Moody’s hat sein Ba2-Rating für Sibanye-Stillwater neuerlich bestätigt

Sibanye-Stillwater (Börsensymbole – JSE: SGL und NYSE: SBGL – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298294 ) freut sich bekannt zu geben, dass der Anlegerdienst von Moody’s („Moody’s“) in einem neuen Ratingbericht, der am Freitag, den 29. Juni 2018 veröffentlicht wurde, seine langfristige Bewertung des Unternehmens mit „Ba2“ und einem stabilen Ausblick beibehalten hat. Moody’s hat seine (stabile) Ba2-Bewertung für Sibanye mit dem Hinweis abgegeben, das Unternehmen könne auf ein solides Geschäftsprofil mit diversifizierten Einnahmen aus der Metallproduktion sowie eine lange Tradition mit konservativer finanzpolitischer Ausrichtung verweisen.

Der Bericht steht auf der Webseite von Moody’s (www.moodys.com) als Download zur Verfügung.

Ansprechpartner:   

E-Mail: ir@sibanyestillwater.com

James Wellsted

Head of Investor Relations

+27 (0) 83 453 4014

In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch

www.resource-capital.ch

Sponsor: J.P. Morgan Equities South Africa (Proprietary) Limited

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, einschließlich „zukunftsgerichteter Aussagen“ gemäß Abschnitt (Section) 27A des U.S. Securities Act von 1933 und den „Safe Harbour“-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen können anhand von Begriffen wie „anpeilen“, „werden“, „würde“, „erwarten“, „können“, „unwahrscheinlich“, „könnte“ und ähnlichen Ausdrücken identifiziert werden, die zukünftige Ereignisse oder Trends prognostizieren oder darauf hinweisen oder die keine Aussagen über historische Tatsachen darstellen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen, einschließlich jener hinsichtlich unserer zukünftigen Geschäftsprognosen; unserer Finanzlage; unserer Schuldensituation und unserer Fähigkeit, den Schuldenstand zu verringern; der Pläne und Ziele des Managements bezüglich zukünftiger Betriebe; der Pläne, Kapital durch die Optimierung von Vereinbarungen oder Pipeline-Finanzierungen aufzubringen; unserer Fähigkeit, unsere Anleihen (Anleihen mit hohem Ertrag und Wandelanleihen) zu bedienen; sowie unserer Fähigkeit, eine dauerhafte Produktion beim Projekt Blitz zu erreichen; sowie der erwarteten Vorteile und Synergien unserer Erwerbe, sind zwangsläufig Schätzungen, die unser leitendes Management nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und beinhalten eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Ungewissheiten und anderer Faktoren, von denen viele schwer vorhersehbar sind, im Allgemeinen außerhalb des Einflussbereichs des Unternehmens liegen und dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse von Sibanye-Stillwater erheblich von den historischen oder zukünftigen Ergebnissen unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht wurden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sollten daher vor dem Hintergrund unterschiedlicher bedeutsamer Faktoren gelesen werden, einschließlich jener, die im integrierten Geschäftsbericht (Annual Integrated Report) und im jährlichen Geschäftsbericht (Annual Financial Report) des Konzerns, die am 30. Märzl 2018 veröffentlicht wurden, sowie im Geschäftsbericht (Annual Report) des Konzerns im Formular (Form) 20-F beschrieben werden, der von Sibanye-Stillwater am 2. April 2018 bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurde (SEC-Nr. 001-35785). Diese vorausschauenden Aussagen sind nur an dem Datum gültig, an dem sie gemacht wurden. Sibanye-Stillwater ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Änderungen seiner Erwartungen zu aktualisieren außer durch entsprechende Rechtsvorschriften.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Plus500 wird nun am Main Market gehandelt

Im Anschluss an die Ankündigung der Plus500 Ltd („PLUS“ die „Gesellschaft“ und zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der „Gruppe“) vom 24. Mai 2018, bestätigt die Gesellschaft, dass ihr gesamtes Stammkapital, das 114.888.377 Stammaktien der NIS0.01 beträgt, von denen 980.146 als eigene Aktien gehalten werden, ab dem 26. Juni 2018 in das Premium-Listing-Segment der Official List der UK Listing Authority (die „Official List“) und zum Handel am Hauptmarkt der London Stock Exchange plc („Main Market“) für börsennotierte Wertpapiere (zusammen „Admission“) und zum Handel in Aktien der Gesellschaft am AIM-Markt der London Stock Exchange plc („AIM“) zugelassen wurden.

Die Gesellschaft beschafft keine Mittel und gibt keine neuen Aktien im Zusammenhang mit der Zulassung aus. Außerdem wurden im Zusammenhang mit der Zulassung oder der Veröffentlichung des entsprechenden Prospekts keine Aktien im Vereinigten Königreich oder anderswo öffentlich angeboten oder vermarktet.  Die Aktien der Gesellschaft werden weiterhin unter der bisherigen ISIN-Nummer IL0011284465 und der SEDOL-Nummer BBT3PS9 registriert. Der TIDM-Code des Unternehmens an der Londoner Börse lautet weiterhin PLUS. Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt nach der Zulassung 114.888.377 Aktien, wovon 980.146 als eigene Aktien gehalten werden.

Aktionäre sollten daher 113.908.231 (das ist das Grundkapital der Gesellschaft ohne eigene Aktien) als Nenner für die Berechnungen verwenden, nach denen sie bestimmen, ob sie verpflichtet sind, ihre Beteiligung an der Gesellschaft mitzuteilen oder ihre Beteiligung zu ändern.

Bestehende Aktionäre müssen keine weiteren Maßnahmen ergreifen, um ihre bestehenden Bestände zu erhalten, da diese Änderung nur die Plattform betrifft, auf der die Stammaktien gehandelt werden.

Asaf Elimelech, CEO von Plus500, kommentiert die Zulassung: „Wir freuen uns sehr, unsere Notierung und Zulassung zum Handel am Main Market der Londoner Börse zu bestätigen. Es wird erwartet, dass diese Entwicklung die Liquidität der Aktien des Unternehmens erhöht und eine größere Anzahl potenzieller Investoren für das Unternehmen sowohl in Großbritannien als auch in Übersee zur Verfügung stellt, was den globalen Charakter unseres Geschäfts widerspiegelt. Unser heutiger Aufstieg ist das nächste Kapitel in unserer Wachstumsgeschichte, da wir unsere Ertragsquellen durch neue internationale Lizenzen weiter ausbauen und diversifizieren.“

Wichtige Hinweise

Liberum, das im Vereinigten Königreich von der Financial Conduct Authority autorisiert und reguliert wird, agiert als Sponsor ausschließlich für das Unternehmen und niemanden sonst im Zusammenhang mit der Zulassung oder anderen in dieser Bekanntmachung genannten Angelegenheiten und ist niemandem gegenüber verantwortlich, nicht für die Beratung oder auf andere Weise in Bezug auf den Inhalt dieser Bekanntmachung oder eine in dieser Bekanntmachung genannten Angelegenheit. Dies ist unabhängig davon, ob es sich um einen Empfänger dieser Bekanntmachung handelt oder nicht. Die Verantwortlichkeit gilt ausschließlich gegenüber dem Unternehmen für die Bereitstellung von Schutzmaßnahmen für seine Kunden. 

Abgesehen von den Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen, die Liberum durch den Financial Services and Markets Act 2000 oder das im Rahmen dieses Gesetzes geschaffene Regulierungssystem auferlegt werden können, übernimmt Liberum keinerlei Verantwortung für den Inhalt dieser Mitteilung und gibt keine ausdrückliche oder stillschweigende Zusicherung oder Gewährleistung für den Inhalt dieser Mitteilung ab, einschließlich ihrer Richtigkeit, Vollständigkeit oder Überprüfung, oder für jede andere Erklärung, die von ihr oder in ihrem Namen im Zusammenhang mit der Gesellschaft oder der Zulassung abgegeben oder behauptet wird. Darüber hinaus soll nichts in dieser Mitteilung als Versprechen oder Darstellung in dieser Hinsicht, sei es in Bezug auf die Vergangenheit oder die Zukunft, herangezogen werden. Liberum lehnt daher jegliche Haftung aus unerlaubter Handlung, Vertrag oder anderweitig (außer wie oben erwähnt), die sie in Bezug auf diese Mitteilung oder eine solche Erklärung stehen könnte, im vollen gesetzlich zulässigen Umfang ab.

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheiten, da sie sich auf Ereignisse beziehen und von Umständen abhängen, die in der Zukunft eintreten können oder auch nicht und daher auf aktuellen Einschätzungen und Erwartungen über zukünftige Ereignisse beruhen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine Garantien für die zukünftige Performance und die tatsächlichen Betriebsergebnisse und die Finanzlage des Konzerns, und die Entwicklung der Branche, in der dieser tätig fällt, kann erheblich von derjenigen abweichen, die in den in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen gemacht oder vorgeschlagen werden. Selbst wenn die operativen Ergebnisse, die Finanzlage und die Liquidität des Konzerns sowie die Entwicklung der Branche, in der der Konzern tätig ist, mit denen in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen übereinstimmen, können diese Ergebnisse oder Entwicklungen keine Hinweise auf Ergebnisse oder Entwicklungen in späteren Perioden geben. Daher sollten sich bestehende Aktionäre und potenzielle Investoren nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. 

Das Unternehmen lehnt jegliche Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen. Weder die Gesellschaft noch die Unternehmensleitung übernehmen eine Verpflichtung noch beabsichtigen sie, ein Dokument zu überarbeiten oder zu aktualisieren, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht, die Prospektregeln, die Offenlegungsanforderungen oder die Transparenzregeln vorgeschrieben.

Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren in irgendeiner Jurisdiktion dar, noch ist diese Mitteilung ein Prospekt (oder ein gleichwertiges Dokument). Anleger sollten aufgrund dieser Mitteilung keine Aktien der Gesellschaft zeichnen oder erwerben.

Weder diese Mitteilung noch ein Teil davon darf als Grundlage oder als Anreiz für den Abschluss eines Vertrages oder einer Verpflichtung dienen. Auf die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen sowie deren Richtigkeit und Vollständigkeit darf in keiner Weise vertraut werden. Das hierin enthaltene Material dient nur zu Informationszwecken.

Weder der Inhalt der Website der Gesellschaft, noch eine Website, die durch Hyperlinks auf der Website der Gesellschaft zugänglich ist, ist in dieser Mitteilung enthalten oder bildet einen Teil davon.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Forschungsprojekt Netz:Kraft: Erneuerbare Energien können wesentlichen Beitrag zum Netz-Wiederaufbau nach Stromausfällen leisten

Auch bei einer Energieversorgung, die zu über 80 Prozent durch Erneuerbare Energien erfolgt, wird es zukünftig möglich sein, die Stromversorgung nach Netzausfällen zuverlässig und schnell wiederherzustellen. Dies ist eines der Ergebnisse des Verbund-Forschungsprojekts Netz:Kraft, das seit Januar 2015 neue Konzepte für den Netzwiederaufbau bei zukünftigen Kraftwerksstrukturen untersucht. Zur Ergebnispräsentation trafen sich die Vertreter der insgesamt 20 beteiligten Partner aus Industrie und Forschung sowie von Stadtwerken und Netzbetreibern jetzt zum Abschlussworkshop bei der SMA Solar Technology AG (SMA), um die Ergebnisse vorzustellen und mit der Fachöffentlichkeit zu diskutieren. Das Netz:Kraft-Projekt der Forschungsinitiative Stromnetze wurde vom Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) koordiniert und mit acht Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

„Aus den im Forschungsprojekt Netz:Kraft durchgeführten Analysen geht hervor, dass moderne Photovoltaik- und Speichersysteme in Zukunft einen wichtigen Beitrag beim Netzwiederaufbau leisten können“, sagt Thorsten Bülo, System Development Engineer bei SMA und Projektleiter des Teilvorhabens. „Es hat sich auch gezeigt, dass SMA schon heute die für die zukünftigen Anforderungen notwendigen Technologien in ihren wesentlichen Teilen bereitstellen kann, die nötig sind, um die unterschiedlichen technischen Herausforderungen beim Netzwiederaufbau zu lösen. Eine Erkenntnis ist aber auch, dass seitens der Netzbetreiber, Normungsinstitutionen und Regulierungsbehörden in Zusammenarbeit mit den Herstellern noch vielfältige Details erarbeitet und die genauen technischen und ökonomischen Rahmenbedingungen festgelegt werden müssen“, so Thorsten Bülo weiter. „Erst dann kann solch eine Mitwirkung der Photovoltaik- und Speichersysteme auch in der Praxis umgesetzt werden.“

Hintergrund Projekt Netz:Kraft
Damit die Energiewende funktionieren kann, müssen dezentrale Energieerzeugungsanlagen wie große Solaranlagen oder Windparks Netzsystemdienstleistungen für den stabilen Betrieb der Stromnetze übernehmen. Dazu gehört auch der Netzwiederaufbau, bei dem die Stromversorgung nach einer Großstörung oder einem Blackout wieder hergestellt und stabilisiert wird. Das gilt es auch zu ermöglichen, wenn im Stromnetz ein hoher Anteil beziehungsweise ausschließlich dezentrale Kraftwerke zur Versorgung beitragen. Die SMA Wechselrichter und Systemkomponenten tragen mit umfassenden Netzmanagement-Fähigkeiten dazu bei, dass den Anforderungen der Netzbetreiber jederzeit entsprochen werden kann. Dazu gehören unter anderem die sekundenschnelle Leistungsreduzierung, Spannungshaltung durch die Bereitstellung von Blindleistung oder Bereitstellung von Blindleistung auch bei Nacht. Durch den Einsatz von Speichertechnologien wird diese Funktionsvielfalt von PV-Anlagen noch deutlich erweitert.

Disclaimer:
Diese Pressemitteilung dient lediglich zur Information und stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren der SMA Solar Technology AG („Gesellschaft“) oder einer gegenwärtigen oder zukünftigen Tochtergesellschaft der Gesellschaft (gemeinsam mit der Gesellschaft: „SMA Gruppe“) dar noch sollte sie als Grundlage einer Abrede, die auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren der Gesellschaft oder eines Unternehmens der SMA Gruppe gerichtet ist, verstanden werden.

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der SMA Solar Technology AG (SMA oder Gesellschaft) derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die SMA in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der SMA Webseite www.SMA.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Treasury Metals schliesst Eigenfinanzierung in Höhe von 5 Millionen Dollar

Treasury Metals Inc. (TSX: TML) („Treasury“ oder das „Unternehmen” – https://www.youtube.com/watch?v=amakzGVQXlg&t=8s) meldet, dass das Unternehmen eine nicht brokergeführte Privatplatzierung (das „Emissionsangebot“) am 25. Juni 2018 geschlossen hat. Das Unternehmen gab 11.904.762 Einheiten (die „Einheiten“) zu einem Preis von 0,42 CAD pro Einheit für Gesamterlöse von 5 Mio. CAD aus.

Jede Einheit setzt sich zusammen aus einer Stammaktie des Unternehmens (eine „Stammaktie“) und einem Warrant (der „Warrant“). Jeder Warrant ist über einen Zeitraum von 60 Monaten nach Abschluss des Emissionsangebots zum Erwerb einer zusätzlichen Stammaktie („Warrant-Aktie“) zu einem Erwerbspreis von 0,60 CAD pro Warrant-Aktie ausübbar.

Die Nettoerlöse des Emissionsangebots werden zur Finanzierung der Weiterentwicklung des Goldprojekts Goliath des Unternehmens sowie als Arbeitskapital und zu allgemeinen Unternehmenszwecken verwendet.

Die gemäß des Emissionsangebots ausgegebenen Wertpapiere unterliegen einer gesetzlichen viermonatigen Haltefrist, die am 26. Oktober 2018 endet.

Die gemäß des Emissionsangebots ausgegebenen Wertpapiere wurden nicht und werden nicht gemäß der geänderten Fassung des „United States Securities Act of 1933“ registriert und können folglich in den Vereinigten Staaten oder auf Rechnung oder zugunsten von US-Bürgern ohne eine verfügbare Ausnahme von den US-Registrierungsbedingungen weder angeboten noch veräußert werden.

Für weitere Einzelheiten über das Goldprojekt Goliath besuchen Sie bitte die Webseite des Unternehmens www.treasurymetals.com.

Über Treasury Metals Inc.

Treasury Metals Inc. ist ein Unternehmen, das sich auf die Exploration und Erschließung von Goldprojekten in Ontario, Kanada, spezialisiert hat und dessen Aktien an der Toronto Stock Exchange unter dem Kürzel „TML“ (TSX: TML) gehandelt werden. Das Goldprojekt Goliath im Nordwesten der Provinz Ontario, an dem Treasury Metals Inc. sämtliche Beteiligungsrechte besitzt, ist auf bestem Weg, einer der nächsten Goldproduktionsbetriebe Kanadas zu werden. Nachdem bereits eine erstklassige Infrastruktur vorhanden ist und sich die Goldvererzung bis an die Oberfläche ausdehnt, will Treasury Metals im Rahmen der ersten Erschließungsphase einen Tagebaubetrieb zur Förderung von Erz für die Beschickung einer Verarbeitungsanlage mit einer Durchsatzleistung von 2.500 Tonnen pro Tag errichten. In einer späteren Phase des Bergbaubetriebs soll dann der Abbau unter Tage erfolgen. Treasury Metals befindet sich zurzeit im Genehmigungsverfahren für das Goldprojekt Goliath.

Folgen Sie uns auf Twitter @TreasuryMetals

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemeldung enthält gewisse Aussagen, die als „zukunftsgerichtete Aussagen“ gelten. Sämtliche in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen – mit Ausnahme von historischen Fakten -, die sich auf die vom Unternehmen erwarteten Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, gelten als zukunftsgerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können sich erheblich von jenen in den zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden. Treasury Metals hat weder die Absicht noch die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen zu korrigieren bzw. zu aktualisieren, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen vorgeschrieben.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Aurania startet in den USA in den Handel im OTCQB Venture Market

Aurania Resources Ltd. (TSXV: ARU; OTCQB: AUIAF) („Aurania“ oder das „Unternehmen“ – https://www.youtube.com/watch?v=loQK2aflD3Q&t=2s ) freut sich bekannt zu geben, dass seine Stammaktien ab sofort zum Handel im OTCQB Venture Market („OTCQB“) zugelassen werden. Der OTCQB ist eine US-amerikanische Handelsplattform, die von der OTC Markets Group in New York betrieben wird. Die Stammaktien des Unternehmens werden im OTCQB-Markt unter dem Börsensymbol „AUIAF“ gehandelt. Das Börsenlisting an der TSX Venture Exchange unter dem Börsensymbol „ARU“ besteht auch weiterhin.

„Der Handel im OTCQB-Markt spielt in unserem IR-Programm, mit dem wir Auranias Profil stärken und das Unternehmen einem breiteren Publikum zugänglich machen wollen, eine maßgebliche Rolle. Die Anleger in den Vereinigten Staaten erhalten ab sofort Zugang zu den gleichen hochwertigen Informationen über unser Projekt Lost Cities – Cutucu wie die anderen Anleger. Wir gehen davon aus, dass der Handel im OTCQB-Markt unsere Liquidität verbessern und die zuletzt starken Schwankungen im Handelsvolumen verringern wird“, erklärt Dr. Keith Barron, Chairman und CEO von Aurania. „Aurania hat eine faszinierende Geschichte zu erzählen, und der Ausbau unserer Anlegerbasis auf internationaler Ebene ist ein Teil davon.“

Der OTCQB-Markt ist ein wichtiger Börsenplatz für US-amerikanische und internationale Unternehmen, denen es ein Anliegen ist, ihren Anlegern in den USA eine hochwertige Handelsplattform und Informationsvermittlung anzubieten. Um zur Börse zugelassen zu werden, müssen Unternehmen eine laufende Finanzberichterstattung vorweisen, die Prüfung zur Einhaltung eines Mindestkurses bestehen und jährlich ein Verfahren zur Verifizierung und Managementzertifizierung absolvieren. Die Qualitätsnormen des OTCQB Venture Market gewährleisten ein hohes Maß an Transparenz und den Einsatz von Technologien und Regulierungsmaßnahmen, um die Anleger besser zu informieren und den Handel optimaler zu gestalten.

Über Aurania

Aurania ist ein Junior-Explorationsunternehmen, das sich mit der Identifizierung, Bewertung, Akquisition und Exploration von Mineralkonzessionen mit einem besonderen Fokus auf Edelmetallen und Kupfer beschäftigt. Sein Vorzeigeprojekt, das Projekt Lost Cities – Cutucu, befindet sich im Jurassic Metallogenic Belt in den östlichen Ausläufern der Anden in Südost-Ecuador.

Die TSXV und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSXV als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemeldung enthält zukunftsgerichtete Informationen, die beträchtlichen bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten unterworfen sind. Ein Großteil dieser Risiken und Unsicherheiten befindet sich außerhalb des Einflussbereiches von Aurania. Die zukunftsgerichteten Informationen beinhalten Schätzungen und Aussagen, die die zukünftigen Pläne oder Ziele von Aurania beschreiben. Dazu zählen auch Beschreibungen, womit die Erwartungen von Aurania oder seiner Geschäftsleitung im Hinblick auf das Eintreten eines angegebenen Zustands oder Ergebnisses ausgedrückt werden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind anhand von Begriffen wie „glaubt“, „prognostiziert“, „schätzt“, „erwartet“, „könnte“, „könne“, „würde“, „werde“ oder „Plan“ zu erkennen. Da zukunftsgerichteten Aussagen auf Annahmen basieren und sich auf zukünftige Ereignisse und Bedingungen beziehen, sind sie notwendigerweise mit inhärenten Risiken und Unsicherheiten verbunden. Obwohl diese Aussagen der aktuellen Informationslage entsprechen, kann Aurania nicht gewährleisten, dass die tatsächlichen Ergebnisse auch die Erwartungen der Geschäftsleitung erfüllen werden. Die Risiken, Unsicherheiten und sonstigen Faktoren in Verbindung mit zukunftsgerichteten Informationen können dazu führen, dass die tatsächlichen Ereignisse, Ergebnisse, Leistungen, Aussichten und Chancen wesentlich von jenen abweichen, die von solchen zukunftsgerichteten Informationen explizit oder implizit ausgedrückt werden. Die zukunftsgerichteten Informationen in dieser Pressemeldung beinhalten – jedoch ohne Einschränkung – Aussagen im Hinblick auf die Ziele oder zukünftigen Pläne des Unternehmens, Erklärungen, Explorationsergebnisse, die potenzielle Mineralisierung, das Portfolio des Unternehmens, den Kassenbestand, die Geschäftsleitung und das verbesserte Kapitalmarktprofil, die Schätzung der Mineralressourcen, die Pläne für die Exploration und die Minenerschließung, den Zeitpunkt des Betriebsbeginns und die Einschätzung der Marktlage. Faktoren, die eine deutliche Abweichung der tatsächlichen Ergebnisse von den Erwartungen der zukunftsgerichteten Informationen bewirken können, beinhalten unter anderem das Unvermögen, Mineralressourcen zu identifizieren; das Unvermögen, geschätzte Mineralressourcen in Reserven umzuwandeln, das Unvermögen, eine Machbarkeitsstudie zu erstellen, die eine Produktionsentscheidung empfiehlt; den vorläufigen Charakter der metallurgischen Testergebnisse; Verzögerungen bei der Einholung der erforderlichen Regierungs-, behördlichen und Umweltgenehmigungen oder anderer Projektbewilligungen bzw. das Unvermögen, diese einzuholen; politische Risiken; das Unvermögen, der Pflicht zur Einbeziehung der indigenen Völker nachzukommen; Unsicherheiten in Verbindung mit der Verfügbarkeit und den Kosten von Finanzierungen, die in Zukunft benötigt werden; Änderungen an den Kapitalmärkten; Inflation; deutliche Abweichungen der Investitions- und Betriebskosten von den Schätzungen; andere Risiken in Verbindung mit der Mineralexplorations- und Mineralerschließungsbranche und jene Risiken, die in den von Aurania auf SEDAR veröffentlichten Unterlagen dargelegt sind. Obwohl Aurania der Ansicht ist, dass die Annahmen und Faktoren, die bei der Erstellung der zukunftsgerichteten Informationen in dieser Pressemeldung herangezogen wurden, angemessen sind, sollte man sich nicht auf solche Informationen verlassen. Sie gelten nur zum Datum dieser Pressemeldung und es kann nicht zugesichert werden, dass solche Ereignisse im angegebenen Zeitrahmen oder überhaupt eintreten werden. Aurania betont ausdrücklich, dass es weder die Absicht noch die Verpflichtung hat, solche zukunftsgerichteten Informationen zu korrigieren bzw. zu aktualisieren, weder aufgrund neuer Informationen bzw. zukünftiger Ereignisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies wird gesetzlich gefordert.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

AIXTRON SE Hauptversammlung 2018

Die Aktionäre der AIXTRON SE (FWB: AIXA), einem weltweit führenden Hersteller von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie, stimmten heute für alle Beschlussvorlagen, die Vorstand und Aufsichtsrat auf der diesjährigen Hauptversammlung präsentierten.

Wichtige Beschlüsse

Dabei wurden folgende Tagesordnungspunkte von der 21. Ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft beschlossen:

– Entlastung der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2017
– Wahl des Abschlussprüfers für Konzern und SE für das Geschäftsjahr 2018
– Billigung des Systems zur Vergütung der Mitglieder des Vorstands
– Verkleinerung des Aufsichtsrates auf fünf Mitglieder sowie Anpassung der Aufsichtsratsvergütung
– Erteilung einer neuen Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien
– Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2018
– Schaffung eines neuen Bedingten Kapitals 2018

Bei der Hauptversammlung im Hotel Pullman Aachen Quellenhof waren 48,9 Prozent des Grundkapitals vertreten.

Rede des Vorstands und Präsentation

Die Ausführungen der Vorstände Dr. Felix Grawert und Dr. Bernd Schulte, in dem die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2017 und des ersten Quartals 2018 sowie die Technologien des Konzerns erläutert werden, kann ebenso wie die Präsentation zu Tagesordnungspunkt 1 der Hauptversammlung von der Homepage heruntergeladen werden: www.aixtron.com/hv.

Weitere Informationen über AIXTRON (FWB: AIXA) sind im Internet unter http://www.aixtron.com verfügbar.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Dieses Dokument kann zukunftsgerichtete Aussagen über das Geschäft, die Finanz- und Ertragslage und Gewinnprognosen von AIXTRON enthalten. Formulierungen wie "können", "werden", "erwarten", "rechnen mit", "erwägen", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "fortdauern" und "schätzen", Abwandlungen solcher Begriffe oder ähnliche Ausdrücke kennzeichnen diese zukunftsgerichteten Aussagen. Solche zukunftsgerichtete Aussagen geben die gegenwärtigen Einschätzungen, Beurteilungen, Erwartungen und Annahmen des AIXTRON Vorstands, von denen zahlreiche außerhalb des AIXTRON Einflussbereiches liegen, basierend auf den zum Zeitpunkt dieser Mitteilung verfügbaren Informationen wieder und gelten vorbehaltlich bestehender Risiken und Unsicherheiten. Sie sollten kein unangemessenes Vertrauen in die zukunftsgerichteten Aussagen setzen. Sollten sich Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollten zugrunde liegende Erwartungen zukünftig nicht eintreten beziehungsweise es sich herausstellen, dass Annahmen nicht korrekt waren, so können die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Erfolge von AIXTRON wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die ausdrücklich oder implizit in der zukunftsgerichteten Aussage genannt worden sind. Dies kann durch Faktoren verursacht werden, die AIXTRON in öffentlichen Berichten und Meldungen, insbesondere im Abschnitt Risiken des Jahresberichts, beschrieben hat, sich aber nicht auf solche beschränken. AIXTRON übernimmt keine Verpflichtung zur Aktualisierung oder Überprüfung zukunftsgerichteter Aussagen wegen neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen, soweit keine ausdrückliche rechtliche Verpflichtung besteht.

Dieses Dokument liegt ebenfalls in englischer Übersetzung vor, bei Abweichungen geht die deutsche maßgebliche Fassung des Dokuments der englischen Übersetzung vor.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TerraX steckt 337,5 km² an zusammenhängendem Land im vielversprechenden Goldgebiet Yellowknife ab

TerraX Minerals Inc. (TSX-V: TXR, Frankfurt: TX0, OTC Pink: TRXXF – https://www.youtube.com/watch?v=eOxsJLlBowM&t=15s&list=PLBpDlKjdv3yoX1N3x4RmnEyhecw5EVhv9&index=2) freut sich bekannt zu geben, dass es seinen Landbesitz beim zu 100 Prozent unternehmenseigenen Projekt Yellowknife City Gold („YCG“) durch das Abstecken von zusätzlichen 337,5 Quadratkilometern an Land unmittelbar nördlich seines aktuellen Konzessionsgebiets erweitert hat. Diese zusätzlichen 47 Schürfrechte wurden anhand umfassender Feldexplorationen abgesteckt, die im Sommer und Herbst 2017 bei YCG durchgeführt wurden, und erweitern unseren gesamten Landbesitz neben der Stadt Yellowknife auf 771,6 Quadratkilometer mit einer Streichenlänge von etwa 70 Kilometern. Die Karte, auf der das neu erworbene Land zu sehen ist, finden Sie hier

Joseph Campbell, CEO von TerraX, sagte: „Ich bin der Auffassung, dass dieser Landbesitz ein Goldpotenzial aufweist, das sich mit keinem anderen Junior-Bergbauunternehmen in Kanada vergleichen lässt. Unsere Explorationen 2017 sowie die Zusammenstellung regionaler geologischer Daten der geologischen Provinz Slave bestätigen, dass sich die tiefe krustale Struktur (der „Main Break“) im Goldgebiet Yellowknife nördlich unserer Northbelt-Schürfrechte erstreckt. Die Konsolidierung der vielversprechendsten 70 Kilometer an goldhaltiger Streichenlänge in diesem Gürtel stärkt die dominante Kontrolle dieses großen Goldgebiets durch TerraX. TerraX wird das gesamte Landpaket im Rahmen zukünftiger Programme weiterhin intensiv erkunden.“

Joseph Campbell, Chief Executive Officer von TerraX, hat als qualifizierter Sachverständiger gemäß der Vorschrift National Instrument 43-101 Standards of Disclosure for Mineral Projects den fachlichen Inhalt dieser Pressemeldung genehmigt.

Über das Projekt Yellowknife City Gold

Das Goldprojekt Yellowknife City Gold („YCG“) umfasst 440 km² an zusammenhängenden Landflächen, die sich unmittelbar nördlich, südlich und östlich der Stadt Yellowknife in den kanadischen Nordwest-Territorien erstrecken. Dank einer Reihe von Akquisitionen kontrolliert TerraX eines der sechs großen hochgradigen Goldcamps Kanadas. In nur 10 Kilometer Entfernung von der Stadt Yellowknife befindet sich YCG in der Nähe wichtiger Infrastruktureinrichtungen (ganzjährig befahrbare Straßen, Flugtransportunternehmen, Dienstleister, ein Wasserkraftwerk sowie gewerbliche Fachbetriebe).

YCG befindet sich im produktiven Grünsteingürtel Yellowknife und erstreckt sich über eine Streichlänge von 45 km entlang der wichtigsten mineralisierten Bruchzone der Goldbergbauregion Yellowknife, einschließlich der südlichen und nördlichen Ausläufer des Scherungssystems, das die hochgradigen Goldminen Con und Giant beherbergt. Das Projektgebiet enthält zahlreiche Scherungszonen, die bekanntlich Ausgangspunkte für Goldlagerstätten der Goldbergbauregion Yellowknife darstellen. Hier wurden Jahr unzählige Goldvorkommen entdeckt und zuletzt Bohrungen mit hochgradigen Ergebnissen erzielt, die dem Projektgelände Potenzial für eine Goldbergbauregion von Weltformat bescheinigen. 

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Informationen, die mit bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten sowie anderen Faktoren behaftet sind, welche dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse erheblich von den derzeitigen Erwartungen abweichen. Wichtige Faktoren – wie z.B. die Verfügbarkeit von Finanzmitteln, die Ergebnisse von Finanzierungstransaktionen, der Abschluss des Due-Diligence-Verfahrens und die Ergebnisse der Explorationsaktivitäten – die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Erwartungen des Unternehmens abweichen, sind in den Unterlagen des Unternehmens angeführt, die in regelmäßigen Abständen bei SEDAR eingereicht werden (siehe www.sedar.com). Die Leser werden darauf hingewiesen, sich nicht auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen, da diese lediglich unter Bezugnahme auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser Pressemeldung getätigt wurden. Das Unternehmen hat weder die Absicht noch die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu korrigieren bzw. zu aktualisieren, weder aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Junge Aktien mit separater ISIN/WKN aus AIXTRON Aktienoptionsprogramm

AIXTRON SE (FSE: AIXA), ein führender Hersteller von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie, ermöglicht Mitarbeitern über Aktienoptionsprogramme die Möglichkeit einer Beteiligung am Grundkapital der Gesellschaft.

Gemäß den Bedingungen des Aktienoptionsprogramms 2007 können derzeit Aktienoptionen zu Ausübungspreisen zwischen EUR 4,17 und EUR 26,60 pro Aktie ausgeübt werden. Junge Aktien aus Ausübung der oben genannten Optionen sind für das Geschäftsjahr 2017 nicht dividendenberechtigt und werden bis einschließlich zum Tag der Hauptversammlung am 16. Mai 2018 unter der separaten ISIN DE000A2LQHL9, WKN A2LQHL an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt.

Ergebnisverwendung

Der kumulierte Bilanzverlust des Geschäftsjahres 2017 soll auf neue Rechnung vorgetragen und für das Geschäftsjahr 2017 keine Dividende gezahlt werden.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Dieses Dokument kann zukunftsgerichtete Aussagen über das Geschäft, die Finanz- und Ertragslage und Gewinnprognosen von AIXTRON enthalten. Formulierungen wie "können", "werden", "erwarten", "rechnen mit", "erwägen", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "fortdauern" und "schätzen", Abwandlungen solcher Begriffe oder ähnliche Ausdrücke kennzeichnen diese zukunftsgerichteten Aussagen. Solche zukunftsgerichtete Aussagen geben die gegenwärtigen Einschätzungen, Beurteilungen, Erwartungen und Annahmen des AIXTRON Vorstands, von denen zahlreiche außerhalb des AIXTRON Einflussbereiches liegen, basierend auf den zum Zeitpunkt dieser Mitteilung verfügbaren Informationen wieder und gelten vorbehaltlich bestehender Risiken und Unsicherheiten. Sie sollten kein unangemessenes Vertrauen in die zukunftsgerichteten Aussagen setzen. Sollten sich Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollten zugrunde liegende Erwartungen zukünftig nicht eintreten beziehungsweise es sich herausstellen, dass Annahmen nicht korrekt waren, so können die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Erfolge von AIXTRON wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die ausdrücklich oder implizit in der zukunftsgerichteten Aussage genannt worden sind. Dies kann durch Faktoren verursacht werden, die AIXTRON in öffentlichen Berichten und Meldungen, insbesondere im Abschnitt Risiken des Jahresberichts, beschrieben hat, sich aber nicht auf solche beschränken. AIXTRON übernimmt keine Verpflichtung zur Aktualisierung oder Überprüfung zukunftsgerichteter Aussagen wegen neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen, soweit keine ausdrückliche rechtliche Verpflichtung besteht.
Dieses Dokument liegt ebenfalls in englischer Übersetzung vor, bei Abweichungen geht die deutsche maßgebliche Fassung des Dokuments der englischen Übersetzung vor.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Schaeffler mit starkem Umsatzwachstum im vierten Quartal 2017

  • Vorläufige Umsatzzahlen des Geschäftsjahres 2017 veröffentlicht
  • Umsatz in 2017 steigt währungsbereinigt um 5,9 Prozent auf 14,0 Milliarden Euro
  • Jahresprognose 2017 von 4 bis 5 Prozent Umsatzwachstum (vor Währungseinflüssen) übertroffen
  • Starkes 4. Quartal mit währungsbereinigtem Wachstum von 8,5 Prozent
  • Ab 1. Januar drei Sparten und neuer Unternehmensbereich für E-Mobilität

Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat heute vorläufige Umsatzzahlen zum Geschäftsjahr 2017 veröffentlicht. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz auf rund 14,0 Milliarden Euro (Vorjahr: rund 13,3 Milliarden Euro). Dies entspricht einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 5,9 Prozent. Im vierten Quartal stieg der Umsatz auf rund 3,5 Milliarden Euro (Vorjahresquartal: rund 3,4 Milliarden Euro). Damit stieg der Umsatz währungsbereinigt um 8,5 Prozent.

Das ist eine der höchsten Wachstumsraten, die das Unternehmen in den Quartalen der letzten Jahre erzielt hat. Damit beendet Schaeffler das Jahr 2017 beim Umsatz deutlich oberhalb der Jahresprognose 2017 von 4 bis 5 Prozent Umsatzwachstum
(vor Währungseinflüssen).

Zu dieser positiven Entwicklung haben beide Sparten des Unternehmens beigetragen. Während der Umsatz der Sparte Automotive auf 10,9 Milliarden Euro (Vorjahr: rund 10,3 Milliarden Euro) zunahm, was einem währungsbereinigten Wachstum von 5,9 Prozent entspricht, konnte der Umsatz der Sparte Industrie im Gesamtjahr auf rund 3,1 Milliarden Euro zulegen. Dies entspricht einem währungsbereinigten Wachstum von 5,6 Prozent. Im vierten Quartal lag die währungsbereinigte Wachstumsrate der Sparte Industrie mit rund 9 Prozent sogar über der Sparte Automotive mit 8,3 Prozent. Diese Werte belegen, dass die Sparte Industrie nachhaltig auf Wachstumskurs zurückgekehrt ist.

Die Sparte Automotive ist Dank des starken dritten und vierten Quartals im Gesamtjahr wieder stärker als der Markt, das heißt als die globale Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen, gewachsen. Bei einem Marktwachstum im Jahr 2017 von rund 2,3 Prozent ergibt sich für das Gesamtjahr eine Outperformance von 3,6 Prozent. Im starken 4. Quartal lag dieser Wert sogar bei 7,2 Prozent.

Alle Regionen der Schaeffler Gruppe haben zum positiven Umsatzwachstum im Jahr 2017 beigetragen. Den größten währungsbereinigten Zuwachs konnte mit 24,1 Prozent Wachstum erneut die Region Greater China beisteuern. Asien-Pazifik stieg währungsbereinigt um 5,7 Prozent. Der Umsatz in Americas stieg währungsbereinigt um 4,6 Prozent. Europa konnte währungsbereinigt um 1,4 Prozent zulegen.

„Wir haben auch im Geschäftsjahr 2017 unseren Erfolgskurs fortgesetzt. Besonders erfreulich war dabei die positive Wachstumsdynamik im 2. Halbjahr. Unsere Prognose zum währungsbereinigten Umsatzwachstum in Höhe von 4 bis 5 Prozent haben wir im Gesamtjahr übertroffen. Wir gehen davon aus, dass sich die positive Umsatzentwicklung auch in 2018 fortsetzt“, sagte Klaus Rosenfeld, Vorstandsvorsitzender der Schaeffler AG.

Das starke Wachstum der Sparte Automotive im Gesamtjahr wurde sowohl von Automotive OEM (währungsbereinigt um 6,6 Prozent) als auch von Automotive Aftermarket (währungsbereinigt um 3,2 Prozent) getrieben. Wie bereits im Oktober 2017 kommuniziert, wurde der bisherige Unternehmensbereich Automotive Aftermarket mit Wirkung zum 1. Januar 2018 zu einem eigenständigen Vorstandsressort gemacht und unter der Leitung von Herrn Michael Söding (55) als dritte Unternehmenssparte etabliert. Darüber hinaus ist zum 1. Januar 2018 auch ein eigenständiger Unternehmensbereich für E-Mobilität geschaffen worden, in dem sämtliche Produkte und Systemlösungen für hybride und rein batteriebetriebene Fahrzeuge gebündelt werden.

„Mit der neuen Unternehmensstruktur treiben wir die Transformation der Schaeffler Gruppe auch 2018 konsequent weiter voran. Wir wollen uns so noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausrichten und setzen weiterhin auf Wachstum“, erklärte Rosenfeld weiter.

Die Schaeffler AG legt am 7. März 2018 ihre Geschäftszahlen im Rahmen ihrer jährlichen Bilanzpressekonferenz in München vor.

Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen
Bei bestimmten Aussagen in dieser Pressemitteilung handelt es sich um zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind naturgemäß mit einer Reihe von Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen verbunden, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder implizierten Ergebnissen oder Entwicklungen in wesentlicher Hinsicht abweichen. Diese Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen können sich nachteilig auf das Ergebnis und die finanziellen Folgen der in diesem Dokument beschriebenen Vorhaben und Entwicklungen auswirken. Es besteht keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklungen oder aus sonstigen Gründen durch öffentliche Bekanntmachung zu aktualisieren oder zu ändern. Die Empfänger dieser Pressemitteilung sollten nicht in unverhältnismäßiger Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen vertrauen, die ausschließlich den Stand zum Datum dieser Pressemitteilung widerspiegeln. In dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen über Trends oder Entwicklungen in der Vergangenheit sollten nicht als Aussagen dahingehend betrachtet werden, dass sich diese Trends und Entwicklungen in der Zukunft fortsetzen. Die vorstehend aufgeführten Warnhinweise sind im Zusammenhang mit späteren mündlichen oder schriftlichen zukunftsgerichteten Aussagen von Schaeffler oder in deren Namen handelnden Personen zu betrachten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox