masterstudiengängen besteht auch ein umfangreiches Angebot an Weiterbildungsmodulen mit Hochschulzertifikat. Derzeit sind über 6.200 Fernstudierende an den Hochschulen des ZFH-Verbunds eingeschrieben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Last Chance: Anmeldefrist zum Fernstudium verlängert

Wer zum Wintersemester 2018/19 noch ein berufsbegleitendes Fernstudium aufnehmen möchte, kann sich jetzt noch bis zum 31. Juli bewerben: Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat die Anmeldefrist verlängert und nimmt Online-Bewerbungen für viele weiterbildende Fernstudiengänge noch an.

Jetzt noch bewerben
Für folgende Fernstudiengänge sind Bewerbungen jetzt noch möglich – darunter 12 MBA-Fernstudiengänge unterschiedlicher Ausrichtung: MBA Fernstudienprogramm mit acht Vertiefungsrichtungen, MBA Finance, Strategie & Accounting, MBA Innovations-Management, MBA Internationale Betriebswirtschaftslehre, MBA Logistics – International Management & Consulting, MBA Logistik – Management & Consulting, MBA Marketing-Management, MBA Motorsport-Management, MBA Sport-Management, MBA Unternehmensführung, MBA Vertriebsingenieur/in, MBA Eng. Wirtschaftsingenieurwesen. Weiterhin wird die Bewerbungsfrist für die Fernstudiengänge Human Resource Management (Master of Arts), Elektrotechnik (Master of Science), Facility Management (Master of Science), Informatik (Master of Computer Science), Konstruktionsbionik (Master of Engineering), Logistik (Master of Science), Sicherheitsmanagement (Master of Arts), Zuverlässigkeit, Funktionale Sicherheit und Qualität (Master of Engineering) und das wissenschaftliche Zertifikatsangebot Mediation und integrierte Mediation verlängert. Für Bewerber ohne ersten Hochschulabschluss gelten in vielen Fällen abweichende Fristen.

Neu: Elektrotechnik und Prozesstechnik an der Hochschule Kaiserslautern
Die beiden neuen Fernstudiengänge mit dem Abschluss Master of Engineering, bietet die Hochschule Kaiserslautern erstmals für Absolventinnen und Absolventen eines einschlägigen Bachelorstudiengangs nach einem Jahr einschlägiger Berufstätigkeit. Die neuen Studiengänge bereiten in vier Semestern auf die Herausforderungen der rasch zunehmenden Digitalisierung vielfältiger Bereiche vor.

Flexibles Studieren jederzeit und überall
Weitestgehend zeit- und ortsunabhängiges Studieren, das in mehrfacher Hinsicht flexibel gestaltet werden kann, macht ein berufsbegleitendes Fernstudium für Berufstätige zur idealen Weiterbildungsmöglichkeit. Dabei spielt eine intensive Studienbetreuung eine große Rolle für den Studienerfolg. Auch bei Arbeitgebern steht berufsbegleitende Weiterbildung hoch im Kurs, da studierende Mitarbeiter meist hochmotiviert sind und zielgerichtet studieren. Sie verfügen über ein gutes Zeitmanagement und haben Organisationstalent – Soft Skills, die in jedem Job gefragt sind. Darüber hinaus können berufstätige Studierende Fälle aus der Praxis im Studium reflektieren und umgekehrt ihre neuen Kenntnisse direkt am Arbeitsplatz einbringen.

Weitere Informationen unter www.zfh.de
Anmeldung unter: www.zfh.de/anmeldung/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erstes Online-Studium in Sozialer Arbeit feiert 15. Geburtstag

Digitaliserung, E-Learning, Web Based Trainings, sind Stichworte, die aus heutiger Sicht ganz selbstverständlich zum Studium an Hochschulen gehören. Als der berufsbegleitende Fernstudiengang Bachelor of Arts: Soziale Arbeit (BASA-online) zum Sommersemester 2003 erstmals an den Start ging, nahm das Studienangebot in mehrfacher Hinsicht eine Vorreiterstellung ein: BASA-online war der deutschlandweit erste internetbasierte und online-betreute Studiengang in Sozialer Arbeit. Auch führte er als erstes zu einem international anerkannten Bachelor-Abschluss in Sozialer Arbeit und es war das erste grundständige Studienangebot dieser Fachrichtung. Jetzt feierte das Online-Studium sein 15-jähriges erfolgreiches Bestehen. Prof. Dr. Katy Dieckerhoff, die von Anfang an dabei war und den Studiengang jetzt leitet, lud zur „analogen“ Jubiläumsfeier ehemalige Lehrende und Studierende der ersten Studiengruppe an die Hochschule ein.

„Zu Beginn gab es gegenüber dem Blended Learning-Format große Einwände", berichtet Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Baum, damaliger Dekan des Fachbereichs Sozialwissenschaften an der Hochschule Koblenz. Die Frage, ob ein Studium der Sozialen Arbeit überhaupt online durchführbar sei, habe die Profession bewegt, da die Soziale Arbeit besonders von menschlichen Beziehungen und Interaktionen geprägt sei. Auch er selbst habe Bedenken gehabt, rückblickend gab jedoch der Erfolg dem damals neuen Studienformal Recht, so Baum.

Professor Friedrich-Wilhelm Seibel, erster Studiengangsleiter war gleich von BASA-online überzeugt und hielt am innovativen Konzept fest, das konsequent auf die Nutzung der damals noch neuen Medien, insbesondere den Einsatz des Internets als Lehrmedium, setzte. Die Nachfrage nach den zulassungsbeschränkten Plätzen war von Beginn an enorm: Zum ersten Start haben sich über 100 Studieninteressierte beworben – später gab es zeitweise über 200 Bewerbungen.

Das Online-Angebot mit Präsenzphasen war vorallem für die Hochschulbildung von Frauen relevant: Es eröffnete für die im Bereich der Sozialen Arbeit tätigen Frauen eine gezielte Weiterqualifikation und verbesserte so auch insbesondere die Chancen eines Wiedereinstiegs nach einer Familienphase. Initiiert wurde der Studiengang BASA-online im Verbund der drei Hochschulen Koblenz, Fulda und Potsdam, organisatorisch unterstützt durch die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschule (ZFH)

Rückblickend ziehen sowohl Lehrende als auch ehemalige Studierende eine positive Bilanz: BASA-online hat allen Beteiligten einen beruflichen und persönlichen Gewinn gebracht. Studiengangsleiterin Dieckerhoff betont, dass der Studiengang für die Personalentwicklung im sozialen Bereich seitdem an Bedeutung gewonnen hat. Dies bestätigt Joachim Feldmann, Student der ersten Kohorte, dem sich nach dem Studium neue Perspektiven eröffneten. Heute ist er Leiter eines Jugendamts.

Heute erstreckt sich der BASA-Online Verbund über sieben Hochschulen und entwickelt das Studienangebot unter Berücksichtigung der bildungs-und berufspolitischen Anforderungen kontinuierlich weiter. Basierend auf dem erfolgreichen Studienkonzept, implementierte die Hochschule Koblenz im Jahr 2005 den konsekutiven Master-Studiengang Advanced Professional Studies (MAPS) in Sozialer Arbeit.

„Das Erfolgskonzept BASA-online war der Wegbereiter für weitere onlinebasierte Studienangebote“, resümierten Dieckerhoff und Seibel. Allein der Fachbereich Sozialwissenschaften an der Hochschule Koblenz bietet derzeit fünf Bachelorstudiengänge und zwei Masterstudiengänge im Blendend-Learning-Format an.

Weitere Informationen zum Studiengang unter: https://basa-online.de/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

On- und Offline-Inforunde: Fernstudium Logistik – Management & Consulting (MBA)

Wer sich für eine Weiterqualifizierung in Logistik interessiert, hat am Samstag, den 07. Juli um 11 Uhr die Möglichkeit, alles über das berufsbegleitende Fernstudium Logistik – Management & Consulting mit dem Abschluss Master of Business Administration (MBA) zu erfahren: entweder online bequem von zu Hause oder live vor Ort an der Hochschule in Ludwigshafen. Die Studiengangsleiterin des Fernstudiengangs und Professorin der Hochschule, Sabine Scheckenbach, wird die Studieninhalte und den Ablauf des Studiums im Detail vorstellen und anschließend Fragen beantworten. Annika Karger, Geschäftsführerin des Studiengangs, erläutert den Bewerbungsprozess und Ablauf des Studiums und berät individuell. Beginn ist um 11:00 Uhr an der Hochschule Ludwigshafen, Ernst-Boehe-Straße 4, Gebäude B, 3. OG, Raum B321, in 67059 Ludwigshafen. Eine Anmeldung wird erbeten an Annika.Karger@hs-lu.de. Wer online teilnehmen möchte, erhält nach Anmeldung einen Link zur virtuellen Teilnahme. Technische Infos sind der Website des Studiengangs www.mba-lmc.de zu entnehmen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Akademisch ausgebildete Fachkräfte für Logistik sind gefragt

„Das Klima in der deutschen Logistikwirtschaft ist ausgezeichnet“, so die Ergebnisse des BVL (Bundesvereinigung Logistik) Indikators für das erste Quartal, die das ifo Institut erhoben hat. Wer seine Karrieremöglichkeiten berufsbegleitend ausbauen möchte, kann dies mit flexibler Zeiteinteilung im Fernstudium Logistik – Management & Consulting (MBA) angehen. Es richtet sich sowohl an Beschäftigte, die bereits in der Logistik tätig sind, als auch an Quereinsteiger, die in den Logistikbereich wechseln möchten. Das Studium basiert auf Selbststudienphasen anhand gut aufbereiteter Online-Studienmaterialien im Wechsel mit durchschnittlich sechs Präsenztagen pro Semester (an Samstagen und/oder Freitagen). Diese lassen sich gut in die Berufstätigkeit integrieren. Während der Präsenzveranstaltungen vertiefen die Studierenden ihr selbsterworbenes Wissen und wenden es praktisch an.

Die Hochschule Ludwigshafen hat den Fernstudiengang konzipiert und führt ihn seit vielen Jahren erfolgreich in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durch. Für das akkreditierte Fernstudium können sich Absolventen eines Erststudiums nach mindestens einjähriger Berufserfahrung bewerben. Bewerber ohne ersten Hochschulabschluss, können nach mindestens dreijähriger Berufspraxis unter bestimmten Voraussetzungen zum Studium zugelassen werden.

Fernstudieninteressierte können sich zum Wintersemester 2018/19 online bei der ZFH bewerben: www.zfh.de/anmeldung/

Weitere Informationen unter www.mba-lmc.de und www.zfh.de/mba/logistik

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Studieren am Ring – berufsbegleitend zum MBA

Wer am Nürburgring studieren möchte, kann sich am Freitag, den 06. Juli ausführlich informieren: Studiengangsleiterin, Prof. Dr. Bettina Reuter von der Hochschule Kaiserslautern wird die drei berufsbegleitenden MBA-Fernstudiengänge Motorsport-Management, Sport-Management und Innovations-Management vorstellen und anschließend für individuelle Fragen zur Verfügung stehen. Beginn ist um 16:30 Uhr bei der Lotto Bezirksdirektion Eifel Nürburgring, am Boulevard 2 in 53520 Nürburg. Alle Interessierten sind herzlich willkommen – sie werden gebeten sich bei Bianca Welsch anzumelden: Tel.: 0631-3724 5506, E-Mail: [email=welsch@ed-media.org%0d]welsch@ed-media.org[/email]

Der legendäre Nürburgring zieht nicht nur Motorsport- und Rock am Ring-Fans an, sondern auch Studierende. Wer sich für einen der drei Fernstudiengänge an der Hochschule Kaiserslautern bewirbt, kommt zu den Präsenzveranstaltungen an den Nürburgring. „Die Nachfrage am Ring zu studieren, ist ungebrochen“, so die Studiengangsleiterin, Prof. Reuter, und nennt dafür einen einfachen Grund: „Motorsport-Management (MBA) ist ein bislang einzigartiges Studienangebot, das es in dieser Form bisher weder in Deutschland noch in den angrenzenden europäischen Ländern gibt. Wir planen, das Studium zukünftig zusätzlich in englischer Sprache anzubieten“.

Auch für die MBA-Fernstudiengänge Sport-Management und Innovations-Management bietet der Nürburgring den Fernstudierenden ein attraktives Umfeld – zum einen als Austragungsort verschiedenster Motorsport- und Sportveranstaltungen – darüber hinaus als Standort eines Industriepools, bestehend aus zahlreichen Unternehmen. Wirtschaft und Wissenschaft finden hier zusammen – das ermöglicht den Fernstudierenden neue Netzwerke zu bilden.

Die MBA (Master of Business Administration) Fernstudiengänge sind akkreditiert und auf vier Semester ausgelegt: In den ersten beiden Semestern liegt der Fokus auf General Management Wissen, beispielsweise Marketing-Politik und Strategie, Management of Finance, Controlling & Accounting. Im dritten und vierten Semester erfolgt die Spezialisierung in Innovations-Management, Motorsport-Management oder Sport-Management. Im vierten Semester, das in allen drei Studiengängen der Erstellung der Master-Thesis dient, findet ein internationales Out-of-Campus-Event statt. Die Angebote richten sich nicht nur an Absolventen eines Erststudiums, sondern auch an beruflich Qualifizierte ohne ersten Hochschulabschluss. Diese Interessentengruppe kann das Fernstudium entweder als Zertifikatsstudium belegen oder über eine Eignungsprüfung zum Master-Studium zugelassen werden.

Die Hochschule Kaiserslautern, Campus Zweibrücken führt die Fernstudiengänge in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durch. Interessenten können sich für alle Angebote online bei der ZFH bewerben: www.zfh.de/anmeldung

Weitere Informationen unter: http://mba.bw.hs-kl.de/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zwei neue berufsbegleitende Masterstudiengänge an der Hochschule Kaiserslautern

Ab dem Wintersemester 2018/19 erweitert der Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften der Hochschule Kaiserslautern erneut sein Angebot an berufsbegleitenden Studiengängen, diesmal mit den beiden Masterstudiengängen Elektrotechnik und Prozesstechnik. Die Studiengänge wenden sich an im Beruf stehende Ingenieurinnen und Ingenieure, die für sich die Möglichkeit einer umfassenden fachlichen und überfachlichen Weiterbildung nutzen wollen und dabei gerne auch den international anerkannten Akad. Grad „Master of Engineering, M.Eng.“ erwerben. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch beruflich qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber ohne Hochschulabschluss zum Studium zugelassen werden.

Die Präsenzzeit an der Hochschule umfasst für die Studierenden in den ersten drei Semestern jeweils 8 Wochenenden (Freitag & Samstag) sowie zusätzlich eine Blockwoche. Im vierten Semester schreiben die Studierenden ihre Masterarbeit.

Die neuen Studiengänge bereiten unter anderem auf die Herausforderungen der rasch zunehmenden Digitalisierung in vielfältigen Bereichen von Technik und Wirtschaft vor.

Das Masterstudium Elektrotechnik betrifft aktuelle Themenbereiche der erweiterten Automatisierungstechnik, der Elektromobilität und Digitalisierung sowie elektrische Energiesysteme und vermittelt praxisbezogene Kompetenzen zur Lösung anspruchsvoller technischer Fragestellungen. Zu den Studieninhalten zählen neben Grundlagenfächern wie Mathematik und Stochastik beispielsweise Industrie 4.0, Web-Technologien und Cloud Computing und mechatronische Antriebssysteme sowie fachübergreifende Themen-komplexe wie Controlling, Projektmanagement und Betriebliche Kommunikation & Mitarbeiterführung.

Das Masterstudium Prozesstechnik umfasst Themenbereiche der modernen Prozess- und Verfahrenstechnik, die in unterschiedlichen Industriebereichen, wie der Chemie, der Pharmaindustrie, Papier- oder Textilindustrie zum Tragen kommen. Es vermittelt praxisnahes Wissen in technischen und nicht-technischen Wahlpflichtmodulen sowie umfangreiche Kompetenzen zu aktuellen Themen, wie z.B. Big Data Analysen in der Prozesstechnik. Studierende, die im Forschungsbereich von Unternehmen tätig sind, können im Rahmen eines Forschungsmoduls auch entsprechende Projekte des eigenen beruflichen Umfeldes bearbeiten.

Die berufsbegleitenden Studiengänge sind so konzipiert, dass Beruf und Studium vereinbar sind. Sie folgen dem Ansatz des Blended Learning, einem Mix aus – weitestgehend zeit- und ortsunabhängigen – Selbststudienphasen anhand von Studienbriefen und webbasierten Lehrinhalten. Diese stehen in Form von Lernsoftware und Übungen auf einer Lernplattform bereit. Über diese Plattform können sich die Studierenden zudem sowohl untereinander als auch mit Professoren und Dozenten austauschen. Zur Anwendung und Vertiefung des selbsterworbenen Wissens finden im Wechsel mit den Selbststudienphasen Präsenzveranstaltungen vor Ort an der Hochschule Kaiserslautern statt.

Interessierte können sich für beide Studienangebote noch bis Ende Juli über die ZFH bewerben unter: www.zfh.de/anmeldung/.   

Die ZFH – Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen unterstützt die Hochschule bei der Durchführung des Fernstudiums. Weitere Informationen und Details unter: www.zfh.de/master/elektrotechnik_eng/ und www.zfh.de/master/prozesstechnik/  

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox